„Genderismus“: Wie eine teuflische Idee Politik und Gesellschaft ergriffen hat




http://1.bp.blogspot.com/_HXqqJm9KaQk/TLr5zoKoKPI/AAAAAAAAAqo/FKegXlKMJbs/s1600/GM-der-neue-Mensch.jpg

Müssen wir der Elter und die Elter – statt Vater und Mutter – hinnehmen?

***

Sex, Kinder, Gender – endlich Widerstand!

Von Peter Helmes,  1.1.2013

Eine teuflische Idee hat Politik und Gesellschaft ergriffen – „Genderismus“. Es gibt nicht mehr Mann und Frau, sondern nur ein Einheitsgeschlecht. „Frau“ wird man erst durch – falsche – Erziehung.

Simone de Beauvoir, die langjährige Lebensgefährtin des Existenzialisten und Atheisten Jean-Paul Sartre war die Vorreiterin dieses Umerziehungsbegriffs:

„Wir werden nicht als Frau geboren, sondern zur Frau gemacht“,



schrieb sie 1949. Und seitdem befinden wir uns im permanenten Umerziehungsprozeß durch Gehirnwäsche. Klar, daß Linke und Grüne in vorderster Linie für diese neue Ideologie kämpfen; denn sie öffnet jeder Gleichmacherei Tür und Tor. So entstand auch bei uns der „Gender Mainstream“.

Genderismus steht im krassen Widserspruch zur biblischen Lehre – und zu wissenschaftlichen Erkenntnissen

Obwohl die Gender-Ideologie in krassem Widerspruch zur biblischen Lehre steht, macht sie selbst vor Kirchenmenschen nicht halt. „Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau“ (Genesis,1. Mose 1,27). Und Genesis 5.1 fährt fort: „Dies ist das Buch von Adams Geschlecht. Als Gott den Menschen schuf, machte er ihn nach dem Bilde Gottes.“ Da steht eben nicht, daß Gott den Menschen als Neutrum schuf, sondern als Mann und Frau. Macht nix, die Gender-Apostel ziehen weiter über Land und besetzen nach und nach wichtige Schaltstellen der Gesellschaft, besonders im Bildungssektor. Man faßt es nicht, daß auch in CDU-Kreisen der Genderwahn um sich greift. Daß ohne Mann und Frau keine Kinder zur Welt kommen können – geschenkt. Die moderne „Familie“ braucht diese altbackene Form nicht. Das Kind wird zum Spielball beliebiger gesellschaftlicher Vereinigungsformen. Kindeswohl? Geht auch bei zwei Frauen oder zwei Männern als „Elter“!

 Gender-Wahnsinn: DER Elter und DIE Elter

Wir haben uns offensichtlich schon an Grüne und Grüninnen, an Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen, an Christen und Christinnen gewöhnt. Aber müssen wir jetzt auch noch der Elter und die Elter – statt Vater und Mutter – hinnehmen? Müssen wir auch der/die/das Gott ertragen? Müssen wir Abschied nehmen vom Ei und erst feststellen, ob es weibliche oder männliche Chromosomen hat – als die Ei oder der Ei? Wo bleibt der Aufstand?

Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen?

Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen gegen diesen blühenden Blödsinn, gegen diese satanische Ideologie? Außer den klaren Worten des Papstes Benedikt – oder heißt es der Päpstin Benedikta? Es gibt ja bereits die Jesus und der Jesus! – hört man nichts. Unsere Kirchenoberen scheinen in eine allgemeine Angststarre gefallen zu sein – Ausnahme natürlich die Ex-Bischöfin und Luther-Botschafterin Käßmann. (Vermutlich rotiert Martin Luther schon bei der Erwähnung ihres Namens im Grab.)

Peter Helmes

 ***

 




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

51 Kommentare

  1. Der neue Mensch soll also hässlich sein. Wenn ich mir die Grüzis so anschaue, ist das bei Denen schon recht ausgeprägt gelungen, weshalb sie neidisch sind auf Diejenigen, die die Natur – ungerechter Weise – etwas bevorzugt hat.

    Also ich als Mann, wäre schon viel lieber mit Verona Pooth oder Anna Kurnikowa zusammen, als mit Renate Künast oder Hans-Christian Stroebele.

  2. Diese Gender und damit die Sexualisierung der Kinder soll nur dazu beitragen die Kinder leichter für Kinderschänder gefügig zumachen . Diese Gender trägt dazu bei Kinder zu Schwulen und Lesben zu erziehen . Die Familien sollen aussterben ? Ha aber wie soll das gehen . Klar wir Europäer sollen aussterben ,aber lassen wir uns das weiter gefallen ? Die GRÜNEN wollen es aber so und auch die anderen Parteien sind auf den Zug der Gender aufgestiegen ,wenn ich da an die Ursula von der Leyen denke …….
    Die Medien und Presse schreien nach Gender ,aber klären die Eltern nicht auf ,Warnungen gegen die Gender steht nicht auf Ihrem Program .Wenn ein Volk seine Kinder im Stich lässt und sie der Gender vor die Füsse legt ,was ist das für ein Volk ?
    Die GRÜNEN und die Gender-Fanatiker müssen verboten werden !
    Leider kann ich den Kirchen nicht mehr vertrauen ,weil sie den CHRIS-ISLAM wollen .

  3. Jean-Paul Sartre (Auszug aus Wikipedia):

    Wir alle sind mit dem Juden solidarisch, weil der Antisemitismus geradewegs zum Nationalsozialismus führt. Und wenn wir die Person des Juden nicht achten, wer soll uns dann achten? […] sagen wir, dass Antisemitismus kein jüdisches Problem ist: es ist unser Problem. […] Kein Franzose wird frei sein, solange die Juden nicht im Besitz ihrer vollen Rechte sind. Kein Franzose wird in Sicherheit sein, solange noch ein Jude in Frankreich und in der ganzen Welt um sein Leben fürchten muss.“

  4. Als sich in der nachkriegsgeprägten Weimarer Republik der erstarkende Sozialismus/ Kommunismus, der große Gleichmacher, immer mehr breitmachte, hatte er bezeichnenderweise auch den Radikal-Feminismus mit im Gepäck.

    Auch dessen Strategie zur Bekämpfung und Neuordnung der „überholten Gesellschaft“ gilt der Familie (weil die als zu bekämpfenswert betrachtete Ordnung, durch die Familie erhalten wird und der Umwälzung somit im Wege steht) und zwar auf seine ganz eigene Weise.

    Was von Seiten der „alten Emanzen“ noch als absolute Gleichheit bezüglich der gesellschaftlichen Rechte postuliert wurde, wird heute, nachdem die 68er nur allgemein von sexueller Emanzipation sprachen, durch die, man kann es nicht anders bezeichnen, MännerhasserInnen und ihrer häufig homosexuellen Unterstützer beiderlei Geschlechts, okkupiert und als Genderismus bezeichnet. Die Erschaffung des geschlechtslosen Menschen.

    Erreicht werden soll dieses Ziel durch die Frühsexualisierung von Kindern (die wahren Absichten verschleiernd und Neutralität heuchelnd) hin in sämtliche Richtungen des sexuellen Spektrums.

    Wer sein Augenmerk nun ausschließlich auf egoistische, dümmliche Trittbrettfahrerinnen richtet, die sich unter diesen Verhältnissen lediglich einige persönliche Vorteile verschaffen,verkennt den Ernst der Lage.

    Die wirkliche Gefahr geht also nicht von den schrillen, kindischen Zicklein aus; die geht von politisch sehr erfahrenen, strammen LINKS-KämpferInnen aus.

    Das Ziel ist die Abschaffung des Mannes und alles was ihn ausmacht.

    Aus einem Gespräch mit Eckhard Kuhla, dem Autor des Buches: „Schlagseite – MannFrau kontrovers“, über die „Genderideologie“:
    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36004/1.html

    „Als Unterdrückung ist das Ganze wohl nicht angelegt, sondern eher als Entmachtung des Mannes. Und das ist Programm. Die Agitation oder korrekter: die Umsetzung des Programms geschieht mit subtilen Methoden eines Agenten-Netzwerkes, den Gleichstellungsstellen in Politik und öffentlicher Verwaltung und in den Radaktionsstuben. Da wird dann mit Hidden Agendas, also versteckten Botschaften und Sprachverwirrungen sowie mit Wiederholungen von Falschaussagen ein kaum dokumentiertes – und damit nicht angreifbares – Programm gefahren. Und das ohne Störfeuer, durch die Bürgergesellschaft, geschweige denn durch die Männer, die ja das erklärte Feindbild sind. Warum ist das möglich? Erstens wegen eines geringem Vorwissens über die Gendertheorie und letztlich, weil Feminismuskritik ein politisch unkorrektes Verhalten darstellt. Eine kritische Äußerung kann bestraft bestraft werden mit empfindlichen Folgen bis hin zu Mobbing, Abmahnungen, ja sogar Entlassungen und gerichtlichen Verfahren.
    (…)
    Ich wollte selber was gegen diese Auswüchse tun, als ich in meiner Kommune zwei Jahre lang versuchte, in der Stadtverwaltung das Tandem-Modell einzuführen. Das beschreibt eine Gleichstellungsstelle bestehend aus der Position einer Frauenbeauftragten und eines Männerbeauftragten. Ich scheiterte. Und wissen Sie warum? Die Männer im Stadtrat haben meinen Antrag verworfen!
    (…)
    Die einseitige Frauenförderung ist nach Meinung der Experten eindeutig grundgesetzwidrig und das schon seit Jahren. Und die Betroffenen, die Männer, schweigen. So konnte ohne Widerstand eine kleine Gruppe von Frauen anfangen, die Bilder von „Mann“ und „Frau“ zu zerstören.”

    Auszug aus der Besprechung des Buchs: „Schlagseite – MannFrau kontrovers:
    http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/nz-kultur/buchbesprechung-schlagseite-mannfrau-kontrovers-1.1664830

    „Unauffällig, schnell und schmerzlos vergast“ werden sollten die Mitglieder des männlichen Geschlechts, forderte Valerie Solanas (die Beinahe-Mörderin von Andy Warhol) in ihrem „Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer“. Alice Schwarzer, „Emma“-Macherin und prominenteste Feministin der Republik, begrüßte die Kampfschrift und bejubelte deren „Mut zum Hass! Was wäre eine Freiheitsbewegung ohne Hass?“

    Zutiefst erschreckende Aussagen, gesammelt von dem Medienwissenschaftler Arne Hoffmann. Mag es sich auch um extreme Beispiele handeln, so sind die Zitate doch Ausdruck einer seit den 1960er Jahren gewachsenen Männerfeindlichkeit, die zu einer Benachteiligung und Schwächung des vermeintlich starken Geschlechts in weiten Teilen der Gesellschaft geführt hat.
    (…)
    Im aktuellen Parteiprogramm der SPD steht dagegen: „Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden.“ Bei den Grünen ist es sogar schon vorgekommen, dass die männlichen Delegierten des Saales verwiesen wurden, damit die Frauen alleine weiterarbeiten konnten. Die Linke hat in Goslar die Gleichstellungsbeauftragte abgesägt, weil sie die Interessen von Frauen vernachlässigt habe: Monika Ebeling hatte es gewagt, sich für die Belange von Frauen und Männern einzusetzen.”

    Hinter dicken Hecken tobt der noch verborgene Kampf, von inzwischen aufmerksam gewordenen Linken Männerrechtlern (Anti-Feministen) und FeministenInnen, an dem sich die Grünen mit Unterstützung ihrer Heinrich-Böll-Stiftung munter beteiligen:

    http://cuncti.net/streitbar/233-die-allmacht-der-frauen
    „Tatsächlich gibt es einen Feminismus, und er ist institutionell und parteiübergreifend in Stiftungen, Parteien, Kirchen und Gewerkschaften organisatorisch sehr gut verankert, und er ist politisch einflussreich, z. B. in der Frauenunion und der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen/ASF.
    Das liegt mittlerweile auch an den juristischen Normen, die unter dem bestimmenden Einfluss der Gender Mainstreaming-Strategie auf allen juristischen Ebenen etabliert worden sind. Die Böll-Stiftung ist Teil dieser institutionellen Infrastruktur.”

    Unglaublich menschenverachtende Aussagen dieser Kampf-Feministinnen werden auf den Seiten der Linken Männerrechtler bekanntgemacht:

    http://cuncti.net/streitbar/77-wir-muessen-reden-ueber-faschismus
    „Konsequenterweise forderte die feministische Professorin Sally Miller Gearhart, dass „der Anteil der Männer … auf ungefähr zehn Prozent der menschlichen Rasse reduziert und festgeschrieben werden“ müsse. Dankenswerterweise beruhigt sie uns, dass Massenmorde aktuell nicht geplant seien, sondern durch die neuen Fortpflanzungstechnologien das Männergeschlecht so lange aussterben sollte, bis die zur weiteren Fortpflanzung leider unumgänglichen zehn Prozent erreicht seien. Sie forderte Männer auf, dieses hehre Ziel zu unterstützen, und konnte dabei durchaus Erfolgerlebnisse verzeichnen. „Es gibt in der Tat entgegenkommende Männer, die diese Politik gerne annehmen würden, um dafür ihren geschätzten, aber nie ganz gesicherten Status als ‚Feministen‘ aufrechtzuerhalten“, stellte die feminismuskritische Professorin Daphne Patai nach der Sichtung verschiedener Publikationen und E-Mails fest. Die Autorin Shulamith Firestone war derweil schon einen Schritt weiter und erklärte, ihre Vision einer gänzlich männerfreien Zukunft sei dadurch umsetzbar, dass die Wissenschaft bald in der Lage sein werde, Eier statt durch Spermien durch elektrische Ladungen zu befruchten und dabei auch gleich das Geschlecht des Kindes festzulegen „Die wenigen überlebenden Männer“, schrieb Valerie Solanas, „mögen ihre kümmerlichen Tage mit ‚Dropout‘ und Drogen weiterfristen, als Transvestiten in Frauenkleidern herumstolzieren … oder sie können gleich um die Ecke zum nächsten Selbstmord-Center gehen, wo sie unauffällig, schnell und schmerzlos vergast werden.“ „Was ist ein Mann in Salzsäure?“ fragte die EMMA einmal ihre Leserinnen. Antwort: „Ein gelöstes Problem.“ ”

    Und wie kann es anders sein- auch beim hier beschriebenen Geschlechtergefecht warten die Wikipedia-OkkupantenInnen mit den identischen Machenschaften und Anschuldigungen auf, die sie auch sonst Islam- und EU-Kritikern angedeihen lassen.
    http://genderama.blogspot.de/2012/08/leserbrief-wie-es-einem-in-der.html

  5. „“De Beauvoir war* bisexuell

    und hatte außer mit (wie sie behauptete) neun Männern auch Beziehungen mit Frauen, von denen viele noch minderjährig waren. Einige davon waren ihre Schülerinnen; so z. B. Olga Kosakiewicz, mit der sie 1934 eine Beziehung begann.[1] 1943 wurde sie von der Mutter einer Nathalie Sorokine offen wegen VERFÜHRUNG MINDERJÄHRIGER angeklagt.

    Sartre und ihre anderen Bekannten LOGEN noch, um sie zu beschützen, konnten aber nicht verhindern, dass sie aus dem SCHULDIENST ENTLASSEN wurde.[2] Später agitierte de Beauvoir zusammen mit anderen Intellektuellen für die Abschaffung von Gesetzen, die Sex von Erwachsenen mit Minderjährigen verbaten…

    LÜGEN, UM ABTREIBUNG HOFFÄHIG ZU MACHEN

    In den Siebziger Jahren engagierte sich de Beauvoir in der französischen Frauenbewegung. April 1971 unterschrieb sie das „Manifest der 343“ (von einer Satire-Zeitschrift „le manifeste des 343 salopes“, „Manifest der 343 Schlampen“ genannt), eine Liste prominenter Frauen (meist Künstlerinnen), die darin behaupteten, abgetrieben zu haben. Es besteht der Verdacht, dass die Mehrheit der Unterzeichnerinnen gelogen hatte, speziell de Beauvoir, die diese aus Solidarität mit der Frauenbewegung erfunden hatte.[5] Im Juni desselben Jahres kopierte Alice Schwarzer diese Aktion mit „Wir haben abgetrieben“…

    DE BEAUVOIR UND SARTRE: FREIHEIT FÜR KINDERSCHÄNDEREI!

    1977 schickten de Beauvoir und Sartre zusammen mit den „Philosophen“ Michel Foucault, Jacques Derrida und anderen eine Petition an das französische Parlament, in der sie die Dekriminalisierung aller Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern unter fünfzehn Jahren forderten.

    Im März 1979 veröffentlichten 63 Intellektuelle aus Frankreich einen Offenen Brief in der „Liberation“, in dem sie einen angeklagten Pädophilen, der mehrere Mädchen im Alter von sechs(!) bis zwölf Jahren missbraucht hatte und behaupteten sogar noch, er hätte die Mädchen glücklich gemacht! Zu den Unterzeichnern gehörten außer Sartre und der Beauvoir André Glucksmann, Bernard Kouchner (später Außenminister unter Sarkozy), die spätere Skandalautorin Catherine Millet und Jack Lang (später mehrfach Bildungs(!)- und Kultur(!)minister)…

    DE BEAUVOIR, DAS POLYAMANTE LUDER

    „Die Urgroßmutter der Emanzipation suhlte sich im Schmutz billiger Hotelzimmer, sie wälzte sich in Unzucht in diversen Betten, nicht nur mit Sartre, der ihr in dieser Hinsicht zu langweilig war, sondern auch mit einem jungen Mann und mehreren Ex-Schülerinnen und das alles gleichzeitig nebeneinander her. Sie liebte es, aus der Rolle zu fallen, zu provozieren, zu polarisieren. Sie sonnte sich in ihrem Anderssein, in ihrer Einzigartigkeit, in der Arroganz ihrer Hochbegabung, ihres Intellekts.
    Ist das der Grund, warum so viele Frauen auf sie hereingefallen sind?“[7]…““
    http://www.wikimannia.org/Simone_de_Beauvoir

    *WAR bisexuell – ich würde sagen: LEBTE bisexuell!

  6. Es heißt übrigens nicht mehr der Elter oder die Elter, sonder generell nur noch Elter_innen, der, die das wird es nach erfolgreicher Genderisierung nicht mehr geben. Unsere Sprache ist dann nur noch halbwertig. Mehr über die Genderhaltung der Grünen: http://www.youtube.com/watch?v=WDl8DwCOdtQ&list=PLEB1D14352566F625

    Gerade wurde berichet, dass Russland die veröffentliche Homosexualität unter Strafe stellt. Bürger sagten: Wir wollen kein Sodom in unserem Land. Unsere Kinder sollen geschützt werden. Warum wohl das Adopotionsverbot in westliche Länder seitens Russland.

    1. Es gibt zu wenig Kinder auch in Russland
    2. Homoadoption in westlichen Ländern.

    Der Grüne Volker Beck sagte vor längerem sinngemäß: Nach erfolgter Homogleichstellung, erfolgt die Entkriminalisierung der Pädophilie

    Ein neuer gesellschaftlicher Gesamtabriss:
    http://www.wertewelt.wordpress.com

  7. Wenn es dem Esel zu wohl wird geht er auf

    das Eis.

    Hat das Patriarchat ausgedient?

    Buchtipp: Hann Rosin „Das Ende der Männer“

    Nicht mal mit Fragezeichen.

    Es ist beschlossen.

    Und was danach?

    Die Pille wurde zur Verhütung beim fremdgehen

    missbraucht.

    Abtreibung ( auch Zeugungen anderer Männer )

    wurde hoffähig.

    Kinder ( Föten ) werden zum Wegwerfartikel.

    Ein guter Rat an alle Frauen. Bleibt Frauen.

    Nur so wollen wir Euch.

    In Partnerschaft. Aber nicht als Kampfemanzen.

  8. Nachtrag zu: Klartext / Dienstag, 29. Januar 2013 11:20

    Der krasse Antipode zum Genderismus ist der Islam.

    Denn der schöpft seine ungeheure Attraktivität, auch für immer mehr enttäuschte männliche Europäer, ausschließlich aus der absoluten Entrechtung, Unterwerfung und Erniedrigung der Frauen; nach dem Motto: wenigsten zuhause bin ich ein Herrscher.

    Europäische Frauen, die das nicht sehen wollen oder das sogar gutheißen, haben ihren Verstand verloren.

  9. Gender Mainstreaming – größtes Umerziehungsprogramm der Menschheit
    Eva Herman
    am 15.01.2010 erschien ein sehr ausführlicher Artikel im Kopp verlag

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/gender-mainstreaming-groesstes-umerziehungsprogr.html

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie.html?pn=129

    es handelt sich dabei um ein weiteres mörderisches Programm der Linken, welches inzwischen alles durchdringt und zerstört!

    Absolut lesenswert!

  10. die angebliche Gleichheit von Mädchen und Jungen, was ihre gendertypischen Vorlieben betrifft, ist wissenschaftlich widerlegt.

    Selbst an wenige Tage alten Babys wurden solche Unterschiede festgestellt. Diese Vorlieben werden keinesfalls angelernt sondern existieren schon bei der Geburt.

    Es hat sich herausgestellt, dass je freiheitlicher ein Land ist, umso mehr Mädchen sich für Ballett, Kindererziehung, soziale Berufe etc. interessieren und Jungen mehr für Kampfspiele, Autos und Technik. In diesen Ländern ist die Freiheit, sich für die eigenen Vorlieben zu entscheiden, größer.

  11. Hat der gottesfürchtige Herr Helmes da nicht eine „Kleinigkeit“ vergessen?

    Ach ja. Jetzt kommt’s mir!!
    Für das Weib hat Gott dem Adam doch ’ne Rippe geklaut!!!

    Also alles klar!
    Das Weib sei dem Manne untertan! – Jawoll!!
    Mulier tacet in ecclesia! – Hurra!!

    Wie heißt es doch im 1. Korintherbrief eines heiligen Herrn namens Paulus:

    34 [Eure] Weiber sollen schweigen in den Versammlungen, denn es ist ihnen nicht erlaubt zu reden, sondern unterwürfig zu sein, wie auch das Gesetz sagt.

    35 Wenn sie aber etwas lernen wollen, so sollen sie daheim ihre eigenen Männer fragen; denn es ist schändlich für ein Weib, in der Versammlung zu reden.

    36 Oder ist das Wort Gottes von Euch ausgegangen? oder ist es zu Euch allein gelangt?

    Höchste Zeit daß wir Religioten das endlich umsetzen und die gottlosen Liberalen, die politisch (weder pro noch contra) partout nicht allein nach dem Inhalt des Höschens differenzieren wollen, zum Teufel jagen und das Grundgesetz abschaffen!

    xRatio

  12. Sie sind jung, militant, denken grün – und manchmal sind sie die Pest. Angefeuert von ihren Lehrern, wollen Kinder ihre Eltern zu besseren Menschen erziehen

    http://www.freitag.de/autoren/the-guardian/kleine-grune-teufel

    Vergangenen Oktober sah ich, wie meine fünfjährige Tochter Rosa meinen Reisepass durchblättere. Ich hatte ihn auf dem Küchentisch gelegt, weil ich verreisen wollte. Sie mustere das Dokument mit finsterer Miene, was ich zunächst auf den drohenden Ausdruck zurückführte, den ich auf meinem Passbild machte. Tatsächlich aber untersuchte sie mit skeptischem Blick die etlichen Seiten voller roter Stempel, die meine Reisen in die USA dokumentieren. Die darauf folgende Unterhaltung verlief in etwa wie folgt:

    „Wie oft bist du schon mit dem Flugzeug nach Amerika geflogen?“

    „Ungefähr 40 Mal.“

    „Und wie viele Bäume hast Du gepflanzt?“

    „Keine Bäume.“

    „Das werde ich Miss White erzählen.“

    MM: So wars auch in Mao’s China: Dort erzählten die Schulkinder in der Klasse von den „Verfehlungen“ ihrer Eltern – ohne zu wissen, was sie damit anrichteten. Millionen Eltern kamen nach solchen Schilderungen entweder um oder wurden in Arbeitslager geschickt. Denunziation ist DAS Geschäft der Linken und ihrer braunen Vettern aus dem Dritten Reich. Stalins NKWD fing damit an. Heute sind es die Denunzierungs-Blogs der antifa oder gewisser politischen Blogger, deren namen ich hier nicht näher erwähnen möchte – da mir dabei speiüberl wird.

  13. EudssR:Geteiltes Tirol feiert 650 JahrJubiläum
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/01/29/eudssrgeteiltes-tirol-feiert-650-jahrjubilaum/
    [„Wir stellen uns unserer Geschichte, wir vertuschen nichts, wir verdrängen nichts“,
    sagte Merkel.]
    Die scheinheilige deutsche Politikergarde hat sich wahrlich nicht von der NS-Vergangenheit verabschiedet oder
    restlos aufgearbeitet, denn sonst müssten die faschistischen Umtriebe italienischer Politiker gegen Südtirol
    mal eine Debatte im Bundestag wert sein! Denkt daran, es war Hitler , der Südtirol mit dem Pakt ( Achse-Berlin Rom),
    unser Land endgültig an Mussolini verkauft hat!]

    MM: Danke für diesen wichtigen Hinweis. Ich hatte einen südtiroler Lateinlehrer, der in seiner Jugend im südtirolischen Widerstand gegen die Annexion durch Italien war. Ich bin ihm heute dankbar, dass er uns damals immer wieder davon berichtete – obwohl wir Gymnasiasten die Tragweite seiner schilderungen erst Jahrzehnte später begreifen konnten. Der Österreicher Hitler bezahlte mit dem mussolinischen Stillhalten bei seiner Annexion Österreichs, indem er Südtirol an Italien verschenkte. Ein Unrecht bis heute. Und derselbe Skandal wie die Annexion Ostpolens durch Stalin. Auch bis heute nicht korrigiert.

  14. Heftig wird derzeit über Sexismus(Brüderle) diskutiert.
    Die Gender-Mainstream-Ideologie hat uns doch permanent eingeredet, es gäbe nicht „typisch weibliches“; was wundert, dass Mann glaubt, Frauen denken und empfinden genauso wie er. Wenn dazu noch durch das Gender „social engineering“ die eigentlichen weiblichen Vorteile und Überlegenheiten ausgeredet oder gar negativ bewertet werden, ist die innere Identität von Frauen zerstört und es bleiben nur noch Äußerlichkeiten, die dann kultmäßig in den Mittelpunkt rücken (Diäten, Schönheitsoperationen, Castingshows usw.) Die Kommunikationswissenschaftlerin Petra Grimm hat bereits 2010 erkannt: Mädchen ziehen zunehmend Selbstbewusstsein daraus, Jungen als Sexobjekte zu dienen. [Siehe Buch „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie“, 3. Auflage, Logos-Verlag, Ansbach, 2013]

  15. Wir dürfen nicht vergessen darauf hinzuweisen,

    dass auch die Werbung ihr übriges tut.

    Überall wird der frauliche Körper missbraucht.

    Ich möchte selbst nicht, dass ich eine Frau

    nur als Objekt meiner Begierde sehe.

    Frauen und Männer sollten sich ergänzen. Die

    Frauen und auch die Männer sollten ihre guten

    Eigenschaften behalten.

    Ich gebe ehrlich zu, dass ich heute noch in

    meinem Alter ( 65 Jahre ) gerne mit meiner

    Eisenbahn spiele.

    Die Zerstörung der Identitäten in ein sehr

    schlimmer Vorgang.

    Wem nützt es?

    Den Beteiligten sicherlich nicht.

  16. Wie war es doch bei den antiken Griechen, Römern? Die Frauen waren nur zum Gebären da. Geliebt wurden Knaben, auf sie dichtete der gebildete Mann! Die tolle griechische Demokratie war nicht für Frauen und Sklaven gedacht.

    Trotz mancher zwischenzeitlichen Rückschritte machte das Christentum Frauen zu Gefährtinnen.

    Z.B. mit Luther sollte sich die Freiheit der Frauen wieder zum Negativen ändern:

    Eine Frau hat häuslich zu sein, das zeigt ihre Beschaffenheit an; Frauen haben nämlich einen breiten Podex und weite Hüften, daß sie sollen stille sitzen (zitiert nach Arnulf Zitelmann, 1997, „Widerrufen kann ich nicht. Die Lebensgeschichte des Marthin Luther“, Beltz & Gelberg (S. 111).

    „Die größte Ehre, die das Weib hat, ist allzumal, dass die Männer durch sie geboren werden.“

    „Der Tod im Kindbett ist nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes. Ob die Frauen sich aber auch müde und zuletzt tot tragen, das schadet nichts. Lass sie nur tot tragen, sie sind darum da.“

    „Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen… Es ist ein gerechtes Gesetz, dass sie getötet werden, sie richten viel Schaden an.“
    (Predigt von 1526, Weimarer Ausgabe 16, S. 551)
    http://www.projektwerkstatt.de/religion/luther/luther_zitate.html

  17. Früher hieß das immer:
    „Von hinten sehen wir gleich aus, von vorne passen wir zusammen.“
    Der Genderwahn will uns weismachen, das wir auch von vorne gleich aussehen und dann …..? – ja dazwischen liegt dann die Erziehung.
    Vera F. Birkenbihl hat das einmal treffend dargestellt. Zu sehen unter:
    http://www.youtube.com/watch?v=XY60DBP4UQk
    Die betreffende Aussage ist ca. bei 0:28:30
    Letztlich ist der Genderwahn auch „nur“ eine andere Form der Erziehung hin zur Verweigerung der natürlichen Lebensweise. Ich habe da immer noch jegliche Hoffnung, weil die Natur eben nicht weg gegendert werden kann. Der zeitliche Rahmen dieser idiotischen Ideologie ist sicher. Denn die Vertreter des Genderwahns müssen irgendwann immer dreistere Lügen erfinden, sich vielleicht sogar Anleihen beim Islam holen (der K(l)oran darf ja auch nicht kritisiert oder hinterfragt werden), um die Gültigkeit ihres Wahns überhaupt zu begründen. Wirklich begründbar wird er niemals sein. Die Biologie spricht deutlich dagegen, um nur eine Sache zu nennen. Der Gleichheitswahn der linken wird sich zwangsweise ins Nirvana verflüchtigen. Das Leben des menschen ist eben begrenzt. Daran ändert auch kein Gendergedöns etwas.

  18. Wer hat eigentlich den guten Adam verführt? War’s nicht damals schon ein Weib?

    Seit Jahrhunderten fragt man sich:
    „Ob die Weiber Menschen seyn?“

    Und was ist aufgrund Gottes unendlicher Güte und Gerechtigkeit wegen des Appels passiert?

    Seither müssen milliarden und abermilliarden Menschen ein kurzes, beschwerliches Dasein mit Aussicht auf Hölle und Fegefeuer fristen!!

    Leute, so kann das nicht weitergehen.
    Gott, unser allgütiger Herr, wird sonst mal wieder kräftig aufräumen, unser Babylon zerstören, die Sintflut schicken, wie Sodom und Gomorrha alles platt machen müssen. Und danach?

    Wenn wir Glück haben, wird ER mal wieder seinen Herrn Sohn ans Kreuz nageln lassen.

    Also weg mit Blasphemien wie Grundgesetz und Liberalismus!

    Weg mit dem gottlästerlichen Monstrum „Religionsfreiheit“!
    Ihr sollt keine Götter neben mir haben!!

    Weg mit den teuflischen „Differenzierungsverboten“ des Art. 3 III GG !!

    Als Feldzug gegen den gottlosen Bolschewismus war WK 2 zwar noch durchaus gottgefällig.

    Aber auf diesen Lorbeeren dürfen wir uns als aufrechte Religioten nicht länger ausruhen.
    Also tut endlich was!

    xRatio, zugleich für den Autor der gerade aktualisierten Enzyklika „In brennender Sorge“

  19. Wenn ich mich nur auch so exalterieren könnte über den religiösen Modergeruch, vielleicht wäre manchmal der Ernst leichter zu ertragen, so bleibt mir nur der reale Spott dafür.
    So ist mir auch gewiss, dass nicht allein der Islam zu überwinden sein wird, die Quadratur des Kreises zu lösen, wird es sein, diese Gleichung
    mittels eine Ungleichheitsfaktors abzuschließen.

  20. Wir sollten damit aufhören die Linken durch unterschiedliche Bezeichnungen wie Sozialisten, Grüne, Linke zu verharmlosen, denn letztendlich sind es alle Bolchewisten.
    Durch deren gesamte Geschichte zieht sich ein breiter Blutstrom mit Klassen- und Völkermord!

    Die Politik ist seit 100 Jahren die Gleiche:
    Gleichmacherei!
    Wo sie herrschen war und ist immer das Elend für das Volk zuhause.
    Die „Elite“ lebt dagegen im Rotweingürtel.
    Wasser predigen und selber Champagner saufen!

    Der einzige Unterschied von heute zu früher ist: noch können sie uns nicht physisch vernichten, der Wille dazu ist aber vorhanden.

    MM: Die elende Margot Homecker pflegte zum Haarschneiden und Einkaufen in den verruchten kapitalistischen Westen zu fliegen.- vornehmlich nach Genf und London. Nicht anders war es mit den Ceausecaus. Während sie ihr Volk im Elend beließen, das sie selbst herbeigeführt hatten. In der DDR überlebte kein enziges der vormaligen blühenden Unternehmen, die den Wilhelminismus, die Weimarer Republik und selbst das Dritte Reich überstanden.
    Der Sozialismus ist -egal, in welchem Gewand und in welcher Farbe er daherkommt – die schlimmste Pest der Menschheitsgeschichte neben dem Islam. Kein Wunder, dass sich beide verbünden.

  21. Tja, die Früchte einer gottlosen Gesellschaft mit der menschengemachten Moral.
    Moral der Menschen ändert sich immer wieder mit der aktuellen Strömung.
    Erstaunlich, zu was einem Elend sich die Menschen verführen lassen, obwohl Gott/Jesus uns immer wieder warnt und uns anfleht, uns retten zu lassen.
    Denn das ist das Evangelium, das uns Sünder rettet.

  22. Der linke, xenophile und islamophile Nestbeschmutzer und Lemming,
    Jakob Augstein, von Beruf Sohn bzw. Erbe:

    „“Ganz Deutschland diskutiert. Das ist eine alte Schlagzeile der „Bild“-Zeitung. Aber hier trifft sie zu: Ganz Deutschland diskutiert über Sexismus. Warum ist das so? Wegen Rainer Brüderle? Oder wegen Laura Himmelreich? Oder weil über Sexismus in Deutschland noch nie richtig geredet wurde? Die Energie, die das Thema entfaltet, findet ihre Quellen jenseits des Offensichtlichen. Hier geht es weder um einen alternden FDP-Politiker. Noch um eine junge Journalistin. Und es geht in Wahrheit nicht einmal so sehr um den Sexismus im Land – allerdings ist zu dem tatsächlich eine Menge zu sagen.

    Diese Debatte legt für kurze Zeit den Blick auf eine viel bedeutungsvollere Entwicklung frei:
    Die Macht des weißen Mannes wankt…

    Denn der weiße Mann wird bedroht, von der Demografie und vom Feminismus. Da ist es kein Wunder, wenn er etwas gegen Muslime hat und Probleme mit Frauen. Wie schmollende Sünder versuchen sie jetzt, sich aus der Affäre zu ziehen, die alten und die alternden Männer, wenn sie beklagen, wie trostlos hierzulande geflirtet wird, oder davor warnen, dass die Sexismus-Debatte am Ende zum Verbot gemischter Saunas führen könnte. Aber ihre Zeit geht langsam zu Ende. Und mit ihr eine breitbeinige, selbstverliebte, schenkelklopfende, männerbündlerische, brutale Unkultur. Das ist kein Verlust.““
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-die-sexismus-debatte-a-879988.html

  23. Seite 3 der Kolumne von Bettina Röhl, Ausschnitt:

    „“…Ist der Stern selber sexistisch und altersdiskriminierend?
    Dass die Geschichte im Stern selber sexistisch und altersdiskriminierend aufgemacht ist, sei hier nur der guten Ordnung halber erwähnt. Auf der ersten Seite des einschlägigen Artikels gibt es ein Bild von Brüderle und daneben ein Bild der Journalistin, die Claudius Seidl zurecht durch die Blume Grünschnäbelin nennt. Und auf der zweiten Seite gibt es das offenbar gemeinsam alt gewordene Ehepaar Brüderle. Frau Brüderle, die mit der Story nichts zu tun hat, wird vom Stern in die Sache hinein gezogen. Sie könnte die Mutter der Journalistin sein. Will unterschwellig sagen: Brüderle ist ein notgeiler alter Bock, no Sex mehr mit der Alten und ergo auf sexistische Angriffe abonniert.
    Dass der Stern eine solche hohle Nuss veröffentlichte, könnte außerdem der Tatsache geschuldet sein, dass zumindest einer der Chefredakteure des Stern der jungen Journalistenkollegin irgendwie ein wenig verfallen sein könnte und ihr einen richtigen Auftritt zuschustern wollte. Der erklärte Wille des Stern eine Anti-Sexismus-Kampagne ins Leben rufen zu wollen – so ist die Geschichte vom ersten Satz und der ersten Pressemitteilung an angelegt gewesen – ist jedenfalls auf der Basis der präsentierten Fakten peinlich, peinlicher, am peinlichsten. Und doch, man glaubt es kaum, ist die deutsche Medienwelt auf diesen dürren, ungenießbaren Köder einer wahnsinnig eitlen, sich selbst überschätzenden Journalistin, abgefahren wie Hölle.
    Warum eigentlich? Bei solchen Mediendynamiken spielt naturgemäß der Zufall die Hauptrolle. Aber das wie ein an-und abschwellender Bocksgesang häufig durch die Öffentlichkeit geisternde Thema des sogenannten Sexismus war offenbar wieder einmal reif. Und plötzlich gab es einen wirklichen Shitstorm von Oben aus den etablierten Medien zu irgendeinem imaginären Thema Sexismus. Der Fall Brüderle diente nur noch als Trigger…““ http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-vergewaltigungen-und-sexuelle-straftaten/7701200-3.html

    MM. Henri Nannen würde – wenn er den heutigen STERN sähe – im Grabe kotzen. Der STERN ist neben taz, SZ und der ZEIT zum Flaggschiff der linksextremistischen politischen Korrektheit verkommen. Die mich 2011 interviewenden Jornalisten des STERN glänzten moit absoluter Abwesenheit jeglicher Kenntnis zum Islam, hatten weder von makkanischer noch von medinensicher Phase je gehört, staunten ungläubig, als ich ihnen das Prinzip der Abrogation zu erklären versuchte. Aber sie wussten bereits vor dem interview, dass die deutschen Islamkritiker die Feinde der offenen Gesellschaft“ waren – wie sie in der entsprechenden Ausgabe titelten. Das Abitur ware beiden Journalisten ihre höchste Bildung, die sie je genossen. Danach gings bergabwärts: Beide „studierten“ Journalismus. Fachkenntnisse also gleich null.

    Im Vergleich zum STEREN-Versagen beim Ansturm des Islam auf Europa war dessen Versagen bei den Hitler-Tagebüchern geradezu ein Kavaliersdelikt.

  24. Die Frauen sollen ihre Weiblichkeit bewahren; und die Männer ihre Männlichkeit. Glücklicherweise hat man gerade in Russland ein dementsprechendes Gesetz verabschiedet. Mehr dazu auf meinem Blog.

  25. Gleichberechtigung vs Gleichstellung

    Gleichberechtigung steht im GG und ignoriert das Geschlecht.
    Gesetzliche Differenzierung nach dem Geschlecht ist laut GG sogar strikt verboten!

    Das ist schlimm genug!!!

    Die linke „Gleichstellung“ privilegiert nach dem Geschlecht.
    Das wollen wir Religioten zwar eigentlich auch!

    Privilegiert wird mit der „Gleichstellung“ aber ausgerechnet
    das falsche, das weibliche Geschlecht!

    Das ist absolut unerträglich! Stellt alles total auf den Kopf!!
    Wir sind als aufrechte Religioten zwar auch Sozialisten, aber da spielen wir nicht mehr mit!

    Wir wollen das aufgrund unserer Bibel wie unsere islamischen Freunde aufgrund ihres Korans doch
    genau andersrum! 🙁

    Also weg mit all den liberalen „Errungenschaften“ von Humanismus, Aufklärung, Menschenrechten!!
    Liberalismus ist pfui!!

    xRatio

  26. Dabei habe ich den heiligen Paulus erst gestern bei einem Auftritt auf „Argumente von Femastasen“ gesehen, wie er dort in nicht unwesentlichen Teilen Zustimmung erntete. Er war überraschenderweise frisch rasiert und trug übrigens ein ärmelloses T-shirt mit der scheinbar ironischen Aufschrift: Genderisten und Rationalfaschisten nein danke! – Schon ziemlich abgehoben, nicht von dieser Welt eben, aber im Grunde ein irgendwie lockerer Typ, im Himmel offenbar nachgereift und gar nicht so sehr entfernt von den heutigen Feminismuskritikern, die sich skeptisch, aber interessiert um ihn scharten. Er zeigte sich unverständlich, wieso man in einer angeblich so aufgeklärten Welt einen dermaßen groß angelegten Diskurs über geschlechtliche Belange überhaupt benötige, nebst den umstrittenen Wortschöpfungen für allerlei künstlich entwickelte Komplikationen und fingierte Konflikte. Eine solch hochgradige Verirrung hätte es nicht einmal in früheren Hochkulturen gegeben. Die aber würde durch „wortkluge Sinnverdreher“ und „Widersacher“ herbeigeführt. Er gab zu, in der Nachschau manche seiner auf Erden getätigten Äußerungen gerne anders formuliert haben zu wollen, hätte er gewusst, wie unendlich groß die Geduld Gottes gegenüber den Menschen sei. Dennoch gab er zu verstehen, dass es nicht seine Anweisungen waren, die die irdischen Gesellschaften zerstörten und dass er lediglich das hohe Gut der gottgegebenen Mütterlichkeit hervorzuheben versäumt hatte, da er nicht ahnen konnte, dass diese göttliche Macht der Mutterschaft durch Dritte propagierten Egoismus einmal so erbärmlich zugrunde gehen würde. Er hätte sich das Ausmaß des wahnhaften „Kriegs der Geschlechter“, der heutzutage herrsche, niemals vorstellen können. Insofern hätte er an mancher Stelle noch weit radikaler mahnen sollen. Er erwähnte auch Mannheimer sehr lobend und hob dessen liberale Weitsicht hervor, sprach allerdings von einem dort sehr aktiven Eiferer, der als U-Boot unterwegs sei und reiche Kenntnis von der Kunst der Unterwanderung und Infiltrierung hätte, wie man sie im Soziologiestudium und an der Frankfurter Schule lehrt. Sein Vorgehen erinnere an die „systematische Zerstörung einer Gruppe durch intrigantes gegeneinander-Ausspielen“. Ziel sei es, durch „Provokation und auf Halbwahrheiten beruhenden Hirngespinsten“ sowie durch „falsche Zeugnisse“ endlose Zirkel zu erzeugen, um den Fokus auf Nebenschauplätze zu zwingen, so die Handlungsfähigkeit der kritischen Bewegung einzuschränken und die Leser zu vergraulen, damit sie Abstand nähmen. So weit konnte ich Herrn heiligen Paulus allerdings nicht folgen. Vielleicht hat er eben doch nicht alle Tassen im Schrank. Ich wollte ihn noch befragen, wer derjenige sei und was denn eigentlich genau mit „Rationalfaschisten“ gemeint sei, aber er winkte ab. Waren wohl zu viele Anfragen ähnlicher Art. Der heilige Paulus gab noch ein paar Tips für die verbliebenen Antifeministen, drehte sich um und verschwand. Die Aufschrift auf der Rückseite seines T-shirts: einfach weitermachen…love and peace!

  27. @MM (oben #22):

    „Der Sozialismus ist -egal, in welchem Gewand und in welcher Farbe er daherkommt – die schlimmste Pest der Menschheitsgeschichte neben dem Islam. Kein Wunder, dass sich beide verbünden.“

    Genau, der SOZIALISMUS.
    Nicht „Kommunismus“, nicht „Faschismus“, nicht „Bolschewismus“ und welche Tarnvokabeln sonst noch (massenhaft) herumschwirren.

    Besonders schlimm die Nähe der Religioten und Weiber zum Sozialismus.

    Nur deswegen waren die Linken mit ihrem GröFaZ bereits 1933 erfolgreich.

    3sat 15.12.2009 / Ralf Dörwang („Kulturjournal“, NDR):
    Blinde Liebe – Frauen, die Hitler verehrten

    „Mit ihrem Geld, ihren Beziehungen und ihrem Intellekt haben einflussreiche Frauen geholfen, Hitler an die Macht zu bringen – ein kaum bekanntes Kapitel in der Geschichte des Nationalsozialismus.“

    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/lesezeit/140600/index.html

    Ein sehr guter Film bei N24.de ist der totalitären Weiber-Zensur bereits zum Opfer gefallen
    Aus angeblich „lizenzrechtlichen Gründen“ – ROFL

    „Hitler und die Frauen“ bringt 953 Treffer allein auf youtube:

    http://www.youtube.com/results?search_query=Hitler+und+die+Frauen&oq=Hitler+und+die+Frauen

    Heute stehen die Weiber fast geschlossen auch hinter der linken Bruderideologie Islam, mit der die Sozis schon 1933 ff im Bunde waren.

    xRatio

  28. Ergänzung #29:
    Heute stehen Weiber und Religioten fast geschlossen auch hinter der linken Bruderideologie Islam, mit der Sozis und Kirchen schon 1933 ff im Bunde waren.

    xRatio

  29. Begriffliches:

    Es ist ganz ungehörig, zur Geschlechtsbezeichnung den Ausdruck „Frau“ zu verwenden.

    Frau ist die ehrende Anrede und bedeutet Herrin, Domina, Dame, aber nach unserem Sprachgebrauch darf nur die Verheirathete als Frau bezeichnet werden.

    Wenn man von einer Frauenfrage, Frauen-Versorgung u.s.w. spricht, so meint man vorwiegend die Angelegenheit der Weiber, die nicht Frau sind, denn die Frauen brauchen nicht versorgt zu werden u.s.w., sondern die Ledigen und die Wittwen; man drückt sich also falsch aus.

    Dem Manne steht das Weib gegenüber und der Plural heisst nicht die Frauen, sondern die Weiber.

    Wenn die Weiber sich ihres Namens schämen sollten, so ist das schlimm genug, aber kein Grund, die Sprache zu vergewaltigen.

    http://de.wikisource.org/wiki/%C3%9Cber_den_physiologischen_Schwachsinn_des_Weibes
    ===============================

    DAMIT hat er jedenfalls Recht, der Herr Dr. Moebius

    Seinen Versuch einer “physiologischen” Erklärung des Weiberschwachsinns kann ich nicht beurteilen.

    Plausibler wohl, was hier dazu gezeigt wird:

    http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/?s=a

    xRatio

  30. Wie erreicht man das Gender-Ziel?

    Das gesamte Lager der Linken ist sich einig, daß der Einfluß der Eltern auf ihre Kinder so früh wie möglich zurückgedrängt gehört und statt dessen von ‚linientreuen‘ Pädagogen und Erziehern übernommen werden muß.

    Bei der SPD gehört es, seit eh und je, auch heute noch zum Programm, zu betonen, daß Kinder zuerst einmal der Gesellschaft gehören und ihren Erzeugern quasi nur „leihweise“ zum Füttern und schlafen legen überlassen werden.

    Auch dazu gibt es historische Zitate ihrer Vordenker:
    Professor H. J. Gamm:
    “Alle gesellschaftlichen Gruppen, nicht etwa nur ihre mächtigsten, haben letztlich das höhere Anrecht auf die Kinder als ihre vielfach befangenen Eltern, die für die Elternrolle nicht qualifiziert sind”

    J. Habermas:
    “Erziehung der Kinder ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe besonderer Art und Bedeutung. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe überträgt unsere Gesellschaft Familien und außerfamiliären Einrichtungen”.

    Wie man nachlesen kann wurden die Sätze Habermas 1 zu 1 in den Familienbericht der SPD-Regierung von 1975 übernommen:
    „Erziehung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Wahrnehmung dieser Aufgabe überträgt unsere Gesellschaft den Familien und außerfamiliären pädagogischen Einrichtungen.“ (…) „Die Familie tradiert und stabilisiert das bestehende System sozialer Ungleichheit. Dies lässt sich nur in dem Maße durchbrechen, in dem der Sozialisationseinfluss der Familie zurückgedrängt wird.“ (S.120 und 71)

    Olaf Scholz, unter der Schröderregierung Präsidiumsmitglied der SPD, 2002:
    „ … die rot-grüne Regierung will durch den Ausbau der Ganztagsbetreuung eine „kulturelle Revolution“ erreichen und „die Lufthoheit über die Kinderbetten erobern.“
    (FAZ vom 3.11.2002)

    Heute 10 Jahre später ist die Rede von der Kita-Pflicht ab dem 1. Lebensjahr.

    Übrigens wurde bereits im „Amsterdamer Vertrag“ 1997/1999 das Konzept des Gender Mainstreaming zum offiziellen Ziel der Gleichstellungspolitik der Europäischen Union erhoben.

    Bei den Grünen muß man nicht erst nachschauen. Die werden die Pläne der SPD noch Toppen.

    In den 60er Jahren wurde letztendlich eine ganze Generation, die studierende spätere Elite der Gesellschaft, durch an die Universitäten strömende marxistische Professoren (denn nur die waren unverdächtig, den anderen wurde in der Regel unterstellt dem nationalen Sozialismus gehuldigt oder sogar nahegestanden zu haben) mit den Idealen des Kommunismus/Sozialismus geimpft.

  31. Wohin man auch schaut.
    Überall wimmelt es heute von total bekloppten Weibern.

    Die Abgeordnete Bayram von den Grünen sagte im Parlament zum Thema Asylbetrüger:

    „Wenn Sie mich fragen: Wollen Sie denn, dass diese Menschen alle hierbleiben? – dann sage ich Ihnen:
    Ja, das möchte ich, weil wir diese Menschen brauchen. Es sind die Stärksten und die Besten, die es bis zu uns nach Deutschland schaffen.“

    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/entwerten-gruene-und-linke-das-asyl-article1631733.html

    Weiber sind in der Tat „führend“ – im Schwachsinn.
    In dieser Disziplin haben sie Nobelpreise verdient.

    xRatio

  32. http://www.pi-news.net/2013/01/berlin-militarische-ehren-fur-judenhasser-mursi/

    Im Gegensatz zu einigen Merkel -Fans sehe ich dieses Titel-Bild als eine zukünftige Ausdrucksform zwischen Mann und Frau im neuen islamischen Zeitalter!

    Einen offensichtlich zufriedenen grinsenden Islamisten der auf seinem Werbefeldzug sein zukünftiges Schlachtfeld besichtigt hat mit der Forderung einer deutschen anteiligen
    Finanzierung seines islamischen Eroberungsfeldzuges !

    Deutsche Steuerzahler, seine zukünftigen Esel – Tiere!

    Früher hat man bei solchen Regierungsbegegnungen auch einen Außenminister gesehen, heute aber wegen Schwulität
    verhindert!

    Von wegen es hat einen Dialog gegeben während zu Hause im Reich des Islamisten gerade seine Gegner erschlagen wurden,
    hat dieser Typ mit Sicherheit deutsche islamische Fans erschaffen!

    Wir befinden uns in einem Zeitfenster des Übergangs in die islamische Lebensweise und ich darf ( muß) das noch erleben wenn diesmal die Dummheit eines ganzen Volkes erneut
    mit Blutvergießen dokumentiert wird!
    Diesmal aber wird es keine „historischen“ Dokumente zur Aufarbeitung geben, weil islamische Geistliche nur ein Buch
    lesen, den Koran!

  33. Wenn eine Journalistin auf die Bemerkung Herrn Brüderles keine passende Antwort hat, die bei beiden schallendes Gelächter hervorgerufen hätte, dann hat sie ihren Beruf verfehlt.
    Als junge Berufsanfängerin hatte ich mal einen älteren, menschlich sehr symphatischen Chef, der gelegentlich mal an meine Brust griff. Ich habe dieses Fehlverhalten nicht verstanden, aber nicht thematisiert – ich hätte jederzeit die Stelle wechseln können. Dieses Verhalten kannte ich ja schon von der Schule, wo die pupertierenden Jungs das auch öfters taten. Man klatschte ihnen eine und dann war die Angelegenheit erledigt. Meine Güte – und deswegen einen Aufstand machen, Anzeige erstatten, zum Direktor gehen, die Zeitungen vollschmieren?
    Man denke von mir, was man will, aber das Leben und seine Entscheidungen bedürfen einer permanenten Kontrolle durch den Verstand und die Klage einer politisch korrekten Frau über eine beleidigende Äußerung eines Politikers, der auch noch der FDP angehört, bei dem ich schon bei seinem Vorschlag mit dem Begrüßungsgeld Zweifel bekam, ist mehr als albern.

  34. @ NixRatio

    „Weiber sind in der Tat „führend“ – im Schwachsinn. In dieser Disziplin haben sie Nobelpreise verdient.“

    Weiber sind nur biologische Gebärmaschinen, da sind sich die Musels und NixRatio völlig einig! gggggggggggggg

  35. @ Weißerose / Donnerstag, 31. Januar 2013 10:07

    Diese Angelegenheit ist eigentlich leicht durchschaubar, wenn man sich den Zeitpunkt der Bekanntmachung des bösen Frevels vor Augen hält.

    Es ist stark zu bezweifeln, daß die sich junge Dame vor einem Jahr tatsächlich sexistisch (was für ein Begriff ) pikiert fühlte. Ein läppischer Satz, am späten Abend dahingesagt, um die Stimmung aufzulockern. Ein Jahr später war die Sache gut genug um den Hoffnungsträger einer ungeliebten Partei zu diskreditieren.

    Wenn man sich die Bilder anschaut, die erst kurz vor der öffentlichen Anklage des Übeltäters aufgenommen wurden und sieht, daß beide einvernehmlich und eigentlich recht vertraut wirkend nebeneinander hergehen, kann man nur staunen.

    Es sieht so aus, als ob es die neuste Masche von Jungjournalisten ist, sich erst unter Vortäuschung falscher Voraussetzungen das Vertrauen ihrer späteren Opfer zu erschleichen, um sie bei nächster Gelegenheit gnadenlos in Grund und Boden zu schreiben.

    Matthias Matussek sprach letztens in einer Talkshow darüber und erklärte, daß ein Journalist es tunlichst vermeiden sollte, mit Personen, über die er später zu schreiben gedächte, eine vertrauliche Atmosphäre herzustellen. Er hätte diese journalistische Selbstverständlichkeit stets strikt eingehalten, weil er sich sonst wie ein A……ch vorgekommen wäre.

    Dieser „Sexismus“Vorwurf ist ein ebenso zur Diffamierung gedachtes Totschlagargument, wie die sonstigen Nazi-, Rassismus-, Islamophobie-Hämmer und Keulen.

  36. @Klartext Komm.38
    Ich empfinde es auch so. Und diese Entwicklung führt immer mehr zur Spaltung. Humorlos, verbissen, kleinkariert und beleidigt.

    Und im Radio die leise Stimme eines Bienenzüchters, dass immer mehr Bienenvölker aussterben. Abends im Fernsehen schaut man in die aufgerissenen Mäuler Allahu akbar-Schreier. Und die Kopftucharmee schiebt sich an einem vorbei.
    Und ein Bienenzüchter, der die wichtigste Arbeit der Welt leistet, spricht mit leiser Stimme.
    Ich bin traurig.

  37. @Weißerose / Donnerstag, 31. Januar 2013 17:34

    Sie sagen es.

    Wir hätten genug andere, wichtigere Probleme zu lösen, doch seit weit über 100 Jahren haben uns die, die angeblich nur Gutes für alle im Sinn haben, eine Katastrophe nach der anderen beschert.

    “““““““‘

    @ist lahm / Mittwoch, 30. Januar 2013 18:42

    Eine gute Geschichte – so wie das Leben sie schreibt.

  38. Nonnen
    Dienstag, 29. Januar 2013 16:14

    Heftig wird derzeit über Sexismus(Brüderle) diskutiert.
    ——
    Diese Diskusion, so denke ich … ist kein Zufall

    Im Geheimdienstjargon nennt man solche Aktionen „DEMAGNETIZE“: Eine bestimmte Meinung, Person oder Ideologie wird ihrer Anziehungskraft beraubt, indem man sie durch bestimmte (False Flag, wie offene) Operationen „unmöglich macht“. In dem Fall —> Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle

    Sexismus-Vorwürfe gegen Brüderle: Das Imperium schlägt zurück

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/sexismus-vorwuerfe-gegen-bruederle-das-imperium-schlaegt-zurueck.html

    „(…)

    Schon wenige Tage nach Beginn der konzertierten Medienkampagne bekam die FDP mit dem Rauswurf aus dem Landtag von Sachsen-Anhalt eine erste Quittung. Da die Medienhetze erst angelaufen war, verstärkte sich ihre Wirkung noch und geriet die Partei immer tiefer in die roten Zahlen – mit Verlusten bis zu 6,8 Prozentpunkten (Mecklenburg-Vorpommern, 04.9.2011). Natürlich musste auch Westerwelle selbst weg. Nach der massiven Hetzjagd und den Verlusten bei drei Landtagswahlen verzichtete er auf dem FDP-Parteitag vom 13. Mai 2011 auf eine erneute Kandidatur als Parteivorsitzender. Auch als Außenminister wurde er kaltgestellt und taucht seitdem kaum noch als außenpolitische Größe auf. Und wenn doch, dann mit devoten Ergebenheitsadressen an die westlichen Verbündeten.

    Der jüngste Wahlerfolg der FDP in Niedersachsen am 20. Januar 2013 mit fast zehn Prozent der Stimmen war da wohl eine böse Überraschung. Plötzlich drohte die FDP, erneut in der Wählergunst aufzusteigen. Und so ist der prompte Schlag gegen einen neuen Hoffnungsträger der Partei möglicherweise kein Zufall.

    Just nach der Kür von Rainer Brüderle zum Spitzenkandidaten für die bevorstehende Bundestagswahl fiel der Stern-Reporterin Laura Himmelreich siedendheiß ein, dass sie von demselben Brüderle sexuell schrecklich diskriminiert worden sei. Allerdings war das schon ein Jahr her. Ein ganzes Jahr, in dem sie keine Zeit fand, dies öffentlich zu machen? Es fällt schwer, das zu glauben…“

  39. „Weiber sind in der Tat „führend“ – im Schwachsinn. In dieser Disziplin haben sie Nobelpreise verdient.“
    ——
    Und wie!!

    Die englische Grenzpolizei hat gerade Amerika entdeckt. Doch was vor paar Jahren mit 15.000-20.000£ noch recht teures Abenteuer für unsere Kültürbereicherer war, kriegt man heute anscheinend schon zu den „Geiz ist Geil“ Preisen von 350-500£.

    Vorbedachte Realitätsallergie auf Tschechisch

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2264112/Members-international-sham-marriage-gang-sent-Czech-women-Pakistan-wed-immigrants-bound-UK-jailed.html

  40. Der radikale Gender Mainstream
    http://www.youtube.com/watch?v=OWYL46-Ss1c

    FEMINISTINNEN FEMINISTISCH
    http://www.youtube.com/watch?v=BGX9QZVLy3E

    FALLEN ANGEL 95 New Age und Feminismus als Vorreiter des Genderismus
    http://www.youtube.com/watch?v=h-W1HVXrSeM

    Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen?

    Die geistlich tode Kirchen können und wollen nicht schreien, höchstens der gesunder Überrest kann noch ihre Stimme erheben.

    Bischof Fellay über die Freimaurerei in der katholischen Kirche.
    http://www.youtube.com/watch?v=MgOEgLoX3q8&list=PLuHkfxhjRUOTvVKc4ro_SSNwwdp0v3vDO

    Okkult – Die satanische Bibel der Freimaurer
    http://www.youtube.com/watch?v=nlEv2bW06NM

    Endzeitgeist – Die okkulte Invasion 1/3

  41. Die Political Correctness hat sich wie Mehltau über den normalen demokratischen Austausch gelegt…

    DIRNDL-GATE UND VOLTAIRE …

    • Der angehende Pastor, der von einem jungen Mädchen belästigt wird, „Kanzelschwalben“ nennt man so etwas unter seinen Kollegen, …
    • Die Sekretärin, die sich ungefragt bei der Weihnachtsfeier auf den Schoß des verheirateten Chefs setzt …
    http://kath.net/detail.php?id=40009

  42. @Bernhardine von Klärwo Samstag, 9. Februar 2013 15:51 45

    „Die Political Correctness hat sich wie Mehltau über den normalen demokratischen Austausch gelegt…“

    …wie man an der linkskorrekten Übernahme linkskorrekter Sprachregelungen sieht.

    xRatio

  43. Ein wahrlich herber Verlust!

    Prof.? Dr.? Annette Schavans „wissenschaftliche“ Höchstleistung trägt den schönen Titel:

    „Person und Gewissen. Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung“
    Verlag: Rita G. Fischer, 1980

    Man lasse sich das Thema ruhig mal auf der Zunge zergehen.
    Ich weiß bis heute nicht, was „Gewissen“ nun eigentlich genau sein soll.

    Vielleicht die (zumindest unterschwellige) Angst vor Mißbilligung, Strafe, Hölle, Fegefeuer?
    kurz: Angst vor Sanktionen im Diesseits oder Jenseits?

    Und wie das wohl schon bei Kindern zustande kommt??
    Vielleicht dadurch, daß man wegen einer Normverletzung ertappt werden könnte?
    Sehr rätselhaft, fürwahr!

    Sei’s drum.
    Ein herrlich weibgerechtes Thema um munter herumzuschwadronieren und dabei zumindest seit Martin Luther jede Menge Blödsinn abzukupfern.

    Hier wird gezeigt, wie frau das macht:

    http://schavanplag.wordpress.com/

    Ihre Nachfolgerin Johanna Wanka brilliert ebenfalls mit einem atemberaubenden Titel:
    Ihre Doktorarbeit hat Wanka nämlich über das Thema

    „Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potential-theoretischen Mitteln“

    geschrieben und 1980 abgeschlossen – im gleichen Jahr wie Annette Schavan. (dpa)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/plagiats-affaere-schavan-gibt-amt-auf-wanka-wird-bildungsministerin-12056876.html

    xRatio

  44. @xRatio Komm.49
    Also die Lutherin soll eine ganz kluge Person gewesen sein. Zur damaligen Zeit aus einem Kloster auszubrechen erforderte Mut. Und Luther hat die entfllohenen Damen aufgenommen, auch mutig. Und die Ehe mit einer der Damen war nicht zu seinem Schaden. Er hat ihr die Freiheit gelassen und sie ihm seine Freiheit auch. Und das war im 16.Jahrhundert.

    Und heute im 21.Jahrhundert braucht Deutschland den herzlichen und vielseitig bereichernden Islam-Koran und seine Hörigen. Das ist eine reife Leistung. Und heute sind Frauen Professor und glauben wir brauchen den Islam – die Lutherin würde sich im Grabe umdrehen.

Kommentare sind deaktiviert.