Unter den Augen europäischer Politiker ist der Balkan zur Drehscheibe des organisierten Verbrechens geworden – und zum Einfallstor der islamistischen Fanatiker nach Europa




Europa Eroberung durch Islam

***

Der vorliegende Artikel des deutsch-amerikanischen Journalisten und Auslandskorrespondenten Johannes von Dohnanyi wurde 2001 – nach dem unfassbaren islamischen Terroranschlag gegen die WTC-Tower in New York verfasst. Darin beschreibt er die Islamisierung des Balkans nach dem Krieg der UN gegen Serbien. Und darüber, dass der Balkan zum Einfallstor hochgefährlicher Islamisten nach Europa werden wird.

Huezte, 11 Jahre und über 20.000 Terroranschläge weltweit nach diesem Bericht, wissen wir, wie Recht Dohnanyi mit seinem damaligen Beobachtungen hatte.

***

Unter den Augen europäischer Politiker ist der Balkan zur Drehscheibe des organisierten Verbrechens geworden – und zum Einfallstor der islamistischen Fanatiker nach Europa

Von Johannes von Dohnanyi

Eine von vielen Hausdurchsuchungen Mitte September in Brüssel. Neben Einkaufslisten für Chemikalien findet die Polizei eine Adresse im Stadtteil Lemonnier und zwei Namen: Nizar Trabelsi und Abdelhrim El Hadouti.

Die beiden Marokkaner werden verhaftet. Ihr Sprengstoff hätte für ein spektakuläres Attentat gereicht. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Denn Trabelsi gehört zu den islamischen Mudschahedin, die der Bosnienkrieg nach Europa brachte, und stand auch mit dem im Juni in Dubai verhafteten Dschamel Begal in Verbindung. Und Begal gehört zu Osama Bin Ladens Terrororganisation al-Qaida.

Überall in Europa hat es seit den Attentaten in Amerika Verhaftungen gegeben. Der deutsche Generalbundesanwalt Kay Nehm befürchtet etwa dreißig terroristische Schläferzellen allein in der Bundesrepublik. Was der oberste Strafverfolger nicht sagt: Die wirklichen Schlafmützen sitzen in der Politik. Sie haben das Menetekel eines islamischen Terrorismus nie ernst genommen. Es wäre ein Leichtes gewesen, erinnert sich ein hoher deutscher Polizeioffizier an seine Zeit beim internationalen Polizeikorps in Bosnien und im Kosovo, “die jetzt in Europa abgetauchten Afghanistan-Veteranen wie Trabelsi schon vor Jahren auf dem Balkan abzufangen”.

Fundamentalistische Zellen

Stattdessen ist die Region unter den Augen der westlichen Schutzmächte zur wichtigsten Drehscheibe des organisierten Verbrechens in Europa geworden: für Drogen, Waffen, Prostituierte, schmutziges Geld. Der Balkan fungiert als europäischer Brückenkopf für illegale Immigranten aus Asien und ist zum Sprungbrett der islamistischen Kämpfer in die Europäische Union geworden. Afghanistan-Veteranen haben in Bosnien, im Kosovo und mit der albanischen Guerilla in Mazedonien gekämpft. Der Iran und eine Reihe von Organisationen aus dem Umfeld von al-Qaida haben in Bosnien und Albanien ein kulturelles, finanzielles und ökonomisches Geflecht gewoben. Immer wieder sind italienische Fahnder bei der Jagd auf das organisierte Verbrechen aus dem Kosovo und Albanien auf Kontakte mit fundamentalistischen Zellen auf dem Balkan gestoßen.

“Kreuzfahrten” nennen die Menschenhändler in Islamabad zynisch ihr Geschäft. Afghanen, Pakistaner, Bangladeschi sind die ersten Passagiere der rostigen Schiffe. Auf dem Weg in den Nahen Osten werden immer neue Nationalitäten aufgesammelt. Im Völkergemisch, das bis zum Start der letzten Etappe nach Europa in der Altstadt von Istanbul untertaucht, finden sich Nigerianer und Somalier, Sudanesen und Jemeniten, Ägypter und Kurden, Iraner und Iraker.

Nicht alle illegalen Reisenden sind auf dem Weg zu einem besseren Leben in Europa. Am Busbahnhof in Richtung Balkan am Stadtrand von Istanbul versammeln sich immer wieder kleine Gruppen von Männern mit harten Gesichtern. Sie haben eigene Schlepper, die sie nach Skopje bringen, von wo es nicht mehr weit ist in das Kosovo und nach Zenica in Zentralbosnien. Dort werden sie auf ihren Einsatz in Westeuropa vorbereitet. Danach garantiert die albanische Mafia den Transport über die Adria nach Italien.

Europäischen Terrorfahndern ist Zenica seit Jahren ein Dorn im Auge. Wo immer sie auf islamische Extremisten stoßen: Früher oder später führen die Spuren in die häßliche kleine Stadt. Islamische Fanatiker, die mit irischen Terroristen und der baskischen ETA gesehen wurden, kamen über Zenica. Auch die Leute um Nizar Tarbelsi hatten Kontakte zu Zenica.

Alles begann mit dem gegen das ehemalige Jugoslawien verhängten UN-Waffenembargo. Gegen die militärische Übermacht der Serben erhielt Zagreb, zum Ärger der Europäer, Hilfe aus Washington. In Sarajevo machten die muslimischen Glaubensbrüder ihre Aufwartung, koordiniert vom Geheimdienst Vevak der iranischen Mullahs. Sie boten neben Waffen auch “arbeitslose” Gotteskrieger aus Afghanistan an.



Anfang 1993 wurden zwei Männer beim Betreten der bosnischen Botschaft in Wien identifiziert: der saudische Millionär Osama Bin Laden und der Tunesier Adouni Mehrez. Die Behauptung der Amerikaner, Bin Laden habe in Wien einen bosnischen Paß erhalten, wurde in Sarajevo dementiert. Europa glaubte den Bosniern.

Fünf Jahre später fand sich Mehrez unter den Organisatoren der Attentate auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania. Als er in der Türkei verhaftet wurde, fand man einen bosnischen Paß. Europol findet auch immer mehr Hinweise für die bosnische Staatsbürgerschaft Bin Ladens.

Um das Waffenembargo gegen Bosnien zu umgehen – erneut gegen den Willen der Europäer -, riskierten die Vereinigten Staaten einen gefährlichen Alleingang. Präsident Bill Clinton wies am 27. April 1994 seinen Botschafter in Zagreb, Peter Galbraith, an, die kroatische Mittlerrolle bei iranischen Waffenlieferungen an Bosniens Muslime nicht zu behindern. Washington verlangte nur eine Kontrolle der gelieferten Waffen.

Zusammen mit den Waffen kamen iranische Revolutionswächter und Afghanistan-Veteranen, die in das siebte bosnische Armeebataillon integriert wurden. Rekrutiert und finanziert wurden die 3500 Kämpfer über ein Büro in der bulgarischen Hauptstadt Sofia, das im Auftrag von Osama Bin Laden vom Ägypter Ayman al-Zawahiri geleitet wurde.

Al-Zawahiri war 1998 an den Anschlägen auf die US-Botschaften in Afrika beteiligt und wird auch im Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September gesucht. In Ägypten wird er mit verantwortlich gemacht für den Mord an Präsident Anwar as-Sadat im Oktober 1981. Er findet sich oft an der Seite Bin Ladens und gilt als Stratege in dessen al-Qaida. In Bosnien hatte al-Qaida sich ein Sprungbrett nach Europa geschaffen. In Albanien ging es weiter.

Präsident Sali Berisha suchte einen Partner für seinen Plan eines islamischen Groß-Albanien. Teherans Geheimdienst brachte eine erste iranische Bank nach Tirana. Bashkim Gazidede, vormals Chef des kommunistischen Geheimdienstes Shik, wurde Berishas Islam-Koordinator. Und während der Präsident sich 1994 in den USA als Demokrat darstellte, organisierte sein Vertrauter Gazidede zusammen mit Osama Bin Laden die ersten Trainingskurse für die albanische UCK-Guerilla im Kosovo.

Aggressive Missionierung. Washington war alarmiert. Obwohl das State Department die UCK als terroristische Organisation einstufte und Roms oberster Mafiajäger Pier Luigi Vigna vor Verbindungen der UCK zur albanischen organisierten Kriminalität und zur sizilianischen Mafia warnte, konnten die Exil-Kosovaren von der Schweiz und der Bundesrepublik aus ungestört den Krieg in der serbischen Provinz vorbereiten. Saudi-Arabien koordinierte die Hilfe der islamischen Welt über den kroatischen Hafen Ploce. Hier landete auch die sudanesische Organisation Third World
Relief Agency (TWRA) ihre Hilfsgüter an. Von Anfang an kombinierte die “humanitäre” Organisation ihre Hilfe für die säkularen Bosnier mit aggressiver islamischer Missionierung. Die TWRA gehört zum Netz von Osama Bin Laden.

Im Sommer 1996 brachen in Albanien schwere Unruhen aus. Eine von Italien geführte Friedenstruppe marschierte ein. Nach der Wahlniederlage von Sali Berisha war die albanische Operation von Osama Bin Laden in Gefahr.

Ein Anschlag auf die amerikanische Botschaft in Tirana wurde in letzter Minute vereitelt. Vier Mitglieder von al-Qaida wurden verhaftet. Für Washington war der Moment der Entscheidung gekommen. Anfang Juli 1998 erklärte US-Sonderbotschafter Richard Holbrook die bisher als Terrororganisation eingestufte UCK zur Armee von Freiheitskämpfern. Bedingung: Die UCK mußte Kontakte zu Bin Laden und seinem Netz abbrechen. Einen Monat später, am 7. August 1998, antwortete al-Qaida mit Bomben auf die US-Botschaften in Nairobi und Daressalam. Zehn Monate später führte die Nato für die UCK den entscheidenden Krieg gegen Serbien.

Was in den letzten Jahren bestritten wurde, ist seit dem 11. September Gewißheit: Die westlichen Einsätze auf dem Balkan mögen die serbische Aggression gestoppt haben; sie haben gleichzeitig den Islamisten die Südostflanke Europas geöffnet. Die Verhaftungen der letzten Wochen beweisen, daß die Gotteskrieger in Europa über ein dichtes Netz von Zellen und ausgeklügelte Finanzstrukturen verfügen: Der Virus des islamischen Terrors ist im Kreislauf der europäischen Gesellschaften angelangt. Und niemand hat ein Rezept, wie dieser neuen Gefahr nachhaltig begegnet werden kann.

Erschienen in der Weltwoche Ausgabe 39/01
____________________________________________

Zum Autor:
Johannes von Dohnanyi
(* 1952 in New Haven, Connecticut) ist ein deutsch-amerikanischer Auslandskorrespondent, Journalist und Autor.

***

Spenden für Michael Mannheimer

***

Weiterführende Links:

  1. KOSOVO “Im Griff der Kriminalität” – Ein deutscher Polizist schildert seine Erfahrungen
  2. “Stimme Russlands”: Paris faktisch in muslimischer Hand
  3. SOS Abendland: Muslime greifen an
  4. Frankreich hat ein Evakuierungsprogramm für 200.000 Pariser Juden für den Ernstfall erstellt
  5. Muslim-Dialog auf Facebook über Deutsche: “Schlagen? Am liebsten alle abknallen… unnützes Pack!”
  6. Kurden- und antifa-Terror in Mannheim: Augenzeugenbericht eines diensthabenden Polizeibeamten
  7. Bürgerkrieg? Französische Regierung will mit Waffengewalt muslimische “No-Go”-Stadtteile zurückerobern
  8. Schweizer bilden Bürgerwehr gegen Bedrohung durch Asylwerber
  9. NRW geht vor islamischem Terror auf die Knie
  10. Augenzeugenbericht über Salafisten-Attacke in Bonn
  11. Der renommierteste Zukunftsforscher der Welt: Ab 2012 wieder Kriege mitten in Europa
  12. Europa: Es herrscht längst Bürgerkrieg. Aber keiner schaut hin.
  13. Österreichischer Polizeipräsident: “Europa wird Schlachtfeld für einen großen Kampf werden”
  14. Politisch inkorrekte Gedanken zum Norwegen-Massaker: Der Bürgerkrieg gegen die Islamisierung Europas hat begonnen
  15. Österreichischer Türke: “Wir sind nicht mehr aufzuhalten – ob Ihr uns mögt oder nicht”
  16. Muslime zu Deutschen: “Verpisst euch von hier!”
  17. Die geplante Islamisierung Europas
  18. Vertreter der Scharia-Partei im Brüsseler Parlament als Abgeordnete vereidigt
  19. Israelischer Journalist über die Islamisierung Europas: Muslime der vierten Generation “betrachten sich als künftige Herren Europas”
  20. Kommentar eines ehemaligen DDR-Montagsdemonstranten zur Islamisierung Deutschlands: “Sind wir dafür ’89 auf die Straße gegangen?”
  21. Muslim-Dialog auf Facebook über Deutsche: “Schlagen? Am liebsten alle abknallen… unnützes Pack!”
 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

8 Kommentare

  1. Wer steuert die EU? Wie kann man seelenruhig die Islamisierung betreiben – ohne jegliche Bedenken? Sind die Opfer schon einkalkuliert?
    Heute im 21.Jahrhundert verstößt eine 2.Staatsform Islam-Koran gegen jegliche Grundsätze der Menschlichkeit.
    !!!
    3.Reich:
    Graf Schwerin: „Ich dachte an die vielen Morde.“
    Freisler: „Morde?“
    Graf Schwerin: “ Die im In- und Ausland.“
    !!!
    UND DIE HEUTIGEN NACHKOMMEN FREISLERS ERKLÄREN DEM DEUTSCHEN VOLK ISLAMKRITIK IST DIE GEMEINHEIT SCHÄBIGER LUMPEN.

    Die Geschichte wiederholt sich, subtil, aber mit dem gleichen Psychoterror besetzt, wie er auch das 3.Reich so erfolgreich gedeihen ließ.

    Wer das nicht sieht, läuft genau wieder dahin, wo wir in Deutschland schon waren. Wacht auf, bevor es zu spät ist.

  2. JETZT IST ES SOWEIT

    GÜTERSLOH ISLAMISIERT!

    1 Min. Fußweg von meiner Wohnung entfernt, an der Bushaltestelle, fast nur bürgerliche und gutbürgerliche Häuser, standen vorhin eine Vogelscheuche(grau-beiger „Gandzkörper-Hidschab“) und eine menschliche Saatkrähe(schwarzer Tschdador mit schmalem Sehschlitz). Ich schreibe es in meinen Kalender und grüße auch Linke, Antifa, Emanzen-gegen-Religion-aber-für-Islam und Verfassungsschützer, die hier mitlesen!!!

    Zunehmend Hidschabträgerinnen waren in den letzen 2 Jahren aufgetaucht, darunter welche mit „Ganzkörper-Hidschab, von Kopf bis Fuß in Kreischrot oder ganz in Schwarz, dann knalleng gekleidete arrogante Teenager mit Hidschab und Jeans oder Leggings plus Rock, ferner viele beige Trenchcoat-Trägerinnen mit Kopftuch und eine bekloppte Konvertitin in weißen Stickereien, rosa Blümchenmuster und hellblauen „Ganzkörper“-Hidschab, die jeden VerkäuferIn vollquatscht laut lacht und lamentiert quer durch die City.

    Zwei Hardcore-Salafisten zwecks frisierten Koran Verteilens hatten wir auch. Den finsteren Augenbrauengezupften habe ich seit Sommer nicht mehr gesehen.

    Und jetzt die erste mit bedecktem Gesicht, Niqab bzw. Tschador.
    (Möglicherweise läuft die eine oder andere auch in Gütersloh Blankenhagen herum, ein Brennpunkt außerhalb, da geht kein normaler Bürger hin, außer paar Rußlanddeutsche und deutsches Lumpenproletariat.)

    Der vergessene Säurefall von Weihnachten 2012, Gütersloh-Putzhagen, ist übrigens nur 3 Min. mit dem Fahrrad von mir entfernt.

  3. Da G.W.Bush mal der Chef der CIA war, hat er die Gefahr des Islamismus gekannt und er war sicher sehr gut informiert. Clinton war da inaktiv gewesen, daher hat wohl Bush wohl diesen Kreuzzug gegen islmastischen Terror begonnen, weil er wohl die Gefahr sehr gut kannte, (schon allein durch seinen Vater). Allerdings haben die Amerikaner des islamistischen Terror selbst mitgezüchtet um dann später gezwungen zu sein, diese zu beseitigen.
    Das alles sind geostrategische Massnahmen, von der der deutsche Politiker so tut als wüssten sie von nichts. Über die Hintergründe wird das gemeine deutsche Volk nicht informiert.Aber die Zukunft wird noch härtere Ereignisse bringen.
    Islamisten sind immer in der Psychologie gefangen eine aggressive Taktik zu verfolgen, welche sich vorallem durch Niqabträgerinnen in der Öffentlichkeit zeigt. Nun der Niquab(Ganzkörperverhüllung) kann nur mit totaler Nacktheit beantwortet werden, das eine Extrem mit dem anderen Extrem. Die extremen Niquabträgerin war bisher nur in der tiefsten Wüste von Saudiarabien zu finden und sie kannte auch nichts anderes. Sie die schwarze Krähe hatte bisher die arabische Wüste nie verlassen.

  4. Allerdings haben die Amerikaner des islamistischen Terror selbst mitgezüchtet um dann später gezwungen zu sein, diese zu beseitigen.
    ——
    Ich wusste ja gar nicht dass, G.W.Bush in der gleichen Zeitperiode wie der oströmischer Keiser Herakleios lebte.

    Aslim Taslam

    http://en.wikipedia.org/wiki/Aslim_Taslam

    Apropos islamischen Terror beseitigen

    Schon vor 211 Jahren fuhren US-Kriegsschiffe nach Libyen – Erster und Zweiter Barbareskenkrieg

    http://www.welt.de/kultur/history/article109226817/Schon-vor-211-Jahren-fuhren-US-Schiffe-nach-Libyen.html

    Amerikanisch-Tripolitanischer Krieg

    http://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanisch-Tripolitanischer_Krieg

    In March 1785, Thomas Jefferson and John Adams went to London to negotiate with Tripoli’s envoy, Ambassador Sidi Haji Abdrahaman (or Sidi Haji Abdul Rahman Adja). Upon inquiring „concerning the ground of the pretensions to make war upon nations who had done them no injury“, the ambassador replied:

    „It was written in their Koran, that all nations which had not acknowledged the Prophet were sinners, whom it was the right and duty of the faithful to plunder and enslave; and that every mussulman who was slain in this warfare was sure to go to paradise. He said, also, that the man who was the first to board a vessel had one slave over and above his share, and that when they sprang to the deck of an enemy’s ship, every sailor held a dagger in each hand and a third in his mouth; which usually struck such terror into the foe that they cried out for quarter at once“

    p.s. Kleine Anegdote aus der Zeit für die Star Trek Fans unter den Lesern.

    http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Enterprise_(1799)

  5. In der größten Tages-Zeitung Österreichs (Krone.at) wird das Propagandavideo vom Mohamed M. in voller Länge (33 Minuten) und unzensiert gezeigt !!!!!!!

    http://www.youtube.com/watch?v=X3i8CdY2cco

    „Ist es nicht Zeit, dass du deine Waffe nimmst?“ – Austro- Extremist Mohamed M. ist wieder auf der islamistischen Bildfläche aufgetaucht. Und fordert von seiner neuen Heimat Ägypten aus per Internet- Botschaft – mit einem Maschinengewehr – erneut zum „Heiligen Krieg“ auf. Vor allem der deutsche Geheimdienst sieht im „Wiener Taliban“ eine große Gefahr. Denn M. soll auch hinter dem letztlich gescheiterten Bombenanschlag in Bonn im Dezember stecken.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Wiener_Taliban_ruft_erneut_zum_Heiligen_Krieg_auf-Bonn-Bombe_geplant-Story-347304

  6. Die Serben standen immer auf der richtigen Seite. Sie haben gegen die Nazis gekämpft und Juden versteckt und heute kämpfen sie gegen die Musels. Sie sind wunderbare Freiheitskämpfer für die europäische Zivilisation. Aber heute werden sie von allen Musels und deren Apologeten niedergemacht.

  7. Auch Deutsche haben damals Juden versteckt , nur kommt dies in der Geschichte nicht vor , besonders beim Zentralrat der Juden .
    Rot-GRÜN hat besonders gegen die Serben gehetzt . Kosovo ist auch ihr Werk der Rot-GRÜNEN -Deutschland und Europahasser . Haben wir in Europa schon ein zweites Kosovo ?

  8. „In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“ Cem Özdemir Bundesvorsitzender der Grünen? im Tagespiegel vom 16.04.2009

    „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“ Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen, Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom? 6.Februar 2005

    Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen. Arif Ünal, Bündnis90/Die Grünen war Antragssteller.

    „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der? Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.” Vorstand der Bündnis90/Die Grünen München

    „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach? großartig.” Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005, Seite 6

Kommentare sind deaktiviert.