Nigeria: Muslimische Hirten töten mindestens 30 Christen

***

Wieder Gewaltexzess gegen Christen seitens nigerianischer Muslime

Hirten der vorwiegend muslimischen Volksgruppe Fulani haben in der Nacht eine Gemeinde des christlichen Tiv-Volkes überfallen und dabei mindestens 30 Menschen getötet.

Der islamische Terror ist systemisch: Er geht keinesfalls nur vom offiziellen Islam aus, wenn dieser ich an der politischen Macht befindet wie etwa im Iran oder in Saudi-Arabien. Er geht häufig aus von unabhängigen islamischen Terrorgrupen – und selbst von einzelnen muslimischen Gläubigen,  die derart mit den 2.000 Kampfbefehlen Allahs gegen „Ungläubige“( im Koran und Hadith) vergiftet wurden, dass sich ihr Hass oft ohne jeden Grund entlädt. Wie im vorliegenden Fall in Nigeria:

Nigeria: Muslimische Hirten töten mindestens 30 Christen

Gewaltexzess in Nigeria: Hirten der vorwiegend muslimischen Volksgruppe Fulani haben in der Nacht eine Gemeinde des christlichen Tiv-Volkes überfallen und dabei mindestens 30 Menschen getötet.

18. Oktober 2012

Gewaltexzess in Nigeria: Hirten der vorwiegend muslimischen Volksgruppe Fulani haben in der Nacht eine Gemeinde des christlichen Tiv-Volkes überfallen und dabei mindestens 30 Menschen getötet.

Im Zusammenhang mit einem Landkonflikt sind in Nigeria nach Behördenangaben mindestens 30 Dorfbewohner von Angreifern aus einer anderen Volksgruppe getötet worden. Hirten der Volksgruppe Fulani hätten eine Gemeinde des Tiv-Volkes überfallen, sagte der Sprecher des Gouverneurs des zentralen Bundesstaates Benue, Cletus Akwaya, am Mittwoch.

Der Norden Nigerias ist traditionell von den überwiegend muslimischen Ethnien Hausa, Fulani, Kanuri und Nupe besiedelt. In zwölf muslimischen Staaten ist die Sharia eingeführt. Im Süden leben vorwiegend christliche, bzw. traditionell-gläubige Yoruba und Igbo.

Bei dem Angriff am Sonntag und Montag in Yogbo nahe der Grenze zum Bundesstaat Nassarawa seien ohne vorherige Warnung mitten in der Nacht Häuser angezündet worden. Viele Bewohner seien auf der Flucht vor den Flammen getötet worden. “Mindestens 30 Menschen sind tot”, sagte der Sprecher. Weil der Angriff in der Nacht erfolgt sei, sei es schwierig, die Zahl der Angreifer zu nennen. Nach Berichten örtlicher Medien flohen infolge des Angriffs Hunderte Tiv aus dem Dorf.

Fulani überwiegend Muslime

Die Fulani sind überwiegend muslimischen Glaubens, während die meisten Tiv Christen sind. Im westafrikanischen Nigeria gibt es immer wieder gewaltsame Konflikte zwischen Anhängern der beiden Religionen. Der Norden des bevölkerungsreichsten afrikanischen Landes ist muslimisch geprägt, der Süden vom Christentum. Der Angriff vom Wochenbeginn hängt aber vor allem mit einem Streit um den Zugang zu Land zwischen dem Hirtenvolk Fulani und den vorwiegend von Ackerbau lebenden Tiv zusammen. In Nigeria gibt es rund 250 Volksgruppen.

Quelle: http://koptisch.wordpress.com/2012/10/18/nigeria-muslimische-hirten-toten-mindestens-30-christen/#more-38890

***

Weiterfühende Links:

Der stille Genozid des Islam an den Christen Nigerias

Massaker an Universität Mubi in Nigeria

Wie die Medien Christenverfolgung durch Muslime reinwaschen

Scholl-Latour: Der Westen ignoriert Gefahr für syrische Christen

Moslemische Christenverfolgungen

Saudi-Großmufti: ”Zerstört alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel”

Christenverfolgung durch den Islam: Das Schweigen der Medien und der Paffen

EILMELDUNG: Syirsche “Rebellen” veschleppten bereits hunderte Christen. Unsere Medien schweigen

Ahmad Abu Islam zerreißt mit dem muslimischen Gesindel “die HEILIGE SCHRIFT” vor der US-Botschaft zu Kairo

Syrische “Rebellen” zeigen ihr wahres Gesicht: Die tödliche Hatz auf Christen hat begonnen

Zunehmende Angriffe auf Christen in Europa

Weltweite Christenverfolgung durch den Islam

 

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

8 Kommentare

  1. Was für einen Zufall: Nafissatou Diallo, das Zimmermädchen, das falsche Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen Dominique Strauss-Kahn erhoben hatte, gehört auch zum den Fulanis:

    http://wikimannia.org/Dominique_Strauss-Kahn

    Da ich hinter der Affäre Dominique-Straus-Kahn antisemitische Überlegungen vermute, würde mich eine mögliche Beteiligung der Fulanis am Komplott nicht wundern.

  2. SYRIEN

    „“24. Oktober 2012, 08:00
    Damaskus: Zwei Christen verschleppt und ermordet

    Patriarch Laham zur Entführung und Ermordung zweier Christen: „Christen sind im Konflikt Mittel zum Zweck“. Bei den beiden ermordeten Christen handelt es sich um den Bruder und den Cousin eines jungen griechisch katholischen Priesters aus Damaskus…““
    http://www.kath.net/detail.php?id=38587

    Aktuelles 24. Oktober 2012, 10:00
    Bischof: Alle Kirchen in Homs geschändet
    http://www.kath.net/detail.php?id=38590

  3. SYRIEN

    Syrien: Entführter Priester ermordet aufgefunden
    Dem griechisch-orthodoxen Geistlichen war die Kehle durchgeschnitten worden. Die Leiche habe «schreckliche Zeichen von Folter» aufgewiesen.

    Damaskus/Rom (kath.net/KNA) Ein vor einer Woche entführter Priester ist am Donnerstag nahe Damaskus tot aufgefunden worden. Wie die libanesische Tageszeitung «L’Orient le Jour» unter Berufung auf Augenzeugen und die syrische Menschenrechtsorganisation «Syrian Observatory for Human Rights» berichtet, wurde dem griechisch-orthodoxen Geistlichen die Kehle durchgeschnitten…
    http://www.kath.net/detail.php?id=38611

  4. SYRIEN

    „“Priester skalpiert und verstümmelt

    Syrien. Am Donnerstag wurde die Leiche des griechisch-orthodoxen Priesters Fadi Jamil Haddad im Stadtviertel Jaramana im Norden der syrischen Hauptstadt Damaskus gefunden. Das berichtet der Missionsnachrichtendienst ‘Fides’. Der Geistliche war eine Woche zuvor verschleppt worden. Er wurde vor seinem Tod skalpiert und seine Augen wurden ihm herausgerissen.

    „Ja, zur Herrschaft des Korans“

    „Nach der Vertreibung der [sogenannten] ‘Freien Syrischen Armee’ aus Salaheddine ist sie in den angrenzenden Stadtteil Seif El Dauwla geflüchtet. An den Wänden und Geschäftsmarkisen zweier völlig zerstörten Einkaufszentren, die als Basis der Rebellen dienten, kann man noch ihre Botschaften lesen. »Ja, zur Herrschaft des Korans« oder »Islam Erwachen«. Nachrichten zweier islamistischer Gruppen: »Eure Brüder der Al-Nusra-Front« und »Faschir al-Islam.«“““ kreuz.net

    Siehe auch:
    http://www.fides.org/aree/news/newsdet.php?idnews=31016&lan=deu

  5. NIGERIA

    „“28.10.2012

    Selbstmordattentat Viele Verletzte bei Anschlag auf Katholiken in Nigeria

    Erneut erschüttert ein blutiger Anschlag auf eine Kirche Nigeria. Es gibt viele Verletzte, möglicherweise auch Tote. Augenzeugen berichten von zwei Selbstmordattentätern, die in der Stadt Kaduna ihre Sprengsätze in dem Gotteshaus gezündet haben sollen…““
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nigeria-viele-verletzte-bei-anschlag-auf-kirche-a-863853.html

  6. „“27. November 2012, 08:30
    Nigerianischer Erzbischof: Terroristen werden immer stärker

    «Wir befinden uns wirklich in Schwierigkeiten», sagte der Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Ignatius Ayau Kaigama.

    Vatikanstadt (kath.net/KNA) Das Bombenattentat auf eine Kirche im Norden Nigerias ist nach Ansicht des Erzbischofs von Jos, Ignatius Ayau Kaigama, ein Beweis für die zunehmende Stärke islamistischer Terroristen in dem afrikanischen Land. Es sei erschreckend, dass der Angriff auf einem Kasernengelände gelungen sei, sagte Kaigama dem vatikanischen Pressedienst Fides am Montag. Polizei und Armee, die eigentlich den Schutz der Bevölkerung garantieren sollten, seien stattdessen selbst Opfer eines Anschlags geworden. «Wir befinden uns wirklich in Schwierigkeiten», so der Vorsitzende der Nigerianischen Bischofskonferenz…““
    http://kath.net/detail.php?id=39064

Kommentare sind deaktiviert.