Brutalität Schächten: Claudia Roth wünscht Muslimen „frohes Opferfest“

Ein Tier töten ist eine Sache. Sich daraus einen so teuflischen Spaß zu machen wie die obigen muslimischen Schächter eine andere...

Dass sich die Grünen und die linken Tierschützer noch nie gegen Schächtungen wie die obige aufgestellt haben zeigt, dass deren Tierschutz-Gehabe reine Heuchelei ist

Von Sebastian Nobile (Überschriften von MM)

Die besonders aktiven Islamappeaser Claudia Roth von den Grünen und Ruprecht Polenz von der CDU wünschen auf Facebook den Muslimen in Deutschland ein „frohes Opferfest“. Zwar ist das betäubungslose Schächten in Deutschland grundsätzlich nicht erlaubt, kann aber mit einer „Ausnahmegenehmigung“ umgangen werden. Und auch wenn diese nicht da ist, darf man davon ausgehen, dass es kein „Schwein“ interessiert, ob dieses Verbot eingehalten wird und man kann davon ausgehen, dass es jeder Moslem einfach macht, wenn er es will.

Wie die männliche Beschneidung gehört das Schächten von Tieren gesetzlich verboten

Die Tiere, die schmerzhaft bis zu einer halben Stunde ausbluten, leiden denn auch unter dieser islamischen Praxis, bei der grausige Bilder entstehen: Blutgebadete Böden mit geopferten Tieren, Kinder, die mit den Köpfen der Tiere spielen, Blutfontänen aus Tierkehlen. Ein grausames Spektakel, das ganz massiv unserem Tierschutzgesetz widerspricht. Dennoch versteigen sich eben sogar genannte Grüne in Form von Claudia Roth dazu, den „Muslimas und Muslimen“ ein „frohes Opferfest“ zu wünschen. Wenn Gutmenschen mit solchen Aussagen auf so eine deutliche Art ihre eigenen Prinzipien verraten, dann wird es immer wieder peinlich, weil es einfach unglaubwürdig macht. Doch alles ist erlaubt, wenn es darum geht, den Muslimen im Land den Bauch zu pinseln.

***

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 28. Oktober 2012 20:59
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Mordkultur Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

30 Kommentare

  1. 1

    Wenn ich die Fratze der Tierquälerei sehe, und das arme, hübsche Tier – dann fällt mir für Politiker, die solche Abartigkeiten legitimieren und fördern nur respektlos und verachtend eine Bezeichnung ein. Feige Volksverräter. Denn gesunde, christlich-sozialisierte Deutsche wollen das nichtin D und wenden sich angewidert ab. Aber eines Tages werden die Protektoren dieser Entwicklungen – entweder von der einen oder anderen Seite- ihren Lohn auf Heller und Pfennig bekommen, mit Zinsen!

  2. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 28. Oktober 2012 21:36
    2

    Bezüglich Schächten haben Judentum und Islam den Tausende Jahre alten Aberglauben niemals gebannt!!!

    Ihre Götter(Jahweh und Allah) wollen angeblich die Tierquälerei, weil das Fleisch einer gequälten Kreatur angeblich gesünder sei, was Tausende Jahre alter Unsinn ist, ganz im Gegenteil!

    ""Hilfloser Zeuge des eigenen Sterbens

    Der verstorbene deutsche Arzt Werner Hartinger - er verfasste ein Buch über das Schächten - beschrieb im Detail, wie geschächtete Tiere zum Zeugen des eigenen Sterbens werden: "Während des langsamen Ausblutens verstopfen vielfach die Gefäss-Enden der vorderen Halsarterien, so das regelmässig nachgeschnitten werden muss. Und das alles bei vollem Bewusstsein des Tieres, weil beim Schächtschnitt die grossen, das Gehirn versorgenden Arterien innerhalb der Halswirbelsäule ebenso wie das Rückenmark und die 12 Hirnnerven nicht durchtrennt sind und wegen der knöchernen Ummantelung auch nicht durchtrennt werden können. Diese noch intakten Gefässe versorgen weiterhin das ganze Gehirn noch ausreichend, so dass keine Bewusstlosigkeit eintritt."

    Wird das Opfer nachher gemäss Vorschrift noch an den Hinterbeinen aufgehängt, so der Mediziner weiter, werde das Gehirn weiter mit Blut versorgt. So bleibe das Tier "praktisch bis zum Auslaufen der letzten Blutstropfen bei vollem Bewusstsein". Der Beweis hierfür sei vielfach erbracht worden, indem man das Tier nach dem Ausbluten entfesselte. Hartinger: "Mit der entsetzlich klaffenden Halswunde strebte es meistens voll orientiert, bewegungsfähig und angstvoll dem Ausgang des Schlachtraumes zu und müsste durch den Bolzenschussapparat endgültig getötet werden."...""
    http://archiv.onlinereports.ch/2002/schaechtenKonflikt.htm

  3. 3

    >Wenn Gutmenschen mit solchen Aussagen auf so eine deutliche Art ihre eigenen Prinzipien verraten, dann wird es immer wieder peinlich, weil es einfach unglaubwürdig macht.<

    Dabei wird unterstellt, daß die Bestensmenschen ausser ihrem kommunistischen Machtstreben überhaupt Prinzipien haben.
    Fast alle sog. NGO's "xxxschützer" geht es in den wenigsten Fällen tatsächlich um den Schutz der Kreatur.
    zB. die "Tierschutzorganisation" Heta.
    Lt. Ulfkotte bringen die 98% der Tiere, welche ihnen zum Schutz übergeben worden sind sofort um! Es geht um Einfluß! Die meisten NGO's sind Teil der kommunistischen Agenda21.

    Das Schächten bedarf einer "Ausnahmegenehmigung" , aber wiederum lt. Ulfkotte (EU-Bericht) erfolgen in der EUdSSR inzwischen ca 75% aller Schlachtungen Halal.
    Das i8st inzwischen die Regel und nicht mehr die "Ausnahme"!
    Zum "Glück" sind Schweine davon nicht betroffen.
    Ich will damit aber nicht "unsere" Schlachtmethoden von allem reinwaschen, denn auch bei "uns" gibt es sicher unschönes.

    Wenn ich mir das obige Bild betrachte, wie diese fette Drecksau seinen Sadismus zeigt, steigt unendliche Verachtung für diese Kreaturen in mir auf!

  4. 4

    Korrektur:
    die "Tierschutzorganisation" Peta.

    Bild oben:
    Wer so mit Tieren (Mitgeschöüfe) umgeht, geht letzendlich auch mit Menschen so um.
    Genau das sehen wir ja auch täglich in Europa und vor Allem in den islamischen Ländern!
    Widerlich!

  5. 5

    Religion Incorrekt sagt, dass es einen Ort auf unserer Welt gibt, wo all diese Barbarei her stammt, es ist der nördliche Grabenbruch, wo diese "Religionen" erfunden wurden. Wo es heute noch all diese überbordende Scheußlichkeit gibt, welche von ein par Verrückten hier, als Bereicherung empfunden werden.
    Wenn man diese Schächter auf dem Bild sieht, meint man es sind die Brüder dieser Geistesgestörten Claudia Roth, genauso infantil, stupide grinsend und in deren Gehabe.

  6. 6

    Ich erkenne auf dem Bild nur Psychopathen und ihr wehrloses Opfer.
    Wer Psychopathen den Aufenthalt in Deutschland anbietet, tausenfache Ausnahmegenehmigungen für geistig Gestörte und ihre Handlungen erteilt, der führt mittlerweile in Deutschland die Alleinherschaft durch in die Verblödung getriebenen Wähler. Was für ein Armutszeugnis für ein Land, das ca. 15 Millionen Migranten aufgenommen hat. Politik und Justiz, die hier die Verursacher dieses Leidens sind, werden immer unglaubwürdiger. Keiner verfügt noch über Schamgefühl, im Gegenteil, es erfüllt diese Genossen mit Stolz. Es ist eine Zeit wie vor Ausbruch des 3. Reiches.

  7. 7

    http://www.kybeline.com
    Eine russische Analyse des " europäischen Kalifats ".
    Seit 2001 konnte jeder, der noch über Verstand verfügte, sehen und hören wohin die Reise mit dem Islam-Koran hingeht, nur Merkel u. Co. glauben an das "Gute" der Islam-Koran-Kindererziehung. Jeder Deutsche, der das Ansinnen hätte seine Kinder mit einer ähnlich brutalen Lektüre zu erziehen würde im Gefängnis landen. Die ungesetzliche Ausnahme für eine durch nichts gerechtfertigte Koranerziehung unmündiger Kinder und Jugendlicher ist ein Straftatbestand, der von der deutschen Justiz, wie vor und während des 3. Reiches nicht zur Kenntnis genommen wird oder rechtsbeugend beurteilt wird. Wo hat der Wahnsinn angefangen, wo wird er enden?
    Kinder mit der Koranlehre in Deutschland zu unterrichten ist ein Verbrechen. Die Folgen erleben wir seit Jahren. Was sind Poltiker noch für

  8. 8

    Einen Unterschied zwischen jüdischem und islamischm Brauch bezüglich des Schächtens sehe ich schon:
    Die jüdsichen Vorschriften sind darauf ausgerichtet, Leiden zu vermeiden.
    (Beschaffenheit der Klinge (ohne Grate),
    Durchführung des Schnitts, Vermeidung panischer Reaktionen etc...)

    Betrachtet man das Bild oben,
    (neben vielen anderen grässlicheren)
    so ist man zunächst versucht, dies als Sadismus, als das Ausleben von Aggressionen, als Blutrausch oder was auch immer zu interpretieren.
    Man kann die Neigung zu Gewalt aber auch als Zangssymptom,"kultur"bedingt,
    die Menschen als Opfer ihrer "Kultur" sehen,
    oder sollte man schreiben "Man muss"?

    MM: Schächten ist immer brutal. Ob mit oder ohne geschliffene Klinge. Man könnte die Tiere heute ohne Probleme vorher betäuben. Aber dies geschieht nicht. Millionenfaches tägliches und unendliches Leid im Namen zweier sog. abrahmitischer Religionen. Widerlich.

  9. 9

    Mit voller Absicht herbeigeführter Kulturkrieg. Wer die Brutalität dieser Schächter von Kindesbeinen anerzogen bekommt, der nimmt auf nichts und niemanden mehr Rücksicht, schon gar nicht auf die nicht ihrer Gesinnung angehörigen verachtenswerten Ungläubigen. Beim Amt für Ausländer und Migration bekam ich mal die erheiternde Auskunft auf meine Frage wieviel Kriminalität sie noch nach Deutschland einwandern lassen wollen, dass in der 3.Generation der muslimischen Einwanderer diese den Aufenthalt in Deutschland zu schätzen gelernt hätten. Die deutschen Mordopfer durch muslimische Unwissenheit wird es freuen und deren Angehörige können mit der Hoffnung leben, dass wenn 3 Generationen nicht ausreichen, man eben auf die Vierte oder Fünfte hoffen muss. Man muss, die EU und ihre Gesinnungsgenossen haben das Urteil über die Opfer gesprochen. Das kann alles nicht mehr wahr sein, das ist eine Haltung, die Opfer und Geschädigte einkalkuliert, wie bei einem Krieg - nur der Krieg ist an Hinterhältigkeit nicht mehr zu überbieten. WER OPFER WIRD, IST SELBER SCHULD. Bekannte berichten, dass die Äpfel gestohlen wurden, ganze Schafherden verschwinden von der Bildfläche.....usw. Wieviel Brutalität muss hinter der Förderung solcher Zustände stecken?
    Unerklärlich, undurchschaubar und als Krieg auf allen Ebenen zu bewerten. Wenn das Endresultat dieser Kriegserklärung eintritt, sind die Verursacher vielleicht nach Jahrzehnten mal zur Rechenschaft zu ziehen, wenn überhaupt. Wir haben mittlerweile Zustände in Deutschland wie man sie sich nicht mehr vorstellen konnte. Und das alles zahlt der Steuererbringer. Und am Ende seines Arbeitslebens erlebt er solche Verhältnisse. Da graust es einen. Sollen doch die Rentner und Steuerzahler endlich mal ihr Gehirn aktivieren und ein Veto einlegen. Wir verzichten auf die vielfältige Bereicherung, wir haben die Schnauze voll. Soll sich bereichern lassen wer will, es reicht. Die Grenze des Erträglichen ist überschritten. Wenn heute eine Frau äußert, sie traut sich nach zehn Uhr nicht mehr auf die Straße, dann kriegt sie die Antwort: ja, dann bleib doch daheim. Das sind die Lösungen für vielseitige Bereicherung. Das Leben kann so einfache sein und immer einfacher werden. Man muss nur akzeptieren, dass die EU und ihre Gesinnungsgenossen einen Krieg führen, den sie auf vielen Ebenen verlieren werden - weil er unmenschlich ist. Ein herbeigeführter Kulturkrieg, der dem Brutalsten Chancen einräumt und wehrlose Opfer hervorruft - was für ein Wahnsinn.

  10. 10

    Und irgendwann mal staunen die Helgoländer,
    daß sich die Nordsee rot gefärbt hat.
    Dann sind die Mordprozesse in Hamburg schon
    am laufen.
    Damit das Christenblut besser abläuft,
    werden die Hinrichtungen im Hafengebiet
    vorgenommen.

    Dann wird die Nordsee zur "Mordsee".

    Wer so mit der tierischen Kreatur umngeht,
    der hat auch keine Skrupel mich als Christ
    genau so grausam zu töten.

  11. 11

    Durch den Islam wird die selbst für damalige Verhältnisse schon außergewöhnliche Grausamkeit eines primitiven Wüstenstammes gegen Mensch und Tier über die Jahrhunderte 1 zu 1 konserviert und erhalten.

    In vielen islamischen Staaten scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.
    Da ist nichts von Mitgefühl für den verfehlenden Nächsten oder die hilflosen Kreatur zu spüren.

    Die in islamischen Kreisen beliebte Art Mensch oder Tier zu töten, in dem der Hals nur zur hälfte durchtrennt wird, ist barbarisch und quälend. Man muß es der Folter zurechnen.

    Obwohl es hier die entsprechenden Verbots-Gesetze gib, sich Tierschützer, die Dachorganisationen der Tierärzte in Europa und Nordamerika einig sind, daß die Schächtung auf keinen Fall mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist, sich darüber hinaus zuständige Behörden und einzelne Politiker dagegen zu wehren versuchen, setzten die Gefühlstechniker der ehemaligen Tierschutzpartei ungerührt darüber hinweg.

    Anstatt dieser Barbarei entschieden entgegen zu treten, lassen zumindest bestimmte unserer Spitzenpolitiker offenbar einmal mehr ihre Verbindungen in sämtliche Richtungen spielen, sodaß sich das von ihnen politisch erwünschte sukzessiv durchsetzen kann.
    Auch auf diesem Feld ist ein ständiges zurück- und aufweichen unserer humanistischen Errungenschaften durch Teile unserer politische Klasse zu erkennen.

    Dazu gehört auch die Erfüllung, der von Grünen und islamischen Verbänden seit einiger Zeit eingeforderten Glückwünsche zum Folterfest, da in diesen Kreisen gerne mit symbolischen Aktionen gearbeitet wird, um allmählich einen Gewöhnungseffekt in der widerstrebenden Gesellschaft herbeizuführen.

    Man kann es mit einem Wort umschreiben: Widerlich.

    In Frankreich entsteht inzwischen eine ganze Industrie rund um das Schächten.
    Das so erzeugte Fleisch landet dort, in England und wahrscheinlich auch hier unbemerkt auf allen Tischen.

    Vor hier und weiteren Europäischen Ländern aus wurden, durch bis 2008 von der EU subventionierten, lang andauernden Schiffstransporten (ob inzwischen andere Transportarten genutzt werden, ist mit nicht bekannt), unzählige Schlachttiere lebendig auf die Tausende von Kilometern lange Reise geschickt, um dort nach den Vorschriften des Islam und dem grölenden, triumphalen Gehabe von stumpfsinnigen Idioten totgequält zu werden.

    Vielleicht hat die Schwarz-Weiße oben auf dem Bild mal auf einer Weide in unserer Nachbarschaft gestanden.

  12. 12

    Ein Kommentar bei pi-news.net: Katar will 7 EU-Banken aufkaufen. Wenn das stimmt, dann erklärt sich alles.

  13. Bernhard von Klärwo
    Montag, 29. Oktober 2012 20:16
    13

    @ Wotan47

    Welche Frau geht mit dem sadistischen Tierquäler noch freiwillig ins Bett? Daher die Koranischen Strafen!

    Schlachten stumpft ab, auch im Abendland sind sadistische Mörder aufgefallen, von Beruf Metzger.

    Wie übel muß erst solches, s.o., Schächten die Schlachter verkorksen?

    MM. Keine Frage: Wer Tiere so brutal und mit solch sadistischem Vergnügen schlachtet, hat keine Probleme, auf dieselbe Weise auch Menschen zu schlachten.

  14. 14

    Gibt doch Hoffnung bezüglich türkischer Migranten-Unmenschlichkeiten?
    Vielleicht ja auch bald Respekt vor den Nutz -Tieren, welche diese menschenähnlichen Türk-Wesen an ihren Döner Kebap-Freßständen täglich verspeisen !!

    Hier:
    http://forum.fdp-bundesverband.de/read.php?4,1566929,1566929#msg-1566929

  15. 15

    Das Schächten oder Schechita (hebr. ??? šac?a? „schlachten“) ist das rituelle Schlachten von koscheren Tieren, insbesondere im Judentum und im Islam. Die Tiere werden mit einem speziellen Messer mit einem einzigen großen Schnitt quer durch die Halsunterseite, in dessen Folge die großen Blutgefäße sowie Luft- und Speiseröhre durchtrennt werden, getötet. Mit dem Schächten soll das möglichst rückstandslose Ausbluten des Tieres gewährleistet werden. Der Verzehr von Blut ist sowohl im Judentum als auch im Islam verboten.

    Das Schächten erfolgt ohne vorgängige Betäubung des Tieres, da z.B. nach strenger jüdischer Auffassung das Tier durch die Betäubung verletzt und das Fleisch dadurch zum Verzehr unbrauchbar wird. In Deutschland wird das Schächten für Muslime nur mit einer vorangegangenen, elektrischen Betäubung erlaubt.

    (Auszug aus Wikipedia)

  16. 16

    Alleine in Deutschland werden jährlich 60 Millionen Schweine geschlachtet, davon wandern 20 Millionen (!) auf den Müll, dank deutscher Verbrauchergewohnheiten !!!

    Aber wenigstens sind diese Tiere glücklich aufgewachsen, wurden respektvoll transportiert und human geschlachtet

    MM: Was dieser Kommentar mit dem Thema zu tun hat, mag sich nur Ihnen erschließen. Mir nicht.

  17. 17

    @Skeptiker_ Komm.16
    In welchem Gerichtsurteil steht, dass das Schächten der Tiere den Muslimen in Ausnahmefällen nur unter elektrischer Betäubung der Tiere erfolgen darf? Was bei Wikipedia geäußert wird, ist nicht relevant.

  18. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 30. Oktober 2012 10:33
    18

    #55 Tuerkenlouis_1683 (30. Okt 2012 06:24)

    Ach ja, Opferfest. Da haben die Landratsämter und Polizei immer so viel zu tun.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Ohne-Betaeubung-Schafen-die-Kehle-durchgeschnitten-id22496451.html

    http://www.badische-zeitung.de/sasbach/unbekannte-schlachten-zwei-schafe-auf-der-weide–64728606.html

    http://www.focus.de/panorama/welt/hunderte-schafe-gestohlen-polizei-jagt-schaf-mafia-in-holland_aid_833221.html

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/deutschland/schafe-immer-beliebter-bei-dieben-article1563939.html

    KOMMENTAR mit Links GEFUNDEN BEI:
    http://www.pi-news.net/2012/10/mazyek-sendet-grunsbotschaft/#comments

  19. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 30. Oktober 2012 11:07
    19

    @ Skeptiker_ Komm.16

    Glauben Sie, wir fänden Massentierhaltung, Viehtransporte im Zickzack durch Europa, giga Schlachtfabriken und Fleischverschwendung gut?
    (Ich esse höchstens 1-2mal im Monat je 50-100g Wurst oder Fleisch, keinen Fisch, keinen Käse, ab und zu Eier)

    WIR SIND FÜR UNGETEILTEN TIERSCHUTZ...

    ...und daher prangern wir, entgegen den Grünen und radikalen Tierbefreiern, AUCH die Schächtung an!!!

    Hier gibt es kein Entweder-Oder:
    Abendländische UND Morgendländische Tierquälerei kann man GLEICHZEITIG anprangern!

    Ich habe diese ständigen Selbstzerfleischungen und masochistischen Entschuldigungen satt, satt, satt!

    +Glaubt vielleicht einer, man dürfe den Islam nur dann kritisieren, wenn man sündenfrei, wie ein Engel sei???

    Muß sich denn eine Oma von Zigeunern oder Muselmanen zusammenschlagen und berauben lassen, es schweigend hinnehmen, nur weil sie im Hungerwinter 1947 Kartoffeln und Kohlen klaute???

    Ich kann es nicht mehr hören:

    "Wie könnt Ihr nur den Islam kritisieren, das Christentum war und ist hier und dort doch auch sooo böse: Konstgantin d. Gr., die Kreuzzüge und Ablehnung der Homosexualität, keine Priesterinnen und die Hexenjagd, Waffensegnungen und die Schwertmission Karls d. Gr., Bonifatius fällte die Donareiche, der 30-jährige Krieg, die Bartholomäusnacht!"

    "Seid still, schämt Euch, laßt Euch islamisieren!"???

    +Selbstkritik und Entschuldigung bezüglich unserer Geschichte und Fehler haben wir schon Tausende Male geübt und tun es fortlaufend.

    Es gibt keinen Grund blind zu sein bezüglich der Untaten von Muselmanen!!!

  20. 20

    Zitat Kommentar 15/ Skeptiker_ Dienstag, 30. Oktober 2012 0:30:
    „In Deutschland wird das Schächten für Muslime nur mit einer vorangegangenen, elektrischen Betäubung erlaubt.“

    Da irrt Wikipedia erheblich und weiß oder will es nicht besser wissen - deshalb zur wichtigen Klarstellung:

    Das Schächten mit der besagten vorherigen Kurzzeitbetäubung ( auch dieser Notbehelf ist bei Veterinären umstritten ) wird von den meisten Gläubigen in keiner Weise anerkannt. Da diese Methode nicht den rituellen Vorgaben, auf die sie Wert legen, entspricht.
    Deshalb darf in Deutschland mit Sondergenehmigung unter bestimmten Maßgaben durchaus „ganz normal“ Geschächtet werden.

    „Eine solche Genehmigung kann nach Paragraph 4a Abs. 2 Nr. 2 des Tierschutzgesetzes erteilt werden. Im Jahr 2010 verzeichnete der Deutsche Tierschutzbund, der die Lage regelmäßig sondiert, bundesweit 23 Anträge, von denen zwei genehmigt wurden. Ein weiterer Antragsteller erhielt eine Teilgenehmigung zum wöchentlichen Schlachten von dreißig Schafen und zwei Rindern. Insgesamt wurden anlässlich des Opferfestes 271 Schafe mit Erlaubnis betäubungslos geschlachtet. Jüdische Glaubensgemeinschaften stellten 2010 keine Anträge. (...)
    ... die Ausnahmeregelung ist geblieben, zumindest in Deutschland. „Derzeit hat sich die Praxis herausgebildet, dass eine Ausnahmegenehmigung erteilt wird, wenn der Antragsteller Unterschriften von Gläubigen vorweist, die angeben, auf betäubungslos geschlachtetes Fleisch angewiesen zu sein“, sagt der Rechtsanwalt Hans-Georg Kluge, der den hessischen Lahn-Dill-Kreis vor dem Bundesverfassungsgericht 2009 und dem Bundesverwaltungsgericht 2006 vertrat. Dem Kreis, dessen Veterinärbehörde für einen muslimischen Schlachter zuständig ist, wurde dabei nicht gestattet, den Gesetzestext schärfer auslegen zu dürfen.“
    http://www.faz.net/aktuell/streit-um-das-schaechten-der-tod-der-in-den-regelbuechern-steht-11522985.html

    „Gestern hat Rüstem Altinküpe 15 Schafe ohne Betäubung geschlachtet. Das erste Mal in diesem Jahr, wie der streitbare muslimische Metzger aus dem mittelhessischen Aßlar sagt. Ein Fleischbeschauer war dabei, auch ein Veterinär, so wie es die Behörden verlangen. „Jetzt ist das rechtmäßig, jetzt müssen die das dulden“, sagt Altinküpe, ... (...)
    Noch am Freitag schickte Strack-Schmalor (der Leiter der Ordnungsbehörde) eine Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Gießen auf den Weg, wonach Altinküpe „einen grundsätzlichen Anspruch“ auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung hat. Die Behörde, so die Richter, hätte den im November 2011 gestellten Antrag „ohne sachlichen Grund nicht entschieden“. Dies soll jetzt der Verwaltungsgerichtshof in Kassel prüfen. Bis dahin darf der Metzger pro Woche 30 Schafe schächten. (...)
    Womöglich gibt es aber auch keinen Bedarf, meint Strack-Schmalor. Genehmigt habe seine Behörde in den vergangenen zwei Jahren das Schächten von jeweils 30 Schafen und zwei Rindern pro Woche. Unters Messer sei lediglich die Hälfte gekommen.“?
    http://www.fr-online.de/rhein-main/urteil-metzger-darf-wieder-schaechten,1472796,16566822.html

    Der verborgene, leise Kampf ums Schächten ist hier im Land voll im Gange, geht dabei jedoch an der Lebenswirklichkeit total vorbei.

    Wie täglichen zu sehen ist, lassen sich die meisten Zuwanderer aus dem muslimischen Kreis herzlich wenig von hier bestehenden Gesetzen beeindrucken und wissen wie sie auch so zu ihrem rituell geschlachteten Festbraten kommen können.
    Blutdurchtränke Weiden, Sanitäranlagen in „Kultur“- Vereinsräumen, Badewannen in Privatwohnungen sprechen davon Bände.

    Die unnötigen Grausamkeiten die beim Schlachten nach westlicher Art entstehen, überhaupt bei der gesamten „Fleischerzeugung“, werden täglich angeprangert und auch verbessert. Beim rituellen Schächten ist dies leider nicht zu erwarten.

  21. 21

    Herr Mannheimer, dieser Kommentar hat etwas mit Verhältnismässigkeit zu tun.

    Man kann sich auch über ein paar Morde der Zwickauer Zelle masslos aufregen, während weltweit tausende Morde von Muslimen verübt werden!

  22. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 30. Oktober 2012 15:53
    22

    OT

    BRD = MULTIKULTI-IRRENHAUS

    Deutscher "Zoll wird nur noch Weiße kontrollieren
    Ein neues Urteil in unserer Gaga-Republik wird dafür sorgen, dass Zoll und Bundespolizei nur noch Weiße kontrollieren und alle Schwarzafrikaner, Araber, Türken, Afghanen usw. brav in Ruhe lassen!

    Die Welt:..."
    http://www.zukunftskinder.org/?p=30270

  23. 23

    Es muss nicht DÖNER sein.

    Es gibt so viele leckere Speisen.

    Noch niemals im Leben habe ich eine Dönerbude

    betreten und auch noch nie ein türkisches/

    arabisches Restaurant. Und so soll es bleiben.

  24. 24

    Was deutsche Jugendliche bewegt, Politiker zu wählen, die einer rücksichtslosen vielseitigen "Bereicherung" noch ein gesegnetes Opferfest wünscht, ist mir nicht mehr erklärlich.
    @Skeptiker Komm.16
    Die Reste der Tierschlachtungen werden zum großen Teil zu Tiernahrung und anderem verarbeitet. Die Tierhaltung in Deutschland wird staatlich kontrolliert. Die Schlachtung der Tiere wird schmerzfrei durchgeführt.
    Tiertransporte, die die Tiere quälen sind illegal und werden von Verbrechern veranlasst und durchgeführt. Wir haben in Deutschland ein Tierschutzgesetz, dass von Verbrechern missachtet wird, die erwiesene Missachtung dieses Gesetzes steht unter Strafe. Ihr Kommentar ist eine Floskel.

  25. 25

    Wie die männliche Beschneidung gehört das Schächten von Tieren gesetzlich verboten

    Dem kann ich nicht vollumfänglich zustimmen.
    Wer sich ab Volljährigkeit selbst für eine Beschneidung entscheidet soll das doch tun dürfen, es muß aber auf jeden Fall verboten werden, daß Kinder beschnitten werden und das völlig unabhängig vom Geschlecht.

  26. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 31. Oktober 2012 20:57
    26

    An Tieren geübt, an Menschen vervollständigt:

    http://www.pi-news.net/2012/10/berlin-frau-mit-messer-beide-bruste-abgetrennt/

  27. 27

    Über Menschen, die wehrlose Geschöpfe quälen, wird ein Fluch gelegt, den sie bis zur ihrem eigenen Ende tragen werden. Man schaue in die Länder, wo diese Schandtaten zur Normalität geworden ist.

  28. 28

    Laut erfahrenen Chirurgen ist das Schächten eine entsetzliche Qual für das Tier. Eine deutsche Regierung ordnet dem deutschen Bürger an, Vertrauen zu Menschen zu entwickeln, die einwandern und Schächten als ihr legitimes mitgebrachtes Recht hier durchsetzen, denen die Gesetzgebung des Aufnahmelandes total egal ist, dank einer unberechenbaren Justiz. Die einwandern und glauben, die Koranaussage als ihr legitimes Recht gegenüber dem Bürger des Einwanderungslandes durchsetzen zu können und davon ausgehen, dass sie in Deutschland das Sagen haben, weil sie Religionsfreiheit als Grundrecht auf Abartigkeiten missverstehen. Deutsche Regierungsverantwortliche, die diese Einwanderungsmentalität zu verantworten haben, werden jetzt den pathologischen Geist, den sie gerufen haben, nicht mehr los. Er klebt an ihnen wie Dreck, den sie versuchen durch Denunziation jetzt anderen zukommen zu lassen. Wer wählt solche Gesinnung noch 2013?
    Wer wählt eine Justizministerin (FDP), die die Koranaussage als dem Deutschen gesetzlich zumutbar beurteilt? Wer solche Menschen in die Regierungsverantwortung wählt, der muss die Folgen erdulden, die jetzt solche perverse Ddimensionen annehmen, dass sie dem Arglosesten der Arglosen in die Seele fährt. Ist der Mensch noch Mensch, wenn er zum verbrecherischen Psychopathen mutiert?

  29. 29

    BVerfG - Schächten von Tieren 1Senat
    Urteil vom 15.02.2002
    AZ: 1 BvR 1783/99
    Wenn man das liest, sieht man, dass eine einfache Gesetzesaussage: Ein Tier darf ohne vorherige Betäubung nicht getötet werden, aufgehoben wird, wenn Psyhopathen jammern kein Fleische essen zu können, wenn die Tiere nicht vorher gequält werden. Das ist irrenhausreif. Das Juristen unser Tierschutzgesetz unverschämten Einwanderen nicht verdeutlichen dürfen, ist schon Kapitulation auf ganzer Ebene. Wann werden sie die ersten Steinigung gesetzlich regeln? Ich fasse es nicht. Das gesunde Volksempfinden würde diesen unverschämten Tierquälern sagen: Friss Regenwürmer ohne Betäubung oder sieh zu, dass du endlich dahin gehst wo du herkommst und zwar schnell. Mit Recht. Aber für die Rechtsbeugung und ihr Mitleid und Verständnis für Tierquäler muss man jahrelang studiert haben. Up, up and away - was wollen wir mit Tierquälern in Deutschland? Hallo Nachbar, heute schon wievielen bei lebendigem Leib die Kehle durchgeschnitten? Man verliert jegliche Achtung vor dieser sich Mensch nennenden Gattung Fleischfresser und ihrer "abgrundtief menschenunwürdig verblendeten Religiosität". Das einfache Volk würde sagen: Geht und kommt nie wieder. Aber wen interessiet es, was das einfache Volk zu sagen hat?

  30. 30

    07.11.2012
    Wenn die Dummheit gewisse Ausmaße angenommen hat, wird sie unsichtbar.
    An diesem Punkt sind wir jetzt. Die Wahl in Amerika ist eine weitere Offenbarung dieser Gegebenheit.
    Spricht man das Thema Islamisierung an, blickt man in dumme Augen. Eine Wand, die zu durchbrechen, kaum gelingt. Man redet über den Eierpreis und Rohrreiniger.
    Ich komme zu dem Schluss, dass Dummheit dem Naturgesetz "Selektion" unterliegt und somit chancenlos war, ist und bleibt. Erst kommt der Dumme und dann der Rest absolut Dummen, der geglaubt hat er ist klüger als der selektierte Dumme.
    Eine Gesellschaft, die jahrelang Entwicklungen fördert, die jedem gesunden Menschen auf Magen "undsonstnochwas" schlagen, hat das verdient, was auf uns jetzt zukommt.
    Seit Jahren bereitet mir die Beschäftigung mit dem Thema Islam-Koran täglich Übelkeit. Daher habe ich mich entschlossen, dieses tägliche Thema im Klo zu belassen. Meine Unterstützung ist den Islamkritikern weiter sicher. Die Unerträglichkeit der täglich produzierten politischen Dummheit darf niemals ignoriert werden, die Kritik an unhaltbaren Zuständen niemals verstummen. Jeder kann im Alltagsleben seine Art des Widerstandes gestalten, so dumm kann keiner sein, um diese Möglichkeit nicht zu erkennen.
    Keine Macht dem Islam.