Islamisierung: Wie sich Deutschland in Jahrzehnten veränderte. Ein Bericht einer nach Deutschland zugezogenen Finnin


Deutschland Landschaft 1930

Junge Freiheit-Redakteurin Anni Mursula kam einst mit ihren Eltern aus Finnland nach Deutschland. Und so ist ihre neue Heimat Jahrzehnte später:

Zuhause

Neulich schrieb ich über meine Heimat, Finnland. Nun möchte ich ein paar Zeilen über mein Zuhause, Deutschland, schreiben.

Ich war sieben Jahre alt, als ich zum ersten Mal Fuß auf Deutschen Boden gesetzt habe. Es war ein sonniger Morgen im Juli 1986: Wir hatten gerade die Ostsee von Helsinki überquert und verließen mit unserem Opel-Kadett die Fähre in Travemünde. Nun lagen etwa tausend Kilometer Autobahn und Landstraße vor uns, bis wir unser neues Zuhause für die nächsten paar Jahre in Südbaden kennen lernen würden.

Ich war zwar sehr jung, aber ich kann mich genau an diese Reise quer durch Deutschland erinnern: An die unendlichen Kornfelder und die hohen Maisfelder, den starken Geruch des reichen, fruchtbaren Bodens am frühen Morgen, die gut gepflegten Häuser mit Blumen im Fenster, die kleinen Dörfer, in denen wir übernachtet haben, an die besondere Gastfreundschaft (die meine Eltern bis heute als etwas typisch deutsch bezeichnen), die uralten Burgen, die Weinreben, die Berge, die Flüsse und die Wälder. Wälder, die zwar nicht dieselbe menschenleere Stille boten, wie die in meiner Heimat Finnland, in denen man aber das Rauschen der Geschichte dieses Landes beinahe hören konnte, wenn man nur selber still genug war.

Wir wollten Teil des Dorfes werden

Und genau so, wie sich diese Landschaft bei mir eingeprägt hat, kann ich mich an den ersten Deutschen erinnern, mit dem ich geredet habe: Er war ein Freund meiner Eltern und hieß Dieter. Er hatte einen grauen Oberlippenbart, den damals in meinen Augen nur deutsche Männer trugen, er roch nach Pfeife und Rotwein, er kochte hervorragend und lud uns mal zu Wildschwein mal zu Hirsch ein. Er diskutierte liebend gerne mit meinem Vater über Geschichte und Politik, ihm waren Benimmregeln und Etikette sehr wichtig, weshalb er meinen Eltern genauestens beibrachte, wie wir uns in Deutschland verhalten sollten, um anzukommen. Er hatte einen strengen Blick, aber auch Sinn für Humor.

Meine Eltern hielten sich an Dieters Regeln und wurden im Dorf dadurch schnell akzeptiert. Doch einen Fauxpas leisteten sie sich dennoch: Eines Tages wurde meine Mutter in der Kassenschlange von einer Gruppe älterer Damen angesprochen. Sie hätten sich schon länger gewundert, warum mein Bruder und ich auf der Straße nicht grüßten.
Meine Mutter sparte sich die Erklärung, daß wir Kinder nach zwei Monaten Aufenthalt noch kein Wort Deutsch sprachen. Sie erklärte auch nicht, daß sie uns gerade vor sechs Monaten im Londoner Eastend eingepaukt hatte, niemals mit Fremden zu sprechen. Das war schließlich hier, unter diesen Umständen, eben keine Entschuldigung. Denn es waren ja wir, die hier wohnten und in diesem Dorf akzeptiert werden wollten. So waren Guten Tag die ersten deutschen Wörter, die ich lernte und die ich danach fleißig anwendete.

Kostbares Geschenk

Für manche mag das langweilig oder spießig wirken, aber für mich war es ein kostbares Geschenk, in diesem idyllischen Dorf im Schwarzwald groß werden zu dürfen. In einem Ort, in dem die Grenzen unseres jungen Lebens nicht die Hecken des eigenen Gartens, sondern die umliegenden Hügeln waren und in dem man erst dann zuhause sein mußte, wenn es dunkel wurde. Eine solche Geborgenheit und gleichzeitig so frei zu sein, werden meine Kinder heute leider wohl nicht mehr erleben.

Aber auch in dem südbadischen Dorf, meinem einstigen Zuhause, gibt es diese Idylle nicht mehr. Als ich es im Jahr 1998 wieder besuchte, hatte sich bereits alles verändert: Optisch war zwar vieles beim Alten geblieben, nur ein paar Häuser waren neu gebaut worden. Doch innerlich hatte sich die Gemeinde völlig verwandelt. Und auch das neu dazugekommene Asylbewerberheim trug dazu bei.

Als ich am Silvesterabend 1998 dort mit Freunden unterwegs war und am Asylbewerberheim vorbeilief, wurde unsere Gruppe plötzlich von drei Albanern angegriffen und eine Freundin und zwei Freunde verprügelt. Ohne ersichtlichen Grund, in Mitten dieser Schwarzwald-Idylle.

Es war wie jähes Erwachen. Nicht, weil Freunde verprügelt wurden, weil eine Nase blutete oder wegen der kaputten Brille. Damit kamen wir schon klar. Nein, unser altes, sicheres Zuhause hatte sich in nur wenigen Jahren so verändert und wir wußten, daß von nun an dieser letzte Ort, in dem die Welt noch in Ordnung schien, nicht mehr existierte.

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c8f327afdf.0.html

Zur Autorin:

Anni Mursula, Reporterin. 1979 in Jyväskylä/Finnland geboren, lebte in England, den USA und studierte Englisch und Soziologie in Freiburg. Seit Frühjahr 2006 arbeitet sie für die JF. Sie ist verheiratet, Mutter von drei Kindern und derzeit in Elternzeit.

***

Weiterführende Links:

Berliner Bürgermeister Buschkowsky spricht Klartext über den Multikulti-Wahnsinn
“Pflicht und Heimat”: Ein Gedicht von A könyvmoly (1812)
Weihnachtsansprache: Offener Brief eines bekennenden Katholiken an Bundespräsident Gauck
Gauck: Wie aus einem Ex-Dissidenten ein Werkzeug für die auto-rassistische deutsche Linke wurde
Kommentar eines ehemaligen DDR-Montagsdemonstranten zur Islamisierung Deutschlands: “Sind wir dafür ’89 auf die Straße gegangen?”
Deutscher Verlag wehrt sich gegen die Stigmatisierung der wissenschaftlich-kritischen Islamanalyse
Britische Studie zeigt: Bereits jeder zehnte Brite ist bereit, der EDL beizutreten
Die “WELT” zu den Muslimprotesten über Mohammed-Video: “DER WESTEN DARF SICH NICHT LÄNGER ERPRESSEN LASSEN!”
Erfolg von Islamkritikern: “Südkurier” nennt nach PI-Protesten türkische Herkunft von Tätern
Russland zeigt mehr Demokratie-Kultur als Deutschland: Nach friedlicher Demonstration wird Groß-Moscheen-Bau gestoppt
Russisches Gericht verbietet Verbreitung islamischer Schriften – darunter die bekannten Hadith-Sammlungen von al-Bukhari und al-Muslim
Neueste Muslim-Randale: Medien erkennen langsam das wahre Wesen des Islam
Griechische Reaktion auf Masseneinwanderung: Rechtsextreme Partei „Goldene Morgenröte“ nach einem Jahr bereits drittstärkste Partei
Bürgerkrieg? Französische Regierung will mit Waffengewalt muslimische “No-Go”-Stadtteile zurückerobern
Deutschland schafft sich ab. Eine Karikatur von 1934, die auch heute wieder gilt
Von linker Medienmafia totgeschwiegen: “Rote Wölfe im grünen Schafspelz“ ist Bestseller
Sabatina James über “Feindbild Islamkritik”
Zum 68. Jahrestag des Stauffenberg-Attentats: “Weiße Rose” wiedergegründet
Fundstelle des Tages: Islamkritischer und politisch inkorrekter Leserbrief in Österreichs größter Tageszeitung
Offener Brief einer Lehrerin an die Verantwortlichen der Islamisierung Deutschlands
Manifest der 12: “Gemeinsam gegen den neuen Totalitarismus”
Muslimin in München: “Ihr Scheiß Deutschen! Wenn wir erst an der Macht sind, hängen wir Euch alle auf!”
PRO NRW – Krieg gegen die Bundesrepublik Deutschland
Offener Brief eines besorgten Bürgers zur Islamisierung und Eurokratie
Dänischer Journalist zur Anti-Islam-Demonstration in Aarhus
Rede von Michael Mannheimer: “Nein zur Islamisierung! Nein zur Scharia!”

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments