„Hassprediger“ predigen keinen Hass. Sie zitieren lediglich den Koran

Sheik Feiz (Foto oben) verzerrt - von sichtbarem Ekel erfasst - sein Gesicht, als er über die "Ungläubigen" (Kafir) predigt. Wörtlich sagte er:

"Kafir ("Ungläubiger") ... das schlimmste Wort, das überhaupt geschrieben werden kann"

---

Von Michael Mannheimer

Der Hass gegen alles Nicht-Islamische ist keine Sache von "Hasspredigern". Der Hass gegen "Ungläubige" ist eine der wesentlichen Kernaussagen des Islam und entstammt direkt aus den "heiligen" Texten von Koran und Hadith.

Wer den Koran predigt, wer über Mohammed predigt, kann nicht umhin, Hass gegen Nicht-Muslime zu predigen. Prediger, die auf Dauer einen Bogen um die über 2000 Textstellen aus Koran und Hadith machen, in denen Muslime zum Töten von "Ungläubigen" aufgefordert werden, werden früher oder später selbst liquidiert.

Den Begriff  "islamischer Hassprediger" gibt es allein in den nicht-muslimischen Ländern des Westens, die den Islam irrtümlicherweise  immer noch in die beiden Zweige "Islam" (=gut) und "Islamismus" (=schlecht) aufteilen.  Solche Unterscheidungen jedoch sind dem Islam fremd.


Das Märchen von guten und bösen Predigern ("Hassprediger") des Islam

Das Feld ist bereits bestellt: auch in Italien sprießen die Moscheen wie Pilze aus dem Boden. Doch wird dort wird nicht Frieden, sondern Hass auf Ungläubige gepredigt. Nicht Integration befürwortet, sondern im Gegenteil verboten. Von allen Imamen, und nicht nur von sogenannten Hasspredigern. Die gibt es nur in den Köpfen gutgläubiger Westler, die den Islam als eine Religion wie alle anderen auch ansehen. Im Islam gibt es den Begriff Hassprediger nicht. Dort haben die Imame eine einzige Aufgabe: ihren Gläubigen die Inhalte des Islam zu vermitteln. Und die stehen im Koran, und der Hadith. Und beide sind die Ur-Quellen des ewigen Hasses gegenüber allen „Ungläubige“ dieser Welt. So ist auch der friedlichste Imam gezwungen, seinen Gläubigen den Koran und die Hadith zu vermitteln. Koranstellen etwa wie die folgenden:

´Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt ….“ Sure 47:4

„Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest.“ Sure 47:4

Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden.“ Sure 4:89

200 solcher Stellen gibt es allein im Koran, in denen Muslime zur Jagd und zum Mord an allen „Ungläubigen“ aufgerufen werden - in der Hadith sind es weitere 1800 Stellen. An unvorstellbaren 2000 Stellen also ruft der Koran und die Hadithe zum Kampf und zur Ausrottung aller Ungläubigen auf, zur Folter, zum Töten aller Menschen, die den Islam verlassen wollen, zu Terroranschlägen, zu Gewalt gegen Frauen, zur Prostitution („Zeitehe“) und zum Kindersex (Mohammed war ein (Kinderschänder). Die deutsche Islamkritikerin Gudrun Eussner schreibt hierzu:

„Im Koran geht´s ums Töten, 187mal q-t-l [sprich: Qital], der Stamm fürs Verb und seine Konjunktionen, 25mal im Imperativ: tötet! und zwar die Ungläubigen, die Juden und Christen, die Affen und Schweine, die Gemeindemitglieder der Rabbiner, Pfarrer, Kirchenpräsidenten, Weih- und Landesbischöfe. Die Funktionäre der katholischen und evangelischen Kirche treffen sich zum Dialog mit denjenigen, die ihnen und ihren Gemeinden die Auslöschung ihres Glaubens, die Unterwerfung, wenn nicht ihre Ermordung androhen."

Für Islamkenner ist daher nicht die hohe Zahl aller weltweiten Attentate und Terroranschläge verwunderlich – sondern angesichts der systematischen Erziehung des Islam zu Hass und Gewalt eher deren relativ geringes Ausmaß. Einer der weltweit anerkanntesten Islamkenner der Gegenwart, der deutsche Orientalist und Herausgeber der „Internationalen Enzyklopädie des Islam“, Hans Peter Raddatz, befindet resümierend über den Islam:

“In  keiner  anderen  Religion  findet  sich  die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam  als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Mohammed nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte."

Der Begriff „Hassprediger“ ist ein gutmenschliches Konstrukt

Der Begriff „Hassprediger“ ist nichts anderes als ein gutmenschliches Konstrukt, das den Islam in einen guten (Islam") und einen bösen Zweig (Islamismus) aufteilt. Doch halten weder die künstliche Aufteilung in einen friedlichen Islam und terroristischen Islamismus noch die Bezeichnung „Hassprediger“ (für jene Imame, die dem „islamistischen“ Zweig zugeordnet werden), einer näheren Analyse stand. Denn diese Bezeichnung impliziert zweierlei:

Zum einen, dass das Predigen von Hass mit dem Islam nichts zu tun habe. Und zum Zweiten, dass die Mehrzahl der „guten“ Imame diesen Hass nicht predigt. Beide Implikationen sind falsch.

Denn der Hass auf „Ungläubige“ ist zentraler Bestandteil des Islam – und der islamische Terror kommt nicht von Hasspredigern (wie Medien und Politiker suggerieren), sondern aus dem Herzen des Islam selbst. Sollte ein Imam seinen Gläubigen jene zentralen Stellen des Koran vorenthalten, in denen zur Mord an „Ungläubigen“ aufgefordert wird (auch dies ist bereits mehrfach erfolgt) oder sie gar kritisieren, riskiert er sein Leben. Zahlreiche Imame wurden in der 1400-jährigen Geschichte des Islam ermordet, weil sie eines oder beides davon getan haben. So würde es auch italienischen Imamen gehen. Niemand weiß dies besser als sie – auch wenn sie dies im Interview vehement bestreiten.

Dass sich ausgerechnet westliche Wohlfahrtsverbände und Menschenrechtsorganisationen, Christen, Intellektuelle und Politiker für den Bau von Moscheen in Italien (und sonstwo) einsetzen, wo ihre Vernichtung vorbereitet wird, wird im Rückblick auf die Gegenwart als Ironie der Geschichte und historisches Versagen Europas gewertet werden – vorausgesetzt, dass es Europa in seiner heutigen Form noch gibt. Denn dort werden in allen Ländern die Muslime bereits heute ideologisch darauf vorbereitet, Europa dereinst zu übernehmen.

Was den Koran von allen anderen heiligen Religionstexten fundamental unterscheidet

Keine andere Weltreligion kennt in ihren Heiligen Büchern solche Stellen, die zum Hass, Mord und zum ewigen Krieg (Dschihad) gegenüber Menschen aufrufen, die anderen Glaubens sind – auch wenn Kritiker des Christentums dies immer wieder und mit dem Verweis auf entsprechende Stellen des Alten Testament behaupten. Sie haben bei ihrer Kritik jedoch zweierlei übersehen:

Koran und Hadithe enthalten fast ausschließlich Befehle an die Muslime (appelative Texte)

Zum einen handelt es sich bei jenen Stellen nicht um göttliche Aufforderungen an die Gläubigen, sondern – ähnlich wie in Homers Illias – um einen narrativen Erzähltext, geschrieben nicht in der 1. Person („Ich“), sondern der 3. Person („Er“). Die Bibel ist also von Menschen geschrieben und enthält fast nur historische Beschreibungen sowie in Gleichnisse gegossene Geschichten von Gut und Böse. Nur an wenigen Stellen offenbart sich der Christengott seinen Gläubigen unmittelbar: etwa in den 10 Geboten, aber auch im Neuen Testament in der Gestalt seines Sohnes. Sowenig die Muttertötung von Ödipus für die antiken Griechen eine Aufforderung zum Töten ihrer Mütter darstellte, stellt das (verhinderte) Menschenopfer von Abrahams Sohn eine alttestamentarische Aufforderung zu allgemeinen Menschenopfern dar.

Der Islam lehrt, dass der Koran das unmittelbare Wort Allahs ist (Verbalinspiration)

Beim Islam ist das anders. Denn beim Koran handelt es sich um die einzige „Verbal-Inspiration“ innerhalb der übrigen Weltreligionen. Nach islamischem Glauben empfing Mohammed die direkten Worte Allahs, eingeflüstert vom Erzengel Gabriel. Daher ist der Koran auch in der „Ich“-Form geschrieben. Daher spricht Allah auch unmittelbar, ganz direkt, zu seinen Gläubigen. Daher ist (im Gegensatz zur von Menschen geschriebenen Bibel) der Koran immun gegenüber jeder Kritik, immun gegenüber moralischen und ethischen Änderungen der Gesellschaft, daher ist jede Kritik auch nur an einem einzigen Wort in den Augen der Hüter der Reinheit der islamischen Lehre nichts anderes als direkte Gotteslästerung und muss mit dem Tode des Häretikers bestraft werden. Das Gleiche gilt für die Person Mohammed und dessen Äußerungen und Verhaltensweisen. Als der „beste aller Menschen“ und als das von Allah auserkorene „Siegel“ der Propheten kommt jede Kritik an ihm einer Kritik am Islam und damit an Allah gleich und wird ebenfalls mit dem Tode bestraft. Nicht nur im Jahre 629, sondern auch im Jahre 2009. Alle Muslime wissen das. Aber kaum ein Westler will das begreifen.

Für das Christentum ist das Neue Testament ausschlaggebend

Zum zweiten ist der für die ethischen und religiösen Werte von Christen einzig entscheidende Teil der Bibel nicht das Alte Testament, auch nicht die Summe von Altem und Neuem Testament, sondern allein das Neue Testament, in der sich (nach Christenglauben) Gott seinen Gläubigen in Gestalt seines auf die Erde gesandten Sohnes zu erkennen gibt. Nicht „Auge-um-Auge“ also, sondern „Liebet euren Nächsten“ ist das Handlungsgebot der Christen – auch wenn diese sich nicht immer daran gehalten haben. Aber die unleugbaren Verbrechen des Christentums, seine Pogrome gegen Juden, seine erbarmungslose Unterwerfung von „Heiden“ in Lateinamerika etwa, geschahen im Unterschied zum Islam eben nicht unter Bezug auf entsprechende Stellen der Bibel, sondern im Gegenteil: sie verstießen schamlos gegen die Urprinzipien ihrer eigenen Religion. Offenbar wissen dies islamische Führer besser als die meisten Christen, darunter auch viele Theologen, die sich mit Verweis auf angeblich ähnliche „Gewaltstellen“ des Alten Testaments schützend vor den Islam stellen und den deskriptiven Charakter der Bibel (im Unterschied zum appellativen des Koran) offenbar

selbst nicht verstanden haben. Ayatholla Chamenei (Foto links), oberster geistlicher und weltlicher Führer der iranischen Schiiten und damit gegenwärtiger Schiiten-Papst, sagte zu diesem Thema:

x

„Die Christen und Juden sagen: ·Du sollst nicht töten!‘ Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts anderes als Mittel für die Sache Allahs!"

womit Chamenei den fundamentalen Unterschied zwischen Islam und Christentum in knappen Worten besser beschrieb als viele gelehrten Texte christlicher Religionswissenschaftlern oder Kritiker des Christentums. Über die meisten sei hier gesagt, dass sie zwar wortreich und geistreich argumentieren mögen, aber vom Wesen des Islam absolut nichts begriffen haben. Denn im Koran und damit im Islam geht es überwiegend um das Töten von uns "Ungläubigen" - ob wir Christen, Buddhisten, Hindus, Juden oder Atheisten sind.

***

SPENDE

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den medialen Bannstrahl weiterhin Gehör finden – und ob unsere Kinder unter der Scharia -  oder in Freiheit und Würde leben werden. Ich bedanke mich bei allen meinen Spendern.


Weiterführende Links:

  1. Führender Islamgelehrter: Gleichheit aller Menschen gilt nur für Muslime
  2. Scheich Omar Bakri Muhammad: “Nichtmuslime haben Null Rechte im Islam”
  3. Jordanischer Scheich zu uns Europäern: “Lasst euch freiwillig islamisieren – oder es gibt den Heiligen Krieg!”
  4. Kölner Salafisten-Prediger: “Wer Weihnachten feiert, kommt in die Hölle!”
  5. Iran: Schülerherzen sollen “von Hass” gegen Nichtmuslime erfüllt sein
  6. “Wer den Islam verhindert, muss getötet werden!”
  7. “Der Koran lehrt uns, die Ungläubigen zu töten!”
  8. “Ungläubige sind die schlimmsten Tiere”
  9. Saudi-Großmufti: ”Zerstört alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel”
  10. Fatwa zu der Frage, ob ein Muslim Juden und Christen grüßen darf
  11. Kampfbefehle Allahs im Koran – Warum Muslime gegen Ungläubige kämpfen müssen
  12. Weihnachts-Fatwa: “Muslime dürfen nicht an den Feierlichkeiten der Juden, Christen oder anderen Ungläubiger teilnehmen”
  13. Fatwa zur Frage, ob Juden für die Kreuzigung Jesu verantwortlich sind
  14. Islamische Fatwa erklärt Papst Johannes Paul II. als “verdammenswerten Gottlosen”
  15. Wie der Koran Christen eindeutig als “Ungläubige” definiert
  16. Fatwa: “Muslime, die den Koran oder Mohammed verspotten, oder das Gebet vernachlässigen, gelten als Ungläubige”
  17. Fatwa: “Ein Muslim darf einen Ungläubigen nicht grüßen – und nicht mögen.”
  18. Fatwa zu den Ungläubigen: “Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein.”
  19. Imam über die nativen Italiener: „Man muss sie alle töten – und damit basta!“
  20. “Das Leben eines Ungläubigen ist wertlos”
  21. “Wir tun den Ungläubigen einen Gefallen, wenn wir sie töten”
  22. “Nichtmuslime sind niedriger als Tiere” (Imam in Zürich )
  23. “Deutsche umbringen ist keine Sünde!”
  24. “Du hast die Aufgabe, die Kinder der Ungläubigen zu töten!”
  25. “Hassprediger” predigen keinen Hass. Sie zitieren den Koran

 

Autor:
Datum: Freitag, 25. Januar 2013 10:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Hassprediger, Imame - ihre Rolle im Islam, Islamismus = Islam, Ungläubige in den Augen des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

35 Kommentare

  1. 1

    Das Buch Beginnend mit einer Einführung in die vorislamische Zeit schildert die Autorin die damalige Gesellschaft vor allem ihren Götzenkult vor der Offenbarung des Korans. Im Hauptteil werden Glaubensinhalte und Hintergründe islamischer Glaubenspraxis erl äutert. Zum Abschluß findet der Leser den noch heute anzutreffenden orientalischen Aberglauben anhand der typischsten Beispiele dargestellt in dem unverkennbar Parallelen zum Götzenkult vorislamischer Zeit auftreten.

  2. 2

    Bei der Wiederaufnahme des Verfahrens wiederholte Wilders bekannte Positionen...Der Islam sei keine Religion sondern eine Ideologie die sich vor allem durch Mord und Totschlag auszeichnet sagte Wilders in einer Erklrung vor dem Amsterdamer Bezirksgericht. ...Wilders glaube ohne Einschrnkung dass der Islam eine totalitre Ideologie sei. Staatsanwalt Paul Velleman sagte es seien bereits drei Islam- Experten gehrt worden.

  3. 3

    Hier muss auch der Hass der Liebe Gottes, die in Jesus Christus ist, Platz machen .

    Video :http://www.youtube.com/watch?v=zvg20OPlKw0&feature=endscreen&NR=1

  4. 4

    Nach dem Lesen dieser Seiten, habe ich noch mehr Angst bekommen. Ich habe selbst bereits mehrfach mit jungen Türken, die sich mir gegenüber durch Beleidigungungen wie "Du Christenhund" "Judensau" und "dreckiger Jude" als Islam Anhänger geoutet haben zu tun gehabt. Es waren alltags Situationen z.B. beim Autofahren. In beiden Fällen wurde ich mit Worten wie " "Isch mach Disch kalt" und "Man sieht sich bald wieder" und "Pass auf Disch auf" etc. bedroht. In beiden Fällen habe ich mich erfolgreich verbal und physisch gegen diese Attaken gewehrt. In einem Fall habe ich Anzeige erstattet, was dazu führte, dass der betreffende sich den deutschen Justitbehörden durch Flucht in die Türkei entzog. Ich bin jetzt wach, weiß worum es geht und werde andere - so gut ich kann - ebenfalls über die Bedrohung unserer Freiheit informieren. Ich bin überzeugt: Aufklärung in allen Bereichen unserer Gesellschaft ist der größte Feind Feind des Islam.

    Ich schreibe hier aus Angst vor Islamisten unter einem Pseudonym.
    Rainer

    MM: Sie haben sich vorbildhaft verhalten. Immerhin haben Ihre Anzeigen bewirkt, dass wir hier ein paar "Kulturbereicherer" weniger haben. Und sie haben verdeutlicht, dass unser Rechtssystem noch nicht gnaz tot ist.

  5. 5

    Hier wird viel von Jesus Christus berichtet, aber bitte bei allem Respekt warum reagiert das päpstliche Oberhaupt diese Christenkirchen nicht auf die akute Gefahr der Vernichtung dieser und anderer Gotteseinrichtungen?

    Unterstützen Sie ( auch ich als Atheist) nicht diese Versager Truppe ohne von diesem Haufen überhaupt wahrgenommen zu werden?

    ES geht doch um die Existenz dieser christlichen Vatikanstadt welche das gleiche Schicksal droht
    wie den Welterbestätten in Timbuktu!

    http://www.sueddeutsche.de/politik/mali-islamisten-zerstoeren-moschee-in-timbuktu-1.1399073

    @Rainer , Sie sind jetzt wach, herzlichen Glückwunsch, aber leider ist es bereits zu spät!

    Das Rechtssystem ist bereits unterwandert von den vorsorgend an die Zukunft denkenden Juristen und ihre Befehlsgeber aus den Regierungsetagen!

    Nein so wird alles nur ein Protestwindchen sein und erst wenn diese "Kulturbereicherer " nicht mehr fliehen müssen wird den deutschen Restschläfern der Ars...auf Grundeis gehen,
    denn dann beginnt die ethnische Säuberung
    des ehemaligen deutschen Territorium !

    Allerdings alle an diesem Niedergang der Deutschen beteiligten "Affen "sitzen bereits auf den Bäumen in Sicherheit mit neuen Kopfbedeckungen und langen Bärten.....

    Klingt nicht sehr ermutigend, aber egal wenn man diese Blog Kommentare liest ist nichts als ärgerlich Hoffnungsloses zu vermelden !

    Das ist übrigens ebenso auf der PI Plattform,
    nur immer die gleichen Feststellungen von täglich über 70 000 Lesern, aber kein Typ dabei
    der etwas glaubhaft Ernsthaftes politisches organisieren kann um eine Partei entstehen zu lassen die sich nicht damit zufrieden gibt ein paar bekloppte Moslems in München bekehren zu wollen, sondern diesen irren Europa Neuvolksgestalter mit mehr politischer Substanz entgegen tritt!

    Diese neuen Europa "Volksgestalter" sind die eigentlichen Verantwortlichen als die elitäre degenerierte Hinterlassenschaft des ebenso verrückt gewesenen "Mein Kampf" Kämpfers !

  6. 6

    Österreichischer Verfassungsschutz: "Jeder kann Opfer werden"
    Islamist beim Ö.Bundesheer ausgebildet, dann zu den Taliban.
    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110628_OTS0263/falter-der-mutmassliche-terrorist-maqsood-l-war-muslimischer-mustergardist-beim-bundesheer

  7. 7

    In nur 23 Sekunden verdeutlicht Sheik Feiz die Haltung des Islam zu anderen Religionen oder Weltanschauungen:

    http://www.youtube.com/watch?v=NvNnxiP_-fI

    Warnung! Dies ist keine Satire oder Parodie und auch kein Ausschnitt aus "Planet der Affen" oder "Die nackte Kanone"! Der meint das ernst. Seine Anhängerschaft, die "Bad Bullhit Believers" scheinen schwer beeindruckt. 😉

  8. 8

    Das Ganze wurde bereits tausend mal erklärt und belegt, ohne dass es am anderen Ende angekommen wäre.
    wie oft müssen wir das noch wiederholen?

    Es ist, als würde man hektoliterweise Wasser in einen Leinensack gießen wollen.
    Es bleibt einfach kein Wasser darin.

    Die Faktenresistenz muss in weiten Teilen absichtlich sein.

    MM: Sie ist absichtlich.Wir erklären das so lnage, bis der Kesse platzt.

  9. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 25. Januar 2013 13:45
    9

    "Islamisten" sind die Korantreuen, die Frommen!

    Sie werden insgeheim, unbewußt oder bewußt von den allermeisten moderaten Moslems bewundert. Denn sie erfüllen den Teil des Islams, wozu die lauen Moslems zu bequem, unentschieden oder nicht mutig genug sind.

    Wie ich schon immer sagte, werden wir nicht nur viele neue Islamkritiker erleben, aus Ecken, die uns überraschen, wir werden auch viele neue Überläufer und Taqiyya-MeisterInnen kennenlernen, solche von denen wir es nie gedacht hätten.

    Wir leben im Krieg. Krieg macht mißtrauisch. Mißtrauen kann lebensrettend sein.

    +++

    Taqiyya-Meisterin, Naive, Überläuferin, Verräterin oder einfach nur zurück zu ihren Wurzeln?

    NECLA KELEK - früher eine scharfe "Kopftuch"-Kritikerin...

    Die bisher säkulare Moslemin Necla Kelek wird islamfromm, endeckt plötzlich die Vielseitigkeit der Kopftuchträgerinnen und wendet sich gegen ein Kopftuchverbot.

    NECLA KELEK - jetzt schon altersmilde gegenüber ihrer Religion Islam?

    Erst säkular tun auf Lesereisen mit Sarrazin, dann Sarrazin zur Schnecke machen:

    “”Gibt es Entwicklungen bei den Islamverbänden, die Sie optimistisch stimmen?

    Ja…

    Wie stehen Sie zu Thilo Sarrazin?

    Im Ergebnis ist die Integrationsdebatte kaputt. Seine Gegner haben ihr Ziel erreicht. Seine kruden Erklärungsmuster kamen ihnen sehr gelegen…

    Sie haben das Kopftuch als Zeichen von Herrschaft vor Jahren heftig kritisiert, sehen Sie das immer noch so?

    Nicht mehr. Das Kopftuch ist kein Thema mehr für mich, darüber wurde genug diskutiert...
    (Anm.: Kelek lediglich für Redefreiheit, aber nicht für Veränderungen beim Islam? Warum? Weil sie genau weiß, daß dies unmöglich ist?)

    Wenn eine Muslimin sagt,ich bin für eine freie Gesellschaft, ich bin für Religionsfreiheit, ist es mir egal, ob sie ein Kopftuch trägt…”"
    (Anm.: Worte sind wie Schall und Rauch: flüchtig!)
    http://diepresse.com/home/leben/mensch/1334649/Necla-Kelek_Sarrazins-Gegner-haben-ihr-Ziel-erreicht

    Als ob Worte immer die Wahrheit wären, besonders aus moslemischem Munde. Von Taqiyya hat Kelek neuerdings(?) noch nie was gehört.

    Taqiyya (Lügen) ist ein integraler Bestandteil des Islams
    http://europenews.dk/de/node/37168

    +++

    ""KNA: Frau Kelek, wann waren Sie das letzte Mal in einer Moschee?
    Kelek: Vor kurzem bin ich zwei Monate durch Nordafrika gereist, zuletzt war ich in der Großen Moschee in Casablanca. In Kairo habe ich in der Al-Azhar-Moschee sogar am großen Freitagsgebet teilgenommen...

    KNA: Was ist der Koran für Sie?

    ...kann im Koran auch Positives finden, was sich mit der Idee menschlicher Freiheit vereinbaren lässt...""
    http://www.domradio.de/nachrichten/2012-02-24/autorin-necla-kelek-ueber-muslime-zwischen-aufbruch-und-tradition

    ""...Kelek schildert ihre Familiengeschichte in dem Buch Die fremde Braut: Ihre Familie, die in Istanbul noch einen westlich-säkularen Lebensstil pflegte, gehörte in der Türkei zur tscherkessischen Minderheit und wanderte 1966 nach Deutschland aus. Dort habe sie sich dem Islam zugewandt. Der Vater habe ihr die Teilnahme am Schulsport zum Schutze ihrer Jungfräulichkeit und zur Wahrung der Familienehre verboten. Ihre beiden älteren Geschwister hätten sich noch den konservativen Ansichten ihrer Eltern gefügt. Als Jugendliche habe sie an Depressionen („Hüzün“) gelitten und eine offene Verweigerung durch Anstrengungen in Schule und Hochschule kompensiert. Es habe eine Entfremdung zu ihrem Vater stattgefunden, der die Familie schließlich verlassen habe. Sie beschreibt sich selber als Muslimin, die ihren Glauben „als Philosophie“ brauche.[2]..."" WIKIPEDIA

    +++

    "Brüderchen und Schwesterchen" - Zwei Tscherkessen in Deutschland:
    http://news.bbcimg.co.uk/media/images/48960000/jpg/_48960327_neclakelek2getty.jpg

    http://info.kopp-verlag.de/data/image/003_Nachrichten/2012-12/2012-12-18/Cem%20%C3%96zdemir.jpg

  10. 10

    ist lahm
    Freitag, 25. Januar 2013 12:57
    5

    Das Ganze wurde bereits tausend mal erklärt und belegt, ohne dass es am anderen Ende angekommen wäre.
    wie oft müssen wir das noch wiederholen?

    Es ist, als würde man hektoliterweise Wasser in einen Leinensack gießen wollen.
    Es bleibt einfach kein Wasser darin.

    Die Faktenresistenz muss in weiten Teilen absichtlich sein.

    MM: Sie ist absichtlich.Wir erklären das so lnage, bis der Kesse platzt.

    -------------------------------------------

    Genau deswegen sagte ich ja: Es existiert kein Faktenproblem sondern ein Fakten-Vermittlungs-Problem.

    Und wenn die Medien z.B. die Hauptschuld tragen, und "wir" und uns dann tausende Male wiederholen, dann ist das sicher faktisch nicht falsch, aber da wie keine 1000 Jahre Zeit mehr haben nicht besonders ökonomisch.

    Also das das "Was" die Fakten unbetritten sind, müssen "Wir" Wege finden das "wie" der Vermittung der Fakten zu finden.
    Ein Punkt wäre sicher eine komprimierte Darlegung in eine allgmeimverständliche und ansprechende Sprache. Quasi eine Bild-Zeitung mit Fakten-Niveau.

    Die Art und Wiese der Didaktik spielt nicht nur im Schulunterricht eine große Rolle.

    Hier noch ne kleine Inspirationsquelle, denn alle Anfang beginnt in der Birne:

    http://www.wissen-schaft.org/storage/files/konzept/14d1eee737e13456f28df73f6d933578.pdf

  11. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 25. Januar 2013 16:27
    11

    @ ist lahm #5

    Steter Tropfen höhlt den Stein!

  12. 12

    Ich erinnere mich noch sehr genau an d.12.9.2001,
    also den Tag nach den Twin-Tower Anschlägen;
    plötzlich waren sogar(von mir als "moderat"einge-
    stufte Moslems in Mannheim!)überglücklich und geradezu"stolz" auf ihre Glaubensbrüder - die es
    den Ungläubigen mal so richtg gezeigt haben!
    Seitdem weiß ich was von "moderaten" Moslems zu
    halten ist! Der Hass auf alles Unerreichbare,d.h.
    Vernunftbegabte,ist seit unzähligen Generationen
    so tief in ihrem Gen-Pool eingefressen - sodaß
    keine Macht d.Welt diese"Erbanlage"(erstrecht
    nicht durch "Integrationskurse") heilen könnte!
    Eher bringt man wohl einen Karpfen zum Fliegen,
    als einen Moslem zum 'ethischen Denken' - warum
    auch?Sie haben es ja nie gebraucht denn,Ethik,
    Humanismus u.Nachdenken störn nur beim Plündern
    u.vergewaltigen!So setzt halt Jeder die eigenen
    traditionellen Prioritäten! (u.HIER haben sie's
    besonders leicht;..od.kriegens leicht gemacht!)

  13. 13

    Wenn ein Ayatollah Chomeni den Sex mit einem

    Kleinkind, zwischen den Schenkeln, erlaubt,

    dann bin ich zurecht ein leidenschaftlicher

    Gegner des Islam und werde dafür kämpfen, dass

    die Anhänger dieses Irrglaubens uns so schnell

    wie möglich verlassen.

    In keiner "Religion" wird so oft Bezug auf SEX

    genommen, wie im Islam. Man könnte fast meinen

    das dies eine Sekte für SEX ist.

    Oder wurde Mohammed von seiner älteren Frau
    unterdrückt und gemobbt. Ich glaube er wurde

    von seine Frau gedemütigt.

    MM: Der Islam ist tatsächlich ist eine Sex-Sekte. Und zwar für Männer: Diese haben sich die Religion so gestaltet, dass sie maximales Sexvergnügen bei minimaler Anstrengung erhalten. Darüber schreiben zahrleiche Islamkritiker von Weltruf.

  14. 14

    In Tückenhausen sind die ersten Asylanten aus Tschetschenien nicht gebührend gempfangen worden. Jetzt auch kampferprobte Asylanten aus Tschetschenien - wir haben noch nicht genug Gewalt in Deutschland. Unergründlich solche Entscheidungen - von einer Vernichtungsintensität gegenüber dem deutschen Bürger geprägt, deren Steigerungsform keine Grenzen mehr kennt. Und Herr Gauck teilt der Welt mit, wie gewalttätig der Deutsche gegenüber Ausländer ist, damit man die Gewalttäter weiter ins Land schleusen kann. Wie pervers sind solche Vorgehensweisen eigentlich noch zu steigern? Und jetzt Tschetschenen, mit denen die Russen nicht fertig werden. Unfasslich.

  15. 15

    @Lothar Herzog

    "Wenn ein Ayatollah Chomeni den Sex mit einem
    Kleinkind, zwischen den Schenkeln, erlaubt..."

    Man(n) nutzt den Saugreflex des Säuglings!

    Im Islam sind Dinge erlaubt, die wir uns als europäisch Sozialisierte nicht mal in dunkelsten Horrorfantasien ausmalen könnten.

  16. 16

    in letzter Zeit vermehrt Berichte in den Medien über die Scharia, die grauenhafte Rechtslehre zB in Mali, etc. In der Bild Berichte über Verstümmelung, Steinigungen, Prügelstrafen, auch in ZDF Auslandsreporten etc.

    Das scheint mir eine verschleiernde Reaktion auf die wachsende Aufklärung zu sein. Es ist ein Schachzug, mehr nicht.
    Die Konsumenten werden regelmäßig damit belogen, dass die Scharia nur den Extremisten zu verdanken ist. So werden regelmäßig Muslime interviewt, die sagen, das sei nicht der Islam, wie kann man so unmenschlich sein, wir wollen den Frieden wie es der Islam lehrt, etc.

    BILD: Die Körperstrafen der Scharia, des islamischen Rechtssystems, werden immer häufiger in islamischen Ländern angeordnet. Hand abhacken, auspeitschen, steinigen – „eine Schande für alle Muslime“, sagt CDU-Politiker Bülent Arslan (34).

    Arslan, gläubiger Muslim, zu BILD.de: „Steinigungen werden in unterentwickelten Ländern vollzogen, aber sie belasten das Verhältnis zwischen Christen und Muslimen auf der ganzen Welt.“ Schwierig seien die vielen Interpretationsmöglichkeiten der Religion, erklärt der gebürtige Türke. „In der Türkei ist der Islam ein anderer als in Indonesien. Das hat viel mit dem Bildungsniveau und auch der Nähe zu Europa zu tun.“

    WARUM SCHARIA, WARUM STEINIGUNG?

    Die Anwendung der furchtbaren Körperstrafen finde in Ländern statt, die sich als besonders islamisch hervortun wollen, erklärt Prof. Mathias Rohe, Direktor des Zentrums für Islam und Recht in Europa. In Iran sei eine Verschärfung des Strafrechts zu beobachten, in Nigeria und auch im Gaza-Streifen, so der Experte. Rohe: „Die Scharia ist überall dort auf dem Vormarsch, wo staatliche Strukturen zusammenbrechen.“

    MUSLIME SIND ENTSETZT!

    „Das ist nicht der Islam, den ich von meinen muslimischen Eltern vermittelt bekommen habe“, sagte die deutsch-türkische Schriftstellerin Hatice Akyün (40), nachdem sie die Bilder der Steinigung gesehen hat. „Mein Allah würde so eine Gräueltat niemals gutheißen!“

    Akyün weiter: „Die Werte, die ich von meiner Religion kenne, sind: Respekt und Barmherzigkeit. Das, was in Somalia im Namen des Islams geschehen ist, verurteile ich nicht nur, sondern verabscheue ich. Und ich hoffe von ganzem Herzen, dass diese Bilder die Menschen nicht dazu verleiten, den Islam zu verdammen. Es raubt mir den Atem vor Unverständnis, was Menschen Menschen antun können.“

    Quelle: http://www.bild.de/politik/2009/somalia/warum-sind-scharia-richter-so-brutal-10839192.bild.html

    http://www.pi-news.net/2013/01/bild-hier-werden-dieb-die-finger-abgesagt/

  17. 17

    Neueste Wort der Presse und Intellektuellen ist:
    "salafistische Terroristen"
    Damit haben wir wieder eine wirre Gruppe und leiten die Aufmerksamkeit vom Islam weg...wie immer.

  18. 18

    "Sheik Feiz (Foto oben) verzerrt - von sichtbarem Ekel erfasst"-- das video wird von youtube immer wieder entfernt, bis es dann wieder an einer anderen webweite auftaucht.

    Interessant besonders dass Fez grunzt wie ein Schwein wenn er über den 'kafir' herzieht. Das sollte natürlich in den Nachrichten sein, wie so vieles andere. Aber unsere sozialistischen Kapos haben sich längst mit dem Islam arrangiert, leider.

    MM: Beste Grüße nach Australien!

  19. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. Januar 2013 4:52
    19

    Man muß relativ suchen in den Medien:
    Die Richter verhängten am Freitag gegen einen Deutschen (27) eine Freiheitsstrafe von neun Jahren. Ein mitangeklagter Österreicher (23) muss sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Der Deutsche gilt außerdem als Gründungsmitglied der terroristischen Vereinigung Deutsche Taliban Mudschaheddin (DTM).
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/hohe-haftstrafen-im-islamisten-prozess-article1629693.html

    Keine Namensnennung, also nicht mal die Vornamen - ich werde mißtrauisch! Wie deutsch bzw. österreichisch sind sie wohl???

    Voilà:
    Der 23-Jährige, ein gebürtiger AFGHANE, habe eine wichtige Position in der Zielsetzung Al-Kaidas inne gehabt, auch er habe die Regeln des hochgefährlichen Terrornetzwerks verinnerlicht.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/urteile-hohe-haftstrafen-im-berliner-islamisten-prozess_aid_906000.html

    ... und der "Deutsche"?

    Weitersuchen, zig Zeitungen schweigen, schreiben den Müll von der dpa!

    Voilà - wer sucht der findet:

    ""Ein heute 27 Jahre alter Berliner TÜRKISCHER Herkunft erhielt wegen der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland in zwei Fällen eine Strafe von neun Jahren.""
    http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/islamistenprozess-in-berlin-hohe-haftstrafen-fuer-al-qaida-mitglieder-12038999.html

  20. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. Januar 2013 5:17
    20

    Den FAZ-Artikel möchte ich nochmal aufgreifen:

    ALLEIN DIE FAZ SCHREIBT MIT HAND UND FUSS -

    ANSCHEINEND HAT MAN DEN ANDEREN ZEITUNGEN SELBIGE

    BEREITS, SCHARIAKONFORM, ABGEHACKT 😉

    Macsoods Vater verständigte den Verfassungsschutz

    ""Islamistenprozess in Berlin
    Hohe Haftstrafen für Al-Qaida-Mitglieder
    Zwei Islamisten sind in Berlin wegen der Mitgliedschaft im Terrornetz Al Qaida zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sie sollen Drohvideos in Deutschland verbreitet und sich am Kampf gegen die Isaf-Schutztruppe in Afghanistan beteiligt haben...

    Der Berliner, Yusuf O., wurde im März 2011 in Wien, der Wiener, Macsood L., im Mai 2011 in Berlin verhaftet. Er trug in seiner Unterhose versteckt einen USB-Stick mit stark verschlüsselten Texten und 1000 Euro in bar. O. wurde nach Deutschland ausgeliefert, beide saßen seither in Untersuchungshaft. Anders als andere Männer und Frauen, die wegen derselben Delikte in den vergangenen Jahren als Angeklagte vor dem Kammergericht gelandet waren, gaben weder Yusuf O. noch Macsood L. Auskunft über ihre Herkunft, Beweggründe oder ihre heutige Haltung zum islamistisch begründeten Kampf gegen den Westen...

    O. stammt aus „unauffälligen, geordneten Verhältnissen“. Er ist seit 2004 deutscher Staatsbürger, machte 2005 Abitur, studierte an der Technischen Universität Berlin und später an einer Fachhochschule, bezog Bafög bis 2008 und wurde 2009 exmatrikuliert. L. wurde in Afghanistan geboren, seine Familie zog nach Österreich und nahm die österreichische Staatsbürgerschaft an. Nach der Matura leistete er seinen Grundwehrdienst in der Maria-Theresia-Kaserne. Der sprachbegabte L. nahm keine Ausbildung und kein Studium auf, weil er sich radikalisiert hatte.

    Selbst in seiner Familie führte er sich sektiererisch auf, verlangte, seine Mutter solle die Burka tragen, dass sein Vater ihn mit Hausarrest belegte. Als O. in Wien versuchte, L.s Freunde und dessen jüngeren Bruder für den Dschihad zu werben, verständigte L.s Vater den Verfassungsschutz...""
    http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/islamistenprozess-in-berlin-hohe-haftstrafen-fuer-al-qaida-mitglieder-12038999.html

  21. 21

    Freisler und seine Schergen agieren, seit Jahren in Deutschland, und die Deutschen kauen an den Fingernägeln.

    Und weil das so ist, werden Parteien gewählt, die die Islamisierung Deutschlands befürworten und massiv betreiben. Aber der Kreuzlemacher läßt sich nicht irritieren. Mit angekauten Fingernägeln mitten ins volle islamische Dasein, die Deutschen obrigkeitshörig untergeben gründen nach der DDR ein islamisiertes Deutschland. Betreiben die Spaltung der Gesellschaft in diesem Land, dessen Einwohner die Verpflichtung hätten zu erkennen was eine totalitäre islamische Ideologie auf der ganzen Welt für einen Krieg auslöst, welches zerstörerisches Resultat diese faschistoide Lehre für Kinder und Erwachsene folgert.

    Die Deutschen sind wieder zu einem Haufen Nägelkauer zusammengetreten worden und wählen in Niedersachsen eine FDP, anerkennen die Leistung einer der FDP angehörigen Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Seit 20 Jahren verlieren tausende Deutsche, junge Deutsche, durch muslimische Gewalt ihre Gesundheit und ihr Leben. Zerstörte Familien bleiben zurück, um die sich der deutsche Staat mit Abschluss der von der moslemfreundlichen Gerichtsbarkeit beurteilten Tat keiner mehr kümmert. Und ein deutscher Staat kreiert Nazis. Keine Aussage, dass die Möglichkeit der Ausweisung bei Straffälligkeit konsequent erfolgt. Kein Einwanderungsstopp. Hier wird solange nichts von staatlicher Seite passieren, wie die Deutschen meinen, die für diesen unhaltbaren Zustand in Deutschland verantwortlichen Parteien wählen zu müssen. Der Moslem und seine Ideologie ist doch mit dieser Wahl voll bestätigt.

    Mittlerweile ist die Entwicklung in Deutschland unübersehbar und unerträglich. Meine Befürchtung, wir werden Krieg in jeder Hinsicht zu erwarten haben. Und die Nägelkauer können weiter dieser Beschäftigung nachgehen.

  22. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. Januar 2013 19:26
    22

    ""Ein EX Moslem/Muslim packt aus,

    Ich hatte schon mehrmals die Zusammenhänge zwischen Linken und Grünen und dem Islam beschrieben. Ich bin der Meinung das beide Gruppen ein Ziel haben. Den Westen zu Besiegen. Bei Linken/Grünen steht die Errichtung eines weltweiten Kommunisten Bundes im Vordergrund. Bei dem Islamisten die Weltherrschaft des Islam. Die Linken/Grünen werden die ersten Leidtragenden des Islam sein. Mann wird Sie umbringen. Oder die Islamisten werden von den Kommunisten umgebracht. Den beide Gruppen passen nicht zusammen.

    Folgende Email erhielten wir von einem ehemaligen Muslim. Mit seiner Genehmigung werden wir sie hier veröffentlichen:

    Ich wurde geboren und erzogen als Muslim. Ich heiße Abdul Rahman. Meine gesamte Familie ist immer noch muslimisch. Ich weiß sehr gut wie das islamische Gehirn funktioniert. Ich habe mit ihnen gelebt und geatmet. Ich bin ein Insider. Ich habe den Islam verlassen nachdem ich verstanden habe was für eine kranke und böse Religion der Islam ist. Muslime können den leichtgläubigen Westen vielleicht täuschen, aber sie können uns nicht täuschen, die Ex-Muslime. Auf dieser Grundlage habe ich das Nachfolgende niedergeschrieben.

    Den Terrorismus zu bekämpfen ist einfacher als die bösen Lehren des Islams zu bekämpfen. Diese böse Lehren haben sich schon innerhalb des Westen festgesetzt. Muslime benötigen weder einen Osama bin Laden noch einen Zarqawi um sie zu leiten. Ihre gewalttätigen Eingebungen kommen direkt aus dem Koran und aus der islamischen Geschichte...

    Ali Sina von dem Internetblog FaithFreedom.org glaubt, dass er es schafft im Verlauf seines Lebens diese 1400 Jahre alte Religion zu stürzen. Wovon träumt er? Wie kann man einen Feind besiegen, der die nachfolgenden Absichten hat? Vergessen wir auch nicht, dass es die größte Stärke der Muslime ist, dass sie niemals irgendeine Seite oder Bücher lesen, die sich gegen den Islam aussprechen. Die meisten Muslime lesen noch nicht einmal den Koran in ihrer eigenen Sprache...

    Die Muslime glauben, dass der Islam sehr bald die Welt regieren wird. Sie sind diesen Worten verpflichtet. Die Verfassungen der neuen islamischen Republiken EU und USA werden gerade geschrieben. Willkommen im 21. Jahrhundert der islamischen Kriegsführung. Die Muslime sagen den Ungläubigen des Westens: Wir werden jeden Ungläubigen bis zum Tod bekämpfen. Und das meinen sie so.

    Zwischenzeitlich sind die Muslime dazu imstande mit vollstem Vertrauen zu sagen:

    "Das amerikanische Recht wird uns schützen.

    Die Demokraten und die Linken werden uns unterstützen.

    Die UNO wird uns legitimieren

    CAIR und MAB werden uns großziehen.

    Die ACLU wird uns unterstützen.

    Westliche Universitäten werden uns ausbilden.

    Die Moscheen im Westen werden uns Unterschlupf gewähren.

    Die OPEC wird uns finanzieren.

    Moderate Muslime werden uns mit Ideen versorgen.

    Hollywood wird uns lieben.

    Kofi Annan wird politisch korrekte wohlwollende Aussagen über Djihadisten treffen.

    Wir werden das westliche Wohlfahrtssystem benutzen.

    Wir werden unsere Vorteile aus der amerikanischen Liebenswürdigkeit, der Naivität und des Mitgefühls ziehen. Wenn die Zeit reif ist, werden wir Amerika den Dolch in den Rücken stoßen, wie wir dies an 9/11 und 7/7 getan haben, auf die islamische Art. Wir werden das Eine in die Kamera sagen (Islam ist die Religion des Friedens) und wir werden das Andere (Koran 8:12: Terrorisiere und köpfe die Ungläubigen wo immer du sie findest) unseren Kindern zu Hause lehren.

    Wir werden unseren Kindern den islamischen Rassismus von frühester Kindheit an lehren. Wir werden zuerst Europa überwältigen und dann als nächstes die USA. Wir haben uns in GB, Holland, Schweden, Spanien, Italien, Deutschland schon eine solide Basis geschaffen und werden dies nun in den USA tun...

    Wenn die Zeit des richtigen Kampfes gekommen ist, dann werden wir unsere Kinder als unsere Waffen benutzen – dies ist der islamische Weg. Wenn die amerikanischen oder israelischen Truppen auf uns schießen, dann wird die Welt dabei zusehen. Stellt euch das nur einmal vor, stellt euch die Nachrichten vor, die um die Welt gehen werden: “Tote muslimische Babies durch die Hände der Ungläubigen.”

    Wir sagen dem Westen: Lasst eure Atomwaffen in eurem Kuriositätenkabinett. Lasst eure Flugzeugträger und eure Hightechwaffen in euren Vitrinen. Ihr könnt sie nicht gegen uns benutzen, wegen eures höheren moralischen Standards. Wir werden den Vorteil aus eurem (westlichen) höheren moralischen Standard ziehen und ihn gegen euch verwenden. Wir werden nicht zögern eure eigenen Kinder als Selbstmordattentäter gegen euch zu verwenden...

    Indem wir das westliche Rechtssystem benutzen, werden wir die Scharia langsam aber sicher durchsetzen.

    Moderate Muslime werden sagen, dass es keine Verbindung zwischen dem Islam und Terrorismus gibt und das wird der Westen glauben, denn der Westen ist so naiv. Moderate Muslime auf der ganzen Welt werden die Djihadisten ungewollt nähren, indem sie den Islam als eine Religion des Friedens verteidigen und dies ihren Kindern und der gesamten Welt erzählen...

    Wir werden eure (westlichen) Werte der Freundlichkeit gegen euch verwenden. Ihr (der Westen) seid dazu bestimmt zu verlieren...

    Die Regeln der Kriegsführung und der Informationserfassung, die die Welt in den letzten 100 Jahren entwickelt hat, basieren auf einigen fundamentalen humanitären Gesetzen. Zum Beispiel gibt es da eine Genfer Konvention sogar für das Schlachtfeld. Beispielsweise, muss man sogar auf dem Schlachtfeld dem Feind die Gelegenheit dazu geben sich zu ergeben. Man nimmt nicht zufällig irgendwelche Geiseln, köpft sie, nimmt dies auf Video auf und veröffentlicht dies im Internet. Im allgemeinen wird eine Mutter immer versuchen ihre Babies und Kinder zu retten – sie wird niemals ihre eigenen Babies für eine Religion opfern. Dies sind die Grundlagen der menschlichen Rasse und sie sind es für eine lange Zeit gewesen, sogar schon bevor es Religionen gab.

    Die moderne islamische Kriegsführung hat die oben beschriebene Moral abgeschafft. Das Gleichgewicht eines Krieges hat sich verändert...

    Unsere Freiheit wurde schon beschnitten. Keine der großen Zeitungen, Zeitschriften oder das Fernsehen haben die Mohammed Karikaturen in Amerika gezeigt. Sie hatten Angst. So haben, faktisch 6 Millionen Muslime in Amerika und 1,2 Milliarden Muslime rund um den Globus bereits ernsthaft unsere Meinungsfreiheit eingeschränkt ohne offiziell ihre Schariagesetze angewendet zu haben, die die Mohammed Karikaturen verbieten. Wir haben nun den Zustand einer ungeschriebenen partiellen Schariagesetzgebung in der Praxis in den USA...""
    http://akivoegwerner.wordpress.com/2011/07/10/ein-ex-moslemmuslim-packt-aus/

  23. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. Januar 2013 19:41
    23

    HAUSAUFGABEN FÜR GAUCK:

    FOLGENDEN TEXT 1 X ABSCHREIBEN IN SCHÖNSCHRIFT UND AUSWENDIG LERNEN BIS MONTAG!(Auch den Text, den ich weggekürzt habe, siehe Link.)

    ""Verfolgung Weißer in Europa

    Weiße Europäer werden von Einwanderern immer stärker bedrängt – das behauptet zumindest ein konservativer Top-Politiker in Frankreich. Ähnliche Beschwerden gibt es auch in den USA.

    Jean-François Copé, Generalsekretär der konservativen Partei UMP von Nicolas Sarkozy, hat Anfang Oktober mit einem Buch für Aufsehen gesorgt. In diesem Buch mit dem Titel „Manifeste pour une droite décomplexée“ (zu dt. etwa „Manifest der Rechten ohne Komplexe“) wird festgestellt, der „Rassismus gegen Weiße“ breite sich in Frankreich aus. Die Franzosen werden von Einwanderern laut Copé verachtet, und zwar wegen ihrer Religion, Hautfarbe und Kultur...

    Aufsehen erregte außerdem Copés Behauptung, muslimische „Banditen“ nähmen französischen Kindern „Brot mit Schokolade“ weg, weil solches Essen während des islamischen Fastenmonats verboten sei. Diese Äußerung während einer Parteisitzung in der Stadt Draguignan (Département Var) löste sofort einen erbitterten Streit aus, wie die französische „Le Monde“ berichtete.

    Auch in den USA fühlen sich Weiße diskriminiert. Die 22-Jährige Abigail Fisher verklagte die University of Texas in Austin. Man habe ihr wegen ihrer Hautfarbe die Immatrikulierung verweigert, so die Begründung. Zu jenem Zeitpunkt habe die Uni nur Afro- und Latinoamerikaner aufgenommen, zitierte die „New York Times“ die Klägerin. Der Fall Fisher ist in den USA keine Ausnahme. Das ist eine Folge der „positiven Diskriminierung“, wenn eine nationale Minderheit offiziell bevorzugt wird, um „historisch Schuld“ zu tilgen.

    Der Begriff „schwarzer Rassismus“ ist auch nicht neu. Er entstand in den 1920er Jahren, als Marcus Garvey seine Universal Negro Improvement Association gegründet hatte. Diese Massenorganisation setzte sich nicht nur für die rechtliche Gleichstellung von Schwarz und Weiß ein, sondern warnte Schwarze auch vor Ehen mit „weißen Teufeln“. In den 1960er Jahren kam dann die berüchtigte Black Panther Party zustande, die einen bewaffneten Widerstand gegen Weiße propagierte...""
    http://akivoegwerner.wordpress.com/2013/01/12/verfolgung-weiser-in-europa/

  24. 24

    @Bernhard von Klärwo Komm.22
    Das Leben ist unberechenbar, auch für einen Moslem, der glaubt er hat die Koranweisheit und damit das Recht und die Gewalt und den Terror auf seiner Seite und somit den Sieg über sämtliche Tiere, die schlimmer sind wie die schlimmsten Tiere, über jeden arglosen Menschen schon in der Tasche. Das Leben bleibt auch für den Moslem unberechenbar. Und das ist gut so.

  25. 25

    Darum hier eine Anregung:
    Wenn eine Überschrift über einen Artikel im Zusammenhang mit islamischem Hasspredigen gestaltet wird, sollten immer Begrifflichkeiten wie “Koranhassprediger” oder “koranischer oder koranischen Hass” verwandt werden. Dies würde den Koran mehr als Ursache des islamischen Hasses verdeutlichen und in den Vordergrund rücken. Die Leser lesen oft nur die Überschrift, nicht den Artikel selbst. Die Worte “Hass” in Verbindung mit “Koran” wäre wirkungsvoll. Wenn das Wort “Hass” allein dasteht, impliziert dies, dass der gute Muslim eine wahl hätte und der Hass aus ihm selbst heraus kommt. Das führt zu falschen Signalen.

    Diese Art von Überschriften würde auf den ersten Blick klarer zu erkennen geben, wo dieser Hass seinen Ursprung nahm, auch für Leser, die den Artikel nicht vollends lesen. Die Menschen, die diesen Hass noch heute verkünden, sind ja nur die Boten, die Multiplikatoren der islamischen Hass- und Ausgrenzungsurlehre. Die Begrifflichkeit “koranischer Hass” sollte zu einem Logo, zu einer festen Begrifflichkeit, zu einem “Überschriftenleitfaden” werden, wenn das Wort “Hass” in eine Überschrift im Zusamenhang mit dem Islam eingebaut werden soll.

  26. 26

    Und soeben im Radio im Zusammenhang mit dem Krieg in Mali die Aussage vernommen, dass nur die allerwenigsten Islamanhänger so radikal sind und andere Menschen töten wollen.
    Wir haben in der ganzen Welt, wo der Islam herrscht, vernichtende Zustände. Aber ein Gutmensch erkennt nicht, dass die schweigende islamische Mehrheit keinerlei Garant für "Frieden" ist. Es ist eine Mehrheit, die solange sie in einem Land in der Minderheit ist, andere "Ausgewählte" die dreckige Koranarbeit erledigen läßt. Sie erzählen den Kindern, es gibt die bösen Muslime und die guten Muslime und schon ist die Welt der Hinterlisigkeit einer korangeprägten Gesellschaft für den Gutmenschen in Ordnung. Alles nur Einzelfälle.
    Und die Frage, warum die Tötungsmaschinierie bei den Moslems auf Hochtouren läuft und immer dreistere Entwicklungen in den besetzten Ländern hervorruft, die ist für Gutmenschen nicht zulässig - Hate-Speech. Und eines wissen diese Gutmenschen, Dummheit ist ansteckend, weil sie das Gefühl gibt, man ist der bessere Mensch. Da kommt dann der Gutmensch auch schon mal zu der Ansicht, dass alle anderen, außer ihm, Geschwerl ist. Wo die Dummheit dann ihren Höhepunkt erleben durfte, davon können dann einige Überlebende der Vernichtungsideologien erzählen. Die Aussage der Unterdrückung und Vernichtung steht im Koran. Wer sie letztendlich von den Koranhörigen wann, wie und wo anwendet ist unergründlich - und das Gschwerl sagt was dazu - für einen Gutmenschen unerträglich - wie kann man nur so gemein sein und seine Meinung über den Koraninhalt und seine Ausbreitungsmechanismen sowie deren verbrecherische Folgen äußern!
    Voller Insbrunst in Moscheen Hass predigen, Unmündige körperlich beschneiden, Schächten von wehrlosen Wesen, Scharia usw., der Gutmensch hat für alles Verständnis, nur allzu nah sollten diese Geschehnisse nicht in seinen privaten Lebensbereich rücken, aber anderen gesteht er großzügig eine solche Bereicherung zu. Der Gutmensch ist der Retter der Armen und Vergessenen und in aller Bescheidenheit, es kommen einem erhebliche Zweifel, ob solche guten Menschen der Aufgabe, die sie sich gestellt haben, überhaupt jemals gewachsen waren. Die Wirklichkeit und die harmonische Vorstellung seiner Wirklichkeit veranlassen den Gutmenschen die Realität nicht zur Kenntnis zu nehmen, sondern aufgrund seines Wunschdenkens nur gefilterte Erkenntnisse seiner Handlungsweise zugrunde zu legen.
    Die Fliegenklatsche hängt über ihm, er putzt sich die Flügel. Von jetzt auf gleich von der brutalen Realität, die er verdrängt hat,
    von der Bildfläche geklatscht.
    Alle Ideologien, die Millionen das Leben gekostet hat, lassen grüßen. Und im 21. Jahrhundet beschäftigen wir uns mit der Fliegenklatsche Koran und seinen verheerenden Auswirkungen. Es ist im Grunde unfassbar.

  27. 27

    Eine geistlich kranke Gesellschaft

    Hamas Micky Maus: Der Islam wird die Welt beherrschen

  28. 28

    Kafir = Unwürdig des Lebens(auf arabisch)

    Fragen von Atheisten 1/3 - Wenn Gott der Bibel gut ist, warum läßt er das Böse zu?
    Zum Beispiel diese Hassprediger?

  29. Bernhard von Klärwo
    Montag, 28. Januar 2013 18:20
    29

    WICHTIGE INFOS, ENGL. TEXTE, ZIG LINKS

    BITTE ABSPEICHERN

    Linke deutsche Medien unterstützen islamische Organisation für betrügerische Spendensammlung und Terrorismus-Finanzierung
    http://www.kybeline.com/2013/01/28/linke-deutsche-medien-unterstutzen-saudiarabische-organisation-fur-betrugerische-spendensammlung-und-terrorismus-finanzierung/

  30. Bernhard von Klärwo
    Montag, 28. Januar 2013 20:28
    30

    Rat der Muslime nennt versuchten Anschlag in Bonn “Bahnhofsbombenparodie” und die Polizei Islamfeindlich

    General-Anzeiger-Bonn

    Salafisten in Bonn

    Rat der Muslime sieht sich als Opfer einer Kampagne

    BONN. So greifbar, so nah war die Bedrohung für die Bonner Bürger noch nie: Sprengstoffexperten entschärften am 10. Dezember am Bonner Hauptbahnhof eine Bombe. Und vieles deutete daraufhin, dass muslimische Extremisten einen Anschlag mit verheerender Wirkung geplant hatten, wie die Ermittler bald darauf bekanntgaben. Bonn, so scheint es, war nur knapp einer Katastrophe entgangen.

    Vor diesem Hintergrund mutet eine aktuelle Erklärung des Bonner Rates der Muslime (RMB) befremdlich an. Scharfe Kritik übt der Zusammenschluss von Bonner Moscheen darin an Polizeibehörden und Medien. Ihnen werfen sie vor, einen “Generalverdacht zum Nachteil der Muslime” zu bedienen und Muslime zu stigmatisieren...
    http://www.zukunftskinder.org/?p=37847

  31. Bernhard von Klärwo
    Montag, 28. Januar 2013 21:22
    31

    Gerichtsurteil des Bundesgerichtshofs: Ab heute darf man in Deutschland gesetzlich im Internet für die Al Qaida werben

    ...

    Muslime dürfen solche Videos online setzen und offen für die Al Qaida werben. Erst wenn man beweißt, dass es der Al Qaida auch tatsächlich nützt, zählt es als Straftat. Oder so ähnlich...

    Das Gericht sprach dieses Urteil zu dem Fall eines syrischen Volksangehörigen Hussam S., Al-Qaida-Sympathisanten, der eifrig die von ihm angehimmelte Terroristengruppe unterstützte, indem er für sie im Internet warb:

    Weil er ein Enthauptungsvideo ins Netz stellte, wurde ein 27-jähriger Syrer im März 2012 von einem Gericht mit fünf Jahren Haft bestraft. Doch nun hob der Bundesgerichtshof das Urteil teilweise auf - die Unterstützung einer Terrororganisation sei nicht zu beweisen.

    Der mittlerweile 27-jährige, in Syrien geborene Hussam S. war im März 2012 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die OLG-Richter sahen es damals als erwiesen an, dass er zwischen 2007 und 2009 in 44 Fällen im Internet für Terrororganisationen geworben und sie in zwei Fällen unterstützt hatte. (...)

    Das OLG hatte argumentiert, die Verbreitung des Videos in den deutschsprachigen Internetforen der "Globalen Islamischen Medienfront" sei Teil der psychologischen Kriegsführung von "al-Qaida im Zweistromland" gewesen, die wiederum Angst und Schrecken verbreiten solle. In dem BGH-Beschluss heißt es, diese Einschätzung halte einer rechtlichen Prüfung nicht stand. Vielmehr müsse mit Fakten nachgewiesen werden, ob das Ganze der terroristischen Vereinigung auch tatsächlich genutzt habe.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/internetwerbung-fuer-al-qaida-urteil-gegen-terrorhelfer-aufgehoben-a-880125.html

    Was betrachtet das Gericht denn als Beweiß? Wenn der Täter bereits im Moslemhimmel sitzt und ihm seine 72 Jungfrauen zugeteilt wurden?
    http://www.kybeline.com/2013/01/28/gerichtsurteil-des-bundesgerichtshofs-ab-heute-darf-man-in-deutschland-gesetzlich-im-internet-fur-die-al-qaida-werben/

  32. 32

    @Bernhard von Klärwo Komm.31
    Stalking wird nur bestraft, wenn eindeutig bewiesen ist, dass über einen bestimmten Zeitraum Drohungen erheblichen Ausmaßes ausgesprochen worden sind und werden. Zu einer Bestrafung kommt es erst, wenn nachweisbar eine Schädigung des Stalkingopfers nach oft monatelangen Belästigungen eintritt oder Sachbeschädigungen beweisbar vorliegen.

    Die Unterstützung einer Terrorgruppe, von der man weiß, dass sie Straftaten plant, ist anzeigepflichtig. Die Unterlassung der Anzeige ist strafbar.

  33. 33

    Bernhard von Klärwo
    Samstag, 26. Januar 2013 19:26 Komm.22

    ""Ein EX Moslem/Muslim packt aus,...

    Vielen Dank für diesen Kommentar.
    Darum solche Aufklärungsvideo sind unschätzbar nützlich um die Menschen aus der Finsternis herauszuführen.

    WAS WÜRDE SATAN TUN?

  34. 34

    Ja, und heute im Bayerischen Rundfunk war was über Krieg und Frieden zu hören. Das Resultat des Berichts war die Schlusserläuterung, dass zu Erhaltung des Friedens eben auch das Spirituelle, das Christentum, der Buddhismus und der Islam gehöre.
    Und Frau Böhmer, so war im Rundfunk zu hören, freut sich über ca. 1 Million neu hinzugekommene Fachkräfte in Deutschland, hauptsächlich Türken.

    Und man begreift, wie Nachrichtensprecher zur Volksverdummung beitragen, aber nichts dagegen machen können, weil es ihr Job ist, etwas vorzulesen, dass glaubwürdig rüberkommen soll, aber gigantisch gelogen ist. Wie sich die Zeiten ändern. Und Oma Lienchen taucht ihr Brot in den Kaffee: "Siehste Opa, der Islam ist spirituell und friedlich".

  35. 35

    Es gibt nur einen Weg.Der Islam muß als ver-
    brecherische Organisation verboten werden und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln
    bekämpft werden.Wir müssen uns organisieren und wieder und immer wieder so lange zu Millionen auf die Straße gehen bis unsere verräterischen ja volksverräterischen
    Politiker umdenken und Maßnahmen ergreifen um
    diesen Islam-Albtraum, ja Albtraum, zu beenden.
    Wenn wir das nicht tun und wir mit großen
    Kinderaugen zusehen, wie wir von diesem Ge-
    sindel weiter okkupiert werden,dann ist alles
    zu spät und unsere Kinder werden in absehbarer
    Zeit ihren Hintern in den Himmel recken, wenn
    der Imam zum Gebet schreit,und in das Gebrüll der Mordbande einstimmen: "Tötet die Ungläubigen wo immer Ihr sie findet."
    Und das ist leider kei makabrer Scherz.Wann
    wacht ihr endlich auf ????
    .