Roter Volksverräter: AUGUST BEBEL lieferte vor 1.WK deutsche Militärgeheimnisse an Churchill

 

Der Verrat an Deutschland hat bei der SPD Tradition!
Hat die SPD durch ihren Verrat ggf. mitgeholfen, Deutschland in den 1. WK zu verwickeln –  und damit zur Urkatastrophe des letzten Jahrhunderts beigetragen ?

***

Quelle:
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a2f80832b5.0.html

Vaterlandsloser Geselle: August Bebel verrät Militärgeheimnisse an England

Vaterlandslose Gesellen“ zu sein, das mußten sich die deutschen Sozialdemokraten zu Kaisers Zeiten von den politischen Gegnern immer wieder einmal vorwerfen lassen. Sie hörten das natürlich nicht gerne, obwohl es eigentlich nur eine polemische Zuspitzung der offiziell internationalistischen Ausrichtung sozialdemokratischer Ideologie war und als solches schlicht zutreffend.

Aber man verstand in der Sozialdemokratie vor 1914 schon noch, daß der öffentliche Verzicht auf die nationale Selbstbehauptung den politischen Selbstmord bedeuten würde. Ihre größte Niederlage traf die Partei denn auch in den Reichstagswahlen von 1907, als das Patriotismusthema von der bürgerlichen Konkurrenz erfolgreich mobilisiert werden konnte.

Hinter den Kulissen stand es zu dieser Zeit mit dem sozialdemokratischen Patriotismus in der Tat nicht gerade zum besten.

Der langjährige Parteichef August Bebel etwa begann nach diesen Wahlen ein Unternehmen besonderer Art: Er nutzte seine Stellung als Parlamentarier, um die britische Regierung mit Hilfe von Geheiminformationen zu einer antideutschen Politik aufzustacheln.

Bebels Motiv: Preußenhaß

Dafür ließ er Premierminister Asquith, Außenminister Grey und auch Winston Churchill – damals Erster Lord der Admiralität – unter anderem Details der deutschen Marinerüstung zukommen. Es war seine eigene Idee, niemand hatte ihn dazu aufgefordert. Als Motiv dafür gab er seinen englischen Kontaktleuten einen allgemeinen Preußenhaß an. Preußen sei ein schreckliches Land, das nicht zu reformieren sei.

So ließ er denn die Herren in London wissen, sie sollten Deutschland in Grund und Boden rüsten, immer neue Schiffe bauen. Der deutsche Staatsschatz war, so setzte der gut informierte Sozialdemokrat dazu, für einen Rüstungswettlauf viel zu klein. Das mußte man den Briten wirklich nicht zweimal sagen. Bebels nette Berichte wurden in London jahrelang gern gelesen und sehr vermißt, nachdem er im August 1913 verstorben war.

Im Jahr 1911 hatte er noch die – falsche – Information geliefert, es sei ein deutscher Überraschungsangriff auf die britische Flotte geplant.

Dies mußte in London besonders wirken, da der britische Flottenchef längst seinerseits einen britischen Überfall auf die deutsche Flotte vorgeschlagen hatte. Das lag sicher außerhalb von Bebels Wissen, eigentlich hätte es für ihn aber eine wünschenswerte Aktion sein müssen, die er mit seinen Informationen schließlich eifrig förderte.

Die Deutsche Post scheint sich nnichts daraus zu machen, eine eigene Briefmarke für Hochverräter herauszubringen


Bebel bediente kriegsentschlossene Imperialisten wie Churchill und Grey

Bebel glaubte, in London an die Solidarität von „Demokraten“ zu appellieren. Faktisch bediente er Imperialisten wie Grey und Churchill, die längst kriegsentschlossen waren. Nun konnten sie Bebels Hintergrundberichten auch noch entnehmen, daß es in Deutschland genug politische Einfalt gab, um selbst bei einem englischen Angriffskrieg die Kriegsschuld in eigenen deutschen Landen zu suchen.

Einen innenpolitischen Sinn ergab dieser Landesverrat nur, wenn ein Krieg und eine Niederlage Preußen-Deutschland in sozialdemokratischer Manier reform- oder revolutionsreif machen würden.

So kam es dann ja schließlich auch, nachdem die kaiserliche Außenpolitik aus allen Wolken gefallen war, als ihr die Briten im August 1914 den Krieg erklärt hatten. Die sozialdemokratischen Schwierigkeiten, das Stichwort „Vaterlandslos“ loszuwerden, wurden dadurch nicht geringer.

***

Spende für Michael Mannheimer

***

Weiterführende Links:

  1. Die Feinde Deutschlands: Spitzenpolitiker und ihre deutschenfeindlichen Zitate
  2. Die Feinde Deutschlands: Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”
  3. Fundstelle des Tages: Juso-Vorsitzende: “Deutsche Nation ist nichts für mich- was ich politisch sogar bekämpfe!”
  4. Die Feinde Deutschlands: NRW-Landtag beschließt einstimmig Abschaffung der Eidesformel “Zum Wohle Deutschlands”
  5. Die Feinde Deutschlands: „ICH LIEBE UND FÖRDERE DEN VOLKSTOD“ (Christin Löchner, “DieLinke”)
  6. “Deutschland verrecke!!!”: 50 Meter langer Schriftzug auf Dächern Berlins seit Jahren unbeanstandet
  7. Die Feinde Deutschlands: Walter Ulbricht, Georg Lukacs, Gerhard Schröder, Joschka Fischer
  8. Cem Ödzemir, Vorsitzender der “Grünen”, will aus Deutschland eine türkische Provinz machen
  9. Grünen-Vorsitzende macht “seit 20 Jahren Türkeipolitik”
  10. “Wir Grünen müssen so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland holen!”
  11. Joschka Fischer: “Die Deutschen müssen ausgedünnt werden!”
  12. Wie alles anfing: Die Angriffsbefehle der Linken gegen Deutschland
  13. Antifa: Die Fortsetzung der kommunistischen Kampf- und Terrorbünde der Weimarer Republik
  14. Rosa Luxemburg und der antifa-Terror gegen politisch Andersdenkende
  15. Türk-SPD: Sozialdemokraten sind führende Wegbereiter der Islamisierung Deutschlands
  16. Was linke Medien verschweigen: antifa fordert “Tod Deutschlands”
  17. Der Koran der Linken: “Anweisungen für Radikale” erteilt Ratschläge zur Vernichtung des politischen Gegners
  18. 45 Jahre Gesinnungsdiktatur durch die 68er: Deutsche verloren jeden Mumm
  19. Früher skandierten nationale Sozialisten “Juda verrecke!” Heute rufen internationale Sozialisten: “Deutschland verrecke!”
  20. Entlarvend: Linke fordern Verständnis für Islamismus
  21. SPD in NRW hofiert Terror-Drahtzieher: Sami Aidoudi kassierte 20.000 Euro vom Staat!
  22. Wie die Linken das Abendland an den Rand seiner (Selbst-)Zerstörung führten
  23. Alt-68er Regisseur: “Unsere emanzipatorischen Lichtgestalten waren alle Massenmörder”
  24. Leserkommentar: “Heutiges Deutschland ist ein sozialistischer Staat”
  25. Islamisierung: Der Vernichtungskrieg der Linken gegen Europa

 

 

 

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

25 Kommentare

  1. Sozialdemokratische Partei Deutschlands:

    Am 27. Mai 1875 schließen sich in Gotha der von Ferdinand Lassalle im Jahre 1863 gegründete Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) und die von Wilhelm Liebknecht und AUGUST BEBEL 1869 gegründete Sozialdemokratische Arbeiterpartei (SDAP) zur Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAD) zusammen, die 1890 in Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) umbenannt wurde. Parteivorsitzende waren AUGUST BEBEL und der Jude Paul Singer. Die SPD war durchsetzt von Personen des Judentums, die sich zeitweilig oder längerfristig in Deutschland aufhielten.

    Einige der jüdischen Abgeordneten der SPD im Reichstag waren Eduard Bernstein, Oskar Cohn, Ludwig Frank, Georg Gradnauer, Hugo Haase, Otto Landsberg, Paul Levi, und der Halbjude Karl Liebknecht. Weitere jüdische SPD-Abgeordnete waren: Max Cohen-Reuß, Georg Davidssohn, Joseph Herzfeld, Gustav Hoch, Richard Lipinski und Emanuel Wurm.

    Daneben arbeiteten fast ausschließlich Juden als Parteifunktionäre in den Büros des Parteivorstandes, in der Parteischule, in den Schriftleitungen der Parteipresse und auf lokaler Ebene.

    http://de.metapedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Partei_Deutschlands

  2. Man kann den Sozies ein gewisses Traditionsverhalten nicht absprechen.
    Der Verrat an Deutschland und an den Deutschen gehört ohne jeden Zweifel dazu!
    Solange diese „vaterlandslosen Gesellen“ existieren, verkaufen sie bedenkenlos unser Volk, unsere Kultur und unsere Zivilisation.
    Man sollte ihnen 30 Silberlinge zukommen lassen, aber die sind mir nicht einmal einen wert!
    Es gibt keinen Begriff in der deutschen Sprache, welcher meine Verachtung für diese !!““§$% ausdrückem könnte.
    Einige wenige Ausnahmen sollte man trotzdem nennen:
    Kurt Schumacher und Carlo Schmitt.
    Den früheren Helmut Schmidt.

  3. @Michael Mannheimer: Horst verlinkt auf Metapedia. Das ist eine rechtsextreme Seite.

    MM. Danke. Hab ich auch schon geschnallt. Kannte diese Seite bislang nicht. Sind Sie sicher, dass diese Seite rechtsextrem ist? Oder ist sie ganz einfach nur konservativ? Haben Sie dazu irgendwelche Erkenntnisse?

  4. @Michael Mannheimer (3):
    Ich zitiere:
    Die Macher der deutschsprachigen Ausgabe der „alternativen Enzyklopädie für Kultur, Philosophie, Wissenschaft, Politik und Geschichte“ ‚Metapedia‘ versuchen seit
    dem Jahr 2007, eine im Stil der Wikipedia gehaltene rechtsextremistische Variante
    aufzubauen. (…) Zwar sei politische Agitation
    und weltanschauliche Missionierung nach dem Selbstverständnis von ‚Metapedia‘ unerwünscht, gleichwohl tragen ‚Metapedia‘-Artikel eindeutige geschichtsrevisionistische
    und das NS-Regime verharmlosende Züge.

    Seite 88: http://www.mik.nrw.de/uploads/media/Verfassungsschutzbericht_2008.pdf

    MM: Danke. Wie haben Sie das gefunden?

  5. Ein Marxist ist niemals ein national denkender
    und handelnder Mensch.

    Er denkt und tickt anders. Für ihn ist die
    Internationale wichtiger als das Land seiner
    Väter.

    Außerdem war Bebel Unternehmer. Er hat
    Türklinken aus Büffelhorn gemacht.

  6. Ich habe mir einiges zu Metapedia angeschaut und sehe keine „rechtsextreme“ Tendenz.

    Dass Wiki „schäumt“ ist selbstverständlich, wird doch ihre linksextremistische Deutungshoheit hart angegriffen. Man muss auch wissen, dass das EF-Magazin von Andre Lichtschlag von dem Wiki-Gesoxe als rechtsextrem katalogisiert wird.

    Zur SPD.

    Es stimmt alles und vieles ist nicht mehr bekannt.

    Leider!!!!!!

    Gerade heute ist es wieder wichtig geworden auf das Hass-Potential der Sozen gegen die Deutschen und Deutschland hinzuweisen, denn nur dieses Hass-Potential ist verantwortlich für das EU-Chaos und die Islamisierung.

  7. Der Begriff „Vaterlandslose Gesellen“ kommt nicht von ungefähr. Die deutschen Sozialisten fühlten sich in ihrer Mehrheit, im Zweifel, stets eher der Internationale, oder was sie dafür hielten, als ihrer eigenen Nation verpflichtet. Aktuelle Beispiele muß man nicht erst suchen.

    August Bebel zeigte, sein gegen deutsche Interessen gerichtetes Verhalten, schon am ersten Tag, des von Frankreich dem Norddeuten Bund erklärten „Deutsch-Französischen Krieges“. Am 19.Juli 1870 weigerten sich Bebel und Liebknecht, Kriegskredite zu bewilligen und enthielten sich deswegen der Stimme. Woraufhin sie selbst in der eigenen Partei, der damaligen SDAP, aufs schärfste kritisiert wurden.

    Ab September 1870 lehnten allerdings sämtliche sozialistischen Abgeordneten, jede, für den Verteidigungskrieg dringend benötigte, neue Kriegskreditvorlage ab.

    Die Enthüllungen über Bebels, wohl bis zu seinem Tod unterhaltenen, konspirativen Beziehungen zu den Briten, vor dem ersten Weltkrieg, wurden erst durch die Freigabe des britischen Nationalarchivs von Staatsakten zur Erforschung und Publikation, die von der britischen Regierung bis 1964 unter Verschluß gehalten worden waren, ermöglicht.

    Das Dokumenten-Bündel F. O. 800/104 gehörte dazu. Wichtigster Inhalt der Akte: Die eher hetzerischen als verräterischen Preisgaben Bebels, da er selten bei den tatsächlichen Fakten blieb.

    In England bearbeitete der Historiker Dr. Richard J. Crampton diese Geschichte, welcher dort auf die Akten gestoßen war. Er nannte das Vorgehen Bebels treffend: ein „unorthodoxes Benehmen“.

    Gleichzeitig nahm sich auch der Dozent Dr. Helmut Bley dieser Sache an. Er war in Zürcher Zentralbibliothek fündig geworden. Er deutete das Verhalten Bebels verklärend (zur Genugtuung der SPD? – so konnten sie immerhin stolz auf ihren Gründer bleiben) eine „Strategie der Kriegsverhütung“. Folglich hieß sein daraufhin erschienenes Buch: „Bebel und die Strategie der Kriegsverhütung“.

    Ob Bebel durch seine zweifelhaften Aktionen, obigem entgegengesetzt, sogar zum Kriegstreiber wurde, wird sicher niemand beantworteen können, wollen, dürfen.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955471.html

  8. @ Benjamin Sanchez

    Ist es für Sie rechtsextrem, wenn Fakten über Juden aufgezeigt werden, welche der linke Mainstream bewusst verschweigt ???

    Dann ist für Sie wahrscheinlich auch rechtsextrem, wenn Fakten über die Museldichte in europäischen Gefängnissen offen zur Sprache gebracht werden.

    Wenn Sie mir schlüssig nachweisen können, dass der oben angeführte Beitrag zur SPD nicht auf Tatsachen beruht, sondern auf Lüge, dann bin ich gerne bereit Metapedia als Informationsquelle aussen vor zu lassen.

  9. Metapedia- hm. Nur mal eben überflogen. Auf den ersten Blick wie eine Seite, die entgegen ideologisch verbogenen Ansichten reine Tatsachen auflisten möchte.
    Doch wenn man das Thema Hitler überfliegt, scheint es doch eine große Affinität zu diesem „Politiker“ und „bedeutendsten Person Deutschlands“ zu geben.
    Das ist dann doch etwas zu „neutral“ und von daher schwer verdächtig.

    Es kann sein, dass hier einige Wahrheiten aufgedeckt werden, etwa was den tatsächlichen Umstand des Beginns des II Weltkriegs betrifft, aber ich wäre doch sehr vorsichtig.

    Die deutliche Abgrenzung der Konservativen gegenüber rechts außen ist eine der wichtigsten Aufgaben, die bisher zur Freude der politischen Linken noch sehr unzureichend bewältigt wurde.

    Selbst wenn auf Metapedia hier und dort eine Wahrheit zu finden wäre, würde man unabhängig davon sofort die Nazikeule zu spüren bekommen, sollte man sich auf solche Quellen berufen. Die Keule braucht ja keine Differenzierung, wie allgemein bekannt.

    Nur kurz überflogen – trotzdem- aus reiner Vorsicht würde ich sagen: Daumen runter…..
    Doch meine Einschätzung darf gern überprüft werden.

    MM. Danke. Wichtiger Hinweis.

  10. @Michael Mannheimer (4):
    Ich habe mich mal über Metapedia informiert und den Link abgespeichert. Einschlägige Webseiten verlinken gerne auf Metapedia.

    @Horst (8):
    Ich habe Ihre rechtsextreme Propaganda satt. Sie missbrauchen die Meinungsfreiheit auf diesem Blog, um Ihr Bedürfnis stillen zu können: Judenhass.

    Es soll ja Menschen geben, die dadurch auch sexuell befriedigt werden können. Ob das auf Sie zutrifft kann ich nicht sagen, aber wundern würde es mich nicht.

  11. ist lahm
    Dienstag, 27. November 2012 14:42 9

    >>Die deutliche Abgrenzung der Konservativen gegenüber rechts außen ist eine der wichtigsten Aufgaben, die bisher zur Freude der politischen Linken noch sehr unzureichend bewältigt wurde.

    Selbst wenn auf Metapedia hier und dort eine Wahrheit zu finden wäre, würde man unabhängig davon sofort die Nazikeule zu spüren bekommen, sollte man sich auf solche Quellen berufen. Die Keule braucht ja keine Differenzierung, wie allgemein bekannt.<<

    Es ist für die Roten völlig egal, ob Fakten der Wahrheit entsprechen oder wie sehr wir uns von den Rechtsextremen abgrenzen.
    Für die sind wir allesamt Nazis! Fakten interessieren nicht!
    Allerdings halten die uns das Stöckchen hin und wir springen darüber um nur ja nachzuweisen, daß wir keine Nazis sind.

    Ich hinterfrage inzwischen grundsätzlich wen die Roten als Nazi bezeichnen. Inzwischen nämlich jeden Patrioten.
    Fakten bleiben Fakten, auch wenn sie von (echten) Nazis benannt werden.

    MM. So ist es. Besser kann man die Taktik der Roten kaum beschreiben. Man kann sich noch so sehr darum bemühen, nicht zur Naziszene zu zählren: Die lachen nur darüber. Daher muss die Konsequenz sein, sich um die Nazikeule der Roten in Zukunft einen Dreck zu scheren. Es wird die Zeit kommen, wo diese Verräter zur Verantwortung gezogen werden. Dann werden sie sehen, wer die wirklichen Nazis sind.

  12. MM. >>

    So ist es. Besser kann man die Taktik der Roten kaum beschreiben.<>Man kann sich noch so sehr darum bemühen, nicht zur Naziszene zu zählen: Die lachen nur darüber. Daher muss die Konsequenz sein, sich um die Nazikeule der Roten in Zukunft einen Dreck zu scheren.

    <<

    So ist es!
    Ich pfeife inzwischen darauf, was diese hirntoten Zombies absondern.
    Die lache ich nur noch aus, halte ihnen höchsten noch ihre Kumpel Adolf, Stalin, Mao etc. vor..
    Selbst das ist allerdings schon zuviel, da es bei denen doch höchstens zur Absonderung von auswendig gelernten Sprechblasen reicht.

  13. Mir ist auch nicht bekannt, dass sich die Roten explizit politisch auf Stauffenberg und die „Weiße Rose“ beziehen, eher sind es Marketing-Aktionen.

    Rote u.a andere Sozis handeln wie STALIN, sie bezeichnen grundsätzlich alles als RECHTS u. Nazis.

    Es ist mir auch vollkommen gleichgültig, von wem und aus welchem Grund METAPEDIA betrieben wird, entscheident ist, ob die Angaben stimmen und nur das zählt. Da mögen die Linken noch so schäumen.

    Denken wir auch an SHAEF und wie die Aliierten die deutschen Dokumente editiert und bis heute viele Archive nicht geöffnet haben. Auch das ist eine Tatsache.

    Zu Bebel und der SPD kann man noch ausführen, dass auch aus dieser Ecke mit der 1.WK befeuert wurde.

    Es waren nicht nur die Britten mit Sir Vansittart, der Mord an dem Habsburger Kronprinzen in Serbien und die Falschinformation des russischen Generalstabs an den Zaren.

    Ich denke es ist an der Zeit, die Rolle der SPD in den letzten 150 Jahren geanuer zu untersuchen.

  14. @Wotan47

    Sie haben natürlich recht; es ist nicht der Punkt, sich den Roten gegenüber zu rechtfertigen, sondern was ich eher meinte war, so gut als möglich in der Öffentlichkeit dem Bürger gegenüber klare Grenzen zu ziehen. Es gibt viele Leute, die konservativ eingestellt sind, dies aber selber gar nicht reflektieren und jede rote Diffamierung für bare Münze nehmen, ganz einfach, weil sie es gewohnt sind, dass wahr ist, wer am lautesten brüllt.

    Würde man nun aufgeben, aus den von Ihnen genannten Gründen eine Linie zu ziehen, wäre erstens die tatsächliche Gesinnung verfälscht und somit inkompatibel mit jedweder konservativer Strömung, und zweitens wäre Folge davon weniger neue Mitstreiter.

    Die von den roten belächelte Rechtfertigung ist sicher ein Problem, siehe Alinsky, doch es muss eben härterer Widerstand dagegen aufgebracht werden. Man muss sie mit ihren eigenen Waffen schlagen und Punkte sammeln, die dafür in Frage kommen.

    Es erfüllt den Strafratsbestand der Verleumdung, jemanden wie Stürzenberger als Antisemit zu betiteln. Wenn jemand Nazi ruft, muss man eben 3x lauter Nazi zurückrufen.

  15. @ist lahm
    Eine „deutliche Abgrenzung“ ist die aller unwichtigste Aufgabe.
    Das glaubt doch eh keiner.

    Hört endlich auf mit dieser Distanz-Neurose!

    Diese ständigen Distanzierungen hören sich an wie Schuldeingeständnisse.
    Es ist nicht mehr auszuhalten!

    Distanzieren sich die Linken von Stalin?

    Vor wem versucht ihr euch zu rechtfertigen?
    Vor den MSM?
    Haben die etwa die moralische Legitimation, von euch eine Distanzierung von irgend was zu verlangen?

    Hier ist es auch noch mal gut formuliert:
    http://www.hintergrund-verlag.de/texte-stellungnahmen-hintergrund-verlag-zu-einer-absurden-mobbingkampagne.html
    Ab der Stelle: Grundsätzlich weisen wir im Einklang …

  16. Metapedia wird weder im NRW-Bericht 2010, noch im NRW- oder Bundes-Bericht für 2011 nochmals erwähnt.

    Allerdings läuft jeder auf des Messers Schneide, der sich mit den brisanten Ereignissen, den heißen Eisen, der deutschen Geschichte näher befaßt und ist in Gefahr, der „revisionistisch“ genannten, rechts verorteten Ecke beigeordnet zu werden.

    Das eindringlichste und auch erschreckendste Beispiel dafür, ist der renommierte und einst allgemein anerkannte Historiker Dr. phil. und Prof. für Neuere Geschichte Ernst Nolte; inzwischen ist er emeritiert.

    Ernst Nolte: … „Aber ein zufällig entstandener Zeitungsartikel mit dem nicht von mir selbst gewählten Titel “Die Vergangenheit, die nicht vergehen will” löste 1986 den so genannten  “Historikerstreit” aus, von dem man sagen muss, er habe noch weit mehr an Aufmerksamkeit erregt als der “Faschismus in seiner Epoche”, doch diesmal ganz überwiegend im negativen Sinne. Der am weitesten verbreitete Vorwurf zielte auf  die angebliche “Verharmlosung” oder “Relativierung” des Nationalsozialismus, und es lässt sich nicht leugnen, dass der weitaus größte Teil der Stimmen aus Wissenschaft und Publizistik sich mit Nachdruck, ja mit Leidenschaft gegen mich – und auch gegen Andreas Hillgruber – aussprachen. Bei vielen jüngeren Historikern wurde es nun rasch zur Gewohnheit, dass ich nicht mehr zitiert wurde und dass sogar “Der Faschismus in seiner Epoche” in den Literaturlisten keine Aufnahme mehr fand.” …
    http://www.ernstnolte.de/

    Leider hat sich, durch hauptsächlich von Grün etablierten „Verhaltensmaßregeln“, etwas eingeschlichen, nämlich die unredliche Unsitte Menschen quasi als Parias anzusehen, sobald sie sich auf eine von einschlägigen Stellen desavouierte Quelle berufen.

    Man darf nie vergessen: Im weiten, roten Umkreis war es immer eine erlernbare Tätigkeit, Einzelpersonen, Gruppen oder ganze Nationen zu diskreditieren. Unter uns leben und agieren nicht wenige, die diesbezüglich noch ein regelrechtes Studium absolviert haben.

    Ein dickes Fell kann da hilfreich sein- die Linken haben es.
    Sie tragen, trotz all der blutroten Flecken auf der alten, dreckigen Weste, den selbstverliehenen Nimbus des Bessermenschentums wie eine Monstranz vor sich her.

  17. @ Benjamin Sanchez (4)

    „rechtsextrem“ ist sehr gefährlich 🙂

    Verfassungsschutz nimmt PI-News ins Visier:
    Unter dem Deckmantel der politischen Inkorrektheit schreibt die Internetplattform „Politically Incorrect“ (PI-News) gegen Muslime. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/muslimfeindliche-szene-verfassungsschutz-nimmt-pi-news-ins-visier-1769772.html

    @ Benjamin Sanchez (10)

    „Ich habe Ihre rechtsextreme Propaganda satt“ -> Sie haben meine konkrete Frage nicht beantwortet, sondern nur ihre emotionale Befindlichkit geäußert.

    „Sie missbrauchen die Meinungsfreiheit auf diesem Blog“ -> Wie kann man Meinungsfreiheit missbrauchen ??? indem man eine Meinung hat, diese auch kundtut, aber leider nicht der gleichen Meinung ist wie Sie?

    um Ihr Bedürfnis stillen zu können – Judenhass -> unterstelle ich ihnen Hass gegen Muslime ???

    Es soll ja Menschen geben, die dadurch auch sexuell befriedigt werden können. Ob das auf Sie zutrifft kann ich nicht sagen, aber wundern würde es mich nicht -> da muss ich Sie leider enttäuschen ggggg

    Im übrigen teile ich die Meinung der anderen Kommentatoren:

    1) Fakten müssen als solche benannt werden dürfen, egal von welcher Seite diese kommen.

    2) Es ist mir völig egal, ob ich als Rechtsextremer oder Nazi bezeichnet werde, genauso wie es mir egal wäre, wenn ich als Linksextremer bezeichnt würde. Nur die Bezeichnung Faschist würde ich mir nicht gefallen lassen!

    MM. Das müssen Sie mir erklären: Nazi ist für Sie ok..aber Faschist nicht? Ich will ja auch was von Ihnen lernen….

  18. NAZIs sind National-Zionisten und das sind doch wahrlich keine Faschisten gggggg

    Nein im Ernst, natürlich haben Sie recht, meine Aussage widerspricht sich, also streiche ich Nazi.

  19. @Michael Mannheimer (17):
    Der Antisemit Horst wurde auf Kybeline gesperrt:
    „@Skeptiker Du wirst hier immer gelöscht, egal was du schreibst. Du hast in der Vergangenheit zu oft die Regel verletzt. Also gib dir keine Mühe mehr.“

    Quelle: http://www.kybeline.com/2012/10/30/ngo-giftzwerge-wollen-judische-waren-aus-dem-europaischen-binnenmarkt-aussperren/#comment-47400

    Deswegen verbreitet er seinen Dreck jetzt bei Ihnen.

    MM: Ich weiß das mit Kybeline. Ich habe mich auch mit ihr über ihn gesprochen. Einige seiner Kommentare waren ja auch brauchbar..aber ich denke, er hat jetzt den Bogen überspannt. Ich werde sehen, was von ihm kommt…sollte er nochmals die rote Linie überschreiten, dann ist er weg.

  20. Der frühere amerikanische Nationale Sicherheitsberater Zbigniew Brzezi?ski warnte vor Kurzem in einer Rede in Polen die Eliten, eine weltweite »Widerstands«bewegung gegen »Kontrolle von außen«, die von einem »vom Volk getragenen Aktivismus« befördert werde, gefährde das Projekt einer Neuen Weltordnung.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/paul-joseph-watson/brzezi-ski-von-der-bevoelkerung-getragener-widerstand-bringt-neue-weltordnung-in-gefahr.html

  21. Danke KarlOtto für Ihren Kommentar.

    Doch so einfach kann ich Ihrem Aufruf nicht folgen.
    Dazu müssten Sie mir Ihre Ansichten genauer schildern.
    Sie haben den Artikel im Hintergrundverlag offenbar missdeutet; aber zunächst mein Statement zu Ihrer Kritik:

    Es prallen Begriffe aufeinander, die im Zuge des Kulturrelativismus ihre Bedeutung umkehren: Was gut ist, ist genauso schlecht, wie umgekehrt, und Toleranz muss soweit gehen, Mord und Gewalt zu tolerieren, etc. So wird das Karussell „wer ist wie weit links und wer ist wie weit rechts“ auch gerne auf Hochtouren gedreht.

    Deshalb muss das was wahr ist, erst recht gesagt werden, genauso wie das, was falsch ist..Die Tatsache, dass die Doktrin es geschafft hat, den Begriff „rechts“ mit „rechtsextrem“ gleichzusetzen, kann mich nicht davon abhalten.

    Man muss den Begriff „rechts“ enttabuisieren und nicht dessen Definition dem Gegner überlassen..
    Ob andere etwas glauben oder nicht, kann nicht der Maßstab für das Vertreten meiner Position sein.
    Ich distanziere mich von braunem, rechtsextremem Gedankengut und bin trotzdem sowohl kein Linker, als auch kein Islamfreund. Dafür werde ich mich doch wohl nicht rechtfertigen müssen?

    Freilich, in den Augen der rotlackierten Relativisten per se ein Widerspruch. Für mich aber nicht. Um den Islam und Linke zu kritisieren, muss ich aber weiß Gott kein Nazi sein.
    Genau das hätten die Rotlackierten gerne..

    Gerade weil sie nicht zwischen konservativ und rechtsextrem unterscheiden, sollten alle anderen es immer wieder tun.
    Und vielleicht muss ich nicht ein mal genauer hinsehen, was nun im Detail weniger braun oder dunkelbraun war. Wer das tut, setzt sich der Gefahr aus, wie Eva Hermann behandelt zu werden. Es geht nicht darum, wer wen diffamiert, sondern wie man Gleichgesinnte dazu bewegt, die Diffamierung zu durchschauen.

    Ein Schuldbekenntnis existiert deswegen lange nicht, nur weil ich die NS Ideologie ablehne, die dem faschistoiden Islam zudem auch noch die Hand reicht.
    Die beiden schließen sich nicht aus wir wir wissen, sondern ergänzen sich vielmehr, es ist ein und derselbe Sumpf, genau so wie der linke Stalin-Sumpf sich in Wirklichkeit keinen Deut vom braunen Sumpf unterscheidet.

    Hieraus ergibt sich der Horizont für eine unerlässliche Distanzierung ganz automatisch.

    Natürlich haben Sie recht, solange die Heiligen der Gutmenschen_Religion es nicht nötig haben, sich von Stalin zu distanzieren, haben sie keine Legitimation, von Rechten irgend etwas zu verlangen schon gar nicht eine Distanzierung.

    Genau die verlangen sie ja nicht, stattdessen definieren sie in ihrer Selbstherrlichkeit lieber selbst , wie meine Position zu bewerten ist und unterstellen, sie wäre geheuchelt.
    Letztere kommt aber von Innen, nicht etwa aus einer Rechtfertigung gegenüber Linken. Sie kommt direkt aus dem Menschsein, aus dem Herzen, etwas, was den Linken vollkommen fremd ist.

    Was für eine Reaktion diese Distanzierung nach außen hervorruft, steht auf einem anderen Blatt. Eine Neurose ist sie sicher nicht, vielmehr liegt die Neurose doch auf der Gegenseite.

    Wenn Sie die Stellungnahme des Hintergrund_Verlags in Ihrem Link aufmerksam lesen, wird mehrmals dort eine Diffamierung angeprangert und widerspricht insofern Ihrem Einwand, oder liege ich falsch:

    „Der Versuch dieser pseudohumanistischen Kreise, uns in die rechte Ecke zu stellen, ist ebenso perfide wie dumm. Jeder, der die realen Inhalte unserer Veröffentlichungen und Stellungnahmen zum Thema Islam oder den Auftritt von Hartmut Krauss in der Sendung von „Es werde Licht“ „Islam und Faschismus“ zur Kenntnis genommen bzw. gesehen hat, weiß, wie abwegig eine solche Unterstellung ist“

    Sie haben darüber hinaus den Artikel aus dem Hintergrund-Verlag offensichtlich missverstanden. Es wird die Hetze pseudo-libertärer Kräfte gegenüber wissenschaftlich fundierter Islamkritik angeprangert. Die Abgrenzung sollte gegenüber diesen Kräften vorgenommen werden

    Das jedenfalls ist nicht eine Untermauerung Ihrer Einwände. Darüber hinaus könnten vielleicht Sie gemeint sein, wenn von den „rechten Trittbrettfahrern der Islamkritik“ die Rede ist, es sei denn ich habe Sie missverstanden:

    Grundsätzlich weisen wir im Einklang mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM) den zunehmend um sich greifenden, hypochondrische Züge aufweisenden Abgrenzungs- und Kontaktreinheitswahn zurück. Dieser ist unter den Bedingungen der postdemokratisch verwalteten „politischen Korrektheit“ zu einem verleumderisches Droh- und Mobbinginstrument ausgebaut worden.

    So wird vielfach nach dem Motto geurteilt: Der-kennt-jemanden-der jemanden-kennt-der jemanden-gesehen-hat-der-zu-dicht-an-einem-vermeintlichen-Rechtspopulisten-vorbeigelaufen-ist. Wir verurteilen die Unterwerfung unter dieses hypochondrische und vielfach hysterisch übertriebene Kontaktreinheitsschema als inakzeptable Komplizenschaft mit einer tendenziell faschistoiden Stigmatisierungsseilschaft in Politik, Medien und pseudohumanistischen Kreisen. Hinzu kommt noch, dass die Urheber dieses extrem einseitigen Kontaktreinheitsfanatismus selber oftmals Leute sind, die eine unverantwortliche organisations- und bündnispolitische Nähe zu Stalinisten, ehemaligen Stasi-Leuten, proislamischen Seilschaften, antiisraelischen und proiranischen Hetzern sowie Hisbollah- und Hamassympathisanten aufweisen.

    Deshalb rufen wir alle mit uns kooperierenden, befreundeten und sympathisierenden Organisationen und Personen dazu auf, sich im Interesse der gemeinsamen Sache von solchen Akteuren kompromisslos zu trennen und ihnen zukünftig keine Agitationsbühne mehr zu gewähren.

    Denn es sind die aggressiv-hetzerischen „StimmungsmacherInnen“ wie diese selbsternannte Münchener „Diskursmatriarchin“ samt Anhang einerseits sowie die rechten Trittbrettfahrer der Islamkritik andererseits, die eine Koalition der Vernunft gerade auch auf islampolitischem Gebiet immer wieder beeinträchtigen. Schütteln wir sie ab oder verweigern ihnen die „Kollaboration“. Bilden wir eine gemeinsame Front der fortschrittlich-menschenrechtlichen Islamkritik gegen die Verleumder von lechts und rinks – auch und gerade innerhalb der säkularen Szene. Die KAFIR bietet hierfür bereits eine adäquate Alternative.“

  22. OT:

    Nur eine Frage der Zeit: DIE NEUE WELTORDNUNG WIRD KOMMEN

    Wir verlieren uns immer wieder in tagespolitischen Details, (siehe mein Beitrag oben!) während die Welt in atemberaubender Geschwindigkeit auf eine <bGlobalisierung zu rast. Schon vergessen?

    Die könnte den Moslems sogar noch zuvorkommen. Diese Bedrohung ist nicht zu unterschätzen. Der Plan für einen internationalen, diktatorischen Polizeistaat ist real.

    Ein Problem dabei ist, dass die Bewegung aus einer okkulten Sichtweise stammt. Somit hört sich das alles wie eine von vielen Verschwörungstheorien an, Intellektuelle glauben so etwas eh nicht.

    Doch bei Recherchen kann man die unmissverständlichen Aussagen einiger (zB amerikanischer) Präsidenten und Agitatoren in Wort und Bild verifizieren.
    „New World Order-„- „Zeitgeist“ oder „New Age“ sind Begriffe, die nicht etwa von religiösen Spinnern, sondern vor allem von hochrangigen Machtinhabern benutzt werden. Anzeichen, die stutzig machen sollten.

    Es ist wie mit dem Kopp-Verlag: Nicht jede zum Buch verarbeitete Theorie ist ernst zu nehmen. Das heißt aber nicht, dass alle Themen Hirngespinste sind. So die neue Weltordnung, die ist mit Sicherheit kein Hirngespinst.

    Fazit: Was wie eine Verschwörungstheorie klingt, ist in weiten Teilen schon umgesetzt bzw. in die Wege geleitet.

    Die Internationalisten der neuen Weltordnung, die heute global agieren, sind nichts anderes als MARXISTEN.
    So wie Gorbatschow. Er hat mit der Auflösung der eisernen Mauer quasi einen der vielen Grundsteine zur Globalisierung gelegt.

    Die Internationalisten sind ohne Moral und werden alles gleichmachen und plattwalzen. Egal ob Moslem, Christ oder Atheist, was auch immer.
    Es wird dann nur noch eine einzige Weltreligion geben, eine Weltwährung, eine Weltregierung, eine Weltarmee, einen Weltdatencomputer, eine Weltkultur und eine Weltbank.
    Privateigentum wird nicht mehr toleriert werden.
    Esoterik ist die neue Religion, Bargeld wird abgeschafft.

    „Internationale Governments“ so nennt es Schäuble.
    Seine Stimme kann man nicht ohne weiteres faken! (mag sein, dass er nur als ahnungsloser Mitläufer agiert)

    Die Bilderberger treffen sich nur deswegen, nicht wahr?
    Allesamt arbeiten sie fieberhaft auf internationaler Ebene daran:
    Sozialisten, Marxisten, die den Kommunismus weltweit ausbauen wollen, doch diesmal ohne ihn so zu nennen.

    Die ausufernde Gewalt von Moslems wird zunehmen, daraufhin wird es Bürgerkriege geben, also muss man zum Schutz der Bevölkerung erhöhte Sicherheitsmaßnahmen einführen.
    Dies wird über Umwege am Ende die Überwachung aller Menschen durch den chip nach sich ziehen, auf dem alle Bewegungen und Daten jederzeit abrufbar sind. Wer den chip nicht implantieren will, wird kein Zahlungsmittel mehr zur Verfügung haben.

    Der Chip, auf dem unsere Daten gespeichert werden können, ist angeblich schon bei 6000 Menschen unter die Haut gespritzt worden, um ihn zu testen. Jedenfalls ist die Technik bereits längst vorhanden. (Stichwort RFID, neuer elektronischer Pass – ist ein Vorläufer dazu. Er ist gegenüber dem alten Pass unsicher und kann von jedem gehackt werden. Dann wird man sagen, wir brauchen den Chip, der sei sicher)

    Eigentlich bekannt, nur es wird recht wenig thematisiert. Auch kann man eh nicht politisch dagegen vorgehen, es wird einfach gegen den Willen vieler durchgesetzt. Die Gutmenschen sind ideologisch schon darauf bestens vorbereitet.

    Der Link oben von Skeptiker ist nur einer von vielen hunderten von Hinweisen darauf, von denen ich schon gehört hatte, als es noch kein Internet gab. Darin Bericht eines amerikanischen Agitators, der vor der neuen Möglichkeit des Bürgers warnt, sich im Internet zu informieren. Die neue Weltordnung sei dadurch gefährdet.

    Ich gehe davon aus, dass bereits jetzt Datenbanken über die Gesinnung jedes „verdächtigen“ Bürgers angelegt werden.
    Stichwortfilter lesen emails aus, Facebook, zensierende Mail-Anbieter, Google etc.

  23. @ is lahm

    Sie haben recht, die NWO schreitet unaufhaltsam voran, vom Normalbürger nahezu unbemerkt.

    Der „islamistische“ Angriff auf das WTC am 9/11/2001, war eine gute Gelegenheit um Flughäfen ins Hochsicherheitszonen zu verwandeln, Finanztransaktionen zu überwachen, Telefon- und Internetüberwachung auszudehnen, Videoüberwachungen zu installieren, usw

    Wenn es nun – wie geplant – in der EU zu sozialen Unruhen zwischen Europäern und importierten Musels kommt, oder in den USA zwischen Amis und importierten Negern bzw Latinos, dann wird die Bevölkerung förmlich nach Polizeistaat und Überwachungsstaat schreien. Die Mehrheit der Bürger wird Verständnis haben für RFID-Chips, digitales Geld, Einheitswährung, Einheitsregierung, Medienzensur, totale Überwachung und Bevormundung.

    Gott sei Dank gibt es noch aufrichtige Menschen in unserem Land, welche die Signale erkennen und sich mutig gegen die EUDSSR stellen, zB Prof. Schachtschneider -> Zeit zum Widerstand!

    http://www.youtube.com/watch?v=pCXB5aiqrCw

    (Videodauer 12 Minuten)

  24. @ Ragnar

    Sie müssen gar nicht bis nach Israel gehen, auch in Deutschland gibt es ähnliche Aussagen:

    Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samed begutachten im Interview die deutsche Angst. Sagt Abdel-Samed: “Die deutsche Angst ist eine Angst vor Veränderung. Hier ist so lange nichts passiert, dass die Menschen die statische Gesellschaft für das Maß aller Dinge halten. Broder: Da geh ich mit. Das ist auch meine einzige Kritik an Thilo Sarrazin, dass er auf dieser Panikwelle mitschwimmt. Deutschland schafft sich ab. Na und? Gesellschaften schaffen sich öfter mal ab und nicht zwangsläufig zu ihrem Nachteil.”

    http://saada.de/geopolitik/organisationen/religionen/item/16026-europa-islamisierung-und-broder

Kommentare sind deaktiviert.