Hamburg-Wandsbeck: Schon wieder Prügel- und Messerattacke von Muslimen gegen deutschen Krankenhaus-Pfleger


Eifersüchtiger Macho: Orhan T. (34) sticht deutschen Krankenpfleger (29) nieder

Wenn’s um die “Ehre” geht, fackeln Muslime meist nicht lange. Es genügt bereits ein unbegründeter Anfangsverdacht, um einen Mord oder “Totschlag” am nächstbesten “Verdächtigen” zu verüben. Schließlich muss man ja irgendwo hin mit seiner Wut…So wurde es vielen muslimischen Machos jedenfalls beigebracht in ihrer Machokultur. Zum aktuellen Fall in Hamburg-Wandbeck:
Was die Hamburger Morgenpost als “Eifersuchtsdrama” bezeichnet, ist nicht wirklich eines im klassischen Sinne: Weil Orhan T. (34) glaubte, dass Mark B. (Name geändert) seine Geliebte versteckt hält, stach er den deutschen Krankenpfleger nieder. Vor seiner Haustür brach der 29-Jährige blutüberströmt und dem Tode nahe im Schneeregen zusammen.

Am letzten Dienstagabend gegen 21.30 Uhr beendete der Krankenpfleger Mark B. seinen Spätdienst in der Klinik „Albertinen-Haus“ am Sellhopsweg (Schnelsen) und fuhr nach Hause zu seiner Wohnung in Wandsbek. Was er nicht merkt: Orhan T. folgte ihm in seinem roten Mercedes.

Orhan T. (34) vor seinem roten CLK. Er stach Mark B. (29) in den Rücken.

Orhan T. (34) vor seinem roten CLK. Er stach Mark B. (29) in den Rücken.
Foto: Marius Röer

An der Tilsiter Straße (Wandsbek) steigt Mark B. aus. Der rote Mercedes hält ebenfalls. Zwei Männer steigen aus und gehen direkt auf Mark B. zu.

„Wo hast du Alexandra versteckt?“, schreit Orhan T. (34) und stürmt auf den Krankenpfleger zu. „Ich weiß nicht, wo sie ist“, antwortet er. Komplize Cüneyt M. (21) haut ihm mehrfach mit einem Holzknüppel auf den Schädel. Mark B. kann kaum noch was sehen, droht ohnmächtig zu werden, schreit um Hilfe. Da zieht Orhan T. ein Messer und sticht dem 29-Jährigen in den Rücken. Dann rennen die Männer zum Auto und fahren davon. Am Friedrich-Ebert-Damm (Wandsbek) baut Orhan T. einen Unfall. Hier nimmt die Polizei die Täter fest.

Mark B. schleppt sich blutüberströmt bis zur Haustür, klingelt. Seine Mutter, die in der gleichen Wohnung wohnt, ruft Polizei und Rettungsdienst. Mark B. wird noch am selben Abend notoperiert.

Der türkische Täter ist verheiratet. Die von ihm gesuchte Krankenhausangestellte war seine Geliebte.

Nun wird’s richtig wüst. Denn die Frau, deretwegen die beiden Türken den Krankenpfleger zusammenschlugen und schließlich niederstachen, war nicht etwa die Freundin oder Gattin – sondern seine außereheliche Geliebte. Denn der Türke war laut Nachbarn verheiratet und lebte mit ihr und den gemeinsamen Kindern in einer Wohnung an der Kieler Straße in Altona.

Seine Geliebte arbeitete als Krankenschwester im selben Hospital wie der sachwerverwundete Mark B.:

„Alexandra arbeitete bei uns als Schwester“, sagt er. „Vor zwei Monaten gab sie den Job auf, tauchte unter. Keiner weiß, wo sie ist.“

Offenbar wollte sich die Geliebte von Orhan T. trennen, traute sich aber aus mittlerweile bekannten Gründen wohl nicht. Viele Frauen, die sich von muslimischen Männern trennen wollen, überleben dies nicht.. Das schien auch die Krankenschwester zu wissen.


„Sie hatte Angst vor ihm und dachte, selbst die Polizei könnte ihr nicht helfen“,

erzählt Mark B. Nach ihrem Verschwinden tauchte Orhan T. immer wieder vor der Klinik auf und bedrohte die Krankenpfleger. „Er glaubte, wir würden seine Freundin irgendwo verstecken“, sagt Mark B. Bereits am Sonntag soll ihn Orhan T. verfolgt haben. Der 29-Jährige erstattete Anzeige.

Quelle:
http://www.mopo.de/polizei/eifersuechtiger-macho-wandsbek–orhan-t—34–sticht-krankenpfleger-nieder,7730198,21104786.html

***

Weiterführende Links:

  1. Tödliche Messerattacke eines Marokkaners gegen Angestellte im Neusser Jobcenter
  2. Köln: Adenauer-Großenkel von Muslimen schwer zusammengeschlagen
  3. Essen: Brutale Schlägerei in der U 11 – Polizei fahndet nach fünf Ausländern
  4. Von Medien und Politik totgeschwiegen: Exorbitant hohe Migrantenkriminalität in Europa
  5. Nicht länger zu verheimlichen: Migrantengewalt ist überwiegend muslimisch
  6. Phänomen Massenvergewaltigung von Europäern durch Muslime
  7. Seit der Wiedervereinigung wurden 7500 Deutsche von Ausländern ermordet
  8. Österreich: Jeder dritte ausländische Mörder ist ein Asylwerber
  9. Die Lügen der Medien: Der “deutsche” Mehrfachmörder ist in Wahrheit ein Araber
  10. Ludwigshafen. Türke erschießt Arzt nach “misslungener” Nasenoperation
  11. Berlin: Libanese rammt Arzt Messer in den Hals
  12. Migranten in Worms: Ein bestialischer Akt der Barbarei gegen 16-Jährige
  13. “Südländer” treten Münchner vor geplanter Moschee am ZIEM-Bauplatz, bis die Knochen brachen
  14. Muslimische Patienten bedrohen Krankenhauspersonal
  15. Deutschlands furchtbare Richter: Urteile mit Migrantenbonus
  16. “Eine Deutsche weniger”: Gedenkstelle in Neuss für ermordete Irene N. geschändet und verwüstet
  17. Zur Erinnerung: Somalier schlachtete dänische Politikerin ab
  18. Muslim-Dialog auf Facebook über Deutsche: “Schlagen? Am liebsten alle abknallen… unnützes Pack!”
  19. Deutsche Bürgerin: “Bin ausgezogen, weil mir Türken mit einem Killerkommando drohten”
  20. Berliner Bürgermeister Buschkowsky spricht Klartext über den Multikulti-Wahnsinn
  21. Die Rolle des Islam bei den Massenvergewaltigungen in Europa
  22. Muslime zu Deutschen: “Verpisst euch von hier!”
  23. Die deutschen Opfer muslimischer Mörder. Niemanden interessiert’s.
  24. Einige der Mörder des Berliner Vietnamesen in die Türkei geflüchtet
  25. Berlin: Muslimische Schläger schlagen 20-Jährigen “aus nackter Mordlust” tot
  26. Schon wieder! Nigerianer schlägt zwei Polizisten im Dortmunder Sozialamt dienstunfähig
  27. “Südländer” prügelt Bürgermeister krankenhausreif
  28. Frankreich: Priester von muslimischen Dieben gefoltert
  29. Und schon wieder: Kosovare tötet seine Frau und die Leiterin des Sozialamtes von Pfäffikon (CH)
  30. Polizisten dürfen nicht die Wahrheit über die islamische Gefahr aussprechen
  31. “In Berlin ist jeder dritte Jugendliche nichtdeutscher Herkunft bereits durch mindestens eine Straftat aufgefallen.”
  32. Bedrohung von Sozialamts-Mitarbeitern durch Muslime kein Einzelfall

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments