SERBIEN: Spätantike Kirche im Bezirk Vranje von Moslems geschändet

FRIEDHOFSCHÄNDUNG 3

Fresken im Kloster Mora?a

***

Das aus dem 5. Jahrhundert stammende Kloster der “Entschlafung der Gottesmutter” in Mrtvica wurde von “Unbekannten” verwüstet.

Belgrad-Split, 14.01.13 (poi): Die Entweihung des aus dem 5. Jahrhundert stammenden Klosters der “Entschlafung der Gottesmutter” in Südserbien hat Empörung ausgelöst. Unbekannte Täter” hatten in der Nacht vom 2. auf den 3. Jänner (Januar) das im Weiler Mrtvica in der Gemeinde Vladicin Han gelegene Kirche des kleinen Klosters aufgebrochen und verwüstet. Vier Ikonen wurden schwer beschädigt und der Opferstock geplündert.

SERBIEN: Spätantike Kirche im Bezirk Vranje geschändet 15. Januar 2013

Die 62-jährige Nonne Mutter Paraskeva, die allein die Kirche und das Kloster betreut, beschuldigte vor Journalisten Albaner, die aus dem nahe gelegenen Kosovo gekommen seien, der Tat: “Alle wissen das, aber niemand ist an der Sache interessiert”.

Sie sei bereits am Karfreitag 2012 von jugendlichen Albanern attackiert worden, habe sich aber zur Wehr setzen können, sagte die Nonne und fügte hinzu:

“Ich bin hier alt und allein, aber lasst sie nur kommen, jemand muss das Gotteshaus verteidigen”.

Die Kirche mit byzantinischen Fresken im Inneren liegt auf einem Berg, ungefähr 14 Kilometer vom Ortszentrum von Vladicin Han (an der Eisenbahn- und Straßenverbindung zwischen Serbien und Griechenland). Das aus der Antike stammende Gotteshaus – das älteste im Bezirk Vranje – ist oft Ziel von Pilgern. In der Marienkirche soll es immer wieder zu wissenschaftlich nicht erklärbaren Heilungen gekommen sein…

SERBIEN: Spätantike Kirche im Bezirk Vranje geschändet

***

http://www.welt.de/img/ausland/origs112542585/6819726896-w900-h600/DWO-christenverfolg.jpg

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

9 Kommentare

  1. In Nord – Zypern ( von den Türken annektiert )

    werden die Kirchen als Reifenlager und Ställe

    für das Vieh benutzt.

    Das ist die Achtung vor der Kultur einer

    anderen Religion.

    Jeden Moschee – Bau, den wir zulassen, wird

    zur Schändung des freien Europas.

    MM. Stimmt. Ich bin oft in Zypern. Das habe ich mit eigenen Augen gesehen. Mehrere Artikel dazu sind in Vorbereitung.

  2. Ethnische Säuberung und Kirchenschändung in Nordzypern

    Geschrieben von Tobias Heinz
    Sunday, 04 September 2011
    Ethnische Säuberung und Kirchenschändung in Nordzypern

    (Nikosia) Der Inselstaat Zypern im östlichen Mittelmeer der türkischen Küste südlich vorgelagert, gehört seit 2004 der Europäischen Union an. Allerdings stehen nur zwei Drittel der Insel unter der Souveränität Zyperns. Der Nordteil der Insel wurde 1974 von der Türkei militärisch besetzt und die Ausrufung einer Türkischen Republik Nordzypern gefördert.

    Die orthodoxen Griechen machen mehr als 80 Prozent der Inselbevölkerung aus (mehr als 700.000 Einwohner). 18 Prozent sind moslemische Türken, die zum größten Teil im türkisch kontrollierten Gebiet leben, da ein Teil erst seit der militärischen Besetzung durch die Türkei dort angesiedelt wurde. Auf der Insel gibt es zudem eine armenisch-katholische Minderheit, ebenso eine maronitische und Katholiken des lateinischen Ritus. Auf der Insel leben rund 25.000 katholische Zyprioten.

    Seit 1974 dauert im türkischen Teil der Insel die Zerstörung von Kirchen und Kapellen und damit der kulturellen und künstlerischen Schätze der Insel, kostbarer Kircheneinrichtungen und mehr als tausend Jahre alter Fresken und Bilder an. Die zyprisch-orthodoxe Kirche ist eine der 14 autokephalen Kirchen der Orthodoxie und von diesen eine der ältesten, die bereits durch den Apostel Barnabas gegründet wurde, der von der Insel stammte.

    Die Zerstörungen richten sich allein schon ihrer zahlenmäßigen Bedeutung wegen primär gegen die zypriotisch-orthodoxe Kirche. Betroffen sind aber auch Maroniten, lateinische Katholiken, die orthodoxen Armenier und jüdische Gemeinschaften.

    2010 wandte sich Erzbischof Chrystostomos, das Oberhaupt der autokephalen Kirche mit einem Appell an Papst Benedikt XVI.: „Die Türkei, die uns brutal angegriffen hat und mit Waffengewalt 37 Prozent unseres Territoriums besetzt hält, setzt – von der sogenannten zivilisierten Welt toleriert – ihre Pläne zur Annexion unserer besetzten Gebiete und dann ganz Zyperns fort. Wie bereits in anderen Gebiete führt die Türkei in den besetzten Gebiete eine ethnische Säuberung durch. Sie verjagt die orthodoxen Griechen aus ihren Häusern und siedelt Tausende von Türken aus Anatolien an, um den ethnischen Charakter der Insel zu verändern.“ Unser kulturelles Erbe wird unerbittlich geplündert und unsere christlichen Denkmäler werden zerstört oder auf dem Schwarzmarkt verkauft mit dem Ziel, alles was auf der Insel griechisch oder christlich ist zu tilgen. Unsere christlichen Werte werden von der Türkei brutalst verletzt, ausgerechnet von einem Land, das unbedingt Mitglied der Europäischen Union werden will.“

    Der Historiker William Mallinson schrieb in seinem von der Universität von Minnesota herausgegebenen Buch: “Partition through Foreign Aggression. The Case of Turkey in Cyprus, Modern Greek Studies Yearbook Supplement Number 20”, daß die türkische Besetzung Nordzyperns zu einer “ethnischen Säuberung” führte. Die türkische Regierung betreibe dort „eine systematische Kolonialisierungspolitik“, so Mallison. 1973 lebten auf Zypern insgesamt 120.000 Türken. Seither wurden von der türkischen Regierung in Nordzypern mehr als 160.000 Türken aus der Türkei angesiedelt.

    Laut dem OSZE-Bericht “Destruction of Cultural Property in the Northern Part of Cyprus and Violation of International Law”, an dem zahlreiche internationale Kunstexperten mitgearbeitet haben, wurden seit der türkischen Besetzung in Nordzypern mehr als 500 orthodoxe Kirchen und Kapellen entweiht, geplündert, zerstört oder abgebrochen. Hinzu kommen weitere 133 Kirchen, Kapellen und Klöster der Mönche und Nonnen. Mehr als 15.000 Fresken und Bilder wurden zerstört, übermalt oder sind (auf dem Schwarzmarkt) verschwunden. 77 Kirchen wurden in Moscheen umgewandelt, 28 werden von der türkischen Armee als Militärkrankenhäuser oder Unterkünfte genützt, 13 Kirchen wurden in Lagerhallen umgewandelt.

    In den 77 in Moscheen verwandelten Kirchen wurden sämtliche Fresken und Bilder zerstört und entfernt. An ihrer Stellen prangen heute Textpassagen aus dem Koran. Um einige Beispiel zu nennen: Das Kloster der hl. Anastasia zum Beispiel wurde in ein Hotel verwandelt. Aus dem noch aus byzantinischer Zeit stammenden Kloster des Antiphonetes wurden alle Fresken und Bilder abgenommen und an Kunsthändler verkauft.

    Die türkischen Behörden Nordzyperns verweisen auf Zerstörungen im griechischen Südteil der Insel. Die zypriotische Regierung kontert mit 17 mit öffentlichen Geldern renovierten historischen Moscheen. Der Historiker Jerome Bowers von der Northern Illinois Universität bestätigte, daß der Großteil der in Nordzypern verschwundenen Kunstschätze auf dem Schwarzmarkt enden.

    Übrigens: längst haben Übergriffe auf heilige christliche Orte und Kirchenschändungen Deutschland erreicht. Besonders in den sozialen Brennpunkten stark Migrationsbelasteter Metropolen, aber auch in ländlichen Gebieten der neuen Länder ist die Kirchenschändung ein fast alltägliches Phänomen: siehe http://www.kcpm.de/index.php/Newsflash/Kirchenschaendungen.html
    Letzte Aktualisierung ( Sunday, 30 September 2012 )

  3. Der Islam ist und wird unser Untergang. Wenn Konservative, vor Moscheen Demonstrieren, müssen Sie um Ihr Leben bangen. Aber auch die Deutschen Medien, die mich immer an die Stalindiktatur erinnern, hetzen im erheblichen Maße gegen die Katholische Kirche. Ich wohne im Multikulti Schmelztigel Duisburg! Duisburg ist den Untergang geweiht!

  4. Auf dem KEWIL – Blog FF wurden auch schon

    mal Fotos gezeigt. Vielleicht hat die hier

    jemand in der Leserschaft?

    Man stelle sich vor, dass wir in Deutschland

    eine ausgediente Moschee als Sxhweinestall

    benutzen könnten.

    Von Marokko bis Indonesien würden die Moslems

    heulen.

    Viele Politiker wissen dies. Duldung ????????

  5. Ich glasube nicht, dass die Serben sich das gefallen lassen. Die sind noch nicht so weichgespült wie wir. Das hat ein Nachspiel!

  6. *** Der Seher ***

    Komm an den Bodensee. Hier gibt es noch

    kleine Orte wo Du keinen Moslem siehst.

    Wohnungen gibt es auch.

  7. @lothar

    Hallo Lothar

    Ich bin aus Österreich, aus Kärnten. Hier hat die letzten 10 JAhre ein regelrechter Ansturm von Moslems stattgefunden.

    Wir haben einen Stadtteil, in Klagenfurt, den nennt man schon „Istanbul“, vor 10 Jahre gabs da noch keinen einzigen Moslem und jetzt wohnen dort sicher schon 1000-2000.

    Entweder wir kämpfen gegen den Islam oder wir müssen aus Europa auswandern; ich hab einen Kumpel in Uruguay, dorthin könnte ich theoretisch jederzeit.

  8. Wir müssen unsere Freiheit am Hindukusch und in Mali verteidigen, aber unsere Grenzen sind für jeden islamischen Verbrecher offen, er muß nur die Zauberwörter: Flüchtling, Asyl ggf. Schwuler kennen.

    Frankreich verlangt bereits mehr Unterstützung, z.B. Luftbetankung:

    „“Freitag, 25. Januar 2013
    Frankreich bittet Deutschland um mehr Unterstützung beim Einsatz in Mali

    Die Bundesregierung prüft, ob sie sich stärker am Militäreinsatz in Mali beteiligt.

    Frankreich hat um mehr Unterstützung gebeten. Französische Soldaten sind seit zwei Wochen in Mali im Einsatz.

    Deutschland soll jetzt bei der Luftbetankung französischer Flugzeuge in dem westafrikanischen Land helfen. Das Bundesverteidigungsministerium hat dazu noch keine Entscheidung getroffen.

    Deutschland hat bisher zwei Transportflugzeuge für den Militäreinsatz in Mali bereitgestellt.““ dradio.de

    Grüne heizen an:
    „“Mehr Geld und humanitäre Hilfe Roth fordert mehr Engagement in Mali
    zuletzt aktualisiert: 25.01.2013 – 09:19

    Berlin (RPO). Grünen-Chefin Claudia Roth hat ein größeres deutsches Engagement in Mali gefordert. „Zwei Transall-Maschinen reichen ganz bestimmt nicht aus“, sagte Roth in einem Interview…““
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/roth-fordert-mehr-engagement-in-mali-1.3147556
    Bestimmt sollen wir Tausende malische Flüchtlinge aufnehmen. Menschen, die seit je her äußerst „steinzeitlich“ leben, für die Deutschland ein Schlaraffenland ist, das sie zum Dank dann hassen werden.(Deutsche Volksweisheit: Der Bettler haßt die Hand, die ihm gibt!)

    So naiv kann keiner sein – es ist Absicht, daß man uns mit dem Islam flutet!

    +++

    Ethnische Säuberung und Kirchenschändung in Nordzypern 25. Januar 2013 …mit Fotos:
    http://koptisch.wordpress.com/2013/01/25/ethnische-sauberung-und-kirchenschandung-in-nordzypern-2/

    Schändung und Übergriffe auf deutsche Kirchen 25. Januar 2013
    http://koptisch.wordpress.com/2013/01/25/schandung-und-ubergriffe-auf-deutsche-kirchen/

  9. Unsere europ. Religionsfreiheit gilt nur unter Gleichen, also für Islame gilt dieses Gesetz garnicht. es heißt unsere Verfassung „Vor dem Gesetz sind alle gleich“ Ungleiche können nicht gleich sein, daher sind die Islamen dazu die Ausnahme. Die Islamen haben sich selbst als Ungleiche gestellt und anerkennen unsere Religionsfreiheoit nicht, indem sie ihre Religion über alles andere Vorherrschen.
    Sie kennen nur ihre Religion als Zwangsreligion.
    Somit sind sie in Europa Vogelfreie. Jeder darf über sie und deren Besitz nach Gutdünken frei verfügen. Da wird sich auch für diese neuen Hallen, genannt Moscheen, eine Verwendung finden lassen! Ev. im WInter, für die EInlagerung von Streusalz.

Kommentare sind deaktiviert.