Prostest gegen Dhimmitum: Nackte Frauen stürmen Ikea in Hamburg

Vor Ikea in Hamburg: Feme-Aktivistin protestiert gegen Dhimmi-Katalog für Saudi Arabien

Prostest gegen Dhimmitum: Nackte Frauen stürmen Ikea in Hamburg

 

Wir berichteten vor einigen Wochen über  der in Anbiederung an Öl-Muslime des Möbelherstellers Ikea. Man hatte die Frauenbilder aus dem Ikea-Katalog wegretuschiert, um den Muslimen zu gefallen.

Nun beschlossen einige mutige, draufgängerische Frauen aus der Ukraine (!), eine Protestaktion gegen Ikea zu veranstalten. Und oh, Wunder:

Diejenigen Medien, die noch vor kurzer Zeit überschäumend über den "heldenhaften Widerstand" der russischen Pussy-Riot-Nackten und über die "politische Ungerechtigkeit" in Russland berichteten, eiern jetzt um diese Protestaktion herum.

Unsere Medien machen mit dem Islam Politik gegen Deutschland

Man berichtet kaum über diese Aktion der ukrainischen Feme-Aktivistinnen, und Fotos sind dazu kaum zu finden. Ein weiterer von inzwischen zahllosen Beweisen, dass unsere linken Medien mit dem Islam gemeinsame Sache machen.

Femen-Aktivistinnen stürmen Ikea-Filiale

Protest zwischen Billy und Expedit: In Hamburg haben Femen-Aktivistinnen eine Ikea-Filiale gestürmt und "oben ohne" für Frauenrechte protestiert. Der Grund: ein Ikea-Katalog in Saudi-Arabien.

In einer Filiale des schwedischen Möbelriesen Ikea in Hamburg haben Aktivistinnen "oben ohne" für Frauenrechte protestiert. Die Mitglieder der aus der Ukraine stammenden Gruppe Femen wandten sich mit entblößten und in den deutschen Farben bemalten Brüsten gegen das Verhalten von Ikea in Saudi-Arabien. Im dortigen Katalog wurden auf allen Fotos die Frauen wegretuschiert. Ikea überprüft nach eigenen Angaben von Anfang Oktober den Fall.

"Allah hat mich sichtbar geschaffen" und "Ihr könnt uns aus dem Katalog wegschaffen, aber ihr schafft uns nicht aus der Realität", stand auf den Transparenten, welche die Aktivistinnen in der Sitzmöbel-Abteilung in die Höhe hielten. Die Femen-Bewegung stammt ursprünglich aus der Ukraine. Die Organisation prangert Prostitution, Sextourismus und die sexuelle Belästigung von Frauen an.

N-24

Man kann sich indessen vorstellen, dass die deutschen Feministinnen, die linken politischen Wächterinnen über den Feminismus, viel lieber auf diese "Feme-Aktivistinnen" losprügeln möchten, um ihnen jegliche Lust an Provokation gegen Islam mit Gewalt auszutreiben, anstatt dass sie selber aufstehen und mitmachen, was ihre Aufgabe wäre.

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/10/25/prostest-gegen-dhimmitum-nackte-frauen-sturmen-ikea-in-hamburg/

***

9 Kommentare

  1. Ich bitte höflichst um etwas Geduld. In 20 Jahren werden solche Frauen in Deutschland öffentlich gesteinigt, nachdem die volle Islamisierung der BRD vollzogen wird.

  2. Nunja, trotzdem halte solche Feministin für ein Übel. Man darf nicht vergessen, was für perverse Christenhasser es sind. Sie und ihre Genderlobby sind es die die Bevölkerung zum Hass gegen die kath. Kirche und dem Christentum aufstachelt.

  3. Mal so nebenbei weil es mir gerade einfällt und es geht am Thema vorbei. Aber!
    Ich habe noch nie etwas bei IKEA gefunden was in meiner Nähe nicht schöner und billiger zu haben war.
    Ist zwar alles Geschmackssache und man kann darüber streiten aber es muß nicht übertrieben werden.

  4. Und die Hackfleischknittel bekomme ich bei Ed..., Li.., Pe... und andere auch für weniger Pinunze.

    Ansonsten, die Frau hätte für ihre Brustbemalung eine andere Flagge nehmen sollen.
    Das würde mehr Aufmerksamkeit erwirken und natürlich nicht so überaus Rassistisch sein.
    Deshalb will kein Jornalist darüber berichten.

    MM: die Journaillie würde nie darüber berichten - egal, welche Flagge sich die Madame auf ihren Busen malen würde. geht doch die Botschaft gegen den Islam. Und der ist der Journaillie liebstes Kind.

  5. Putin ist eine Gefahr für den Westen, daher werden die Pussys hofiert.

    Die Saudi-Salafisten kooperieren mit dem Westen, daher werden die Titten niedergemacht.
    MM: ???

  6. Seit die anarchistischen ukrainischen Femen bei ihrer Sch... -Aktion für die Muschi-Kriegerinnen(Pussy-Riot und Woina), ein riesiges Kruzifix absägten, das während der Orangenen Revolution für die Opfer des Kommunismus aufgestellt wurde, sind sie bei mir unten durch!

  7. """Allah hat mich sichtbar geschaffen" und "Ihr könnt uns aus dem Katalog wegschaffen, aber...""

    Hier sieht man, wie linksversifft diese Femen-Weibsen sind!

    Nö, mich hat der blutrünstige Allah NICHT erschaffen!

    Im Prinzip finde ich so eine Halbnackt-Aktion gut!

    Bei Femen-Weibsen weiß man aber nie, ob sie nicht plötzlich völlig ausrasten und zum öffentlichen Rudelbumbsen blasen! Grenzen kennen die anscheinend nicht.

Kommentare sind deaktiviert.