Hadith beweist: Mohammed hatte Sex mit Tieren


“Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben.
Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte.
Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen;
jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
Ayatollah Ruhollah Khomeini, Iran, 1990

***

Im Islam wurden Perversionen zum Gesetz erhoben

Wir haben schon Ungeheuerliches lesen müssen über den Islam. Unfassbare 2.000 Befehle Allahs zur Ermordung aller Nichtmuslime (in Koran und sunna): Es gibt keine einzige Religion, die auch nur Vergleichbares vorzuweisen hätte. Allein dieser Fakt müsste genügen, dass der Islam von demokratischen Regierungen verboten werden müsste – so wie der Nationalsozialismus zu Recht verboten wurde. Doch was jenseits diesem geschichtlich umfassendsten Mordauftrag an weiteren Ungeheuerlichkeiten lauert, müsste sämtliche Staatsanwalten auf den Plan rufen und jeden erstummen lassen, der noch einen Funken Anstand hat:

Sklaverei: Für Muslime nicht nur erlaubt, sondern sogar im Koran von Allah als Belohnung vorgesehen, wenn “Ungläubige” gefangengenommen oder ermordet wurden  (dann verkaufte man deren Kinder und Frauen in die (Sex-)Sklaverei). Sklaverei: von Mohammed höchstselbst praktiziert  und damit sanktioniert als eine nachahmenswert empfohlene Handlungsanwesiung für alle Muslime, denen Mohammed als der beste aller Menschen gilt und die ihn bis ins Detail nachzueifern versuchen.

Sex mit Klein- und Kleinstkindern (Pädophilie): Eine ebenfalls auf Mohammed zurückgehende Praxis, die bis heute in islamischen Ländern eine gängige Praxis ist (Kinderehen mit Greisen) ist und wortreich und gelehrt von den Hütern des Islam: Imamen, Fatwa-Experten, Ayathollas, muslimischen Islamwissneschaftlern gegen alle berechtigte Kritik verteidigt wird.

Sex mit Leichen (Nekrophilie): Auch hier führt der Islam die Liste der Abscheulichkeiten und Perversionen an. Auch hier geht diese Praxis auf den Propheten zurück, der mit einer Toten Geschlechtsverkehr hatte, “um ihr die Bürde des Grabes zu erleichtern”. Im Buch Al-Mutaki Al-Hindi, das auf der Hadith Sammlung von Jalal ul-Din Al-Suyuti beruht, steht :

“Es erzählte nach der Gewähr von Ibn Abbas, daß Mohammed … mit der (toten) Frau im Grab schlief, um ihr die Bürde des Grabes zu erleichtern …”

Ägypten, das Land, dessen islamische  “Revolution” (“Arabischer Drühling”) von unseren Systemmedien so begrüsst wird, brachte vor Monaten ein Gesetzespaket zur Abstimmung, in dem auch Sex mit einer Toten als Recht für jeden Muslim verankert werden soll (http://english.alarabiya.net/articles/2012/04/25/210198.html).

Innerhalb von sechs Stunden nach dem Tod einer Frau dürfen Männer mit ihr Geschlechtsverkehr haben, so der geplante Gesetzesentwurf. Selbstverständlich berichten unsere Systemmedien auch darüber kein Wort. Die mediale Desinformation der Gegenwart in Bezug auf den Islam ist perfekt: Es drängt sich bereits der Eindruck auf, dass sich unsere Medien in islamischer Hand befinden. O-Ton Ulfkotte:


“Die strenggläubigen Muslime, stärkste Kraft im neuen ägyptischen Parlament, haben gerade ein Gesetz auf den Weg gebracht, wonach das Mindestalter für Zwangsverheiratungen von Mädchen jetzt auf 14 Jahre gesenkt wird. ..Noch schockierender finden sie (Anm.: Frauen) es, dass im gleichen Gesetzespaket das Recht der Männer auf Sex mit toten Frauen schriftlich verankert ist. Innerhalb von sechs Stunden nach dem Tod einer Frau dürfen Männer mit ihr Geschlechtsverkehr haben.
http://info.kopp-verlag.de/drucken.html;jsessionid%3D3409C003590DAB8541BD30C7A2E262CD?id=8684

Über dieses ungeheuerliche Gesetzesvorhaben schweigen sich die westlichen Medien aus. In arabischen und britischen Medien wurde jedoch darüber berichtet. Ulfkotte widmete diesem für ziviliserte Menschen unfassbaren Vorgang einen eigenen Artikel. in welchem er u.a. dazu schrieb:

“Im schönen Ägypten setzen Muslime gerade ihr Recht auf Geschlechtsverkehr mit Toten per Gesetz durch. Vor 14 Monaten wurde Staatschef Mubarak unter dem Jubel westlicher Journalisten gestürzt. Und jetzt tritt das ein, was wir (Anm. die Islamkritiker) damals vorausgesagt haben.”
http://info.kopp-verlag.de/drucken.html;jsessionid%3D3409C003590DAB8541BD30C7A2E262CD?id=8684

Nun kommen wir zu einem weiteren Puzzle im Panoptikum islamischer Perversionen:

Sex mit Tieren (Zoophilie): Auch der Sex mit Tieren hat im Islam Tradition: Auch diese im Islam erlaubte Perversion geht wieder auf Mohammed selbst zurück. Und auch zu dieser Perversion finden sich Quellen in den Hadithen:

„Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“
Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357

„Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“
Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213

Der Islamkenner und ranghöchste iranische Ayatollah Ruhollah Khomeini widmete diesem Thema eine seiner Ansprachen. Bezugnehmend auf Hadith und die Praxis des Propheten ließ er die Gläubigen Irans folgendes wissen:

“Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
(Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

Ebenfalls ins seinem Werk Tahrir Al-Wasilah schreibt Ayatholla Khomeini: Punkt 23:

“Ein Tier mit dem man Geschlechtsverkehr hatte, sollte geschlachtet und verbrannt werden, wenn es von der Sorte ist, welche man für gewöhnlich isst, so wie das Schaf, die Kuh oder das Kamel. Darüber hinaus muss jener, welcher Verkehr mit dem Tier hatte den Wert des Tieres ersetzen, wenn er nicht selbst der Besitzer ist.

Wenn das Tier von der Sorte war, die man zum transportieren von Lasten oder zum reiten benutzt und deren Fleisch man nicht begehrt, so wie der Esel, das Maultier oder das Pferd, dann soll es von dem Ort, an dem mit ihm verkehrt wurde, in eine andere Region gebracht werden und dort verkauft werden. Den Erlöß erhält jener, der mit dem Tier Geschlechtsverkehr hatte, oder er muss den Wert ersetzen wenn er nicht der Besitzer war.
http://www.maslul.de/aussagen/articles/khomeini.html#c2

***

“Der muslimische Mann muss sich ständig der Sexualität nachgehen. Er muss sich entleeren, heißt es, und wenn er keine Frau findet, dann eben ein Tier. Das hat sich im Volk durchgesetzt, das ist Konsens.”
Dr. Necla Kelek

 

“”…ungestraft einen Ziegenficker und dergleichen beschimpfen.””

Ja klar doch! Schließlich schlich Mohammed nachts nicht zu Ziegen, sondern zu Kamelstuten! So oder so, man nennt es Zoophilie!

***

Talibane lieben ihre Esel demnach sehr:
Amerikanische Drohnen haben mit Wärmebildkameras nachts in Afghanistan Erstaunliches gefilmt…

Die Türken googeln am häufigsten Suchanfragen, die Sodomie und Kindersex zum Gegenstand haben. Das war jedenfalls 2006 so.

In Indonesien gibt es sogar einen Affenpuff:

“Hilflose und verängstigte Orang-Utan-Weibchen – gezwängt in aufreizende rosafarbene Kleidchen und Unterwäsche. Angeboten von Tierschmugglern in einem Affenpuff in Indonesien! Und von Perversen gegen Geld zu widerlichen Sex-Spielen missbraucht … UNFASSBARES LEID, AUFNAHMEN, DIE WÜTEND UND TRAURIG MACHEN!
Auch TV-Star Hannes Jaenicke (48, „Post mortem“) ließ das Martyrium dieser Tiere nicht unberührt. Gemeinsam mit der „Borneo Orangutan Survival Foundation“ (BOS) besuchte der Schauspieler Affen, die von der Stiftung aus den Fängen der Tier-Mafia gerettet werden konnten. „Ich unterstütze die BOS, damit weitere Tiere befreit werden können“, sagt Jaenicke.
Vor Ort traf Hannes Jaenicke u. a. auf Orang-Utan-Dame „Rosa“. Gefesselt und am ganzen Körper rasiert wurde das Tier jahrelang als Sex-Sklave in einem Affen-Puff in Süd-Kalimantan (Borneo) gehalten – wie Dutzende andere Orang-Utans.” – Zitiert aus der BILD Zeitung

Auch in Europa häufen sich Fälle, in denen sich Muslime an Tieren wie Pferden oder Schafen vergreifen. Sexuell vergreifen.

Quellen: http://europenews.dk/de/node/43474; Sahih Al-Buchari, Bd. 2, Nr. 357; http://www.break.com/usercontent/2010/2/23/the-taliban-love-their-donkeys-1755321; http://sc.tagesanzeiger.ch/dyn/digital/hintergrund/701388.html; http://www.bild.de/unterhaltung/leute/tv/rettet-orang-utan-weibchen-aus-affen-bordell-5388658.bild.html

***

Der Mohammed-Biograph at-Tabari (838 bis 923) berichtet in seiner „Geschichte der Propheten, Könige und Kalifen” über eine Empfehlung des Propheten:

“Heiratet eine Jungfrau! Denn sie ist gebährfähig, hat eine süße Zunge, Lippen. Ihre Unreife verhindert Untreue, und sie ist mit euch in allem einverstanden. Im sexuellen Leben hingebungsvoll, genügsam. Ihre sexuellen Organe unbenutzt, kann sich eurem anpassen und mehr Lust bringen.”

Der ägyptischstämmige Politikwissenschaftler und Buchautor Hamed Abdel-Samad („Mein Abschied vom Himmel“, „Der Untergang der islamischen Welt“) berichtet im Interview über die Auswirkungen der Sexualmoral im Islam:

“Ja, es gehört zu dieser Hierarchie, damit diese Hierarchie gestützt wird, dass solch eine unnatürliche, unmenschliche Moral über dem Ganzen herrscht. Das kennen wir von fast jeder Diktatur. Die Unterdrückung der Sexualität wird als ein Mittel zur Unterdrückung der Freiheit, der Selbstbestimmung der Menschen, benutzt. Dadurch, dass die Ehre der Frau, die Jungfräulichkeit, so hoch geschätzt wird, kommt es selten vor, dass Männer in Not, nenne ich das, sich Erleichterung durch junge Mädchen suchen, sondern durch Tiere oder durch junge Buben, weil die ja keine Jungfräulichkeit haben.“

Das Original-Interview mit dem Journalisten Norbert Joa wurde auf Bayern 2 ausgestrahlt. Hier die Audio-Datei zum Nachhören. Die zitierte Stelle beginnt bei 14:37 min.

Und so braucht man sich auch nicht mehr über die Bilder zu wundern, die US-Soldaten mit Nachtsichtkameras im Irak zu Gesicht bekamen. Dieses Thema ist so pervers und abstrus, dass man es eigentlich nur noch mit einer gewissen Portion Humor ertragen kann:

***

Ayatollah Ruhollah Khomeini

“Ein Mann kann Geschlechtsverkehr mit Tieren wie Schafen, Kühen, Kamelen haben. Jedoch sollte er das Tier töten, nachdem er seinen Orgasmus hatte. Er sollte nicht das Fleisch an die Leute in seinem eigenen Dorf verkaufen; jedoch das Fleisch ins nächste Dorf zu verkaufen ist erlaubt.”
(Zitat aus Tahrirolvasyleh, von Ayatollah Ruhollah Khomeini; Band 4 Darol Elm, Ghom, Iran, 1990)

***

Dieser Blog lebt nur durch Ihre Spende.
Michael Mannheimer bedankt sich bei all seinen Spendern

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
267 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments