Linke Internationale: Radikale Feministinnen versuchen, Kathedrale in Argentinien zu stürmen

Madrid/Buenos Aires: Zwei gewalttätige Angriffe gegen die Kirche und Katholiken.Zwei voneinander unabhängige Ereignisse an unterschiedlichen Orten. Dennoch bestehen deutliche Zusammenhänge.Gemeinsam ist den Angreifern ein erschreckender Haß auf das Christentum und die katholische Kirche. Und dass es sich um Linke handelt. (s. Video)

***

DER SOZIALISTISCHE MOB: DER SCHOSS IST FRUCHTBAR NOCH, AUS DEM DAS UNHEIL KROCH

Vom 6. bis 8. Oktober fand in der argentinischen Stadt Posadas das 27. Nationale Frauentreffen (Encuentro Nacional de Mujeres) feministischer, laizistischer und linker Gruppierungen statt. Eine Gruppe von 500 radikalen Feministinnen zog mit der Forderung nach Straffreiheit für die Tötung ungeborener Kinder vandalierend durch die Stadt und beschädigte dabei Schulen, Privathäuser, Autos und Denkmäler. Schließlich versuchte der gewalttätige Mob in die katholische Kathedrale der Stadt einzudringen und seiner Zerstörungswut freien Lauf zu lassen. Junge Katholiken stellten sich jedoch schützend vor die Kirche und bildeten eine friedliche Menschenkette, um die Profanierung der Kathedrale zu verhindern. Die jungen Katholiken beteten dabei den Rosenkranz und entfachten damit noch mehr den Zorn der selbsternannten „Verfechterinnen der Toleranz“. Die feministischen Angreifer beschmierten Gesichter und Kleidung der Katholiken mit Farbe, die sich demütigen, aber nicht provozieren ließen (mehr dazu weiter unten).

Unsere Medien und viele unserer Politiker sind Teil jener Kräfte, die in Argentinien Kirchen brennen sehen wollten

Selbstverständlich berichten unsere Medien nicht darüber. Sind sie doch Teil jener Kraft, die stets das Gute will - und stets das Böse schafft. Die linken Medien sympathisieren mit Genderismus, Homosexualität, Feminismus - und mit dem Islam. Mit allem eben, was geeignet ist, ihr über  hundertjähriges Ziel zu erreichen: Die Schwächung und letztendliche Zerstörung der westlichen Bürgergesellschaft. Daher sind sie gegen das Christentum (ein Irrtum zu meinen, heutige Linke seien gegen jede Religion), gegen Familie, gegen preußische Tugenden wie Disziplin, Zuverlässigkeit und Ausdauer, gegen Spitzenleistungen, gegen Eliten jedweder Art - und hassen jene, die das durchschauen. Im Namen der Linken (genauer: des Kommunismus) wurden Christen ähnlich schonungslos verfolgt wie unter dem Islam. Das ist einer der Gründe, warum  sich beide so gut verstehen.

Unter Stalin wurden in der Sowjetunion Hunderttausende Kirchen und Klöster dem Erdboden gleichgemacht...und nahezu alle Priester ermordet. Kommunistische Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg legten zahllose Kirchen in Brand und nagelten oftmals Priester lebendigen Leibes an die Kirchentüren. Man muss schon in Bibliotheken gehen, um solche Infos zu finden. heutige Journalisten haben oft nichts anderes gelernt als das Flachfach Journalistik - und haben außer einer starken linken Meinung oft keine Ahnung vom historischen und gegenwärtigen Weltgeschehen.

 

Argentinien: Radikale Feministinnen versuchen Kathedrale zu stürmen

http://koptisch.wordpress.com/2012/10/26/angriffe-link-gewalttatiger-kirchenfeinde-mehren-sich/

„Einzig erleuchtete Kirche ist eine brennende Kirche“

Vom 6. bis 8. Oktober fand in der argentinischen Stadt Posadas das 27. Nationale Frauentreffen (Encuentro Nacional de Mujeres) feministischer, laizistischer und linker Gruppierungen statt. Eine Gruppe von 500 radikalen Feministinnen zog mit der Forderung nach Straffreiheit für die Tötung ungeborener Kinder vandalierend durch die Stadt und beschädigte dabei Schulen, Privathäuser, Autos und Denkmäler. Schließlich versuchte der gewalttätige Mob in die katholische Kathedrale der Stadt einzudringen und seiner Zerstörungswut freien Lauf zu lassen.

Die linksextremen Kirchenhasser konnten durch den Einsatz der jungen Katholiken nicht in die Kirche eindringen, beschmierten aber die Außenmauern der Kathedrale mit Parolen:

„Die einzige erleuchtete Kirche ist eine brennende Kirche“,

„Kein Gott, kein Vorbild, kein Ehemann“,

„Mistkirche, du bist eine Diktatur“.

Der Bischof von Posadas, Msgr. Juan Rubén Martinez kritisierte die Abwesenheit der Polizei, die ihrem Auftrag, die Ordnung aufrechtzuerhalten und Schutz zu bieten, nicht nachgekommen ist...

Spanien: Linksextremisten greifen katholische Schule an

„Wir werden die Priester auf dem Scheiterhaufen verbrennen“

Am 17. Oktober 2012 versuchten 100 Linksextremisten, die vom Salesianerorden geleitete katholische Schule „Maria Auxiliadora“ im spanischen Merida zu stürmen. In der Schule werden mehr als 1100 Schüler unterrichtet. Die Bilanz sind einige Leichtverletzte und Schäden durch Vandalismus. Mit Fahnen und Symbolen anarchistischer und linksextremer Gruppen aus dem Spanischen Bürgerkrieg ausgestattet, griffen die Jugendlichen die Schule an. Mit Sprechchören riefen die Angreifer kirchenfeindliche Parolen:

„Wo sind die Priester? Wir werden sie auf dem Scheiterhaufen verbrennen“, „

Mehr öffentliche Schulen, weniger Kreuze“.

Die Lehrpersonen der katholischen Schule wurden als „faschistische Huren“ beschimpft...

Die Salesianer erstatteten Anzeige „gegen diese gewalttätige Gruppe“, deren Verhalten „in einem Rechtsstaat untragbar ist“. Im blutigen Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) wurden von kirchenfeindlichen Gruppen mehr als 4000 Priester, Ordensleute und katholische Laien wegen ihres Glaubens ermordet...""

***

Weiterführende Links:

Deutsche Antifa: „Die einzige Kirche, die erleuchtet, ist eine brennende.“

Deutschland pervers: Linke Justiz unterstützt Antifa-Kirchenbrandstifter

Wie die Medien Christenverfolgung durch Muslime reinwaschen

Linke Pseudokunst in Kassel: Jesus-Karikatur sorgt für Kontroverse

45 Jahre Gesinnungsdiktatur durch die 68er: Deutsche verloren jeden Mumm

Schamlos: Linke fordern Verständnis für Islamismus

Früher skandierten nationale Sozialisten “Juda verrecke!” Heute rufen internationale Sozialisten: “Deutschland verrecke!”

Was linke Medien verschweigen: antifa fordert “Tod Deutschlands”

“Deutschland verrecke!!!”: 50 Meter langer Schriftzug auf Dächern Berlins seit Jahren unbeanstandet

Die Feinde Deutschlands: Walter Ulbricht, Georg Lukacs, Gerhard Schröder, Joschka Fischer

Fundstelle des Tages: Intelligenz muss bestraft werden! Es lebe das Mittelmaß!

Wie alles anfing: Die Angriffsbefehle der Linken gegen Deutschland

Wie die Linken das Abendland an den Rand seiner (Selbst-)Zerstörung führten

Alt-68er Regisseur: “Unsere emanzipatorischen Lichtgestalten waren alle Massenmörder”

Leserkommentar: “Heutiges Deutschland ist ein sozialistischer Staat”

Über die sukzessive Abschaffung der Allgemeinen Menschenrechte der UN durch Linke und Islam

Die Feinde Deutschlands: Spitzenpolitiker und ihre deutschenfeindlichen Zitate

Die Feinde Deutschlands: Cem Ödzemir, Politiker in Diensten der Islamisierung Deutschlands

Über gute und schlechte Bücherverbrennungen, gute und schlechte Vergewaltigungen. Oder vom Wahnsinn der linksverseuchten political correctness

Deutscher Soziologe beschuldigt Linke des “positiven Rassimus”

 

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 28. Oktober 2012 16:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Christenverfolgung durch Linke, Terror (+Terrorverehrung) der linken International-Sozialisten

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

12 Kommentare

  1. 1

    >Daher sind sie gegen das Christentum (ein Irrtum zu meinen, heutige Linke seien gegen jede Religion), gegen Familie, gegen preußische Tugenden wie Disziplin, Zuverlässigkeit und Ausdauer, gegen Spitzenleistungen, gegen Eliten jedweder Art...<

    Nur gegen echte Eliten, weil sie sich selbst für DIE Elite halten!
    In ihrem mörderischem Christenhass stehen sie dem Islam kaum nach.
    Die Spitzenposition bei der Christenverfolgung nimmt Nord-Korea ein.
    Ausserdem sehen die Kommunisten im Christentum eine Konkurrenz, weil der Kommunismus selbst eine Religion ist, welcher im Gewand einer Ideologie daherkommt.
    Beim Islam ist es umgekehrt.
    Der gemeinsame Nenner ist der Hass und Vernichtungswille gegen Andersgläubige!

    MM: Absolut richtige Entgegnung. Das anti-elitäre Denken der Linken ist nämlich verlogen. Sie selbst halten sich - wie Sie richtig feststellen - für die Elite der "Arbeiter- und Bauern"- was sie gerne verschweigen. Und dulden wie ein Gott keine anderen Götter (Eliten) neben sich. Das Elitedenken dieser Menschenmörder fand seinen schlimmsten Ausdruck in der Lenin'schen "Diktatur des Proletariats". Daher gilt der Satz von Manfred Kleine Hartlage: "Die Linken sind die Primärinfektion unseres Gemeinschaftswesens. Der Islam ist lediglich eine Sekundärinfektion"

  2. 2

    Wir brauchen ein "neues 732". Diesmal ist es aber ungleich schwieriger: Wir stehen im Kampf nicht nur gegen die muslimischen Eroberer, sondern auch gegen ihre Steigbügelhalter in Gestalt der InterNAZIonalsozialisten und linksextremen Deutschenhasser - eine schier aussichtslose Aufgabe. Gnade uns Gott!

    MM: 732 n.Chr. Die Franken unter Karl Martell besiegen die Araber in der Schlacht von Tours und Poitiers.

  3. 3

    Wotan47
    Sonntag, 28. Oktober 2012 16:33 1

    >Ausserdem sehen die Kommunisten im Christentum eine Konkurrenz, weil der Kommunismus selbst eine Religion ist, welcher im Gewand einer Ideologie daherkommt.<

    das erkennt man auch an der Selbstbezeichnung:

    Jesus Christus = Christen
    Mohammed = Mohammedaner
    Karl Marx = Marxisten
    Lenin = Leninisten
    Stalin = Stalinisten

    immer benannt nach den Gläubigen des Begründers der Religion bzw des Propheten

  4. 4

    Wotan47
    Komm.1

    Richtig - beide Religionen: Islam und Kommunismus kämpfen gegen Gott der Bibel und sein Volk.

    Jetzt kommt der neue Atheismus - militante Atheismus
    Vortrag von Prof. John Lennox

  5. 5

    @MM
    >Sie selbst halten sich - wie Sie richtig feststellen - für die Elite der "Arbeiter- und Bauern"<
    Auch das sind für die nur Worthülsen, denn die "Arbeiter- und Bauern" sind für DIE "Elite" nur Arbeitstiere um die "Elite" am Leben zu erhalten und werden ebenfalls verfolgt.
    Man erinnere nur an die Vernichtung der Kulaken (selbständige Bauern).
    Diese "Eliten" empfinden sich doch weit über denen, die sie zu vertreten vorgeben.
    Wasser predigen und selber Champagner saufen!
    Sieht man ja heute auch wieder bei den GrünRoten!
    Es geht um Macht und nichts Anderes und wehe den Völkern die unter der Macht der GrünRoten leben müssen!

  6. Bernhard von Klärwo
    Montag, 29. Oktober 2012 20:39
    6

    @ Weberknecht

    Schon die einfallenden Mauren auf Iberien waren Konkurrenten: Araber- und Berberstämme stritten um die fetteste Beute und Macht.

    Doch es gab auch einheimische Kollaborateure, Verräter und Machtgierige:

    Im "goldenen" Al Andalus gab es neben den maurenfeindlichen Christen auch bald einheimische Muselmanen(Muwallad, die Konvertiten und deren Nachfahren), die die Mauren vertreiben und selber die islamische Herrschaft betreiben wollten:

    ""...Unsere (christl.) Märtyrer wurden erst in zweiter Linie als Glaubenszeugen hingerichtet, in erster Linie ging es dem Emir darum, die öffentliche Ordnung in seinem muslimischen Sinne möglichst zu erhalten, zumal er relativ verwundbar war und sich ständig verteidigen musste

    gegen spanisch-christliche Soldaten und gegen die muwallad, einheimische Rebellen, nämlich ehemalige Christen, die Moslems geworden waren und die Araber als Herrscher vertreiben und durch Leute aus der alteingesessenen Bevölkerung ersetzen wollten...""
    http://www.heiligenlexikon.de/MRFlorilegium/3Juni.html

    Was uns blüht, wenn wir nicht die Moslemflut beenden:

    Muwallad - Muladi - Andalusiyun

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  7. 7

    Studentinnen mit "moslemischem Hintergrund" in Münster (also Abtrünnige?) prostestieren gegen Schavans Islamwahn:

    http://www.zukunftskinder.org/?p=30327#comments

  8. 8

    Die Kopftuchlosen:

    http://freeminds.blogsport.eu/files/2012/09/die_kopftuchlosen_krystofiak.pdf

    Ich staune!

  9. 9

    OT:
    Rassismus in Deutschland!
    NUR NOCH WEISSE DÜRFEN AN GRENZE KONTROLLIERT WERDEN
    Zukunftskinder:
    http://www.zukunftskinder.org/?p=30270

  10. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 31. Oktober 2012 17:27
    10

    Syrien: 'Letzter Christ' im Zentrum von Homs getötet

    Ein 84 Jahre alter Angehöriger der griechisch-orthodoxen Kirche hat sich geweigert, seine Wohnung zu verlassen und mit den anderen Christen zu fliehen

    Vatikanstadt (kath.net/KNA) Im syrischen Homs soll nach Informationen des vatikanischen Pressedienstes Fides der letzte noch im Zentrum der Stadt verbliebene Christ getötet worden sein. Wie Fides unter Berufung auf örtliche Quellen am Mittwoch berichtete, hatte der 84 Jahre alte Angehörige der griechisch-orthodoxen Kirche sich geweigert, seine Wohnung zu verlassen und mit den anderen Christen zu fliehen. Der Christ Elias Mansour soll demnach am Dienstag getötet worden sein...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38681

    +++

    Menschenrechtler Kamal Sido:

    Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung die Türkei als Verbündete betrachte, während Erdogan «die Unterdrückungspolitik von ethnischen und religiösen Minderheiten unverhohlen fortführt»...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38669

    +++

    Karakosh ist unser Rom

    Wie leben Christen im Irak? Geo-Reporter Malte Henk vor Ort. Von Sabine Kleyboldt (KNA)...

    Wie leben Christen heute im Irak?, wollte der Reporter wissen, als er sich zusammen mit Fotograf Andy Spyra nach Karakosh, heute mit rund 45.000 Einwohnern die größte christliche Enklave im Nahen Osten, aufmachte. Von den einst 1,1 Millionen Christen sind seit dem Sturz Saddam Husseins 2003 rund 600.000 geflüchtet - einige auch nach Deutschland. Erst kürzlich landeten 105 irakische Christen, die in die Türkei geflohen waren, auf dem Flughafen Hannover. Nach einem Beschluss der Innenminister sollen bis 2014 weitere 800 kommen, vor allem Chaldäer, Assyrer und Angehörige anderer christlicher Konfessionen im Zweistromland. Sie gelten als besonders bedroht, was auch immer wieder Anschläge auf Kirchen belegen...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38666

    +++

    Sanguis martyrum

    Alle fünf Minuten wird ein Christ umgebracht – doch die meisten Abscheulichkeiten im Umgang mit Christen sind der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt. Ein Gastkommentar von Olaf Tannenberg.

    Berlin (kath.net/Elsas Nacht(b)revier)) In über fünfzig Ländern der Welt werden derzeit mehr als einhundert Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt, misshandelt, diskriminiert, vom Tod bedroht. Alle fünf Minuten wird ein Christ umgebracht. Neun von zehn aus Glaubensgründen verfolgte Menschen bekennen sich zum Christentum. Damit sind die Christen mit gewaltigem Abstand die am meisten verfolgte Glaubensgemeinschaft weltweit. Mit Ausnahme Nordkoreas, Chinas und weniger anderer staatssozialistischer oder kommunistischer Länder, findet die Verfolgung von Christen hauptsächlich in muslimischen Staaten statt...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38678

    +++

    Erzbischof Thissen: Zeichen von Judenhass nicht einfach hinzunehmen

    Hamburger Erzbischof: «An die Polizeiposten und Schranken, die Sicherheitskameras und hohen Zäune um jüdische Einrichtungen herum dürfen wir uns nicht gewöhnen.»...

    dass der Alltag in den jüdischen Familien und Gemeinden in Deutschland auch heute nicht frei von Anfeindungen sei. «Wir müssen diese Wunden benennen...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38677
    Anm.: Benannt hat er aber nichts wirklich!!! Kein einziges Wort über den Judenhaß des Islams und seiner Anhänger!!! Im ganzen Artikel kommt der "Islam" gar nicht vor. Als ob die Judenhasser wir Deutsche seien. Ist der Bischof so blöd oder seift er uns poltisch korrekt ein?

    +++

    Iranischer Reform-Denker Soroush warnt vor politischem Islam

    Nötig sei eine zeitgemäße Interpretation des Koran. Die Idee, durch eine wörtliche Auslegung zu den vermeintlichen Ursprüngen der Religion zu gelangen, sei «immer eine ganz schlechte».

    Frankfurt (kath.net/KNA) Der iranische Reform-Theologe Abdolkarim Soroush (Foto) warnt vor einem Sieg des politischen Islam in den Ländern des «Arabischen Frühlings». «Das ist eine berechtigte Sorge», sagte er der «Frankfurter Rundschau» (Mittwoch). Er sei sehr froh, dass sich dort der «Ruf der Jugend nach Bürgerrechten» erstmals Bahn gebrochen habe. Wichtig sei nun aber eine starke Justiz zum Schutz der Gesetzgebung und zur Kontrolle der Legislative. Das islamische Recht, die Scharia, eigne sich dazu nicht, da sie einseitig auf die Pflichten des Menschen ausgerichtet sei. «In den islamischen Ländern aber wird der Gedanke der individuellen Rechte geradezu bekämpft», so Soroush.

    Die Demokratie könne durchaus auf der Basis des Islam funktionieren. «Gewaltenteilung, Machtbegrenzung, freie Wahlen - all das ist völlig vereinbar mit dem Islam», sagte Soroush...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38679
    Anm.: Ein Taqiyya-Meister vom Schlage eines Bahman Nirumand oder ein gehirnerweichter Naivling?

    +++

    ALLE ARTIKEL VON HEUTE 31.10.2012

  11. Bernhard von Klärwo
    Montag, 5. November 2012 16:44
    11

    Die stinkfaule, am Sozialstaat schmarotzende linksfaschistische Antifa tat wiedermal, was sie am besten kann: Zerstören, Abfackeln, Randalieren...

    ""Antifanten fackeln Berliner Jobmobil ab
    Artikel von Zirze am 4 November 2012, 8:30...""
    http://www.zukunftskinder.org/?p=30890

  12. Bernhard von Klärwo
    Montag, 5. November 2012 18:43
    12

    Die erpresserischen Asylanten mit Parolen und Unterstützung der Antifa - da wurde selbst CDU-Maria-Böhmer schwach:

    Dieser links-islamische Asylantentroß besteht aus Erpressern, also Verbrechern!
    Der Bezirksbürgermeister pampert sie:
    http://m.morgenpost.de/berlin/article110492900/Berlin-macht-Zugestaendnisse-an-Fluechtlinge-auf-Pariser-Platz.html

    Ein Iraner, der Sprecher der Erpresser, Houmer Hedayatzadeh*
    http://www.regensburg-digital.de/wenn-das-keinen-menschen-wutend-macht-dann-ist-dies-eine-tote-stadt/29072012/
    Ein vollbärtige Hungerstreikler aus dem Iran, Ashkan – ein U-Boot? – hat echt ein großes Maul in Englisch, Deutsch übersetzt:
    http://www.tagesspiegel.de/videocenter/?bctid=1942416038001&bcpid=1665905236001&refer=rightboxa&bclid=64913328001
    Videodauer: knapp 2 Min.
    Wenn ihre FORDERUNGEN nicht erfüllt würden, dann wollten sie wieder Hungerstreiken.
    Sollen sie doch, dann haben wir schon wieder Geld an ihnen gespart!
    Böhmer will sich auch für die Erpresserbande einsetzen, zusammen mit Migranten- und Erpresservertretern.

    *Googelt man seinen Namen, so findet man ihn bei den linken MSM und den linksradikalen Antifa und anderen Knastöffnern:
    https://linksunten.indymedia.org/de/node/64607

    Bericht mit Foto:
    Die iranischen Flüchtlinge setzen auf das Bundesverfassungsgericht. Zumindet bis zur Verhandlung am Mittwoch verzichten Omid Moradian, Mohammad Hassanzadeh-Kalali, Sohrab Ghanbary-Horini, Arash Beizaeijonghani und Houmer Hedayatzadeh (v. l.) in ihrem Camp auf dem Regensburger Neupfarrplatz auf Nahrung. Foto: altrofoto.de
    http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10009&pk=808507&p=1

    +++

    http://www.taz.de/!103092/
    Sie fordern von uns ihre Rechte,
    BEI UNS, NICHT IN IHREN MU…LÄNDERN!!!

    “”Nikmal Dostakhel aus Lübeck ist einer von ihnen. „Das Camp ist gut für uns, wir sind jetzt viele“, sagt der 18-jährige Afghane. „Wir sind Menschen, wir müssen unsere Rechte bekommen.“ …”"

    Warum denn nicht im Iran und Afghanistan oder wo diese Mu…manen sonst her kommen?

    WARUM AUSGERECHNET BEI UNS???

    ICH BEGINNE SIE ZU HASSEN, WÄHREND UNS ALTEN ARBEITSLOSEN UND RENTNERN JEDER BISSEN IN DEN MUND GEZÄHLT WIRD!!!