Prostest gegen Dhimmitum: Nackte Frauen stürmen Ikea in Hamburg


Vor Ikea in Hamburg: Feme-Aktivistin protestiert gegen Dhimmi-Katalog für Saudi Arabien

Prostest gegen Dhimmitum: Nackte Frauen stürmen Ikea in Hamburg

 

Wir berichteten vor einigen Wochen über  der in Anbiederung an Öl-Muslime des Möbelherstellers Ikea. Man hatte die Frauenbilder aus dem Ikea-Katalog wegretuschiert, um den Muslimen zu gefallen.

Nun beschlossen einige mutige, draufgängerische Frauen aus der Ukraine (!), eine Protestaktion gegen Ikea zu veranstalten. Und oh, Wunder:

Diejenigen Medien, die noch vor kurzer Zeit überschäumend über den “heldenhaften Widerstand” der russischen Pussy-Riot-Nackten und über die “politische Ungerechtigkeit” in Russland berichteten, eiern jetzt um diese Protestaktion herum.

Unsere Medien machen mit dem Islam Politik gegen Deutschland

Man berichtet kaum über diese Aktion der ukrainischen Feme-Aktivistinnen, und Fotos sind dazu kaum zu finden. Ein weiterer von inzwischen zahllosen Beweisen, dass unsere linken Medien mit dem Islam gemeinsame Sache machen.

Femen-Aktivistinnen stürmen Ikea-Filiale

Protest zwischen Billy und Expedit: In Hamburg haben Femen-Aktivistinnen eine Ikea-Filiale gestürmt und “oben ohne” für Frauenrechte protestiert. Der Grund: ein Ikea-Katalog in Saudi-Arabien.

In einer Filiale des schwedischen Möbelriesen Ikea in Hamburg haben Aktivistinnen “oben ohne” für Frauenrechte protestiert. Die Mitglieder der aus der Ukraine stammenden Gruppe Femen wandten sich mit entblößten und in den deutschen Farben bemalten Brüsten gegen das Verhalten von Ikea in Saudi-Arabien. Im dortigen Katalog wurden auf allen Fotos die Frauen wegretuschiert. Ikea überprüft nach eigenen Angaben von Anfang Oktober den Fall.

“Allah hat mich sichtbar geschaffen” und “Ihr könnt uns aus dem Katalog wegschaffen, aber ihr schafft uns nicht aus der Realität”, stand auf den Transparenten, welche die Aktivistinnen in der Sitzmöbel-Abteilung in die Höhe hielten. Die Femen-Bewegung stammt ursprünglich aus der Ukraine. Die Organisation prangert Prostitution, Sextourismus und die sexuelle Belästigung von Frauen an.

N-24

Man kann sich indessen vorstellen, dass die deutschen Feministinnen, die linken politischen Wächterinnen über den Feminismus, viel lieber auf diese “Feme-Aktivistinnen” losprügeln möchten, um ihnen jegliche Lust an Provokation gegen Islam mit Gewalt auszutreiben, anstatt dass sie selber aufstehen und mitmachen, was ihre Aufgabe wäre.

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/10/25/prostest-gegen-dhimmitum-nackte-frauen-sturmen-ikea-in-hamburg/


***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments