Wie Staat und Behörden mit Salafisten sympathisieren und kollaborieren

***

Die "Top 10" nordrhein-westfälischer Salafisten-Hätscheleien

 23. Oktober 2012
Aus aktuellem Anlass hat sich der Betreiber dieses Blogs erlaubt, einmal so eine Art "Top 10" aller Salafisten-Hätscheleien im SPD-regierten Nordrhein-Westfalen zusammenzustellen:

1. NRW-Behörden überlassen ihre Bürger geplantem Salafisten-Terror

August 2010 - Während des Ramadans okkupieren hunderte Salafisten einen öffentlichen Marktplatz in Mönchengladbach-Eicken, Belästigungen - auch nächtliche - der Bürger sind an der Tagesordnung. Die Behörden der SPD-regierten Stadt Mönchengladbach unternehmen nichts dagegen und verweisen auf die Freiheit der "Religions-Ausübung" (hier und hier). Von den Behörden alleingelassen organisieren sich die betroffenen Bürger in einer Bürgerinitiative, die SPD-Integrationsbeauftragte und heutige Bundestagskandidatin Gülistan Yüksel wirft dieser sofort vor, sie würde "Öl ins Feuer gießen".

2. Staatsanwältin droht salafistenkritischer Bürgerinitiative


Januar 2011 - Eine Mönchengladbacher Bürgerinitiative meldet ordnungsgemäß eine Protest-Kundgebung gegen einen illegalen Salafisten-Treffpunkt an, woraufhin eine Mönchengladbacher Staatsanwältin Strafanzeigen wegen "Störung der Religionsausübung" androht, falls die Bürgerinitiative "zu laut" protestiere. Den Salafisten wird die weitere Nutzung ihres Treffpunktes untersagt, für den Fall der Zuwiderhandlung wird ein Zwangsgeld in Höhe von 5.000 Euro festgesetzt. Trotzdem nutzen die Salafisten diesen Treffpunkt laut Aussagen von Anwohnern bis einschließlich Juni 2011, das Zwangsgeld wird nie vollstreckt.

3. Staatsanwaltschaft stellt Strafverfahren wegen Morddrohung durch Salafisten ein

Februar 2011 - Ein Strafverfahren wegen telefonischer Mord-Drohungen gegen den Sprecher einer Anti-Salafisten-Initiative wird von der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft eingestellt. Die zuständige Staatsanwältin begründet die Einstellung damit, bei Drohungen wie "Wir reißen Dir den Kopf ab!" handele es sich um "Redewendungen, denen im allgemeinen Sprachgebrauch die Bedeutung der Bereitung großer Probleme zukommt" - aber nicht um die Androhung eines Verbrechens.

4. Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Salafisten wegen Beleidigung ein

März 2011 - Mitglieder einer Mönchengladbacher Anti-Salafisten-Initiative stellen Strafanträge, nachdem sie bei einer Mahnwache von 30-40 Salafisten unter der Führung von Sven Lau mit "Nazis raus, Nazis raus"-Rufen beleidigt wurden. Im Dezember 2011 stellt die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Sven Lau und die anderen Salafisten mit der Begründung ein, die Salafisten hätten sich durch die Mahnwache "provoziert" und "verärgert" gefühlt.

5. Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen salafistischen Brandstifter ein 
Juni 2011 - Mönchengladbacher Salafisten legen einen Brand in ihrer eigenen Moschee, um die Tat sogenannten "Muslim-Hassern" in die Schuhe zu schieben. Bereits wenige Wochen später hat der Staatsschutz der Mönchengladbacher Polizei die Täter erfolgreich ermittelt und erdrückende Beweise zusammengetragen. Trotzdem wird das Strafverfahren gegen Sven Lau & Co. im Januar 2012 eingestellt, die Frage eines Journalisten danach, warum belastende Abhör-Protokolle des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes angeblich keinen hinreichenden Tatverdacht begründen sollen, beantwortet der Presse-Sprecher der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft mit den Worten "Kein Kommentar".

6. Salafist wird trotz Nähe zum Terrornetzwerk al Kaida als Lehrer eingestellt
Januar 2012 - Obwohl in der deutschen Presse immer wieder darüber berichtet wurde (hier und hier), dass der Krefelder Salafist Marcel Krass mit dem Gedankengut der Taliban sympathisiert und Kontakte mit mindestens einem der 9/11-Attentäter unterhalten hat, wird er von einer Duisburger Berufs-Schule als Lehrer eingestellt. Aber erst als sich Bürger beschweren und die Bezirksregierung den Verfassungsschutz einschaltet, bequemt sich der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz, Bezirksregierung und Schulleitung über den salafistischen Hintergrund von Herrn Krass aufzuklären. Nachdem er mehr als sechs Monate unterrichtet hat, wird Marcel Krass nach den Sommerferien aus dem Schuldienst entlassen.

7. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) verbietet Kritik an Salafisten und verletzt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung 
Mai 2012 - proNRW zeigt im Rahmen einer Wahlkampf-Tour in verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens Mohammed-Karikaturen, in Solingen und Bonn reagieren die Salafisten darauf mit brutalen Angriffen gegen Polizisten, bei denen u.a. zwei Polizisten durch gezielte Messerstiche schwer verletzt werden. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) beugt sich sofort der Salafisten-Gewalt und versucht vergeblich, proNRW das weitere Zeigen von Mohammed-Karikaturen verbieten zu lassen.

8. SPD-Hochburg Bochum weigert sich, den Leibwächter Osama bin Ladens auszuweisen. Stattdessen erhält dieser 20.000 Euro an Sozialhilfe
August 2012 - Ein Journalist der WAZ enthüllt, dass Sami Aidoudi, Ex-Leibwächter von Osama bin Laden und "Terror-Drahtzieher an der Ruhr" (WAZ), schon seit Jahren unbehelligt in Bochum lebt, nicht ausgewiesen wird und als "Asylbewerber" bislang fast 20.000 Euro vom Staat kassiert hat. Die Nicht-Ausweisung wird damit begründet, dass Aidoudi in einem islamistischen Land wie Tunesien angeblich Folter drohe. Dass Sami Aidoudi wochenlang mitten in Bochum einen illegalen Salafisten-Treffpunkt betrieben hat, will der Verfassungsschutz angeblich erst durch den Hinweis einer Bürgerin erfahren haben.

9. Nordrhein-Westfalen (SPD) verbietet erneut das zeigen von Mohammed-Karikaturen und verhilft damit den Salafisten zum Sieg
September 2012 - Nach einem Mord-Aufruf der Salafisten gegen Mitglieder von proNRW wegen des Zeigens von Mohammed-Karikaturen entschließt sich proNRW erneut, mit diesen Karikaturen vor der Bonner König-Fahd-Akademie zu demonstrieren. Die Bonner Polizei untersagt das Zeigen dieser Karikaturen und verhilft so der Salafisten-Gewalt vom 5. Mai zu einem späten Sieg.
10. Salafistischer Messerstecher wird nicht wegen versuchten Mords, sondern nur wegen gefährlicher Körperverletzung angezeigt
Oktober 2012 - Der Salafist Murat K., der am 5. Mai 2012 drei Polizisten mit einem 22cm langen Messer angegriffen und zwei davon schwer verletzt hat, wird nicht wegen versuchten Mordes, sondern nur wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Obwohl Murat K. während des Prozesses lautstark kundtut, dass Menschen, die "den Propheten beleidigen", den Tod verdienen und die Polizisten, die dieses wegen der Meinungsfreiheit schützen, seiner Meinung nach "involviert" seien, verbleibt es bei dieser großzügigen Anklage. Und obwohl Murat K. während des Prozesses offenbart, dass er nicht bereit ist, sich bei seinen Opfern zu entschuldigen, darauf verweist, dass er diese Tat wieder begehen würde und in seinem letzten Wort Deutschland droht, wird er lediglich zu sechs Jahren Haft verurteilt - nur wenig mehr als die Hälfte des Strafmaßes, das ein "gewöhnlicher" Krimineller für die objektiv gleiche Tat in Nordrhein-Westfalen bekommt.

Selbstverständlich haben sich alle diese Skandale nur rein zufälligerweise in der Amtszeit und im Zuständigkeitsbereich des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger (SPD) abgespielt. Oder formulieren wir es mal so: Zumindest stellt es die nordrhein-westfälische Presse als "Zufall" dar.

Wer's glaubt . . .

Quelle: http://www.fiat-iustitia-blog.blogspot.de/2012/10/die-top-10-nordrhein-westfalischer.html

***

Weiterführende Links:

Islamisten- u. Salafisten-Brutstätte KREFELD: Die Behörden dulden’s

Türkischstämmiger NRW-Kommissar als Salafist enttarnt

“Das ist wie eine Gehirnwäsche”: Ein Salafisten-Aussteiger berichtet

Augenzeugenbericht über Salafisten-Attacke in Bonn

Der fatale Irrtum der “Frankfurter Allgemeinen” über den Salafismus

Salafisten-Gewalt: Meinung eines Polizei-Kollegen, der in Bonn dabei war

SPD in NRW hofiert Terror-Drahtzieher: Sami Aidoudi kassierte 20.000 Euro vom Staat!

Salafisten: Der SWR verschweigt die wahren Opfer

Salafisten und Islam: Gehen den Öffentlichen langsam die Augen auf?

 

*******

Die Arbeit Michael Mannheimers und dieses Blogs sind auf Ihre Spenden angewiesen. Wenn Sie Michael Mannheimers Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas unterstützen möchten, klicken Sie bitte hier.

Michael Mannheimer bedankt sich bei allen Spendern!

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 25. Oktober 2012 16:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Salafismus, Westliche Unterstützer des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

20 Kommentare

  1. Friedenspreisträger Bruno
    Donnerstag, 25. Oktober 2012 16:20
    1

    Bezugnehmend auf die genannten 10 Punkte gebe ich folgendes zur Kenntnis, mit dem Hinweis wie man gesellschaftliche Veränderungen herbeiführen kann am Beispiel des so fröhlich angekündigten arabischen Frühling!

    Sobald uns deutsche Abschaffer davon überzeugt haben,
    daß es auch Salafisten gibt welche bereit sein wollen in unserem Land Gesetze zu achten, werden wir genau dem selben Umerziehungs Mechanismen ausgesetzt sein!

    Wobei ich persönlich bereits davon überzeugt bin das dieser islamische "Angewöhnungs-Prozeß" bereits läuft!

    Kairo
    Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi will die Prediger des Landes für seine Zwecke einspannen. Mursi, der von den Muslimbrüdern für das Präsidentenamt nominiert worden war, sagte in einer Fernsehansprache am Mittwochabend, die Prediger sollten "unter den Menschen das rechte Wort verbreiten, um die Nation im Sinne der wahren Religion zu erziehen, damit sie wissen, was der Islam wirklich bedeutet". Die Ägypter sollten lernen zu arbeiten und sich auf sich selbst zu verlassen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamische-prediger-sollen-aegypter-umerziehen-a-863378.html

  2. 2

    Dieses Land mit seiner volksfeindlichen Justiz ist eine Zumutung für alle vernüftigen Bürger, die täglich die Werte schaffen, mit denen die Dhimmi-Politiker die arbeitsfaulen, seltsam gewandeten Arschhochbeter mästen. Aber es kommen andere Zeiten und zwar schon sehr bald!

  3. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 25. Oktober 2012 16:54
    3

    KOMMUNISTISCHE GLEICHSCHALTUNG UND PROPAGANDA

    DIE LINKEN GEISTIGEN BRANDSTIFTER UND ZENSOREN

    Die linksversifften Medien blasen überall direkt und indirekt zur Hexenjagd auf Andersdenkende:

    ""25.10.12

    Schüler der Lukas-Schule infolge umstrittener Information in der Öffentlichkeit beschimpft

    Evangelische Schule wehrt sich gegen umstrittene Fundamentalismus-Vorwürfe und spricht von überwältigender Unterstützung in der Elternschaft - auch Generalsekretär der Evangelischen Allianz weist Schlagworteinsatz des Fundamentalismus-Begriffes zurück

    ""(MEDRUM) Die Publikation eines umstrittenen Artikels von Tina Baier in der Süddeutschen Zeitung über die Lukas-Schule in München hat offenbar dazu geführt, dass Schüler in der Öffentlichkeit beschimpft wurden. Dies geht aus einem Offenen Brief der Lukas-Schule an die Elternschaft hervor, in dem die erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen werden...""
    http://www.medrum.de/content/schueler-der-lukas-schule-der-oeffentlichkeit-infolge-umstrittener-information-beschimpft

    +++

    ""...gibt es neues Filmmaterial von PRO: Heute vormittag wurde ein Infostand von PRO Köln in Köln-Kalk überfallen, nachdem die Kölner Medien seit Tagen eine regelrechte Hetzjagd wegen angeblicher Betrugsvorwürfe gegen PRO Köln veranstalten.

    Die Saat dieser medialen Hetze scheint nun wieder einmal bei einfacheren Gemütern aufgegangen zu sein. Die geistigen Brandstifter sitzen in den Redaktionsstuben von Springer, DuMont und WDR. Die Schläger auf der Straße setzen nur das um, wovon sie glauben, dass es auf große Akzeptanz in der veröffentlichten Meinung und in der Gesellschaft stößt. Denn Unrechtsbewußtsein erlebt man bei den linken Politkriminellen so gut wie gar nie: Vor einigen Tagen rechtfertigte sich ein linker Plakatdieb in Köln vor Gericht frech damit, im Landtagswahlkampf völlig legitim gegen PRO-NRW-Plakate vorgegangen zu sein. Und heute äußerte der linksextreme Kölner Ratsmann Claus Ludwig nur kurz nach dem Überfall an der Kalker Post gegenüber dem ebenfalls anwesenden Vizechef des Rings freiheitlicher Jugend, Christopher von Mengersen, wörtlich:

    “Ihr braucht Euch über solche Überfälle gar nicht zu beschweren. Ihr solltet überhaupt keine Rechte haben. Rechte für Andersdenkende, ja. Für Leute wie Euch, nein!”...""
    http://www.pi-news.net/2012/10/pro-thema-bei-anne-will-uberfall-in-koln-kalk/#comment-1972394

  4. 4

    Meldung Islman Blog SaphirNews.com Frankreich

    Hambourg : l’Aïd bientôt sur les calendriers ?

    l’Aïd bald auf Kalender?

    Urlaub für l’Aïd el-Kébir,Aïd al-Adha, und l’Aïd el-Fitr.

  5. 5

    erratum

    Meldung <> Islam

  6. 6

    Oh Gottchen. Man will sich partout nicht dem
    Vorwurf aussetzen, daß man sich kritisch gegen den Islam stellt.
    Andere Länder könnten ja sagen, daß man sehr
    rassistisch oder rechts ist.

    Eines ist sicher. Der Innenminister Jäger und
    der Verfassungsschutz werden von der Frau Kraft
    gegen Pro und andere Islamkrtiker in Stellung
    gebracht.

    Der Krampf gegen welche Richtung ist bei uns
    oberste Prämisse.

    Frau Kraft Sie sind eine Durchlauferhitzerin
    der Islamisierung Deutschlands.

  7. Friedenspreisträger Bruno
    Donnerstag, 25. Oktober 2012 20:53
    7

    Wir sind auf dem besten Weg abgeschaffte kriminelle
    politische Eigenschaften um Andersdenkende zu beseitigen wieder einzuführen!

    Dazu muß nur noch die rote/grüne Fraktion künftig die Regierung mit indirekter Mitarbeit der Linken stellen!

    Dann haben wir die von der DDR Agitatorin Merkel geschmackvolle DDR 2.0 mit allen politischen Vorzügen!

    Unter DDR - Honecker war es so, daß hier in Leipzig im Amtsgericht ein politisch Andersdenkender von hinten eine Kugel in den Kopf bekam !

    Ich hoffe, daß wenn die Entwicklung der freiwilligen Identitätsaufgabe eine ganzen Volkes sich weiterhin so gestaltet, demnächst die verantwortlichen politischen Propagandisten gerade aus der "krankhaften Ecke"
    am eigenen Leib erleben sollen was es heißt sich in die Hände von fremdländischen Henkern begeben zu haben!

    Unsere "freiheitliche Demokratie" treibt dieses perverse politische Denken und Handeln dieser Volksverräter auf den Höhepunkt!

    Ich würde mir weiterhin wünschen das es bald in unserem Land "Ordnungskräfte" gäbe, welche solche
    politisch entarteten Kreaturen den Garaus machen !

    Ich hatte seit 1945 und ein relativ gutes Leben, bedauere
    es aber aufrichtig ein Zeitzeuge gewesen zu sein, der
    zu sehen mußte wie sich eine deutsche unfähige politische Qulicke wiederum eines ganzen Volkes bemächtigt hat um es in den Abgrund zu stürzen!

    Den zukünftigen gemischten deutsch-islamischen Regierungsverantwortlichen in naher Zukunft wird
    es Willkommen sein das Leipziger Amtsgericht wieder
    zweckmäßig zu nutzen, allerdings diesmal mit dem Schwert nicht islamische deutsche Bürger zu erlösen!

    Ich will ja nicht zu gehässig sein, aber alle Schwulen und Lesben sei es gegönnt!

  8. 8

    Regierungen muss man wechseln wie Windeln -

    und aus denselben Gründen.

    (Pete Pampers)

  9. Friedenspreisträger Bruno
    Freitag, 26. Oktober 2012 2:05
    9

    Klarstellung!

    Ich habe nichts gegen Schwule und Lesben, aber gegen solche Figuren wie Beck und Roth die sich eine schöne Zeit machen während ihrer Regierungszeit!
    Es ihnen egal sein kann was die Zukunft unter islamischen Lebensbedingungen bringt, weil sie keine Kinder haben können !

  10. 10

    Wenn man in China einem die Krätze an den Hals wünscht sagt man: "mögest du in interessanten Zeiten leben"
    Wir leben, dank "unserer" pol. "Eliten" in interessanten Zeiten!
    Es ist spannend und wird über kurz oder lang noch viel interessanter werden.
    Ich wünsche jedenfalls diesen "Eliten" die Krätze!

  11. 11

    ich möchte hier auf einen Artikel aufmerksam machen, welcher sehr prägnant beschreibt, warum "unsere Eliten" völlig daneben liegen.

    http://www.welt.de/debatte/article13315630/Der-Islam-hat-zivilisatorisch-vollkommen-versagt.html

    Ideologie der Macht
    Der Islam hat zivilisatorisch vollkommen versagt

    MM: Es ist Ihnen sicherlich entgangen: Diesen großartigen Artikel habe ich am 2.Mai 2012 hier bereits veröffetnlicht: https://michael-mannheimer.net/2012/05/02/der-islam-hat-zivilisatorisch-vollkommen-versagt/

    Der Islam gehört nicht zu Europa. Die Freiheit, Kern der europäischen Aufklärung, ist ihm fremd – er hat die Moderne seit der Renaissance verpasst. Von Josef Ludin

    Islam kennt die Reformation nicht, er hat den schmerzhaften Kampf zwischen Philosophie, Wissenschaft und Kirche nicht durchgemacht
    Jeder Mensch, unabhängig davon, welcher Rasse oder Religion er angehört, kann sich als Individuum in Europa heimisch fühlen, vorausgesetzt, er akzeptiert und integriert die wesentlichen Werte der europäischen Zivilisation. Sie wurden über Jahrhunderte in schweren Kämpfen zwischen Staat und Religion, zwischen Individuum und Gesellschaft, zwischen Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Glauben erstritten.

    Der Kern der europäischen Aufklärung ist die Freiheit des Individuums. Diese Freiheit ist das höchste der Güter, sie geht einher mit der Freiheit, Überliefertes infrage zu stellen, ein anderes Leben als das vom Kollektiv vorgeschriebene zu wählen. Diese Freiheit wurde oft mit dem Leben bezahlt.

    Menschen haben sich auf dem Scheiterhaufen verbrennen lassen, Folter, Verfolgung, Ermordung hingenommen. Wir wissen, dass "Fortschritt in der Geistigkeit" (Freud) keine Einbahnstraße ist, dass in der europäischen Aufklärung Rückschritte oft gewaltiger waren als die Fortschritte, dass Barbarei immer und überall eine Realität war.

    Dennoch, an dieser Zivilisationsidee kommt die Welt nicht vorbei. Und an der Idee von Freiheit wird auch der Islam scheitern. Wir sind als Europäer nicht bereit, unsere Idee von Freiheit preiszugeben.

    Der Islam hinkt hinterher, weil er Glauben über Wissenschaft stellt

    Es geht hier nicht um das Individuum, das aus dem islamischen Kulturkreis kommt und Muslim sein will, sondern es geht um den Islam als Weltanschauung und "Zivilisationsidee". Der Islam gehört nicht zu Europa, weil er Religion, Kultur, Gesellschaft und Politik nicht getrennt betrachten will, sondern entschieden für ihre Einheit eintritt.

    Diese Vorstellungswelt ist der europäischen Geschichte nicht fremd. Sowohl das Judentum wie auch das Christentum kennen diese Einheitsidee unter dem Banner des Glaubens. Alle Religionen möchten zivilisationsstiftend wirken, nur hat sich Europa in einem mühevollen Kampf von der Vorstellung einer Allmacht der Religion verabschiedet.

    Der Islam hingegen gehört nicht zu Europa, weil er diesbezüglich Jahrhunderte hinterherhinkt. Weil er den Glauben über Wissenschaft und Aufklärung stellt. Er kennt keine Reformation, er hat den schmerzhaften Kampf zwischen Philosophie, Wissenschaft und Kirche nicht durchgemacht, den die Kirche mit dem Verzicht auf ihren Allmachtsanspruch bezahlt hat.

    In seinem Wesen ist der Islam eine politische Theologie

    Bei aller Toleranz gegenüber Glaubensvorstellungen kann die europäische Zivilisation die Überlegenheit des Glaubens über Philosophie, Wissenschaft, Kunst und Aufklärung nicht akzeptieren. Der Islam gehört vor allem deswegen nicht zu Europa, weil ihm, trotz Atatürk, die Trennung von Politik und Religion wesensfremd ist.

    Der Islam ist in seinem Wesen eine politische Theologie, seine Verbreitung hat nicht zufällig mit dem Schwerte stattgefunden. Der Islam ist eine Ideologie der Macht. In seiner Entstehungsphase war er nicht getragen von einer Tradition der Ohnmacht wie das Judentum ("Wir waren Sklaven in Ägypten") und das Christentum.

    Sie mussten sich gegen Verfolgung und Unterdrückung zur Wehr setzen. Der Islam dagegen trat von Anfang an als der Herr der Welt auf. Wenn auch davon kaum etwas übrig geblieben ist, so scheint doch der Anspruch verinnerlicht.

    Weil Kritik an ihm verboten ist, kann der Islam nicht zu Europa gehören

    Der Islam ist nicht europäisch, weil er das Kollektiv über das Individuum stellt, weil er das Individuum nicht gegen das Kollektiv zu verteidigen bereit ist, weil er die Rechte der Minderheiten missachtet und weil er, allen Lippenbekenntnissen zum Trotz, an der Höherwertigkeit des Mannes festhält.

    Die kulturell verinnerlichte Minderwertigkeit der Frau ist seit Jahrhunderten Realität im Islam. Man muss sich viel Sand in die Augen streuen lassen, um dies zu rechtfertigen oder zu verleugnen. Der Islam kann niemals europäisch sein, weil der Nichtmuslim ein nur unvollkommener Mensch ist.

    Der Islam kann nicht zu Europa gehören, weil Kritik an ihm verboten ist, weil die Abkehr des Muslim von seiner Religion mit dem Tode bestraft wird, weil Häresie schwerer geahndet wird als alle Verbrechen des zivilen Rechts. Der Islam gehört nicht zu Europa, weil er sexuelle Minderheiten grausam verfolgt und zu keiner praktischen Toleranz fähig ist.

    Der Islam begnügt sich nicht damit, Glaubensbekenntnis zu sein

    All diese Gründe bilden die Ursachen für die Rückständigkeit der islamischen Welt, für ihre Abneigung gegenüber Wissenschaft, Kunst und Aufklärung. Jeder Muslim kann Europäer werden und innerhalb der europäischen Zivilisation seine Religion praktizieren.

    Der Islam als Zivilisationsidee kann wegen seiner Archaismen nicht als ein Teil Europas anerkannt werden. Europa würde sich selbst beschränken, wir würden uns dem aggressiven Anspruch des Islam beugen.

    Wir müssen zwischen dem Islam als Religion und dem Islam als Zivilisation klar unterscheiden. Der Islam begnügt sich nicht damit, Glaubensbekenntnis zu sein, sondern bedroht die säkulare europäische Zivilisation mit einem imaginären Gegenentwurf. Diese Idee einer islamischen Zivilisation muss Europa zurückweisen.

    Viele Europäer wiegen sich in Illusionen, wenn sie den Herrschaftsanspruch des Islam nicht ernst nehmen. Sie verkennen, dass diese Pseudoidee einer Zivilisation Millionen Muslime, die die Welt von unserer "Dekadenz" befreien wollen, antreibt.

    Wer mit seinem Latein am Ende ist, bietet die Religion an

    Europäer müssen in der Diskussion darauf insistieren, dass es nicht um Religion geht; diese kann jeder im Rahmen des allgemeinen Rechts ausüben. Es geht um die Frage, was der Islam sonst zu bieten hat.

    Welche Zivilisation hat er uns vorzuschlagen, welches Rechtssystem, welche öffentliche Ordnung, welches Bildungssystem, welche Infrastruktur, welche Opernhäuser, welche Bibliotheken und Krankenhäuser, welche Antworten auf ökologische Fragen. Denn nur die Organisation dieser Dinge kann den Namen Zivilisation beanspruchen!

    Überall, wo der Islam in den letzten 600 Jahren "zivilisatorisch" gewirkt hat, hat er Armut, Analphabetismus und Rückständigkeit hinterlassen. Der Islam hat zivilisatorisch vollkommen versagt, er hat die Moderne bereits seit der Renaissance verschlafen. Wer mit seinem Latein am Ende ist, bietet gerne Religion als Heilmittel an. In diesem Fall ist Religion keine geistesgeschichtliche Erbschaft, sondern wirklich nur noch Opium fürs Volk.

    Der Autor wurde 1951 in Afghanistan geboren und kam 1960 nach Deutschland. Als Nervenarzt und Psychoanalytiker arbeitet er derzeit in Zürich, als Lehranalytiker ist er in Paris und Berlin tätig.

  12. Wehrt euch endlich
    Freitag, 26. Oktober 2012 13:37
    12

    Es wird alles (mit Erfolg) getan, daß dieses Land und sein autochthones Volk verschwindet.

    Und die eigenen Leute machen (blind wie sie sind) mit Begeisterung mit, und jauchzen und jubeln und klatschen und wissen nicht was sie Tun.

    Von daher, richtig so und weg damit.

  13. 13

    @MM
    >MM: Es ist Ihnen sicherlich entgangen: Diesen großartigen Artikel habe ich am 2.Mai 2012 hier bereits veröffetnlicht:<

    ist mir fast peinlich, aber den habe ich tatsächlich verpasst

    MM: Das muss Ihnen nicht peinlich sein. Sie sind ein Stammleser...aber können sich unmöglich an alles erinnern, was ich publiziere. Selbst ich weiß mittlerweile bei 700 Artikeln nicht immer, ob ich darüber schon berichtet habe.

  14. 14

    Linke diskriminieren Deutsche Arbeitnehmer zum Wohle von Migranten.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=26390

  15. 15

    Jan Fleischhauer über Systemjournalismus:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-ueber-den-einfluss-der-politik-bei-zdf-und-ard-a-863313.html

  16. 16

    ethnisch deutsch:
    Ist der Verbrecher deutsch, wird einen Tag nach der Tat sofort sein voller Name sowie ein Foto veröffentlicht.
    Kein Problem.

    http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/ulm/stadtnachrichten-ulm_artikel,-Gesuchter-Manfred-Baeuml-stirbt-im-Mietwagen-_arid,5315479.html

  17. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 28. Oktober 2012 17:22
    17

    Osnabrück – Friedensstadt wird vom unfriedlichen Islam okkupiert.
    “”Dass der Islam inzwischen zu Deutschland gehört, sieht man auch an den Hochschulen. Es gibt bereits mehrere Institute für Islamische Theologie. Am Dienstag wird in Osnabrück das größte eröffnet…”", jubelt die Sächsische Zeitung.
    http://www.zukunftskinder.org/?p=30104#comment-7925

    ""Die “Münstersche Zeitung” berichtet:

    Die Universität plant den Bau einer Moschee in der Innenstadt. Sie soll zum Zentrum für islamische Theologie (ZIT) gehören, das im vergangenen Jahr unter der Leitung von Dr. Mouhanad Khorchide. gegründet worden war.

    Die neue Moschee soll das religiöse Zentrum für alles islamischen Studierenden der Universität werden. Für den Bau werden rund vier Millionen Euro benötigt. Auf der Internet-Homepage des Institutes steht sei Mitte August – von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt – die Ankündigung der Pläne und ein Spendenaufruf...""
    http://www.pi-news.net/2012/10/munster-mauermorderpartei-gegen-uni-moschee/#comment-1974973

    +++

    Die Moslemlobby bemächtigt sich am liebsten symbolschwangeren christlichen Stätten und Städten:

    Westfälischer Frieden
    http://de.wikipedia.org/wiki/Westf%C3%A4lischer_Friede

    Augsburger Reichs- und Religionsfrieden
    http://de.wikipedia.org/wiki/Augsburger_Reichs-_und_Religionsfrieden

    Städte wie Köln mit dem weltbeliebten Dom werden mit Protzmoscheen verunreinigt…

    Das kann man auch in Frankreich sehen…

  18. 18

    Ein sehr guter, informativer Artikel. Danke dafür! In nur einem Punkt möchte ich den Autor korrigieren. Er schreibt: "Sowohl das Judentum wie auch das Christentum kennen diese Ein-heitsidee unter dem Banner des Glaubens." Sollte so etwas überhaupt je bestanden haben, konnte es sich nur auf die Ju-den selbst beziehen, nicht aber auf andere Völker. Abgesehen von einer einmaligen kurzen Verwirrung missionierten Juden nie. "Glaube" kommt in der Tora nicht vor. Das Alt-Hebräische kennt diesen Begriff nicht. Wer die 7 sogenannte Noachidische Gebote annimmt, sich daran hält, der ist in Ordnung, er braucht nicht Jude zu werden; außerdem hat er Anteil am "Kommenden Welt", die kein Jenseits ist, sondern die irdische Welt ohne Unterdrückung und Ausbeutung. So wie es bei Jesa-ja steht. Das ist die jüdische Vorstellung von der Erlösung.
    LG
    Caruso

  19. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 3. November 2012 23:59
    19

    Er hat die Schnauze voll - der is ja voll nahzi 😉

    ""Der erste Ortsamtsleiter (SPD) redet Klartext Schiebt die Intensivtäter ab und die Eltern gleich mit

    Von ASTRID SIEVERT

    Blumenthal – Die George-Albrecht-Straße mit Bremens schlimmster Horror-Siedlung.

    Hier sind Polizei-Einsätze an der Tagesordnung. Raubüberfälle, Bedrohungen, Diebstähle, Drogenhandel, Gewalt. Eine Rentnerin (89) wurde von einem Intensivtäter (15) fast tot geprügelt. Die wenigen rechtschaffenen Bewohner leben in Angst. Ortsamtsleiter Peter Nowack (SPD) fordert jetzt rigoroses Durchgreifen von Politik und Behörden. Der Sozialdemokrat spricht als erster Tacheles.

    „Die Methode Zuckerbrot und Peitsche klappt nicht mehr. Sagt ihnen, das Zuckerbrot ist alle. Ich habe die Nase voll davon, dass sich einige Großfamilien, meist Roma, fast alles vom Staat bezahlen lassen, aber die Straße als rechtsfreien Raum betrachten. Auch sie müssen Disziplin üben, Regeln und Gesetze einhalten. Wer es nicht tut, darf nicht länger verhätschelt werden.“...""
    http://www.bild.de/regional/bremen/straftaten/intensivtaeter-gewalt-auslaender-26958242.bild.html

  20. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 4. November 2012 0:10
    20

    GB

    Mutter schlägt 7 jährigen Jungen tot und zündet seine Leiche an. Er hatte Probleme Suren auswendig runterzuleiern.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2226408/Sara-Ege-beat-son-Yaseen-death-set-body-struggled-learn-Koran-heart.html