Frankfurter Rundschau – das verdiente Ende einer Kulturschande


Die kleine Frankfurter Rundschau hatte Jahrzehnte die Stellung eines Quasi-Zentralorgans der deutschen Linken inne – bis sie mit der taz einen Konkurrenten bekam. Beide sozialistischen Blätter sind – neben andern Organen – verantwortlich für die derzeitige linke  Gesinnungsdiktatur und die Bedrohung durch die Islamisierung Deutschlands. Beide Blätter arbeiten für die Abschaffung Deutschlands, die Zerstörung westlicher Identätsformen wie Familie und Leistungsbereitschaft, beide waren dem Sozialismus der massenmordenen Sowjetunion und China Freund – und dem amerikanischen Demokratie- und Freiheitsdenken stets ein Feind. Beide waren stets von Insolvenz bedroht. Nun scheint es die Frankfurter Rundschau zu treffen. Sie verlor binnen kurzem über 50 Prozent ihrer Leserschaft und musste Insolvenz anmelden. MM

***

Frankfurter Rundschau – kein Ende eines Kulturgutes

Peter Helmes

Der „Osservatore Romano“ der Linksgläubigen unseres Landes, die Frankfurter Rundschau (FR), hat wohl keine Zukunftsaussicht mehr. Der Insolvenzantrag ist gestellt, die Pleitegeier kreisen um den Sitz der Redaktionen in Frankfurt und Berlin. Der Traum von einer „besonderen“ – will heißen politisch linken – Gazette ist ausgeträumt.

FR ist kein Kulturgut

Es mangelt nicht an tränenreichen Solidaritätsadressen gleichgesinnter Redakteure und Leser. „Das Blatt muß bleiben!“, ist die harmloseste Liebeserklärung. Bedenklich ist, wenn bei einigen Kollegen vom „Sterben eines Kulturgutes“ die Rede ist und davon, daß „die Meinungsvielfalt stirbt“.

Wie bitte, höre ich Kulturgut und Meinungsvielfalt? Wenn man die morgendliche „Presseschau“ oder den „Blick in die Zeitungen“ vieler Medien auswertet, stellt man fest, wie sehr in den letzten Jahren bei den „Quotes“, also das Zitieren von Artikeln, ein eindeutiges Schwergewicht auf FR und TAZ liegt, was aber ganz und gar nicht ihrer Auflagen-Bedeutung entspricht, aber zur political correctness etlicher Journalisten zu gehören scheint. „Wir machen Meinung“ und nicht „wir berichten und kommentieren“ ist die Regel. Soviel zum Thema Meinungsvielfalt.


So sehr ich für die Betroffenheit der rund 500 Mitarbeiter teilen kann, den „Tod eines Kulturgutes“ kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Zur Wahrheit gehören Fakten und nicht Gefühle: Professionelles Management, redaktionelle „Linie“, profilierte Analysen, exklusive Geschichten – all das sucht(e) man bei der FR in den letzten mindestens zehn Jahren vergeblich. Teure Spielereien mit Format (Tabloid) sowie Doppelsitz in Frankfurt und Berlin kamen hinzu. Die FR war über die letzten Jahre bei immer stärker ausgedünnter Redaktion schlicht beliebig geworden.

FR: Stets linksbemüht, stets altbackener Gewerkschaftsjournalismus

Der „Ton“ der redaktionellen Beiträge war zwar stets linksbemüht, aber entsprach eher einem altbackenen Gewerkschaftsjournalismus. Aktuell war die FR schon seit Jahren nicht mehr. Kein Wunder,  daß das Blatt seine Auflagenzahl nahezu halbierte: von rund 250.000 auf heute vorgegebene 120.000. Es ist davon die Rede, daß die herbeigeeilten Helfer von der SPD-Holding DDVG und DuMont15 Millionen Euro in den Sand gesetzt hätten. Auch die zeitweise nahezu vollständige Abhängigkeit von der SPD führte die FR noch tiefer in die Miesen.

Nein, ein „Kulturgut“ war diese Zeitung nie. Sie versuchte, mit den Großen der Zunft zu pinkeln, kriegte aber das Bein nicht hoch genug. Will heißen: Wenn ich den Anspruch erhebe, eine Zeitung von nationaler Bedeutung (und internationaler Reputation) zu machen, kostet das nicht nur viel Geld, sondern verlangt eine breit gefächerte Redaktion im In- und Ausland, einen teuren Vertrieb und eine flächendeckende Berichterstattung. Das schaffte die FR nie, schon gar nicht mit dem Etikett „linksliberal“ – ein Trugschluß; denn „links“ war die Zeitung immer, „liberal“ nie. Und seitdem es „links“ die neue Prawda aus Berlin, die TAZ, gibt, verlor die FR immer mehr an Boden, auch an ideologischem. Damit vergab sie ihre Existenzberechtigung. Eine „schmerzhafte Lücke“ im deutschen Blätterwald hinterläßt sie gewiß nicht.

Nachtrag: „Die Deutschen Konservativen“ in Hamburg verlegen Zeitschriften, Bücher und Broschüren. Die Anzeigen dafür sind aus häufigen Veröffentlichungen in der Jungen Freiheit, der FAZ, dem Münchner Merkur etc. vielen Lesern bekannt. Für die soeben erschienene Ausgabe „Rot-Grüne Luxusbonzen“ will der Verlag eine ganzseitige Anzeige in der Frankfurter Rundschau schalten – zum happigen Preis von rd. 23.000 Euro. Wäre die FR „liberal“, würde sie die Anzeige akzeptieren. Sie wird es nicht tun, da bin ich sicher. Soviel zum Thema „liberales Blatt“ und SPD-Medien.

Peter Helmes,  15. November 2012 (Zwischenübnerschriften von Michael Mannheimer)

***

Weiterführende Links:

Mediendiktatur: Wie die linken Medien jüngste Gerichtsurteile gegen linke Krawallmacher totschweigen – und Gewalt von rechts erfinden
Hamburger “Nazi”-Demo: Wie Medien lügen – Propaganda und Tatsachenverfälschung wie zu Goebbels Zeiten
Leserkommentar: “Heutiges Deutschland ist ein sozialistischer Staat”
Illegitime Monopolstellung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks macht freie Berichterstattung zur Farce
10 Beispiele von schamlosen Medienlügen gegen Syrien
Christenhasser Mohammed – unsere Medien lieben ihn
Wichtiger BBC-Nachrichtenredakteur muß wegen Sex-Skandal um Jimmy Savile zurücktreten
Baden-Württemberg: Linksgrüne Landesregierung plant proislamische Umgestaltung des SWR-Rundfunkrats: Freikirchen raus, Muslime rein!
Erfolg von Islamkritikern: “Südkurier” nennt nach PI-Protesten türkische Herkunft von Tätern
Wie Medien uns belügen: Die regelmäßigen TV-Märchen-Stunden über den Islam
BR-TV: Kein einziges (!) Wort über den Inhalt einer islamkritischen Kundgebung – doch bekannter Linksextremist darf seine Meinung kundtun
Salafisten: Der SWR verschweigt die wahren Opfer
Syrische Christen beklagen massive Nachrichtenfälschungen westlicher Medien über die Lage Syriens
Sind ARD und ZDF bereits fest in Händen von Islam-Konvertiten?
Deutsche Medien des-informieren ihre Leser/Zuschauer aus Terrormedien wie Al Jazeera und Indymedia
Anders Breivik: Über die Implosion des Denkens der Neo-Inquisition “Political Correctness”
Fundstelle des Tages: “Islamhasser”: Das Lieblingswort der Deutschhasser-Journalisten
Der fatale Irrtum der “Frankfurter Allgemeinen” über den Salafismus
Pussy Riot und Nawalny: Wer die Helden der deutschen Medien wirklich sind
Die Lügen der Medien: Der “deutsche” Mehrfachmörder ist in Wahrheit ein Araber
Mediendiktatur: Wie die linken Medien jüngste Gerichtsurteile gegen linke Krawallmacher totschweigen – und Gewalt von rechts erfinden
Kindersoldaten und Kindesmissbrauch durch den Islam: Die linke Presse applaudiert heimlich
Syrische Christen beklagen massive Nachrichtenfälschungen westlicher Medien über die Lage Syriens
Russische Journalistin enthüllt massive Medienlügen über Syrien
45 Jahre Gesinnungsdiktatur durch die 68er: Deutsche verloren jeden Mumm
Baden-Württemberg: Linksgrüne Landesregierung plant proislamische Umgestaltung des SWR-Rundfunkrats: Freikirchen raus, Muslime rein!
Schamlos: Linke fordern Verständnis für Islamismus
Polizisten dürfen nicht die Wahrheit über die islamische Gefahr aussprechen
Mächtiger linker Gewerkschaftsbund lässt norwegische Islamkritiker ausspionieren
Von linker Medienmafia totgeschwiegen: “Rote Wölfe im grünen Schafspelz“ ist Bestseller
Das Credo der Linken: “Ich bin benachteiligt und unterdrückt -also bin ich!”
Das linke Gedankensystem arbeitet nach einem “Gut-Böse”- anstelle eines “Richtig-Falsch”-Prinzips
Wer die Islamisierung beenden will, muss zuerst die Linken entmachten
 
***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
14 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments