Deutscher Verlag wehrt sich gegen die Stigmatisierung der wissenschaftlich-kritischen Islamanalyse

***

Stellungnahme des HINTERGRUND-Verlags zu einer absurden Mobbingkampagne

Es gibt den Versuch einer überschaubaren Gruppe von pseudohumanistischen Mobbern aus der säkularen Szene, die von uns vertretene Position einer wissenschaftlich-kritischen Islamanalyse in die rechte Ecke zu drängen. Da dieses Unterfangen aber nicht über eine konkrete inhaltliche Auseinandersetzung mit unseren Veröffentlichungen und Stellungnahmen zu erreichen ist, geht man den „leichten“ und schmutzigen Weg und greift zum Mittel der plumpen Hetze, persönlichen Verunglimpfung und „assoziativen“ Verdächtigung.

Wessen Geistes Kind ist die Chef-Diffamiererin und woher kommt sie?

Eine besondere Rolle spielt hier offenkundig eine frustrierte Abtrünnige aus dem Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung (GBS), die ihre narzisstische Kränkung ausgerechnet an uns abreagieren möchte. Anstatt vor der eigenen Tür zu kehren und zum Beispiel zu erklären, wie es denn kommt, dass Organisationen wie der durch und durch stalinistische Deutsche Freidenker-Verband nach wie vor im KORSO geduldet wird[1] oder Funktionäre säkularer Organisationen gemeinsam mit dem „rechtspopulistischen“ Agitator Michael Mannheimer auf öffentlichen Veranstaltungen auftreten, soll nun ausgerechnet der HINTERGRUND-Verlag als „rechts“ angefeindet werden.

Wir möchten die Aufmerksamkeit informierter islamkritischer Kräfte auf folgende Aspekte lenken:

1. Was hatte eine diffamierungssüchtige Person mit den Positionen von Adah Gleich, die außer primitiven Hetzklischees, persönlichen Beleidigungsversuchen und realitätswidriger Islamverharmlosung nichts zu bieten hat, überhaupt im Förderkreis der Giordano-Bruno-Stiftung zu suchen? Ist diese Person tatsächlich immer noch Vorsitzende der GBS-Regionalgruppe München?

In einem Interview mit „Wissen rockt“ kommt die beinahe schon gemeingefährliche Ignoranz dieser „Erleuchteten“ klar zum Ausdruck. „Genitalbeschneidungen und Verschleierungsformen sind übrigens keine typisch islamischen Phänomene. Viele verwechseln archaische Stammesrituale mit ‚dem Islam’“.

Tatsächlich sind Genitalbeschneidungen und Verschleierungsformen zwar keine Erscheinungen, die nur für den islamischen Herrschaftskontext zutreffen. Hervorzuheben ist aber, dass diese negativen Phänomene innerhalb der islamischen Community aufgrund der besonderen Rigidität und Ungebrochenheit der islamisch-patriarchalischen Grundnormen im interkulturellen Vergleich quantitativ absolut dominant sind und eine wesensimmanente Eigenschaft dieser spezifischen Herrschaftskultur bilden. Auch besteht kein Gegensatz zwischen archaischen Stammesritualen einerseits und dem orthodoxen Islam (der selbst eine eklektische Synthese darstellt) andererseits. Vielmehr liefert der orthodoxe Mainstream-Islam die passförmige Konservierungs- und Reproduktionsgrundlage der archaischen Traditionen. Die zusammenhangsblinde Entgegensetzung von Islam einerseits und Tradition andererseits ist eines der vielen apologetischen Verwirrmanöver.

Zudem suggeriert uns die Erleuchtete, dass die Unterdrückungsverhältnisse in Saudi-Arabien, wo die zwangsverschleierten Frauen angeblich massenhaft verhüten, ja gar nicht so schlimm seien. Bald schon werden die Frauen dort Auto fahren dürfen - wir müssen nur noch ein bisschen warten, Geduld haben und unsere Kritik zügeln. Dann geht alles wie von selbst. Bis dahin sollten statt der direkten Einführung der Scharia neutrale Gesetze für freiwillige Polyandrie oder Polygamie geschaffen werden. Wie wär’s darüber hinaus noch mit semioffiziellen Auspeitschungen auf Balkonen und Terrassen in diversen Vierteln unter Aufsicht von moderaten Friedensrichtern? Oder Jungfrauentests außerhalb der von Brights bewohnten Vierteln zwecks Abschleifung zählebiger einheimischer Resistenzen gegenüber islamischen Sittlichkeitsstandards. Evolution FM wird das alles schon ins rechte Bild rücken. Liebe GBS: Diese Frau ist immer noch Mitglied bei Euch. Ja geht’s noch?

2. In der Episode 6 von „Es werde Licht“ zum Thema „Islamkritik zwischen Apologetik und Rassismus“ kommt allen Ernstes ein „philoislamistischer“ Wiener Journalist zu Wort, der Genitalbeschneidung in islamischen Kreisen für „nicht so schlimm“ hält. (Siehe die Sendung ab Minute 34:57).

Hierzu war kein Statement/Wort der Empörung aus dem besagten säkularen Lager zu vernehmen! Nun hatte Hartmut Krauss in Episode 10 in klaren und deutlichen Worten das Verhältnis zwischen Islam, Faschismus und totalitärer Gesellschaft benannt und als einer der Wenigen (man glaubt es ja kaum!) präzise zwischen Islam und Muslimen differenziert. Dafür wird er dann - stellvertretend für alle klarsichtigen fortschrittlich-demokratischen Islamkritiker - als „Islambanause“ beschimpft. Hier sieht man, in welchem ungesäuberten Zustand sich bestimmte „humanistische“ Gruppen und Blogs in ihrem dumm-dreisten Überlegenheitsdünkel noch immer befinden - ein Zustand, in dem sie nicht erwarten können, wirklich ernst genommen und als Kooperationspartner akzeptiert zu werden.

Der Versuch dieser pseudohumanistischen Kreise, uns in die rechte Ecke zu stellen, ist ebenso perfide wie dumm. Jeder, der die realen Inhalte unserer Veröffentlichungen und Stellungnahmen zum Thema Islam oder den Auftritt von Hartmut Krauss in der Sendung von „Es werde Licht“ „Islam und Faschismus“ zur Kenntnis genommen bzw. gesehen hat, weiß, wie abwegig eine solche Unterstellung ist. Es ist auch im Nachhinein noch eine belastende Schande, dass eine Person mit dem demagogischen Potenzial einer Adah Gleich Mitglied im Förderkreis der GBS werden konnte.

Worauf zielt die Diffamierungskampagne ab?

Wer genau hinschaut, kann übrigens bereits die Beschneidungslinien bzw. Kastrationsformen erkennen, die Adah Gleich und ihre Anhängerschaft der Islamkritik auferlegen möchte. Eine grundsätzliche, herrschaftskritisch-emanzipatorische Analyse der objektiven (allen Binnenvarianten zugrunde liegenden) Grundlagen und Quellen des Islam (Koran, Sunna, Scharia im Einklang mit vorherrschenden Auslegungsformen) soll abgewürgt, diffamiert und ausgegrenzt werden. Als Eintrittsticket der politisch korrekten Gesinnung soll demgegenüber fortan das dogmatische Glaubensbekenntnis zum „moderaten Islam“ gelten. Wer anders denkt, wird vorab bereits schon mal als „Opfer der Propaganda“ abgestempelt. Auch ein neuer Guru, der unlängst noch von der „Insolvenz des Islam“ sprach, ist bereits vorgezeichnet: „gbs-Beirat Hamed Abdel-Samad unterstreicht die vielen Nuancen und Chancen eines aufgeklärten Islam.“

Man darf gespannt sein, wer sich diesen ideologischen Domestizierungsversuchen unterwerfen wird und wer nicht.

Grundsätzlich weisen wir im Einklang mit der Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM) den zunehmend um sich greifenden, hypochondrische Züge aufweisenden Abgrenzungs- und Kontaktreinheitswahn zurück. Dieser ist unter den Bedingungen der postdemokratisch verwalteten „politischen Korrektheit“ zu einem verleumderisches Droh- und Mobbinginstrument ausgebaut worden.

So wird vielfach nach dem Motto geurteilt: Der-kennt-jemanden-der jemanden-kennt-der jemanden-gesehen-hat-der-zu-dicht-an-einem-vermeintlichen-Rechtspopulisten-vorbeigelaufen-ist.

Wir verurteilen die Unterwerfung unter dieses hypochondrische und vielfach hysterisch übertriebene Kontaktreinheitsschema als inakzeptable Komplizenschaft mit einer tendenziell faschistoiden Stigmatisierungsseilschaft in Politik, Medien und pseudohumanistischen Kreisen.

Hinzu kommt noch, dass die Urheber dieses extrem einseitigen Kontaktreinheitsfanatismus selber oftmals Leute sind, die eine unverantwortliche organisations- und bündnispolitische Nähe zu Stalinisten, ehemaligen Stasi-Leuten, proislamischen Seilschaften, antiisraelischen und proiranischen Hetzern sowie Hisbollah- und Hamassympathisanten aufweisen.

Deshalb rufen wir alle mit uns kooperierenden, befreundeten und sympathisierenden Organisationen und Personen dazu auf, sich im Interesse der gemeinsamen Sache von solchen Akteuren kompromisslos zu trennen und ihnen zukünftig keine Agitationsbühne mehr zu gewähren.

Denn es sind die aggressiv-hetzerischen „StimmungsmacherInnen“ wie diese selbsternannte Münchener „Diskursmatriarchin“ samt Anhang einerseits sowie die rechten Trittbrettfahrer der Islamkritik andererseits, die eine Koalition der Vernunft gerade auch auf islampolitischem Gebiet immer wieder beeinträchtigen. Schütteln wir sie ab oder verweigern ihnen die „Kollaboration“. Bilden wir eine gemeinsame Front der fortschrittlich-menschenrechtlichen Islamkritik gegen die Verleumder von lechts und rinks - auch und gerade innerhalb der säkularen Szene. Die KAFIR bietet hierfür bereits eine adäquate Alternative.

 30. Mai 2012


[1] Der Deutsche Freidenker-Verband verkörpert eine spätstalinistische Sekte, zu deren Führungsmitgliedern der ehemalige SED-Spion und entlassene Strafgefangene Klaus von Raussendorff gehört. In mehreren Artikeln hetzte dieser vom MfS geschulte Demagoge gegen Ralph Giordano, Mina Ahadi, Michael Schmid-Salomon und Hartmut Krauss wegen der von ihnen vertretenen Islamkritik. Funktionäre und Mitglieder von Organisationen, die dennoch mit solchen Kräften konstant bündnispolitisch zusammenarbeiten, sollten zunächst demütig vor der eigenen Haustüre kehren, bevor sie Andere wegen deren vermeintlichen „Kollaborationen“ anschwärzen.

***

Weiterführende Links:

Ehrenmorde haben sehr wohl mit dem Islam zu tun:

  1. Die Lügen linker und muslimischer Funktionäre zum islamischen Bezug von Ehrenmorden
  2. Leser-Kommentar zu Muslimen, die den klaren Zusammenhang des Islam mit Ehrenmorden abstreiten
  3. Was versteht man unter einem “Ehrenmord”?
  4. Ehrenmorde und Islam

Beschneidungen haben sehr wohl mit dem Islam zu tun:

  1. Fatwa über die Mädchenbeschneidung
  2. Islam und weibliche Genitalverstümmelung
  3. Die Genitalverstümmelung blüht im Zuge des “Arabischen Führlings” richtig auf
  4. Massenmord des Islam: 2000 Mädchen und junge Frauen sterben TÄGLICH an der islamischen Praxis der Genitalverstümmelung

 

Die feindselige Haltung des Islam zu Frauen

  1. Wie Mohammed Frauen bedroht
  2. Mohammeds Frauenfeindlichkeit: “Oh ihr Frauen: Ihr seid die Mehrzahl der Höllenbewohner!”
  3. Türken ergötzen sich an Vergewaltigungs-Sendungen im Fernsehen
  4. 2000 Jahre türkische Vergewaltigungskultur
  5. Fatwa über die Frage, ab welcher Entfernung ein Gebet im Islam ungültig wird, wenn ein Esel, eine Frau oder ein schwarzer Hund an einem betenden Mann vorüber geht
  6. Mohammed als Vorbild: Islam erlaubt Sex mit Toten
  7. Fatwa über die Sex-Pflicht der Ehefrau
  8. Fatwa zu der Frage der Art und Weise, wie eine Frau geschlagen werden darf

Kollaboration der Linken mit dem Islam:

  1. Entlarvend: Linke fordern Verständnis für Islamismus
  2. Christenhasser Mohammed – unsere Medien lieben ihn
  3. US-Terror-Experte Erick Stakelbeck: ‘Imam Obama’ unterstützt massiv die Muslimbrüder
  4. »Imam-Ausbildungsuniversität Münster ist Sammelbecken von Islamisten.«
  5. Baden-Württemberg: Linksgrüne Landesregierung plant proislamische Umgestaltung des SWR-Rundfunkrats: Freikirchen raus, Muslime rein!
  6. Bundesratspräsident Kretschmann will EU-Beitritt der Türkei – gegen den Willen der Deutschen
  7. USA machen den Bock zum Gärtner: Ein Fürsprecher der Hamas vertritt die US Regierung bei der OSZE-Konferenz in Warschau
  8. Wer die Islamisierung beenden will, muss zuerst die Linken entmachten
  9. Erste massive Kritiken von links an der Kollaboration der Linken mit dem Islam
  10. Mächtiger linker Gewerkschaftsbund lässt norwegische Islamkritiker ausspionieren
  11. Politologe Manfred Kleine-Hartlage: “Warum ich kein Linker mehr bin”
  12. Fjordman über Eurabia: “Warum die Linken und nicht der Islam unser Hauptfeind sind”
  13. Türk-SPD: Sozialdemokraten sind führende Wegbereiter der Islamisierung Deutschlands
  14. Deutsche Medien des-informieren ihre Leser/Zuschauer aus Terrormedien wie Al Jazeera und Indymedia
  15. Amnesty International verschweigt – politisch korrekt – Diskriminierung durch Muslime
  16. Wie die 68er die EKD übernommen haben
  17. 68er-Ikone Horst-Eberhard Richter: Islamisierungshelfer, Freund von Scharia und Frauenunterdrückung
  18. Deutsche Soziologin und Feministin sieht im Islam keine Gefahr für die Rechte der Frauen
  19. Christenverfolgung durch den Islam: Das Schweigen der Medien und der Paffen

 

 

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 6. Dezember 2012 18:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Terror gegen Islamkritiker, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

6 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 6. Dezember 2012 19:15
    1

    WEIHNACHTSKARTE FÜR JÖRG UCKERMANN

    http://www.pi-news.net/2012/12/pi-aktion-weihnachtskarte-fur-jorg-uckermann/#comment-2008235

    Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf

    Z.H. Jörg Uckermann

    Rochusstraße 350

    50827 Köln

  2. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 6. Dezember 2012 20:10
    2

    Was ich gerade bei PI fand:

    #36 WahrerSozialDemokrat (06. Dez 2012 20:01)

    Paketvorschrift JVA-Köln:

    Bitte beachten Sie, dass bei Untersuchungsgefangenen und jugendlichen Strafgefangenen der Empfang von Nahrungs- und Genussmitteln ausgeschlossen ist.

    🙁

  3. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 7. Dezember 2012 8:06
    3

    OT

    KUNST KULTUR RELIGION BIBEL

    “”05.10.2012 14:16 Uhr

    Ausstellung im Picasso-Museum(MÜNSTER)

    Marc Chagall malt die Bibel

    MÜNSTER Zum 125. Geburtstag von Marc Chagall (1887-1985) zeigt das Picasso-Museum in Münster die Ausstellung „Marc Chagall und die Bibel“. Schon vor der Eröffnung am 6. Oktober gab es einen Ansturm: 1200 Führungen sind reserviert, darunter allein 100 Schulklassen… Von Sabine Mülle

    Führungen mit Rabbi

    Das Picassomuseum reagierte auf die große Nachfrage und erweiterte die Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, freitags sogar bis 20 Uhr. Am 12. Januar 2013 gibt es eine lange Chagall-Nacht bis 22 Uhr. Zum Thema „Marc Chagall und das Judentum“ gibt es Sonderführungen mit Rabbi Efraim Yehoud-Desel und seiner Frau, der Kunsthistorikerin Jutta Desel.”"

    http://www.muensterschezeitung.de/nachrichten/kultur/msfe/Marc-Chagall-malt-die-Bibel;art2551,1786289

  4. 4

    Ich denke die Denunzianten wissen genau was
    sie tun.

    Sie wollen sich vorauseilend den Machthabern
    im neuen Kalifat Bezahlistan anbiedern.

  5. 5

    Sehen wir uns doch die Mursi -Berichterstattung in den öffentlich- rechtlichen Medien an. Einerseits wird Mursi als Held gefeiert für den israelischen Frieden mit der Hamas, andererseits ist er schuldig an der Aufhebung der Gerichtsbarkeit in Ägypten.
    Doch nun der Volksentscheid der Ägypter für oder gegen sie Scharia. Also ist "Demokratie" wieder gewahrt. Doch welche Demokratie? Die Demokratie der Mehrheit. Also Moslembrüder und Salafisten. Freifahrtsschein für Mursi und das demokratisch legitimiert. Die Demokratie nach islamischen Muster funktioniert! Wenn 60% Suniten in einem Land und 20% andere Korananhänger = 80% für den Islam und somit für ein totalitäres Weltherrschaftsbestreben gegen jeden Andersdenkenden. Es lebe die Scharia!
    Und bitte nicht vergessen, Ägypten ist bisher ein Stabilisator in Nah-Ost gewesen. Wenn auch noch Syrien fällt, mit Hilfe der sunitischen Türkei, der NATO und Deutschland? Prost Mahlzeit Israel!
    Der Volksentscheid in Ägypten wird wohl ähnlich wie beschreiben ausfallen. Dank der Demokratiebewegung und dem arabischen Frühlings. Die armen Menschen, die gegen die Regierung Mursis demonstrieren. Sie meinen es ernst, aber haben gegen den Islamismus keine Change. Religiöse Verblendung und Rückständigkeit der Landbevölkerung und den Islamisten sind stärker als jegliche Intelligenz.
    http://www.wertewelt.wordpress.com

    MM: Fast alle Journalisten verwevchseln Demokratie mit Wahlen. Wer wählt, muss noch lange nicht Demokrat sein. Und wert Demokrat ist, würde niemals einen Totalitarismus wählen. Wählen und Demokratie sind zwei vollkommen verschieden ebenen: Die erste Ebene ist ein Willensakt, die zweite Ebene ist eine Grundsatzentscheidung: Demokratie ist eine Haltung. Sie enthaltet nicht das Recht, dass Demokratie abgeschafft wird. Per Wahlen. Das ist der Unteschied.
    Wenn in einem Totalitarismus gewählt wird, sind das Wahlen.. Aber kein demokratischer Akt. Denn die Demokratie steht eben nicht zur Wahl.

  6. 6

    Edda Schönherz (Die Solistin)
    http://www.achgut.com
    Hier wird erläutert:
    Schönherz konnte vorerst in die DDR zurückkehren, wo sie aber kurz darauf aus dem Bett heraus verhaftet wurde. Es folgen Monate in der Stasi- Untersuchungshaftanstalt, wo Schönherz zeitweise mit einem Zellenspitzel zusammengelegt wird. Die entwürdigende Aufnahmeprozedur, bei der sich die Häftlinge nackt auszuehen und sich in alle Körperöffnungn fassen lassen mussten, wurde damals noch von Männern exekutiert. Schließlich das Urteil: Drei Jahre ohne Bewährung wegen versuchten Grenzübertritts im schweren Fall, weil in der "Gruppe" begangen...
    DIE DEUTSCHEN LAUFEN LANGSAM WIEDER ZUR HOCHFORM AUF. Herr Mollath ist sicher vorerst nur ein Einzelfall. Und Tottreter sind arme Jungs, in einer Nazi-Gesellschaft - mit der Sehnsucht einer heilen islamischen Welt.
    Was werden Menschen, die die DDR überlebt haben, jetzt wohl im islamisierten vereinigten Deutschland empfinden? Der größte Teil wahrscheinlich nichts, da sie nach wie vor der Mitläufer jeglichen Befehls sind, das immer und überall sich durchschleimende Konsumpersonal mit mittlerweile satten Renten für ihr Wohlverhalten.