“Expo”: Schwedens halboffizielle Organisation für Informationsbeschaffung, Denunzation und Propaganda


Ganz Schweden ächzt unter dem Gesinnungsterror der linken political correctness. Doch auch dort wachen immer mehr Schweden auf und beginnen sich zu wehren

***

Auch in Schweden darf nur gedacht werden, was die Linken erlauben

In kaum einem anderen Land der westlichen Hemisphäre ist die Seuche der linken political correctness so weit gediehen wie in Schweden. In kaum einem andern Land haben Sozialdemokraten so lange und ohne jede Unterbrechung regiert wie in diesem Land. Und kaum ein anderes westliches Land ist derart im Griff der linken Meinungs- und Gesinnungsdikatur wie Schweden.

Die Nazikeule wirkt auch in Schweden

Wer über den Islam Kritisches berichtet, wird in Schweden noch unbarmherziger mit der Nazikeule erschlagen als selbst bei uns, dem Stammland der Nazis. Und es gibt Schlimmes zu berichten in Schweden: eine historisch beispiellose Epidemie von Massenvergewaltigungen überzieht das Land, seitdem  die schwedischen Linken muslimische Immiganten zu Hunderttausenden ins Land holten. In allen größeren Städten haben Muslime in ihren Wohngebieten die Macht an sich gerissen und ihre Viertel zu No-Go-Aereas für gebürtige Schweden gemacht. Wer darüber berichtet oder diese Zustände kritisiert, wird von linken Medien unerbittlich an den Medienpranger gestellt und damit zur öffentlichen Un-Person gemacht.

Doch immer mehr Schweden trauen sich, gegen den linken Terror aufzustehen, die die Abschaffung Schwedens nicht minder tatkräftig betreiben als die Abschaffung Deutschlands von hiesigen Linken vorangetrieben wird.

Der dänische Historiker und Publizist Lars Hedegaard beschreibt im folgenden Artikel den linken Gesinnungsterror in Schweden auf eindrückliche Weise. Auch Hedegard hat bereits Erfahrung mit linker Gesinnungs-Justiz machen müssen: Er wurde wegen “Rassismus” angeklagt aufgrund von Äußerungen  in einem nicht zur Veröffentlichung vorgesehenen Gespräch, in welchem er sich kritisch zur Gewalt in moslemischen Familien geäußert hatte. In der ersten Instanz wurde er freigesprochen, in der Berufung verurteilt, nun hat das Oberste Gericht ein letztes Wort in der Sache gesprochen und ihn von allen Vorwürfen freigesprochen.

 _________________________________________________

***

Expo – das Ende vom Anfang

Veröffentlicht 18.10.2012,
Quelle: http://www.d-intl.com/de/articles/editiorial/2012-10-18/expo-das-ende-vom-anfang
Der dänische Historiker Lars Hedegaard (oben) beschreibt den Gedankenterror, dem die Linken Schwedens ihrem Volk aufgenötigt haben

 


Expo – das ist Schwedens halboffizielle Organisation für Informationsbeschaffung, Denunzation, Propaganda und die gewaltsame Durchsetzung von Partikulärinteressen, die selbst weit über die Landesgrenzen hinaus für Angst und Schrecken sorgt.

Ganz so, wie es zuvor der KGB der Sowjetunion, die Gestapo Nazi-Deutschlands und die DDR-Stasi getan haben.

Wer einmal ins Fadenkreuz von Expo gerät, weil er von der Staatsräson abweichende Meinungen zu den Vorzügen von Multikulturalismus und Masseneinwanderung vertritt, sollte sich lieber gleich von seinem bisherigen Leben verabschieden. Er wird nämlich von nun an als Unmensch gelten und damit rechnen müssen, aus der menschlichen Gesellschaft, von seinem Beruf, von Familie und Freunden ausgeschlossen zu werden. Und es mag ihm – wie bereits mehrfach im schwedischen “Vaterland” geschehen – von idealistischen “Anti-Rassisten” zu einem längeren Krankenhausaufenthalt verholfen werden.

Natürlich beteiligen sich die etwa 30 Mitarbeiter und Helfer von Expo nicht direkt an physischen Angriffen auf Dissidenten von der schwedischen Staatsdoktrin. Sie begnügen sich damit, die Abweichler zu denunzieren und überlassen anderen die Entscheidung, wie ihnen am besten handfest zu begegnen sei.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1995 konnte Expo großzügige staatliche Fördermittel zur Erreichung seiner Ziele einstreichen, die die Organisation selbst folgendermaßen beschreibt:

“Die Expo-Stiftung katalogisiert und untersucht rechtsextreme und rassistische Tendenzen innerhalb der Gesellschaft und klärt über diese auf. Unsere Vision ist eine demokratische Gesellschaft, in der Menschen nicht wegen ihrer Hautfarbe, sexuellen Orientierung, Herkunft oder Religion diskriminiert werden.”

Einige der gängigsten “rassistischen Tendenzen”, die Expo seither auszumerzen versucht, sind Volkssouveränität, Freiheit, Demokratie, gleiche Rechte für Mann und Frau, sowie Rede- und Gewissensfreiheit.

Ganz weit oben auf der Prioritätenliste von Expo steht de facto die Verteidigung des islamischen Totalitarismus und damit auch dessen Absicht, den Ungläubigen das Gesetz der Scharia aufzuzwingen.

Jeder der es wagt, die Segnungen des Kalifats anzuzweifeln, landet unweigerlich auf der schwarzen Liste von Expo.

Bis jetzt war Expo ein Riesenerfolg. Die Tentakel der Organisation reichen bis weit in die schwedischen Schulen hinein, wo die Schüler seit Jahren mit staatlich geförderter Islampropaganda indoktriniert werden. Expo hat sich auch mit den Gewerkschaften zusammengeschlossen, um nonkonforme Mitarbeiter am Arbeitsplatz auszuspähen und für ihre Kündigung zu sorgen – und um die Angst davor unter Kollegen aufrechtzuerhalten, die sich sonst dazu hinreissen lassen könnten, den Machtanspruch des Propheten anzuzweifeln oder ihr Unbehagen über den gegenwärtigen demografischen Umsturz in Schweden zu äußern.

Doch was konnten wir am 12. Oktober 2012 auf der Webseite von Expo lesen?

“Antisemitische Islamisten-Partei etabliert sich in Schweden”, lautet die Schlagzeile. Die Partei, von der die Rede ist, ist die Hizb ut-Tahrir (“Freiheitspartei”) und der Artikel bezieht sich auf ihre so genannte Kalifat-Konferenz am 14. Oktober.

Völlig zutreffend beschreibt Expo die Hizb ut-Tahrir als “internationale islamistische Partei, deren erklärtes Ziel es ist, das Kalifat wiederherzustellen und einen muslimischen Staat zu errichten, in dem das Gesetz der Scharia die gesamte Gesellschaft durchdringt. Die Partei lehnt die Demokratie ab, die sie als westliche Erfindung betrachtet, welche im Widerspruch zu islamischen Werten steht.”

Expo hält diese Zielsetzung offenbar für keine besonders gute Idee. Ebenso wenig Anklang findet die Tatsache, dass die Sprecher der Partei erklärte Antisemiten sind, die die Welt am liebsten von den “dreckigen Juden” säubern würden.

Es ist ermutigend, dass Expo offensichtlich realisiert hat, was dem Rest von uns längst klar war – nämlich dass die Scharia zum Himmel stinkt.

Bedeutet Expos jüngste Erkenntnis nun, dass die Schwedische Stasi von der weiteren Verfolgung von Schariagegnern Abstand nehmen wird? Wohl eher nicht.

Die kürzlich verfasste Meldung könnte aber als Zeichen für den Entschluss der Organisation gedeutet werden, nicht länger auf das falsche Pferd zu setzen. Hizb ut-Tahrir ist eine tickende Zeitbombe. Seriöse Multikulturalisten sollten sich besser von ihr distanzieren, um ihr Kerngeschäft zu sichern – nämlich die Verteidigung des Islam als “Religion des Friedens” und der Massenzuwanderung als “Bereicherung”.

Dennoch hat sich Expo mit der Meldung vom 12. Oktober auf Positionen zurückgezogen, die nicht zu halten sein werden.

Die Standpunkte von Hizb ut-Tahrir sind nämlich keineswegs ketzerisch. Im Gegenteil: die Partei verdient Anerkennung dafür, ihre Ideologie – die in vollem Einklang mit der überlieferten islamischen Lehre steht – nicht mit schmückendem Beiwerk zu kaschieren.

Wer Koran und Hadithe, die Biografien des Propheten, sowie die maßgeblichen Äußerungen islamischer Geistlicher der letzten 1400 Jahre gelesen hat, kommt unweigerlich zu dem Schluß, dass Hizb ut-Tahrir den Mainstream des Islam darstellt.

Wo andere muslimische Wortführer lügen, betrügen und verzerren, nennt Hizb ut-Tahrir das Kind beim Namen. Respekt!

Die Frontlinien in der Schlacht zwischen Freiheit und Scharia sind längst gezogen. Expo aber hat sich irgendwo im Treibsand dazwischen positioniert, von dem es nach und nach verschluckt werden wird.

Es wird eine Weile dauern. Ganz wie Winston Churchill es im November 1942, nach dem Sieg Montgomerys über Rommel bei El-Alamein, vor dem britischen Parlament sagte:

“Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist, vielleicht, das Ende vom Anfang.”

Hätte er Expo gekannt, er hätte über diesen Schandfleck der westlichen Zivilisation unzweifelhaft das selbe gesagt.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments