„Ihr Kinderlein, kommet“: Der Irrsinn der deutschen Asyl-Praxis

Das deutsche Asylrecht wird von der linksgesteuerten Immigrations-Mafia als Hebel zur Abschaffung der deutschen Identiät missbracht. Die angeblich humanitären Beweggründe der linken Massenasyl-Befürworter sind reine Camouflage. Den Linken geht es um bei ihrer Asylpolitik um nichts Geringeres als um die Abschaffung Deutschlands.  Denn Asyl erhält nahezu jeder, der den Weg nach Deutschland schafft. Das ist klarer Rechts- und Verfassungsbruch, der für die Verantwortlichen bislang ohne Folgen geblieben ist. Das muss sich ändern. MM
***

3. April 2012, von

Der Irrsinn der deutschen Asyl-Praxis

Artikel 16a, (1) des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland lautet:

“Politisch Verfolgte genießen Asylrecht

Eine klare Aussage: Wer in seinem Heimat- oder Aufenthalts-Land politischer Verfolgung ausgesetzt ist, hat, im Prinzip, ein Anrecht darauf durch die BRD aufgenommen zu werden und in ihr ein Bleiberecht zu erhalten: Das entscheidende Element ist jedoch das Wort “politisch” – der Artikel nimmt keinen Bezug auf Klima, sanitäre Bedingungen oder wirtschaftliche Verhältnisse.

http://diepresse.com/images/uploads/2/c/c/606924/polizisten_sichern_griechischtuerkische_grenze_grafik_fluechtlinge20101102190311.jpg

Das einschlägige Procedere wird durch die nachfolgenden Absätze des Artikels sowie die ergänzenden Ausführungsbestimmungen ebenso klar geregelt:

„Das jeweilige Asylbegehren wird durch einen eigens dafür geschaffenen Verwaltungszweig geprüft; ergibt die Prüfung, dass das Begehren gerechtfertigt ist, wird dem Asylsuchende die Möglichkeit (ergänzt durch angemessene Hilfestellung) geboten, sich in die Normalität des deutschen Gemeinschaftslebens einzureichen, andernfalls muss er das deutsche Hoheitsgebiet wieder verlassen, wobei seine, dem Abschluss des Prüfungsverfahrens zeitnahe Ausreise, durch die zuständigen Dienststellen arrangiert, kontrolliert und, gegebenenfalls, durchgesetzt wird.“

Alles, wie gesagt, einfach und transparent – die Realität sieht leider anders aus: Als Folge dieser abweichenden Realität führt ein ständig wachsender Stau geschickt in die Länge gezogener Verfahren und /oder verzögerter Rückführungen, im Verbund mit einer – durch die gegenwärtig in einer Anzahl von Staaten des Vorderen Orients und Afrikas ablaufenden politischen und sozialen Verwerfungen ausgelösten – Zunahme des Stroms von Wirtschaftsflüchtlingen (der politisch korrekte Terminus für Schein-Asylanten) zu einer täglich zunehmenden Belastung der Bundes-, Länder- und Kommunal-Finanzen, zu einer zunehmenden Störung des Sozialklimas und zu einer kontinuierlich wachsenden asyl-relevanten Kriminalitätsrate.

Die hauptsächlichen Hindernisse einer ordnungsgemäßen Handhabung der Asylpraxis sind:

  1. Die unzureichende personelle Ausstattung der mit der Prüfung von Asylbegehren und der kollateralen Vorgänge betrauten Dienststellen;
  2. Der Umstand, dass viele “Asylsuchende” es inzwischen verstehen, bereits während ihrer Anreise wie auch danach, Rauchschleier hinsichtlich ihrer nationalen Identität zu generieren, welche sowohl die Prüfung der von ihnen zur Begründung ihres Asylbegehrens gemachten Angaben, als auch gegebenenfalls ihre Rückführung extrem erschweren. Ein häufig angewendetes Verfahren in dieser Richtung besteht darin, den Reisepass (ohne welchen nirgendwo auf der Welt ein Linienflug mit ausländischen Ziel bestiegen werden kann) in die Bordtoilette zu “entsorgen”.
  3. Schwärme von “Rechtsbeiständen”, welche inzwischen einen völlig neuen Zweig des Rechtswesens geschaffen haben, der sich auf ein wahres Universum von Spitzfindigkeiten und legalistischen Finten stützt, mit deren Hilfe sie den Abschluss an und für sich völlig einfacher Prüfungsverfahren über Jahre hin verzögern können. (Das Frappierende hierbei ist, dass der steuerzahlende Bürger – auf dem Weg über die Rechtskosten-Hilfe – auch die Kosten solcher “sachkundiger” Unterstützung übernimmt: Wir haben somit die groteske Situation, dass der (bereits mit immer höheren Steuern die Defizite der öffentlichen Kassen kompensierende) Patient gezwungen wird, einen Missstand zu finanzieren, welcher seine diesbezügliche Krankheit verschlechtert. Ein Paradebeispiel der “Katze, welche sich in den Schwanz beißt”. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass dieser neue Zweig der Jurisprudenz für die “Beistandsseite” sehr lukrativ ist.
  4. Die Mitgliedschaft der BRD im sog. “Schengen II-Abkommen” von 1995 (eigentlich “Schengener Besitzstand”, da die ursprünglichen Vereinbarungen in der Folge mehrfach ergänzt worden sind). Dieses Abkommens beinhaltet u. a. auch die Delegation der Kontrolle über die Zuwanderung nach Deutschland auf dem Landwege, an Staaten an der südlichen und östlichen Peripherie der EU, welche – drücken wir es schonend aus – nicht über für diese Aufgabe erforderliche Infrastrukturen verfügen. Die konkrete Folge ist unkontrollierter Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen in die (als Ziel besonders begehrte) BRD über diese Flanken.
  5. Die sog. “Dublin II-Verordnung” von 2003 bestimmt, dass ein Asylbegehren in demjenigen Mitgliedsland der EU (Island, Norwegen und die Schweiz haben sich dem Abkommen angeschlossen) zu behandeln ist, welches der Asylsuchende als Erstes betreten hat (sog. “Ersteinreiseland”). Stellt er seinen Antrag in einem anderen Land, ist er an das “Ersteinreiseland” zu überstellen. Die Verordnung erlaubt eine Ausnahme von dieser Regelung, falls in dem “Ersteinreiseland” keine ausreichende Rechtssicherheit gewährleistet ist. Da die BRD auf allen Seiten an Staaten grenzt, auf welche diese Definition nicht anwendbar ist, dürfte theoretisch in Deutschland kein einziges Asylbegehren zur Anhörung kommen, dessen Proponent auf dem Landweg eingereist ist.

http://michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2012/01/Migrationskosten-011.jpg

Die Praxis sieht leider auch hier wieder anders aus: Deutsche Verwaltungsgerichte sind neuerdings dazu übergegangen, diesen Bestandteil von “Dublin II” mit der Begründung auszuhebeln, dass gewisse europäische Staaten “nicht den einem Asylsuchenden zustehenden Komfort bieten”. Auf dieser Grundlage werden Fälle von Asylbegehren, für welche die BRD eigentlich gar nicht zuständig wäre, (zusammen mit den entsprechenden finanziellen Belastungen) auf dem Weg des sog. “Selbsteintritts”, durch die BRD freiwillig – und völlig unnötigerweise – übernommen.

Als Ergebnis dieser Liste von unsinnigen und sowohl den wirtschaftlichen wie den sozialen Interessen Deutschlands zuwiderlaufenden Zuständen und Praktiken, gleicht die BRD inzwischen, in Sachen Asyl, einer Badewanne, in welche von oben bei voll geöffnetem Hahn Wasser einströmt, während der Abfluss vorsätzlich blockiert ist.

Angesichts dieser alarmierenden Situation schlage ich nicht einfach vor, nein, ich fordere, in meiner Eigenschaft als Bürger und Steuerzahler dieses Landes, die umgehende Einführung folgender Änderungen der bundesdeutschen Asyl-Praxis:

  1. Sofortige und substantielle personelle Aufstockung der mit der Prüfung von Asylbegehren betrauten Dienststellen, mit dem Ziel, eine schnellere Abwicklung als bisher zu gewährleisten.
  2. Die Einführung einer Auflage, welche alle Lufttransport-Unternehmen verpflichtet, bei internationalen Flügen mit Zielpunkt in der BRD, anlässlich des check-ins sämtliche, nicht durch Mitgliedsländer der EU ausgestellte Reisepässe (bzw. solche ersetzende Dokumente) einzusammeln. Diese werden durch das Flugbegleit-Personal verwahrt und am Zielort den Einreisekontrolle-Organen ausgehändigt, welche die erkennungsdienstlich relevanten Seiten mittels Scannen speichern und auf dieser Basis die Staatsangehörigkeit aller einreisenden Nicht-EU- Ausländer zweifelsfrei festhalten.
    Geeignete Infrastrukturen sind an allen internationalen Flughäfen der BRD zu schaffen; Nichteinhaltung dieser Auflage durch den Lufttransporteur, ist mit empfindlichen Bußgeldern zu ahnden. Die Einreise-Formalitäten werden sich dadurch zeitlich denen in z. B. den USA angleichen, aber der deutsche Staat (und damit der deutsche Steuerzahler) wird in ihrem Gefolge auf die Dauer astronomische Beträge an Sozialleistungen einsparen.
  3. Einsatz von Polygraphen (umgangssprachlich: “Lügendetektoren”) sowohl bei der Prüfung derfür das Asylbegehren angegebenen Gründe, als auch (wo trotz 2.) noch  erforderlich) Feststellung der Staatsangehörigkeit des Asylbewerbers. Polygraphen werden seitens der Justizorgane der USA routinemäßig und mit Erfolg eingesetzt. Das Ergebnis des Polygraphen-Tests muss endgültig über Gewährung oder Verweigerung des Asylanten-Status entscheiden; im letzteren Fall muss die Rückführung des Asylbegehrenden in sein Heimatland ohne weitere Apellationsmöglichkeit und zügig erfolgen.
    Bewerber mit authentischem Asylanspruch (d. h. einem auf realer politischer Verfolgung basierendem) haben von der Anwendung des Polygaphen nichts zu befürchten, da dieser die Berechtigung ihres Anspruchs bestätigen wird.
    Verweigert der Staat, welchem der abgewiesene Asylbegehrende, aufgrund von Dokumenten oder des Testergebnisses zweifelsfrei zugeordnet ist, diesem (wie dies in der gegenwärtigen Praxis häufiger Usus ist) die Einreise, ist diesem Staat die bundesdeutsche Entwicklungshilfe um einennoch zu bestimmenden Prozentsatz zu kürzen. Da diese Unterstützung in der Regel zu einem nicht unbeträchtlichen Teil ihren Weg in die Taschen der jeweiligen regierend Cliquen findet, dürfte dies ein überzeugendes, kooperations-förderndes Argument darstellen.
  4. Austritt der BRD aus dem Schengen-Abkommen und Wiedereinführung der Einreisekontrollen bei Eintritt nach Deutschland auf dem Landwege.
  5. Konsequente Anwendung des Rechts auf Überstellung in das “Ersteinreise-Land.”

Dieser Maßnahmenkatalog sollte entscheidend zur Eindämmung des Phänomens “Wirtschaftsflüchtlinge” beitragen, die damit verbundene finanzielle Hämorrhagie drosseln,sozialen Zündstoff abbauen sowie dazu beitragen, dass Personen, deren Asylbegehren von der Substanz her unberechtigt ist, nicht letztendlich, ganz einfach aufgrund der “Ermüdung des Systems”, in der BRD und (in vielen Fällen) in deren “sozialer Hängematte” verbleiben.

Ich will, im Zusammenhang mit diesem Thema, nicht in Diskussionen über relative Zu- oder Abnahme-Tendenzen des Zustroms von Wirtschaftsflüchtlingen und/oder Kosten-Statistiken eintreten: Wie zu Beginn dieser Ausarbeitung festgestellt, spricht unser Grundgesetz im Zusammenhang mit dem Recht auf Asylgewährung expressis verbis von “politischer Verfolgung” und dies muss das entscheidende Kriterium sein.

http://www.mupinfo.de/wp-content/uploads/2012/06/20120601.Wolgast.2.jpg

Es kann davon ausgegangen werden, dass die Väter des Grundgesetzes bei der Schaffung des Artikels 16a nicht von der Absicht geleitet wurden, die neu geschaffene Republik zur Versorgungsanstalt für die Bewohner wirtschaftlich schwach entwickelter Länder zu machen.

Zum Abschluss noch drei Sätze an die Adresse der Gutmenschen-Gemeinschaft, welche mantra-artig den Glaubenssatz vertritt, “dem deutschen Volk komme, als Kompensation für das in unserem Land zwischen 1933 und 194 geschehene Unrecht, eine besondere Verantwortung für den Rest der Welt zu, welche insbesondere durch die Gewährung von Asyl wahrzunehmen sei”:

  • Kein Deutscher mit normal entwickeltem Rechts- und Moralempfinden wird die Gewährung von Asyl in Frage stellen, sofern diese durch die Definition unseres Grundgesetzes sanktioniert ist; lediglich dem Asylmissbrauch – welcher derzeit leider eher die Regel, als die Ausnahme zu sein scheint – muss ein Riegel vorgeschoben werden.
  • Die Wiedergutmachung vergangenen Unrechts kann nicht dadurch erfolgen, dass sich das deutsche Volk vor der internationalen Gemeinschaft zum Hanswurst macht bzw. zulässt, dass es durch Halb- und Ganz-Analphabeten zu einem solchen gemacht wird.
  • Die über Asyl geleistete “Wiedergutmachung” kommt bereits seit geraumer Zeit mehrheitlich den Anhängen einer Glaubenslehre zugute, welche der jüdischen Ethnie einen mindestens ebenso fanatischen Hass entgegenbringt, wie die einstigen Vertreter der NS-Ideologie.

Quo usque tandem

***

Spenden für Michael Mannheimer

***

Weiterführende Links:
  1. 41 überfällige Fragen an die Politk zur islamischen Immigration
  2. Fakten zur Ausplünderung Deutschlands: Bislang über 1 Billion Euro für Immigration
  3.  Wirtschaftsflüchtlinge in die EU: muslimisch, männlich, potentiell hochgefährlich
  4. “75 Prozent der Migranten türkischer Herkunft haben keinen Schulabschluss, jeder zweite ist arbeitslos.”
  5. Schon wieder! Nigerianer schlägt zwei Polizisten im Dortmunder Sozialamt dienstunfähig
  6. Deutsche Steuerzahler bezahlen islamische Polygamie-Ehen
  7. SPD in NRW hofiert Terror-Drahtzieher: Sami Aidoudi kassierte 20.000 Euro vom Staat!
  8. Sozialkosten von Immigranten am Beispiel von deren Hartz-IV-Quote
  9. Milliardenschäden durch überwiegend türkische Sozialbetrüger
  10. Steuerliche Absetzbarkeit von Hilfeleistungen für bedürftige Angehörige im Ausland kostet den deutschen Steuerzahler 400 Millionen Euro pro Jahr
  11. Totgeschwiegen: Milliardengrab islamische Immigration
  12. Die Unterwerfung des Westens vor der islamischen Immigration
  13. Fakten zur Islamisierung Europas am Beispiel Dänemark
  14. Was die islamische Immigration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos
  15. Was die islamische Immigration Europa kostet. Beispiel Norwegen
  16. Was die islamische Immigration Europa kostet. Beispiel Schweden
  17. Was die islamische Immigration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos – Beispiel Dänemark
  18. Was die islamische Immigration Europa kostet – Eine Abrechnung mit einem Mythos – Beispiel Schweiz
  19. Was die islamische Immigration Europa kostet. Beispiel Italien

 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

20 Kommentare

  1. Zuerst einmal herzlich willkommen hier auf
    diesem Blog.

    Sehr erhellend die Aussagen. Ich verstand es
    sowieso nie, dass man als Moslem bei uns nach
    Asyl nachsucht.

    In den Heimatländern herrscht doch das
    gerechteste Recht, die Scharia.

    Warum verlassen die Menschen dieses Paradies?

    Dem größten Depp sollte langsam auffallen,
    dass die aus wirtschaftlichen Gründen zu uns
    kommen.

    Unser Geld wäre besser angelegt, wenn wir
    sofort aus dem Schengen – Abkommen hinaus
    gehen.

    Grenzkontrollen.

    Schon bei den Luftlinien müssten die Pässe
    abgegeben werden. Die Identitäten müssten
    lückenlos nachverfolgt werden können.

    Kein An – Land – Lassen wie zum Beispiel in
    Lampedusa.

    Sofortiges Inschleppnehmen durch die Marine
    und sofort wieder vor die nordafrikansiche
    Küste zurück. Humanitäre Hilfe kann unterwegs
    an Bord gemacht werden.

    Kein Erbarmen mehr. Dies sind wir unseren
    Kindern schuldig.

    Demokratisch legitimierter Widerstand. Jetzt!

  2. Wie bei allen anderen ursprünglich rein nationalstaatlichen Entscheidungen auch, wird den Mitgliedsstaaten der EU auch hinsichtlich der Einwanderungs- und Asylpolitik zunehmend das Heft des Handelns aus der Hand gerissen.

    Der Druck, der in Persona Cecilia Malmström, der schwedischen EU-Kommissarin für Innenpolitik von Brüssel auf die nationalen Regierungen ausgeübt wird, ist enorm.
    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/01/29/schweden-will-eurabia/

    Deren Heimatland Schweden geht durch Politiker wie den Ministerpräsidenten Frederik Reinfeldt;
    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/11/06/schwedens-ministerprasident-masseneinwanderung-ist-strafe-fur-rechte-wahler/

    den Integrationsminister Erik Ullenhag;
    http://www.berliner-zeitung.de/meinung/gastbeitrag–vision-von-einer-offenen-gesellschaft,10808020,11371438,item,1.html

    und Frau Cecilia Malmström;
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/gastbeitrag-europa-versagt-in-der-fluechtlingsfrage/6139116.html

    mit gutem Beispiel voran und entwickelt sich dabei zielstrebig zu einem riesengroßen Tollhaus:
    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/04/02/200-000-somalier-pro-jahr-nach-schweden/

    Wer sehen will, wie es demnächst auch hier aussehen könnte, muß also nach Schweden schauen, denn das gilt nach wir vor als nachstrebenswertes Musterland für Demokratie, Friede, Freude und Eierkuchen.

    Der russische Nato-Botschafter, Dmitrij Rogosin hingehen, warnte in einer Rede die Europäer vor den Folgen ihrer verfehlten Integrationspolitik;
    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/05/21/russlands-nato-botschafter-kritisiert-europaischen-multikulturalismus/

    was vom „Spiegel“, in dem dort üblichen Stil, aufbereitet wurde;
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-botschafter-rogosin-russlands-raubein-kehrt-zurueck-a-787486.html
    „Rogosin schimpfte über das „Scheitern des europäischen Multikulturalismus“ und die „Lektionen, die Russland daraus lernen muss“. „Europas einheimische Völker sind radikal geschwächt“, rief er. In Brüssel gäbe es muslimisch dominierte Viertel, in die sich kein Polizist mehr traue.
    Auch in Russland seien die „Russen inzwischen die diskreditierte Mehrheit“. Die Konfliktlinie verlaufe zwischen „ethnischen Gruppen aus dem Nordkaukasus und Russen.”
    Ich meine: Wo er recht hat, hat er recht.

    Wie man sehen kann, wird inzwischen, durch den Willen einiger weniger Links-Protagonisten (die in Brüssel jedoch in der Überzahl sind), auch in Sachen Bevölkerungspolitik die nationalstaatliche Souveränität eines jeden Mitgliedslandes der EU untergraben.

    Der Geist des einladenden „Humanismus“ der Brüssel beherrscht, wird nur noch von der hiesigen Grün-Rot-Koalition und ihren Vasallen in Ämtern und Behörden übertroffen, die anstreben, daß Deutschland auch in Sachen Einwanderung- und Asylpolitik der federführende Motor Europas sein soll.

  3. Den folgenden Artikel hätte ich eher in einem alternativen Blog vermutet, aber er erschien im österreichischen Mainstream-Medium „die Presse“.

    Der Gesinnungsterror der grünen Meinungsjakobiner:
    Eine satte linksgrüne Mehrheit der medialen Dressurelite versucht seit Jahren, der Bevölkerung ihre Alltagserfahrungen auszutreiben.

    http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1325844/Der-Gesinnungsterror-der-gruenen-Meinungsjakobiner

    Wenn man sich dann noch den Kommentarbereich zu diessem Artikel genauer ansieht, dann kommt berechtigte Hoffnung auf, dass die Arbeit der vielen Blogger doch nicht umsonst ist !!!

  4. Der Beitrag gibt die nackte Wahrheit wider – Wort für Wort.
    An 27.05.2004 notierte ich mir folgenden Beitrag aus der TZ:
    …ifo-Chef warnt vor Armuts-Einwanderern –
    u.a. hieß es in dem Beitrag: Die EU-Staaten müssten „das Recht der Migration in den Sozialstaat“ streichen. Das Heimatland müsste für die Sozialleistungen an nicht erwerbstätige Zuwanderer zuständig bleiben. Jedoch die Anreize seien übermächtig. Die deutsche Sozialhilfe sei fünf Mal so hoch wie zum Beispiel ein slowakischer Lohn...
    Wie inzwischen hier in Deutschland Asyl suchende Menschen sowie um Aufenthalt bittende Sekten auftreten, erleben wir mit Beschämung täglich.
    Die Grenze des Erträglichen ist seit Jahren überschritten.
    Und 2004 schrieb ein Kommentator:
    …Und Deutsche werden dazu beitragen, dass die Türkei Mitglied der EU wird – trotz allen Wissens um die fundamentalen Unterschiede zwischen der christlich-abendländisch geprägten Gesellschaft hier und der islamisch-orientalischen dort. Auch sie werden uns letztlich nicht danken, sondern Forderungen stellen. Die Türken werden auf der Basis unserer Rechtsordnung unsere Gesellschaft verändern…
    Der Asylantrag und seine Folgen ist Krieg. Die Islamisierung eines christlich geprägten Landes ist Krieg. Nichts anderes. Geschickt werden wir durch muslimische Hinterhältigkeit in Kriege verwickelt – auf vielen Ebenen. Der Krieg, der jetzt unter den Deutschen ausbricht, das ist ganz im Sinne der islamischen Kriegsführung – die Deutschen sind die letzten Jahre genau analysiert worden. Man hat das Verhalten der Deutschen während der Nazizeit studiert, man hat das Verhalten während der DDR begutachtet. Und was liegt da näher, als dieses Verhaltensmuster für seine korangeprägten Zwecke zu nutzen. Und da ist man zu dem Ergebnis gekommen, dass dieses Land an Einwanderern und Asylanten, an Sozialhilfefordungen, an Wahnsinnsideologien und an deutschen Verbrechern ersticken soll.

  5. Ausspruch von Gerhard Schröder vor seiner Wahl: „Kriminelle Ausländer abschieben, aber flott“. Was nach seiner Wahl war, wissen wir . Mir ist kaum ein „Politiker“ bekannt, der nicht täuscht, lügt, betrügt, schönredet, fälscht
    (siehe Armutsbericht der Bundesregierung) oder totschweigt, alles nach dem Motto: „Niemand will eine Mauer bauen…“

  6. Ebenso geschieht das durch die Verballhornung der Religionsfreiheit zugunsten der Zwangsreligion.
    Das ist einfach ein WIderspruch in sich selbst und kann ich einfach nicht nicht darüber hinwegsehen, als ob das in Ordnung wäre. Zwangsrelion hat in einer Ordnung der Freiheit kein Existenzrecht und ist zu verbieten.
    2013 wird das Jahr der Entscheidung!

  7. Sechs neue Moslems künstlich gezeugt – GEBURTENDSCHIHAD! Die Bande lebt von HARTZ4!!!

    Die Sechslinge der frommen Türken(Sie eine Hidschab-Türkin) können ja nur durch islamkonforme künstliche Befruchtung[Same muß vom Moslemgatte sein. Es muß der Imam zugestimmt haben. Überzähliger Moslemsame darf nicht in(!) „Kafir-Weib“ gelangen. – Moslemsame vom Inzucht-Cousin?] entstanden sein:

    „“Oft erinnert die Wohnung von Roksana und Hikmet Temiz an eine kleine Kita. Acht Kinder hat das Paar, unter ihnen die Berliner Sensation aus dem Jahr 2008: Sechslinge…““
    http://www.stern.de/panorama/berliner-sechslinge-familienglueck-zu-zehnt-1945483.html
    Es soll bloß eine Hormonbehandlung gewesen sein! Waren die Hormone auch garantiert in schweinfreier Trägersubstanz?

    Wer zahlte den Kaiserschnitt, wer die 3 Intensiv-Monate Säuglingsstation? Natürlich eine deutsche Krankenkasse!!!

    Was würde meine Oma, 1885 geboren, sagen?
    „Das Mensch wirft die Kinder waggongweise!“

  8. Diese o.g. islamische Gebärmaschine ist auch noch eine Konvertitin, bei denen ist der Name Roksana* beliebt. Kenne ich aus meinen Bauchtanzkursen, die ich früher belegt habe. Bei der Konversion/Heimkehr** zum Islam wählen sie neue Vornamen***.

    “”Auf eine Weihnachtsfeier verzichtet die Familie allerdings. “Wir hatten mit dem Zuckerfest wirklich genug zu tun”, sagt Roksana Temiz, konvertierte Muslimin.”“ stern.de

    *Roksana: afghanisch, iranisch, persisch, lat. Form von Roxana (griech.)

    “die Glänzende” oder “die unfriedliche”, “die wilde”. der Namenstag ist am 15. Juli, nach einer britischen Heiligen. Die Tochter des damaligen Persischen Herrschers hieß Roksana(Alexander.d.g verliebte sich in sie) baby-vorname.de

    Ansonsten ist bei Konvertitinnen, mit Sehnsucht nach einem romantisierten Haremsleben, auch noch “Roxelane” beliebt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Roxelane
    Diese abendländischen Schwärmerinnen für den islamischen Orient verdrängen, daß der Harem ein eifersuchtstriefender Hühnerhof war, wo die Knaben manchen Sultan-Weibes gemeuchelt wurden:

    Sultan “”…Mehmed III. wurde auf sein Amt sehr sorgfältig vorbereitet. Als er an die Macht gekommen war, ließ er seine neunzehn jüngeren Brüder ermorden, die meisten noch im Kindesalter.[1]…”“ wikipedia

    **Heimkehr zum Islam: „“Viele Muslime lehnen den Begriff der Konversion zum Islam ab, da jeder Mensch nach dem Fitra-Konzept als Muslim geboren sei und daher durch einen Aufruf (arabisch: Da’wa) lediglich zur Rückkehr zum wahren Glauben an Gott (Allah) bewegt werde.““ wikipedia

    ***Neuen Vornamen: „“Viele Konvertiten zum Islam nehmen einen arabischen Vornamen an. Dieser kann auch beim Einwohnermeldeamt registriert werden.““ wikipedia

  9. Das alles ist Teil der Umwälzung, die trotz Protest seitens einiger Realisten nicht mehr aufzuhalten ist.
    Unter dem Deckmantel sozialer Gerechtigkeit, Toleranz und Gleichberechtigung lässt sich eben so manches durchsetzen.

    Selbst bei einem augenblicklichen Stop der Einwanderung wäre kein Zurück mehr möglich.
    Was gewollt ist, wird sich durchsetzen, selbst gegen den Willen der Mehrheit.

    Sarrazin hat es deutlich gemacht:
    Was ist seit dem Erscheinen seines Buches in dieser Richtung passiert?
    Selbst eine Thematisierung in breiter Öffentlichkeit führt zu keiner Änderung, nicht einmal zu einer realistischen Reflektion, sondern im Gegenteil zur Fortführung der Praxis in immer größerem Umfang.

    Wenn Sarrazin durch alle Medien ging und seine Thesen folgenlos blieben, was wird wohl passieren, wenn einige unbekannte Blogger oder Publizisten wie Ulfkotte die Thematik aufwerfen?
    Richtig: Nichts.

    Was unterschätzt wird, ist, dass die Agenda lange vorbereitet, bis ins Detail durchdacht und über Generationen hinweg indoktriniert wurde.

    Die Frankfurter Schule oder Alinskys Buch sind Grundlage einer Verschwörung, gegen die kein Kraut der Welt gewachsen ist. Dagegen hätte sich bereits vor 20 Jahren ein Bewusstsein entwickeln müssen; so stehen wir heute vor vollendeten Tatsachen.

    MM: Alles ist revidierbar.Wir werden den Islam aus Europa wieder hinausbefördern. Muslime, die hier bleiben wollen, müssen abschwören.

  10. „“866 Einwohner zählt die kleine Gemeinde Wickede-Wimbern…noch!

    Damit soll bald Schluss sein, denn NRW Innenminister Ralf Jäger (SPD) interessieren die Proteste und Einwände der Einwohner gegen die geplante Unterbringung von 500 Asylbewerbern in dem beschaulichen Ort nicht.

    Eigentlich klar, denn welchen Politiker interessieren heutzutage noch die Belange der einheimischen Bevölkerung?…““
    http://www.zukunftskinder.org/?p=35634

  11. Ohne die etablierten Medien stehen wir aber auf verlorenem Posten. Sie sind nun mal faktisch die Meinungsmacher. Ich vermute (hoffe), dass nicht allen rot-grün angehauchten Redakteuren in letzter Konsequenz klar ist, auf welcher Schiene sie sich bewegen und wohin die Reise geht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass alle diese Journalisten von dem Gedanken beseelt sind, ihr/unser Land mit seiner abendländischen kulturellen und ethischen Prägung sich auflösen zu sehen. Das kann auch der Großteil der Zuwanderer nicht wollen. Beinahe hoffnungslos wird die Situation meiner Meinung nach spätestens dann, wenn alle diejenigen ausgestorben sind (oder resigniert und stumm geworden), die noch gute Erinnerungen an das „Vorher“ und daher eine Vergleichsmöglichkeit haben.

    MM: Sie haben vollkommen Reecht mit Ihrer Annahme, dass nicht alle Redakteur an der Abschaffung Deutschlands interessiert sind. sie müssen aber die Vorgaben der Medienleitung einhalten.Ich kenne mehrer Redakteuer, die mir unter der Hand sagen, dass sie die Meinung der Islamkritik mehr ocder weniger vollständig teilen. Sie würden jedoch ihren Job sofort verlieren, wenn sie diese Kritik in ihren Artikeln übernähmen.

    Auch zu Zeiten Hitlers waren nur die wenigsten Deutschen am Krieg und an dessen judenfeindlichen Programm interessiert. Es genügt jedoch, dass die Feinde Deutschlands Schlüsselstellungen besetzen, um aus einem freien Land ein totalitäres zu machen.

  12. @M.M:
    mit Verlaub, was jedoch – abgesehen von der Masseneinwanderung, ein Problem bleiben wird, ist die Umerziehung der Gesellschaft, etwa mit der Gender-Gehirnwäsche durch die Linken, die Abschaffung der Familie, der Nationalstaaten, etc sprich: der kommende Kommunismus, etikettiert als Demokratie….

    Beispiel Genderwahn: Laut EU Gesetz kann eine Mutter ihre Kinder bereits heute verklagen, wenn sie von ihnen „Mutter “ genannt wird- vorausgesetzt sie ist so irre und fühlt sich dadurch diskriminiert.

    Verstehen Sie, welche Alarmglocken ich meine? Die bindungslosen, seelisch leeren, von austauschbaren Fremden in Kitas aufgezogenen Kinder haben keine Ahnung, was menschliche Nähe bedeutet, was es heißt, eine Identität zu besitzen, oder leibliche Eltern. Sie werden sicher einmal von dem Gesetz Gebrauch machen.

    Die Familie ist der Grundpfeiler einer Gesellschaft, also wird sie als „nicht mehr zeitgemäß“ abgeschafft. In den Kindergärten wird bereits gender-konform um-erzogen.

    Zu sehen u.a. in diesem Spiegel-TV Bericht, in dem eine Broschüre für Hamburger Kinder umgestaltet werden muss, da sie, so Kerstin Artus (Die Linke), vor Diskriminierung, Sexismus und Rassismus strotzt.
    Das Abbild einer Familie mit Mama und Papa sei zu „traditionell“.

    Auch fehlen ausländische Namen und auf Abbildungen dunkle Hautfarben, der Begriff Schulleiter sollte durch SchulleiterIn ersetzt werden. Der Multikultifaktor hat im weitesten Sinne auch mit Umerziehung zu tun. Dieser ideologische Filz lässt sich wohl kaum durchbrechen.

    Spiegel-TV, nur wenige Minuten:
    http://youtu.be/U3FyV3yTeaA?t=7s

    Ein Interview mit Eva Hermann, die es in 5 Minuten auf den Punkt bringt:
    http://www.youtube.com/watch?v=–2m0JDn2XM&feature=share&list=PL5tMBEhn3yNv7PJywhJ_2SFag0sUy3eDy

    Gerade der Begriff Gender Mainstream, unter dem auf youtube unzählige Beiträge existieren, ist ein wesentlicher Baustein zur systematischen Umwälzung der Gesellschaft. Die Masseneinwanderung ist dabei nur ein Faktor von mehreren.

  13. Schon zu Beginn der 1970er war eine Leitlinie der deutschen Maoisten:

    (Bürgerliche) Ehe und Familie sind die kleinsten Zellen im Kapitalismus und müssen daher zerstört werden.

    Das hinderte aber die KPD(KPD/AO mit KSV) nicht daran, 1973 ihre Kader zur Ehelichung ihrer Verhältnisse aufzufordern, als man in der Partei meinte, man stünde jetzt kurz vor der sozialistischen Revolution und müßte sich nun ein bürgerliches Mäntelchen verpassen.

  14. „“Messer-Attacke in besetzter Schule
    Artikel von Zirze am 23 Dezember 2012, 9:00

    Seit Anfang Dezember haben Asylbewerber die Niederlausitz-Grundschule in der Reichenberger Straße in Kreuzberg besetzt. Zuvor hatten sie am Protestmarsch von Würzburg nach Berlin teilgenommen, um anschließend vor dem Brandenburger Tor gegen die restriktive Asylgesetzgebung und die zwangsweise Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften zu protestieren. Nun kam es in der besetzten Schule zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern, bei dem ein in 30-jähriger Iraner und ein 19-jähriger Afghane verletzt wurden.

    Die BZ schreibt:…““
    http://www.zukunftskinder.org/?p=35687

  15. Ihr Kinderlein kommet:

    Radio- Sendung mit Prof. Thomas Etzemüller, Historiker an der Universität Oldenburg, über die Demografie-Debatte am Tag des Weltuntergangs:

    http://www.ardmediathek.de/swr2/swr2-journal?documentId=12864924

    Leseprobe aus seinem Buch:

    „Einleitung: 100 Jahre Untergang?

    Im Winter des Jahres 2005 erschien in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« eine zehnteilige Artikelserie, der »Grundkurs Demographie« von Herwig Birg. Die Artikel sollten die Leser mit den Grundzügen der Bevölkerungswissenschaft vertraut machen, tatsächlich aber beschrieben sie ein einziges Katastrophenszenario:

    Deutschland weist die niedrigste Geburtenrate Europas auf, dafür den weltweit höchsten Anteil
    kinderloser Männer und Frauen. Stärker als in anderen Ländern werden fehlende Geburten durch Einwanderung ersetzt.

    Um aber die negativen Folgen der schrumpfenden Bevölkerung für Wirtschaft und Sozialsysteme ausgleichen zu können, müßten bis zum Jahre 2050
    etwa 188 Millionen Ausländer einwandern und bleiben.

    Einwanderer bekommen zwar mehr Kinder als Deutsche, schneiden allerdings in den Schulen schlechter ab, beanspruchen die Sozialkassen stärker und
    bilden eine neue Art ethnischer Unterschicht. Das birgt soziale Konflikte.

    Dazu kommen der Generationenkonflikt (die Jungen müssen immer mehr Alte versorgen) und regionale Konflikte (Ostdeutschland verliert seine Jugend an den Westen) und die Spaltung der Gesellschaft
    in zwei Teilgesellschaften, eine mit und eine ohne Kinder.

    Die Zahl der Alten explodiert, die der Jungen implodiert. Deutschlands Bevölkerung schrumpft, die Bevölkerung der EU schrumpft, die der afrikanischen
    Mittelmeerländer und der Türkei aber wächst rapide.

    Die seit 30 Jahren Nichtgeborenen, die selbst bei bester Familienpolitik keine Kinder mehr in die Welt setzen könnten, verschärfen die Situation. Ihre Zahl potentiert sich. Der ganze Prozeß ist irreversibel.

    Niemand kann sagen, »ob die Schrumpfung schließlich auch die noch blühenden Regionen einholen und das ganze Land mit einer lähmenden Tristesse überziehen
    wird«.

    1 Seit Jahrzehnten haben Wissenschaftler das der Öffentlichkeit mitzuteilen versucht, aber »Deutschland hat von seinem Recht auf Nichtwissen in extensiver Weise Gebrauch gemacht und wird dafür
    teuer bezahlen«. Es ist »dreißig Jahre nach Zwölf«.

    2

    Herwig Birg ist kein einsamer Mahner in der Wüste. Kurz nach ihm, im Sommer, legte der »Stern« nach. Statt Babynahrung, Schnullern und Spielzeug werden Inkontinenzhilfen, Krücken und Kukident die Supermarktregale füllen. Die Schulen werden geschlossen, in Sachsen-Anhalt betreut ein mobiler Lehrer die letzten 62 Kinder. Städte wie Gelsenkirchen und Bremerhaven sind abgerissen, weil sie seit Jahren leerstanden.

    »Das Deutschland von morgen wird ein Land der leeren Häuser sein, bewohnt von Greisen ohne Enkel, mit verlassenen Dörfern, verödeten Vierteln, vereinsamten Spielplätzen, verfallenen Schwimmbädern und stillgelegten Bahngleisen.

    Wo früher Kinder tobten, werden Alzheimer-Patienten in Rollstühlen sitzen. Schieben wird sie keiner mehr: Wo heute die Kinder ausbleiben, fehlen morgen die Eltern.« Doch stillschweigend nimmt die Bevölkerung den »größte[n] zu erwartende[n] demographischen Kollaps« seit Pest, Auswanderung und Zweitem Weltkrieg hin.

    3 Wie eine durch die Jahre hindurchlaufende Delle wird sich die fehlende Kinderzahl im Konsumverhalten abbilden:
    weniger Babynahrung, weniger Schulranzen, weniger Fahrräder, weniger Führerscheine, weniger Autos, weniger Häuser,weniger Restaurantbesuche, und am Ende ist selbst den Bestattungs-unternehmern der Umsatz gründlich verhagelt.

    4 Nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche werden in den Sog des Elends geraten, das prophezeien uns mittlerweile zahllose Artikel und Bücher. Wir werden untergehen, überfremdet sein – und dieser Prozeß ist nicht mehr aufzuhalten.

    Die Lage ist also kritisch.“

    Mehr:
    http://books.google.de/books?id=ZeLwgZEaHAkC&pg=PA13&lpg=PA13&dq=um+die+Bev%C3%B6lkerungsfrage+so+popul%C3%A4r+wie+m%C3%B6glich+zu+machen.+Siebilden+das+Material,+um+dem+Diskurs,+dessen&source=bl&ots=GBl4NA_wup&sig=9QsLdRFQRbUmZneeLl3xXGxg9vw&hl=de&sa=X&ei=tPrWUJnhCYiWswb9v4DoAQ&ved=0CDQQ6AEwAA

  16. Deutschland hat zum größtem Teil das Licht der Welt – JESUS CHRISTUS und seine Lehre verworfen und jetzt ist es so, als ob die Schleusse der Unterwelt offen stehen und das Land mit fremdartigen Ideologien und Religionen übefluten.

    Detschland steht unter keinem gutem Stern.
    http://www.youtube.com/watch?v=DiRxInAg_FQ

    Jesus Christus – das Licht der Welt
    ? Joh 1,4-5.9-12; Joh 5,36-37; Joh 12,46-50

    „12. Nun redete Jesus wieder zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.“

    „9. Das wahre Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen.
    10. Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, doch die Welt erkannte ihn nicht. 11. Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf.
    12 Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;
    13. die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.
    14. Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine HERRLICHKEIT, eine HERRLICHKEIT als des Eingeborenen vom Vater, VOLLER GNADE UND WAHRHEIT.“

    http://www.way2god.org/de/bibel/johannes/1/1/#hl

  17. Wer heute als Deutscher seinen Arbeitsplatz frühzeitig verliert oder aus gesundheitlichen Gründen früher die Rente einreichen muss oder seinen Lebenspartner verliert oder…, der erlebt, wenn er über keine Ersparnisse verfügt, einen sozialen Abstieg, den man sich kaum vorstellen kann. Daher ist die Einschleusung weiterer Armutsanwärter nach Deutschland seit Jahren ein Verbrechen.
    Weihnachten 2012: „Das soziale Klima wird frostiger“
    Von Ernst Wolff
    22. Dezember 2012
    …Keine andere Jahreszeit macht das soziale Gefälle in Berlin so deutlich wie der Winter, insbesondere die Vorweihnachtszeit. Der Frost treibt Obdachlose in die Innenstadt, Kältebusse suchen Straßen, Brücken und Hinterhöfe nach Hilfsbedürftigen ab, vor den Suppenküchen steigt die Zahl hungriger und frierender Menschen.

    „Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal hier anstehen würde“, sagt ein Mann von Mitte fünfzig und reiht sich in die Warteschlange an der Suppenküche am Bahnhof Zoo ein. Vor fünf Jahren hatte er seinen Job verloren und sich zunächst durch Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten, bevor er aufgrund seines Alters nicht mehr mit jüngeren Niedriglöhnern konkurrieren konnte.

    „Wenn du es nicht mehr packst, bist du weg vom Fenster“, sagt er bitter und resignierend zugleich. Ein anderer in seinem Alter stimmt zu. „Dann musst du sehen, wie du zurechtkommst. Da hilft dir kein Amt und keine Behörde.“

    Ein ausgemergelter Mann von Anfang dreißig schiebt einen Einkaufswagen mit Plastiktüten vor sich her. Er antwortet zunächst nicht auf Fragen, schüttelt nur resignierend den Kopf. Dann gibt er stockend zu, dass er nach dem Verlust von Arbeitsplatz und Wohnung seit zwei Jahren auf der Straße lebt. „Das Schlimmste ist“, murmelt er, ohne den Blick zu heben, „dass du zum Überleben auf Mitleid angewiesen bist.“

    Ein Rentner von Anfang siebzig, besser gekleidet als die meisten in der Warteschlange, ist extra aus einem anderen Stadtteil zum Bahnhof Zoo gekommen. Er will sich die Schmach ersparen, von einem Nachbarn oder einem Bekannten an der Essensausgabe gesehen zu werden. „Ich habe mein ganzes Leben gearbeitet, aber jetzt soll ich mit 810 Euro Rente im Monat auskommen“, empört er sich. „Wie soll das gehen, wo meine Miete dieses Jahr schon wieder erhöht wurde und Strom und Gas auch schon wieder teurer werden?“

    Am stärksten sticht der Unterschied zwischen Reich und Arm an Berlins Prachtstraße, dem Ku’damm, ins Auge. Die blanke Not treibt viele Menschen tagsüber bettelnd an die Hauswände und lässt sie nachts in Schlafsäcken in den windgeschützten Eingängen der Geschäfte Zuflucht suchen. Gleichzeitig locken die Nobelläden, von Sicherheitspersonal bewacht und in hellem Glanz erstrahlend, ihre zahlungskräftige Klientel mit Luxusprodukten.

    Der Berliner Senat, der auch dieses Jahr wieder Altentagesstätten, Stadtteilbüchereien und Jugendhäuser mit Hinweis auf die angespannte Haushaltslage geschlossen oder im Betrieb eingeschränkt hat, spart nicht, wenn es um die Weihnachtsbeleuchtung am Ku’damm geht. Der Umsatz des Einzelhandels hat unter einem sozialdemokratischen Bürgermeister Vorrang vor der Not derer, die am unteren Ende der sozialen Leiter ums Überleben kämpfen.

    Hinter einer jungen Frau, die eine Obdachlosenzeitung verkauft, hängt an einem Kiosk eine Zeitung mit der Überschrift „Fast jedes fünfte Kind lebt in Armut“. Eine Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes belegt, dass die Zahl der Armen im letzten Jahr in Deutschland um eine halbe Million zugenommen hat. Das sind zusätzliche 500.000 Menschen, denen pro Monat weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens zur Verfügung stehen.

    Während sich am Ku’damm auch viele Wohlhabende drängen und für ein leicht verzerrtes Spiegelbild der gesamten Gesellschaft sorgen, zeigt sich die Armut am Rande Berlins in geballter Form. In Spandau oder in Marzahn-Hellersdorf, wo die meisten Berliner Hartz-IV-Empfänger leben, gibt es keine Gucci-, Armani- oder Louis-Vuitton-Läden und auch keine aufwändige Weihnachtsbeleuchtung. Dafür wohnen hier sechzigtausend der achtzigtausend Menschen, die im Sommer von den Berliner Behörden zum Umzug aufgefordert wurden, weil ihre 2012 erhöhten Mieten den für Hartz-IV-Empfänger erlaubten Satz überschreiten.

    Es sind Menschen wie Monika, 42, die als allein erziehende Mutter nicht nur zwei Kinder, sondern auch eine bettlägerige Mutter zu betreuen hat. Oder Jan, der mit 16 von zu Hause ausgezogen ist, nach dem Ende der Ausbildung zum Mechatroniker von seinem Betrieb nicht übernommen wurde und nach sechsmonatiger erfolgloser Arbeitssuche mit neunzehn Jahren wieder zu seinen Eltern ziehen muss. Oder die fast achtzigjährige Juliane, die aus Rumänien stammt, ihr Leben lang als Schneiderin gearbeitet hat und wegen fehlender Papiere in Deutschland keine Rente, sondern nur Hartz IV erhält.

    „Das Leben wird von Jahr zu Jahr härter“, sagt ein älterer Mann, der am Bahnhof Lichterfelde eine Pause einlegt, nachdem er diverse Papierkörbe und Container nach leeren Flaschen durchkämmt und sich von dem Pfanderlös eine Packung Zigaretten gekauft hat. Ein Streetworker, der mit zwei Jugendlichen spricht, stimmt zu und ergänzt: „Aber ich habe das Gefühl, dass die Leute das nicht mehr lange widerspruchslos hinnehmen werden.“ Einer der Jugendlichen pflichtet ihm lautstark bei. „Die Unverschämtheit, mit der sich die Reichen bedienen, und die Art, wir wie hier behandelt werden, ekelt die Leute an, vor allem die Jüngeren.“

    Die Umstehenden stimmen ihm zu, und während der Jugendliche wütend gegen einen Papiereimer tritt, sagt der Sozialarbeiter: „Noch spricht und schreibt niemand darüber, aber eins spürt man hier deutlich: Das soziale Klima wird frostiger und die Leute werden wütender. In vielen Leuten brodelt es, und zwar gewaltig.“…

    Und es kommt hinzu, dass die Schere zwischen Arbeitenden und Schmarotzern immer größer wird und der Staat die Bevölkerungsschicht ausbeutet, die noch selbstverantwortlich für das Gemeinwohl Steuern bezahlt, die auf Nimmerwiedersehen in irgendwelchen unterstützungsunwürdigen von ideolgischem Schwachsinn geprägten Ländern verschwinden, deren Anspruchsdenken grenzenlos ihre Armutsflüchtlinge in die Wohltaten verteilenden Staaten schickt. Und weil das nicht reicht, schickt man gleich die passende Vernichtungsideologie mit, damit die Rechnung stimmt. Wer keine Grenzen setzt, muss alles ertragen bis hin zur Selbstvernichtung. Wer glaubt, er muss allen Ansprüchen Folge leisten, steht vor einer unlösbaren Aufgabe. ICH WAGE DIE BEHAUPTUNG: WENN WIR KEINE ZUWANDERUNG IN DIESEM GIGANTISCHEN AUSMAß DIE LETZTEN JAHRE GEHABT HÄTTEN, HÄTTEN WIR AUCH KEINE ARBEITSLOSEN UND ARMUTSPROBLEME. Die Lage ist bewusst gesteuert und somit gewollt herbeigeführt.

Kommentare sind deaktiviert.