„Hohe Pforte“: Türkei bildet 50 000 Imame für China aus

Die Türkei strebt nach islamischer Weltherrschaft

***

Von Hongkong aus steuert Ankara die Islamisierung Chinas

Als ich 2010 durch Hongkong schlenderte, kam ich - Downtown - an einer Riesenmoschee vorbei und wunderte mich zuerst, eine solche in China überhaupt sehen zu können. Es handelte sich um die Kowloon Moschee -  das Islamische Zentrum Hongkongs in der Nathan-Street -  mitten im Herzen Hongkongs.

Der Imam in Hongkongs größter Moschee ist Türke, der lange Zeit in Deutschland lebte

Ich trat ein und sah vor der riesigen Gebetshalle einige bärtige Gestalten, die mich finster musterten. Ich gab mich als ahnungslosen Touristen zu erkenne, der vom Islam keine Ahnung habe und gerne wissen wollte, warum sich der Islam zwar als Religion des Friedens ausgebe, aber fast alle Terroranschläge im Namen des Islam verübt würden. Die Frage nschien zu schwer für die Bartträger gewesen zu sein - und sie baten mich, Platz zu nehmen. Der Imam sei gerade anwesend - vielleicht könne er mir dies erklären.

Tatsächlich erschien der Imam wenig später, um diesem seltsamen Touristen dessen merkwürdig direkte Frage zu erklären. Ich will mir hier die nun kommenden Lügensgespinste dieses Imams ersparen ("Hat alles nichts mit dem Islam zu tun").Was an dieser Begegnung jedoch interessant war, kam, er der Imam erfuhr, dass ich  Deutscher war. sofort hellten sich seine Züge auf und er begrüßte mich in fließendem Deutsch ein zweites Mal, in einer solchen Überschwänglichkeit, dass ich annahm, dass er sehr lange Zeit in Deutschland verbracht haben musste und in mir quasi einen - wenn auch "ungläubigen" - Landsmann sah.

Die Hongkonger Kowloon Moschee ist mutmaßlicher Vorpfosten Ankaras zur Islamisierung Chinas

Oben: Giga-Bau Kowloon Moschee im Herzen Hongkongs. Von dort aus wurden u.a. auch die Massendemonstrationen gegen die Mohammedkarikaturen gesteuert

Wie ich nun mittlerweile recherchieren konnte, handelt es sich bei dieser Moschee mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um einen türkischen Vorpfosten, von dem aus die Islamisierung Chinas gesteuert wird. Der Imam - der mir weder seinen Namen nennen noch von mir fotografiert werden wollte - dürfte bei dieser Islamisierungkampagne vermutlich eine Schlüsselposition spielen. Als jemand, der in Deutschland tätig war, mehrere Sprachen spricht (türkisch, deutsch, englisch, kanton-chinesisch) handelt es sich bei ihm um einen - aus türkischer Sicht - geradezu idealen Spitzenfunktionär mit weitreichenden religiösen und wohl auch politischen Kontakten.

Man darf davon ausgehen, dass dieser Imam in seiner Zeit in Deutschland zahlreiche Kontakte zur grünen und linken deutschen Politikerszene knüpfen konnte und diese zu seinen Gunsten zu nutzen weiß. Ob China von der aus Hongkong ausgehenden Gefahr für seine innenpolitische Stabilität weiß, ist zu bezweifeln. Ich habe zahlreiche Gespräche mit chinesischen Funktionären und Künstlern geführt, die zwar von der uigurischen Bedrohung wissen, aber keinerlei Verbindung zur Religion der Uiguren - dem Islam - herzustellen wussten. Mit anderen Worten: Chinesen wissen in ihrer Mehrheit nichts über die Gefahr Islam.

Ankaras Interesse an China: Dort  leben die östlichsten Vertreter der "Turkvölker"

In China leben ungefähr 65.3 Millionen Muslime. BBC spricht sogar von 80-100 Millionen Muslimen. Uiguren bilden die größte turksprachige Ethnie"Aufständen" gegen die chinesische Mehrheit.

Die von Amnesty International und anderern (linken) westlichen Menschenrechtsorganisationen als "Rebellion" gegen die chinesische Unterdrückung verkauften Aufstände sind jedoch in Wahrheit islamische Segregationsbestrebungen der dort lebenden muslimischen Minderheiten, die sich - wie auch bei uns im Westen oder sonstwo -  nirgendwo in nichtislamische Gesellschaften integrieren wollen und daher vielmehr vergleichbar sind mit ähnlichen "Aufständen" muslimischer Mindehreiten wie im Süden Thailands oder im südlichen Philippinen, wo die islamische Terrororganisation Aby Sajaf nach jahrzehntelangem Terrror und nach über 100.000 ermordeter philippinischer Christen vor wenigen Wochen ihre Unabhängigkeit zugesprochen bekam.

In Europa leben etwa 2.000 Uiguren. Zentrum der uigurischen Diaspora in Europa ist München, wo etwa 500 der 600 in Deutschland lebenden Uiguren ansässig sind. Die Muttersprache der Uiguren ist die zur Familie der Turksprachen gehörende uigurische Sprache. MM

Lesen sie in der Folge den Bericht über die Ausbildung und Entsendung von 50.000 (!) Imamen nach China durch die Türkei:

***

Türkei bildet 50 000 Imame “für China” aus

3. November 2012

Deutscher Politiker warnt vor “Erdogans Lügen“

Der integrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Memet Kilic, attackiert den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit schweren Vorwürfen: Er nannte Erdogan einen “Menschenrechtsverbrecher”, auf dessen Lügen die EU nicht hereinfallen dürfe. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wirft der Türkei rechtsstaatliche Defizite vor. “Es gibt Massenprozesse gegen Anwälte und Journalisten”, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der “Passauer Neuen Presse”. “Frau Merkel muss viel mutiger die regelmäßigen Wutausbrüche von Erdogan gegen Deutschland zurückweisen”, sagte Kilic der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Erdogan sät Hass in Deutschland

Mit Blick auf das Ultimatum des türkischen Ministerpräsidenten für eine EU-Mitgliedschaft bis zum Jahr 2023 sagte Kilic: “Bis 2023 hat Erdogan die Republik längst abgeschafft und ein Sultanat errichtet. Er tritt die Meinungsfreiheit mit Füßen”. Kilic kritisierte, Erdogan wolle der EU nicht wirklich beitreten, sondern nutze die Verhandlungen, um die Macht des Militärs in seinem Land zu brechen. “In Deutschland spaltet er die türkische Gemeinschaft, weil er Hass zwischen den Sunniten und Aleviten sät”, sagte der Grünen-Politiker. Schnarrenberger sagte, bei der Pressefreiheit dokumentiere der EU-Fortschrittsbericht erhebliche Probleme. “Ein anderes Problem ist die teilweise überlange Dauer der Untersuchungshaft”, sagte sie.

Schnarrenberger will weiter verhandeln

Dennoch sprach sich die Ministerin, die derzeit die Türkei besucht, für weitere offene Beitrittsverhandlungen zwischen der Türkei und der EU aus. “Es liegt im strategischen Interesse Europas, dass sich die Türkei weiterhin dauerhaft Richtung EU orientiert”, sagte sie. Erdogan hatte am Mittwoch eine stärkere Einbeziehung seines Landes in die laufenden EU-Beitrittsverhandlungen gefordert. Die Türkei ist seit 1999 EU-Beitrittskandidat, die Verhandlungen laufen seit 2005. Doch konnte in den vergangenen zwei Jahren kein einziges neues Verhandlungskapitel geöffnet werden. {Quelle: nachrichten.t-online.de}

Hier der Originalbericht in vmtl. deutscher Erstübersetzung (Dank an meinen Leser "yogi")

Türkei wird 50 000 Imame “für China” ausbilden

Die Türkei unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit der „Islamic Association Chinas“. Mit dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien für 2012 einen partnerschaftichen chinesisch-islamischen Kulturaustausch in Istanbul und 2013 eine türkisch-islamische Kultur-Messe in Peking zu organisieren. Die türkische Religionsbehörde und Chinas „Islamic Association unterzeichnet am Mittwoch ein Protokoll über die Zusammenarbeit.

Die Vereinbarung wurde vom Leiter für „Religiöse Angelegenheiten der Türkei“, Mehmet Görmez und Chen Guangyuan, dem Leiter der „Islamischen Vereinigung Chinas“ unterzeichnet. „Die Protokolle, die unterzeichnet wurden, werden eine neue Seite in den religiösen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern öffnen. Die Qualität der türkisch-chinesischen diplomatischen Beziehungen ist sehr erfreulich. Die Beziehung zwischen den religiösen Behörden werde die Gefühle der Brüderlichkeit steigern“, sagte Görmez.

Chen Guangyuan sagte, die am Dienstag und Mittwoch zwischen der Türkei und China unterzeichneten Protokolle sind der Beginn einer neuen Periode, die eine starke Basis haben, und betonte, dass die Türkei zukünftig eine größere Rolle in der islamischen Zivilisation übernehmen werde, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Nach dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien für 2012 einen chinesisch-islamischen Kulturaustausch in Istanbul und 2013 eine türkisch-islamische Kulturmesse in Peking zu organisieren.

Im Juni oder Juli 2013 sollen Gemäldeausstellungen, religiöse Buchmessen und künstlerische Aktivitäten in Peking stattfinden, die 15 Tage dauern werden. Im Rahmen seines Besuchs in China wird erwartet, dass Mehmet Görmez, der Chinas stellvertretenden Ministerpräsidenten Hui Liangyu traf, die muslimische Gemeinde in der autonomen Region Ningxia Hui besuchen wird. Görmez traf sich am Dienstag mit Wang Zuoan, dem Direktor der „State Administration for Religious Affairs of China“ und unterschrieb ein Protokoll über die Zusammenarbeit über religiöse Bildung, Dienstleistungen und Publikationen.

Als Teil des Protokolls sollen Muslime in China in der Lage sein, an beruflichen religiösen Schulen und theologischen Fakultäten in der Türkei zu studieren, darüber hinaus werden sie an von türkischen Universitäten bereitgestellten Master-und PhD-Programmen [Doktor der Philosophie] teilnehmen. [1]

[1] Meine Erfahrung ist, Muslime bleiben dumm wie Bohnenstroh, egal ob sie einen Master-, Doktor- oder Professorentitel tragen. Allein das Bekenntnis zum Islam bescheinigt ihre Dummheit. Jeder, der sich wirklich wissenschaftlich mit dem Islam beschäftigt, wird mit Abscheu davon Abstand nehmen.

In islamischen Fakultäten, selbst in Deutschland, ist jede wissenschaftliche, also kritische, Auseinandersetzung mit dem Islam gefährlich. Sie ist nicht nur unerwünscht, sondern wird von den radikalen Studenten, die dort immer anzutreffen sind, strikt unterbunden. Es geht den Muslimen ausschließlich darum, ihre Macht auszuweiten.

Dank des Protokolls werden fast 50.000 Imame aus China die Chance zur Berufsausbildung in der Türkei erhalten, außerdem werden der Koran und zahlreiche islamische Bücher ins Chinesische übersetzt, Messen werden in beiden Ländern organisiert, chinesische Muslime werden während ihrer Hadsch [Reise nach Mekka] und bei Umra-Reisen [kleine Pilgerreise] [2] betreut und Moscheen werden in China renoviert. Görmez wird am Freitag aus China abreisen. Die Türkei unterzeichnete einen Kooperationsvertrag http://www.worldbulletin.net/?aType=haber&ArticleID=75406 mit der „Islamic Association Chinas“.

[2] Der Haddsch ist die große islamische Pilgerfahrt nach Mekka. Sie findet jährlich während des Monats Dhu l-hiddscha [letzter Monat im islamischen Kalender, 2012: 24-29 Oktober] statt. Die Umra, die kleine Pilgerfahrt, kann zu jeder beliebigen Zeit erfolgen.

Quelle: Chinesische Quelle http://www.chinadaily.com.cn

Turkey signs cooperation deal with China’s Islamic Association Under the protocol, the two parties decided to organize Chinese Islam Culture Fair in Istanbul in 2012 and a Turkish Islamic Culture Fair in Beijing in 2013. Turkey’s Department of Religious Affairs and China’s Islamic Association signed a cooperation protocol on Wednesday.

The agreement was signed by Turkey’s Religious Affairs Head Mehmet Gormez and Chen Guangyuan, the head of China’s Islamic Association. “The protocols that have been signed will open new pages in religious and cultural relations of the two countries. The level of Turkish-Chinese diplomatic relations is pleasing. Relations between religious authorities will boost fraternity feelings,” Gormez said. Chen Guangyuan said the protocols signed on Tuesday and Wednesday between Turkey and China were the start of a new period that have a strong basis, and underlined that Turkey assumed a very big role in Islam civilization as it happened in the past. Under the protocol, the two parties decided to organize Chinese Islam Culture Fair in Istanbul in 2012 and a Turkish Islamic Culture Fair in Beijing in 2013.

There will be painting exhibition, religious publishing fairs and art activities in the fairs which will take place in June or July and will last for 15 days. As part of his visit to China, Gormez who met China’s Deputy Prime Minister Hui Liangyu is expected to visit the Muslim community living in Ningxia Hui Autonomous Region. Gormez met with Wang Zuoan, director of State Administration for Religious Affairs of China on Tuesday and signed a cooperation protocol on religious education, services and publications.

As part of the protocol, Muslims living in China will be able to study at vocational religious high schools and theology faculties in Turkey, moreover, they will be able to participate in Master’s and PhD programs offered by Turkish universities. Thanks to the protocol, nearly 50,000 imams from China will have the chance to receive professional training in Turkey, besides, the Koran and numerous Islamic books will be translated to Chinese, fairs will be organized in both countries, Chinese Muslims will be assisted during their Hajj and Umrah journeys, and mosques in China will be renovated. Gormez is scheduled to depart from China on Friday. Turkey signs cooperation deal with China’s Islamic Association  - Chinesische Quelle: www.chinadaily.com.cn

***

Weiterführende Links:

TÜRKISCHE GIGANTOMANIE UND WELTMACHTSTREBEN: Istanbul soll höchste Minarette der Welt erhalten

100 Millionen Türken als Ziel: Türkei will größte Nation Europas werden

EU-Mitgliedschaft: Brüssel fällt hartes Urteil über die Türkei

Türkei entscheidet über Inhalte im Islamunterricht in NRW

Ankara will Millionen Auslandstürken für seine Zwecke mobilisieren

TÜRKISCHER GEHEIMDIENST: ERPRESSER IM FREUNDESLAND

Deutscher Jurist: Die Türkei islamisiert Deutschland systematisch

Ralph Giordano an Altbundeskanzler Schröder: “Sie machen sich zum Laudator des Brandstifters Erdogan!”

Fundstelle des Tages: Cem Ödzemir, Vorsitzender der “Grünen”, will aus Deutschland eine türkische Provinz machen

Die verschwiegenen Völkermorde der Araber und Türken (Tabelle)

“Türkland”: Deutschtürken planen die Übernahme Deutschlands

Die Türkei gehört nicht zu Europa

Hoher baden-württembergischer Beamter und Milli-Görüs Funktionär will zukünftig überwiegend muslimische Schulleiter einsetzen. Das Endziel ist die islamische Machtübernahme in Deutschland.

Die türkische Kolonialverwaltung DITIB: Über die planvolle Islamisierung Deutschlands durch die Türkei

Die Ausrottung der Christen in der Türkei

Systematische Christenverfolgung in der Türkei

***

Ohne Ihre Spende kann dieser Blog nicht aufrechterhalten werden. Spenden auch Sie daher für Michael Mannheimer

 

 

 

 

 

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 7. November 2012 10:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Politik Deutschland

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

23 Kommentare

  1. 1

    Ich kenne eine Deutsche Frau ( Kasachstan )
    die mit einem Uiguren verheiratet ist.

    Der Mann ist Facharzt für Urologie.

    Man versuchte mehrmals ihm die Sprache
    seines Aufnahmelandes beizubringen, damit
    er als Arzt arbeiten kann.

    Nein. Er will nicht die deutsche Sprache
    lernen. Lieber arbeitet er als Hilfsarbeiter.

    Arschloch.

  2. 2

    Mit dem Geld, was die Türkei von den ISA,
    der EU und hier insbesonder von Deutschland
    als Entwicklungshilfe bekam, hat er einer
    Islamisierungsbewegung in der Welt gestartet.

    Früher sagte man zu einer krummen Sache:

    Das ist getürkt.

    Wir bezahlen noch unsere Unterwanderung!!!

  3. 3

    Die Uiguren ( Moslems ) sind gegenüber den
    Chinesen sehr undankbar.

    Zuerst haben sie sich Straßen, Wohnungen,
    Hospitäler usw. bauen lassen.

    Und nun nachdem in der Moslemprovinz Erdöl
    entdeckt wurde, möchte man die Unabhängigkeit.

    Typisch Moslem. Ausbeutung bis zum abwinken.

  4. 4

    Es sollte doch wohl Vorposten heißen....

  5. 5

    Türkei unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Islamic Association Chinas

    Mit dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien, chinesische Islam Culture Fair in Istanbul 2012 und eine türkisch-islamische Kultur-Messe in Peking 2013 zu organisieren.

    Türkei Department of Religious Affairs und Chinas Islamic Association unterzeichnet Protokoll über die Zusammenarbeit am Mittwoch.

    Die Vereinbarung wurde von "Religiöse Angelegenheiten der Türkei" Leiter Mehmet Görmez und Chen Guangyuan, dem Leiter der Islamischen Vereinigung Chinas unterzeichnet.

    "Die Protokolle, die signiert wurden, werden neue Seiten in religiösen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern öffnen. Die Qualität der türkisch-chinesischen diplomatischen Beziehungen ist erfreulich. Die Beziehungen zwischen religiösen Behörden werde die Brüderlichkeits- Gefühle steigern, sagte "Görmez.

    Chen Guangyuan sagte, die am Dienstag und Mittwoch zwischen der Türkei und China unterzeichneten Protokolle sind der Beginn einer neuen Periode, die eine starke Basis haben, und betonte, dass die Türkei eine größere Rolle im Islam Zivilisation übernommen hat, wie es in der Vergangenheit geschehen ist. Nach dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien chinesische Islam Culture Fair in Istanbul im Jahr 2012 und eine türkisch-islamische Kultur-Messe in Peking im Jahr 2013 zu organisieren.

    Im Juni oder Juli werden Gemäldeausstellungen, religiöse Publishing Messen und künstlerische Aktivitäten in den Messen stattfinden, die für 15 Tage dauern werden. Im Rahmen seines Besuchs in China wird erwartet, dass Görmez, der Chinas stellvertretenden Ministerpräsidenten Hui Liangyu traf, die muslimische Gemeinde in Ningxia Hui Autonome Region besuchen wird. Görmez traf sich mit Wang Zuoan, Direktor der State Administration for Religious Affairs of China am Dienstag und unterschrieb ein Protokoll über die Zusammenarbeit auf religiöse Bildung, Dienstleistungen und Publikationen.

    Als Teil des Protokolls sollen Muslime in China in der Lage sein, an beruflichen religiösen Schulen und theologischen Fakultäten in der Türkei zu studieren, darüber hinaus werden sie an von türkischen Universitäten bereitgestellten Master-und PhD-Programmen teilnehmen.

    Dank des Protokolls werden fast 50.000 Imame aus China die Chance zur Berufsausbildung in der Türkei erhalten, außerdem werden der Koran und zahlreiche islamische Bücher ins Chinesische übersetzt, Messen in beiden Ländern organisiert, chinesische Muslime während ihrer Hadsch und Umra Reisen betreut und Moscheen in China renoviert werden.

    Görmez wird am Freitag aus China abreisen.

    Türkei unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Islamic Association Chinas - Chinesische Quelle: http://www.chinadaily.com.cn

  6. 6

    Du hast mitr schön vor längerer Zeit erzählt, dass die Chinesen keine Ahnung vom Islam haben. Aber trotzdem sind die Chinesen die einzige Zivilisation, die richtig mit Islam umgeht. Die lassen ihn gar nicht erst hochkommen. Da können wir uns im Westen nur ein Beispiel nehmen. Irgendwie machen die Chinesen das instinktiv richtig. das bessere Gespür als wir haben sie in jedem Fall.

  7. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 7. November 2012 18:40
    7

    Die Armenische Kirche St. Georg in Aleppo von arabischem Frühling verwüstet 7. November 2012
    http://koptisch.wordpress.com/2012/11/07/die-armenische-kirche-st-georg-in-aleppo-von-arabischem-fruhling-verwustet/

    +++

    ""Brandanschlag auf muslimische Mädchenschule
    Pakistanische Muslime „verlieren oft den Verstand“
    wegen angeblicher Blasphemie...

    Erzbischof bittet um „Gebet und konkrete Hilfen,
    damit eine totale Verwüstung Syriens verhindert werden kann“...

    Religionsvertreter lehnen
    Einführung der muslimischen „Hadd-Strafe“ ab
    „Religion darf nicht zu politischen Zwecken instrumentalisiert werden“...

    Christliche Gemeinde fordert
    die Freilassung eines armenischen Liedermachers und sieben weiterer Geiseln...

    Wenn Mönche verschleppte Christen befreien

    Die Mission der Trinitarier: 140 Mitwirkende aus Luxemburg und Deutschland präsentieren das Musical “Gesprengte Ketten” in mehreren Aufführungen im deutschen Mettendorf und im luxemburgischen Vianden.
    Premiere ist am Samstag, 10. November...""
    http://koptisch.wordpress.com/2012/11/07/aktuelles-berichte-uber-christenverfolgung-in-islamischen-landern/

  8. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 7. November 2012 18:47
    8

    07. November 2012, 13:00
    Syrien-Konflikt: Papst entsendet Sonderbotschafter
    Vatikanstadt (kath.net/KNA) Papst Benedikt XVI. hat angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien einen Sonderbotschafter in den Nahen Osten entsandt. Kurienkardinal Robert Sarah solle seine Solidarität mit den Christen und der gesamten notleidenden Bevölkerung Syriens bekunden, sagte der Papst am Mittwoch nach der Generalaudienz auf dem Petersplatz.

    Sarah sei in seinem Auftrag in den Libanon gereist und treffe dort mit Vertretern der christlichen Kirchen in Syrien sowie Flüchtlingen aus dem Land zusammen, so Benedikt XVI. Außerdem solle der Kardinal im Zuge seines bis Samstag währenden Aufenthalts auch eine Sitzung zur Koordination der Unterstützung katholischer Hilfsorganisationen leiten. Der Heilige Stuhl habe diese zu einer besonderen Hilfe für Syrien aufgerufen. Der aus dem westafrikanischen Guinea stammende Sarah leitet das vatikanische Caritas-Ministerium, den päpstlichen Rat «Cor Unum»...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38806

  9. 9

    @ Monika (Kommentar Nr. 6)

    Ihr Kommentar interessiert mich sehr. Hätten Sie zufällig Quellen dafür (Links usw.)
    Vielen Dank im Voraus !!!

  10. 10

    @ MM - Artikel ausdrucken und mit kurzem Anschreiben versehen an die Botschaft der Volksrepublik China nach Berlin schicken.

    MM: Können Sie das für mich erledigen? Ich bin derzeit nicht disponibel. Danke

  11. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 8. November 2012 1:10
    11

    ""06. November 2012

    Türkei wirft Europäern Umerziehung muslimischer Kinder vor

    Die türkische Regierung hat europäischen Ländern vorgeworfen, tausende muslimische Kinder aus türkischen Familien christlichen Eltern anvertraut und damit umerzogen zu haben...""
    http://www.stol.it/Artikel/Politik-im-Ueberblick/Politik/Tuerkei-wirft-Europaeern-Umerziehung-muslimischer-Kinder-vor
    WENN DAS ERDOWAHN & CO. MEINEN, SOLLEN SIE DOCH IHRE TÜRK-SCHMAROTZER HEIMHOLEN!

  12. 12

    Ich habe versucht den englischen Text mittels Google-Übersetzer zu übersetzen und noch zwei Anmerkungen hinzugefügt.

    MM: Vielen Dank. Habe Ihre Übersetzung bereits in den Text eingefügt (mit Dank an Sie)

    Türkei wird 50 000 Imame “für China” ausbilden

    Die Türkei unterzeichnete einen Kooperationsvertrag mit der „Islamic Association Chinas“. Mit dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien für 2012 einen partnerschaftichen chinesisch-islamischen Kulturaustausch in Istanbul und 2013 eine türkisch-islamische Kultur-Messe in Peking zu organisieren. Die türkische Religionsbehörde und Chinas „Islamic Association unterzeichnet am Mittwoch ein Protokoll über die Zusammenarbeit.

    Die Vereinbarung wurde vom Leiter für „Religiöse Angelegenheiten der Türkei“, Mehmet Görmez und Chen Guangyuan, dem Leiter der „Islamischen Vereinigung Chinas“ unterzeichnet. „Die Protokolle, die unterzeichnet wurden, werden eine neue Seite in den religiösen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern öffnen. Die Qualität der türkisch-chinesischen diplomatischen Beziehungen ist sehr erfreulich. Die Beziehung zwischen den religiösen Behörden werde die Gefühle der Brüderlichkeit steigern“, sagte Görmez.

    Chen Guangyuan sagte, die am Dienstag und Mittwoch zwischen der Türkei und China unterzeichneten Protokolle sind der Beginn einer neuen Periode, die eine starke Basis haben, und betonte, dass die Türkei zukünftig eine größere Rolle in der islamischen Zivilisation übernehmen werde, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Nach dem Protokoll beschlossen die beiden Parteien für 2012 einen chinesisch-islamischen Kulturaustausch in Istanbul und 2013 eine türkisch-islamische Kulturmesse in Peking zu organisieren.

    Im Juni oder Juli 2013 sollen Gemäldeausstellungen, religiöse Buchmessen und künstlerische Aktivitäten in Peking stattfinden, die 15 Tage dauern werden. Im Rahmen seines Besuchs in China wird erwartet, dass Mehmet Görmez, der Chinas stellvertretenden Ministerpräsidenten Hui Liangyu traf, die muslimische Gemeinde in der autonomen Region Ningxia Hui besuchen wird. Görmez traf sich am Dienstag mit Wang Zuoan, dem Direktor der „State Administration for Religious Affairs of China“ und unterschrieb ein Protokoll über die Zusammenarbeit über religiöse Bildung, Dienstleistungen und Publikationen.

    Als Teil des Protokolls sollen Muslime in China in der Lage sein, an beruflichen religiösen Schulen und theologischen Fakultäten in der Türkei zu studieren, darüber hinaus werden sie an von türkischen Universitäten bereitgestellten Master-und PhD-Programmen [Doktor der Philosophie] teilnehmen. [1]

    [1] Meine Erfahrung ist, Muslime bleiben dumm wie Bohnenstroh, egal ob sie einen Master-, Doktor- oder Professorentitel tragen. Allein das Bekenntnis zum Islam bescheinigt ihre Dummheit. Jeder, der sich wirklich wissenschaftlich mit dem Islam beschäftigt, wird mit Abscheu davon Abstand nehmen.

    In islamischen Fakultäten, selbst in Deutschland, ist jede wissenschaftliche, also kritische, Auseinandersetzung mit dem Islam gefährlich. Sie ist nicht nur unerwünscht, sondern wird von den radikalen Studenten, die dort immer anzutreffen sind, strikt unterbunden. Es geht den Muslimen ausschließlich darum, ihre Macht auszuweiten.

    Dank des Protokolls werden fast 50.000 Imame aus China die Chance zur Berufsausbildung in der Türkei erhalten, außerdem werden der Koran und zahlreiche islamische Bücher ins Chinesische übersetzt, Messen werden in beiden Ländern organisiert, chinesische Muslime werden während ihrer Hadsch [Reise nach Mekka] und bei Umra-Reisen [kleine Pilgerreise] [2] betreut und Moscheen werden in China renoviert. Görmez wird am Freitag aus China abreisen. Die Türkei unterzeichnete einen Kooperationsvertrag http://www.worldbulletin.net/?aType=haber&ArticleID=75406 mit der „Islamic Association Chinas“.

    [2] Der Haddsch ist die große islamische Pilgerfahrt nach Mekka. Sie findet jährlich während des Monats Dhu l-hiddscha [letzter Monat im islamischen Kalender, 2012: 24-29 Oktober] statt. Die Umra, die kleine Pilgerfahrt, kann zu jeder beliebigen Zeit erfolgen.

    Quelle: Chinesische Quelle http://www.chinadaily.com.cn

  13. 13

    Für Arwed (Kommentar Nr. 9

    Unruhen

    Immer wieder kam es zu Unruhen und Zusammenstößen zwischen Uiguren und anderen Bevölkerungsgruppen. So in Baren 1990 oder in Gulja (Yining) 1997.[19] Bei letzteren sollen von den Aufständischen zahlreiche chinesische Polizisten und Zuwanderer erschlagen und von den Uiguren 200 getötet und 3000 verhaftet worden sein. Zwölf von ihnen sollen bis 1999 hingerichtet worden sein.

    weiterlesen hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Uiguren#Unruhen

  14. 14

    Der Imam in der Moschee in Honkong heißt offensichtlich Muhammad Arshad.

    wikipedia sagt:

    Chief Imam Hong Kong Mufti Muhammad Arshad has been serving as Imam and Khateeb of this Masjid since 2001.

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Kowloon_Masjid_and_Islamic_Centre#Personnel

  15. 15

    http://www.youtube.com/watch?v=jFajZ78_JGk&NR=1&feature=endscreen

    http://www.youtube.com/watch?v=aQZVY7wDxYE&feature=player_detailpage#t=229s

    Islam ist Frieden

    Zitat:

    „Du hast mitr schön vor längerer Zeit erzählt, dass die Chinesen keine Ahnung vom Islam haben. Aber trotzdem sind die Chinesen die einzige Zivilisation, die richtig mit Islam umgeht. Die lassen ihn gar nicht erst hochkommen. Da können wir uns im Westen nur ein Beispiel nehmen. Irgendwie machen die Chinesen das instinktiv richtig. das bessere Gespür als wir haben sie in jedem Fall.“

    Das ist wahr.
    Dies kann man weiteren Video-Sequenzen entnehmen
    unter dem Suchbegriff „China-Uiguren“ innerhalb youtube.

    Bezeichnenderweise tragen viele Titel wie „Böse Chinesen“ (sinngemäß),
    „Uiguren, die Unschulds- und Opferlämmer“.
    (so stellen sie sich dar auf der Verliererstraße, nachdem brutale Gewalt,Mord und Totschlag adäquat beantwortet wurde/wird.

    Ich musste mir o.g. Links schon zusammensuchen.

  16. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 9. November 2012 1:54
    16

    Hat nichts mit dem Islam zu tun - alles bloß uralte Tradition!

    Doch Mohammed, Halbgott und Vorbild im Islam, machte es vor: er heiratete Aischa als sie 6 Jahre alt war!

    08.11.12
    Pakistan
    Sechsjähriges Mädchen soll zwangsverheiratet werden

    Ein sechsjähriges Mädchen aus dem Swat-Tal soll mit einem Mann einer verfeindeten Familie verheiratet werden – so soll die Stammesfehde gelöst werden. Seine Eltern versuchen das zu verhindern. Von Sonja Gillert
    http://www.welt.de/politik/ausland/article110791944/Sechsjaehriges-Maedchen-soll-zwangsverheiratet-werden.html

  17. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 9. November 2012 2:05
    17

    TÜRKEI

    ""08.11.12
    Bevölkerung
    Die Kurden und das Geburtenproblem in der Türkei

    Im "europäischen” Westen des Landes kommen kaum Kinder zur Welt, im Osten und Südosten viele. Der Regierung ist beunruhigt, denn die Menschen dort betrachten sich weniger als Türken denn als Kurden..."" Von Boris Kálnoky
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article110793334/Die-Kurden-und-das-Geburtenproblem-in-der-Tuerkei.html

  18. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 10. November 2012 10:24
    18

    ERDOWAHN FORDERT DIE TODESSTRAFE FÜR SEIN GROSS-TURK-REICH
    http://www.pi-news.net/2012/11/erdogan-will-per-breivik-wieder-todesstrafe/

  19. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 10. November 2012 11:09
    19

    Falls Erdowahn überhaupt in die EU möchte – wovon ich stark ausgehe, weshalb er massenweise Türken in unsere sozialen Netze setzt und auf unserem Land Eroberungsposten(Moscheen) bauen läßt – wartet er noch ab, bis die Rot-Grünen die nächsten Wahlen gewonnen haben… und die Türkei von denen ins sozialistische Europa geholt wurde…

    Auch haben Türken schon längst unseren Staat incl. Verfassungsschutz – siehe sämtliche(!)NSU-Geschehnisse – tiefergelegt, wie die Integrationsministerin von BaWü Bilkay Öney zugab:

    “”Bilkay Öney (* 23. Juni 1970 in Malatya, Türkei) ist eine deutsche Politikerin türkischer Abstammung. Öney war in der Partei Bündnis 90/Die Grünen aktiv und wechselte 2009 in die SPD [1]. Sie war von September 2006 bis Mai 2009 integrationspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin.[2] Seit dem 12. Mai 2011 ist sie in Baden-Württemberg im Kabinett Kretschmann Landesministerin für Integration…

    Öney hatte auf Rückfragen nach dem Begriff Tiefer Staat angemerkt, die Schwierigkeiten der deutschen Behörden, die Anschlagspläne der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU frühzeitig und umfassend aufzudecken, seien auch mit der Existenz eines „tiefen Staates“ in Deutschland zu erklären.[19] [20]“”
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bilkay_%C3%96ney

    “”Der Begriff Tiefer Staat (türkisch: derin devlet) wird in der Türkei in der Bedeutung von Staat im Staate verwendet. Er deutet auf die Verflechtung von Sicherheitskräften, Politik, Justiz, Verwaltung und organisiertem Verbrechen (insbesondere Killerkommandos) hin…”"
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefer_Staat

    ERDOWAHN MÖCHTE NICHT NUR IN DIE EU...

    ...ER MÖCHTE DIE EU HABEN!

    ABER ERDOWAHN MÖCHTE AUCH AMERIKA!

    (MOSLEM BARACK HUSSEIN OBAMA WILL DIE TÜRKEI IN DER EU SEHEN.)

    ÜBER EINE HALBE MIO. TÜRKEN IN DEN USA

    ""Türkische Amerikaner (auch Türkisch-Amerikaner oder Turko-Amerikaner; englisch Turkish American, türkisch Amerikal? Türkler oder ABD Türkleri) sind Einwohner und Bürger der Vereinigten Staaten türkischer Herkunft.

    Insgesamt gibt es gemäß der Volkszählung von 2000 189.640[1][2][3] türkische Amerikaner. Zusammen mit Menschen genealogischer Herkunft aus der Türkei oder dem Osmanischen Reich sind über 500.000 Menschen türkische Amerikaner in den USA.[3][4][5][6][7]

    Die Bundesstaaten mit den größten Anteilen an türkisch-amerikanischen Einwohnern sind New York City Metropolitan Area, New Jersey, North Carolina, Wisconsin, Ohio, Illinois, Indiana, Florida, Maryland, Kalifornien und Texas. Die Regierungsangaben über Einwanderung sind allerdings nicht komplett verlässlich, da eine beträchtliche Zahl an Türken in den Balkanstaaten oder in der Sowjetunion geboren wurde.[8]

    Türkisch-Amerikaner sprechen zumeist Türkisch oder Amerikanisches Englisch als Muttersprache; viele, vor allem die aus älteren Generationen, sind auch des Kurdischen, Armenischen, Pontosgriechischen, Aramäischen, Assyrischen oder Lasischen als Muttersprache neben Türkisch und Englisch mächtig. Türkisch-Amerikaner sind zumeist Muslime, der Anteil an Aleviten, türkischen Christen und türkischen Juden ist allerdings deutlich höher als in der Türkei.[8]...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkisch-Amerikaner

    NOCH FÜGEN SICH DIE US-TÜRKEN PER TAQIYYA, DOCH SIE BETREIBEN LÄNGST LOBBY-ARBEIT:
    http://www.welt.de/welt_print/kultur/article9427069/Warum-Amerikas-Tuerken-anders-sind.html

    TÜRKISCHE HOLLYWOOD-STARS:
    http://www.balkanforum.info/f12/hollywoodstars-tuerkischen-wurzeln-27679/

  20. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 10. November 2012 12:01
    20

    ÄGYPTEN WIRD VOLLKOMMENER SCHARIA-STAAT

    ""...Zur Lage in Ägypten hat die Washington Post den türkischen Generalsekretär der Organisation Islamischer Staaten (OIC) befragt. Ekmeleddin Ihsanoglu hat sich bei seiner Antwort ziemlich gewunden und behauptet, es habe nie ernsthafte Reibereien zwischen den Moslems und den Kopten gegeben, man habe einen “modus vivendi” gefunden, um miteinander auszukommen. Unglücklicherweise hätten die Kopten das ungerechte diktatorische Regimes Mubaraks auf sich selbst bezogen, obwohl alle darunter zu leiden gehabt hätten. Das sei ein typisches Verhalten von Minderheiten. Leider hätte es in den “letzten Tages des Regimes” einige unschöne Dinge gegeben, die noch “unter einem Schleier” lägen...""
    http://www.pi-news.net/2012/11/agypten-steuert-auf-die-scharia-zu/#comment-1986341
    ""Dazu die Rheinische Post:

    Der endgültige Entwurf für eine neue ägyptische Verfassung soll am 12. Dezember vorgelegt werden. Die Muslimbrüder und die Salafisten stellen die Mehrheit im Verfassungskomitee. Liberale, Feministinnen, Linke und Christen haben den Verfassungsentwurf scharf kritisiert. Schon unter Präsident Mubarak war die Scharia eine wichtige Quelle der Gesetzgebung. Der aktuelle Verfassungsentwurf würde den Religionsgelehrten jedoch nach Ansicht liberaler Juristen erstmals direkten Einfluss auf die Gesetzgebung verschaffen. Die Scharia sieht unter anderem die Verhängung sogenannter Körperstrafen vor. Dazu gehört, dass Dieben eine Hand abgehackt wird. Bei anderen Vergehen kann der Richter die Auspeitschung des Angeklagten anordnen...""
    http://www.rp-online.de/politik/ausland/zehntausende-salafisten-fordern-scharia-in-aegypten-1.3062982

  21. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 10. November 2012 12:27
    21

    ÄGYPTEN

    ""Salafisten drohen neuem koptischen Patriarchen – Tawadros II. „Werden uns jeder Einführung der Scharia widersetzen“

    (Kairo) Ägyptische Salafisten haben ein Grundstück der koptisch-orthodoxen Kirche besetzt. Damit reagieren die radikalmoslemischen Kreise auf die Wahl Tawadros II. zum neuen koptischen Patriarchen von Alexandria. Dieser hatte in seiner ersten öffentliche Erklärung nach seiner Erwählung jede Einführung der Scharia in die künftige ägyptische Verfassung zurückgewiesen. Die Reaktion darauf folgte umgehend. Bereits in der Nacht des 5. November besetzten Salafisten in Shubra al-Kheima, in einem südlichen Stadtteil Kairos ein Kirchengrundstück. Koptischer Bischof dieser Gegend ist Antonius Morcos, der Sprecher des neuen koptischen Kirchenoberhauptes...""
    http://www.katholisches.info/2012/11/08/salafisten-drohen-neuem-koptischen-patriarchen-tawadros-ii-werden-uns-jeder-einfuhrung-der-scharia-widersetzen/

    +++

    Anm.: Baldiges Aus für Christen, Juden und Pyramiden???

    +++

    ""Scharia als Rechtsgrundlage
    Ägyptens Salafisten machen mobil...

    Astrid Frefel, Kairo

    An diesem Freitag gehört der Tahrir-Platz den Salafisten. Männer mit struppigen Bärten in bodenlanger Gelabiya oder zu kurzen Hosen und schwarz verhüllte Frauen prägen das Bild. Bereits am Vorabend haben sich mehrere tausend Personen auf dem Platz eingefunden. «85 Millionen wollen die Anwendung der Scharia», steht auf einem Transparent. «Ich liebe Allah, deshalb liebe ich die Scharia», lautet eine andere Parole. In Sprechchören werden die Säuberung der Justiz und die Absetzung des Generalstaatsanwalts Abdelmagid Mahmud verlangt, der trotz heftiger Kritik die Revolutionswirren bisher überstanden hat. Für die strikte Anwendung der Scharia wird auf dem Tahrir-Platz eine Unterschriftensammlung lanciert. «Wir wollen weder Afghanistan, Saudiarabien, noch Iran. Aber in der Verfassung darf nichts stehen, was dem Koran widerspricht», sagt Nesrin, eine junge Ärztin ohne Parteibindung. Der Koran sei ein Katalog von Vorschriften, die es strikt anzuwenden gelte, genauso wie Christen und Juden nach ihren heiligen Büchern leben wollten, so begründet sie ihre Teilnahme an der Demonstration. Vor allem gegenüber Ausländern wird auf dem Platz immer wieder die friedliche Natur des Protestes betont. Tatsächlich ist die Stimmung gelöst. Die Salafisten sind unter sich...""
    http://www.nzz.ch/aktuell/international/aegyptens-salafisten-machen-mobil-1.17784277

  22. 22

    im aug. 2012 war ich zum ersten mal in istanbul und da konnte ich mir mein eigenes bild über die menschen, die dort leben machen.....seit diesen moment habe ich mir geschworen nie mehr vourteile über die anderen zu bilden, bevor ich die und deren kultur nicht richtig kennegelernt habe. ich kan nur sagen, das die gar nicht so anders sind wie wir hier in de! ich würde sagen die sind sogar eventuell noch tolleranter als wir hier, denn so viele türkische mädchen mit tattos mit mini röcken mir bier in der hand: (in parcks, dann partymeile taskim, study-caffes, schwulen)...und da waren alle zusammen, die mit kopftücher und die ohne. die frauen mit kopftücher waren teilweise sehr gebildet und richtig schöne frauen! ich persönlich habe mit eienr rechtsanwältin sprechen können ohne igw problemen und im asienteil war ich auch in tiefsten dörfer wo keine turisten kommen. (die dörfer von istanbuil zum strand rida) da fragten einiger woher wir kommen(man sah es uns an das wir fremden sind) wir sagten deutschland, die menschen reichten uns die hand und fragten ob wir was brauchen!! das müssen die deutsche im osten oder tiefsten odenwald nachmachen!! so und auf einem strand wo es nur türken gab waren wir auch ...nicht mal ein einziger blick geschweige davon fragen! der kelner war früher in de, und sagte nur schade dass so wenig deutsche hier her kommen, es gibt platz für uns alle und dei preise sind noch angenehm und wir sollten werbung machen, er sagte noch dass die deutschen ein freundlciher volk seien! ah ja und auf der fähre zw. asien und europa teil habe ich usa-prister auf einer mission kennen gelernt, er sagte das er einer von 5000 t im lande ist und das er da 10 jahre lebt! am ende fügte er noch dazu, dass er nur in sarajevo und in istanbul solche tolleranz gesehen hat. im gleichen hof kirche und mosche!! ..ich glaube wir haben noch viel von den türken zu lernen. er zeigte mir noch einer insel nicht soweit von istanbul wo juden und armenier in der mehrheit sind und dort seit mehr als 100 jahre leben..... in meinen augen sind wir die, die hinterher klappern. nicht zu ungut ihr lieben, macht euch auf die reise und entdeckt eure nachbarn. und bildet euch einer eigenen meinung.

    MM. Zur Olympiade 1936 war ein gewisser Churchill, Korrespondent der BBC, in Berlin akkreditiert. Er beschrieb Berlin als weltoffene, tolerante Stadt, war begeistert vom kulturellen Falir und der Freundlichkeit der Deutschen. Das war die Fassade, die er sah. Was er nicht sah, war die totale Diskrimierung der Juden (die Rassengesetze waren bereits verabschiedet). Hatten sich nun die Deutschen ihm gegenüber verstellt? Unsinn. Sie waren freundlich. Wer nicht freundlich war, war die Ideologie des Nationalsozialismus. Die hatte er offensichtlich nicht sehen können. Der besagte Korrespondent war überigens ein Sohn des zukünftigen brischen Premierministers Churchills.

    Ich war ebenfalls in Istanbul, und kann Ihre Erfahrung teilweise bestätigen (Ich habe viele finstere Gestalten gesehen...währen meines aufenthalts wurde ein Christ auf offener Straße von einem Muslim ermordet. Der Täter kannte das Opfer nicht. Er störte sich dran, dass er sichtbar ein kreuz an seiner Halskette hatte)
    Hatten sich nun die Türken, die Sie beschrieben, Ihnen gegenüber verstellt. Unsinn. Vile Türken siund nett. Was Sie aber nicht sehen konnten, ist die Macht des Islam: Diese gebietet die Errichtung einer islamischen Weltherrschaft. Wir Islamkritiker kritiseren keine Muslime. Wir kritisieren den Islam.

    Was die angebliche Liberalität der Türken anbelangt, so sind Ihnen offensichtlich verdeckte Fakten nicht bekannt: In kaum einem anderen Land der Welt gibt es mehr Ehrenmorde als in der Türkei. Eine britische Untersuchung hat gezeigt, dass 4 von 5 türkischen Ehefrauen regelmäßig (!) von ihren Ehemänner veprügelt werden - einschließlich akademischen Frauen. In keinem Land der Welt wird so oft nach Kindersex gegoogelt wie in der Türkei. Die Türkei bestreitet bis heute den Genozid an den Armieniern (1915: 1,5 Mill Tote)..der überwiegend von türkischen Zivilisten verübt wurde. Die Türkei hatte 1922 noch 30 Prozent Christen. Heute sind es gerade mal 0,2 Prozent. Zufall?

    Doch bilden sie sich selbst. U.a. hier:
    https://michael-mannheimer.net/category/turkei/
    https://michael-mannheimer.net/category/turkenkriege-gegen-europa/

  23. 23

    @MM Komm.22
    Volle Zustimmung zu Ihrer Kommentierung.