Zum Rücktritt des Papstes Benedikt des XVI – Versuch einer Würdigung




Papst adieu

Der letzte Rücktritt eines Papstes liegt acht Jahrhunderte zurück

***

Mit seinem Rücktritt zeigt der Mensch Jospeh Ratzinger wieder einmal seine wahre Größe

Von Peter Helmes

Mit seiner Rücktrittsankündigung vom 11. Februar überraschte Papst Benedikt Freund und Gegner. Der Mensch Joseph Ratzinger landete damit einen Befreiungsschlag, der kirchengeschichtlich  einmalig ist. Er, der die personifizierte Pflichterfüllung war und ist, zeigte (wieder einmal) seine wahre Größe.

Des Papstes Schritt zur Abdankung ist nicht etwa eine Kapitulation vor gewissen kirchlichen Kräften und den von ihnen inszenierten Intrigen, sondern starker Ausdruck der Erkenntnis über die Endlichkeit des Menschen, der seine Hinfälligkeit rechtzeitig erkennt und öffentlich bekennt. Er hatte sich, wie jedermann weiß, nicht um dieses Amt beworben, aber dann mit äußerster Disziplin ausgefüllt, seiner Liebe zu seinen Büchern zum Trotz. Sein Rücktritt ist nur konsequent.

Ratzinger war stets das Gewissen der Kirche

Nach seinen eigenen Worten sei für sein Amt „sowohl die Kraft des Körpers als auch die Kraft des Geistes notwendig, eine Kraft, die in den vergangenen Monaten in mir derart abgenommen hat, daß ich mein Unvermögen erkennen muß, den mir anvertrauten Dienst weiter gut auszuführen…“

Den nun angekündigten Rücktritt darf man durchaus als Ausdruck außergewöhnlichen Mutes, innerer Stärke und Größe betrachten – ein Beweis für die Erneuerungskraft, die aus der Rückkehr zu den katholischen Prinzipien erwächst. Zugleich gibt er den Führern in Politik und Gesellschaft ein gutes Beispiel, rechtzeitig auf Macht verzichten zu sollen. Seinen Rücktritt vollzieht der Papst in tiefstem Glauben und in großer Verantwortung für seine Kirche, die für ihn eine Kirche der Liebe, der Gnade und der Barmherzigkeit ist. Er lehrt(e) einen Gott, der zuallererst das Heil des Menschen will. Diese seine Überzeugung machte ihn vor allem zum „Gewissen der Kirche“.

Ratzinger war strenger Bewahrer der Kirchenregeln im Bewusstsein, dass  nur dadurch die Kirche vor dem Verfall geschützt werden könne

Das Wirken dieses Papstes im richtigen Maße zu würdigen, wird wohl späteren Generationen überlassen bleiben; denn noch sind Häme und klammheimliche Freude über den baldigen Rücktritt in so manchen Stellungnahmen – auch aus der Kirche selbst – nicht zu überhören. Benedikt XVI. ist – wie schon als Kardinal Ratzinger – vor allem als strenger Bewahrer der Kirchenregeln aufgetreten, in der Erkenntnis, daß nur das eiserne Festhalten an den Grundprinzipien die Hl. Mutter Kirche über zwei Jahrtausende vor dem Zerfall geschützt hat – Irrungen und Wirrungen eingeschlossen. Sein Glaube, seine Weisheit, seine Demut und seine Bescheidenheit haben die ganze Welt – auch die der Atheisten – beeindruckt und Respekt hervorgerufen.

Eine besondere Würdigung verdient das publizistische Werk Ratzingers als Autor, Philosoph und Theologe. Mit seinen grundlegenden Werken dürfte er zu den profiliertesten Päpsten überhaupt gehören. Selbst seine Gegner mußten dies anerkennen, wie z. B. der unverbesserliche Starrkopf Hans Küng, der nicht umhin konnte, Benedikts Enzyklika „Gott ist die Liebe“ zu loben. Zu den gewichtigsten Werken Benedikts gehört auch gewiß seine dreibändige Buchreihe zu Jesus. Wenn manche in der Kirche vom Papst fordern, sich für „die Probleme der Zeit zu öffnen“, meinen sie in Wirklichkeit Anpassung an den Zeitgeist – für Papst Benedikt eine Zumutung, die er als „Herrschaft des Relativismus“ anprangerte.

Fanal für die Konservativen in Kirche und Gesellschaft

In seiner letzten Messe im Petersdom am 13. Februar d. J. fand er nochmals deutliche Worte: „Das Gesicht der Kirche wird manchmal von Sünden gegen die Einheit der Kirche und Spaltung zwischen den Geistlichen geschädigt.“ Dabei werde „das Zeugnis“ der Kirche „umso bedeutsamer sein, umso weniger wir unseren Ruhm suchen.“

Tiefe Betroffenheit, aber auch Dank und höchste Anerkennung erfährt der Papst in diesen Tagen in aller Welt. Nur sein Heimatland Deutschland tritt wieder einmal mit vielen Kritikern auf, die diesem Papst und unserer Kirche ein anderes Verständnis aufdrücken wollen. Dazu gehören die unsäglichen Aktivisten von sogenannten „Reformgruppen“, die im Lichte des Hl. Geistes betrachtet eher Reaktionäre sind, wie z. B. „Wir sind Kirche“ oder „Kirche von unten“. So tief kann unsere Kirche gar nicht sinken, daß sie „von unten“ nach oben zurückklettern müßte.

Auffallend sind die wohltuenden und anerkennenden Worte aus jüdischen Kreisen (z. B. Charlotte Knobloch) und vor allem aus den Reihen der Evangelikalen, die bisher nicht gerade als bedeutende Papst-Verehrer aufgetreten waren. Evangelikale Dachverbände haben sich nicht nur wohlwollend, sondern „bewundernd“ über den Pontifex geäußert. Diese theologisch konservativen Christen stellen damit die unbelehrbaren linkskatholischen „Reformer“ ins Abseits, wo sich dann die Hasenhüttls, Küngs, TAZ & Genossen  gegenseitig ihr Leid mit der Kirche klagen und von Benedikt als „Panzer-Papst“ oder als „Sohn eines Polizisten“ und von „Schwäche seiner Leadership-Qualitäten“ reden können. Welch ein Niveau! Sie sind Wadenbeißer, die nicht höher kommen, weil es ihnen an Größe fehlt.

Unsägliches von der Grünen Roth (oder der rothen Grünen?)

So verwundert es nicht – aber verärgert umso mehr – daß es ausgerechnet der Gift-Grünen Claudia Roth vorbehalten blieb, eine negative Bilanz des Pontifikates Benedikts zu ziehen. Ihre Begründung ist entlarvend: „…Schon als Kardinal und Chef der Glaubenskongregation war Josef Ratzinger ein Vertreter der konservativen Kirchenhierarchie und kämpfte gegen fast alle fortschrittlichen Tendenzen in seiner Kirche: gegen eine plurale Theologie – was ist das? D. Verf.) – gegen die Befreiungstheologie, gegen Reformen bei der katholischen Sexuallehre und für den Zölibat.“ (…) „In diesem Sinne hat er auch sein Amt als Papst Benedikt geführt – mit Interventionen gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, mit einer Annäherung an die reaktionäre Pius-Bruderschaft und der dogmatischen Ablehnung des ökumenischen Abendmahls…“ (Handelsblatt online,11.2.13). Roths Dummheit beweist sich allein schon aus der falschen Ausgangsüberlegung. Der Papst ist „Chef“ der Glaubenskongregation; Kardinal Ratzinger war „nur“ ihr „Präfekt“.

Roth keilt nach: „Denn die Ausgrenzung der Basiskirche durch konservative Vertreter der Amtskirche hat die Kirche selbst tief gespalten.“ Faktisch gebe es heute zwei katholische Welten. So treibt die Vorsitzende der Grünen bewußt einen Keil zwischen die Katholiken – wobei sie diese gleich für die ganze Welt reklamiert: hie die „Gemeindekirche“, wie Roth sie nennt, die „unendlich viel“ für den sozialen Zusammenhalt leiste – und dort die konservativen Vertreter in den Hierarchien, „die mit Fehlentscheidungen und bornierten Positionen eine Austrittswelle nach der anderen lostreten. Roths letzter Wunsch: „Die katholische Kirche braucht jetzt einen Reformpapst (…). Einen Papst, der Mauern einreißt, die die Kirche zur Gesellschaft hin aufgerichtet hat.“ Wir werden uns der Ungeheuerlichkeiten dieser Dame noch erinnern müssen!

Daß ausgerechnet viele deutsche Landsleute diesen Papst mit ständigem Trommelfeuer und  entsprechender medialer Unterstützung belegen, ist für alle gläubigen Menschen beschämend und erinnert an den Johannes-Prolog über den Sohn Gottes: „Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf“ (Joh. 1.11) Der Philosoph Dietrich Hildebrand drückt es so aus: (…Das sehe ich) „als den größten säkularen  Irrtum unserer Zeit: die Vorstellung, daß die Religion dem Menschen angepaßt werden sollte und nicht der Mensch der Religion.“ Sic!

Wie verbissen die „wahre Kirche von unten“ gegen die Haltung des Papstes kämpft, erwies sich erst kürzlich wieder, als sich der anerkannte katholische Publizist Martin Lohmann in einer Fernsehdebatte (bei Günther Jauch) unverdrossen zum Führungsanspruch seiner Kirche als Institution bekannte – womit er geradezu wütende Reaktionen hervorrief.



Die Kirche ist kein Markt, keine Marketing-Veranstaltung, bei der die Gläubigen zu Kunden und die Kirche zu einem Sozialverein mutieren und somit den Glauben letztlich zur bloßen Ethik herunterziehen. Bei seinem Besuch in Freiburg (2011) mahnte denn auch Benedikt: Um frei zu sein für die Welt dürfe die Kirche nicht Welt sein. Sie dürfe nicht der „Organisation und Institutionalisierung größeres Gewicht als ihrer Berufung zur Offenheit“ geben.

Zurück zur Weltkirche

Es bleibt zu hoffen, daß die gerade in Deutschland verbreiteten „Basis-Katholiken“ auch in Zukunft keinen größeren Einfluß auf die Weltkirche nehmen können. Wer die katholische Kirche ausschließlich aus dem deutschen Blickwinkel sieht, verkennt die weltumspannende Aufgabe der Kirche. Rücksicht auf deutsche Befindlichkeit wird auch dem nächsten Papst nicht Richtschnur seines Handelns sein (können). Der Vatikan, und nicht das ZK der Deutschen Katholiken, ist das Zentrum der Weltkirche mit rund 1,2 Milliarden Gläubigen. Die Kirchen (wo erlaubt) in den Ländern Asiens, Afrikas und besonders Lateinamerikas sind voll, die deutschen jedoch immer leerer. Die Bindekraft der katholischen Kirche schwindet in Deutschland und in einigen „weltlichen“ Ländern Europas, während sie in der alten „Dritten Welt“ rasant wächst. Man darf fragen, woran das wohl liegen kann. Es darf an die unwürdige Diskussion zum „Auftritt“ des Papstes im Deutschen Bundestag erinnert werden, als Grüne und Linke sich dagegen sträubten. Würde z. B. der Dalai Lama in den Bundestag eingeladen, wäre die Begeisterung dieser Verirrten gewiß nicht zu überhören. Die so auf eine deutsche Nabelschau fokussiert sind, kriegen natürlich nicht mit, daß die katholische Kirche breit und tief internationalistisch ist – eben eine Weltkirche.

Wieviel Überheblichkeit zeigt „Wir sind Kirche“ in ihrer „Hoffnung auf einen Neuanfang“. Man werde sich „international abstimmen und Anforderungen an einen neuen Papst formulieren, der Antworten auf die Anforderungen der Zeit gibt“, sagte die Referentin von „Wir sind Kirche“, Annegret Laakmann. Die „Papabiles“, die möglichen Kandidaten für die Papstwahl, werden gewiß schon jetzt in vorauseilendem Gehorsam ihr Programm einer neuen „Kirche von unten“ schreiben und  den deutschen Basisbewegten zur Genehmigung vorlegen. Bei so viel Überheblichkeit darf gelacht werden!

Kircheneigene Hinterlistigkeiten

Schwer zu schaffen machten Benedikt auch die vielen Intrigen in der Kirche selbst, und vor allem im Vatikan. Diese z. T. hinterfotzigen Streitereien, Durchstechereien und Querelen machten den Papst mürbe und schadeten in erheblichem Maße seiner Gesundheit. Mit seinem Rücktritt ist gewiß auch sein Wunsch verbunden, einen neuen Anfang für die Kirche zu erzwingen. Er selbst sah sich wegen seiner schwindenden Kräfte dazu nicht mehr in der Lage. Der neu zu wählende Papst wird die Möglichkeit haben, eine neue Kurie zusammenzustellen. Nimmt er diese Chance nicht wahr, gehen die Intrigen weiter – zum Schaden der Kirche und der Gläubigen.

Wie hart die Bandagen sind, mit denen hinter den Kulissen des Vatikans gekämpft wird, zeigte sich zuletzt am Verrat seines Kammerdieners, einer seiner engsten Mitarbeiter, dem er vollkommen vertraute. Dieser Verrat, hinter dem man zu recht weite Kreise im Vatikan vermuten darf, hat den Papst zermürbt. „Vatileaks“, wie dieser Skandal von den Medien genannt wird, war eine verborgene Kampfansage bestimmten Kräfte in der Kurie, die den Papst mit Mafia-Methoden bekämpfen und ihn auch psychisch „zur Strecke bringen“ wollten. Das wohl brachte das Faß zum Überlaufen und Benedikt zu dem Entschluß zurückzutreten. Der Tübinger Fundamentaltheologe Prof. Max Seckler resümiert: „Man kann sich schwer vorstellen, welche Intrigen es da in Rom gibt, mit denen er sich rumschlagen muß. Das hat ihn sehr belastet, weil er ja ein Theologe ist und ein edler Mensch.“

Auch die immer neu auftauchenden Mißbrauchsfälle Tausender meist junger Menschen durch Priester und Ordensleute haben den Papst physisch und psychisch niedergeschlagen, zumal er den Kampf gegen die Mißbräuche konsequent gefordert und durchgeführt sowie die Opfer um Entschuldigung gebeten hat. So ist auch seine Bitte direkt nach der Wahl zum Papst zu verstehen: „Betet für mich, daß ich nicht vor den Wölfen fliehe.“ Vermutlich wußte er da schon, was auf ihn zukommen werde.

Das intellektuelle Vermächtnis des Theologen Benedikt

Dieser Papst löst(e) mehr Begeisterung in fremden Ländern aus als in seiner Heimat. Die einen halten ihn für einen Revolutionär, die anderen für einen theologischen Hardliner. Ein Endurteil wird wohl erst nach vielen Jahren gesprochen werden können. Betrachtet man die Welt nicht durch die deutsche Brille, dann sieht man, daß Benedikt zur Leitfigur konservativer Gläubigen und Intellektuellen (!) geworden ist. Er hat stets den Anspruch erhoben, daß das Christentum eine denkende Religion ist und in einem engen Bündnis mit der Vernunft steht. Für Benedikt waren Glaube und Vernunft die wichtigsten Themen. Eine höchst anspruchsvolle Philosophie und Theologie, mit der er dem weltweiten Katholizismus ein intellektuelles, scharfes Profil gegeben hat wie noch kein Papst vor ihm.

Welch wunderbares Menschenbild!

Sein Menschenbild ist ausgesprochen positiv, auch wenn er privat ein eher zurückgezogener Mensch sein mag. „Weltekel und Weltflucht sind keine christlichen Optionen. Der Christ ist ein Liebhaber der Welt, in die er gestellt ist und die er aus Liebe verändern soll zum Guten. Der christliche Gott  kam bekanntlich in die Welt, weil er diese liebt. Katholisch sein bedeutet, weltoffen zu sein, bedeutet die Welt zu lieben, tolerant zu sein und offen für einander…“, erklärte Papst Benedikt im Sommer 2011. Wie positiv sein Menschenbild ist, läßt sich an seinem Verständnis von „Schönheit“ feststellen: „In Wirklichkeit ist die Schönheit das tiefe Bedürfnis des Menschen; sie ist die Wurzel, die den Stamm unseres Friedens und die Früchte unserer Hoffnung hervorbringt (7.11.10). Menschliche Schönheit ist für Papst Benedikt eine Eigenschaft der Seele, aber kein Oberflächen-Phänomen, hat also nichts mit Schminke oder Körperkult zu tun. „Die Schönheit der Wahrheit und der Liebe muß unser Herz im Innersten treffen und es menschlicher machen (…) Liebe macht schön…“

Benedikt setzte – welch kühner Gedanke! – Pluralismus und Relativismus gleich und errang damit die Spitze einer Modernitätskritik, an die sich viele andere bisher nicht heranwagten. Er beschrieb die  pluralistische Gesellschaft als eine „Diktatur des Relativismus“, der er eine tragfähige Orientierung entgegensetzen wollte: eine starke religiöse Institution, nämlich die katholische Kirche und den christlichen Glauben. Das wichtigste intellektuelle Vermächtnis dieses Papstes – und des Theologen Karl Ratzinger – ist die Feststellung, daß das Christentum sich vor dem „Forum der Vernunft“  verantworten müsse und daß ein vernunftloser, ja gottloser Glaube bald in Fanatismus und Intoleranz umschlagen könne. Hier greift Benedikt weit zurück in die aristotelische Vernunfttradition, was man eben als – horribile dictu – „religiösen Konservatismus“ bezeichnen darf. Den „Werterelativismus“ der Neuzeit bekämpfte er nicht „ex cathedra“, sondern im Dialog mit (auch weltlichen) Philosophen und stellte somit nach seinen eigenen Worten die Diskussion über die Wahrheit des Glaubens „vor den Gerichtshof der Vernunft“ (Ratzinger unter Berufung auf Immanuel Kant).

Kirche ist kein Event-Veranstalter

Dahinein gehört auch seine Mahnung, die „Institution Papst“ nicht zu einem sakralen Führungslogo aufzublasen. So wollte Papst Benedikt XVI. nicht enden. Dirk Schümer brachte es in der FAZ (12.2.) auf den Punkt: „…es ist beileibe kein Zufall, daß es dieser kühle, scheue Intellektuelle aus Bayern jetzt tat – und damit in im mühsamen Update des uralten Papsttums nun doch noch zur historischen Figur wird…“. Die Kirche ist für den Pontifex – ganz im Gegensatz zu den „Reformern von unten“ – kein Gesprächszirkel z. B. zur Klimarettung oder zu (geistigen) Unterhaltungsprogrammen. „Die Kirche ist nicht irgendeine Vereinigung, die sich um die religiösen Bedürfnisse der Menschen kümmert, aber eben ihr beschränktes Vereinsziel hat. Nein, sie bringt den Menschen in Berührung mit Gott und so mit dem Ursprung aller Dinge. Deshalb geht Gott uns als Schöpfer an, und deswegen tragen wir Verantwortung für die Schöpfung“ (Benedikt in der Osternacht 2011). Die Kirche, meint Benedikt, dürfe sich nicht um alles Mögliche kümmern und nur noch ein bißchen um den Glauben. Statt der gerade in Europa weit verbreiteten „Lust am Zetern“ empfiehlt der Papst die „Arbeit am ich“. Wie schon Martin Luther: „Aus einem traurigen Hintern kommt kein fröhlicher Furz“ reklamiert der Papst einen heiteren, gelassenen und leidenschaftlichen Christen.

Und zuletzt schreibt er den christlichen Misanthropischen „von unten“ ins Stammbuch: „Darf es denn sein, daß man überall stolz ist auf seine Traditionen, und gerade die Traditions- und Weggemeinschaft Kirche soll von panischer Angst getrieben sein, nur ja nicht unmodern zu erscheinen?“ (Juni 2009)

Sorge um Europa

Europa war einmal das Herzstück des Christentums, aus dem sich der Begriff des „Abendlandes“ in all seiner philosophischen und theologischen Bedeutung entwickelte. Benedikt sieht diese geschichtliche Entwicklung gefährdet, da das Weltliche immer mehr um sich greife und die Abkehr vom Christentum zunähme. „Das Haus Europa wird nur dann ein für alle gut bewohnbarer Ort, wenn es auf einem soliden kulturellen und moralischen Fundament von gemeinsamen Werten aufbaut (…) Europa kann und darf seine christlichen Wurzeln nicht verleugnen. Sie sind ein Ferment unserer Zivilisation auf dem Weg ins dritte Jahrtausend.

Benedikt ist beileibe nicht antikapitalistisch, aber mahnend – vor grenzenloser Gier, übersteigerter  Suche nach dem eigenen Vorteil und unbegrenztem Konsum. Für den Papst ist Freiheit ohne Ordnung nicht möglich. Diese Freiheit muß zum Guten führen, weshalb die Marktwirtschaft Regeln brauche, die ihr eine Grenze setze und Wildwuchs verhindere, meint Benedikt und liefert damit eine philosophische Rechtfertigung der Sozialen Marktwirtschaft.

Dieser Papst wird als bedeutender Philosoph und Theologe sowie als höchst bescheidener Mensch in die Geschichte – nicht nur der katholischen Kirche – eingehen.

14. Februar 2013

***

 




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

296 Kommentare

  1. Es ist gut, dass der Papst sich gegen verächtliche Homosexualität, Abtreibung und Pornographie ausgesprochen hat. Aber es muss auch Reformen geben. Z. B. muss es Frauen erlaubt sein, das Priesteramt auszuüben. Zudem ist es so, dass es keinen absolut allmächtigen Gott gibt. Sondern in der Natur gibt es unendlich viele Dinge, die dem Menschen ewig verborgen sind (Pantheismus). Mehr dazu auf meinem Blog.

  2. @ Esoterik-Polizist

    Frauen können bei den protestantischen Prädikanten und in Ihrem pantheistischen Sektenzirkel Priesterinnen werden. Das genügt!

  3. „“16. Februar 2013, 10:30
    Moskauer Patriarch: Papst verteidigt ‚mutig‘ christliche Werte

    Kyrill I.: In der «schwierigen Lage», in der sich das westliche Christentum heute befinde, verteidige der Papst «mutig» die Positionen und moralischen Werte seiner Kirche.

    Moskau (kath.net/KNA) Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I. (Foto), hat erneut lobende Worte für Papst Benedikt XVI. gefunden. In der «schwierigen Lage», in der sich das westliche Christentum heute befinde, verteidige der Papst «mutig» die Positionen und moralischen Werte seiner Kirche, sagte Kyrill I. laut Kirchenangaben von Sonntagabend bei einer Begegnung mit dem neuen russischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Alexander Awdejew. Ohne diese Positionen würde die Kirche nicht mehr fortbestehen und sich in ein «Gemisch verschiedener christlicher Organisationen» verwandeln…““
    http://kath.net/detail.php?id=40039

    Außer Pussy-Riot, Lutheraner(Linke und andere Protestunten) will wohl keiner Frauen am christlichen Altar!

  4. Völlig daneben war ein Interview mit dem

    Leiter des ZIT Münster, Herrn Prof. Dr.

    Khochide.

    Und wenn der Papst im Lotto gewonnen hat.

    Es ist zu würdigen, dass er uns ein langes

    Siechtum zumutet.

    Mutiger Schritt.

  5. Ein Streiter für die Sache der Katholen war er nicht, er erinnerte mich stetig an einen Biertischvorsitzenden im Oberbayern, welcher sich im kleinlichen Infight zu behaupten suchte, aber Kämpfer für Europa war er nicht. Am meisten aufgestoßen hat mit seine Verbrüderungen mit dem Islam samt Appeasement, wo seine Glaubensbrüder bereits nach den Atheisten gerufen haben, diesen Part zu erfüllen. Also wünsch ich ihm noch lange Gesundheit im Kreise seine Spezi.

  6. Zunächst einmal recht herzlichen Dank an Herrn Mannheimer, als Atheist diesen Artikel auf seinem Blog veröffentlicht zu haben, und vor allem diesen Artikel, der recht ausgewogen berichtet und nicht einen, der wie viele anderer Medien aus diesem Mann versuchen eine Witzfigur zu machen und in hämischer Freude seinen Rücktritt medial begleiten.

    Menschen, die wie 80 – 90 % der Deutschen rein säkular denken, von denen fast alle der linken Ideologie angehören, können wohl kaum in kirchlich-christlichen Maßstäben denken, wenn sie nicht in solchen aufgewachsen sind. Immer wieder werden darum die typisch kurzsichtigen, sich an politischen Mehrheiten orientierten Forderungen laut, den Zölibat abzuschaffen, das Frauenpriestertum einzuführen und anderes. Wer sexuelle Enthaltsamkeit als Zeichen seiner Liebe zum Dreifaltigen Gott in einer sexuell und darüber hinaus noch säkular geprägten Gesellschaftslandschaft predigt oder vertritt oder in dieser Zeit der Genderideologie Frauen auch von nur einem Amt, dem Priesteramt ausschließt, einfach aus dem Grund, dass Jesus sowohl die Jungfräulichkeit als auch die Ehelosigkeit um des Himmelreiches willen hervorgehoben und eben keine Frauen zu Aposteln erklärt hat, verkündet, erntet in einer solchen Athmosphäre realistischer Weise völliges Unverständnis. Menschen haben den Draht des Spirituellen der 2 000 Jahre alten Kirche eben verloren. Die Kirche macht einen gravierenden Fehler, den auch dieser Papst gemacht hat. Sie kann ihr Anliegen einfach nicht dem normalen Gläubigenvolk werbewirksam verkündigen, weil eben auch viele insbesondere deutsche Bischöfe und Priester sich dem Papsttum in diesen Fragen letztich verweigert haben oder dessen Anliegen nur halbherzig verkündet haben.

    Als Papst kann er nicht sagen, was Islamkritiker dem Islam vorwerfen. Damit würden er und jeder andere christlichen Leiter seinen Gläubigen den Märtyrerteppich noch mehr bereiten als bereits jetzt. a) Offene Kämpfe wären m. E. die Folge. b) noch wichtiger: Er würde das Anliegen Christi verraten, Frieden zu stiften.

    Die Kirche und die Laienorganisationen Deutschlands sind Gott sei Dank nicht Nabel der katholischen Weltkirche, im Gegenteil, sie sind in Ermangelung von Nachwuchs in die absolute Rolle der Minderheit geraten. Sie sehen ihr Heil im Nachlaufen des Zeitgeistes, weil sie spirituell nicht mehr fassen können, dass Glaube und Liebe auch Verzicht heißen kann.

    Man lese den letzten Absatz dieses Artikels:
    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article113619737/Benedikt-Betet-weiterhin-fuer-mich-und-den-kuenftigen-Papst.html

    Das weltweit führende islamisch-sunnitische Lehrinstitut will nach dem angekündigten Rückzug Benedikts den Dialog mit dem Vatikan wieder aufnehmen. Das Al-Azhar-Institut in Kairo hoffe auf „freundschaftliche“ Beziehungen zum Kirchenstaat, berichtete das ägyptische Staatsfernsehen. Im Januar 2011 hatte das Institut den religionsübergreifenden Dialog nach Kritik von Benedikt XVI. an den Regierungen des Nahen Ostens abgebrochen. Die Sunniten sind eine Glaubensrichtung des Islams.

    Und diese Kritik war ziemlich lasch gehalten. Aber schon diese heftige Reaktion.

    Dieser Papst war für Stammtischparolen natürlich nicht zu haben. Er hat gerade die katholische Sache theologisch sehr gut vertreten, eben für normale Gläubige zu intellektuell, er hat das II. Vat. im Lichte der Tradition der Kirche von 2000 Jahren betrachtet und das Bild Jesu, welches nach neuerer Theologie nur noch das eines verkündeten und nicht historischen, und somit völlig blutleeren, nicht existenten Christus war, wieder dem echten Leben zugeführt. Das war eine theologische Mammutaufgabe, die Neuorientierung Jesu. Man lese seine 3 Jesusbücher, vielleicht versteht der Leser dann, was ich meine.

    Danke für diesen Artikel, Herr Mannheimer

  7. Wenn Frauen Priester werden, würden die

    Gottesdienst Stunden dauern.

    Frauen haben nun mal einen Hang zm tratschen.

  8. DIE DAUEREMPÖRTEN MOSLEMS

    PP Benedikt kritisiert den Islam

    „“Was immer der Papst wollte, er hat den fast vorhersagbaren Aufstand in der muslimischen Welt ausgelöst. Religiöse und politische Autoritäten verurteilten weithin die Rede, wobei einige zu Gewalt aufriefen.

    In Großbritannien rief Anjem Choudary von Al-Ghurabaa bei einer Demonstration vor der Westminster Cathedral, der Papst müsse ?der Todesstrafe unterworfen werden“.
    Im Irak drohten die Mudschaheddin ?die Kreuze im Haus des Hundes von Rom zu zerschmettern“; andere Gruppen gaben Drohungen von sich, die einem das Blut in den Adern erstarren ließen.
    In Kuwait forderte eine wichtige Internetseite zu gewalttätiger Vergeltung gegen Katholiken auf.
    In Somalia drängte der religiöse Führer Abubukar Hassan Malin die Muslime, den Papst ?auf der Stelle“ zu ?jagen“ und zu töten.
    In Indien forderte der führende Imam Syed Ahmed Bukhari die Muslime auf ?auf eine Art zu Antworten, die den Papst zwingt sich zu entschuldigen“.
    Ein Toppmann der Al-Qaida kündigte an: ?Der Verrat und Tyrannei des Papstes wird nur durch einen großen Angriff aufgehalten werden.“

    Der Vatikan antwortete mit der Einrichtung eines außergewöhnlichen und nie da gewesenen Sicherheitskordons um den Papst. Weiter weg stachelt die Hetze Gewalt an, der vermutlich weitere folgen wird. Sieben Kirchen wurden in der West Bank und dem Gazastreifen angegriffen, eine in Basra, im Irak (was für die ironische Schlagzeile beim ?RedState“-Blog sorgte: ?Papst deutet an, dass der Islam eine gewalttätige Religion ist … Muslime werfen Bomben auf Kirchen“). Der Mord an einer italienischen Nonne in Somalia und an zwei Assyrern im Irak scheinen ebenfalls damit in Verbindung zu stehen…““
    http://de.danielpipes.org/3985/papst-benedikt-kritisiert-den-islam

    +++

    „“München – Papst Benedikt schwebte noch in den Wolken, die Lufthansa-Maschine mit ihm an Bord war noch nicht in Rom gelandet, da brach die Welle der Empörung los. Es begann in der Türkei. „Feindselig und provozierend“ seien seine Worte über den Islam gewesen, meinte ein hoher muslimischer Geistlicher. Das war nur der Anfang, innerhalb weniger Stunden eskalierte der Streit, aus allen Teilen der islamischen Welt hagelte es Kritik, und am Freitag detonierte im Gaza-Streifen vor einer Kirche ein Sprengsatz…

    Das hat sich geändert: Die größte Organisation islamischer Staaten OIC wirft Benedikt XVI. vor, er habe eine „Verleumdungskampagne“ gegen den Islam und den Propheten Mohammed losgetreten. Das Parlament in Pakistan forderte, das katholische Kirchenoberhaupt solle seine Worte rasch zurücknehmen.

    Türke vergleicht Benedikt mit Hitler

    Der Vize-Vorsitzende der türkischen Regierungspartei AKP, Salih Kapusuz, meinte gar, der Papst werde wegen seiner Äußerung als negative Figur in die Geschichte eingehen wie Hitler und Mussolini. Die Bemerkungen des Papstes basierten entweder auf einer bedauernswerten Ignoranz gegenüber dem Islam oder seien eine absichtliche Verdrehung von Tatsachen, was eine 1000-fache Multiplikation von Ignoranz wäre. „Er hat eine dunkle Mentalität, die aus der Dunkelheit des Mittelalters kommt“, sagte Kapusuz über das Oberhaupt der Katholiken. Der oberste islamische Geistliche in der Türkei, Bardakoglu, fügte hinzu, nicht der Islam, sondern das Christentum habe das Schwert zur Bekehrung genutzt: „Die Kirche und die westliche Öffentlichkeit haben Kreuzzüge begonnen, weil sie im Islam den Feind sehen.“…

    Die ägyptische islamische Arbeitspartei rief zu Protesten auf: „Wacht auf, Muslime, der Papst beleidigt den Propheten und bezeichnet den Islam in seiner Ahnungslosigkeit als möglichen Feind.“ In Syrien forderte ein Großmufti Benedikt auf, seine kritischen Äußerungen zum Islam zu erklären.

    Indische Muslime verstiegen sich in ihrer Kritik sogar zu Worten wie „Blasphemie“. Im mehrheitlich muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir beschlagnahmten Polizisten vorsorglich Tageszeitungen, in denen über die Papst-Rede berichtet wurde, um Unruhen zu verhindern.

    Der iranische Kleriker Ahmad Chatami, Mitglied des höchsten islamischen Gremiums des Landes, bezeichnete die Äußerungen des Papstes als „unerhört“: „Obwohl solche Äußerungen nur das Licht des Islams weiter erhellen werden, fordern wir den Papst auf, sich mehr mit dem Islam auseinanderzusetzen.“

    Verärgert reagierte auch der deutsche Zentralrat der Muslime, der sich der Kritik an der Rede des Papstes zum Islam anschloss: „Wir sind empört über diese Äußerungen…““
    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/droht-papst-benedikt-todesurteil-ayatollahs-252285.html

    +++

    Journalist und Autor Marco Politi kritisiert in seinem neuen Buch, vorgestellt vergangenen Herbst, PP Benedikt, er habe ein tiefes inneres Mißtrauen gegen den Islam.
    Jetzt hofft die linke islamophile Bande, auch solche in der RKKirche, auf einen neuen Papst mit noch mehr Schmusekurs mit dem Islam.

  9. Medienwirbel, Rosenmontag, 11. Februar 2013, PP Benedikt kündigt seinen Rücktritt an

    Gleichzeitig, faktisch unbemerkt von den islamophilen Mainstreammedien und der Türkei:

    „“(Vatikan) Am Montag, den 11. Februar 2013 findet in Rom die Heiligsprechung von 800 Christen statt, die im 15. Jahrhundert in Otranto das Martyrium erlitten.

    Die Erhebung zu den Altären erfolgt im Rahmen eines ordentlichen Konsistoriums des Kardinalskollegiums, das Papst Benedikt XVI. einberufen hat.

    Der Heiligsprechungsakt nennt Antonio Primaldo und 800 Gefährten. Unter den christlichen Einwohnern der Stadt Otranto im süditalienischen Apulien richteten OSMANISCHE TRUPPEN am 29. Juli 1480 bei einer Razzia ein BLUTBAD an. Sie töteten mehr als 800 Fischer, Handwerker, Bauern, Kaufleute, Landarbeiter einfach nur wegen ihres Glaubens.

    1480 taucht TÜRKISCHE FLOTTE vor der Küste Apuliens auf

    An jenem Tag im Hochsommer tauchte in den frühen Morgenstunden eine türkische Flotte von 90 Galeeren und weiteren 66 Schiffen auf.

    Die Flotte transportierte eine Armee von 18.000 Soldaten unter dem Kommando von Gedik Ahmed Pasha, einem Feldherrn von Sultan MEHMED II. dem EROBERER, der 1451 im Alter von erst 21 Jahren die Herrschaft im Osmanischen Reich übernommen hatte.

    1453 gelang ihm an der Spitze eines Heers von 260.000 Soldaten die Eroberung Konstantinopels und damit die Vernichtung des Oströmischen Reichs.

    Die größte Kirche des „Zweiten Roms“ und des gesamten Ostens, die Hagia Sophia wurde profaniert und in eine Moschee umgewandelt.

    Seither verfolgte Mehmed II. das Ziel, auch das Erste Rom zu erobern und den Petersdom in einen Stall für seine Pferde zu verwandeln.
    Mehmed II. zielte nach der Eroberung Konstantinopels auf Rom…

    Türkisches Massaker forderte 17.000 Menschenleben: Männer hingerichtet, Frauen und Kinder versklavt…““
    http://www.katholisches.info/2013/02/08/800-martyrer-von-otranto-werden-heiliggesprochen-moslemisches-massaker-von-1480/
    (Damals drückte sich die Romkirche davor, ihren orientalischen Glaubensgeschwistern In Konstantinopel Hilfe zu leisten…, wofür PP Benedikt XVI natürlich nichts kann.)

    Video Okt. 2009, Otranto
    http://www.youtube.com/watch?v=M81f3q0ghb8

    +++

    Deutschland:

    Unter den Katholiken erreichte Benedikt XVI. eine Zustimmung von 69 Prozent, bei den Protestanten von 53 Prozent. Bei den Konfessionslosen bekundete jeder Dritte, mit der Amtsführung des Papstes einverstanden zu sein…
    http://kath.net/detail.php?id=40132

    +++

    Die linksfaschistischen Krawallmacher – einstudiertes Theater:

    „“…Experte: „Nach unserer Beobachtung lernen Demonstranten, sich nach Eingreifen der Ordnungshüter bühnenreif zu verhalten.“

    So agierte zu Beginn des Jahres 2012 die in der New Yorker Wall Street entstandene „Occupy“-Bewegung auch vor den Toren des Vatikans. Rund 50 sogenannte „Indignados“ (Empörte) besetzten im Januar für fast drei Stunden den Bereich um die große Weihnnachtskrippe auf dem Petersplatz. Die überwiegend aus Spanien und Frankreich stammenden Demonstranten protestierten lautstark gegen den „Reichtum des Vatikans“ und die „Macht des Papstes“. Sie riefen „Korrupte Kirche“, „Krimineller Papst“ und „Vatikan, zahl’ Deine Steuern“. Ein Plakat zeigte die Aufschrift „Occupy the Vatican“…

    Die italienische Polizei sah sich gezwungen, gegen die Besetzer vorzugehen. Mehrere „Empörte“ mussten an Händen und Füßen weggetragen werden. Die Protestaktion der „Indignados“ wusste sich gekonnt in Szene zu setzen. Noch während der Aktion tauchten auf „Youtube“ und anderen Internetportalen Videos von den „Übergriffen“ der Polizeimacht auf…

    „Das Agieren und Reagieren der Demonstranten ist keineswegs spontan und so unkoordiniert, wie es dem Betrachter erscheint. Es ist insziniert und läuft nach ‚Regieanweisungen’, wobei den Akteuren jedoch eine notwendige Freiheit in der Umsetzung erlaubt wird.

    Nach unserer Beobachtung lernen diese jungen Männer und Frauen, sich nach dem Eingreifen der Ordnungshüter bühnenreif zu verhalten. Einstudiertes Hinfallen, gefährlich aussehende Verrenkungen, herzergreifende Weinkrämpfe und lautes Schreien kommen zum Einsatz. Dem Umstehenden wird so ein besonders brutales Vorgehen unserer Beamten vorgegaukelt…““
    http://kath.net/detail.php?id=40144

  10. Relgion ist privatsache!
    Keiner gesunder Mensch braucht sowas.
    Rein pragmatisch gesehen ist z.B. MM für die „Menschheit“ wirklich von Nutzen.
    Denn Phrasen dreschen kann ein jeder Reliheini,
    nicht nur geistesgestörte Islamis.

  11. @Allahs Vormund:

    Könnte es sein, dass Sie selbst Phrasen dreschen, denn vor dem Hintergrund des inhaltlichen Gewichts des Artikels könnte man durchaus auf die Idee kommen…? 😉

    Religion IST Privatsache- aber im Sinne des Christentums eben auch eine Sache der weltweiten Gemeinschaft, was ist Ihr Problem?

    Die Phrasendrescherei hat stark zugenommen in den letzten Jahrzehnten, soweit haben Sie durchaus richtig beobachtet. Wie bei Handwerkern sind eben nicht alle gleich gut.

    Viele Phrasen werden vor allem in Kirchen gedroschen, aber wenn nicht, dann meistens in einer katholischen Kirche.

    Nicht grundsätzlich, auch dort werden Phrasen gedroschen, aber gerne von denen, die als U-Boote an den Grundfesten der Kirche kratzen.

    Bella Dodd über die gezielte Unterwanderung der kath. Kirche in ihrem Buch „SCHOOL OF DARKNESS“- (später jedoch konvertierte sie zum Katholizismus) :

    In den frühen 1950er Jahren lieferte Mrs. Bella Dodd detaillierte Erklärungen der kommunistischen Unterwanderung der Kirche. Als ehemalige hochrangige Beamtin der amerikanischen Kommunistischen Partei, sagte Mrs. Dodd:

    „In den 1930er Jahren haben wir elf hundert Männer
    in das Priestertum gesetzt, um die Kirche von innen zu zerstören.“ Die Idee war, dass diese Männer geweiht werden um allmählich auf einflussreiche Positionen und der Autorität als Monsignori und Bischöfe zu bekommen.

    Sie erklärte: „Im Moment sind sie in den höchsten Stellen in der Kirche“ – wo sie arbeiten, um Veränderungen herbeizuführen, um die Kirche in der Wirksamkeit gegen den Kommunismus zu schwächen.

    Sie sagte auch, dass diese Veränderungen so drastisch seien, dass man die katholische Kirche „nicht wieder erkennen“ würde.

    Dodd gab Zeugnis über kommunistische Infiltration von Kirche und Staat vor dem Haus UnAmerican Activities Committee in den 1950er Jahren.

    http://romancatholicheroes.blogspot.de/2009/03/bella-dodd.html

    Hier meine Schlussfolgerung:
    Wo Infiltration von innen nicht notwendig ist, weil es nichts zu zerstören gibt, wird aus Sicht der Kommunisten/Sozialisten auch wenig Bedarf vorhanden sein, in Aktion zu treten.

    Im Umkehrschluss dürfte eine Institution wie die Kath. Kirche, die ihren im Wege ist, tatsächlich eine Wahrheit oder zumindest eine den Sozialismus verhindernde Kraft in sich tragen, sonst würde sie nicht so hart angegangen werden.

    Wären es also nur Phrasen, die hier gedroschen werden, müssten die Sozialisten keinen Finger krumm machen.

  12. 1
    Die Erz-Katholen sind so servil-unkritische und unredliche Parteisoldaten, wie wir sie kennen von anderen totalitären Strömungen wie HItler-Braun und Lenin-Rot.

    Natürlich wird seit einigen Jahren von grünroten Kreisen ohne Risiko selbstgerecht-unfair gegen die Katholische Kirche und ihre Oberen gemobbt, während dieselben Leute zum viel schlimmeren Islam, der auch aktuell die größte Gefahr darstellt, den Mund halten oder gar noch als Islam-Lobby agieren.

    Davon aber wird die Katholische Kirche, die -entgegen der ewigen und bis heute andauernden verlogenen Frömmelei- auch eine der größten Verbrecherorganisationen der Weltgeschichte war, nicht unschuldig und werden ihre bis heute ultra-reaktionären und teils inhumanen Positionen nicht besser.

    Und ganz übel wird es, wenn ein Erzkathole, der aber zu den schlimmen Sex- und Finanz-Skandalen (siehe u.a. BILD-Serie der letzten Tage) seiner Kirche lieber den Mund hält, auch noch unseren deutschen Nationalhelden Luther besudelt, dessen persönlichem, dem Gewissen folgenden Mut wir einen großen Teil unserer heutigen Freiheit und Aufklärung verdanken!

    Da kann man doch wieder mal sehen, wie kleinkariert-verbiestert die Erz-Katholen sind gegen alle, die ihr Allmachts- und Allwissensgehabe in Frage stellen und stellten.

    2
    Ihr Katholen-Dummreaktionäre entlarvt Euch von Tag zu Tag mehr als das, was Ihr immer wart und hinter der Frömmelei verstecken wollt: Eine verrückte Bande (mit hohem Anteil an Schwuchteln und Kinderschändern!!) von sexuell verklemmten, verlogensten Frauen-, Wahrheits- und Freiheitsfeinden !!

    Politische Verbrecher wart Ihr wie heute Eure Islam-Feinde (zu denen auch genug von Euch noch eine mentale Nähe haben!), und wenn Ihr wieder so könntet, wie Ihr wolltet, dann würde Euer Verbrechen wieder auferstehen!! Denn der religiöse wie politische Wahn führt immer dorthin!

    Und wird Euer Einfluß gottlob immer geringer! Selbst unter den Kirchenmitgliedern leben viele ganz anders, als es Eure völlig lebensfernen verschrobenen Dumm-Opas predigen!!

    Keiner hindert Euch, Euren rückständigen Lebensstil zu leben, aber seit Jahrhunderten versucht Ihr mit Zwang, Gewalt bis hin zum Mord, den Mitmenschen Euren Unsinn, Eure grotesken Religionsmärchen, Eure abstrusen Lügen, Eure perverse Moral, Eure kleinkariert-verbiesterte, die Wahrheit fürchtende Weltsicht aufzuwingen!!

    Die erste notwendige Maßnahme wäre, daß Ihr Euch endlich selbst finanzieren müßtet (der Vatikan lebt zu 2/3 aus deutschen Geldern laut Presse!) und Eure fetten Pfaffen-Oberen ihr Luxus-Leben (siehe Millionen-Kosten für neue Residenz in Limburg!!) aufgeben müßten.

    Siehe u.a:

    http://scienceblogs.de/bloodnacid/2013/01/18/wie-kann-man-noch-katholik-sein/

  13. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    „Eine Religion, die der Vernunft unbedenklich den Krieg ankündigt, wird es auf die Dauer gegen sie nicht aushalten.“ (Immanuel Kant)

    …………………………………………………………………………………………………………………………………………

    Ich sehe nicht ein, warum ich, der Einfalt der anderen wegen, Respekt vor Lug und Trug haben sollte !!

    Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph PI 14.9.07

    …………………………………………………………………………………………………………………………………………….

    Geht man allen Religionen auf den Grund, so beruhen sie auf einem mehr oder minder widersinnigen System von Fabeln. Es ist unmöglich, dass ein Mensch von gesundem Verstand, der diese Dinge kritisch untersucht, nicht ihre Verkehrtheit erkennt.

    (Friedrich der Große, König von Preußen, 1712-1786)

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?93968-PRO-K%C3%96LN-und-BILD-sp%C3%BCren-Hassprediger-auf&p=313749#post313749
    8.9.2012

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  14. „die Wahrheit fürchtende Weltsicht aufzuwingen!“

    Und damit sind wir wieder bei Freud, Erikkson und Co.

    Ja, dieser Satz sagt eigentlich schon alles!
    Denn ein individual-psychologischer, sozialer, gesellschaftlicher und metaphysischer Rückschritt, und was anderes sind religiöse-Ideologien nicht, ist immer ein Sympton der Angst, vor sich und der Welt. Das dem ungweigerlich folgt ist:Stagnation. Und die führt wiederum zur Frustration und dan zu sämtlichen Erscheinungsformen der Aggression/Destruktion.

    Das Akut-Problem Islam ist aber unser primäres Augenmerk gewidmet.

  15. Als sie noch handeln konnten

    (natürlich wie immer reinsten Gewissens, wie bei: „Abtreibung ist Mord!“, nach dem Motto: „Wie es meine Religion befiehlt“!),

    wie sie wollten und heute gottlob nicht mehr können:

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    DOKU

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/zwangsadoptionen-in-spanien-kindesraub-im-namen-der-religion-1.1566417

    7. Januar 2013 10:38
    Zwangsadoptionen in Spanien Kindesraub im Namen der Religion

    Die Nonne María Gómez Valbuena soll Frauen Neugeborene weggenommen haben, um sie auf dem Adoptionsmarkt anzubieten. Nun steht sie in Madrid vor Gericht. (Foto: AFP)

    Jahrzehntelang nahmen in Spanien Ordensschwestern Müttern ihre Babys weg und gaben sie Adoptiveltern. Nun beginnt die Aufarbeitung – mit kleinen Erfolgen: So hat ein Mann nach 47 Jahren seine leibliche Mutter kennengelernt. Von Thomas Urban, Madrid

    Der Fall Quiqert Olivert ist der letzte, dafür aber der spektakulärste von mittlerweile einem Dutzend: Kinder finden nach Jahrzehnten ihre Mütter wieder. In seinem Fall waren es 47 Jahre, mehr als bei allen anderen, nach denen er kürzlich seine 70 Jahre alte Mutter traf. Olivert gehörte zu den Säuglingen, die wenige Tage nach ihrer Geburt von katholischen Ordensschwestern ihren Müttern weggenommen und an Adoptiveltern weitergegeben worden waren.

    Die ersten Fälle sind für den Spanischen Bürgerkrieg dokumentiert, die letzten Anfang der Neunzigerjahre. Der Verein „SOS Bebés robados“ (Geraubte Babys), gegründet von mehreren Dutzend Personen, die glauben, ebenfalls Opfer der Zwangsadoptionen geworden zu sein, schätzt ihre Zahl gar auf bis zu 300.000. Doch halten Experten diese Größenordnung für übertrieben.

    Kein anderes Thema hat die spanische Gesellschaft 2012 so aufgewühlt, nicht einmal die Bankenkrise. Denn es betrifft verdrängte Kapitel aus der Geschichte, die bis heute das Land in zwei sich offenbar unversöhnlich gegenüberstehende politische Lager spalten. Der organisierte Kindesraub hatte nämlich offenkundig weltanschauliche Gründe: Katholische Nonnen und Priester wollten verhindern, dass die Kinder „in Sünde“ aufwuchsen. Sünder, das waren unverheiratete Mütter, aber auch Kommunisten und Sozialisten. Das Regime des Diktators Francisco Franco, der nach der Niederlage der Republikaner im Bürgerkrieg bis zu seinem Tod 1975 das Land mit eiserner Faust regierte, deckte diese Praxis.
    Säuglinge für tot erklärt. ….

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  16. Benedikt XVI, welch ein starker Mann und welche Charakterstärke!
    Hätten andere Päpste so eine Stärke gehabt, wäre der kath. Kirche einiges erspart geblieben.
    Bei unserem Noch-Papst Benedikt XVI. gehe ich nicht davon aus, daß nicht die eigentliche Verschwörung, sondern alleine das Wissen um sie, ihm die Kräfte raubt. Einem so intelligenten, philosophischen, theologischen und gläubigen Menschen wie ihm muß es eine große Schmach sein.
    Gegen den Vatikan ist eine Schlangengrube eine Baby-Krabbelgruppe und die Mafia ein Taubenzüchterverein! Alles in allem verlieren wir mit Benedikt XVI. einen der besten Päpste der Geschichte. Alleine die Tatsache, daß er die katholische Kirche davor bewahren will, sich dem „Zeitgeist“ anzupassen zeichnet, ihn besonders aus. Leider ist die Kirche schon so diesem tödlichen Virus befallen. Hoffentlich finden wir einen neuen Papst der ein Geistesbruder ähnlich Benedikt XVI. ist und uns vor den linken Reformern innerhalb der kath. Kirche bewahrt. Gott stehe uns bei!
    Daß unser liebes Frl. Roth hier wieder einmal ihren unqualifizierten, doofen Senf dazu gibt, war zu erwarten und ist doch nichts Neues. Irgendwie schade, daß es heute keine Hexenverbrennung mehr gibt. Frl. Roth stände bei mir an erster Stelle.

  17. @INFO68
    Du kannst so viele negativ-Schlagzeilen über die katholische Kirche einstellen und anklagen wie du willst. Es sind und bleiben letztlich alles unvollkommene (sündhafte) Menschen, so wie D u und ich und alle anderen.
    Wenn du anderen Menschen wie Kant oder Schopenhauer nachläufst – genauso fehlbar wie Hinz und Kunz – ist das deine private Sache.

    Die katholische Lehre ändert sich bei allem menschlichen Vergehen dabei nicht!
    Nur bei ihr ist nach wie vor u.a. durch die Heiligen Sakramente das Heil für die Seelen zu finden!!

  18. Dieser Papst war schon von Anbeginn seiner „Tätigkeit“ ein
    Versager, daß deshalb weil er die Gefahr in welche sich seine
    „Schafherde“ befindet nicht benannt hat !
    Das dieser Papst genau wußte was diese und andere Kirchen
    zukünftig für Probleme bekommen werden beweist sein feiger
    Rücktritt!

    Ja wer soll denn sonst als Vertrauter des sich in Gefahr befindlichen Gottes darauf aufmerksam machen, wenn nicht dieser Papst!

    Bezeichnend und sehr informativ sind auch alle Kommentare der staatsbürgerlichen Presseorgane, aber nur für jene die
    überhaupt begreifen wollen was hier für eine religiöse „Nummer“ abgezogen wird !

  19. @Bruno Woitke

    Ja wer soll denn sonst als Vertrauter des sich in Gefahr befindlichen Gottes darauf aufmerksam machen, wenn nicht dieser Papst!

    ++++ Sie haben mein Segen 😀

  20. @Glenfrankie Sonntag, 17. Februar 2013 16:49 18

    „Irgendwie schade, daß es heute keine Hexenverbrennung mehr gibt. Frl. Roth stände bei mir an erster Stelle.“

    Endlich mal ein klares Wort!
    Aber Hexenverbrennung ist doch nur unser Fernziel.
    Erst mal allgemeine Narrenfreiheit für alle Religioten!!

    Zunächst sind die „Kinder“ mordenden Weiber dran!
    Abtreibung ist nämlich MORD!
    Dann erst folgen die verhexten Weiber.

    Wir fangen ja schon fröhlich an mit Schächten, Beschneidung, Straflosigkeit von Raub und Ehrenmord…
    Also immer schön der Reihe nach, nichts überstürzen!

    Herr Hassemer hat uns mit seinem „Verbotsirrtum“ den allerchristlichsten Weg gewiesen.
    http://www.kirchenlehre.com/hassemer.htm

    xRatio

  21. Rattenfänger Ratzinger mit seinen Genossen von der linksbekloppten Verbrecherfront im „Diskurs“

    http://www.diskurs-zeitschrift.de/2013/01/25/max-horkheimer-und-joseph-ratzinger-vertreter-einer-uber-sich-selbst-aufgeklarten-aufklarung/

    Bravo!
    Christentum und Sozialismus wie unter Adolf (sel.) wieder ein Herz und eine Seele.

    Die gottesfürchtigen lieben Müslis natürlich nicht zu vergessen:

    Unsere Heilsabsicht umfaßt auch die, welche den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die „Muslime“, die sich zum Festhalten am Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einzigen Gott anbeten, den barmherzigen.

    Was die Juden angeht, bleibt unser ökumenisches Standardwerk:

    Martin Luther,
    Von den Juden und ihren Lügen
    , Jena 1543

    http://www.theologe.de/martin_luther_juden.htm

    xRatio

  22. Pfui Teufel, was ist das denn?

    Mynarek und die antichristliche, völkisch-rassistische Sekte „Deutsche
    Unitarier Religionsgemeinschaft“:

    http://www.bifff-berlin.de/Mynarek.htm

    Der Herr verschone uns vor Hubertus Mynarek, 25. September 2007
    Von
    Josef Christian –

    Rezension bezieht sich auf:
    Papst-Entzauberung: Das wahre Gesicht des Joseph Ratzinger und die exakte Widerlegung seiner Thesen (Gebundene Ausgabe)

    Als „Standardwerk der Aufklärung in Sachen Ratzinger“ wird Hubertus Mynareks Buch beworben. Der Autor selbst sei einer der profiliertesten Kirchenkritiker. Viel Vorschusslorbeeren für den Autor.

    Gerne vergessen wird die tatsächliche Vita Mynareks. So hat der ominöse Theologe kein Problem damit, sein Werk „Die neue Inquisition“ im „Verlag des weißen Pferdes“ erscheinen zu lassen. Dieser Verlag steht der Psycho-Sekte „Universelles Leben“ der selbst ernannten Prophetin Gabriele Wittek nahe. Die Methoden dieser Sekte werden von Aussteigern als totalitaristisch beschrieben.

    2005 wurde Mynarek von der Aktion „Heidenspaß“ zur Gegenveranstaltung zum Weltjugendtag eingeladen. Er sollte dort einen Vortrag mit dem Thema „Kardinal Meisner – der heilige Narr vom Rhein“ halten. Daraus wurde aber nichts. Die Veranstalter begründeten die Ausladung folgendermaßen: „Herrn Mynarek haftet ein rechtsesoterischer Ruf an“.
    Diese Gesinnung zeigt sich auch durch die Nähe Mynareks zur rechtsgerichteten „Deutschen Unitarier Religionsgemeinschaft“.

    Kritik an einem Papst muss jederzeit möglich sein. Man sollte aber darauf achten, aus welcher Richtung sie kommt. Dass das auf sehr seriöse Art und Weise geschehen kann, zeigt beispielsweise Thomas Södings Aufsatzsammlung: „Das Jesus-Buch des Papstes“. Dort setzen sich renommierte Neutestamentler kritisch mit dem Werk Benedikts auseinander.

    Der Herr verschone uns aber vor so dubiosen Schreibern wie Hubertus Mynarek.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen
    War diese Rezension für Sie hilfreich?

  23. @ist lahm Montag, 18. Februar 2013 0:02 25

    Fehlende Argumente durch zudem lächerliche, rein persönliche Angriffe ersetzt.

    Was also soll der Quatsch? Auch unter die Weiber gefallen? Die Tour ist nur zu bekannt.

    xRatio

  24. 50 von 80 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich, 5.0 von 5 Sternen

    Lichtblick in einer Zeit der Gegenaufklärung 7. November 2007
    Von Ingolf Bossenz

    Warum muss ein ausgewiesener Kenner der katholischen Kirche, ein exzellenter Religionswissenschaftler, der noch dazu einen brillanten Schreibstil pflegt, sein Buch bei einem sogenannten Autorenverlag herausbringen?

    Die Erklärung ist einfach: Die Bücher von Hubertus Mynarek ließen sich zwar mit der PR-Maschinerie der großen Verlage problemlos zu Bestsellern machen. Doch der Preis dafür wäre zu hoch – man würde sich den geballten Unmut der katholischen Kirche zuziehen.

    Und dieser Unmut könnte sich sehr schnell in den Geschäftszahlen auswirken. Allgemein gehaltene Religionskritik ist zwar gern gesehen und lässt sich gut als angeblicher Tabubruch verkaufen, wie die neuesten Bücher von Richard Dawkins („Der Gotteswahn“) oder Christopher Hitchens („Der Herr ist kein Hirte“) zeigen.

    Aber von Büchern, bei denen es konkret wird und gar Sankt Joseph (Ratzinger) vom Sockel des obersten Intellektuellen der deutschen Republik gestoßen wird, lässt man lieber die Finger. Das erlebte Hubertus Mynarek vor fast 35 Jahren bei seinem von einer Prozessflut begleiteten Buch „Herren und Knechte der Kirche“, das immerhin in einer einzigen Auflage bei Kiepenheuer & Witsch erschien.

    Das erlebte er unter anderem mit dem Buch „Die neue Inquisition“, das Mynarek, um es überhaupt veröffentlichen zu können, in einem Verlag herausbrachte, der einer umstrittenen Sekte nahesteht.

    Bezeichnend ist, dass ihm Letzteres noch immer von Beckmessern zum Vorwurf gemacht, der Boykott durch die Großverlage hingegen großzügig übergangen wird.

    Und das erlebte der heute 78-Jährige mit seiner kritischen Wojtyla-Biografie „Der polnische Papst“, die nach dem Tod des De-facto-Heiligen schließlich in dem kleinen Freiburger Ahriman-Verlag erschien.

    Da es der ehemalige Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien nicht bei der medienüblichen weich gespülten Kirchenkritik belässt, sondern den „Wir sind Papst“-Deutschen auf dem Thron Petri nach Strich und Faden theologisch, politisch und intellektuell demontiert, blieb ihm kein anderer Weg, als die Veröffentlichung seiner „Papst-Entzauberung“ selbst zu finanzieren.

    Auch beim neuesten Werk von Hubertus Mynarek gilt: In einer Zeit der Gegenaufklärung, der immer stärkeren Verfilzung von Staat und Kirche und eines erneuerten Bündnisses von Thron und Altar sind seine Bücher Lichtblicke.

    Lichtblicke für Menschen, die angesichts der veröffentlichten Meinung an ihrer eigenen Meinung irre zu werden drohen, sich aber bei Mynarek an einer Haltung unbeirrbarer Vernunft aufrichten können.
    —————–
    Tja, so sehe ich das auch. 🙂

    xRatio

  25. GESEGNET SEI PP BENEDIKT!

    „“Wir wissen nicht, ob der Amtsverzicht Papst Benedikts XVI. richtig ist; wir respektieren aber seinen Schritt…

    Es muß freilich nicht richtig sein, was, zudem in hohem Alter, legitim ist. Der Papst wird die Umstände, was wir ihm glauben, sorgfältig geprüft haben; es geht ja auch nicht vorrangig um sein Wohlbefinden, es geht um das Wohl der Kirche. Von diesem Blickpunkt her kann ein Amtsverzicht, je nachdem, falsch oder richtig sein. Bestehende Strukturen werden dadurch jedenfalls nicht „in Frage gestellt“, wie das im linksliberal gleichgeschalteten westlichen Medienkartell erwartungsgemäß nun behauptet wird. War der Amtsverzicht richtig? Wir wissen es nicht, es wird sich weisen…

    Ungeachtet all dessen hat Benedikt XVI. Schritte gesetzt, die von eminenter Wichtigkeit gewesen sind, auch wenn sie nicht konsequent zum segensreichen Ende gebracht werden konnten. Der wahrscheinlich bedeutendste politische Akt seines Pontifikates war das Bemühen um die „Wiedergewinnung der Tradition“, wie er es selbst ausgedrückt hat. Denn die Kirche, die sich gegen ihre eigene Tradition stellt, kann nicht überdauern; „ein Reich, das in sich uneins ist, zerfällt und wird öde“ (Lukas, 11,17)…““
    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=66

  26. PP PIUS XII. muß heiliggesprochen werden, santo subito!

    „“31.07.2012

    Mit brennender Sorge

    Von Klußmann, Uwe

    Erst suchte sich der Vatikan mit dem Hitler-Regime zu arrangieren. Dann aber stellten sich die Päpste Pius XI. und Pius XII. gegen die Nazis und ihre Rassendoktrin.

    Handschriftlich, um keinen Stenografen einweihen zu müssen, verfasste der Kardinal in Rom ein elf Seiten langes Manuskript. Den Auftrag dazu hatte er vom Papst persönlich, der selbst noch einmal an dem Text feilte.

    Ein diplomatischer Sonderbote brachte dann das im Vatikan gedruckte Dokument nach Deutschland, wo es nachts in kirchennahen Druckereien vervielfältigt wurde. Vertrauenswürdige Kuriere transportierten, oft über Wald- und Feldwege, die Kopien in die Pfarreien, manchmal wurde das geheime Papier konspirativ im Beichtstuhl übergeben.

    Eine der spektakulärsten Geheimaktionen des Vatikans gelang: Am Palmsonntag, dem 21. März 1937, wurde die Botschaft des Papstes in allen 11 500 katholischen Gemeinden des „Dritten Reiches“ von den Kanzeln verlesen, 300 000 Exemplare des Schreibens wurden an die Gläubigen verteilt.

    In der Enzyklika „Mit brennender Sorge“, die der Münchner Erzbischof Michael von Faulhaber vorformuliert hatte, ging Papst Pius XI. scharf mit dem Regime Adolf Hitlers ins Gericht. Das Lehrschreiben – keine langatmige theologische Abhandlung, sondern eine klare Kampfschrift – verurteilte den Personenkult um den „Führer“ und prangerte die „Irrlehre“ des Nationalsozialismus an.

    Massiv attackierte der Oberhirte die „Weltanschauung“ der Nazis: „Wer die Rasse, oder das Volk, oder den Staat, oder die Staatsform … zur höchsten Norm aller, auch der religiösen Werte macht und sie mit Götzenkult vergöttert, der verkehrt und fälscht die gottgeschaffene und gottbefohlene Ordnung der Dinge.“

    Der Kirchenpolitik des NS-Regimes warf Pius XI. „Machenschaften“ vor, „die von Anfang an kein anderes Ziel kannten als den Vernichtungskampf“. Das 1933 zwischen dem Vatikan und dem Deutschen Reich geschlossene Konkordat, das der katholischen Kirche Unabhängigkeit und unter anderem den Schutz konfessioneller Schulen sichern sollte, werde ständig gebrochen; die Regierung in Berlin habe „die mehr oder minder öffentliche Vertragsverletzung zum ungeschriebenen Gesetz des Handelns gemacht“.

    Katholiken, die sich den Nationalsozialisten angeschlossen hatten, rief der Papst zur Umkehr auf: „Der Tag wird kommen, wo das Grauen der Gottesferne und der seelischen Verwahrlosung über diesen heute verlorenen Söhnen zusammenschlagen“ werde.

    Die Enzyklika war die bis dahin massivste öffentliche Verdammung der NS-Ideologie, ihre Verbreitung eine Demütigung der braunen Machthaber.

    Reinhard Heydrich, Chef der Gestapo und des Sicherheitsdienstes (SD) der SS, schäumte. Er gab Anweisung, gegen alle vorzugehen, die das Papst-Schreiben gedruckt, verteilt oder verlesen hatten. Priester und Laien wurden zu Geld- und Haftstrafen verurteilt, viele kirchliche Druckereien enteignet.

    Der SD instruierte seine Dienststellen, den katholischen Klerus verstärkt mit V-Männern zu durchsetzen. Den Spitzeln waren bisher, wie die SD-Führung monierte, Kurierwege und vertrauliche Schreiben katholischer Konspirateure oft verborgen geblieben.

    Ende April 1937 gab das Propagandaministerium Order an die deutsche Presse, eine „großzügige Propagandaaktion gegen die katholische Kirche“ zu eröffnen.

    Das NSDAP-Kampfblatt „Völkischer Beobachter“ attackierte den Klerus an einer empfindlichen Stelle. Die Zeitung nahm seit 1936 laufende Prozesse gegen katholische Amtsträger wegen sexuellen Missbrauchs zum Anlass für grobschlächtige Angriffe. Unter der Überschrift „Kirchen und Klöster zu Lasterstätten erniedrigt“ polemisierte das Regimeblatt gegen „Sexualverbrecher im Priestergewand“.

    Besonders inbrünstig stürzten sich die Redakteure der SS-Zeitung „Das Schwarze Korps“ in die Kampagne. Gunter d’Alquen, der 26-jährige Chefredakteur, nannte die Führung der katholischen Kirche eine „internationale Clique, die vom Jenseits nur spricht, um ihre recht irdischen Pläne zu vertuschen“. D’Alquen präsentierte seinen Hunderttausenden, vor allem jungen Lesern den Nationalsozialismus als moderne, auf Wissen gegründete Weltsicht. Diese „nordische Gesinnung“ habe in Deutschland gesiegt über die „mittelalterlich-düstere Welt des Sündenglaubens“ der katholischen Kirche.

    Vor 20 000 Zuhörern in der Berliner Deutschlandhalle polterte Propagandaminister Joseph Goebbels am 28. Mai 1937 gegen „perverse Patres“, deren „Sexualpest mit Stumpf und Stil ausgerottet werden“ müsse. Unter tosendem Beifall verkündete er: „In Deutschland herrscht nicht das Gesetz des Vatikans, sondern das Gesetz des deutschen Volkes.“

    Zwar verstand sich die NSDAP nicht als religiöse Institution, gerierte sich aber als politische Glaubensbewegung. So tönte Robert Ley, der Leiter der Deutschen Arbeitsfront: „Wir glauben, dass der Nationalsozialismus der allein selig machende Glaube für unser Volk ist.“

    Die NSDAP versuchte, den Kirchen jeglichen gesellschaftlichen Einfluss zu beschneiden. Der getaufte Katholik Adolf Hitler hatte in seinem Buch „Mein Kampf“ seinen Parteigenossen empfohlen, „an der katholischen Kirche zu lernen“, was jedoch nur für Methoden, nicht für geistliche Inhalte gelten sollte.

    An der katholischen Kirche bewunderte Hitler eine „staunenswerte Jugendlichkeit dieses Riesenorganismus, die geistige Schmiegsamkeit und stählerne Willenskraft“. Ihre „Widerstandskraft“ schöpfe die Kirche vor allem aus dem „starren Festhalten an einmal niedergelegten Dogmen, die dem Ganzen erst den Glaubenscharakter verleihen“. Inspiriert von diesem Beispiel erklärte Hitler das 25-Punkte-Programm seiner Partei von 1920 für „unabänderlich“, sich selbst quasi für unfehlbar.

    Die politische Trennungslinie zur Papstkirche zogen die Nazis indes eindeutig. Zwar forderte das Parteiprogramm die „Freiheit aller religiösen Bekenntnisse“ und trat für ein nicht näher definiertes „positives Christentum“ ein. Aber der führende Partei-Ideologe Alfred Rosenberg, ein baltendeutscher Protestant, verhöhnte in seinem Hauptwerk „Der Mythus des 20. Jahrhunderts“ den Heiligen Vater als einen „sich Papst nennenden Medizinmann“. Kein Gott, sondern „die rassengebundene Volksseele“ sei „das Maß aller unserer Gedanken, Willenssehnsucht und Handlungen, der letzte Maßstab unserer Werte“.

    Im Gegenzug erklärte das Mainzer Generalvikariat 1930 Katholizismus und Nationalsozialismus für unvereinbar. Vor allem die „Überschätzung der germanischen Rasse und Geringschätzung alles Fremdrassigen“ durch die NSDAP, die „bei vielen zu vollendetem Hass der fremden Rasse“ führe, sei „unchristlich und unkatholisch“. Doch viele Katholiken ignorierten das Verdikt.

    In einem geheimen Bericht für den Vatikan schrieb im September 1930 Cesare Orsenigo, der Apostolische Nuntius in Berlin, unter den Mitgliedern der NSDAP gebe es „ziemlich viele Katholiken“. Da hatte die Partei bei der Reichstagswahl gerade 18,3 Prozent erreicht. Positiv vermerkte der Nuntius den Kampf der Nazis gegen die Kommunisten und die „Flut des Sowjetismus“.

    Vatikan und Klerus konnten nicht verhindern, dass der politische Arm des Katholizismus, die Zentrumspartei mit ihrem Ableger, der Bayerischen Volkspartei, immer schwächer wurde. Bei der letzten halbwegs freien Reichstagswahl am 5. März 1933 stimmten etwa 4 der 13 Millionen katholischen Wähler für die NSDAP und ermöglichten damit Hitlers Sieg…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-87462450.html

  27. „“…Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Italien rückten im Oktober 1943 SS-Schergen bis an die Vatikan-Mauern vor. Himmler befahl die Deportation der Juden aus Rom. Am 16. Oktober 1943 durchsuchte die SS das alte römische Ghetto und trieb mehr als tausend Juden zusammen. Der Papst bestellte den deutschen Botschafter beim Vatikan, Ernst von Weizsäcker, den Vater des späteren Bundespräsidenten, ein und erhob dagegen Einspruch.

    Daraufhin brach die SS die Verhaftungen in Rom zunächst ab. Wenige Tage später gewährte Pius XII. untergetauchten Juden Kirchenasyl. Rund 7000 in Rom lebende Juden wurden versteckt, mehr als 4000 von ihnen in römischen Klöstern und im Vatikan. Der Papst konnte jedoch nicht verhindern, dass die bereits festgenommenen Juden ins KZ Auschwitz deportiert wurden, wo die meisten von ihnen umgebracht wurden.

    Auch außerhalb Italiens trug Pius XII. zur Rettung bedrohter Juden bei. Als nach dem deutschen Einmarsch in Ungarn im Mai 1944 eine nazifreundliche Regierung begann, Juden in deutsche Konzentrationslager zu deportieren, schaltete sich der Papst ein. In einem offenen Telegramm forderte er den autoritär herrschenden „Reichsverweser“ Miklós Horthy auf, alles zu tun, um „so vielen unglücklichen Menschen“, die wegen „ihrer Nationalität oder rassischen Abstammung“ verfolgt würden, „neues Leid zu ersparen“.

    Der „Reichsverweser“ lenkte sofort ein: „Mit dem tiefsten Verständnis und mit Dankbarkeit empfange ich die telegrafische Botschaft Eurer Heiligkeit.“ Horthy, wiewohl Antisemit, wollte öffentlich nicht mit Massenmorden in Verbindung gebracht werden und befahl, die Deportationen einzustellen.

    Nachdem die deutsche Führung im Oktober 1944 den ungarischen Nazi-Epigonen und „Pfeilkreuzler“-Führer Ferenc Szálasi gegen Horthy an die Macht geputscht hatte, setzte eine neuerliche Deportationswelle ein. Dagegen protestierte der päpstliche Nuntius gemeinsam mit anderen europäischen Diplomaten.

    Die päpstliche Nuntiatur stellte Tausenden von Juden Schutzbriefe aus, die ihnen freies Geleit ermöglichten; katholische Geistliche gaben Juden gefälschte Taufscheine. So bewahrte die Kirche, mit dem Rückhalt des Papstes, viele tausend ungarische Juden vor der Vernichtung.

    Als Pius XII. im Oktober 1958 in Castel Gandolfo starb, erinnerte Golda Meir, die damalige israelische Außenministerin und spätere Premierministerin, dankbar an dessen Hilfe für bedrohte Juden im Zweiten Weltkrieg: „Als das schreckliche Martyrium über unser Volk kam, hat der Papst seine Stimme für die Opfer erhoben.“…““
    http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-87462450.html

  28. @Allahs Vormund # 21,

    als bisher sehr zufrieden gelebter „Ungläubiger“ benötige ich keine „Besegnung, ist das doch ohnehin nur ein Akt der Verzweiflung, die Hoffnung auf eine „göttliche“ Reaktion in einer aussichtslosen Lage aller Märchenerzähler!

    In der Realität des Daseins angekommen sind diese göttlichen
    Sprüche-Klopper selbst in dieser Situation von ihrem Auftrag beseelt missionarisch weiter ihren Blödsinn an den Frau/Mann zubringen!

    Die Realität ist der beginnende Untergang dieser Kirchengemeinden wegen Feigheit der Verteidigung ihrer Märchengeschichten gegen die Urgewalt der Dummheit einer angriffsbereiten islamischen “ Beseelung“ !

    Da hilft auch keine geschichtliche Aufarbeitung mit Google-Hilfe durch zitieren von weiteren blödsinnigen religiösen Erkenntnissen!

    Es ist zu Ende mit der religiösen Märchenwelt auf dieser Erde!

  29. Papst Pius XII. rettete Tausende Juden

    http://pius.info/archiv-news/938-judentum/4385-neues-bild-ueber-pius-xii-und-die-rettung-der-juden

    US-Stiftung will Pius XII. als Judenretter anerkennen lassen

    http://pius.info/archiv-news/938-judentum/3389-us-stiftung-will-pius-xii-als-judenretter-anerkennen-lassen

    sehr lesenswert:
    http://www.kath-info.de/piusxii.html
    „Auszug:

    David Dalin kommt zum Schluß, daß die katholische Kirche mehr Judenleben gerettet hat als jede andere religiöse Organisation. Er bestätigt damit die Ausführungen von Pinchas Lapide. In seinem Buch stellt er auch fest, daß es bei den Angriffen gegen Pius XII. vor allem um einen Kampf gegen die Kirche und insbesondere gegen ihre moralischen Vorgaben geht. Dazu wird in gemeiner Weise der Holocaust durch die schlechten Autoren mißbraucht.
    ….

  30. @xratio
    Mit Papst Benedikt zurück ins Mittelalter?
    Falsch.
    Die Lehre der Kirche ist nach wie vor aktuell. Aktueller denn je!
    Was heute in der ungläubigen Welt (Abtreibungen, Homoehe, Scheidungen, ….) geschieht, steht im Gegensatz zum Weg des Heils für die Menschen.
    Und es kann nur einen Weg der Wahrheit geben.

  31. RE: Anna

    Ihr Erz-Katholen seid mental das gleiche gefährliche Gesindel wie die Erz-Roten, Erz-Braunen (NS) und Islam-Fundis!

    Daß Ihr heute so relativ gemäßigt auftretet, auftreten müßt, liegt an Eurer gottlob politischen Entmachtung (nach Euren in die Hunderttausende gehenden Morden gegen die Abtrünnigen, Zweifler, Kritiker, Freidenker usw.), aber wenn Ihr könntet, wie es Euch dem Sinne nach gelüstet, würdet Ihr wieder oder ähnlich so wüten wie einst!

    (Siehe -„Der eigentliche Sinn der Sexualität ist die Fortpflanzung!- Diskutant BvK: „Luther hätte man aufhängen müssen!“)

    Was Ihr da für einen Unsinn als heilig und Wahrheit hinlügt, was für ein perverses abergläubisches Heiligen-, Seligen- und Reliquien-Spektakel Ihr da veranstaltet (dann aber über die Heiden sich erheben!), was für eine altbacken-dummreaktionäre, lebens- und lustfeindliche Moral Ihr habt, das könnt Ihr

    -soweit Ihr nicht Eure Frauen, Kinder und Mitbürger damit direkt schädigt bis terrorisiert-

    gerne für Euch privat leben, allerdings ohne die Milliarden an staatlichen Stützgeldern!!

    Aber Ihr wollt es ja -wie die Islamis- letztlich auch heute noch den anderen aufzwingen. Denn das ergibt sich logisch aus Eurem absolutistischen Anspruch gegen die Welt und die Menschen!!

    Für mich seid Ihr im religiösen Wahn in der Nähe der Geisteskrankheit, und wenn man mal hinter die Fassade der Erz-Gläubigen schauen konnte, da endeckt man oft unter Euren Religionsfanatikern kaum den christlich-reinen, selbstlos-redlichen liebenswerten Menschen, sondern den verbiesterten, verklemmten Psychopathen, Triebtäter !

  32. @INFO68
    Heiligs Blechle!
    Was man von den meisten Atheisten über die kath. Kirche liest, ist beleidigend, intolerant (wie der Islam!!) und niedermachend. Bereit zur Christenverfolgung?!

    Denn ihr Atheisten urteilt aufs Übelste (Zitat: ….Für mich seid Ihr im religiösen Wahn in der Nähe der Geisteskrankheit..)
    und habt in Wirklichkeit ein großes Unwissen über die Lehre der Kirche.

    Es gibt tatsächlich noch die christlich-reinen, selbstlos-redlichen liebenswerten Menschen – katholische Christen!!!
    Mit Tomaten auf den Augen und Stopfen im Ohr hat man keine Chance solche Menschen kennenzulernen.
    Außerdem müsstest du dich in bestimmten katholischen Kreisen – sprich bei Geisteskranken(!) – aufhalten!! Das widerspricht deinem Stolz.

  33. Als Mensch und Hüter seiner Kirche hat Papst Benedikt meine Hochachtung.
    Gerade durch seinen Rücktritt erkennt man seine menschliche Größe und sein verantwortungsvolles Handeln gegenüber seinem Amt.

    Da mit Ratzinger ein Deutscher diese Amt inne hatte, fühlten sich die hiesigen rot-grünen Bessermenschen und Bevormunder in Politik und Medien um so mehr dazu berechtigt (wie sie es mit jedem ihresgleichen tun), diesen Mann mit unsachlicher, bösartiger Kritik und Häme zu überziehen- ausgerechnet sie, die vor jedem Dorf-Imam kriechen.

    So, wie es Michael Klonovsky beschrieb, erscheint es auch mir:
    „Der Atheismus wird immer geistloser, die Papstkritik immer peinlicher. Das Bekenntnis zum Katholizismus ist – sogar für einen gottlosen Nichtchristen – inzwischen eine Frage des guten Geschmacks.
    Eigentlich hat mich die katholische Kirche nie sonderlich interessiert. Aber wenn ich mir die Zusammensetzung ihrer Gegner ansehe und das „kritische“ Geplärr registriere, das den Papstbesuch begleitete, komme ich nicht umhin, die Kurie zu bewundern. Wer den Zorn dieser Leute auf sich zieht, muss vieles richtig machen.”

    Er hat ganz offensichtlich bestimmte Kreise gestört.

    Zum Abschied wünsche dem scheidenden Benedikt jedenfalls, auch als Nicht-Katholik, Ruhe und Muße für weitere Studien und ein langes, gesundes Leben.

    ***
    Denkbar, daß Papst Benedikt, der tiefsinnige Theologe mit seinen letzten 3 Büchern über Jesus, etwas zur Geltung bringen will, was auch in der EKD ins Abseits gedrängt wird, jedoch ursprünglich mal das Credo des Protestantismus war.

    Die „vier Säulen“ der Reformation des Martin Luther – die @Sascha hier schon einmal anführte – von denen die beiden letzten in diesem Zusammenhang ausschlaggebend sind:

    1. sola gratia – … .

    2. sola fide – … .

    3. sola scriptura – Allein die Schrift ist die Grundlage des christlichen Glaubens, nicht die kirchliche Tradition.

    4. solus Christus – Allein die Person, das Wirken und die Lehre Jesu Christi können Grundlage für den Glauben sein.

    Luther, der mit diesen Glaubenssätzen die Freiheit aber auch Selbstverantwortlichkeit jedes Christen einforderte, sie auch vorlebte, war natürlich ein „Kind“ seiner dunklen Zeit. Das ausgehende Spätmittelalter, war aus heutiger Sicht, eine harte, wenn nicht grausame Epoche und eben noch nicht vom Humanismus durchdrungen, der, auch von Luther aufgenommen, erst zaghaft an die Türe klopfte.

    Jedenfalls hat Luther mit diesen Glaubenssätzen dafür gesorgt, daß ich mich nicht von der heutigen EKD vertreten oder gängeln lassen muß (die seit 68 mehr und mehr zu einer rein politischen Organisation verkommen ist) und ich, so wie es mir mein Gewissen vorschreibt, auch ohne sie „selig“ werden kann.

    Siehe:
    Maos Lob von der Kanzel, Spiegel 1974:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41708570.html
    Auszug aus der Konfirmationspredigt:
    … „In diesem Sinne — so wage ich provokativ zu behaupten — steht Mao … Gott näher als alle … ”

    „Wie die Grünen die evangelische Kirche als Wahlverein nutzen“
    http://www.blu-news.org/2012/09/26/ekd-die-linksuberholer/

    Lange Rede kurzer Sinn: Selbst wenn man als erwachsener, denkender Mensch nicht (mehr) an einen Gott glauben kann oder will, kann die Grundlehre des Christentums, die sich in dem Satz manifestiert: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, auch vor jedem Atheisten oder sonstigen Freidenker bestehen. Denn diese Maxime war es, auf später andere Philosophen ihre Lehren aufbauten.

    Was die Menschen bzw. die Kirchen daraus gemacht haben, steht auf einem ganz anderen Blatt.

  34. @ Michael Mannheimer

    Ich finde es nicht gut, gelinde gesagt, daß Sie in Ihrem Blog, Kommentarbereich, solche Leute wie Info68 bzw. xRatio dulden.

    Letzterer beschimpfte mich mehrfach mit Transe…

    Info68 erlauben Sie solche Sachen zu schreiben:
    „“Ihr Erz-Katholen seid mental das gleiche gefährliche Gesindel wie die Erz-Roten, Erz-Braunen (NS) und Islam-Fundis!…““

    Es ist ein gewaltiger Unterschied, wenn ich die historischen Protestanten, maßgeblich Luther hart kritisiere, oder ob jmd. uns Katholiken, uns kath. Kommentarschreiber angreift mit unflätigen herabsetzenden und verleumdenden Worten…

    Nie habe ich xRatio oder Info68 mit Schimpfnamen bedacht oder in irgendeiner Weise persönlich herabgesetzt.

    Ich verstehe nicht, weshalb Sie Ihren Kommentarbereich derart verkommen lassen.

    Ich schrieb, Luther hätte man aufhängen sollen.

    Info68 schreibt, bezeichnet uns aktuelle kath. Kommentarschreiber als Gesindel und Geisteskranke.

  35. Die Auswirkungen der 68-Unkultur-Revolution

    „“DIE NEUEN JAKOBINER

    …Die Fälle Brüderle (Sexismusdebatte) und Lohmann (Abtreibungsfrage) sind bloß die jüngsten Beispiele für das Erregungspotential, das bereits minimalen Abweichungen vom juste milieu des öffentlich vorgeschriebenen Tugendpfads innewohnt…

    Dabei verkennt der kollektive Wächterrat, der sich in politischen Parteien ebenso bildet wie in Medien, Internetforen, auf Twitter und Facebook, die Ironie des Phänomens: Zum Vorschein kommt die Intoleranz der Toleranten. Zu beobachten ist eine Art Dialektik der Aufklärung. Die „Progressiven“, Linken, Netten verwandeln sich vor den Augen des erstaunten Zeitgenossen in Karikaturen repressiver Machtapparate.

    Als ich – um ein persönliches Beispiel zu nennen – kürzlich in der ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“ über die Fakten des steigenden Kriminaltourismus von professionellen Roma-Diebesbanden sprach, verweigerte Grünen-Chefin Claudia Roth Handschlag und Gruß. Aus ihren Augen blitzte blanker Haß…

    Das Maß der Korrektheit ist die linke bis linksliberale veröffentlichte Meinung. Sie ist ein später Triumph des „Marsches durch die Institutionen“, den die 68er-Intellektuellen angetreten haben…

    Der jakobinische Eifer und die neue Bannstrahl-Mentalität passen schlecht zu einer Gesellschaft, die sich bei jeder Gelegenheit ihrer Pluralität und Offenheit rühmt. Einem konservativen Katholiken zum Vorwurf zu machen, daß er konservativ-katholische Werte vertritt, ist – mit Verlaub – Humbug. Reicht es denn nicht, daß geschätzte 90 Prozent der Deutschen in puncto Abtreibung eine andere Haltung einnehmen als der katholische Fernsehmann Martin Lohmann? Müssen in diesem Land immer 100 Prozent her?…““
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d635c60096.0.html

  36. Es gibt hier auf diesem Blog Kommentatoren,

    die sollten sich mal eine Tüte Anstand kaufen.

    Wir sind hier zum diskutieren und nicht um

    zu beleidigen.

  37. 2013 müssen sich die Bürger Deutschlands endgültig darüber klar werden, dass die landesweite Verteilung des Korans mit der lästigen Verteilung und Werbung der Zeugen Jehovas nicht vergleichbar, sondern die grausame Realität ist, dass die Islamhörigen keinerlei Unrechtsbewusstsein, was die verbrecherischen und verbotenen Aussagen des Korans gegenüber Juden, Christen und Andersgläubigen betrifft entwickelt haben und weiter entwickeln werden.

    Es ist für eine christliche Kirche auf der einen Seite nicht empfehlenswert Kritik an prophezeiender koranischer Gewalttätigkeit zu üben, deren Hörige seit Kindesbeinen das als Selbstverständlichkeit ansehen – zu weiterer Gewalttätigkeit schreiten, wenn ihnen Widerstand in klarer Aussage gegenübersteht. Auf der anderen Seite ist die Anerkennung koranischer Lehrmeinungen für die christliche Kirche ein Widerspruch gegenüber eigener Lehrmeinungen.

    Ich denke, der Papst hat die Spaltung religiöser Verpflichtung dem hilfesuchenden Menschen gegenüber und der sich politisch verbrecherisch entwickelnden Realität einfach nicht mehr leben wollen. Und ehrlich gesagt, wer, auch wenn er keiner Kirche angehört, will das noch?

    Die Wahlen 2013 werden es zeigen. Die Deutschen müssen aufwachen. Und mittlerweile kann keiner mehr sagen, er habe nichts gewusst. Kein einziger Bürger dieses Landes kann sich der Verantwortung entziehen.

  38. @xRatio Komm.28,29,30
    Ich denke sehr oft darüber nach, wie hätte man die Islamisierung Deutschlands verhindern können?
    Haben Sie eine Idee?

  39. „@Bernhard von Klärwo“,

    „….Als ich – um ein persönliches Beispiel zu nennen – kürzlich in der ARD-Sendung „Menschen bei Maischberger“ über die Fakten des steigenden Kriminaltourismus von professionellen Roma-Diebesbanden sprach, verweigerte Grünen-Chefin Claudia Roth Handschlag und Gruß.

    Aus ihren Augen blitzte blanker Haß…“

    Aufgrund dieser Aussage von “ Ihnen“ bin ich neugierig geworden und habe mir diese Volksbildungs-Sendung angesehen, leider habe ich diese „Hassfratze“ von Fatima Rpth nicht sehen können!

    Aber interessant war die Sendungsbotschaft auf jeden Fall!

    1. Wenn Menschenrechte verletzt werden auf der ganzen Welt,
    bitte kommt ihr Betroffenen nach Deutschland!

    2. Roma – Chef ist der Meinung er sitze neben einem
    Rassisten aus der Schweiz!

    3. Roma – Chef verbietet sich jede Kritik an seine kriminellen
    „Roma-Gangs!

    4. Fatima Roth unterstützt diesen Roma-Chef mit eifrigen
    Worten und Gesten !

    5. Ein junger Roma-Serbe ist in seinem Land unerwünscht!
    Obwohl er ein intelligent-sympathisch aussehender Typ
    ist hat er es vorgezogen jetzt in Deutschland 4 Kinder zu
    zeugen, immerhin jetzt sind es schon so 4×3 = 1.200 €.
    6. Deutschland, gutes Land nach Ansicht eines anderen
    Romas, immerhin fürs Kinderzeugen bekommt man Geld!

    7. Der Innenminister hat für seine Wähler fabuliert und sich
    mit der hübschen Roma-Anwältin wohl endlich einmal
    geistig austauschen können!

    8. Frau Maischberger hat wie immer versucht ihren gut
    dotierten Job zu machen!

    9. Nun, der streitbare Journalist aus der Schweiz hat versucht
    was er wollte und weis nun das er ein Rassist sein soll,
    eigentlich nur auf eine steigende Zigeunerkriminalität
    hinweisen wollte!

    Meine unbedeutende Empfehlung sich diesen Roma-Chef einmal juristisch vorzuknöpfen, schon aus Gründen des Anstandes für zukünftige Zusammentreffen mit ähnlichen
    Figuren!
    Dabei habe ich noch nicht mal was gegen diese sicherlich benachteiligten Roma-Sinti-Volksgruppen, wenn sie sich an Recht und Gesetz halten würden!
    Immerhin sind die mir sympathischer als diese religiösen Politkriminellen mit islamistischem Hintergrund!

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_az/311210_menschen-bei-maischberger/12516638_feindbild-sinti-und-roma-sind-wir-zu-intolerant-

  40. @BernhardINE von Klärwo Montag, 18. Februar 2013 11:44 41

    ROFL! 🙂 🙂
    Sie haben die Frechheit besessen mich als „Lügner“ zu diffamieren und lügen (schon wieder):
    https://michael-mannheimer.net/2013/02/05/justiz-pervers-burger-durfen-polizisten-ungestraft-beschimpfen-oder-als-rassist-oder-nazi-bezeichnen/

    Transe (Transsexualität oder Transsexualismus) eines Menschen bedeutet, dass er körperlich eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht angehört, sich jedoch als Angehörige/r des anderen Geschlechts empfindet und danach strebt, als solcher anerkannt zu werden.

    In Deutschland legt das Transsexuellengesetz (TSG) eine Reihe von Voraussetzungen fest, wonach Transsexuelle sogar eine Änderung des Vornamens oder des Personenstands beantragen können.

    Die Verfahren finden vor den zuständigen Amtsgerichten statt. Prozesskostenhilfe kann auf Antrag gewährt werden. 🙂
    http://de.wikipedia.org/wiki/Transsexualit%C3%A4t

    Wenn ein Weib freiwillig unter eindeutig männlichem Vornamen auftritt, ist das (wohl meist) eine sog. Transe, also die (auch juristisch relevante) Feststellung einer Tatsache, keine „Beleidigung“.

    Evtl. dient das Spielchen aber auch nur der Täuschung.

    Was „Bernhard“ von Klärwo mit ihrem männlichen Vornamen beabsichtigt, entzieht sich naturgemäß unser aller Kenntnis.
    Ich habe mich dazu überhaupt nicht geäußert und tue es auch jetzt nicht, weil ich beides, eher Letzteres für möglich halte.

    Für Letzteres spricht ihr cholerisches, absolut argumentfreies, femastasenhaftes Geschrei über Ansichten die sie wie auch die obigen nicht widerlegen kann.

    Also Füßchenstampfen, Türenknallen, Diffamieren, Lügen, daß sich die Balken bügen.
    Wie aus dem Bilderbuch. 🙂
    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/52/oestrogenbasierte-argumente/
    Und nicht zu vergessen:

    Zensur!! Zensur!! Zensur!!
    http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/1827/verweibung-und-der-verlust-der-meinungsfreiheit/

    xRatio

  41. Religiotie hat in einem politischen Forum wie diesem nichts verloren.

    Hier gelten nämlich weder Bibel noch Koran.

    Hier gilt das GRUNDGESETZ

    xRatio

  42. @Bernhard von Klärwo

    „Info68“ bzw. „xRatio“ sind ein und dieselbe Person. Vergleichen Sie einmal die Syntax. Sie werden keinen Unterschied feststellen, nur Variation. Ist heutzutage üblich, um Diskussionen anzuheizen bzw. in eine bestimmte Richtung zu lenken. Die Segmentierung in links und rechts ist ohnehin reine Gesäß-Geografie.

    Der Ex-Papst ist wahrscheinlich ein Gegner des von der amerikanischen und deutschen Nomenklatura umjubelten Freihandels. Freihandel entfesselt den Sozialismus und führt so auf schnellstem Wege zur totalen Versklavung. Selbst Karl Marx wußte das. Dafür wird er posthum vom liberalen Außenminister gelobt („einer der größten deutschen DENKER“). MÖRDER ist die gebührende Bezeichnung. Sonst nichts.

    MM: Ist nicht der Fall. Info68 und xRatio sind zwei verschieden Personen. Weiß ich definitiv

  43. @xRatio #47
    Mann Mann Mann, es tut in den Augen weh, wenn man diesen selbstgefälligen (!) Beitrag liest.
    So etwas Abwertendes liest man wirklich selten.
    Lt. dem Link wurde „Bernhard von Klärwo“ sehr wohl von Ihnen „Transe“ genannt.
    Ihr Zitat aus dem Link:
    „Selbst als Weib (oder Transe) sollten Sie sich erst mal schlau machen,….)

    Und noch etwas xRatio #48:
    Das Thema (zur Erinnerung!) dieser Seite lautete:

    „Zum Rücktritt des Papstes Benedikt des XVI – Versuch einer Würdigung“

    Hat es etwas mit dem Grundgesetz zu tun? Nein!

    § 1: Halten Sie sich bei Themen wie diesen bedeckt, wenn es nicht ums Grundgesetz geht.

  44. RE: „jakobinischer Eifer“

    Bevor der (den ich oft genug scharf angegriffen habe beim heutigen rotgrünroten Milieu, was zudem nur noch pseudo-links ist!) 1789 in die Welt kam, gab es aber schon Jahrhunderte den nicht weniger schlimm-bösen, oft nicht zu knapp mörderischen „katholischen Eifer“ !!

    Was ist es denn anderes, wenn hier im Forum ein erzkatholischer Protestantenhasser, serviler Parteisoldat der (real, nicht erfunden!) xmal an Verbrechen und Sittenskandalen beteiligten Romkirche schreibt, man hätte unseren deutschen und Freiheitshelden „Luther“ aufhängen sollen!

    Und typisch katholisch-pharisäerisch, wenn eine solche im Katholenwahn verhetzte Person sich dann noch über Unanständigkeiten anderer Diskutanten beklagt!!

    Der religiöse Wahn ist immer geisteskrank und psychopathisch, egal in welcher Formation er gelebt wird. Und er ist, wie die Geschchte lehrt, oft genug sehr gefährlich für die Mitmenschen, kann mörderisch bis massenmörderisch werden.

    In der aufgeklärten modernen Gesellschaft kann, sollte nur noch eine Kultur-Religiösität geduldet werden im öffentlichen Bereich, und privat dürfen der religiöse Unsinn und seine oft perversen Rituale nur noch ausgelebt werden, wenn er nachweislich für andere unschädlich ist. Demnach gehörten auch Schächtungen und Knaben-Beschneidungen so verboten wie Klitoris-Ektomie bei kleinen Mädchen.

  45. @ xRatio

    Es ist lächerlich, in linker psychologistischer Manier mich Transe zu nennen, nur weil ich auf Bernhard von Clairvaux – mit meinem Nicknamen „Bernhard von Klärwo“ – einen Hinweis an den großen Heiligen, Kreuzzugprediger und Marienmystiker(das interessiert mich am meisten an ihm) geben wollte. (Die Originalschreibweise seines Namens ist in einem anderen islamkritischen Blog bereits an jmd. anderen vergeben, außerdem wollte ich mich keinesfalls anmaßen und einfach den Namen eines Heiligen verwenden.)

    +++

    @ Info68

    Nun, ich bin der Meinung, man hätte den fettgefressenen, lüsternen Weiberhelden und Trunkenbold, schizophrenen Volksverhetzer, Aufwiegler, Antisemiten, Sexisten, Hexenjäger, Bauernmörder Martin Luther aufhängen sollen.

    Weder für Sie, noch für einen anderen verstorbenen, radikalen oder aktuellen Lutheraner habe ich dies je angedacht und werde das auch niemals tun.

    Wenn Sie hier keinen Unterschied erkennen wollen, spricht das gegen Sie, nicht gegen mich.

    „“Zitate Luthers:

    Luther fordert die Fürsten auf, die aufständischen Bauern zu töten:

    »… Steche, schlage, würge hier, wer da kann. Bleibst darüber tot, wohl dir, einen seligeren Tod kannst du nimmerdar erlangen. Denn du stirbst im Gehorsam gegenüber dem göttlichen Wort und Befehl.« (Wider die stürmenden Bauern, Weimarer Ausgabe der Lutherschriften)
    Tod den Andersgläubigen, Predigern, Wiedertäufern

    Luther fordert die Verfolgung von Andersgläubigen, Predigern, Wiedertäufern (siehe Text):
    »… wenn sie gleich das reine Evangelium wollten lehren, ja wenn sie gleich Engel und Gabriel vom Himmel wären … Will er predigen, so beweise er den Beruf oder Befehl … Will er nicht, so befehle die Obrigkeit solchen Buben dem rechten Meister, der Meister Hans heißt (= dem Henker).«
    Luther will Synagogen anzünden und Juden töten

    Luther fordert die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung:
    „Wenn ich könnte, so würde ich ihn (den jüdischen Mitbürger) niederstrecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren.“
    „… dass man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke und was nicht brennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacken davon sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserem Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien …““

    +++

    Warnung vor der lutherischen Inquisitions-Kirche
    http://www.freie-christen.com/meiser_friedrich_behnk.html

  46. FREISING
    Mariensäule demoliert

    Betrunken hat ein 20-Jähriger(Anm.: Moslem) im vergangenen Juli die Mariensäule beschädigt.
    Die heruntergespülten „Probleme mit der Freundin“ kosten ihn nun 500 Euro.
    http://koptisch.wordpress.com/2013/02/16/unbekannte-schlagen-jesus-statue-die-arme-ab/
    Der 20-Jährige arbeitet im Sicherheitsbereich(!) des Flughafens. Mit einer Vorstrafe könne er den Job vergessen. Dass selbst die Staatsanwaltschaft das Verfahren nicht allzu hoch hängen wollte, wurde aus der im Vorfeld des Prozesses angestrebten Einigung deutlich.
    (Anm.: Schariakonformes Gekungel?)

    +++

    DER ALTE PAPST WIRD MÖNCH
    „“Das letzte Heim des ehemaligen Papstes ist ein unspektakulärer Bau, der nicht hinter einer eigenen Mauer liegt, sondern von den mächtigen Leoninischen Mauern geschützt wird, die Papst Leo IV. (790–855) schon im neunten Jahrhundert errichten ließ, um den schutzlosen Vatikanhügel vor den Angriffen marodierender Sarazenen(!) zu schützen.““
    http://kath.net/detail.php?id=40168

  47. @B.Woitke

    Es ist zu Ende mit der religiösen Märchenwelt auf dieser Erde!

    Na, das wollen wir ja wohl hoffen!
    Ich denke zum Theme „Religionen“ haben Max Stirner,Freud, Darwin, Haeckel, etc. schon ales gesagt.
    Ich denke, diese sollte nur Privatsache sein, wie das essen roher Zwiebeln allein Zuhause.
    Nur eins: Wenn man konsequent sein will, und den Islam in Luft auflösen will, sollte es mit der nur noch als Relikt vorhandenen Christlichen-auch-Wüsten-Religion ebenso sein.
    Etwas anderes würde keinen Sinn machen.
    Auch wenn es manchen, ob seiner An-Erziehung weh tun sollte, aber das Ab-Nabeln war schon immer mit einem Urschrei verbunden.

    Wer ein MANN sein will, muß da durch.

    FAZIT: Mann oder Memme?

    P.S. Ich denke es sind mehr „ungläubige“ gegen den Islam aktiv. Deswegen sollte man sich auch hier weitestgehend auf „unsere“ Religion als Thematik gegen den Islam verzichten.
    Aber trotzdem, GEMEINSAM GEGEN DEN ISLAM!!
    MIT den Homos, Katholen, A-Theisten, Heino-Fans 😀

  48. MARTIN LUTHER, DER TEUFLISCHE

    „“Mächtiger noch als die äußerlichen Mittel der Förderung wirkten die inneren, die in dem Systeme selbst gelegenen Motive; es waren süße, trostvolle, gern vernommene Lehren, wie sie seit zwei Jahren und noch entwickleter in den nächstfolgenden Jahren von so vielen Kanzeln, in Liedern, in zahllosen Schriften dem Volke beigebracht wurden, von der Rechtfertigung ohne alle Vorbereitung durch bloße Imputation der Leiden und Verdienste Christi, von der unmittelbaren, durch einen einzigen Glaubensact zu erlangenden Gewißheit des Gnadenstandes und der Seligkeit; die Lehren ferner, daß die guten Werke von allem Einflusse auf die jetzige Gerechtigkeit und künftige Seligkeit der Menschen ausgeschlossen seien, daß aber jeder Christ schon im Besitze einer ohne alle Mühe durch einen bloßen Glaubensact erworbenen, bloß zugerechneten Heiligkeit sei, wobei er allerdings sündhaft bleiben solle und müsse.

    Und dazu kam nun die neue christliche Freiheit, wie sie Luther als selbsterwählter Schirmvogt der in der Kirche bisher mit Füßen getretenen Christenrechte so nachdrücklich verkündigte, die Freiheit, sich über die Satzungen und Ordnungen der Kirche wegzusetzen, nicht zu beichten, nicht zu fasten u. s. f., oder dieß und ähnliches nur nach Willkür und eigenem Gutdünken zu thun.

    »O eine feine Predigt war das,« schrieb Wicel später, »nicht mehr fasten, nicht mehr beten, nicht mehr beichten, nicht mehr opfern und geben u. s. f. Solltet Ihr doch wohl zwei deutsche Lande, nicht eines allein damit geködert und in Euer Netz gerücket haben! Denn wenn man einem erst seinen Willen läßt, so ist er wohl zu gewinnen!«

    Das neue Evangelium verhieß aber nicht nur einen viel leichtern und sicherern Erwerb der geistigen und künftigen Güter, es eröffnete auch, besonders für die Fürsten, den Adel und die städtischen Gewalthaber, lockende Aussichten auf Gewinn an irdischen Gütern; gar viele unter ihnen waren damals tief verschuldet und erblickten jetzt im Kirchengute die geöffnete Schatzkammer, aus der sie ihre Schulden bezahlen konnten; zugleich bot die Einziehung der Bisthümer sich den Größeren als erwünschtes Mittel dar, ihre Staaten zu arrondiren und ihre Territorialmacht erst jetzt fest zu begründen und auszubilden…

    Kaum aber war die Nachricht von der Niederlage der Bauern erschollen, als Luther in einer neuen Schrift die Fürsten ermahnte, ein erbarmungsloses Blutbad unter den Bauern anzurichten; denn jetzt gelte es nicht Geduld und Barmherzigkeit, sondern es sei des Schwertes und des Zornes Zeit; jedermann solle dareinschlagen, würgen und stechen, und ein Fürst könne jetzt den Himmel mit Blutvergießen besser verdienen, denn Andere mit Beten. Die Mahnung wurde nur allzu getreu befolgt. Als nun vielfacher Tadel laut wurde, daß gerade er, der dieses Feuer anzünden geholfen, von jeder Schonung und Barmherzigkeit gegen die Verirrten abmahne, überbot er sich noch in einem ausführlichen Sendschreiben, worin er die Tadler seines Büchleins gleich damit zu schrecken suchte, daß er sie als aufrührerisch Gesinnte verdächtigte, und die Obrigkeit aufforderte, denen, die sich der Aufrührerischen annähmen und erbarmten, »auf die Haube zu greifen«. Nach der Bemerkung Sebastian Francks war die Ansicht, daß Luther erst die Bauern verführt und dann zu ihrer Vertilgung aufgefordert habe, so verbreitet, daß man an etlichen Orten, wo seine Lehre gepredigt wurde, beim Läuten zur Predigt zu sagen pflegte: Da läutet man die Mordglocke…

    denn der Kurfürst müsse als christliche Obrigkeit darüber halten, daß nicht (durch Ungleichheit der Gebräuche und der Lehre) Zwietracht, Rotten und Aufruhr sich erhebe, wie denn auch Kaiser Constantin die Christen zu einträchtiger Lehre und Glauben gehalten habe. Dieß war die Form, in welcher sich jetzt die »christliche Freiheit« in den Ländern lutherischen Bekenntnisses entwickelte. Luther aber kam bald von seiner frühern Ansicht über das Recht der Gemeinden, ihre Pfarrer ein- und abzusetzen, so weit ab, daß er die, welche dieß thaten, für Sacrilegi erklärte, die sich selbst zum heiligen Geist machten, weil sie ihres Gefallens Prediger ab- und einsetzen wollten…

    und bediente sich eines für ihn recht charakteristischen Kettenschlusses, der ihm, wie für diesen Fall, so auch für alle ähnlichen dienen konnte. Denn was er auch immer Verleumderisches und Schmachvolles seinen Gegnern, den katholischen Fürsten, Bischöfen und Theologen, nachgesagt hatte oder künftig noch gegen sie drucken ließ, das ließ sich auf diese Weise beschönigen. »Herzog Georg«, sagte er, »ist ein Feind meiner Lehre, folglich tobt er wider Gottes Wort; ich muß also glauben, daß er wider Gott selbst und seinen Christum tobet. Tobt er wider Gott selbst, so muß ich heimlich glauben, er sei mit dem Teufel besessen; ist er mit dem Teufel besessen, so muß ich heimlich glauben, daß er das Ärgste im Sinne habe« (Walch XIX, 642)…

    Der Landgraf von Hessen, der Vorkämpfer des Protestantismus, forderte 1540 ein Gutachten zur Rechtfertigung der von ihm beabsichtigten Bigamie, und Luther hatte nicht den Muth, es zu verweigern; Melanchthon selbst wohnte der Vermählung bei, und Luther, der wenigstens auf Verschwiegenheit und Geheimhaltung der Geschichte gerechnet hatte, mußte zu seinem Verdrusse bemerken, daß sie ruchbar werde; doch wollte er, wie er sagte, des Teufels und der Papisten wegen seinen Kummer verbergen…

    Früher schon hatte er sich mit seinem alten Hausfreunde Agricola entzweit, und nun verfolgte er diesen Mann mit jener Beharrlichkeit und Energie des Hasses, die ihm eigen war; er verleumdete seine Lehre, suchte ihm jede Anstellung zu verschließen und allenthalben Feinde zu erwecken, verdächtigte ihn in Briefen und ließ ihm die Herausgabe von Schriften verbieten; – denn Luther ließ durch den weltlichen Arm des Kurfürsten eine strenge, auf alle ihm mißfälligen Schriften sich erstreckende Censur üben und suchte alles, was Bedenken oder Zweifel gegen seine Lehre erregen konnte, soweit sein Arm und der seiner Anhänger reichte, zu unterdrücken. War irgendwo eine schreiende Gewaltthat verübt worden, so war er, falls sie nur im Interesse seiner Lehre und Partei geschehen war, sofort bereit, sie zu beschönigen. Als der König von Dänemark alle Bischöfe seines Landes ohne irgend einen gesetzlichen Grund an einem Tage hatte gefangen setzen lassen, bloß um sich ihrer Güter zu bemächtigen und das Land ungehindert protestantisch zu machen, bezeugte ihm Luther brieflich sein Wohlgefallen, daß er die Bischöfe »ausgerottet« habe, versprach auch gleich, er wolle »solches, wo er könne, zum Besten helfen deuten und verantworten«…

    Er meinte, scheint es, den durch die Menge der theologischen Schmähschriften und polternden Predigten abgestumpften Gaumen des Volkes nur noch mit so drastischem Stoffe kitzeln zu können; oder er befand sich fortwährend in einer Stimmung, deren natürlicher Ausdruck diese Art der Polemik war. Fast gleichzeitig erschien »Das Papstthum zu Rom vom Teufel gestiftet«, eine Schrift, deren Entstehung sich kaum anders als durch die Annahme erklären läßt, daß Luther sie größtentheils im Zustande der Erhitzung durch berauschende Getränke geschrieben habe. War er wirklich bei Abfassung dieses Buches nüchtern, so verstand er es, sich bis zu jener Stufe des exaltirtesten Ingrimmes hinaufzuschrauben, wo der Geist, der Selbstherrschaft bar, der Verrücktheit zu verfallen beginnt. Gleich als ob es ihm an Objecten des Grolles fehle, schrieb er in jenen letzten Jahren seines Lebens auch noch gegen die Juden. Schon in der ersten der gegen sie gerichteten Schriften forderte er förmlich die Christen auf, die Synagogen der Juden mit Feuer zu verbrennen, und jeder, der könne, solle Schwefel und Pech zuwerfen; dann solle man ihnen alle ihre Bücher, auch die Bibel, nehmen, ihnen allen Gottesdienst bei Todesstrafe verbieten, mit ihnen nach aller Unbarmherzigkeit verfahren und sie zuletzt aus dem Lande jagen. Die zweite Schrift, »Vom Schem Hamphoras«, begann gleich mit der Erklärung, die Juden seien junge, zur Hölle verdammte Teufel; im Verlauf aber ergeht er sich in so widerwärtigen, ekelhaften, gemeinen Bildern und Schilderungen, daß selbst seine Anhänger später dieser Schrift nur mit Scham gedachten…

    Seine eigene Kirche aber – Luther stand vor diesem Werke seiner Hände mit dem Gefühle eines Mannes, dem die Macht und Herrschaft über seine Schöpfung genommen ist und der der weitern Entwicklung unthätig zusehen muß. Fürsten, Adel, Bürger und Bauern bereicherten sich mit der Beute des Kirchengutes, ließen die Prediger darben oder mißhandelten sie, trösteten sich fleißig mit dem neuen Evangelium und führten dabei ein Leben, das den ethischen Charakter der protestantischen Lehre in ein höchst ungünstiges Licht stellte. Die Prediger aber haderten allenthalben unter einander und brachten ihre Streithändel auf die Kanzel. Luther konnte den Zusammenhang, in welchem alles dieß mit seinen Lehren und Thaten stand, sich nicht abläugnen, und so wurde der Kummer und zornige Mißmuth seiner späteren Jahre nur hie und da durch einzelne Lichtblicke, wie z. B. die Niederlage und Gefangenschaft des von ihm so gehaßten und geschmähten Herzogs Heinrich von Braunschweig, aufgeheitert…

    er versicherte in den mannigfaltigsten Wendungen, er habe seine Lehre vom Himmel und durch göttliche Eingebung, er sei ganz gewiß, daß sein Wort nicht sein, sondern Christi Wort, sein Mund also auch der Mund Christi sei; Christus selbst habe ihn zu einem Evangelisten berufen, mit seiner Lehre sei er Richter nicht nur der Menschen, sondern auch aller Engel, und wer sie nicht annehme, der sei unfehlbar verdammt. Mit solchen Äußerungen war er stets zur Hand, und es kostete ihn keine Überwindung, sich alles Ernstes für den größten und begabtesten Lehrer zu halten, der seit der Apostel Zeiten unter den Christen aufgestanden. Bei solchem Glauben vermochte er leicht sich und Andere zu überreden, Gott wirke fort und fort Wunder zu seinen Gunsten, und hier kam ihm seine angeborene Neigung zum Argwohn und die Lieblingsidee, daß der größte Theil der Menschen eigentlich unter der Herrschaft des Teufels stehe, sehr zu statten. Er bildete sich nun ein, seine Gegner seien nicht nur seiner Lehre abhold, sondern auch gegen sein Leben verschworen und hätten viele Menschen in Sold genommen, um ihn zu vergiften; diese Vergiftungsversuche aber wurden immer durch ein Eingreifen Gottes wunderbarlich vereitelt; er habe, behauptete er, oft Gift getrunken, es habe ihm aber nie schaden können; ja die natürlichen Folgen eines allzu reichlich genossenen Abendschmauses schrieb er solchen Vergiftungen zu; selbst die Predigtstühle und Lehnen, auf denen er gepredigt, waren, wie er nicht zweifelte, oft vergiftet, und doch kam er immer wohlbehalten davon…

    Mitunter suchte Luther einen eigenthümlichen Trost und eine Befriedigung seines Selbstgefühls in der Vorstellung, daß der Teufel für ihn ganz besondere, große und außerordentliche Anfechtungen ersonnen habe, von denen seine Gegner, die Papisten, freilich nichts wüßten, gleichwie auch die Kirchenväter ehemals sie nicht gekannt hätten. Verglichen mit diesen Anfechtungen seien die gewöhnlichen Versuchungen zu Fleischessünden u. dgl. nur Kleinigkeiten; er beschreibt nun diese allerschwersten Anfechtungen als einen Zustand, in welchem man nicht wisse, ob Gott der Teufel oder der Teufel Gott sei, und vor Angst gleich den Geist aufzugeben fürchte…
    (Anm.: Eine gewisse Ähnlichkeit mit Mohammed ist hier nicht zu leugnen)

    Die Art, wie er in diesen Streitschriften die Personen seiner Gegner behandelt, ist wirklich beispiellos. Nie ist es die trauernde Liebe, die, nur den Irrthum hassend, den Irrenden zu gewinnen sucht, sondern es ist schmähender Groll, trotziger, wegwerfender Hohn und eine massenhafte Häufung von Invectiven, oft der persönlichsten, oft zugleich der pöbelhaftesten Art, die wie ein Strom aus unversiegbarer Quelle sich ergießen. Es ist durchaus unwahr, daß Luther in dieser Beziehung nur einer in jener Zeit überhaupt herrschenden Unsitte gefröhnt habe; das Gegentheil weiß jeder Kenner der gleichzeitigen und unmittelbar vorausgegangenen Literatur; Luthers Schriften erregten gerade durch diesen Charakter allgemeines Erstaunen, und während alle, die nicht zu seinen unbedingten Anhängern gehörten, ihr Befremden darüber ausdrückten, oder ihm deßhalb die schärfsten Vorwürfe machten und auf die verderblichen Wirkungen dieser schmähenden Ergüsse hinwiesen, pflegten seine Jünger und Bewunderer sich mit dem »heroischen Geiste« des Mannes zu trösten, dem niemand Maß oder Ziel zu setzen sich unterfangen dürfe,…

    Zum Schlusse nur noch die Erwähnung, daß zwischen Luthers lateinischen und seinen deutschen Schriften ein großer Unterschied ist. In den letzteren liegt seine Stärke und (theilweise) das Geheimniß seiner außerordentlichen Erfolge, während die Theologen in Frankreich, England, Italien, Spanien, welche bloß seine lateinischen Schriften lasen und in denselben weder besondere Beredsamkeit, noch glänzenden Scharfsinn oder imponirende Erudition fanden, vielfach ihre Verwunderung darüber äußerten, daß dieser Mann in Deutschland so vergöttert werde und selbst unter den Gelehrten so viele Anhänger und Verehrer habe…““ Quellen und Buchtips hier:
    http://kathenzyklo.bplaced.net/artikel.php?artikel=luther

  49. @ Allahs Vormund

    Homos werden Sie kaum gegen den Islam gewinnen!

    1.) Schwule erwartet irdisches „Baccha Baazi“
    2.) Lesben erwartet Lesbisches im Harem
    3.) Schwule erwarten männliche Huris und Unterhaltungsknaben im Allah-Paradies
    4.) Die meisten Mosleminnen kommen eh nicht ins Allah-Paradies, wenn ihr Gatterich es nicht will. Und der läßt sich bestimmt nicht von seiner Alten bei den bisexuellen Orgien stören.
    5.) Die meisten Mosleminnen kommen in die Islam-Hölle. Falls ihr Alter aber gut für sie spricht und sie doch ins Allah-Paradies kommen, erhalten sie dort nur ihren Alten, wenn er es nicht gerade mit einem Mundschenk treibt…

  50. @ xRatio
    Religiotie hat in einem politischen Forum wie diesem nichts verloren.Hier gelten nämlich weder Bibel noch Koran. Hier gilt das GRUNDGESETZ

    Dann sollten konsequenterweise in diesem blog künftig auch keinerlei Beiträge über aufständische islamische Extremisten mehr erscheinen. Und seit wann kann man Politik und Religion überhaupt trennen? Und wenn wir schon einmal beim Grundgesetz sind: Schon einmal etwas von Meinungsfreiheit gehört? Ganz zu schweigen von § 1 „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
    Übigens kenne ich den Begriff Religiotie nicht. Handelt es sich hier um eine eigene Wortschöpfung oder ist Religion gemeint?.

    @ Info68
    Ihr Erz-Katholen seid mental das gleiche gefährliche Gesindel wie die Erz-Roten, Erz-Braunen (NS) und Islam-Fundis!
    Sachliche Auseinandersetzung ist das eine, persönliche Beleidigung das andere. Amen!

  51. @xRatio, ist ja eigenartig dass die Religiosen sich überall gemüßigt fühlen in eine Zwangshandlung der Missionierung zuverfallen und darob vergessen sie völlig auf das Wesentliche, wie werden wir den Islam wieder los. Wie oft sollte man das noch öffentlich betonen, dass Religion Privatsache ist. Öffentliche Religiosität fördert höchstens, dass einer dem andern die Kehle durchschneidet.

  52. @BernhardINE von Klärwo Montag, 18. Februar 2013 18:00 51

    Es bleibt dabei:
    Mit „Weib (oder Transe)“ wurden und werden Sie weder als Transe „beschimpft“ noch so „benannt“.

    Hysterisches Weiber-Geschrei, Beleidigungen, grobe Unwahrheiten kommen serienweise allein von Ihnen.

    Erinnere auch an diese Groteske:
    http://tinyurl.com/as9fguf

    Lesen ist Ihre Sache nicht, aber alles mit total verbiestertem, religiotischem Schwachsinn vollrotzen….

    Für alle politischen Mißstände und die Unfähigkeit mit diesen aufzuräumen waren und sind vor allem auch Weiber Ihrer Sorte verantwortlich. Ohne deren Wahlrecht wäre uns bereits der GröFaZ erspart geblieben.

    Führen Sie Ihre weibertypischen Religions- und Femanzenkriege gefälligst woanders. PI tritt mit derartigem Müll nun schon seit Jahren auf der Stelle.

    xRatio

  53. @Glenfrankie Montag, 18. Februar 2013 20:06 57

    Der Islam ist eine kriminelle Bande im Sinne der §§ 129 ff. StGB. Ob das „religiös begründet“ ist oder nicht, ist absolut irrelevant.
    Das GG hat übrigens keine „Paragrafen“, kurz: Sie haben keine Ahnung von nichts.

    xRatio

  54. @ xRato
    Der Islam ist eine kriminelle Bande im Sinne der §§ 129 ff. StGB. Ob das „religiös begründet“ ist oder nicht, ist absolut irrelevant.
    Das GG hat übrigens keine „Paragrafen“, kurz: Sie haben keine Ahnung von nichts.

    Der Islam mag zwar in Ihren Augen unter § 129 StBG fallen. Aber dem ist nicht so. Schon einmal etwas von Artikel 4 des deutschen Grundgesetzes gehört? Kurz Thema: „Religionsfreiheit“. Stellen Sie hiermit das Grundgesetz in Frage?

    Danke für Ihren Hinweis, danke. Richtig, im Grundgesetz sind es Artikel und keine Paragraphen. Aber erst recht keine Paragrafen.

    Um noch einmal klar zusagen: Auch ich bin der Meinung, das der Islam die größte Bedrohung für unser christlich geprägtes Abendland ist!

  55. @Glenfrankie Montag, 18. Februar 2013 22:24 62

    Ohwei,ohwei.
    Zur Ihrer „Religionsfreiheit“ habe ich mich hier nun schon hundertmal geäußert.

    Fazit:
    Religiöse unterliegen denselben Gesetzen wie alle anderen! Punkt!

    „Auch ich bin der Meinung, das der Islam die größte Bedrohung für unser christlich geprägtes Abendland ist!“

    Bloß ist unser „Abendland“ (korrekt: die freie Welt) entgegen religiotischer Propaganda politisch keineswegs „christlich geprägt“.

    Was wir seit 200-300 Jahren haben, beruht auf Humanismus und Aufklärung,
    einer klaren Absage an JEDE Religiotie

    Religion (oder nicht) ist seither Privatsache und hat in der Politik (als Religiotie) nichts(!!) verloren.
    Gehört deswegen auch nicht in ein politisches Forum wie dies.

    Politisch relevant wird das erst wenn sich Religiöse zu Religioten mausern und in ihre Löcher zurückgetrieben werden müssen.

    Alle Religioten sind eine Bedrohung unserer Freiheit, weil sie ihre fixen Ideen via Staat also gewaltsam durchsetzen wollen.

    xRatio

  56. @ Glenfrankie / Montag, 18. Februar 2013 22:24

    Sie haben Recht, so einfach ist das nicht.

    Prof. Schachtschneider: „Wäre der Koran das politische Programm einer Partei, wäre diese mit Sicherheit innerhalb kürzester Zeit verboten (…) Nun haben wir es aber nicht mit einer Partei, sondern einer Religion zu tun, und das macht die Angelegenheit etwas komplizierter.

    Das Grundgesetz kennt kein Grundrecht der Religionsfreiheit, sondern in Art. 4 Abs. 1 und 2 GG drei allgemeine Religionsgrundrechte, die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses und die Gewährleistung der ungestörten Religionsausübung. Diese Grundrechte faßt das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung zu dem Grundrecht der Religionsfreiheit zusammen. Es hat sich damit einen eigenen Grundrechtstext gegeben, freilich verfassungswidrig. Das Gericht stellt diesem Grundrecht, das es als vorbehaltlos ansieht, lediglich andere verfassungsrangige Prinzipien oder Grundrechte Dritter entgegen, mit denen ein schonender Ausgleich gesucht wird. Damit hat diese Religionsfreiheit höchsten Verfassungsrang. Materiell soll das Grundrecht das Recht schützen, zu leben und zu handeln, wie die Religion es gebietet. Dadurch wandelt das Gericht die Grundrechte, welche die religiöse Welt schützen, in ein Grundrecht der politischen Welt. Die vermeintliche Religionsfreiheit wird zur stärksten politischen Bastion des Islam.”

    Entgegen der, meines Erachtens, richtigen Einschätzung Prof. Schachtschneiders und anderer, die den Islam für nicht vereinbar mit dem GG halten, hatte der Rechtswissenschaftler Ralf Poscher* 2007 vor der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer die auch noch heute gängige Rechtsauffassung hinsichtlich der Verfassungsmäßigkeit des Islams erläutert.
    *(Poscher 2007) http://de.wikipedia.org/wiki/Ralf_Poscher

    Prof. Ralf Poscher referierte über: „Das Verfassungsrecht vor den Herausforderungen der Globalisierung“ und äußerte sich folgendermaßen zu dem Thema:
    http://www.faz.net/themenarchiv/2.1198/einwanderung-und-integration-du-musst-nicht-verfassungstreu-sein-1436929.html

    … „Bei all diesen Integrationsbemühungen, die jeweils von beiden Seiten verfolgt werden, entwickelt sich das Verhältnis der Religionen zum Grundgesetz zum Konfliktfeld. Die Integrationsangebote werden regelmäßig unter die Bedingung gestellt, dass die religiösen Vereinigungen die „Werte des Grundgesetzes“ bejahen. Die Anerkennung islamischer Vereinigungen kommt danach nur in Betracht, wenn sie sich zu Menschenrechten, Demokratie und Gleichberechtigung der Geschlechter bekennen. (…)

    Dem Grundsatz nach kennt das Grundgesetz keine Pflicht der Grundrechtsträger zu verfassungskonformen Überzeugungen, Meinungen oder Gedanken. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts sind die Bürger „rechtlich nicht gehalten, die Wertsetzungen der Verfassung persönlich zu teilen. Das Grundgesetz baut zwar auf der Erwartung auf, dass die Bürger die allgemeinen Werte der Verfassung akzeptieren und verwirklichen, erzwingt die Werteloyalität aber nicht. (…)

    Ein religiöser Glaube verliert nicht dadurch die Eigenschaft, Religion im Sinn der grundrechtlich geschützten Religionsfreiheit zu sein, dass er Inhalte aufweist, die nicht mit denen des Grundgesetzes harmonieren. Über Inhalte religiöser Vorstellungen macht die Religionsfreiheit keine Vorschriften. Sie bestimmen sich vielmehr nach dem Selbstverständnis der Gläubigen. Weder müssen sie mit denen des Grundgesetzes übereinstimmen, noch dürfen sie durch den Staat verfassungstreu definiert oder interpretiert werden. (…)

    Der Selbstmordattentäter, der sich zu seiner Tat durch seinen Glauben geleitet fühlt, darf an seiner Tat gehindert und für den Versuch ihrer Ausführung bestraft werden. Ihre Rechtfertigung finden Eingriffe in die Freiheit der Religionsausübung aber nicht darin, dass die Glaubensinhalte, die den Täter motivierten, nicht verfassungstreu waren, sondern darin, dass das religiös motivierte Verhalten verfassungsrechtlich geschützte Rechtsgüter Dritter schädigt. (…)

    Ein weitergehendes inhaltliches Loyalitätserfordernis lehnt auch das Bundesverfassungsgericht ab, weil es „auf eine innere Disposition, auf eine Gesinnung, und nicht auf ein äußeres Verhalten“ zielt. (…)

    Das Grundgesetz verlangt Verfassungstreue von den Trägern der staatlichen Gewalt, die es verfasst, aber nicht von den Bürgern. Etwas anderes gilt nur dort, wo der Grundrechtsgebrauch sich zu einer aktiv aggressiv-kämpferischen Haltung gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verhärtet. Diesseits dieser Grenze verlangt das Grundgesetz neben der allgemeinen Rechtstreue daher auch keine Verfassungstreue der Religion im Sinn einer Bejahung der Verfassungswerte. (…)

    Die Träger der religiösen Vorstellungen – Individuen oder Religionsgemeinschaften – sind weder Adressaten der Grundrechte noch des Demokratie-, Rechts- oder Bundesstaatsprinzips.

    Die Rede von verfassungswidrigen religiösen Überzeugungen impliziert einen Rechtsverstoß, wo kein Rechtsverstoß, sondern lediglich eine fehlende inhaltliche Übereinstimmung voneinander unabhängiger verfassungsrechtlicher und religiöser Überzeugungssysteme vorliegt, die durch das Grundgesetz nicht auf Harmonie festgelegt sind.” …

    Meines Wissens nach, ist Prof. Schachtschneider als Islamkenner der einzige bekannte Staatsrechtler der dieser Auffassung widerspricht.

    Da sich, was die Bewertung der Verfassungswidrigkeit des Islams angeht, also auch Rechtsexperten keineswegs einig sind muß man erwägen, wie sich das BVerfG eventuell bei einer Klage verhalten würde.

    Und da fällt unweigerlich auf, daß Bevölkerung als auch selbst klagende Staatsrechtler häufig vergeblich ihre Hoffnungen in das BVerfG gesetzt hatten. Nach allem, was man da in den vergangenen Jahren erleben durfte, macht es von seiner formalen Unabhängigkeit kaum spürbar Gebrauch (Stichworte: EU / Euro /Schächtverbot), sondern zeigt sich sehr flexibel (konform?) um mitunter möglich zu machen, was zuvor noch gänzlich unmöglich erschien.

    Wenn es darüber hinaus offensichtlich wird, daß Polizei und Justiz nicht mal gegen reale kriminelle Banden (die ja überhaupt nicht als solche betrachtet werden dürfen, da es sich doch nur um Familien handelt) in Bremen, Berlin und Essen, die verschiedensten Paragraphen die da infrage kämen, heranziehen wollen oder können, ist klar, daß Paragraphenreiterei in manchen Fällen überhaupt nichts bringt.
    http://www.sezession.de/35410/deutschland-als-beutegesellschaft-kurdisch-libanesische-grosfamilien-und-die-hilflosigkeit-des-rechtsstaates.html

    Da Papier, wenn es denn so sein soll, geduldig ist, kann man es dann auch einer anderweitigen Verwendung zuführen.

  57. Wirklich schade, dass die Zeit mit diesem

    guten, gelehrten so sensiblen Papst Benedikt

    vorbei ist. Einer der großen Deutschen auf den

    wir stolz sein können.

    Was haben wir ansonsten schon vorzuweisen.

    Das gemeine Volk bewundert ja wohl mehr die

    diversen Ballspieler nicht singenkönner

    und anderes. Meine Bewunderung hingegen gilt

    diesem Mann.

    Und insbesondere wenn ich so manche Kommentare

    hier und anderswo lese – ja dann freue ich

    mich auf die Lektüre eines seiner Bücher.

    Eine wahre Wohltat nach all dem hier.

    Ich wünsche Benedikt von ganzem Herzen alles

    Gute und bedanke mich für seine Amtszeit.

    Und selbstverständlich werde ich seiner Bitte

    nachkommen und für ihn beten.

  58. Bernhard von Klärwo
    Montag, 18. Februar 2013 18:00 Komm.51.

    Sie nehmen das Anklagematerial gegen Lüther von den Sektenseiten, aber sie werden überascht wieviel es gegen die Roms-Kirche auf dieser Seite gibt.

    Blutgeld durch Inquisition und Hexenbrennen
    Eine der schändlichsten Arten des Vatikans, Blutgeld und Reichtum zu scheffeln,
    war der Raubmord an Andersgläubigen.
    Die Inquisition war eine Raub- und Lynchjustiz im Namen des »rechten« Glaubens.
    Kirchenfürsten haben immer wieder Blutgelder eingestrichen – so exzessiv, dass ein geflügeltes Wort sagte, das schnellste und leichteste Mittel, reich zu werden, sei das Hexenbrennen. 4) S. 7
    Grundlage für die Folterung und Ermordung Zigtausender von Frauen in Europa war 1487 die Billigung des Hexenhammers durch den Papst. 24) S. 193
    Das wahre Gesicht der Inquisition zeigen die Anordnungen von Papst Innozenz III. Er gebot, «das Eigentum der Ketzer zu konfiszieren, zu enteignen und Ketzerkinder zu enterben». 24) S. 193
    Damit das Blutgeld schneller floss und um »belastende Geständnisse« zu bekommen, wurden die Opfer brutalst gefoltert.
    Aus dem Blutgeld konnte z. B. Papst Johannes XXII. im Jahre 1317 sechs neue Bistümer kaufen. 24) S. 193
    Bereits im Jahre 380 bedrohte man Andersgläubige (Ketzer) mit Ausweisung, Verbannung und Konfiskation ihres Vermögens. 24) S. 193
    Man sprach den Andersgläubigen das Recht ab, sich Christen zu nennen, Testamente zu machen oder zu erben, und hatte die Todesstrafe für alle “Abtrünnigen” bereit. 26) S. 475
    Papst Alexander III. befahl auf dem Konzil von Tours 1163 den Fürsten, Andersgläubige einzukerkern und ihr Eigentum zu konfiszieren. 27) S. 562
    Sobald ein der Ketzerei Verdächtigter vorgeladen und verhaftet worden war, wurde sein Vermögen beschlagnahmt – bevor es überhaupt zu einem Prozess kam. Auch daran kann man das Wesen der Inquisition erkennen. 27) S. 565

    Das Vermögen der Ermordeten wurde eingezogen. Heute würde man sagen: Raubmord.

    Wurde jemand von der Inquisitionsbehörde beschuldigt und abgeholt, so kamen sofort die Beamten ins Haus und sein Besitz wurde inventarisiert. Seine Familie wurde – egal wie der Prozess später ausging – vor die Tür gesetzt und musste eventuell Hungers sterben. Es war sehr gefährlich, diesen Ausgesetzten zu helfen, da man dadurch selber in die Mühlen der Inquisition kommen konnte. 27) S. 565
    Die Kirche bekam in Deutschland jeweils 1/3 des geraubten Geldes, Landes oder der Häuser etc. der Ermordeten. In anderen Fällen die Hälfte. Oft erhielt ein Drittel die Ortsbehörde, ein Drittel die Inquisitionsbehörde (damit sie am Laufen blieb) und ein Drittel der Bischof.
    Im Vatikanstaat fiel das gesamte geraubte Gut der ermordeten Andersgläubigen (Ketzer) an den Vatikan.
    Ab dem 14. Jahrhundert sackte der Vatikan auch in den anderen italienischen Gebieten 100 % des geraubten Gutes ein. 27) S. 574
    Oft genug stritten Kirche und Staat um das Raubgut, bisweilen jahrzehntelang.
    Hätten nicht alle Beteiligten an der Inquisition, also am Raubmord an Andersgläubigen, gut verdient, wäre die Inquisition bald im Sande verlaufen. Denn viele Menschen, auch Fürsten, fühlten in ihrem Inneren, dass hier der Papst etwas Teuflisches angeordnet hatte. 27) S. 597

    Der Papst hat die Inquisition befohlen und gezielte Foltermethoden gebilligt (Hexenhammer).

    Natürlich wurden vor allem reiche Andersgläubige (Ketzer) bevorzugt und ermordet. In Spanien reiche »Conversos«, also bekehrte Juden. Manchmal konnten sie sich für astronomische Summen für einige Zeit freikaufen. Als die reichen »Conversos« »ausgestorben« waren, weil man über Jahrhunderte Jagd auf sie gemacht hatte, war der Niedergang des kirchlich inszenierten Raubmordes nicht mehr aufzuhalten. 28) S. 158
    Besonders pervers: Auch Verstorbene konnten nachträglich der Ketzerei beschuldigt werden. Dadurch konnte das Vermögen des Verstorbenen im Nachhinein bei den Erben eingezogen werden.
    So konnte man jeden unliebsamen Menschen ruinieren: über den Umweg seiner verstorbenen Eltern. Eine Verjährung kannte die katholische Kirche erst nach 100 Jahren.
    So stürzte man ganze Familien in unbeschreibliches Elend, indem man ihnen alles raubte.
    Eine Verjährung bei Lebenden gab es nicht. So konnte eine kritische Aussage eines Jünglings denselben noch als Greis auf den Scheiterhaufen bringen – je nachdem, wie reich er war …

    Der katholische Mönch kann zufrieden sein. Gerade wurden die letzten Katharer verbrannt. Die Besitztümer wurden eingezogen.

    Besonders pervers und grausam: Jeden Handgriff bei den brutalen Foltern und auch das Essen der Folterknechte mussten das Opfer oder seine Angehörigen bezahlen. Es gab eine Preisliste für alle Foltern. Hier ein Beispiel aus Darmstadt: 25)
    Einen Lebenden zu vierteilen 15 kr.
    Den Scheiterhaufen aufrichten, Die Asche des Verbrannten in fließendes Wasser werfen 30 kr.
    Eine Hexe lebend verbrennen 14 kr.
    Eine Person mit dem Schwert töten 10 kr.
    Einen Menschen henken 18 kr.
    Einen Körper ziehen 5 kr.
    Ohren und Nase abschneiden 5 kr.
    In den Bock spannen 8 kr.
    Ein Streich mit der Spitzrute 1 kr.
    Für Schnüre zum Bockspannen Aufziehen und die Gewichte anhängen, die Beinschrauben anlegen 30 kr.
    Des Ortes verweisen 1 kr.
    Das durch Raubmord vorwiegend Frauen gestohlene Geld und Gut kam direkt oder auf Umwegen der Kirche zugute. Mittel aus Hexen-Raubmord wurden verwendet z. B. beim neuen Schlossbau der Mainzer Erzbischöfe oder für die Kirchen in Goßmannsdorf und Gerbrunn. 13) S. 136
    Auch Schloss Johannisburg in Aschaffenburg wurde durch Blutgeld erbaut.
    Nicht vergessen: Dieses durch Raubmord erbeutete Blutgeld ist auch heute noch Teil des – durch Zins und Zinseszins zu Milliarden angewachsenen – Vermögens der Kirchen.

    Der vor allem in Europa und Amerika verbreitete Katholizismus vertritt eine sehr abstruse Glaubensrichtung. Die Massenmörder, die Hunderte Frauen, Männer, Greise und Kinder in einen grausamen Tod geschickt haben, bekommen Denkmäler über Denkmäler (Bild: Zwei Würzburger Hexenbrenner: Julius Echter und Johann Gottfried von Aschhausen mit Denkmälern im Würzburger Dom) und man benennt Brunnen und Straßen nach ihnen. Aber für die Opfer findet man nicht einmal eine Gedenk-Tafel. Im Denken dürfte sich da noch nicht allzu viel geändert haben.

    http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html

    „Luther fordert die Fürsten auf, die aufständischen Bauern zu töten:..“

    Bevor Luther hat angefangen gegen die Bauern zu predigen, sie müssen erwähnen was die Bauer getrieben haben.

    …unter Einfluß der glühenden Beredsamkeit Thomas Müntzers …, seine Predigt entfesselt jahrhundertealte Rachsucht; nihilistische Zerstörungswut gewinnt die Oberhand, ein infernalistischer Haß gegen die ganze alte Kultur bricht aus, der Pöbel verwüstet wahllos Klöster, Herrenhöfe, Bibliotheken, Denkmäler und Schlösser und Münzer feuert eine Anhänger an, das SCHWERT NICHT KALT WERDEN ZU LASSEN VOM BLUTE.
    Wer hält dieser Flut gegenüber Stand?“

    Heinrich Fausel „Dr. Martin Luhter sein Leben und sein Werk 1522-1546“ Band 2. Seite 73.

  59. @xratio
    Diese Seite hat nichts mit dem Grundgesetz zu tun. Alleine der Name …

    Zum Rücktritt des Papstes Benedikt des XVI –
    V e r s u c h e i n e r W ü r d i g u n g

    war für Sie schon eine Provokation!

    Warum halten Sie sich mit ihrer selbstgefälligen, intoleranten und beleidigenden Art
    nicht bedeckt, wenn es n i c h t um das Grundgesetz geht??

    @ Sascha
    über die Irrlehren des Kirchenspalters Luther:
    http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,22.0.html

    Bernhard von Klärwo hat nichts von einer Sektenseite übernommen.

    Hier mal eine „Verteidigung der Heiligen Inquisition“
    http://www.razyboard.com/system/morethread-heilige-inquisition-forumtradi-2214325-6124146-0.html

  60. @ Klartext Komm.64
    Religion ist ein privates Glaubensbekenntnis – Privatsache.

    Im Moment, wo Relgion an unmündige Kinder gelehrt wird, ist dies keine Privatsache mehr, die Lehre muss den Anforderungen einer aufgeklärten humanistischen Gesellschaft (Volk) Rechnung tragen.

    Politik und „Religion“ sind im Islam nicht getrennt, daher ist der Islam-Koran eine konspirative Vereinigung, die in Deutschland keine anerkannte Religion ist und auch nicht werden darf.

    Die Charta der Grundrechte der EU:
    Art.21 EU-GrundR Nichtdiskriminierung
    (1) Diskriminierungen insbesondere wegen des Geschlechtes, …der Religion oder Weltanschauung,… sind verboten.

    Korrekt reduziert ist der Islam-Koran in Deutschland eine Weltanschauung mit politischen Bestrebungen – eine konspirative Vereinigung im Gastland.

    Dieser konspirativen Vereinigung stellt die EU mit diesem Diskriminierungsverbot einen Freibrief für ihren menschenverachtenden und verbotenen Lehrinhalt des Korans aus, indem jede Kritik an dem Lehrinhalt von der EU schon als Diskriminierung gegenüber einer Minderheit gewertet wird, die aufgrund ihrer noch bestehenden Minderheit keine Gefahr für die Mehrheit darstellen kann.

    Die EU knebelt somit hier schon ihre eigene Vorstellung des Verbotes von Diskriminierung, und gibt die Bürger zum Abschuss gegenüber jeglichem Glaubensbekenntnis frei, dass über die Brutalität und das Gewaltandrohungsspektrum eines Islam-Korans verfügt, der mittlerweile seine krankhaften Lehrergebnisse in der ganzen Welt verbreitet und irrenhausreif auslebt.

    Das ist eine reife Leistung, die Diskriminierung gegenüber den Juden, Christen und Nichtgläubigen zu verbieten, das Verbot und die damit einhergehende juristische Aufarbeitung jedoch unter Diskriminierung einer Minderheit zu stellen und somit für den ahnungslosen Bürger nichtig werden zu lassen.

    Na dann lasst sie doch alle kommen. Wir empfangen jede Diskriminierung und Bedrohung mit fröhlichem Herzen.

    Die Koranlehre ist in Deutschland verboten. Die Weitergabe dieser Lehre an unmündige Kinder ist ein Schwerverbrechen.

  61. Offensichtlich wollen diese Gotteslügner hier ebenfalls sesshaft werden!
    Wir sind nicht hier um uns dieses falsche Geschwafel zu gben!
    Diesen „Gott“ den ihr hier behauptet gibt es nicht, seit 2000 Jahren, seit ihr auf die Lügen dieser Gotteserfinder hereingefallen seit. Also verschwindet, weil im Kampf gegen diese Sonderlüge eines Gottes, dem Islam, ist es ,mit euch, wie mit einem Mühlst6ein um den Hals.
    Also, bleibt mit dieser Penetranz hinter euren vier Wänden.
    Es ist keinem dieser Schwefler bisher ein einziger vernünftiger Gedanke gekommen, wie man disen Superwahnsinn „Islam“ wieder los wird, denn euer Gottesgeschwafel hilft dazu am allerwenigsten, der bestärkt diese Islamen.

  62. Wer hier Luther aufhängen wollte und von „Heiliger Inquisition“ faselte, der hat sich somit selbst aus dem Kreis der anständigen und vernunft-geführten Menschen ausgeschlossen !

    Hier zeigt sich das verbiesterte Katholentum, das gottlob weitgehend entmachtet wurde in einem opferreichen Freiheitskampf über Jahrhunderte, noch einmal in seinen letzten Zuckungen! Und sind diese Radikalinkis der religiösen Wahnverblödung selbst unter den Kirchenmitgliedern eine kleine Minderheit um 20%, wie die neuesten Umfragen zeigen!

    Und wer (wie die typischen Parteisoldaten von Rom-Kirche, NS, Islam, Kommunismus) bei anderen selbstgerecht groß bemängelt und anklagt an Üblem, Ähnliches bzw. dasselbe aber in seinem eigenen Lager bemäntelt, verharmlost, verleugnet, ist ein unglaubwürdiger, unredlicher, verlogener, lügenhafter unanständiger Mensch!

    Ebenso übel ist jemand, der bei Gegnern wie Luther persönliche Mängel in abstoßenden, haßerfüllten Sudelorgien überbetont, aber zu den sexuellen, kriminellen Exzessen und Völlereien seiner ach so heiligen „unfehlbaren“ Katholischen Kirche den Mund hält.

    In der modernen, aufgeklärten Welt, die natürlich auch ihre schweren Mängel hat, insgesamt aber den Menschen eine nie so gekannte persönliche Freiheit brachte, kann nur noch eine Kulturreligiösität akzeptiert werden, wo die Religionen Teil des Gemeinschafslebens sind und sich mäßigen mit ihren irrationalen Seiten.

    Aber daß heute noch versucht wird, die Mitmenschen mit dem ganzen abstrusen Offenbarungs-, Legitimations- und Dogmenkram zu belästigen und das auch noch durchzusetzen (wie kürzlich inhuman in Kölner Kliniken), das muß entschieden zurückgewiesen werden!!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Viele gute Leserbriefe in der online-RP (Rheinische Post, Düsseldorf – Druckauflage um 300.000), wovon sich einige Katholen-Appeaser was abschneiden sollten:

    ……………………………………………..

    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/meisner-beklagt-katholikenphobie-1.3180892?commentview=true#commentsField-2232465

    Autor: hexer-iq | Datum: 10.02.2013 06:46 Hätten Sie gewusst…

    Podcast WDR2 von 06. Februar 1953: Bischöfe zu Gleichstellung von Mann und Frau Die Gleichstellung von Mann und Frau war auch in der Bundesrepublik eine schwierige Geburt. In den 1950er Jahren darf eine Ehefrau nicht mal ein Konto eröffnen! Und als der Bundestag endlich einen Gesetzentwurf zur Gleichstellung diskutiert, rufen die katholischen Bischöfe laut: Stopp! Danke WDR2 für die Aufklärung

    http://www.wdr.de/radio/home/podcasts/channelausspielung.phtml?channel=stichtag

    …………………………………………

    Der Zeit also, als Adel und Kirche den französischen Staat noch fest im Griff hatten. Die Claims waren abgesteckt, wer sich widersetzte, konnte vielleicht seine Meinung behalten, nicht aber sein Leben. So war es dem Chevalier de la Barre ergangen, eines von vielen Opfern der damaligen Blutjustiz der Kirche, zu Tode verurteilt wegen einer Lappalie. Voltaire hatte auch ihn zu verteidigen versucht.

    …………………………………………

    Meisner ist da ein Beispiel. War er es nicht, der in katholischen Schulen gemeinsame Weihnachtsfeiern mit Nichtkatholiken untersagte? Dabei geht es da um _Kinder_. Wie war das mit „Lasst die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes“ (Mk 10,45)?

    ……………………………………………

    Nicht wenige derer, die Europa aus den finsteren Zeiten des Absolutismus und der kirchlich gestützten, geförderten Terrorherrschaft geführt haben, ließen ihr Leben im Kampf dafür, dass man seine Meinung auch gegen die Kirche sagen konnte und durfte.

    Hundertausende sind bis zur Abschaffung der Alleinherrscher und bis zur Trennung von Kirche und Staat von Adel und Kirche ermordert worden – weil sie das durchsetzen wollten, was Voltaire und andere Aufklärer und Vordenker anstrebten – gleiche Menschenrechte – Bürgerrechte, ohne Rücksicht auf Religion, Stand oder Herkunft.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  63. @ Weißerose / Dienstag, 19. Februar 2013 9:14

    Genauso ist es.
    Jeder der noch seinen Verstand beisammen hat muß das genauso sehen. Und doch gibt es hochgelehrte Eierköpfe, die der Politik zu willen, krampfhaft damit beschäftigt sind, uns das Gegenteil weiszumachen und das Unmögliche möglich.

    Da werden die Gesetze dieses Landes unterlaufen, überdehnt, ausgehöhlt, bis zur Unkenntlichkeit verzerrt – alles für die Friedensreligion:

    http://www.derwesten.de/politik/juristen-warnen-islamischer-religionsunterricht-koennte-verfassungswidrig-sein-id6963332.html

    „In Nordrhein-Westfalen startet zum neuen Schuljahr der islamische Religionsunterricht an Grundschulen. Die bundesweit erste Umsetzung des Projekts ist rechtlich umstritten. Juristen sehen sogar ein Verfassungsproblem, weil der Staat den Religionsunterricht anbietet. (…)

    Das Projekt ist eine Herzensangelegenheit von Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) , die darin einen „Meilenstein zur Verwirklichung von Grundrechten“ sieht. Mit den Grundrechten ist das aber so ein Problem. Viel mehr mit dem Grundgesetz. Dort steht, dass bekenntnisorientierter Religionsunterricht in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Religionsgemeinschaft erteilt wird. So soll die Trennung von Staat und Kirche gewährleistet bleiben.

    Eine einheitliche islamische Religionsgemeinschaft in der Form, wie es die christlichen Kirchen sind, gibt es jedoch in Deutschland nicht. Zu unterschiedlich sind die Strömungen innerhalb der muslimischen Gemeinde. Um dennoch einen Ansprechpartner zu haben, hat die Landesregierung den „Beirat zur Einführung des islamischen Religionsunterricht in NRW“ installiert. Das Gremium besteht aus acht muslimischen Mitgliedern, vier davon haben islamische Organisationen nominiert, vier hat das Schulministerium benannt. Es wählt die Lehrer aus und arbeitet an den Lehrplänen mit.

    Juristen sehen das kritisch. Der Beirat ist keine Körperschaft öffentlichen Rechts, sondern beim Ministerium angedockt. Somit ist der Staat quasi an der Gestaltung des Religionsunterrichts beteiligt. Ein Widerspruch zum Grundgesetz. „So lange es keine anerkannte Religionsgemeinschaft gibt, dürfte man den islamischen Religionsunterricht nicht anbieten“, sagte Yvonne Gebauer, Schul-Expertin der NRW-FDP, die das Vorhaben aber prinzipiell unterstützt.”

    Wenn alle Stricke reißen, wird notfalls ein wenig am GG gebastelt. Die Änderung des Staatsbürgerrechts war 1998 eine der ersten Maßnahmen der damaligen Rot-Grünen Regierung und soll beim einem diesjährigen Wahlsieg vollendet werden.

    Ja, wer die Hoheit über die Gesetze hat, kann die Welt verändern.

  64. @biersauer und INFO68
    und auch xRatio

    Was sucht ihr auf dieser Seite die doch heißt:

    Zum Rücktritt des Papstes Benedikt des XVI –
    Versuch einer Würdigung

    Ihr habt hier genug Auswahl auf den Islam-Seiten, in denen ihr euer beleidigendes und selbstgefälliges Geschwurbel so richtig ausleben könnt.
    Oder könnt ihr nicht lesen!

  65. @INFO68, diesee Ermahnung gilt für alle Gottesschwefler, es kann nicht sein, dass sich ernsthafte Menschen mit dem Problem der Islamisierung plagen, währenddem auf dieser Welle, einige >Blinde Passagiere mitfahren wollen, um ihrer Zwangshandlung zu entsprechen.
    Wenn ihr vom Gottdenken derart befangen seit, dass es bereits zur Plage für die Mitmenschen wird, dann lasst euch behandeln, ein Psychiater wird sich finden und euch helfen, diesen krankhaften Drang wieder los zu werden!
    Religionsfreiheit kANN NICHT ZUR Plage für Mitmenschen werden, ist euch das verständlich zu machen?

  66. Info68 u. xRatio am besten ignorieren. Da ist Hopfen und Malz verloren und nur Verschwendung von Engerie.

    @ Klartext
    Danke für Ihren sehr informativen, sachlichen und guten Kommentar.

    …Dadurch wandelt das Gericht die Grundrechte, welche die religiöse Welt schützen, in ein Grundrecht der politischen Welt. Die vermeintliche Religionsfreiheit wird zur stärksten politischen Bastion des Islam…” Wie wahr!

    @ Brigitte
    Ich kann Ihnen nur in wirklich allen Punkten zustimmen!.

  67. @Klartext Komm.71
    Sehe ich auch so. Innerhalb kürzester Zeit wurde das Beschneidungsgesetz in Deutschland durchgedrückt. Das Grundrecht eines unmündigen Kindes auf körperliche Unversehrtheit missachtet.

    Wenn der Staat den Forderungen einer konspirativen politisch-religiosen Vereinigung Rechte einräumt, die so vom Grundgesetz nicht gestützt werden, dann ist das Kapitulation und Verrat.
    Die Beschneidung unmünidger Kinder nach islamischen Regeln ein Schwerverbrechen, gesetzlich legitimiert.

    Die Tierschutzregelung nach islamischen Vorschriften ist ein Schwerverbrechen, gesetzlich legitimiert.

    Die Koranlehre, an unmündidge Kinder weitergegeben, ist ein Schwerverbrechen, gesetzlich legitimiert.

    Es ist mir nicht mehr vorstellbar, dass Menschen in verantworticher Position kein Schamgefühl mehr haben. Was wollen die EU und ihre Schergen damit erreichen. Toleranz? Weltoffenheit? Die Herabwürdigung unserer grundgesetzlich garantierten Rechte und Würde? Den Schutz unmündiger Kinder? Den Schutz wehrloser Tiere?

    Wer kann von Würde eines Menschen sprechen, der z.B. aufgrund seiner persönlichen geistigen Zurückgebliebenheit Tiere bei lebendigem Leib, ohne Betäubung, minutenlang ausbluten lässt?
    Wandert mit dieser Einstellung in ein fremdes Land ein und das Gastgeberland muss laut EU und Schergen tolerant für diese „kleinen Verfehlungen“ menschlicher Handlungsweise sein?

    Sind wir einer konspirativen Vereinigung gegenüber die Akzeptanz ihrer Irrsinnshandlungen schuldig? Warum bleiben diese perverse Forderungen stellenden Meinungsträger nicht in ihrer Heimat? Was wollen sie in einem Land, dass ihre Auffassungen nicht teilt und durch die EU erpresst wird deren Gehirnwäsche und ihrer Auswirkungen teilhaftig zu werden.?

    Wer keine Grenzen setzt, keine will, der muss alles ertragen. Der Eine klaut, der Andere schächtet, man lehrt Kindern wie man Juden, Christen und Nichtgläubige zu beurteilen und zu behandeln hat, man führt Körperverletzungen an unmündigen Kindern durch, man unterläuft mit der Scharia die Gesetzgebung des Gastgeberlandes, man missbraucht die sozialstaatlichen Leistungen, man mordet man droht mit Gewalt.

    Ich sehe in dieser Entwicklung einen apokalyptischen Rückschritt für die gesamte Menschheit, der genau die Verhältnisse, wie sie in allen islamischen Ländern gelebt werden, in unserer Heimat entstehen lassen wird.

    Die seelische Verkommenheit einer Generation, die nichts, aber auch gar nichts in ihrem Dasein hat vermissen müssen, die glaubt, alles was zu ihrem persönlichen Vorteil dient, sei ohne Ausmaße zu tolerieren, wird an ihrer eigenen Gier und Dummheit zugrunde gehen. Wie im 3.Reich.

    Im Koran ist die klare Aussage getroffen. Die Tatsache, dass diese konspirative Vereinigung auch keine Ausstiegsmöglichkeit hat, auch das lässt die Förderer dieser Allahu akbar-Schreier völlig kalt.

    Dass junge Leute wieder so weit sind und nicht mehr vernunftorientiert sagen können, dass ihnen etwas nicht passt, sondern nur noch völlig benebelt alles akzeptieren, das ist erschütternd.

    Was haben diese jungen Leute für Eltern gehabt?
    Die „Sollen-es-mal-besser-haben-Eltern“!

  68. @Bruno Woitke Montag, 18. Februar 2013 14:46
    so ist es, die Zigeuner missachten nicht unsere Gesetze, wie der Islam das tut, kein Zigeuner will hier die Sharia einführen und sie sind auch bereit sich beiuns zu integrieren und lernen unsere Sprache.

  69. Die Dummheit hat im Land die Macht bis alles echt zusammenkracht,

    also:

    WIEDERHOLUNG:

    1. Schon grundsätzlich gilt ausnahmslos, daß kein einziges Grundrecht Verstöße gegen allgemeine Gesetze erlaubt.

    2. Privilegien/Nachteile wegen einer Religion sind darüberhinaus sogar ausdrücklich und ausnahmslos VERBOTEN (Art. 3 III GG).

    Das strikte Verbot des Art. 3 III GG gilt übrigens auch für das Geschlecht, also für Männer und Weiber. 🙂

    Um das zu erkennen, muß man kein Einserjusrist mit Befähigung zum Richteramt sein.

    Um das zu verkennen, muß man nur abgrundtief verblödet sein.

    xRatio

  70. @xRatio / Dienstag, 19. Februar 2013 13:38

    Ja, was hindert Sie denn? – Dann klagen sie doch endlich, anstatt hier den „abgrundtief verblödeten“ Teilnehmern dieses Blogs immer wieder mit Ihrer „Super-Lösung“ in den Ohren zu liegen.

    Sicher haben Sie, als der juristische Experte ( Einserjusrist mit Befähigung zum Richteramt ?) schlechthin, schon ein Konzept ausgearbeitet und die fertige Klage bereit liegen.

    Haben Sie sich auch schon mit Ihrem Kollegen Herrn Prof. Schachtschneider kurzgeschlossen; ihn gefragt, warum Er denn wohl auf eine Klage verzichtet?

    Egal – Wenn Sie dann obsiegt haben – quasi das Abendland gerettet – melden Sie sich einfach wieder hier, wir werden dann eine Siegesfeier für sie ausrichten, Ihnen einen güldenen Orden verleihen und geloben Sie fortan bis zum gehtnichtmehr zu lobpreisen.

  71. xRatio Komm.80
    Dem ist so. Vorrang kann keine Glaubensgemeinschaft mit ihrer Lehre und deren Ausübungsvorschriften vor geltendem Recht haben.
    Daher bin ich der Meinung, dass die Koranlehre verbotener Weise in Deutschland gelehrt und gelebt wird. Recht, dass zugunsten dieser Ideologie gebeugt wird ist anzufechten. Die Gesetzeslage zu schützen und der Rechtsbeugung eine ganz klare Absage zu erteilen. Richter, die Recht gebeugt haben, sind zur Verantwortung zu ziehen.

    Wichtig für Frau Leutheusser-Schnarrenberger ist allein die Tatsache, dass Straftäter mit 2 Staatsbürgerschaften ausgestattet werden. Die Frau hat Sorgen – unfasslich. Während Milliarden in die soziale Hilfsleistungsorganisation fließt, muss jede Integrationsunterstützung auch noch ausgenutzt werden, um den Sozialstaatsmissbrauch auch noch zu kräftigen und festigen.

    Der Diebstahl der Steuergelder des Bürgers ist mittlerweile so gigantisch, dass er zur Selbstverständlichkeit mutiert ist.

  72. Was ich tue und lasse, das überlassen Sie gefälligst mir.

    Sie haben von nichts eine Ahnung, plappern ohne nachzudenken nur dummes Zeug nach.

    Ihr Herr Schachtschneider und Leute seiner Sorte, die mit ihrem Schwachsinn übrigens auch die „JF“ zumüllen und vergiften,

    sind:


    1. Linksbesoffen (von Ökonomie NULL Ahnung)
    2. Religionsbesoffen

    Wirre, grob irreführende dicke Bücher über simpelste Wahrheiten bestätigen das bloß.
    Dummheit und Schwachsinn gehen bei denen im Doppelpack einher.

    Hab’s Ihnen ja schon mal gesagt:
    Wenn Sie auf Schwachsinn reinfallen, mir egal.
    Den Dummen reden auch zehn Weise noch vergebens.

    Widerlegen können Ihre doppelt besoffenen Auguren von meinen klaren, völlig eindeutigen Aussagen, bestehend aus gerade mal zwei Sätzen

    nichts.

    Nachplapperer wie Sie können das schon gar nicht. Sonst würden Sie es ja zumindest mal probieren, mit EIGENEN Worten wohlgemerkt. 🙂
    Aber verzweifeln Sie nicht: das kann niemand. 🙂

    Der Katholik Adolf Hitler (sel.) hat Sie und andere schon ganz richtig eingeschätzt:

    „Je größer die Lüge, desto mehr Menschen folgen ihr.“

    xRatio

  73. @Klartext Dienstag, 19. Februar 2013 14:26 81

    Was ich tue und lasse, das überlassen Sie gefälligst mir.

    Sie haben von nichts eine Ahnung, plappern ohne nachzudenken nur dummes Zeug nach.

    Ihr Herr Schachtschneider und Leute seiner Sorte, die mit ihrem Schwachsinn übrigens auch die „JF“ zumüllen und vergiften,
    sind:


    1. Linksbesoffen (von Ökonomie NULL Ahnung)
    2. Religionsbesoffen

    Wirre, grob irreführende dicke Bücher über simpelste Wahrheiten bestätigen das bloß.
    Dummheit und Schwachsinn gehen bei denen im Doppelpack einher.

    Hab’s Ihnen ja schon mal gesagt:
    Wenn Sie auf Schwachsinn reinfallen, mir egal.
    Den Dummen reden auch zehn Weise noch vergebens.

    Widerlegen können Ihre doppelt besoffenen Auguren von meinen klaren, völlig eindeutigen Aussagen, bestehend aus gerade mal zwei Sätzen
    nichts.

    Nachplapperer wie Sie können das schon gar nicht. Sonst würden Sie es ja zumindest mal probieren, mit EIGENEN Worten wohlgemerkt. 🙂
    Aber verzweifeln Sie nicht: das kann niemand. 🙂

    Der Katholik Adolf Hitler (sel.) hat Sie und andere schon ganz richtig eingeschätzt:
    „Je größer die Lüge, desto mehr Menschen folgen ihr.“

    xRatio

  74. @sascha 67, genau nach dem Prizip des Raubes an GHemaßregelten, ist der Kirchnbesitz wiederum an den Ursprung zurück zu führen, woher dieser stammt, nämlich aus dem gemeinen Volk.
    HJeute versuchte s der Islam auf gleichze Art und Weise:
    UK jihadist: „The normal situation is to take money from the kuffar. You work, give us the money, Allahu akbar.“
    http://www.jihadwatch.org/
    Die Islamen machen diesen Raubmord wie ehedem das so edle Christentum.

  75. Auch Hitler hat den Wert der Lügen-Propaganda bestens verstanden und praktiziert.

    In „Mein K®ampf“ schrieb er:

    „Man ging sehr korrekt von der Annahme aus, dass in der größten Lüge immer ein Körnchen Wahrheit vorhanden wäre,
    denn die große Masse der Leute fällt eher auf eine große Lüge herein als auf eine kleine.

    Der Grund ist, dass sie selbst sehr häufig in kleinen Dingen lügt. Aber sie würde sich zu sehr schämen, eine Riesenlüge zu erzählen.

    Deshalb würde es ihr nicht einmal einfallen, eine große Lüge zu erzählen, und sie würde nicht glauben, dass andere ihr eine so schamlose Lüge erzählen.

    Und sie würde zweifeln und zögern, selbst nachdem man ihr die Wahrheit gesagt hätte. Sie wäre immer noch davon überzeugt, dass es eine andere Erklärung geben müsse.

    Und gerade aus diesem Grund wird ein kleiner Teil auch der unverschämtesten Lüge haften bleiben, eine Tatsache, die die größten lügenden Künstler und Gesellschaften dieser Welt nur zu gut kennen und deshalb schamlos ausnutzen.“

    Hitler behauptete, dass die meisten Menschen ehrlich seien und niemals eine große Lüge erzählen würden. Deshalb fällt es ihnen schwer zu glauben, dass irgendjemand, besonders ein geliebter Führer, eine Lüge erzählen könnte.

    Das gibt prinzipienlosen Leuten eine wirksame Waffe in die Hand.

    Quelle: Der Aufstieg des Vierten Reiches von Jim Marrs, Kopp Verlag Rottenburg, 1. Auflage September 2009, Seite 346.

    xRatio

  76. @MM
    Ihre Website meldete heute mehrfach:

    „Resource Limit Is Reached
    The website is temporarily unable to service your request as it exceeded resource limit. Please try again later.“

    Dagegen sollten Sie vielleicht mal was tun.
    Danke.

    xRatio

  77. @ xRatio / Dienstag, 19. Februar 2013 15:36

    Mein Gott, Ihre Hysterie ist ja nicht mehr auszuhalten.

    Diese anfallartigen, rotzigen Ausfälle, an denen Sie leiden, sind wirklich außergewöhnlich. Vielleicht fragen Sie mal einen Fachmann, ob das noch im grünen Bereich ist.

    P.S.
    Habe noch von niemandem hier derartig viele hohle, typisierte Baukastenfloskeln gelesen, wie von Ihnen.

    http://b3.img.v4.skyrock.net/b36/jenna22/pics/1385699488.jpg

  78. @xRatio Komm.86
    Ist mir auch schon ein paar Mal passiert nachdem ich meinen Text eingegeben hatte. Der Text war konfisziert. 🙁

  79. Ist mir eben genauso ergangen, weil vorher nicht abgespeichert, dass der Text weg war, aber das ist ein Virus-Angriff auf MM, welcher auch diese Meldung ausgibt. Offenbar wird der Virus aber andauernd ünberschrieben und lädt sich dann wieder von selbst.
    Ist eine Aufgabe für den Fachmann!

  80. @Klartext Dienstag, 19. Februar 2013 16:09 87

    Mein Gott, Ihre Hysterie ist ja nicht mehr auszuhalten.

    Diese anfallartigen, rotzigen Ausfälle, an denen Sie leiden, sind wirklich außergewöhnlich.
    Vielleicht fragen Sie mal einen Fachmann, ob das noch im grünen Bereich ist.

    Habe noch von niemandem hier derartig viele hohle, typisierte Baukastenfloskeln gelesen, wie von Ihnen.
    ===========
    Diagnose: ein Waschweib hat sich ausgekotzt.

    Tja, das nennen religionsbesoffene Waschweiber „Klartext“. 🙂

    Schauen Sie hier mal nach, falls Ihnen die „Argumente“ ausgehen.
    http://tinyurl.com/awf73wo

    xRatio

  81. Möchte nur empfehlen, falls noch nicht geschehen, einmal dem Link v. Komm. 77 (EudssR-Dolomitengeistblog) zu folgen.

    [Zu einer solchen Diskussion, die weltweit gehört werden kann, läd man Leute mit Format, mit Sachverstand und Charakter ein, einfach Persönlichkeiten mit Bildung und nicht den Berliner Abschaum der Politszene…

    Dieser Kommentar auf dieser Seite sagt doch alles.

    Soweit sind wir schon, daß wir so von Außen gesehen werden.
    Da bleibt mir nur noch zu sagen: Armes Deutschland!

  82. RE: biersauer „Religionsfreiheit kANN NICHT ZUR Plage für Mitmenschen werden, ist euch das verständlich zu machen?“

    Glauben Sie auch diesen Unsinn, den Sie da ablassen ??! Oder besser: Versuch’s doch mal mit Verständlichmachen, warum das so sein soll!!

    Das Katholentum der Romkirchen-Mafia war und ist (bei aller Anerkennung sener partiellen Positiv-Seiten, aber die hatten NS und DDR auch) nicht die einzige, aber eine der großen Plagen der Menschheitsgeschichte!!

    Schuldig der genocidalen Massenmörderei u.a. wegen der Anzettelung -für die Gegenreformation gegen ein 2/3 damals aus freien Stücken!! protestantisch gewordenes Deutschland!!- des 30jährigen Krieges 1618-48 mit 2/3 Bevölkerungsverlust, schlimmsten Grausamkeiten -wie in Magdeburg- der Katholenhorden unter Tilly und Wallenstein, mit riesigen Landeszerstörungen.

    Und Wallenstein wurde dann ermordet von den katholischen Kreisen, als er anfing, deutsch statt nur katholisch zu denken und das innerdeutsche Abschlachten durch einen Frieden beenden wollte!!

    Das Katholentum war also einst kaum schlimmer als der Islam heute noch, gottlob is es aber heute politisch gezähmt! Von ihrem reaktionären und menschenfeindlichen Dreck, natürlich alles religiös überheiligt, haben sie sich aber bis heute nur teils gelöst!

    Wer glaubt, mit dem wie die Gesamtgsellschaft heute korrupt-feige daherlebenden Katholentum (wo nur eine Minderheit den patriotischen Weg geht) könne er was gegen den Islam ausrichten, hat sich (abgesehen davon, daß man dem Katholentum keinen cm an Macht zurückgeben sollte) geschnitten! Das wird wohl erst was, wenn es die echten Linken übernehmen, denn die sind nunmal seit langem (1968f.) mutiger als die lauen Konservativen und Nenn-Christen, die seit 1968 eine Niederlage an die andere reihen!

    Und echte Gotteslästerung, falls es sowas geben sollte, aber in jedem Falle übelste menschliche Hybris ist, wenn sich ein Religionsführer für „unfehlbar“ erklärt, also vergöttlicht, und seine treuen Dumm-Schafe sich dem servil ergeben, wie es die Erzkatholen seit langem tun und wovor auch ein starker Bismarck die Hoffnung auf Einsicht fahren lassen mußte!

    Der religiöse Wahn befällt nämlich die Menschen wie eine nur schwer heilbare, lang andauernde Krankheit.

    Und mit meinen Ausführungen wird der abtretende Papst, der bei aller Anerkennung seiner Person und geistigen Größe auch immer ein hart-unversöhnlicher, im alten Allmachtswahn stehender Erzkathole ist, ausreichend mit-„gewürdigt“ !

  83. Das wird mir echt zu blöd hier. Melde hier bei zu Kommentaren zu diesem Artikel ab. Man sieht sich.

    Gruß
    Glenfrankie

  84. @info68, ja, Europa ist ja auch nicht das geworden, was es heute ist wegen der Religion, sondern trotzdem, da sind die vielen Mühlsteine um den Hals, auch die Religionskriege schon eingerechnet, daher ist es heute als obsolet anzusehn, dass sich diese Mühlsteine wiederum bemerkbar machen, denn sie gehören eigentlich schon in den Steinbrecher und als Strassenschotterung! Religion ist Krankheit, ein
    Urinstinkt, Konrad Lorenz würde heute sagen , es kann jeder alles glauben was ihm denkbar erscheint. Und zwei Religiöse sind bereits die Ursache für Zwist.

  85. Die Hüter der Doppelmoral in Deutschland braucht man nicht Ernst nehmen
    In der Islamischen Gesellschaft gibt es ebenso Imame die Kindermißbrauch betreiben, das
    wird bei den linken Deutschen Medien unter den Teppich gekehrt!
    Und gerade die Deutschen Linken sollten still sein, den Hitler hatte zig-tausende jüdische Kinder
    für Medizienforschungen mißbraucht und dabei qualvoll getötet, sogar zehn mal mehr , wie die Pfaffen.
    Unter Himmler arbeitete ein DR-Frankenstein.
    Die deutsche Scharia- Justiz ““Kinderficker-Sekte” für Kirche straflos”
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2012/02/13/eurabiadie-deutsche-scharia-justiz-kinderficker-sekte-fur-kirche-straflos/
    [Balkan-Kosovo:Imam von Marina wegen Kindesmißbrauchs verhaftet
    Sami Lushtaku ** (heute Bürgermeister der zuständigen Stadt von (Srbica -Skenderaj) hat heute den Iman
    von dem zur Stadt gehörenden Gemeinde Marina, verhaften lassen, nachdem eine Petition von 5.000
    Leuten eingereicht wurde, das der Iman ca. über Kinder 200 missbraucht hat.]

  86. 19. Februar 2013, 19:00
    Papstbruder Georg Ratzinger: Mein Bruder trägt weiter Weiß

    Papstbruder Georg Ratzinger (89) geht davon aus, dass Benedikt XVI. nach seinem Amtsverzicht kein anderes Gewand anziehen wird. «Er bleibt sicher bei seinem weißen Talar, den wird er nicht mehr ablegen», sagte der frühere Regensburger Domkapellmeister der «Passauer Neuen Presse» (Dienstag). Eine einfache schwarze Priesterkleidung komme nicht infrage. In gewisser Weise gelte «einmal Papst ist immer Papst», so Ratzinger…

    Georg Ratzinger glaubt auch nicht, dass sein Bruder wieder seinen bürgerlichen Namen annimmt. Am Sonntag beim gemeinsamen Gespräch habe der Papst indes «es selber noch nicht gewusst», wie er sich künftig nennen lassen werde. Darum müssten sich jetzt auch die Juristen kümmern. «Sie müssen dafür sorgen, dass zum einen nicht einfach die Vergangenheit – also das jetzige Pontifikat – ignoriert wird, dass aber andererseits keine Einschränkung für den künftigen, aktuellen Papst gegeben ist.»…
    http://kath.net/detail.php?id=40187

  87. @xratio- komm.84
    Ihr Zitat:
    „Der Katholik Adolf Hitler…“
    Antwort:
    Können Sie bei ihrem
    Hass gegen die Kirche
    und ihrer Selbstgefälligkeit
    eigentlich noch zwischen der katholischen Glaubenslehre der Nächstenliebe und Barmherzigkeit (Liebet eure Feinde…. Du sollst nicht töten…) und den Taufschein-Christen unterscheiden?
    Sie tun mir leid!

    Ich bin über die hasserfüllte
    G o s s e n s p r a c h e (!!) einiger Teilnehmer hier entsetzt und mit Sicherheit auch viele stille Mitleser!

    Wir hatten einen guten Papst und ich bin dankbar für sein segensreiches Wirken.
    Ich hoffe, das der nächste Papst die traditionellen Werte und die Wahre Lehre Jesu öffentlich verteidigt und wünsche ihm schon jetzt Gottes reichen Segen und viel Kraft!!!

  88. Die Kirchen lehren den Islam

    In Deutschland sind 60% der Bevölkerung Christen und 30% konfessionslos. Da die Konfessionslosen jede religiöse Bindung ablehnen, folgt daraus auch ihre Ablehnung des Islam. Die christlichen Kirchen bemühen sich zur Zeit mehr um den Islam als um ihre eigene Religion. Fragt man Kirchenvertreter nach der Verkündung des Evangeliums, so heißt es, man wolle kein Proselytentum . Der Missionsauftrag Christi lautet im Neuen Testament: „Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung“ (Markus 16.15). Von den „Gottlosen“ ist zur Zeit mehr Schutz vor dem Islam zu erwarten als von den Kirchen. Etwa 60% der Bevölkerung fürchten die Gefahren des Islam. Weder von den Kirchen, noch von den Volksvertretern in der Politik, wird das wahrgenommen. Eine Studie der Friedrich Ebert-Stiftung (die der SPD nahe steht,) bezeichnet Bürger, die den Islam ablehnen als Rechtsextremisten. Weder der Ratsvorsitzende der EKD (ev. Kirche Deutschland) Nikolaus Schneider (SPD) , noch die bisherige Vorsitzende der Synode der EKD Katrin Göring Eckardt (SPD) wehrt sich gegen solche Diffanierungen.

    Politk und Kirche meinen, die Bürger müssten besser informiert werden. Ich glaube, Politik und Kirche müssten sich selber besser informieren.

    Den Kritikern wird vorgeworfen, ihre Einwände seien Vorurteile, selbst wenn deren Erfahrungen und Wissen zum Islam mehr ist, als das derjenigen, die von Vorurteilen reden. Man soll toleranter sein. Näherliegend ist, dass die geforderte Toleranz auf Unwissenheit der Toleranten beruht.

    Und last but not least:
    http://www.neinens.de/Frauenrechte.htm

  89. @xRatio:

    danke für den Link, hervorragender Artikel. Habe ihn gespeichert, hier ist er nochmals:

    http://www.diskurs-zeitschrift.de/2013/01/25/max-horkheimer-und-joseph-ratzinger-vertreter-einer-uber-sich-selbst-aufgeklarten-aufklarung/

    Ratzinger und Philosophen der Frankfurter Schule erwägen den Vernunftbegriff und das Verhältnis des Menschen zur Welt. Wow. Die Zusammenfassung bietet ein paar Einblicke in diese Thematik, ohne dass man gleich fünf hoch-komplexe philosophische Bücher lesen muss.

    Es liegt auf der Hand, dass die beiden Lager ein Duell bestreiten, sich dabei in der Annäherungsphase des Themas kleine Zugeständnisse machen, was zudem nicht nur die Logik, sondern auch die Kultur des philosophischen Denkens fordert.

    Am Ende dann ein philosophisch hochkarätiges Kopf an Kopf Rennen, bei dem Ratzinger treffsicher die Abgrenzung vornimmt, die man heute so sehnlichst erwartet, wenn man vor dem unablässigen Durchsetzungswillen der sozialistischen Kräfte Schutz sucht. Hier sind die letzten Fragen, die den Menschen gestellt sind auf nachvollziehbare Grundlagen gestellt und beantwortet.

    Wie Sie, Herr xRatio, daraus allerdings die Formel ableiten, das Christentum sei in Wahrheit dem Sozialismus verbunden, ist faktisch nicht nachvollziehbar und kann nur entweder Ihrer fundamentalen Unkenntnis entspringen, oder Ihrem übereifrigen Vorsatz, aus taktischen Gründen das Christentum zu diskreditieren, indem Sie ideologische Bomben werfen.

    Sollte ersteres zutreffen, (was ich kaum glauben möchte) so lassen Sie doch besser ab von Philosophie und Ethik, denn davon scheinen Sie nun wirklich rein gar nichts zu verstehen. Da wurden Millionen Christen in der sowjetischen Diktatur unterdrückt, viele von ihnen gefoltert und getötet, von daher sind Ihre abstrusen Irrlichter auch noch äußerst pietätlos.

    Oder aber, und das halte ich für wahrscheinlicher, sind Sie selbst der Rattenfänger, wild um sich schlagend, eifrig im Kampf gegen die freie Gesellschaft mit allen, auch unlauteren Mitteln wie dem Verlinken zu kontroversen Thesen, deren vermeintlichen Skandal Sie unreflektiert zur Allgemeingültigkeit erheben, ohne dass die Quelle das herzugeben vermag oder aus den dunkelsten Ecken hervorgekramt wird.
    Wie stark ideologisch gefärbt die ist, spielt dabei keine große Rolle, so dass Sie manchmal wie ein U-Boot erscheinen, das irgendwelche Fehl-Alarmsignale sendet, um den Gegner zu irritieren.

    Anstatt Ihren peinlichen Schnitzer, übersehen zu haben, dass ihr Link aus einer schäbigen, rechtsradikalen Ecke kommt, zu bedauern, fahren Sie gleich doppelt dicke Geschütze auf und verweisen erneut auf die Sekten-Seite.

    Allein über solche psychopathischen Selbstschutzstrategien durch permanentes Aufstellen von Kanonen könnte man ganze Vorträge abhalten und wird auch in den von Ihnen so oft zitierten Frauen-Kampfmethoden aufgelistet..
    Aber wozu Vorträge, am Ende sind es aus Ihrer Sicht eh ausschließlich nur andere, die so etwas tun.

    Sie sind hysterisch wie Claudia Roth, aber gegen Sie ist Claudia die Anmut in Person, was die Streitkultur angeht. Weder auf meinen noch auf den von Anna vorgebrachten Hinweis haben Sie stattdessen angemessen reagiert.

    Ob erster oder letzterer, in beiden Fällen wird man hier offenbar müde, jede Ihrer Gewehrsalven von Hasstiraden auseinander zu pflücken. Sie würden ungeachtet berechtigter Einwände Ihren Mix aus interessanten Beiträgen und haltlosen Phrasen ohnehin fortsetzen. Diese salvenartige Bombardierung war Ihnen im Sinn, als Sie nach der Aufhebung M.Mannheimers Moderation verlangten. Dazu später mehr.

    Es gibt viele befreundete Atheisten, die hier wie überall frei ihre Meinung sagen und dabei manchmal fürchterlich polemisch werden, was überhaupt kein Problem ist, solange sie nur eben nichts weiter als das tun und das die Möglichkeit einer Gegenposition frei hält.

    Auch Ihr Aufruf, endlich doch religiöse Themen aus diesem Blog zu verbannen, da dies ein rein politischer Blog sei, obwohl dieser Aufruf direkt unter einem Artikel veröffentlicht wurde, der das Mobbing gegen den Papst und seine Reaktion darauf thematisiert und der Papst wohl kaum von religiösen Themen abgespalten werden kann- so sehr man sich auch bemühen mag, könnte man noch scherzhaft als Scheuklappen-Fehler gelten lassen, weil es eh längst klar wurde, dass Ihnen die Überschriften der Artikel schon immer piepegal waren.

    Angesichts der Dreistigkeit, selber bestimmen zu wollen, was dieser Blog sei, frage ich mich allerdings, warum Sie nicht längst auf Ihrem eigenen Blog rumschreien? Bekämen Sie dort nicht genug Auslauf?

    Es ist nun mal ein aggressiver Ton, den Sie in einer Rhetorik anschlagen, der religiösem Fanatismus sehr nahe ist, nur leider ohne, dass Sie immer richtig liegen. Sie kommen breitschultrig in ihrer Anmaßung einher, als wären Sie die Wahrheits-Polizei des Blogs.
    Oder mehr noch, sind Sie vielleicht Gott selbst?

    So haben Sie Jesus-Zitate in ebenso atemberaubender Kurzsichtigkeit zum Bau eines windigen Kartenhauses benutzt und den Skandaljournalist gegeben, dabei aber einzelne Zitate ohne den inhaltlichen Hintergrund in den luftleeren Raum gestellt, um absichtlich Trugschlüsse zu generieren, wobei selbst ein Blinder mit Krückstock in der Lage wäre, das nötige Fundamentalwissen der Metaphorik aufzubringen, um die von Ihnen verbogene Welt wieder auf Blogniveau zu heben und vom infantilen, populistischen Rotz zu befreien.

    „Das dürfte fürs erste reichen“, schließen Sie dann, nur was Sie übersehen, ist, dass das eben nicht mal für den hohlen Zahn reicht. Sie glauben im Ernst, dass Sie Jesus der Falschlehre überführen können, was dazu verleitet, an Ihrer Intelligenz zu zweifeln. Ihre grundlose Überheblichkeit dabei ist geradezu lächerlich. Wie ich vermutete, davon verstehen Sie rein gar nichts.

    Dasselbe glauben Sie mit der Kirche tun zu müssen, die allerdings naturgemäß weit mehr Angriffsflächen bietet.
    Zu jedem großen und kleinen Thema gibt es sowohl unzählige Wahrheiten als auch Lügen, Halbwahrheiten und Verschwörungstheorien, das Netz ist voll davon, und?

    Was ist neu daran?
    Wo ist die zu erwartende Sensation?

    Über die vermeintlich geschlossene Solidarität der Kath. Kirche mit dem Nazitum etwa gibt es ebenso viele Berichte wie über die Friedfertigkeit des Islam.
    Deren zweifelhafte Sekten, Feinde von inner – und außerhalb, die gegen die Kirche wettern und ihre „destruktive Abscheulichkeit“ belegen wollen, gibt es gleich eine ganze Armee.

    Was in aller Welt sehen Sie darin bestätigt?
    Etwa dass dort, wo die Kritik am lautesten ist, die Berechtigung zur Kritik am größten ist?
    Wie dumm kann man sein…
    Das Gegenteil ist natürlich der Fall!

    Mit dem Zitieren von Kirchenfeinden ist das Rätsel um den Knoten der Welt leider noch lange nicht gelöst, wie Sie es uns glauben machen wollen.
    Sie machen unglaublich viel Wind um gar nichts.
    Die Mondlandung hat nicht stattgefunden, der Sack Reis ist nicht umgefallen, wir wissen es längst.

    Es ist doch nichts neues, dass Kirchenhasser vor allem Theologen sind. Und dass deren Positionen nicht der Mittelpunkt der Welt sind, so sehr sie ihre Sicht auch in philosophisch schlüssige Pakete schnüren. Das allein bestätigt jedenfalls nicht automatisch, dass sie richtig liegen.

    Auch die Rattenlinie wird dann unentwegt herangezogen, um aus einer Fliege einen Dinosaurier zu formen, der aus denselben Quellen stammt, in denen die Kreuzzüge als das moralische Gegenstück zum Dschihad dargestellt werden.

    Dabei weiß man sehr wohl, aus welchen Irrtümern heraus sich ein paar Rattenlinienkratzer der Kirche zu diesen Missetaten haben hinreißen lassen.

    Dagegen gibt es mindestens ebenso viele Belege dafür, dass es durchaus weniger beachtete positive Bestrebungen gab wie etwa dieMillionenzahlungen des Vatikans ab 1940 an die Alliierten, oder die oben von Anna vorgebrachten Geschehnisse.

    Die Frage, warum sie so wenig beachtet werden, braucht man hier gar nicht erst zu stellen.
    Dass sie von Ihnen überhaupt nicht beachtet werden, versteht sich wie von selbst!

    Oder gerne auch das Schweigen des Papstes zur Judenverfolgung als Beweis für seine angebliche Naziliebe.
    Eine uralte Propagandalüge der Linken!
    Dafür, dass er seine deutliche NS Kritik kurz vor der Übersendung nach Deutschland noch schnell zurückzog, hatte er nachvollziehbare Gründe, was jeder inzwischen weiß, außer Sie natürlich, obwohl Sie ansonsten jede noch so entlegene Ecke ausfindig machen, um fragwürdige Thesen zusammenzutragen. Wie kommt das?

    Dacht ich mir´s, dass der abtretende Papst rückwirkend für vergangene Fehler verantwortlich gemacht wird, ungeachtet dessen, wie oft sich die Kirche von unrühmlichen Taten ihrer Vorgänger distanziert und dafür entschuldigt hat.
    Der rational- liberale Pluralismus hört hier ganz schnell auf.
    Es bleibt Hetze, mehr nicht, denn es werden ausschließlich auf Dinge wie diese verwiesen, alles Positive negiert und der Atheismus geschont..

    Es wurde nie davon ausgegangen, dass über 2000 Jahre lang kein einziger der Christenführer oder Denker in mancher Hinsicht nicht zu kritisieren wäre. Natürlich haben sie Kriege geführt und was noch alles.

    Es ist zudem keine Sensation, dass eine einzelne Aussage eines Gottesmannes von vor 1500 Jahren u.U. heute nicht mehr tragfähig ist und diskutiert werden darf.. Auch der eine oder andere Heilige aus dieser Zeit hatte natürlich aus heutiger Sicht nicht in allen Dingen den absoluten Durchblick und bereitet einer berechtigten Kritik durchaus Boden, was nach der Aufklärung keine Besonderheit ist;

    Gleichzeitig mag er vielen späteren Denkern zu wichtigen Einsichten verholfen haben, auf deren Basis europäische Kulturen einen Konsens fanden, und wenn schon:

    Wer ist so einfach gestrickt, jedes beliebige Detail eines Jahrtausend alten Zitats pauschal mit christlicher Gesinnung gleichzusetzen zu wollen, um daraus den Beweis ihrer zerstörerischen Kraft zu konstruieren ?

    Sie rennen jedem Billig-Populismus großspurig hinterher, der vorgibt, dass allein daraus jeglicher Theismus in Frage gestellt, ja geradezu widerlegt sei…
    Wenn sich unlautere Quellen und Schwarzmalereien unter die Fakten mischen, kann aber niemand mehr von einer sachlichen Auseinandersetzung sprechen.
    Dann ist sie also unsachlich, daraus folgt?
    Es ist eine heimtückische, hasserfüllte Kampagne.

    Dass Sie die Einwände Annas, von Klärwos und anderen an der Stelle, wo diese ihre Berechtigung haben könnten (und auch haben), mit keinem Wort kommentieren, also nur selektiv agieren zeigt deutlich, dass Sie zudem nicht aufrichtig sind.

    Sie provozieren zuerst dort, wo Sie die meisten Ziele vermuten, lassen die Reaktionen kommen um dann ihre bereits in Stellung gebrachten Kanonen zu zünden, die Sie hinter Ihrem Rücken bereit halten.
    Hitler, der Katholik!
    Sie nehmen keine Kenntnis von der Geschichte und trampeln auf den Gräbern der katholischen Priester herum, die in den KZs umkamen.

    An der Stelle entzieht sich die Logik dann vollends, obwohl man sich ihrer verzweifelt zu bedienen sucht.
    Vor allem mangelt es immer dort an Weitsicht, wo sie am bittersten nötig wäre. Besonders bei Sekten und esoterischen Spinnern wie die von Ihnen zitierten gibt es nur schwarz und weiß, was dann in Behauptungen mündet wie etwa der, dass die K.Kirche für die gesamte ökologische Zerstörung verantwortlich zeichnet, und überhaupt für ALLES Unheil dieser Welt.

    Können Sie mir eine einzige positive Auswirkung des Christentums nennen, von der die Gesellschaft je profitiert hat?

    Sehen Sie, deswegen kommen wir langsam aber sicher zu dem Schluss, dass Sie als ein Radikaler, der offenbar taktisch vorgeht, nichts als zersetzende Ideen verfolgen, vor denen man nur warnen kann. Welche Idee sollten Sie sonst verfolgen, etwa die des Frieden in der Welt?
    Sie? Ausgerechnet Sie?

    Nein, ganz und gar nicht, Sie negieren die leidvolle Reifung einer Gesellschaft, die Ihre Souveränität und Freiheit vor allem durch ihre tradierten Werte erhalten konnte, solange sie an ihnen festhielt.

    Dass Ihnen diese Wurzeln nicht passen und Sie mit allen Vieren auf deren Geschichte herumtrampeln, ist ein alarmierendes Zeichen.
    Ich traue einem angeblich humanistischen „Liberalismus“ jedenfalls nicht über den Weg, wenn er von Leuten wie Ihnen propagiert wird.

    Denn der Eindruck stimmt, den Sie erwecken, Ihre doch so hohe Intelligenz dazu zu benutzen, eine Wahrheit durch bewusst selektive Wahrnehmung in Ihr Gegenteil zu verdrehen, weil sie Ihnen im Wege ist.
    Demnach sind Sie ein Stratege.

    Ihre liberale Position in Ehren, aber wo bleibt sie denn, das GG mit eingeschlossen, wenn es darum geht, die Überzeugung von Millionen von Menschen, nämlich die, dass das Leben nach dem Tod weiter existiert, zu tolerieren ?

    Schon hier müsste ein liberaler Ansatz ganz automatisch greifen, zumal es für die Nicht-Existenz Gottes bisher weniger Hinweise gibt als allgemein angenommen, also jeder in Frieden nach seiner Facon leben könnte, ob nun mit oder ohne Gott und den Papst..

    Die Frage lautet daher: Warum also regen Sie sich so fanatisch über diese Menschen mit dieser Überzeugung auf? Sie könnten stattdessen Ihr juristisches Wissen zur Verfügung stellen, ohne sich täglich darüber zu echauffieren.

    Einem Atheisten kann Gott so ziemlich egal sein, denn für ihn gibt es ihn ja nicht. Demnach ist es ihm meistens auch egal, wenn andere das anders sehen. Man ist den Pluralismus gewohnt. Ich kenne ein Ehepaar; sie Atheist, er Christ.

    Wenn es also stimmt, dass Sie damit ein riesengroßes Problem haben, wovon man bei Ihren zweifelsfrei ausgehen muss, könnte es ebenso sein, dass Sie zu jener Spezies gehören, die zwar Religionshasser, aber keine Atheisten sind in dem Sinne, dass sie die Existenz Gottes leugnen. Es sind fanatische, aggressive Atheisten, in Wirklichkeit Religiöse.

    Es gibt viele, die nur deshalb so verbissen gegen Gott kämpfen, eben WEIL sie – mehr oder weniger bewußt- von seiner Existenz überzeugt sind.
    Sie wollen alle Welt davon abhalten, an Gott zu glauben, weil sie dessen unmittelbare Feinde sind! Und vor allem leugnen sie, dass dem so ist.
    Das Bekenntnis zum Satanismus ist nur denen vorbehalten, die ganz oben mitspielen.

    Der gute alte Aleister Crowley ist ein Parade-Beispiel dafür.

    Ihr gesamtes religiös-fanatisches Auftreten, sehr geehrter Herr xRatio, genau so wie das Ihre, Mister INFO68, erinnert jedenfalls 1:1 an die luziferische Art und Weise einer inzwischen verbreiteten Taktik, aus der sich eine Unmenge intriganter Varianten ableiten lassen.
    Das Spielfeld ist variabel, aber die Regeln zur Zerstreuung einer Gruppe vorgestanzt .

    Die Regeln dieser Taktik könnten in etwa lauten:

    – Der Gegner muss individuell isoliert, jeder Reaktionsmöglichkeit beraubt und als „Feind“ der Gruppe dargestellt werden

    – Der Gegner muss zum „Bösen an sich“ erklärt werden

    – Die teuflische Lüge etwa soll dazu eingesetzt werden, den Gegner zum „100 prozentig Bösen“ zu erklären und bei dieser Beschreibung auch nicht ein kleines Stück abzuweichen oder sie abzuschwächen, was „taktisch idiotisch“ sei.

    – Zur Taktik gehört die Infiltration von Institutionen des Gegners:

    – Dazu gehört neben einer den Gegner lähmenden Taktik auch der Ansatz, Institutionen wie Kirche, Behörden, politische Gremien, Bürgerinitiativen, Blogs und ähnliches zu infiltrieren.

    – Bevor der Mensch oder die zu unterwandernde Gruppe handele, müsse er/sie durch den Organisierer, den Gemeinwesenarbeiter, erst davon überzeugt werden, dass man selbst auf der Seite der Engel stehe, während der Gegner voll und ganz als das Böse anzusehen ist.

    – Es besteht die Notwendigkeit, den Gegner als Ziel herauszupicken, der Reaktionsmöglichkeiten zu berauben und jede Attacke auf dieses Ziel zu konzentrieren.

    – Durch das Aufladen bestimmter Fragestellungen wie zum Beispiel im Kampf gegen das Christentum, sollen bestimmte Antworten vorgegeben und dem Gegenüber entlockt werden. Dadurch kann der Gemeinwesenarbeiter (GWA) die Entscheidungen der Gruppe oder des Gruppenleiters in eine bestimmte Richtung lenken.

    – Zur Manipulation gehört es auch, den Gegner der Lächerlichkeit preiszugeben.

    – Man zielt darauf ab, auf Grundlage einer rationalen, liberalen Gesinnung „wahrhaft nach dem höchsten von Menschen zu erreichendem Niveau zu streben, zu schaffen, ein großartiger Schöpfer, Gott zu sein.

    – Um durch Manipulation der „Schöpfer“ zu werden, werden Konflikte nicht etwa gelöst, sondern müssen immer weiter vorangetrieben werden. Denn nur durch die ständige Konfrontation, das bestehende und meist als immer größer werdend beschriebene Problem, ist die Manipulation und der Gewinn von Macht möglich.

    Soweit ein paar der Regeln, die hier von Ihnen zweifelsfrei angewendet werden, stimmt doch so ?
    Man könnte jeden einzelnen Ihrer Buchstaben einer dieser Regeln zuordnen.

    Sagen wir doch wie´s ist:

    Sie nutzen nicht nur Ihre Meinungsfreiheit, sondern treiben gezielt Keile in die Gruppe derer, die sich aus verschiedenen Positionen heraus einem gemeinsamen Feind stellen. Das lähmt die Potenz der Gruppe, denn wer seine Zeit damit verschwenden würde, auch noch jedem Ihrer diskreditierenden Tiraden zu dokumentieren, hätte keine mehr für den eigentlichen Kampf frei.
    Deshalb werde ich einen Teufel tun, mich länger mit Ihren „Argumenten“ zu befassen, und zwar aus folgenden Gründen:

    -Sie sind keinesfalls an der Wahrheit interessiert, sondern daran, sie zu zerstreuen.

    -Sie stellen sich mit intellektuellem Geschick und radikalem Potential so dar, als ob Sie an ihr interessiert wären, doch sie ist Ihnen zuwider.

    In Wirklichkeit wollen Sie ideologische Hoheit und Kontrolle durch erzeugen von Zwietracht, Zerstreuung und Hass.

    Sie nutzen das Vakuum des von Ihnen mitgestalteten Werteverfalls genauso wie der Islam.

    PS:
    Tut mir übrigens leid, konnte nicht ahnen, dass eine Kopie Ihrer doch recht harmlosen Polemik, (was zum Teufel ist das denn?), zu Wutausbrüche Ihrerseits führt. Ich dachte, Polemik oder gar Sarkasmus sei allen erlaubt.
    Das war wohl ein Irrtum meinerseits.
    Schon klar, nur Sie sind dazu berechtigt, inzwischen weiß ich es.

    Aber warum schreien Sie eigentlich so laut?
    mein Lautsprecher springt mir schon ins Gesicht!
    Haben die Frauen Sie gequält?
    Die sind aber auch manchmal gemein, ist nun mal so.

    Klopfen Sie sich bei Demütigungen immer selbst auf die Schulter, und loben Sie sich; eine therapeutische Maßnahme, die gut tun soll. Ich habe mir sagen lassen, dass wenn man keine Anerkennung findet, man sie sich auf diese Weise getrost selber geben darf, es soll wirklich funktionieren.

    Und keine Sorge, Sie bekommen Sie ja, Ihre gottlose Welt.. Fahren Sie also getrost etwas langsamer mit Ihrem Religionswahn, und vergessen Sie mal Ihre Pillen nicht, sonst drehen Sie uns noch vollends durch. Etwas entspannen und langsamer atmen, dann klappts auch mit der großen antireligiösen Revolution….;-)

  90. Dieser letztere Rattenschwanz an Beschönigungen, ändert nichts an der Tatsache, Glauben ist ein intellekter Nonsens. Glauben kann der Mensch alles ., was ihm denkbar ist , daher sind solche Denkleistungen obsolet.
    Solche Denker vernachlässigen die Denkarbeit, wie man diese Verbrecherorganisation Islam wiederum los wird.

  91. @@xratio- komm.84
    Ihr Zitat:
    „Der Katholik Adolf Hitler…“
    Sind sie so Dumm oder verstellen sie sich so?
    Oder wollen sie uns für Dumm verkaufen. Hitler mag wohl ohne seine
    Zustimmung Katholisch getauft worden sein, gleich wie Muslime behaupten
    jeder Mensch käme als Moslem auf die Welt.Entscheidend ist aber der Zeitpunkt
    ob man ab eines gewissen Alters gegenüber den Mitmenschen sich auch
    christlich benimmt,
    oder vorlebt (10 Gebote). Hitler hatte gegen fast alle 10 Gebote massiv verstoßen,
    Also muß man dem das Katholik sein absprechen!
    Falls X-Ratio ein Mann sein sollte, könte dich man ja auch
    als potenziellen Vergewaltiger einstufen, nur weil du mit den nötigen
    Werkzeug geboren bist;-) Das vierte und achte Gebot scheinst du nicht zu kennen,
    aber versündigst hast du dich in den Komments über 50 mal in diesen Thread!
    Ich bezweifle überhaupt, ob du Jemals die Bibel gelesen hast.

  92. Radikal kommt von Wurzel = radix, Das lieben die Menschen offensicjhtlich überhaupt nicht, wenn einer radikal, also direkt diue Wahrheit vorhält, so wie das xRatio macht. Beleidigtsin ist die hauptsächliche Eigenschaft der Islamen, aber sie escheint auch im europäischen Subjekt.
    Deswegen gewinnen auch diese radikalen Islamen die
    Lufthoheit über den Europäer, weil sie offenbar radikaler sind. Also, strengt eiuch ruhig in eurer Radikalität an, und lasst euch damit nicht von den Orientalen übertreffen, Es sammeln sich immerhin alle Zuzügler in WEuropa, da wirken in solchen Ansammlungen die Bomben der Selbstmordradikalen. Weil zwei Religiöse sind bereits dieUrsache von Zwist und 20 Religiöse bedeuten Krieg!

  93. RE: dolomitengeist

    Dieser Herr, dessen Seite in Belgrad gehostet ist!!, hat war als blogger gewisse Informationsverdienste und kämpft mutig gegen den Islam, aber er ist kein deutscher Südtiroler, wie der blog-Name vermuten läßt, sondern ein serbischer Ultra-Nationalist, der -wie die hiesigen Katholen- kein Wort der Einsicht äußert zum Üblen und den Verbrechen seiner Seite (wie Entfesselung des 1.Weltkrieges durch das serbische Attentat von Sarajewo 1914, Verbrechen seit 1991 gegen die anderen Jugo-Völker) und Deutschenhasser.

    dg: „Und gerade die Deutschen Linken sollten still sein, den Hitler“

    Die deutschen Linken, jedenfalls die sich heute so nennenden rotgrünroten Pseudolinken, sind zwar eine üble Bagage von islam-freundlichen National-, Werte- und Europaverrätern, aber gerade ihnen, die sich im Kampf gegen Nazis kaum überbieten lassen, die Verbrechen Hitlers in die Schuhe zu schieben, ist an politischer Dummheit und Perversion kaum zu überbieten!

    Hier bricht wohl wieder der serbo-chauvinistsche Haß auf die rotgrüne BRD-Regierung von 1999 durch, die sich unter Druck der USA am NATO-Krieg gegen Serbien, das den Balkan damals mit seinen Kriegszügen verheerte, beteiligte.

    dg: „hatte zig-tausende jüdische Kinder
    für Medizienforschungen mißbraucht und dabei qualvoll getötet, sogar zehn mal mehr , wie die Pfaffen.“

    1. Waren das höchstens ein paar, ansonsten ist das eine primitive antideutsche Greuellüge der Feindpropaganda wie einst Katyn.

    2. Wissen Sie die genauen Opferzahlen auch nicht und haben über die Jahrhunderte bzw. ab 1945 die Katholen-Pfaffen bestimmt mehr Kinder mißbraucht als die Nazi-Ärzte Kinder bei Versuchen „verbraucht“!!

    dg: „Unter Himmler arbeitete ein DR-Frankenstein.“

    Das ist ziemlich übertrieben. Denn ob da alles so stimmt über Mengele und Konsorten, darf bezweifelt werden, weil nach 1945 einige Vorwürfe gegen Hitler auf Erfindungen und Aufbauschungen beruh(t)en.

    Vergleicht man mal objektiv Hitler mit seinen Feindmächten, deren Führern und ihren Taten vor, im und nach dem Krieg, so war er eben nicht das einzige Scheusal, war er mitnichten der alleinige und größte Verbrecher!!

    Womit ich als radikaler Humanist und Freiheitsanhänger Hitlers Diktatur und Verbrechen, welch beide ich verabscheue, in Nichts leugnen oder rechtfertigen möchte.

    Nur werden ja diese Vorwürfe gegen Hitler auch pauschal an die Deutschen weitergeleitet in „Kollektiv-Verantwortung“, um uns ewig in Bußreuebereitschaft und Schuldknechtschaft zu halten und -wie der berühmte Dukatenesel- zu Zahlungen an die Welt zu zwingen.

    Ohne das würden auch unsere BRD-Politiker heute in Sachen Europa und Euro-Stützung nicht so servil auftreten müssen.

    dg: „Die deutsche Scharia- Justiz ““Kinderficker-Sekte” für Kirche straflos”

    Es ist ein Justiz-Skandl in Nähe Rechtsbeugung, daß solche Pauschal-Beleidigungen straflos durchgehen können in der rotgrün verkommenen BRD.

    Und wenn man schon die Meinungsfreiheit extrem liberal auslegt (wie bei: „Soldaten sind Mörder“), dann müßte das für alle gelten!

  94. RE: „biersauer „Religionsfreiheit kANN NICHT ZUR Plage für Mitmenschen werden, ist euch das verständlich zu machen?“

    Vielleicht war es ein sprachlicher Mangel und somit ein Mißverständnis und Sie hätten statt „kann“ „darf“ schreiben müssen Ihrem Sinne nach!!

  95. @ dolomitengeistblog
    als Atheist mir vorzuhalten, ich hätte mich über 50 x versündigt (!) – ist mehr als lachhaft und kann ich nicht mehr für voll nehmen.

    Bevor man eine Antwort gibt, sollte man den Kommentar richtig durchlesen.
    Ich schrieb, dass Hitler ein „Taufschein-Christ“ war.
    D.h. übersetzt, das einzige was er mit dem Glauben zu tun hatte,
    war ein Stempel in einer Urkunde. nicht mehr!!

    So und dann der letzte Kommentar wieder zur Aufklärung an dich lautet:
    Du sollst Vater und Mutter ehren…
    So tun als ob…..Noch nicht einmal die zehn Gebote kennen, aber Vorhaltungen machen…….

    Das achte Gebot lautet: Du sollst nicht falsch Zeugnis geben.
    Grundsätzlich halte ich mich als gläubige Katholikin an den Glauben der Heiligen Mutter Kirche und lüge nicht.
    Was sagt denn dein Gewissen?

    @biersauer
    xratio hält niemand „die“ Wahrheit vor, sondern nur sein persönliches Glaubenkonstrukt, sein persönliches von sich überzeugtes Universum. Nicht mehr und nicht weniger.
    Genauso halten viele Katholiken den Atheisten radikal d i e Wahrheit vors Gesicht.
    Was nun.

  96. RE: Anna „Genauso halten viele Katholiken den Atheisten radikal d i e Wahrheit vors Gesicht.“

    So, und was ist DIE Wahrheit ??!

    Etwa Eure religiösen Lügengeschichten?? Etwa, daß sich Eure Oberen erst nach Jahrhunderten im Konzil von Nicäa dazu durchringen konnten, daß auch die Frau eine Seele habe. Etwa, daß die Frau in der Kirche zu schweigen habe?? Etwa die undurchsichtigen Finanzbewegungen in der Vatikanbank?? Etwa der perverse Ablaßhandel??

    Etwa, daß nach Paulus Christ nur der sei, der an die konkret-reale leibliche Aufersterhung des Jesu von den Toten glaube, dies als die unumnstößliche Wahrheit vertrete??

    Im Übrigen hat es eine Ethik schon immer gegeben und längst vor dem Christentum und der Romkirche gab es humanistische Personen und Strömungen!

    Und was wir heute in Europa an Freiheiten haben, mußten wir vielfach gegen Ihre „Heilige Kirche“ uns erkämpfen, wofür etliche von dieser ganz unheilig ermordet wurden!!

    Man muß schon ziemlich neben der Real-Welt sein, um so einer fragwürdigen Institution sklavisch zu dienen und diese zu preisen. Mental ist da kein Unterschied zu den Islam-Fundis, Beton-Kommunisten und Hitler-Getreuen!

    Sie alle glauben bzw. glaubten, auf dem richtigen Weg zu sein, die Wahrheit gepachtet zu haben!

  97. Für Deutschland gilt das Grundgesetz. Jede Meinung, jeder Glauben, jeder in Deutschland sich aufhaltende Ausländer hat sich diesem Rechtsvorrang zu beugen sowie der deutsche Bürger auch.

    Verbotsirrtümer, glaubensbedingte private Handlungen, die mit dem Staatsrecht nicht übereinstimmen – wo will man mit verbotsirrtümlicher Rechtsprechung anfangen, wo aufhören?

    Der Akt der Diskriminierung einer Glaubensüberzeugung kann nicht existieren, da eine Glaubensüberzeugung, die auf dem Papier steht und millionenfach zwar gelebt wird, kein Beweis für die Richtigkeit einer Glaubensüberzeugung sein kann und niemals sein wird. Eine Glaubensüberzeugung kann toleriert werden oder nicht. Damit muss eine Glaubensüberzeugung leben. Wer sachlich begründet, warum er keine Toleranz gegenüber dieser oder jener Glaubensüberzeugung hat, kann niemals diskriminierend handeln, sonst wären wir jedem Wahnsinn, der sich als Glaubensüberzeugung präsentiert, grenzenlos ausgesetzt.

    Der Verfassungsschutz hat somit keine Berechtigung Islamkritiker als Volksverhetzer zu bezeichnen.

  98. @Anna Mittwoch, 20. Februar 2013 10:13
    Diesen Gott, den SIe da verkaufen wqollen, den gibt es nicht. Sie verkaufen somit des Kaisers neue Kleider, das ist ihre Wahrheit. Meine Wahrheit dagegen ist profundes Wissen und Kritikfähigkeit.
    Ich weiß, dass es diesen Gott nicht gibt, aber Sie glauben daran, das wollen Sie als Wahrheit verkaufen. Nicht bei mir, ich bestehe auf meiner Religionsfreiheit.
    Auch gegenüber der neuen Gefahr einer „Religion“ gilt meine Ablehnung, dem Islam, welcher im Schatten des Christentums nach Europa drängt und aber von den Christen mittels Dialogisieren dabei unterstützt wird. Das ist Wahrheit!

  99. @INFO68
    Zitat:
    So, und was ist DIE Wahrheit ??!

    Antwort:
    Diese Frage erinnert mich an Pilatus!!

    Joh. 18,38
    38 Pilatus sagte zu ihm: Was ist Wahrheit?…
    Joh. 18,37
    Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.

    Jesus sagt in
    Johannes 8,45
    45 Mir aber glaubt ihr nicht, weil ich die Wahrheit sage.

    Jesus ist der Weg und die Wahrheit
    und nicht die Meinungen von xratio, von INFO68, von biersauer oder oder oder…..

    Joh 14,6 Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

    Verblüffend. Es hat sich auf beiden Seiten seit 2000 Jahren nichts verändert!

  100. Wahrheit ist, dass diese Jesusanhänger unter dem Pseudo „Christus, was soviel heißt wie „Krischna“ im Flussgebiet Indiens, wo dieser Reisende lange aufhältig war, damals genauso bestialisch Europa erobert haben, wie das heute noch immer die Islamen überall betreiben. Wer nicht willig war den neuen Glauben anzunehmen wurde erwürgt oder im Turm verhungern lassen unter Raub seines EIgentums.
    Diesen Besitz wollen sie heute im Dialog mit dem Islam selbstverständlich nach Möglichkeit behalten, daher das Dialogisieren.
    Allesamt kommen sie aus dem Märchenerzählerdistrikt in Vorderasien, zwischen Bagdad und Mekka, deren Märchen werden eben religiös verbrämt um das besser bei der naiven Bevölkerung durchzusetzen, isat jA aucgh eine Erfolgsstory gewesen – bis jetzt. Nur spricht sich nun langsam herum, dass dies alles Lüge und Betrug ist um sich am arbeitenden Menschen zu bereichern. >Die religiösen Lobbyisten laufen natürlich Sturm gegen diese Erlenntnis.
    Tatsache ist, dass es diesen Gott nicht gibt, den diese Importreligionen vorgeben. Es ist nur religiös verbrämter Betrug. Ein Geschäftsmodell!

  101. Glaube (rein aus der Luft greifen, Spekulieren)

    versus

    Wissen-Schaft(Wissen Schaffen)

    „Vielleicht sollte man auch einmal genauer betrachten, was mit „der Wissenschaft“ gemeint ist: Diese tut nämlich prinzipiell nichts anderes als was jeder Mensch es tut, wenn er Erkenntnis über die ihn umgebende und ausmachende Realität erlangen will: Sinnliche Wahrnehmung und Verarbeitung der Sinneseindrücke mittels des Verstandes (= Empirie). Nur, dass die „Wissenschaft“ dies „professionell“, systematisch und gezielt tut. Über Entitäten, welche dem Menschen empirisch nicht zugänglich sind, kann er keinerlei Aussagen manchen, weder, dass sie existieren, noch, wie sie beschaffen sind.“

  102. @INFO68
    Nein, ich weiche deinen Fragen nicht aus. Aber ich denke, um Glaubensfragen zu diskutieren, ist hier nicht der richtige Ort.
    Doch versuche ich kurz auf einige Fragen einzugehen:

    Zitat:
    Etwa, daß die Frau in der Kirche zu schweigen habe??
    Antwort:
    Die Frauen wurden schon in der Bibel gewürdigt und geehrt. Nirgendwo steht geschrieben, das die Frauen zu schweigen haben.
    Der Kürze halber hier ein Link über die Würdigung der Frauen von Päpsten, untermauert von Bibelversen.

    http://www.razyboard.com/system/morethread-papst-johannes-paul-ii-an-die-frauen-forumtradi-2207698-6110955-0.html

    Zitat:
    Etwa der perverse Ablaßhandel??
    Antwort:
    Ablässe gibt es heute noch.
    Den letzten Ablass habe ich für die Erlösung der Armen Seelen im Fegefeuer im letzten November von Gott erbeten.
    Es hat mich folgendes gekostet nach den Regeln der kath. Kirche:
    eine Beichte
    ein Besuch der hl. Messe
    ein andächtiger Besuch auf dem Friedhof
    ein Gebet nach Meinung des Hl. Vaters

    Es gibt noch andere Ablässe z.B. den Portiuncula-Ablass Anfang August (Voll- und Teilablässe), die unter den gleichen Bedingungen für sich oder andere Menschen „erbeten“ werden können.

    Zitat:
    Man muß schon ziemlich neben der Real-Welt sein, um so einer fragwürdigen Institution sklavisch zu dienen und diese zu preisen.
    Antwort:
    Hier verwechselst du etwas.
    In der kath. Kirche, die Jesus gründete, ist durch die Heiligen Sakramente und die Nachfolge Jesu das Heil der Seele zu finden.
    Gott wird angebetet, nicht die Kirche oder der Priester!
    Niemals diene ich oder ein anderer gläubiger Christ „so einer fragwürdigen Institution“, sondern wir lieben, preisen und dienen Gott, lt. dem ersten Gebot:
    Mk 12,30 Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.

    Da die Kirche aber Hüterin der Glaubenslehre ist – sollte ihr Gehorsam entgegen gebracht werden.
    So lange sie wirklich in der Glaubenswahrheit steht und sie verteidigt.
    Priester die schwer sündigen, werden genauso vom Teufel in Versuchung geführt, wie andere Menschen auch. Das ist das eine.
    Es gibt aber auch Priester, die wirklich noch einen tiefen Glauben besitzen und vermitteln. Ihnen vertraue ich und zu ihnen gehe ich in die Hl. Messe.

    Zitat:
    Und was wir heute in Europa an Freiheiten haben, mußten wir vielfach gegen Ihre „Heilige Kirche“ uns erkämpfen, wofür etliche von dieser ganz unheilig ermordet wurden!!
    Antwort:
    Diese Aussage ist nicht richtig.
    Gott gab schon vor tausenden Jahren Moses die 10 Gebote, nach der sich die Menschen richteten.
    In der Mehrheit gab es noch das Sündenbewußtsein gegen sich und andere Menschen.
    Erst dadurch kommt die Freiheit.
    Ja, Priester haben Fehler gemacht und auch ich und jeder andere Mensch, so gläubig oder ungläubig man auch ist, begehen bis zum letzten Atemzug Fehler und sündigen.
    Was sich die Linken und die Atheisten erkämpft haben muss doch klar ersichtbar sein.
    Den Genderismus, hinzu kommen durch den Unglauben die Herzenskälte, Mobbing, Egosismus, die Esoterik, so viele Menschen leiden an Depressionen wie noch nie, usw.
    Dies ist kein Erfolg und schon keine Freiheit.
    Es ist nur ein anderer Weg!
    Eingezwängt und versklavt durch oben aufgeführte Realität.
    Es fehlt an Liebe und der Verkündigung der Glaubenswahrheit.

  103. @biersauer
    Zitat:
    Tatsache ist, dass es diesen Gott nicht gibt, den diese Importreligionen vorgeben. Es ist nur religiös verbrämter Betrug. Ein Geschäftsmodell!

    Antwort:
    Verweise auf folgende Links:
    Die geschichtliche Exitenz Jesu:
    Heidnische Zeugnisse
    Jüdische Zeugnisse
    Christliche Zeugnisse

    http://pius.info/component/content/article/18-apologetik/7678-abschnitt-1-die-geschichtliche-existenz-jesu

    Abschnitt 2: Die Echtheit und Glaubwürdigkeit der Evangelien
    http://pius.info/component/content/article/18-apologetik/7679-abschnitt-2-die-echtheit-und-glaubwuerdigkeit-der-evangelien

    Abschnitt 3: Jesus erfüllt sämtliche Prophezeiungen
    http://pius.info/component/content/article/18-apologetik/7681-abschnitt-3-jesus-erfuellt-saemtliche-prophezeiungen

    Biersauer:
    Was ist es, dass dich zum lebendigen und denkenden Menschen macht?
    Die Haut? Das Blut? Die Knochen?
    Nein, der Leib des Menschen existiert erst in der Einheit mit der Geist-Seele(!), die du nicht sehen kannst, aber dich lebendig macht.
    Hier musst du an etwas glauben, was du nicht sehen kannst und es doch existiert.
    Die Seele und nicht das Blut oder die Haut besitzen den freien Willen und den Verstand.

    Es scheint doch einen Gott zu geben…

  104. „Es scheint doch einen Gott zu geben…“

    Ja, Allah ist der einzige Gott und Mohammed ist sein Prophet 😀

  105. @ Allahs Vormund

    Nein, Mohammed ist der einzige Gott und Allah sein Prophet 😉

    Götze Mohammed und sein Schreiber Allah

    Denn Götze Mohammed legte dem Propheten Allah die Suren wunschgemäß in den Mund bzw. in die Hand: Allah schrieb auf, was Mohammed ihm flüsterte. Mohammed war nämlich Analphabet. Nachdem der Koranschreiber Allah fertig war, warf er die jeweils neueste Sure vom Himmel.

    Da Mohammed aber nicht lesen konnte und ziemlich vergeßlich war, kam der rabiate Engel Dschibril herbeigeflattert, mit Mohammed Hausaufgaben zu pauken. Dschibril las vor, Mohammed mußte nachsprechen und konnte somit kontrollieren, ob Allah auch alles richtig aufgeschrieben hatte.

    Das alles fiel Mohammed sehr schwer, obwohl die Sprüche ursprünglich von ihm waren. Der Allah benutzte aber eine ziemlich gestelzte Sprache und Mohammed war faul. Dann nahm Dschibril ein goldenes Brokattüchlein und würgte den Mohammed und schrie ihn an: „Lies!“…

    Heute weiß man es besser. Mohammed hatte epileptische Anfälle. Kein Engel würgte ihn, sondern seine Krankheit.

    Hieran kann man sehen, daß man schon vor 1400 Geld mit geschönten Autobiographien machen konnte: „Meine Abenteuer mit Dschibril“ oder „Mein Leben mit Epilepsie“, „Mein Ritt auf dem Esel durch die Lüfte“ oder „Jenseits des Protokolls“.

  106. PAPST RÜCKTRITT

    „“Noch immer können die Folgen dieses historischen Aktes nicht ganz ausgelotet werden…

    Wird künftig sofort nach Rücktritt verlangt, sobald ein Pontifex nicht genehm ist?

    Viele wollten ihn sterben sehen, wenngleich aus unterschiedlichen Gründen. Andere beklagen, nun sei auch noch der letzte Fixpunkt verschwunden, das nur von Gott festzulegende Ende eines Pontifikates. Dass jemanden nach einem gewaltigen Lebenswerk, nach dem aufreibenden Dienst in einem unvergleichlichen Amt mit beinahe 86 Jahren die Kräfte verlassen, ist freilich nicht ganz unnatürlich. Galt es nicht auch zu verhindern, dass Unbefugte in ein Vakuum vordringen, wenn die Kräfte des ersten Hirten nicht mehr ausreichen?…““
    http://kath.net/detail.php?id=40196

  107. „“…Er ist der kleine Papst, der mit dem Bleistift große Werke schrieb. Keiner vor ihm hat in seiner Amtszeit dem Volk Gottes ein so gewaltiges Jesus-Werk hinterlassen, noch überhaupt eine Christologie verfasst, als dieser mit seinen Millionenauflagen erfolgreichste deutsche Theologe aller Zeiten, der letzte, der noch ganz dem einmal berühmten Typus des deutschen Genius entspricht.

    Und wenn an einem Donnerstag ein Vaticanista verkündete, niemand würde sich mehr für den alten Mann in Rom interessieren, stand derselbe am Montag mit einem neuen Titel auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste…

    Hat er nicht der Unsitte, mit dem Obstteller auch ein Kuvert mit Banknoten zu überreichen, schnell den Riegel vorgeschoben? Stattdessen ließ er die Spenden akkurat notieren, schickte Millionen für die Aidshilfe nach Afrika, und machte daraus kein Aufhebens.

    Hat er nicht auch konsequent die Reorganisation der Vatikanbank IOR in Angriff genommen? Deren Präsident Ettore Tedeschi wurde in die Wüste geschickt, nicht weil er etwas aufgedeckt hätte, sondern weil er den Umbau nicht entschieden vorantrieb. Und wenn der Papst einen Aufklärer wie den international renommierten Bankexperten René Brüllhart anstellt, um auch noch den verschlungensten Wegen von möglichen Geldwäschern auf die Schliche zu kommen, unterstreicht das seine Konsequenz…(Peter Seewald, kath.net, Link s.o.)

  108. @Bernhard von Klärwo Komm.121
    Die Aussage des Christentums ist im 21.Jahrhundert die Stimme der Vernunft. Die 10 Gebote sind eine solide Basis für Frieden.

    Aber:
    Man darf im 21.Jahrhundert, dass so vielen existenziellen Bedrohungen gegenüber steht, nicht den Fehler machen, ein Glaubensprinzip zu verewigen und zu verteidigen, das bei der Überbevölkerung der Menschheit und lhren eindeutigen menschenverachtenden Folgen keine Hilfe mehr für die betroffenen Gläubigen bietet.

    Aids – in Afrika kann die katholische Kirche dieses Glaubensprinzip nicht mehr aufrecht erhalten. Viele afrikanische Frauen lehnen es ab, und mit Recht.

  109. Anna
    Dienstag, 19. Februar 2013 8:47 Komm.68.

    „@ Sascha
    über die Irrlehren des Kirchenspalters Luther:
    http://kath-zdw.ch/forum/index.php/topic,22.0.html

    Hier ist die Antwort.

    Die römisch-katholische Lehre im Lichte der Heiligen Schrift :

    http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=4442

    Katholizismus
    vs.
    Protestantismus :

    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/sites/default/files/Katholizismus%20vs%20Protestantismus.pdf

    Während der Reformation haben Menschen
    protestiert, deshalb wurden sie
    Protestanten genannt.
    Drei Säulen der Reformation waren:

    1. Sola Scriptura Die Bibel allein ist unfehlbar und hat absolute Autorität.

    2. Solus Christus Rettung ist alleine durch Christus, der einzige Mittler.

    3. Sola Gratia Rettung ist allein durch Gnade, nicht durch Werke.

    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/

    Martin Luther war nicht perfekt, aber ich danke ihm das er wenigstens uns den Weg in die Freiheit eines Christenmenschen gezeigt hatte.

    Ein kleines Beispiel wovon er uns befreit hat.

    @Anna, ich möchte gern wissen wie gut kennen sie die Lehre der Roms-Kirche.
    Wie heisst dieser katholischer Heiliger der solche über alle Massen wundersame Heilslehre erfunden hat.

    „Ein bekkannter katholischer Autor, der übrigens im Jahr 1839 von Papst Gregor XIV heilig gesprochen und von Papst Pius IX zum „Doktor“ der katholischen Kirche erhoben wurde, sagte, dass der Sünder, der es wage, direkt zu Christus zu kommen, mit Furcht vor seinem Zorn vor ihn treten solle. Wenn er aber zu der Jungfrau bete, brauche sie ihm (Christus) nur DIE BRUSTE , DIE ER GESOGEN HAT ZU ZEIGEN, UND SEIN ZORN SEI SOFORT GESTILLT.“

    Was dagegen sagt die Bibel, die Protestanten und selbst der Herr Jesus Christus uns?

    Johannes 3,16-17 „16 Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn (JESUS) glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.
    17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn(JESUS) gerettet werde.“
    http://www.way2god.org/de/bibel/johannes/3/14/#hl

    Matthäus 28,28-30 „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken !
    29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir, denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!
    30 Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“
    http://www.way2god.org/de/bibel/matthaeus/11/25/#hl
    Offenbarung 21,6 „Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich(JESUS) will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst!“

    Offenbarung 22,17 „Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet(nach Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe, Frieden, Freude und dem ewigem Leben), der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst!“

    http://www.way2god.org/de/bibel/offenbarung/22/17/?hl=1#hl

    Galater 1,6-9.
    Warnung vor einem anderen Evangelium
    Gal 3,1-5; Gal 4,9-20; Gal 5,1-12; 2Kor 11,4

    „6 Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden laßt von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium,
    7 während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen.
    8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!
    9 Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium verkündigt als das, welches ihr empfangen habt, der sei verflucht!“

    http://www.way2god.org/de/bibel/galater/1/6/#hl

    @Anna, sie müssen jetzt so heftig gegen @Allahs Vormund, @Biersauer, @INFO68 kämpfen, weil vieleicht die Jungs haben zu viel aus den Quellen
    (Schätzen der Roms-Kirche) geschöpft – „von denen Papst Benedikt sagt, sie gehörten zu den Gütern der Kirche.“

    http://www.welt.de/vermischtes/article13679586/Katholische-Kirche-macht-mit-Pornos-ein-Vermoegen.html

    @Anna „Hier mal eine „Verteidigung der Heiligen Inquisition“
    http://www.razyboard.com/system/morethread-heilige-inquisition-forumtradi-2214325-6124146-0.html

    Die Inguisition war, ist und bleibt teuflisch und daran gibt es nichts zu rütteln.

    Menschen zu foltern, zu morden, ihr Eigentum an sich zu reißen – ist antichristlich!

    Folter-Methoden der katholischen Inquisition:
    http://www.youtube.com/watch?v=yqsBQx3SfNA

    Gottes Segen allen, die es lesen!

  110. RE: Rom-Sklavin Anna „In der kath. Kirche, die Jesus gründete,“

    So, wo ist der Beleg, Beweis, daß Jesus die Katholische Kirche gründete ??! Da sind doch nur Eure dummen platten Rechtfertigungslügen, mit denen Ihr seit Jahrhunderten die Welt betrügen wollt, um Eure religiösen Unsinn und Eure Ausbeutung der Volksmassen zu legitimieren !!

    Wie gesagt, privat könnt Ihr jeden Unsinn (wie Eure geisteskranken Gotteserfindungen und sonstige abstruse Märchen) glauben (wer hat nun aber den einzig wahren, richtigen Gott, wessen Gott ist anständig und wessen Gott ein mörderisches Monstrum, ein Scheusal??) und nach Eurer Moral leben (wie zu Sexualität und Abtreibung), soweit Ihr da nicht schon die nächsten Mitmenschen schädigt, wie es die Zeugen Jehovas tun, indem sie ihre Kinder lieber aus Glaubensgründen verrecken lassen durch Verweigerung der Bluttransfusion.

    Aber Ihr verkündet ja Euren Unsinn, Euren Allmachts- und Allwissensanspruch als heilige Wahrheit gegen die Welt, die das zu befolgen habe. Daß Ihr das heute nicht mehr so gewaltätig und mörderisch („Luther hätte man aufhängen müssen!“) durchsetzt wie früher, ist nur der politischen Entmachtung in Europa zu verdanken, die aber noch nicht ganz zuende geführt wurde!

    Ich gebe ja zu, daß die Romkirche partiell noch christlich ist und einige Wohltaten vollbringt, aber auch hier muß mal gefragt werden wie in Deutschland, wer das letztlich finanziert! Dann sieht es mit der katholischen Selbstlosigkeit nämlich auch anders aus!

    MM: Auch ich bin Atheist wie Sie.. und habe gelernt, tolerante Religionen zu repsektieren. Ohne den Aspekt zu vernachlässigen, dass es auch meines Erachtens keinen Gott geben kann.
    Ihre grundsätzliche Moralkritik an der Religion („Eure Moral“) ist nicht zuende gedacht. Denn nach wessen Moral sollen wir Ihres Erachtens leben? Welche Instanz verfügt über das „richtige“ Moralwissen…? eben..Zu Ende gedacht läuft Ihre Kritik auf eine radikale Anarchie hinaus. Ist es das, was Ihnen vorschwebt? Und nebenbei: Werden dadurch, dass eine Institution Gelder von irgend jemandem erhält, die Wohltaten dieser Institution dadurch per se fragwürdig? Sind nur vollkommen geldunabhängige Wohltaten moralisch einwandfrei? Wie schaut es mit solchen Wohltaten aus, wenn Sie böse Absichten in sich tragen? Gibt es Wohltaten ohne Eigennutz? Nennen Soiem mir wohltätige Istitutionen oder Einzelmenschen, die Sie akzeptieren würden. Ich bin jetzt sehr neugierig auf Ihre Antwort.

  111. @INFO68
    Ich dachte mir schon, dass nur eine dumme Antwort kommen kann.
    „Rom-Sklavin-Anna… u.a.“

    Jesus gründete die Kirche und setzte den ersten Papst ein, man kann es in der Bibel nachlesen.

    Zitat:
    Wie gesagt, privat könnt Ihr jeden Unsinn…
    Antwort:
    Wir nehmen uns das gleiche Recht unsere Überzeugungen kundzutun wie Du und jeder andere auch.
    Wer Unsinn redet wird sich rausstellen. Auch du wirst irgendwann sterben und dort landen wo du immer hinwolltest. Jeder nach seiner freien Entscheidung.

    Zitat:
    Aber Ihr verkündet ja Euren Unsinn, Euren Allmachts- und Allwissensanspruch als heilige Wahrheit gegen die Welt,…
    Antwort:
    Allmachts- und Allwissensanspruch – wo steht das?

    Ihr Atheisten habt unbewiesene Allmachts- und Allwissensansprüche – das steht fest.

    Deine Aussage zeigt mir nur, dass du urteilst ohne die Glaubenslehre zu kennen. Ihr seid blind gegenüber der Lehre der Liebe und Barmherzigkeit. Das sind mir die richtigen!

  112. @ Weißerose, Komm. 122

    „“20. März 2009, 11:51
    Nichttheologische Gründe, warum der Papst gegen Kondome sein muss!

    …Kondome haben je nach Untersuchung einen Pearl-Index von 3-12. Kondome sind effektiv kein absoluter Schutz vor „unerwünschten“ Schwangerschaften. Die Gründe dafür sind vielfältig.

    Dazu kommt aber: der Größenunterschied vom HIV-Erreger und einem Spermium liegt bei 1:480! Das bedeutet anders gesagt, dass ein HIV-Erreger nur etwa 0,2% der Größe eines Spermiums hat.

    Wenn Kondome schon nicht zu 100% eine Schwangerschaft verhindern können, dann erst recht nicht die Übertragung des HIV-Erregers.

    Andererseits ist zu sagen, dass der Erreger in einem relativ dickflüssigen Sekret eingebettet ist. Das Risiko der Ansteckung mit dem HIV-Erreger bei Kondomgebrauch beträgt etwa 10% pro Jahr…

    Der Grundsatz des geringeren Übels ist deshalb in diesem Zusammenhang nicht anwendbar. Dieser Grundsatz würde voraussetzen, dass es keine Alternative zwischen zwei Übeln gäbe.

    Bei der AIDS-Problematik wäre der Gebrauch von Kondomen tatsächlich das geringere Übel gegenüber dem Geschlechtsverkehr ohne Kondome. Es gibt jedoch die Alternative der Enthaltsamkeit, die überhaupt kein Übel darstellt…

    Tatsächliche Freiheit bedeutet die Fähigkeit, auch auf eine legitime Möglichkeit zu verzichten. Tatsächliche Liebe kann daher nur bedeuten, den anderen einem derartigen Risiko nicht auszusetzen!

    Die hier angeführten Gründe machen die Aussagen des Papstes verständlicher, wenn er sagt, dass die AIDS-Problematik nicht mit dem Verteilen von Verhütungsmitteln zu lösen sei.

    Vielmehr würden sich die Probleme dadurch nur vertiefen, weil damit jenen, die wegen einer Infektion enthaltsam leben, suggeriert würde, dass mit der Verwendung von Kondomen nichts mehr passieren könne.

    Dr. Helmut Prader ist Pfarrer in Neuhofen an der Ybbs / Diözese St. Pölten““
    http://kath.net/detail.php?id=22430

    Warum Kondome in Afrika nicht viel taugen:

    „“…

    FRAGE: Was halten Sie von der Tagung der Zentralafrikanischen Bischöfe?

    GUERINEAU: Es handelt sich um eine ausgezeichnete Initiative. Christliche Werte wie Enthaltsamkeit und Zurückhaltung müssen wieder in den Vordergrund treten. Auch der UNAIDS-Delegierte vertrat die Ansicht, dass es einer Rückkehr zu den Werten bedürfe, angesichts der Tatsache, dass der Einsatz von Kondomen erfolglos geblieben ist. Meiner Meinung nach sollte man die Verteilung von Kondomen sogar ganz einstellen, da junge Menschen, die noch keinen Geschlechtsverkehr hatten, damit ermutigt werden, diesen zu haben. Ausserdem können Kondome unter den klimatischen Bedingungen, die in Afrika herrschen, nicht immer sachgemäß aufbewahrt werden und sind deshalb oft nicht mehr brauchbar…““
    http://kath.net/detail.php?id=421

  113. @ Info68

    Ihre kommunistischen, radikal-atheistischen Werte- und Weltvorstellungen und Ihr bösartiges Gegeifere gegen die RKKirche sind natürlich absolut richtig, überlegen und heilig, gell!

  114. @ Anna, Komm. 125

    Vor solchen selbstherrlichen und selbstgerechten Bessermenschen, fanatischen Kommunisten und radikalen Atheisten eines Schlages Info68 graut mir.
    Solche gab es schon oft, als sie die Guillotine für die Freiheit von Gott schmierten(Motto: Wo Linke hobeln, fallen antirevolutionäre Spänen!), als sie in der Sowjetunion Irrenanstalten und Gulags für „Reaktionäre“ errichteten, als Hitler-Nazis Juden, Zeugen Jehovas, Priester, „Zigeuner“, Behinderte und Homosexuelle verhungern und vergasen ließen.

    „“… Hitler verstanden die Mitglieder der Weißen Rose als „Boten des Antichrists“, die geistige Position Deutschlands deuteten sie als „Apostasie“, als Glaubensabfall. Weshalb sie ihre an die Zukunft gerichtete Hoffnung nicht allein auf ein demokratisch organisiertes Gemeinwesen, eine solidarische Völkerfreundschaft setzten, sondern auf ein im christlichen Geiste geordnetes Europa. „Nur die Religion kann Europa wieder aufwecken und das Völkerrecht sichern und die Christenheit mit neuer Herrlichkeit sichtbar auf Erden in ihr friedenstiftendes Amt installieren.“ Worte, die heute – obwohl 190 Schulen den Namen der Geschwister Scholl tragen – merkwürdig fremd klingen. Muss man nicht sogar sagen: politisch inkorrekt?…

    Als Hans Scholl Anfang Dezember 1941 einen Essay über das Turiner Grabtuch schreibt, stellt er diesem ein Zitat aus Claudels Stück voran: „Nacht musste sein, damit diese Lampe erschien.“…

    Auch seine jüngere Schwester Sophie, die 1933 noch freiwillig und voller Enthusiasmus Mitglied der Hitlerjugend geworden war, entwickelte im Zuge der immer deutlicher zutage tretenden Nazi-Schrecken eine tiefere Bindung an Gott. Unter dem Einfluss ihrer älteren Schwester Inge, die nach dem Krieg konvertierte, und deren Freund und späterem Ehemann Otl Aicher begann Sophie, die „Confessiones“ (Bekenntnisse) des Augustinus zu lesen…

    Neben Augustinus und den Romanen von Bernanos waren es vor allem die Schriften des englischen Gelehrten-Kardinals John Henry Newman*, die Sophie Scholl inspirierten und ihr Orientierung gaben. So erinnert sich eine ansonsten eher unsensible Weggefährtin, dass Sophie „beinahe katholisch geworden“ wäre. Geradezu „überkandidelt religiös“ sei sie manchmal aufgetreten. Ganz im Schwärmen für die Schriften Newmans, der ausdrücklich den Gehorsam gegenüber Gott und dem Gewissen unterstreicht, wie auch die Rolle der eigenen Person bei der Verbreitung der Wahrheit. Themen, die Sophie Scholl bis zu ihrem Tod nicht mehr loslassen sollten und die wesentlich ihr mutiges Engagement erklären. Auch wenn sie erst spät, im Mai 1942, nach München zog, was ihr die Teilnahme an den Treffen mit renommierten katholischen Persönlichkeiten, darunter der Kulturphilosoph Theodor Haecker, erleichterte…““
    http://www.die-tagespost.de/Gottes-vergessene-Maertyrer;art456,141055

    *Kardinal Newman:

    „“John Henry Kardinal Newman CO (geb. 21. Februar 1801 in London; gest. 11. August 1890 in Edgbaston) war ein Kardinal der römisch-katholischen Kirche, zu der er 1845 als Pfarrer bzw. Theologiedozent aus der Kirche von England konvertierte. Durch sein akademisches und literarisches Wirken sowie durch seine Konversion beeinflusste er das geistige Leben Englands und Europas im 19. und 20. Jahrhundert tief. Er gehört zu den Wegbereitern eines vor dem Wissenshorizont der Moderne verantworteten Katholizismus. Am 19. September 2010 wurde Newman von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen…““ WIKIPEDIA

  115. OT

    SÜDSUDAN UND SUDAN

    „“21. Februar 2013, 09:20
    Katholische Bischöfe sind Hoffnungsträger im Südsudan

    Andreas Stiefenhofer, Pressesprecher von „Kirche in Not“/Deutschland, zieht in einem Interview erste Bilanz nach 18 Monaten Unabhängigkeit des Südsudan

    München (kath.nt/KIN)Seit dem 9. Juli 2011 ist der Südsudan ein unabhängiger Staat. Der Pressesprecher des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ in Deutschland, André Stiefenhofer (Foto), zieht in diesem Interview eine erste Bilanz.

    Kirche in Not: Herr Stiefenhofer, haben sich die Hoffnungen erfüllt, die die Einwohner des Südsudans an die Loslösung vom Norden geknüpft hatten?…““
    http://kath.net/detail.php?id=40198

  116. @Anna Mittwoch, 20. Februar 2013 20:41
    Mein Gehirn zum Denken, als Fortsetzung meiner Vorfahren und deren >Entwicklung aus der Einzelle im Prozess der Evolution, bestehend aus DNA, den SToffen aus dem Materie besteht, nach den Naturgesetzen in ihrem Zusammenwirken. Diese Naturgesetze, welche sich seit dem Urknall nicht verändert haben und aus Energie kondensierten. Also meinetwegen ist Energie >> Gott! Aber es gibt außer Energie noch weitere Naturphänomene.
    Aber diesen Gott, wie sich diese primitiven Denker das vorstellen ohne Zusammenhänge in den Naturgesetzen zu verstehen, nein diesen gibt es nicht und schon garnicht seit Erfindung dieser Religionen zwischen Bagdad und Mekka, also seit etwa 2000 Jahren, ein garnix im Verhältnis zur nachweislichen Existenz von Materie. Nur ist dieses Komplex für die leichtgläubigen Gottesversteher einfach zu steil um diesen Tatsqachen näher treten zu können. Alleine die Tatsache, dass innerhalb eines kleinsten Querschnittes aus einer Fernrohrbeobachtung unzählbare Himmelkörper in unvorstellbarer Entfernung im Hintergrund erkennbar sind und gerade diese Gotteserfinder das Dogma der Erdzentrischen Universums behaupteten und alles andere ihrem Schwachsinn unterzuornen trachteten, ist diese Art der Gottesbehauptung ein Mühlstein um den Hals des Menschen, welcher dank dieser Erkenntnisse die Nichtexistenz eines solch behaupteten Gottes, erkennen muss. Die Reale Welt ist mittels menschlicher Sinnesorgane nur zuhilfe Hilfsmittel erfassbar und auch vom Laien unverständig, also was soll solch laienhafte Phantasiererei von einem Gottwesen, er dollte zuerst die Funktion des Dezimalpunktes im Dezimalsystem verstehen lernen, um über Gröenordnungen zu phantasieren. Ist meine Meinung.

  117. @ Biersauer, Komm. 130

    Sie, voll durchblickender Bessermensch,
    verumglimpfen Christen und Christentum:

    primitive Denker
    leichtgläubige Gottesversteher
    Gotteserfinder
    Schwachsinnige
    Gottesbehauptung ein Mühlstein um den Hals des Menschen
    laienhafte Phantasiererei von einem Gottwesen

    Sie setzen das Christentum mit der Islamideologie gleich…

    Größenwahnsinnige Menschen, die sich selber für Gott halten, putzen Gott herunter, toll!

  118. Dass es xRatio mit Ihnen schwer hat, sehe ich jetzt an ihrem Statement. Hätte ich gleich das richige Wort dafür hernehmen sollen – Betrug und Täuschung, so wäre das wohl richtiger gewesen. Bis vor wenigen Jahren wäre wohl das Christentum auch dem Islam gleichwertig gewesen, was sie sich einstweilen einsichtigerweise abgewöhnt haben und so wird das wohl weiter sein, dass sie sich diese Lügen abgewöhnen!
    Nur, wir werden bei heutiger Bevölkerungsdichte einen neuen Dreißigjährigen Krieg nimmer leisten wollen.

  119. @biersauer
    Sie wollen doch nicht versuchen mich mit ihrer Wissenschaft zu beeindrucken!
    Es ist einesteils gut, dass es die Wissenschaft gibt, keine Frage.
    Wenn es aber den ganzen Horizont einnebelt, hört es auf und wird ungesund.

    Es gab z.B. den Naturwissenschaftler und Philosoph Max Thürkauf, der zum katholischen Glauben kam..
    http://www.razyboard.com/system/morethread-prof-max-thuerkauf-die-welt-ist-nicht-machtbar-forumtradi-2207901-6032135-0.html

    Was heute erfunden und hochgejubelt wird, ist morgen überholt.
    Außerdem haben die Wissenschaftler noch nie etwas neues erfunden,
    sondern alles war vorher schon da.

    Wer hat alles erschaffen? Der Mensch nicht.
    Der kann noch nicht einmal ein lebendiges Gänseblümchen erschaffen!

    Ihr Kommentar 132 ..

    Zitat:
    Dass es xRatio mit Ihnen schwer hat, sehe ich jetzt an ihrem Statement…

    ..zeigt Ihre und seine außerordenliche selbstherrliche Arroganz.

    Sie erinnern mich in ihrer Art immer wieder an faschistische Diktatoren!

    Zitat:
    Bis vor wenigen Jahren wäre wohl das Christentum auch dem Islam gleichwertig gewesen,..
    Antwort:
    An dieser Aussage sieht man, dass Sie nichts begriffen haben!
    Die Lehre vom Christentum und dem Islam sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht.

    @ Bernhard von Klärwo #128

    solche gab es schon oft, als sie die Guillotine für die Freiheit von Gott schmierten..
    Antwort:
    Das stimmt. Aber die Geschichte zeigt, dass sie ihr Unwesen immer nur eine zeitlang treiben dürfen.
    Eine Christenverfolgung ist ja vorhergesagt und ist wohl nicht mehr allzuweit entfernt.

    Es gibt nichts neues unter der Sonne.

  120. Sie können selbstverständlich bleiben wie sie wollen, Sie haben die Antwort bekommen, welche Sie verdienten. Sie werden dem heranstürmenden Islam nicht aufhalten und diese werden ihre Gottfrömmigkeit garnicht interessieren.
    Weil was sind denn diese 2000Jahre Gotteserfindung.
    Glauben kann jedermann an das was ihm denkbar ist.
    So ähnlich im missionarischen EIfer war vor 2 Jahren ein Moslem, der wollte es auch nicht wahrhaben, dass er unbeachtet blieb, trotz hunderter Postings! Auch das Rumpelstilzchen hat sich schon ein Beinchen ausgerissen, als sein Geheimnis offenbar wurde. xRatio dürfte sich auch schon von diesem faden THEMA abgeseilt haben.

  121. Dem Papst sei Dank gibt es hier so viele

    Kommentare wie noch nie. Glaube ich jedenfalls.

    Da sehen wir doch was der Benedikt so alles

    fertig bringt. Hallelujah.

    Für MM bestimmt ein neuer Rekord.

  122. Zu guter letzt!

    Es liegt mir fern und hatte es nicht im Sinn in solch einem Blog irgendwelche Leute zu missionieren.
    Am Kommentar von biersauer erkennt man, wie sie sich vom Christentum bedrängt fühlen.

    Es wird aber höchste Zeit, dass solche Menschen, die sich hasserfüllt in der Gossensprache über das Christentum auslassen und herziehen endlich Gegenwind verspüren!

  123. Bedrängt, vor allem, wenn diesees „CHristentum“ nur mehr das Abkassieren der Pflichtbeiträge im Sinn hat
    und mit ihrem mittelaterlichen Gehabe als Ballast, zu beeindrucken sucht.
    Europa hat sich nicht so entwickelt weil dieser Religionsimport dafür maßgebend war, sondern trotzdem, gegen diesen Hemmschuh.

  124. Einfuhr und Pämpern religiös-krimineller Banden hat mit Religiotie viel,
    mit dem Grundgesetz nichts, mit Liberalismus schon gar nichts zu tun.

    Religioten und Sozialisten, die das betreiben, sind nach wie vor massenhaft unter uns – und spielen die Unschuld vom Lande.

    Wer drauf reinfällt, ist unfähig aus der Vergangenheit zu lernen.

    xRatio

  125. „Diese unsere Bewegung ist tatsächlich christlich.

    In unseren Reihen dulden wir keinen, der die Gedanken des Christentums verletzt.

    Wir sind erfüllt von dem Wunsche, dass Katholiken und Protestanten bei uns einander finden mögen in der tiefen Not unseres eigenen Volkes”

    Katholik und Sozialist Adolf Hitler

    xRatio

  126. @Bernhard von Klärwo Komm,.126
    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu, Verzicht und Enthaltsamkeit – Eigenschaften, die die kath. Kirche lehrt, sind eine lebbare Verhütungstechnik, dem Lebenspartner gegenüber verantwortlich.

    Diese empfohlenen Handlungsweisen sind aber, was sie jedoch unbedingt sein müssten, keine Garantie für die Verhinderung der Aids-Ansteckung, da in Afrika viele Menschen zwar christlich orientiert leben, aber die Promiskuität ohne Kondombenutzung dort von jeher auch gelebt wurde und mit zu der verheerenden Aids-Epidemie beigetragen hat und beiträgt. Der Anteil der Menschen, die Enthaltsamkeit als Verhütungsmittel betrachten ist zu gering, ohne ihnen absprechen zu wollen gute Christen zu sein.

    Der Aids-Virus ist zwar einer der gefährlichsten Viren, aber nach meinem Kenntnisstand ist es auch einer der empfindlichsten Viren. Er hält sich außerhalb zellorientierter Existenzbedingungen nur kürzeste Zeit.

    Kondome, die mit einer Spermien abtötenden Substanz ausgekleidet sind, verhindern insofern die Infektiosität des Aids-Virus, weil dieses Medium die Beweglichkeit der Spermien, somit den Weitertransport verhindert. Im gleichen Maße soll diese spermienabtötende Beschichtung des Kondoms das Eindringen der durch die eventuell bestehende Infektiosität der Frau den Mann vor Ansteckung schützen.

    Dass die Infektionsmöglichkeit natürlich nur bei sachgemäßer Handhabung und entsprechender Kondomausführung den gewünschten Schutz bietet, muss natürlich vorausgesetzt werden. Hier hat auch die afrikanische Gesellschaft die Verantwortung zu übernehmen.

    Die Promiskuität ist ebenfalls Mitverursacher von Immunschwächen, die die Gesundheit der Menschen durch ständige Übertragung von Infektionen schwächt.

    Es ist nach meinen Erkenntnissen nicht möglich Afrika mit Aids-Medikamenten in solch großem Umfang zu versorgen. Der Rückgang der Aids-Infektionen ist auch auf den vermehrten Gebrauch von Kondomen zurückzuführen.

    Nun ist die Vorstellung der katholischen Kirche, Enthaltsamkeit als Verhütung zu lehren, in einer Zeit entstanden, wo diese Erkrankung Aids noch nicht mal angedacht werden konnte und die Vorstellung, dass die Menschheit mal auf 7-8 Milliarden ansteigt ebenfalls kein Thema war.

    Grundsätzlich halte ich die mahnende Haltung der katholischen Kirche, was den Gebrauch von Kondomen betrifft, für nicht falsch, aber als Gewissensdiktat von der Anwendung abzuraten, für die Zeit im 21. Jahrhundert gefährlich und nicht mehr haltbar.

  127. Mit dieser Enthaltsamkeits-Schwätzerei zeigt doch die Katholenmafia

    (mit welchem Recht und welcher Kenntnis maßen sich Leute, denen der Sex verboten oder fremd sein soll, an, gerade darüber dann Kenner und Wächter zu sein und die Milliarden Menschen zu bestimmen und zu kontrollieren??!),

    wo oft genug die eigenen Leute sich sexuell betätigen, nur, wie dumm-lebensfremd sie ist. Hält diese verklemmt-verlogenen Leute aber nicht davon ab, das wie ihre anderen Dummlügen seit Jahrhunderten zu predigen!

    Wer keinen sexuellen Appetit hat, impotent ist oder verhaltensgestört, der wird -als einer von 10- wohl die Enthaltsamkeit durchhalten, aber der Sextrieb ist ähnlich dem Hunger und Durst und halten da die wenigsten die Askese durch, wie die Erfahrung lehrt.

    Und ich habe schon hinter viele Fassaden geschaut persönlich oder durch Medien-Berichte, wo ein äußerlich frömmelnder und auf sittenrein machender Zeitgenosse es intern nicht durchhielt und sehr wohl sexuell aktiv bzw. außer der Norm war!

    Aber da ja Sex Sünde ist und nur zur Fortpflanzung erlaubt, würde dieses KATHOLISCHE Dumm-Dogma natürlich nicht aufrechterhalten werden können, wenn man zum Schutz vor Krankheiten und ungewollter Befruchtung Kondome erlauben würde!!

    Es ist aber so, daß die Menschen sich schon immer in bestimmten Lebenslagen lieber auf ihren eigenen Lebens-Instinkt und gesunden Normalverstand verlassen haben denn auf die abstrusen Dogmen einer Religions- oder Polit-Mafia!

  128. RE: Anna „Jesus gründete die Kirche und setzte den ersten Papst ein, man kann es in der Bibel nachlesen.“

    1. Bringen Sie hier das Zitat mit Angabe der Bibelstelle!!

    2. Das glauben auch nur Sie, daß Eure heiligen Schriften die unumstößliche Wahrheit und Legitimation für Euer Agieren bis in den gesellschaftlichen Raum sind. Was sagen Sie dann einem Islamisten (oder Sonstreligiösen wie den Jehova-Zeugen und Mormonen), der von seinen Schriften dasselbe behaupet??!

    ……………………………………

    RE: BvK

    Und mich graut es vor verbiesterten kleinkarierten Erzkatholen wie Ihnen („Luther aufhängen!“), der wohl -wenn er könnte- heute noch so wüten würde wie ehedem seine Kirche, die das Christentum für ihre Macht- und Finanzmachenschaften so okkupierte wie in den 30ern und 40ern die Nazis das Nationale und Soziale.

    Und so wie Sie altbekannt monopolistisch behaupten, trotz Ihrer katholischen Irrlehre und der Fälschungen Ihrer korrupten machtgeilen kriche das reine, echte, wahre Christentum zu vertreten, so beschimpfen die Nazis jeden, auch Patrioten, der sie kritisiert und scharf ablehnt, als anti-national, Volksverräter, Judenknecht! Wie schon mehrfach betont, sind da mental starke Verwandtschaften!

    Und wende ich mich nicht primär gegen das Christentum, vor dem ich bei aller Kritik noch eine große Achtung habe und es dem Humanismus nahe, dem Judentum und Islam aber fern sehe wegen seiner in vielem positiven Ethik, sondern bloß gegen die unselige verlogene Romkirche mit der von Ihnen hier stets in treuer Parteisoldatenschaft verteidigten Religionsmafia.

    ……………………………………..

    RE: MM

    1.Katholische Wohltaten (wie Mutter Theresa in Indien): Ich erkenne das durchaus an, selbst wenn es von anderen letztlich finanziert wird.

    Aber es ist dennoch verlogen (noch schlimmer bei der im MULTIKULTI und der Sozialindustrie mitschwimmenden Caritas), sich als Wohltäter aufzuspielen, das aber nicht (siehe ganz krass die rotgrünroten Gutmenschen mit ihrer Mentalität des Staats-Parasitismus) durch eigene Beiträge, Spenden, Opfer zu finanzieren.

    2. Moral: Die gewissen Fundi-Christen tun so, als ob sie die erfunden hätten mit den 10 Geboten und weiterem. Aber es gab auch zuvor und danach genug Einzelpersonen und Gruppen, die eine anständige Moral und Lebensführung hatten, welche beruhte wie der Humanismus auf den Werten, die sich in der Menschheitsgeschichte seit langem herausgeschält haben.

    Mord wurde wohl in allen Kulturen verfolgt und Diebstahl ebenso, es sei denn, daß wie bei Zigeunern, Islam und Juden asoziales Verhalten gegen andere ausdrücklich von den eigenen Kulturtexten erlaubt ist.

    Und daß sich Auffassungen und somit auch die Moral verändern können (siehe z.B. die Stellung der Frau, welche bis 1920 in Deutschland nicht wählen durfte), zeigt die Geschichte. Letzlich gibt es da keine absolut zu setzende Legitimierung, sondern muß das jede Gesellschaft zeitgemäß (siehe z.B. die sich verändert habende, deutlich liberalisierte Sexualmoral) und verantwortungsvoll lebensnah herausfinden und definieren.

    Aber es geht nicht, heute schon gar nicht mehr, daß gewisse Leute (Katholen, Islamis) sagen, dies und das schreibt mein Gott vor als heiligen Wert und deswegen haben das alle (auch die nicht zur Gruppe gehörenden) zu befolgen.

  129. Komm. 143: „“… bei Zigeunern, Islam und Juden asoziales Verhalten gegen andere ausdrücklich von den eigenen Kulturtexten erlaubt ist…““

    Der sozialistische Bessermensch und Antisemit Info68 hat eine aggressive fanatische Ausdrucksweise, er tobt und spuckt zeilenlang, schlägt rund um sich, er wird noch an hohem Blutdruck erkranken…
    http://patientenleitlinien.de/Bluthochdruck-Patientenleitlinie-Organschadigung.jpg
    Fundichristen, kleinkarierte Erzkatholen, Juden, der Papst, Zigeuner, Anna, Mutter Teresa und Bernhard von Clairveaux kommen ihm schon nachts aufs großkarierte Plümo.

    http://www.st-antonius.at/spruchplakate/var/albums/Bernhard-v-Clairvaux-Niemand-kann-ohne-Selbsterkenntnis.jpg?m=1326535090

    😀

  130. @INFO68
    1. Bringen Sie hier das Zitat mit Angabe der Bibelstelle!!
    Antwort:
    Sie werden die Bibelstelle sowieso anders auslegen, obwohl der Vers eine ganz klare Aussage enthält.
    Jesus vollbrachte Wunder vor den Augen der Menschen und viele glaubten immer noch nicht.
    Zu dieser Sorte Menschen zähle ich Sie.
    Hier die Bibelstelle:
    Matthäus 16,18-19
    18 Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
    19 Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

    2. Das glauben auch nur Sie, daß Eure heiligen Schriften die unumstößliche Wahrheit und Legitimation für Euer Agieren bis in den gesellschaftlichen Raum sind. Was sagen Sie dann einem Islamisten (oder Sonstreligiösen wie den Jehova-Zeugen und Mormonen), der von seinen Schriften dasselbe behaupet??!
    Antwort:
    Ihrer letzten Frage entnehme ich große Unkenntnis über die Lehre der Kirche.
    Das wäre ja nicht schlimm, wenn das Verurteilen und noch auf niedrigstem Niveau wäre.
    Mein Gott wenn ich ihre Kommentare lese könnte man weglaufen.

    Man braucht nur die Lehren zu vergleichen – mit gesundem Menschenverstand.
    Die Gründer der Protestanten, Mormonen, Zeugen-Jehovas u.a. haben sich ihr eigenes Glaubenskonstrukt zusammengestellt und Menschen folgen somit in erster Linie den Gründern und danach erst deren Schriften.
    Der Islam ist eine absolute Irrlehre gegen den schon die Christen in Kreuzzügen erfolgreich kämpften.
    Hundert Millionen gläubige Christen werden jährlich durch die Moslems verfolgt, allen voran das Atheisten-Kommunistenland Nord-Korea, sowie das Atheistenland China auf Platz 37.
    http://www.opendoors.de/verfolgung/verfolgungsindex_2013/platzierung_2013/

    Wenn Sie das für gut befinden, dann bleiben Sie so wie Sie sind.

    Ich muss keinen Moslem fragen, warum er seiner Irrlehre anhängt, weil ich weiß dass Jesus die Wahrheit, das Licht und der Weg ist.
    Der beste Weg für sich, für andere und vor Gott. Das setzt ein wenig Kenntnis der Lehre und der Bibel voraus.
    Können Sie denn nicht unterscheiden zwischen menschlichen Vergehen und der immerwährenden Glaubenslehre/Bibel?

  131. @xratio Kommentar 139

    Sie lernen auch nichts dazu Sie Atheist.
    Warum liess Hitler denn auch Christen im KZ umbringen?
    Hitler verstieß gegen die Gebote Gottes,
    allen voran das erste.
    Lukas 10,27
    27 Er antwortete: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deiner Kraft und all deinen Gedanken, und: Deinen Nächsten sollst du lieben wie dich selbst.

    Hitlers Taten sprechen für sich!!

  132. @Anna Mittwoch, 20. Februar 2013 20:04 116

    „Aber ich denke, um Glaubensfragen zu diskutieren, ist hier nicht der richtige Ort.“

    Richtig! Daran sollten Sie sich vor allem auch selbst mal halten.
    Bibel, Koran und wie die primitiven Machwerke aus Morgenland und Wüstensand sonst noch alle heißen, entbinden nämlich nicht von der Maßgeblichkeit der Verfassung.

    @Anna Freitag, 22. Februar 2013 20:38 147
    „Hitlers Taten sprechen für sich!!“

    Eben!!
    Der Beifall sämtlicher Bischöfe und Mullahs sowie fast aller Christen war ihm gewiß.
    Heute ist es nicht viel anders.

    xRatio

  133. INFO68 Komm. 143:

    ….. und deswegen haben das alle (auch die nicht zur Gruppe gehörenden) zu befolgen.

    Unfassbar. Glaubensdiktatur in Deutschland.

  134. x ratio
    dann werde ich mal deutlich!
    Speziell Sie haben in diesem Thread nichts zu suchen!
    Es hat nichts und niemand mit dem Grundgesetz auf dieser Seite zu tun! Kapieren Sie das endlich?

    Das Thema heißt:
    Zum Rücktritt des Papstes Benedikt des XVI – Versuch einer Würdigung

  135. @ist lahm Freitag, 22. Februar 2013 21:35 151

    xRatio:“Der Beifall sämtlicher Bischöfe und Mullahs sowie fast aller Christen war ihm gewiß.“

    Ein paar sind noch längst nicht ALLE.

    Es waren aber ALLE Deine Mull..hupps.. Bischöfe, die dem GröFaZ die Stange gehalten, ihn verehrt und frenetisch bejubelt haben!

    Ausnahmslos!! Alle!!

    xRatio

  136. @Anna Freitag, 22. Februar 2013 21:29 150

    Sie und Ihre Pappas sind mir an sich schnurzegal.

    Aber wenn sich Religioten (wie auch Sie) in die Politik einmischen, geht uns das sehr wohl was an.

    Dies ist auch kein Religiotenforum, sondern ein politisches Forum.

    xRatio

  137. RE: Anna „Ich muss keinen Moslem fragen, warum er seiner Irrlehre anhängt, weil ich weiß dass Jesus die Wahrheit, das Licht und der Weg ist.“

    Sie wissen gar nichts, sondern als Religionsschaf, von klein auf gehirngewaschen, glauben Sie irgendetwas aus kaum verifizierbaren Geschichten, die vor 2.000 Jahren aufgeschrieben wurden, wo die Echtheit völlig unklar ist und die Tür für Fälschungen und interessen-gebundene Änderungen immer offenstand.

    Aber lügenhaft wie Ihr seid, behauptet Ihr, daß Euer bloßer Glaube Wissen und Wahrheit sei!! Womit ich gegen das Positive in Jesus Äußerungen und taten nichts gesagt habe! Gegenüber jedem Gottesanspruch, da immer menschengemacht, aber bin ich höchst skeptisch, weil das ja viele behaupten von ihrer Gottheit.

    A: „Der beste Weg für sich, für andere und vor Gott. Das setzt ein wenig Kenntnis der Lehre und der Bibel voraus.“

    Die Lehre Jesu ist gewiß nicht mit vielen Positionen und Praktiken der Katholischen Kirche gleich, vereinbar und paßt insbesondere nicht zu den bis heute andauernden üblen Machenschaften, die sie intern aufweist und die sie nach außen praktiziert. Siehe die letzten Gerüchte über den Grund des Papst-Rücktrittes.

    A: „Können Sie denn nicht unterscheiden zwischen menschlichen Vergehen und der immerwährenden Glaubenslehre/Bibel?“

    Wenn aber die menschlichen Schwächen bis Übeltaten der Glaubensträger über Jahrhunderte oft krass der hehren lauteren Botschaft widersprechen, so ist das kein Zufall mehr und kann nicht mehr entschuldigt werden.

    Und die Bibel ist -wie die Bücher der Jehovas, Mormonen und Islamis- auch bloß Schöpfung bis Machwerk von Menschen. Daß sie Gottes Wort und heilig sei, sind nur Ihre irrationalen, in nichts beweisbaren Behauptungen. Sklavisch-unbeirrt-uneinsichtig dienen Sie dem wie die Nazis Ihrem Hitler, die Kommunisten ihrer Ideologie, Partei und die Islamis ihrem Koran.

    Womit ich nichts gegen ein geläutertes Kulturchristentum habe, was nicht so buchstabengetreu-kleinkariert bis verbiestert-herrschsüchtig wie Sie irgendwelche fragwürdigen Dogmen als wahr verkündet und ihre Befolgung fordert, was heute nur abgeschwächt ist dank des politischen Gegenwindes. Aber zur Abtreibungsfrage habt Ihr Euer dubioses faktenfernes Dogma ja bis heute in die Gesetzgebung der Staaten einsetzen können!

  138. @INFO68
    Der aufgeklärte mündige Mensch wird sich letztendlich für das entscheiden, das ihm die Freiheit lässt.
    Der christliche Glaube ist ein Angebot.
    Der Islam ist Diktatur.

    Daher ist die von „Christen“ zu verantwortende Islamisierung Deutschlands die Spaltung unserer Gesellschaft, die, wie sich in allen islamischen Ländern zeigt, die unausweichliche Folge der menschlichen Entscheidungsmöglichkeiten in Glaubensfragen mit sich bringt: Unterwerfung oder Freiheit. Wer Unterwerfung integriert kann kein Christ sein.

  139. @Weißerose
    Samstag, 23. Februar 2013 9:23
    Meine Entscheidung für Religionsfreiheit, im Zweifel der bekannten Religionen, ist manifest. Geoutet, wie man auf Neudeutsch sagt.
    Die Irrtümer dieser Importreligion spürt bereits ein Blinder mit seinem Taststock und dass immer noch einige daran festhalten wollen, ist deren Mangel an sozieller Intelligenz zuzuschreiben.
    ie habn bisher peinlichts vermieden, was wissenschaftlich erwiesen ist und negieren solche
    Tatsachen:
    Über 860 Exoplaneten sind sicher bekannt. Kepler hat bisher 2740 „Verdächtige“ aufgespürt, 351 davon in Erdgröße; bestätigt wurden bisher 114 Funde, davon neun in Erdgröße. Unsere Galaxie dürfte mehr als 17 Milliarden erdgroße Planeten enthalten.
    http://diepresse.com/home/science/1348135/Kepler-findet-kleinste-bekannte-Welt?from=gl.home_wissenschaft
    Dabei gibt es viele Milliarden an Galaxien!

  140. Weißerose
    Samstag, 23. Februar 2013 9:23
    157

    @INFO68
    Der aufgeklärte mündige Mensch wird sich letztendlich für das entscheiden, das ihm die Freiheit lässt.
    Der christliche Glaube ist ein Angebot.
    Der Islam ist Diktatur.

    Daher ist die von „Christen“ zu verantwortende Islamisierung Deutschlands die Spaltung unserer Gesellschaft, die, wie sich in allen islamischen Ländern zeigt, die unausweichliche Folge der menschlichen Entscheidungsmöglichkeiten in Glaubensfragen mit sich bringt: Unterwerfung oder Freiheit. Wer Unterwerfung integriert kann kein Christ sein.

    ————————

    Allerdings setzt Entscheidungsfreiheit Mündikeit, bzw. Kritikfähigkeit voraus. Diese wie jene ist aber via Medien und Politik nur rudimentär vorhanden. Wir wir alle wissen.

  141. @biersauer Komm.158
    Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Seele des Menschen in seiner einsamsten Stunde in das unendliche Universum hinausgezogen wird.
    Vielleicht schwebt sie vorbei an allen Tragödien, die geistig-seelisch ihre Existenz auf Erden prägten. Vielleicht erreicht sie einen sicheren Ort. Fakt bleibt, dass wenn das Licht gelöscht wird, die Welt für jeden „Gläubigen“ unberechenbar wird, egal was er für Opfer oder Schandtaten er aufgrund seines „Glaubens“ getätigt hat. Wer seine Seele dem Fanatismus eines „Glaubens“ opfert, wer keine Demut vor dem Leben gelernt hat, der, so ahne ich, wird in der Einsamkeit des Universums nichts anderes finden. Aber wer weiß das schon? Die, die die größten Verbrechen auf dieser Welt begangen haben – im Tod sehen sie alle so friedlich aus – die elende Seele hat sie verlassen.

  142. @Weißerose, da bin ich eher der materialistischn Ansicht, dass meine „Seele“, soferne Sie dieses Wesen näher erklären könnten, hier auf Erden bleibt.
    Fürsolche „Blitzreisen“, wie ein Unwissender sich das vorstellen mag, bin ich nicht geeignet.
    Glauben entspricht nicht der Realität. Es bleibt Wunschdenken, so wie alles Erfundene an Nichtexistenz. Da nächste Sternensystem ist an die 40 Lichtjahre entfernt, also bitte versuchen Sie einmal diese STrecke in Kilometer umzurechnen, dann können wir weiterdiskutieren.

  143. Freimaurer- und Alt68er-Begierden

    „“Der Schritt des Papstes als Souverän über die Christenheit ist per se als legitim zu respektieren – ob er allerdings richtig war, wissen wir nicht… Begehrlichkeiten der Antiklerikalen

    Daß von antiklerikaler wie auch innerkirchlicher anti-römischer Seite nun fälschlich versucht wird, eine Entsakralisierung des Papsttums herbeizureden, ist ausschließlich Ausdruck ihres politischen Wollens.

    So versucht beispielsweise einer der führenden italienischen Freimaurer, Ernesto Galli della Loggia, einen Fuß in die Türe zum Vatikan zu bekommen: „Wenn es nämlich möglich ist, daß ein Papst zurücktritt – und damit eine jahrhundertealte Praxis an der höchsten Spitze umstürzt – dann sind auch andere Neuerungen möglich. Dann können ebenso andere jahrhundertealte Praktiken … umgestürzt werden.“… Begehrlichkeiten der Ewiggestrigen

    In ein ähnliches Horn blasen die linkskatholischen antirömischen Truppen, die nun ihre abgelegenen Kalauer aus der 68er Zeit wieder aus der Mottenkiste holen:…““ http://www.kreuz-net.at/index.php?id=68

  144. @biersauer Komm.162
    Die Vorstellung, dass die Seelen Hitlers und Co. vielleicht 40 Lichtjahre entfernt sind, sollte Sie doch eigentlich auch beruhigen können, auch wenn es nur Wunschdenken ist. Und die Seele ist eine immaterielle Einrichtung. Kostbar, schützenswert und gepflegt wieder abzugeben.

  145. RE: BvK

    Eure Sakralisierung ist bloß eine menschengemachte Lügenpropaganda wie vieles aus Eurer Richtung !!

    Alle Götter und Religionen sind Machwerke von Menschen !!

  146. Die Muschi-Riot(Aufruhr)-Woina(Krieg)-Rudelbums waren in der Christ-Erlöser-Kathedrale, Moskau, immerhin angzogen:
    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=67
    „“Nach einer Exklusivmeldung von „NovoPressInfo France“ vom 16. Februar 2013 hätte der „Conseil de Paris“ drei Pussy-Riot-Kirchenschänderinnen auf Vorschlag der „Grünen“ (EELV) die Ehrenbürgerschaft von Paris verleihen sollen…““

    +++

    Die „freien und unabhängigen“ Muschi-Krawallschachteln werden von der antichristlichen, buddhistischen Beatles-Groupie-Witwe Yoko Ono mit 50000 Dollar bezahlt und belobigt als Kämpferinnen für Freiheit und Frieden:
    http://www.bild.de/politik/ausland/yoko-ono/lennon-witwe-troestet-pussy-riot-tochter-26343246.bild.html
    Das widerspenstige Mädchen, namens Gera, auf dem Foto mit seinem Erzeuger und Yoko, ist jenes, das seine Muschi-Rudelbumserin-Woina-Mutter Nadeschda Tolokonnikowa zwei Wochen vor(!) seiner Geburt öffentlich mißbrauchen und später vom PC-Tisch plumpsen ließ, sodaß es schwer verletzt ins Krankenhaus kam, hernach von seinen Großeltern aufgepäppelt wurde.

    +++

    Die Bilder sind teilweise verpixelt. Allerdings stellten die Woina-Luder-und-Luden sie unverpixelt ins Net unter Kunst-Performance, womit die billige Pornographie veredelt werden soll, sicherlich noch irgendwo im WWW zu finden:
    http://www.youtube.com/watch?v=Q2TgFtgQS7I

    +++

    Die Femen-Pro-Abtreibung-Luder wurden von ihren Müttern nicht abgetrieben: http://www.abendblatt.de/img/ausland/crop113604160/2600692375-ci3x2l-h307/.jpg

    Auch die mutmaßliche Muselmanin schlägt auf die christliche Glocke ein:
    http://i.milliyet.com.tr/YeniAnaResim/2013/02/13/femen-papa-yi-ugurladi–3035216.Jpeg

    Die Anarchistinnen und Kommunistinnen in der Kathedrale (und auch davor, siehe Bildergoogle) mit der „Thälmannfaust“:
    http://rt.com/files/news/femen-topless-action-pope-034/displayed-2013-paris-protest.jpg

    +++

    Femen-Kommunistinnen sägen katholisches Kreuz für die Opfer der stalinistischen Repressionen um, aus Solidarität mit den Muschi-Riot-Rudelbumserinnen:
    http://ukraine-nachrichten.de/femen-s%C3%A4gen-katholisches-kreuz-opfer-stalinistischen-repressionen_3647_gesellschaft

    +++

    –Alle Aktionen werden großzügig bezahlt. Teilnahme an einer Aktion in Paris: Die Reisekosten – Tickets, Hotel, Taxi und Verpflegung – betrugen fast 1.000 Euro pro Tag für jede Feministin.

    –Femen zahlt für das Büro im Zentrum von Kiew ca. 2.500 US-Dollar pro Monat, und jede Aktivistin bekommt ein monatliches Gehalt in Höhe von mindestens 1.000 US-Dollar.

    –Laut Anna Guzol lebt FEMEN von Beiträgen aus einem Fond und freiwilligen Beiträgen… Wie einer Journalistin der ukrainischen Sendung “Groshi” (dt. Geld) bekannt wurde, wird FEMEN von KP-media, der Jed Sunden gehört, finanziert.

    …der deutsche Multimillionär Helmut Heier, die deutsche Business-Lady Beat Schober und der amerikanische Geschäftsmann Jad Sanded(Anm.: gemeint ist wohl Jed Sunden! – „“Im Juli 2009 verkaufte der vom Gründer Jed Sunden geführte Verlag KP Media die Kyiv Post an den pakistanisch-britischen Unternehmer Mohammad Zahoor. Zahoor war als Unternehmer in der ostukrainischen Stadt Donezk tätig. Seitdem wird die Kyiv Post über Zahoors eigenen Verlag veröffentlicht.““ wikipedia).

    –Außerdem kommen zusätzliche Gelder aus dem Fanshop der Bewegung, T´Shirts, Brustabdrücke auf Bestellung

    –Wie wird man FEMEN Mitglied?
    Alexandra Schewtschenko versichert, dass man nicht so viel brauche, um ein vollwertiges Mitglied zu werden. Es reiche aus, daß eine Frau sich persönlich von Alexandra auf einem Handy fotografieren lasse. Dies solle dazu dienen, daß bei einer der Aktionen, die Mädchen nicht zurückziehen…

    Habe Infos kreuz und quer zusammengegoogelt, z.B.: http://www.theeuropean.de/julia-korbik/5882-feministisches-nackt-kollektiv-femen
    […] in jedem Fall ist der Umgang der Gruppe mit den Medien auffallend professionell. Das kommt nicht von ungefähr, weiß Kyryl Savin: „Die Mädchen haben sehr gute PR-Manager. Übrigens alles Männer.“ Einer von ihnen komme aus dem Showbusiness und plane die medienwirksamen Aktionen mit den Mädchen. „Sie protestieren nicht für Passanten, sondern für die Kameras, alles ist mehr oder weniger Schauspiel. Sogar die Miliz weiß das schon.“
    Auf das angebliche PR-Management angesprochen, weicht Aktivistin Inna(Schewtschenko, Schwester der Alexandra „Sascha“ Schewtschenko) aus…

    Der oben bereits zitierte Kyryl Savin, Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Kiew, sieht das anders: Femen geht seiner Meinung nach „nicht in die Tiefe“, in Diskussionen würde sich schnell herausstellen, dass die Aktivistinnen „nicht Bescheid wissen“…““

  147. Es waren die Linken, die Freiheit für Prostitution forderten. Prostitution sei ein Beruf, wie jeder andere, Huren heraus aus der Schmuddelecke; Steuerkarte, Sozialabgaben her…

    HUREN ZURÜCK IN DIE ILLEGALITÄT, wo sie schon immer waren und auch eigentl. blieben, trotz linken Reformen

    Die narzißtische Alexandra „Sascha“ Schewtschenko:

    „“Femen will deutsche Sexindustrie „zerstören“

    Die ukrainische Frauenrechtsgruppe Femen will in Berlin ein Büro eröffnen. Die Mitstreiterinnen planen Proteste. Hauptziel ist die Abschaffung legaler Prostitution, wie Femen-Mitgründerin Alexandra Shevchenko sagt.

    Frauen in Deutschland werden nach Ansicht der ukrainischen Protestgruppe Femen stark benachteiligt. «Ich dachte immer, dass Frauen in Deutschland deutlich besser behandelt werden», sagte Femen-Mitgründerin Alexandra Shevchenko der Nachrichtenagentur dpa. Das größte Problem sei aus ihrer Sicht die legale[sic!] Prostitution…

    «Unser Hauptziel ist es, die legale Sexindustrie in Deutschland zu zerstören», sagte die 24-jährige. Die Ukrainerin will für etwa sechs Monate in Deutschland bleiben, um Proteste mitzuplanen und neue Mitglieder zu schulen…

    Die aktuelle Sexismus-Debatte in Deutschland sieht Alexandra Shevchenko als Gelegenheit für eine umfassende Diskussion über Feminismus und die Rechte von Frauen. Aber: «Der alltägliche Sexismus wird erst abnehmen, wenn legale Prostitution verboten wird», sagte die Ukrainerin. (dpa)““
    http://www.sz-online.de/nachrichten/femen-will-deutsche-sexindustrie-zerstoeren-2500032.html

  148. Alexandra Schewtschenko, die Lügnerin:

    Eine Brust ist eine Brust ist eine Brust? So simpel ist die Sache nicht. Eine „protestierende Brust“ sei etwas gänzlich anderes als nackte Frauenbrüste auf Billboards oder im TV, sagt Alexandra Schewtschenko. „Eine protestierende Brust ist immer eine Provokation“, erklärt die Kiewer Aktivistin, die auf ihrem blondiertem Langhaar einen Blumenkranz trägt. „Unsere Brüste gehören uns, und KEINEM GESCHÄFTSMANN.“…““ femen.info

    Die Kruzifix-Absägerin war Inna Schewtschenko, die Schwester der Alexandra „Sascha“ Schewtschenko.

    Berlinale

    Der Regisseur, der Natascha Kampuschs Leid verfilmte, angeblich sei sie kein Opfer gewesen, so Natascha. Wie kann so ein Käse von einem Opfer verzapft werden? Ich sehe zwar ein, daß sie heute kein Opfer mehr sein möchte, aber als Kind in den Fängen eines Kinderschänders hat sie sich ihre Macht nur schöngeredet.

    Ich schweife ab, das angeblich schönste Femenluder, die geschäftstüchtige Blondine Alexandra Schewtschenko, Femen-Tussi, war von den Narzißten der Filmbranche geladen oder ungeladen(?), was ist Schauspiel, was die Wahrheit, wurde sie vom Sicherheitspersonal bloß zum Schein abgeführt? Schließlich sind ihre schmerzverzerrten Gesichter, ihr Gewimmer einstudiert…
    http://www.bild.de/unterhaltung/kino/berlinale/ich-bin-die-nackte-von-der-berlinale-28459726.bild.html#
    http://www.bild.de/unterhaltung/kino/berlinale/party-gefluester-der-ersten-festival-tage-28461318.bild.html
    Betty Wulffs Freundin Veronika Ferrer, auch Joschka Fischer und seine iranische Frau, ein Ex-Party-Luder, die Islamversteherin Minu Barati, Tochter des dubiosen Mehran Barati.

  149. @Weißerose, was Sie Seele nennen, ist das Unterbesusstsein, welches samt dem dafür zuständigen Denkapparat, nach dem Herztod ebenfalls auflöst, wie zB. ein faules Ei und wird wiederum bakteriell zeregt in die Grundstoffe, also bleibt davon nur diee Einbildung bestehen, es wäredas etwas imaterielles. Hauptbestandteil ist das Zellwasser, wo wir definitiv erstee seit gut 200 Jahren wissen, dass es aus H und O besteht, die EInbildung allerdings behauptete bereits vor 2000 Jahren, sie wüssten woraus unsere Welt entstanden ist, mit dem Erdzentrierten Weltall, usw. Sobalt das nötige Wissen zum Verstehen erworben wurde, lösen solch EInbildungen nur noch Erstaunen aus.Die Urmenscchen wussten von dem allesamt nichts und es blieb ihnen also nur der Glaube und das wurde von den Gotteserfindern ausgenutzt daraus ihren Vorteil zu ziehen.

  150. RE: BvK

    Und woher nehmt Ihr Euer Geld für Eure Machenschaften ?? Ablaß_ und Reliquienhandel wie beim Lourdes-Wasser, alles ganz echt und selbstlos!!

    Und was ist mit dem Finanzgangstertum in der Vatikanbank!

    Also lieber mal den Splitter im eigenen Auge beachten, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt!

  151. INFO68
    Sonntag, 24. Februar 2013 15:50
    167

    RE: BvK

    Eure Sakralisierung ist bloß eine menschengemachte Lügenpropaganda wie vieles aus Eurer Richtung !!

    Woher er das so genau weiß?
    War er denn dabei?
    Weiß er wie´s geht?
    Kann er die Welt bis ins Letzte erklären?
    Soll er´s doch mal versuchen.
    Na?
    Kommt da noch was?

    Unsere zwei Spitzen- Hassprediger können die Welt aber leider NICHT erklären, nur Quietschen und Giftspritzen.

    Und übrigens:
    WAS geht DIE das eigentlich an?

    Und dann kommen sie immer wieder mit ihren sensationellen Enthüllungen über den Vatikan, die längst weit bekannt sind.

    Peinlich, wie felsenfest sie davon überzeugt sind, dass sie damit irgendwas aufdecken!

    Die Kirche ist unterwandert, seit Jahrzehnten mit linken Maulwürfen verseucht, aber es wundert längst niemanden mehr, außer die beiden eben.

    Als wären sie gerade eben erst in der Realität angekommen!

    Völlig logisch, sie besitzen natürlich aus ihrer Sicht die absolute Hochpotenz des Oberdurchblicks, und sehen sich daher in der Lage, dem Christentum aus irgendwelchen Vatikan- Mafia-Geschichten einen Strick zu drehen. Verwechseln dabei alles, was es zu verwechseln gibt.
    Nicht gerade so ganz helle….

    Natürlich sind im Vatikan auch Schwulencliquen.
    Und sicher ist die Vatikanbank verstickt, Benedikt wollte sie angeblich ebenso neu besetzen, wie er die Schwulenclique angegriffen hat.

    Nein, man kann es sein lassen, sich zu Gegendarstellungen verführen zu lassen, denn gegen eine Wand zu reden hats noch nie gebracht-

    xRatio und INFO68 sind nämlich derart faktenresistent, dass einem fast schlecht wird.
    Ihr Christenhass, übrigens aggressiver als der Hass der Moslems gegenüber Christen, macht sie so blind vor Wut, dass sie die Quellen, die ihre Einwände relativieren oder gar widerlegen könnten erst gar nicht sehen.

    Da werden nur die eigenen Fakten gesehen, und glaubt zudem, es wären die einzigen.
    Versteht sich von selbst, dass die beiden absolute Meinungshoheit beanspruchen, sie allein haben die einzig gültigen Fakten!

    Fast schon niedlich manchmal, mit welcher Leidenschaft sie darum betteln!

    Das ist exakt dasselbe Gebaren wie das der Linken, die einen Teil ihrer Wahrnehmung abspalten müssen, aus Angst davor, ihre verbogene Sicht der Realität revidieren zu müssen.

    Demnach ist klar:
    Fakten interessieren die nicht.

    Es ist wie wenn man Claudia Roth erklären wollte, dass Islam nicht Frieden heißt.

    —————————————————————
    Hier noch ein 30 sek-Video für die, die es interessiert:

    Stimmenanteil katholischer Wähler bei der Wahl 1932:

    http://www.youtube.com/watch?v=PfUbhqn4NCQ&feature=youtu.be

    —————————————————————
    Widerstand:

    http://www.zeitgeschichte-online.de/thema/auswahlbibliographie-zum-widerstand-gegen-den-nationalsozialismus#5c

  152. @Weißerose Freitag, 22. Februar 2013 11:43 140

    @xRatio Komm.138
    Dem stimme ich 100%ig zu.

    Danke, WeißeRose!
    Zustimmung von Ihrer Seite weiß ich ganz besonders zu schätzen!!

    xRatio

  153. @ist lahm Sonntag, 24. Februar 2013 22:14 173

    Und Gott sprach:
    „Es werde Licht!“
    Denn er fand den Schalter nicht!

    xRatio

  154. @biersauer Komm. 171
    Also wenn das so wäre, dann würde doch der Denkapparat völlig ausreichen, das immaterielle Unterbewusstsein wäre doch dann eigentlich völlig überflüssig. Aber das Unterbewusstsein existiert, unauslöschlich bis zum Tod – und dann up up and away in das Unberechenbare, dass sich noch keinem Menschen offenbart hat.

    Ein Mensch mit normalem Verstand und unterentwickeltem Unterbewusstsein bringt sie wegen 5 Euro um. Der Verstand sagt ihm, dass er demnächst ihre 5 Euro, die sie nicht freiwillig rausrücken wollen, braucht. Sein Unterbewusstsein, wenn es geschützt und gepflegt worden wäre, hätte ihm gesagt, dass es sich nicht lohnt wegen 5 Euro einen Menschen umzubringen.

    Daher ist die christliche Ausrichtung, die der Pflege des Unterbewusstseins, der Seele und ihrer Entwicklung eine große Bedeutung zukommen lässt, letztendlich wesentlich wertvoller und lebenserhaltender als die seelenzerstörende Angstlehre des Korans und die gigantisch dadurch erzeugte menschliche Überheblichkeit und damit verbundene Gefährlichkeit der meisten Kortanhörigen allem Andersgearteten gegenüber.

    Hätten z.B. Koranhörigen nur ihren Denkapparat, überhaupt kein wie auch immer geartes Unterbewusstsein, dann wäre das Gemetzel unabsehbar. Während die Bibel dem Christen, der nur über den Denkapparat verfügen würde, die Chance für ein menschenwürdiges Leben lassen würde.

    Die seelisch-geistige Entwicklung eines Kindes in Deutschland durch die Koranlehre prägen zu lassen, ist eines der schwersten Verbrechen der Nachkriegszeit.

  155. Nachtrag Komm.176
    Es ist Judas, der sich abgewendet hat. Und heute ist es wieder so. Wie kann man ein christliches demokratisches Land dem Islam preisgeben und glauben, dass dies dem Frieden dient? Woher nehmen diese „Christen“ so einen kindlich naiven Verantwortungslosigkeitsfrohsinn?

  156. xRatio
    Sonntag, 24. Februar 2013 22:34
    175

    Und Gott sprach:
    „Es werde Licht!“
    Denn er fand den Schalter nicht!

    xRatio

    hi hi hi typisch Antifa-Gekicher.
    Erst große Klappe, und dann kommt nix.
    Was los, Pillen ausgegangen?

    Wusst ich´s doch.
    Zu mehr als infantilen Erguss reichts nicht.
    Bestätigt jedes meiner Worte.

  157. DIE RKKIRCHE STEHT AUF ZWEI SÄULEN:

    BIBEL UND TRADITION

    „“Montag, 25. Februar 2013
    Kirche
    Ohne Tradition keine Einheit der Kirche

    Als „erzkonservativ“ werden diejenigen diffamiert, die noch wissen, daß die Römisch-Katholische Kirche zwei Glaubensquellen besitzt: die Bibel und die kirchliche Überlieferung (Tradition). Das trennt auch die Protestanten, die die Tradition als Glaubensquelle leugnen, von der Alleinseligmachenden Mutter Kirche ab…

    Montag, 25. Februar 2013
    Kirche
    Ohne Tradition keine Einheit der Kirche

    Als „erzkonservativ“ werden diejenigen diffamiert, die noch wissen, daß die Römisch-Katholische Kirche zwei Glaubensquellen besitzt: die Bibel und die kirchliche Überlieferung (Tradition). Das trennt auch die Protestanten, die die Tradition als Glaubensquelle leugnen, von der Alleinseligmachenden Mutter Kirche ab.

    Fronleichnam: Prozession zur Demonstration der Katholischen Glaubensfreude [Bild: A. Menzel, Fronleichnamsprozession in Hofgastein, 1880]

    Die kirchliche Tradition ist eine Quelle göttlicher Offenbarung, eine „Quelle aller heilbringenden Wahrheit und Sittenordnung“, während das Ersetzen des katholischen Traditionsprinzips durch Zeitabhängiges und Profanes per definitionem nicht katholisch ist.

    Mit Pfingsten muss es notwendigerweise die traditio geben:

    „Wenn aber der Beistand kommt, den ich Euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen. Und auch Ihr sollt Zeugnis ablegen, weil Ihr von Anfang an bei mir seid.“ (Joh. 15, 26 f.)

    Die Tradition kommt von den Aposteln her. Die Apostel, die Kirchenväter (Kirchenlehrer, Heilige) haben Zeugnis abgelegt, die Hl. Kirche auf den Weg gebracht und den „Geist der Wahrheit“ irdisch entfaltet.
    Mit Traditionsabwehr ist stets der Glaubensabfall verbunden…““
    http://www.kreuz-net.at/index.php?id=87

  158. RE: „ist lahm Sonntag, 24. Februar 2013 22:14
    173 — [auf] INFO68 Sonntag, 24. Februar 2013 15:50
    167 RE: BvK Eure Sakralisierung ist bloß eine menschengemachte Lügenpropaganda wie vieles aus Eurer Richtung !!“

    il: Woher er das so genau weiß?
    War er denn dabei?
    Weiß er wie´s geht?
    Kann er die Welt bis ins Letzte erklären?
    Soll er´s doch mal versuchen.
    Na?
    Kommt da noch was?“

    Ich habe mir im Gegensatz zu Ihnen nie angemaßt, Dinge zu behaupten als Wahrheit, die ich nicht weiß und noch mehr faktenfern-abstruse bis geisteskranke Dinge in die Welt zu setzen als heilige Dogmen = die Wahrheit, diese frech zu verbreiten und strafbewehrt bis zum Mord durch Verbrennen durchzusetzen gegen die Mitmenschen!

    Ihre Seite hat über die Jahrhunderte schon so viel Unsinn abgelassen über die Welt, subjektive Erklärungen und falsche Annahmen als alleingültige Wahrheit verbreitet, so daß

    -mal abgesehen von den vielen Verbrechen von Religioten im Gaubenswahneifer, dem wir etliche Kriege wie den verheerenden 30Jährigen 1618-48 zu verdanken haben-

    bei Ihnen ein Stück Demut, Bescheidenheit angebracht wäre statt das Dickauftragen in Selbstvergewisserung!

    RE: BvK „Das trennt auch die Protestanten, die die Tradition als Glaubensquelle leugnen, von der Alleinseligmachenden Mutter Kirche ab…“

    Dieser Satz zeigt doch, daß Sie uneinsichtiger Erz-Kathole weiterhin herrschsüchtig Ihr ultra-reaktionäres Süppchen köcheln lassen möchten gegen die Welt, daß Sie im Religionswahn letztlich nicht von dieser Welt sind mit Ihrem schizoiden Unsinn, den Sie uns hier auch noch wie gewohnt in monopolistischer Anmaßung (mental dasselbe wie bei Islamis, Hitleristen, Kommunisten!!), womit Ihre kriche Jahrhunderte gegen die Wahrheit und Menschheit gewütet hat (u.a. mörderisch), frech deklamieren.

    Einsichtslos, ohne jede Selbstkritik wie in den Zeiten, als Ihr noch so konntet, wie Ihr eigentlich heute noch wollt: Die Welt und die Mitmenschen beherrschen mit dem selbstproduzierten Ideologie-Gebräu verwirrter Hirne, zum Heiligtum erklärt und zu beachten bis hin zur Todesstrafe! Bei Hitler war das der „Endsieg“ !!

  159. @ Info68, Komm. 180

    Sie schließen von sich auf andere, wie Ihr unsachliches Gegeifere zeigt!

    Ihre Wut und Bluthochdruck werden Sie früh ins Grab bringen…, ich fürchte, noch nicht mal der Teufel möchte Ihre Seele haben, hahaha!

    Manchen Artikel, siehe meine Links, finde ich sympathisch, manchen nur bedenkenswert, manchen lehne ich teilweise oder ganz ab – selber geschrieben habe ich diese Artikel alle nicht und auch nie behauptet.
    Aber Sie machen mich für alles, was Ihnen quer kommt verantwortlich und wollen mich für 2000 Jahre Christentum bzw. RKKirche zur Verantwortung ziehen und bestrafen.

    Möchten Sie eigentlich büßen für alle Schandtaten der Lutheraner, Jakobiner, Kommunisten oder Freimaurer?

    Im übrigen, da Sie mir irgendeine Untat eines katholischen Herrschers aus dem Mittelalter, heute als (m)eine Schande anhängen wollen, auch die Protestanten könnte man dafür verantwortlich machen, denn deren Vorfahren waren im Mittelalter damals genausoviel oder genausowenig mit dabei, wie meine.

    Ich durchschaue die Spielchen der Evangelen!

    Was in der Geschichte schlecht war, sei allein auf dem Gewissen der Katholiken, die Heiligen des Mittelalters, z.B. Elisabeth von Thüringen, nehmen sich Lutheraner aber gerne zur Ehre. Hier macht es ihnen gar nichts aus, daß es sie, die Lutheraner, damals noch gar nicht gab. Wenn es jedoch um Sünden und Verfehlungen geht, fällt den Protestanten sofort ein, daß sie sich in der frühen Neuzeit abspalteten und plötzlich haben sie gaaar nichts mit den 1500 Jahren zuvor zu tun, gell!

  160. @ xRatio #181

    Da Sie uns mit „Religioten“ abwerten, erhöhen Sie sich automatisch zum Checker, Durchblicker, Besserwisser, Erleuchteten, Bessermenschen. Somit ist eine faschistische Gesinnung Ihnen eigen: Sie Herrenmensch, wir idiotische Untermenschen, gell!

  161. RE: „Hier noch ein 30 sek-Video für die, die es interessiert: Stimmenanteil katholischer Wähler bei der Wahl 1932:“

    1. Ja, das kommt daher, weil für einen Katholen gilt, daß er zuerst Kathole ist und dann erst Deutscher, siehe den von Bismarck im 19.Jahrhundert verlorenen „Kulturkampf“.

    Der Kathole wählt dann in Mehrheit -aber auch nicht alle, schauen Sie sich mal die hohen Wählerprozente der NSDAP an in den katholischen Hochburgen- eben seine katholische Partei. Und privat hält er sich auch nicht immer an die sturen lebensfremden Regeln seiner Kirche.

    Ähnlich gilt für den Nazi, daß er letztlich erst Hitlerist ist und dann erst Patriot!

    Die Religioten haben zuerst Ihre religion als Vaterland, wie beim Islam!

    Deswegen setzt uns auch die immer transnational denkende und handelnde Romkirche -statt Laien und Frauen auszubilden- massenhaft volksfremde und außereuropäische Priester ins Land und lehnt die multikulturelle Einwanderung auch nicht ab!

    2. Das hat den Vatikan nicht gehindert, als erster Staat mit Hitler einen Staatsvertrag zu schließen (Konkordat) und ihn so salonfähig gemacht vor den deutschen Katholiken und der Staatenwelt !!

  162. RE: BvK

    Ich verurteile die Romkirche wegen ihrer Herrschsucht und ihrem MONOPOLGEHABE (wie: „alleinseligmachend“), was bis heute gilt, und weil Sie ihre teils faktenfernen Dogmen und ihre oft lebensfremden Einstellungen bis heute (siehe Abtreibungsgesetze) den anderen Menschen aufzwingen möchte.

    Wo Katholiken Gutes getan haben und redlich-christlich handeln, erkenne ich das natürlich an, aber Mildtätigkeit kennt auch der Hitlerismus und der Islam sowie der Kommunismus in seinen besseren Zeiten.

    Und wenn Protestanten falsch oder verbrecherisch handelten, werde ich das auch nicht akzeptieren, sondern anklagen. Nur ist mir da längst nicht soviel bekannt wie bei der Romkirche.

    Und ich würde mich nicht an Ihrem strengen, engen Katholentum stören, wenn sie das so überkorrekt für sich privat leben würden, z.B. wenn dann eine von Moslems, Zigeunern usw. vergewaltigte Tochter ihre Leibesfrucht austragen müßte.

    Aber Sie betreiben hier militat („Luther aufhängen!“) parteiische Reklame für die Romkirche und ihren Machtanspruch und ihre spezielle Moral, womit natürlich sich alle Nichtkatholiken so bedroht fühlen müssen in der Freiheit persönlich wie politisch wie zu den Zeiten, als Ihre Leute die Gegenreformation starteten gegen ein zu 2/3 aus freien Stücken protestantisch gewordenes Deutschland und dafür den 30jährigen Krieg verschuldeten mit den bekannten furchtbaren Folgen und Opfermassen. Das heißt, daß Ihre Kirche einst wie der Islam über Leichen ging, nur um -unter der üblichen verlogenen Frömmelei-Parole- ihre geistige, politische, finanzielle Macht zu haben!!

  163. JETZT AUCH AUF SANSIBAR WUCHERT DER RADIKALE ISLAM:

    „“25. Februar 2013, 10:20
    Nach Priestermord auf Sansibar warnt Bischof Shao vor Eskalation
    Die Regierung muss handeln – Islamistische Gruppen schüren Hass – Christen leben in Angst. Von Kirche in Not…““
    http://kath.net/detail.php?id=40262

  164. „“25. Februar 2013, 23:30
    Stichwort: Christen in der Türkei

    Istanbul (kath.net/KNA) Die heutige Türkei zählt zu den wichtigsten Regionen des frühen Christentums. Noch bis ins 20. Jahrhundert stellten die Christen im Kernland des damaligen Osmanischen Reiches eine bedeutende Minderheit von etwa 30 Prozent der Bevölkerung. Bis heute sank ihre Zahl auf geschätzt nur noch etwa 100.000 bis 150.000. Bei rund 75 Millionen Bürgern insgesamt, die zu über 99 Prozent Muslime sind, ist das ein Anteil von circa 0,2 Prozent.

    Ursachen für den drastischen Rückgang des Christentums sind unter anderem die Massenmorde an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs, der griechisch-türkische Bevölkerungsaustausch im Zuge des Vertrags von Lausanne 1923 und eine für Christen über Jahrzehnte ungünstige Religionspolitik…““
    http://kath.net/detail.php?id=40274

  165. „“25. Februar 2013, 08:45
    Christusreliquien im christlichen Europa

    Auf den Spuren der Sandalen und des Grabtuchs Jesu – Internationale Experten treffen sich im März zu einem Symposium in Prüm/Eifel

    Prüm (kath.net) Auf den ersten Blick ist Prüm heute ein kleines, wenig bekanntes Städtchen im Westen der Eifel, nahe der belgischen Grenze. Nur wenige wissen, dass sich hier einst ein geistiges Zentrum des christlichen Europas befand, das wichtigste Pilgerziel nördlich der Alpen, lange bevor die Wallfahrten nach Trier, zum Heiligen Rock, und nach Aachen, zu den Gewand- und Tuchreliquien Mariens und Jesu, eingeführt wurden. Schließlich war die Abtei Prüm, 721 von der Urgroßmutter Karls des Großen gegründet, die „Hausabtei“ der Karolinger; hier wurde ein Großteil des karolingischen Adels erzogen, hier wurde die bedeutende Reliquie ihres Reiches verehrt: Die Sandalen Christi (Foto)…““
    http://kath.net/detail.php?id=40253

  166. „“25. Februar 2013, 10:30
    Evangelischer CSU-Arbeitskreis würdigt Papst Benedikt XVI.

    Evangelischer Arbeitskreis CSU-Oberfranken: „Wir verneigen uns vor der großen Lebensleistung dieses Papstes und der theologischen Tiefe seiner Gedanken.“…““
    http://kath.net/detail.php?id=40263

  167. „“Diese sieben Punkte prägten das Pontifikat von Papst Benedikt XVI.

    1. Liebt die Welt!

    Weltekel und Weltflucht sind keine christlichen Optionen. Der Christ ist ein Liebhaber der Welt, in die er gestellt ist und die er aus Liebe verändern soll zum Guten…

    2. Schützt die Natur und den Menschen!

    Papst Benedikt XVI. ist auch ein grüner Papst. Er sorgt sich um den Fortbestand der Menschheit und der ganzen Schöpfung…

    3. Seid Lebenskünstler und Nonkonformisten!

    Christen sind Lebenskünstler und Nonkonformisten. Für Benedikt XVI. gehören diese Haltungen zum wichtigsten Dienst der Christen am Gemeinwohl, gerade in den Ellbogengesellschaften des Westens. Schönheit ist eine Zentralkategorie seines Denkens. Am 7. November 2010 fasste er deren Bedeutung in einer prägnanten Formel zusammen: „In Wirklichkeit ist die Schönheit das große Bedürfnis des Menschen; sie ist die Wurzel, die den Stamm unseres Friedens und die Früchte unserer Hoffnung hervorbringt.“ Der Mensch, der hofft, der sich nicht entmutigen lässt, der sich um Frieden bemüht und nach Gerechtigkeit dürstet, ist demnach zugleich ein Mensch, der sich von Schönheit rühren lässt – ob es sich um die Schönheit der Natur oder die Schönheit der Kunst handelt. Beide rechnet Benedikt zu den Gottesbeweisen…

    4. Drängt die Religion nicht aus der Öffentlichkeit!

    Religion darf nicht zur Privatsache verkleinert werden. Wer sie aus dem öffentlichen Diskurs hinausdrängt, beschreitet einen menschheitsgeschichtlichen Sonderweg. Auf diese Weise läuft Europa Gefahr, in internationalen Debatten sprachlos zu werden:
    Auch darauf wies Benedikt im Bundestag hin. Europa werde „gegenüber den anderen Kulturen der Welt in einen Status der Kulturlosigkeit gerückt“, wenn es in seiner eigenen Kultur nur das als Norm akzeptiere, was funktioniert, was sich rechnet und berechnen lässt…

    5. Zügelt den Kapitalismus!

    Antikapitalismus ist nicht Benedikts Sache. Wohl aber wirft er einen scharfen Blick auf die Schattenseiten eines entgrenzten globalen Wirtschaftens, in dem die Rendite mehr zählt als der Mensch, der eigene Vorteil mehr als das Gemeinwohl. In der Sozialenzyklika „Caritas in veritate“ (2009) schreibt er von den vermeintlichen „Wundern der Finanzwelt“, die ein „unnatürliches und konsumorientiertes Wachstum“ generieren sollen. Dahinter verberge sich eine „prometheische Anmaßung“. Die Jongleure und Konstrukteure auf den Finanzmärkten versuchen sich in der Kunst der Weltschöpfung – einer zweiten, künstlichen und im Konsum sich erschöpfenden Welt. Dagegen helfe nur eine „Freiheit, die nicht willkürlich ist, sondern durch die Anerkennung des ihr vorausgehenden Guten menschlicher geworden ist.“…

    6. Macht die Kirche nicht zum Sozialverein!

    Dem unvoreingenommenen Betrachter erscheint es zuweilen so, als sei Kirche ein Gesprächszirkel zur Klimarettung oder ein Club der guten Menschen mit zivilreligiöser Rhetorik. Nichts ist falscher. Die Kirche, sagte Benedikt in der Osternacht 2011, „ist nicht irgendeine Vereinigung, die sich um die religiösen Bedürfnisse der Menschen kümmert, aber eben ihr beschränktes Vereinsziel hat. Nein, sie bringt den Menschen in Berührung mit Gott und so mit dem Ursprung aller Dinge. Deshalb geht Gott uns als Schöpfer an, und deswegen tragen wir Verantwortung für die Schöpfung“. Hierzulande neigt die Kirche zum Politisieren und zur Nabelschau. Manche kirchlichen Verbände und Gremien fühlen sich sehr für alles zuständig und nur etwas für den Glauben…

    7. Sucht die Stille!

    Dramatisches muss sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten ereignet haben. Der Mensch ist nicht, was er einmal war. Benedikt spricht von einer „anthropologischen Mutation“. Er wählte diesen Ausdruck im Oktober 2010 und meinte: Der Mensch von heute halte es nicht in der Stille aus. Besonders, aber nicht nur unter Jugendlichen sei die Tendenz weit verbreitet, „jeden leeren Moment mit Musik und Bildern füllen zu wollen.“ Diese Entwicklung habe ein Niveau erreicht, dass man eine solche Mutation diagnostizieren müsse. „Einige Menschen sind nicht mehr fähig, länger in Stille und Einsamkeit zu verweilen“. Die Stille aber ist nicht nur der Raum der Gottesbegegnung. Sie ermöglicht auch Besinnung, Selbstkritik, Nachhaltigkeit. Fast alles menschlich Große wird in der Stille geboren. Benedikt hat den starken Verdacht, dass der Mensch geistig schrumpft, weil er vor sich selbst davon läuft, weil er in Ablenkung, Lärm, Kurzweil flüchtet…““
    http://koptisch.wordpress.com/2013/02/25/diese-sieben-punkte-pragten-das-pontifikat-von-papst-benedikt-xvi/

  168. 23. Februar 2013, 12:00
    Ponti-Facts: Das Pontifikat Benedikt XVI. in Zahlen
    http://kath.net/detail.php?id=40235
    Die 800 Heiligen von Otranto sind wohl noch nicht dabei.

    +++

    „“23. Februar 2013, 09:00
    Wer die Wahl hat, hat keine Wahl

    Ein evangelischer Kommentar zu evangelischen Wahlen in Leitungspositionen kritisiert: Bei Bischofswahlen ist die Auswahl oft beschränkt. Doch ist Demokratie nicht das Entscheidende in der Kirche. Von Wolfgang Polzer.

    Wetzlar (kath.net/idea) Die evangelische Kirche hält sich zugute, demokratischer aufgestellt zu sein als die römisch-katholische. Aber ist das wirklich so?

    Jedenfalls hatten die Synodalen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) bei der Wahl ihres ersten Landesbischofs am 21. Februar in Lübeck gar keine Wahl. Denn es stand nur ein Kandidat zur Verfügung:…

    In Deutschland wird nur eine Landessynode – die württembergische – per „Urwahl“ bestimmt. Alle anderen „Kirchenparlamente“ setzen sich aus Delegierten zusammen, die von unten nach oben und von einem Gremium zum anderen gereicht werden. Mit der Folge, dass sich die meist linksliberal-grüne Mehrheit fortpflanzt.

    Demokratie sieht anders aus. Freilich: Sie ist nicht das Entscheidende in der Kirche. Dann sollte man aber auch nicht so tun, als wäre es so.““
    http://kath.net/detail.php?id=40221

    +++

    20. Februar 2013, 19:30
    Der Papst geht, aber sein Werk bleibt…
    http://kath.net/detail.php?id=40196

  169. „“AMOS-Preis an Moslem-Vikarin Carmen Häcker

    PI hat über die evangelische Vikarin in Ausbildung, Carmen Häcker, schon mehrfach berichtet. Sie hatte einen Moslem aus Bangladesch geheiratet und war deshalb von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg – völlig rechtmäßig – rausgeschmissen worden… Sie fand aber Aufnahme bei den Protestunten in Berlin. Nun erhielt sie gestern in Stuttgart den AMOS-Preis für Zivilcourage…““
    http://www.pi-news.net/2013/02/amos-preis-an-moslem-vikarin-carmen-hacker/

    Beim DDR-Blatt “Berliner Zeitung”, heute DuMont, darf man die interreligiöse Hochzeit begucken. Er ist ein gewöhnlicher besitzergreifender Typ, siehe Körpersprache, Hochzeitsbild:
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kirche-interreligioeses-happy-end,10809148,11340964.html
    Ihr Hochzeitsstrauß, nur unelegante Sonnenblumen. O-o, die Grünen lassen grüßen oder liege ich hier falsch?

    2011, Vikarin Carmen Häcker mit Pali-Tuch:
    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/baden-wuerttemberg_artikel,-Die-mit-einem-Muslim-verheiratete-Vikarin-soll-gehen-_arid,153583.html

  170. Dierses viele Gefasele, kann darüber nicht hinwegtäuschen – es gibt diesen Gott nicht!
    Auswendiggelerntes Mittelalter kann nicht den Weg in die Zukunft vorwegnehmen. Die Zeit wird über diesen
    Leerlauf hinweggehen.

  171. @biersauer Komm.195
    Mensch bedenke, dass du sterblich bist.

    „Gott“ ist nur da, wo Menschen ihre Seele, das Unbwusste, als kostbarstes Gut ihrer Existenz beschützend bewahren.

    Bis zum Erbrechen sich wiederholende negative lebensfeindliche auswendig gelernte Affirmationen der Koransgebote lassen die seelische Vereinsamung, die Taubheit, die Verwahrlosung der Seele, die Verkümmerung des Unterbewusstseins entstehen.

    Und ich gebe Ihnen Recht, wo die Seele nicht mehr gepflegt wird, oder deren Pflege immer mehr vernachlässigt wird, gibt es „Ihn“ nicht mehr.

    Da schreit dann der völlig zur Marionette abgerichtete entseelte Mensch Allahu Akbar und sonst nichts.

    Die Eingeschränktheit seelischer Empfindungen ist apokalyptisch – von solch einer brutalen Dummheit und menschlichen Hybris geprägt, dass sie jederzeit das Phänomen des 3.Reichs auslösen kann und wenn es so weiter geht, auch auslösen wird – die Einschränkung der Meinungsfreiheit und die Verblödung deren Unterstützer sind die ersten Anzeichen dieser unglaublichen Entwicklung im 21. Jahrhundert.

    Wenn ich Frau Leutheusser-Schnarrenberger sehe, die als Justizministerin die Erziehung unmündiger Kinder mit dem Koran betreibt, jegliche Förderung korangeprägter Gesinnungen in ihrer Eigenschaft als Justizministerin in Deutschland betreibt, der niedersächsiche Wähler diese Entwicklung entsprechend honoriert hat, dann kann man erahnen was die menschliche Seele, die sich diesem Geschehen in Deutschland nicht mehr verantwortlich fühlen will, zukünftig erwartet.

    Aber wie gesagt, wer mitläuft, wegschaut, seelisch verkommt, der wird das seelische Desaster erleben.

    Das Leben mit gesunder Seele ist Lehrer und mit kaputter Seele Richter.

  172. @Weißerose, beim Lebewesen, das sich aus Materie mittels der in der Materie steckenden Eigenschaften evolutionär entwickelt und teils auch wieder zugrundegegangen ist, ist „Seele“ genauso eine Einbildung, vom Menschen erfunden, wie auch „Engel“, „Teufel“, „Gott“, „heilig“, „böse/gut“, usf. welche
    lediglich für den Menschen in seiner Einbildung eine Größe darstellen, weil sich ein Abstraktum bilden lässt. Ohne Sinnesorgane gäbe es das nicht. Lediglich sozielle Intelligenz befähigt dazu, diese Relation zu erkennen.
    Nehmen Sie einen Kursus Psychologie um zu wissen, was des Menschen SInnesorgane bedeuten.
    Wie schon gesagt, Glauben ist ein Urinstinkt, der dem Menschen anhängt wie ein Blinddarm oder ein Kropf. Diese Verhaltenseigenhait wird von Scharlatanen dazu ausgenutzt um sich Vorteile zu verschaffen und den „Gläubigen“ auszunutzen.

  173. Und weil die Protestanten so modern sind – Homo-Ehe, Frauenordination, Aldi-Toast zur Erinnerung ans Abendmahl, interrreligiöse Ehen usw. – laufen ihnen massenweise die Schäfchen hinterher, äh weg, hahaha!

    Gemarke-Wupperfeld: Es bleibt nur eine Kirche übrig

    Von Robert Maus

    Die Alte Kirche Wupperfeld und die Hatzfelder Kirche müssen schließen – die Gemeinde macht 280 000 Euro Miese in diesem Jahr…
    http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/gemarke-wupperfeld-es-bleibt-nur-eine-kirche-uebrig-1.1250136

  174. „biersauer
    Dienstag, 26. Februar 2013 12:42

    Wie schon gesagt, Glauben ist ein Urinstinkt, der dem Menschen anhängt wie ein Blinddarm oder ein Kropf.“

    Ja, Schwanz und Kiemen sind nur noch rudimentär vorhanden. Nur diese Stammhirn entsprechenden Religionen, das Verharren in Passivität, „wollen“ noch in Zeiten Mitspielen, an denen sie längst den Anschluss verloren haben. Oh, je 😀
    Und dann noch der Import aus Islamien.

  175. (gloria.tv/ KNA) Nach seinem Rücktritt vom Papstamt trägt Benedikt XVI. den Titel «emeritierter Papst» (Papa emerito) oder «emeritierter römischer Pontifex» (Romano Pontefice emerito). Die Anrede lautet weiterhin «Seine Heiligkeit Benedikt XVI.», teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Dienstag vor Journalisten mit.

    Benedikt XVI. werde nach seinem Amtsverzicht weiter die einfache weiße Soutane tragen, sagte Lombardi. Dazu wolle er die braunen Schuhe anziehen, die ihm lokale Handwerker im vergangenen Jahr bei seinem Besuch im mexikansischen Leon geschenkt hatten.

  176. @biersauer Komm.197
    Beweisbar für den Menschen ist ausschließlich die von ihm erforschte Materie.

    Unwesentlich ist, ob die Existenz einer Seele akzeptiert wird oder nicht.

    Der Mensch kann ein Unterbewusstsein nicht abstreifen. Es ist die Voraussetzung die Ausgestaltung der sozialen Intelligenz ausbilden zu können, ausbilden zu dürfen, ausbilden zu wollen.

    Die absolutistische „Rechtgläubigkeit“ eines gengeprägten Individiums ist die reine Leistung eines Denkapparates, der durch Sinnesorgane zwar aufnahmefähig ist, aber seelisch blockiert auf den Stand eines Dinosauriers zusteuert.

    Paul de Lagarde drückte es mal so aus:
    …Chemisch reines Wasser ist ungesund: chemisch reines Wissen ist tödlich. Wie zu Wasser der Sauerstoff der Luft, so muss zum Wissen die Persönlichkeit hinzutreten, um es verdaulich zu machen…

    Und Konrad Lorenz schrieb in seinem Buch ( Der Abbau des Menschlichen):
    …Ob die Menschheit zu einer Gemeinschaft wahrhaft humaner Wesen werden wird oder zu einer straffen Organisation entmündigter Un-Menschen, hängt ausschließlich davon ab, ob wir uns von unseren nichtrationalen Wertempfindungen leiten lassen…

    Wer „Rechtgläubigkeit“ einer Koranaussage von Kindesbeinen auswendig lernt, wird sich an keinem Ort der Welt über nichtrationale Koranlehraussagen und deren inhumane Folgen auch nur noch die geringsten Gedanken machen, der hat seine Lektion über islamische Humanität gelernt – und mehr braucht er nicht mehr. Und wenn sein Unterbewusstsein SOS funkt, dann überschreit er es mit Allahu Akbar.

    Und Menschen, die in Deutschland dafür verantwortlich sind, dass Kinder mit dem Islam-Koran erzogen werden, haben keine gesunde Seele.

  177. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 24. Februar 2013 13:23 Komm.164.

    „…einen Fuß in die Türe zum Vatikan zu bekommen: „Wenn es nämlich möglich ist,…“

    Es ist schon längst geschehen.

    DER TEUFEL IM VATIKAN Teil 1
    http://www.youtube.com/watch?v=RUfne-rPjUs

    Die Lehre der römisch katholischen Kirche kontra Bibel
    Dieses Video soll nicht nur der allgemeinen Information dienen, sondern auch Katholiken als Denkanstoß.
    http://www.youtube.com/watch?v=tL7kb25x3BU

    Die zukünftige WELTKIRCHE
    Ökumenismus (Religionskrieg & Weltreligion)

    Religionskriege und geplante Weltreligion – kurze Geschichte des Christentums (Papsttum – Reformation – Ökumenismus – Vatikan). Ein großer Teil ist Werken evangelischer und katholischer Historiker entnommen und spiegelt nur DEREN Ansichten wider.

  178. @ biersauer, #204

    Das besagte Fernrohr hat der Aufschneider und Lügner Galileo nicht selbst gebaut, sondern in Holland gekauft! „Und sie dreht sich doch!“, hat er nie gesagt, das war schon damals eine antikatholische Medienente. (Nachzulesen bei Manfred Lütz, „Gott – Eine kleine Geschichte des Größten“, Knaur TB 2009, S. 116 – 121)

    „“Zwei neue Bücher über ihn – Galileo’s Mistake: A New Look at the Epic Confrontation between Galileo and the Church von Wade Rowlands sowie Galileo in Rome: A Chronicle of 500 Days» von William R. Shea und Mariano Artigas – scheinen dieses schöne Bild in Schwarz und Weiss in Frage zu stellen. Weder war die Kirche so schurkisch schwarz, noch Galilei so heldenhaft weiss, wie die moderne Fama zu wissen meint. Vielmehr schildern die beiden Bücher, die großes Lob bei Literatur- und Wissenschaftskritik einheimsten, nicht die Vertreter der Kirche, sondern den Helden der Wissenschaft als verbissenen, unduldsamen Dogmatiker. Nicht seine wissenschaftliche Arbeit trieb Galilei in den Konflikt mit der Kirche, wie schon Arthur Koestler in «The Sleepwalkers», seiner Geschichte des menschlichen Geistes, schrieb, sondern seine Persönlichkeit. Galilei sei ein schamloser Plagiator gewesen, ein außerordentlich arroganter Rechthaber,…““
    http://domine.blogspot.de/2003/08/galileos-mistake-galileo-galilei-fr.html

  179. MOSLEMS SCHIESSEN IMMER QUER – DER EKLAT:

    Papst in ISRAEL, Mai 2009

    Zu einem für die jüdischen, wie auch katholischen Besuchsveranstalter unvorhergesehenen Vorfall kam es dann noch im Kloster Notre Dame, wo sich Vertreter christlicher, muslimischer und jüdischer Organisationen zu einem „interreligiösen Dialog“ treffen sollten. So ergrifft der Scheich Tayssir Tamimi aus dem palästinensischen Autonomiegebiert kurzerhand das Mikrophon, um davon zu sprechen, wie kriminell der Staat Israel wäre und daß Juden in Gaza Kinder getötet hätten sowie Christen und Moslems gemeinsam gegen die Juden auftreten sollten. Anschließend drückte er dem Papst, der gar nicht wusste, wie ihn geschah, die Hand.
    Der „interreligiöse Dialog“ fiel daraufhin aus, wie es heißt, kam es noch nicht einmal zur Übereichung der vorgesehenen Gastgeschenke.

    +++

    Bei der Begegnung Papst Benedikts XVI. mit Religionsvertretern in Jerusalem ist es an diesem Montagabend zu Misstönen gekommen. Einer der muslimischen Vertreter, Scheich Tayssir Attamimi, hatte auf Arabisch in scharfen Worten Israel angegriffen. Einige Vertreter des Judentums verließen daraufhin den Saal des Päpstlichen Instituts Notre Dame. „Die Rede des Scheichs war von den Organisatoren nicht vorgesehen“, erklärte Vatikansprecher P. Federico Lombardi im Anschluss. In einer Begegnung, die dem Dialog zwischen den Religionen gewidmet war, sei dies ein Beispiel der Dialogverweigerung gewesen. „Wir wünschen uns, dass dieser Zwischenfall die Sendung des Papstes nicht belastet und auch dem interreligiösen Dialog im Heiligen Land nicht schadet“, so Lombardi. In mehreren Reden auf dieser Reise habe der Papst betont, er komme mit der Mission, den Frieden und den Dialog zwischen den Religionen zu fördern.
    Attamimi, der Chef des obersten Scharia-Gerichtes von Palästina, hatte bereits an gleicher Stelle im Jahr 2000 für einen Eklat gesorgt, als er beim Papstreffen eine polemische Rede gegen Israel hielt und dann unmittelbar die Konferenz verließ.
    (rv/ansa/agi/kna 11.05.2009 gs)
    http://theratzingerforum.yuku.com/topic/2023/t/Montag-11-Mai-2009-Amman-Tel-Aviv-Jerusalem.html#.US1aaVdl36M

    Diesen Scheich sollte man einsperren!

  180. So, da staune ich, was der Galileo für ein Missetäter war. Hat er nicht das holländische Fernrohr so verbessert, dass es für die Himmelsbeobachtung tauglich war und hat er nicht bei Strafe diese Kirchenschwätzer eines Besseren belehrt, das der Mond eine Kugel ist?
    Haben bis heute nix dazugelernd, diese Pfaffen.
    Genauso ist es heute, dass diese Verzopften alles besser Wissenden, schon vor 2000 Jahren wissen wollten, WORAUS UND VON WEM die Erde erschaffen wurde, aber diese winzige Kleinigkeit woraus das Wasser , aus H unmd O, besteht, erst um 1.800 Jahre später herausgefunden wurde, von einem Wissenschaftler?

  181. Dieser Pfaffenimport aus dem nördliche Grabenbruch in der Gegend zwischen Bagdad und Mekka, haben lediglich den Reichtum Europas im AUge gehabt, als sie sich hier eingenistet haben, aber haben zu ihrem Pech übersehn, dass die Europäer ihre Lügen durchschauen werden, obwohl diese sehr sorgfältig gesponnen waren, wie sich auch der Mohamed in seinem Koran rühmt, dass der Eingott der beste Listenschmied sei. Bisher sind sie es nicht imstande gewesen ihren Gott einmal in Erscheinung treten zu lassen und so ist diesees Geschweätz eben eine Lüge.

  182. @ biersauer

    Sie spucken ständig Gift und Galle bzw. Ihr saures Bier, also faschistischen, kommunistischen und islmaischen Christenhaß. In Ihrem näheren Umfeld zu leben muß eine Strafe sein! Machen Sie ruhig weiter so, dann kriegen sie noch Magenkrebs!

    So, wie Sie geifern sind Sie eine Schande für jeden feinsinnigen Atheisten.

  183. @biersauer Komm.197
    Aus seinem Buch (Erinnerungen, Träme, Gedanken) von C.G.Jung:
    —Soweit wir zu erkennen vermögen, ist es der einzige Sinn der menschlichen Existenz, ein Licht anzuzünden in der Finsternis bloßen Seins.
    Es ist sogar anzunehmen, dass, wie das Unbewusste auf uns wirkt, so auch die Vermehrung unseres Bewusstseins auf das Unbewusste….

    Ein fanatisiertes zementiertes Bewusstsein durch absolutistische Glaubenserpressung wie die Koranlehre lässt dem Hörigen keine Chance ein aufnahmefähiges Bewusstsein zu entwickeln, ist das Abwürgen jeglicher Selbstkritik und kreiert einen Selbstherrlichkeitsanspruch, der mit dem der Hörigen im 3. Reich vergleichbar ist und mit immer erschreckenderen weltweiten Auswirkung jeden noch über ein offenes Bewusstsein verfügenden Menschen erschüttert.

    Die Erziehung von Kindern in Deutschland mit dem Koran ist eines der schwersten Verbrechen der Nachkriegszeit. Vom deutschen Volk nicht gewollt, diktatorisch von den Herrschenden in Deutschland angeordnet. Es ist eine der größten Erniedrigung, die Menschen in ihrer Heimat im 21. Jahrh. erleben müssen.

  184. „“Kein Schutz durch die Schweizergarde mehr

    …Auch weitere Details des Amtsrücktritts und der darauf folgenden „Sedisvakanz“ wurden mittlerweile geregelt. Ab Donnerstag um 20.00 Uhr wird die Schweizergarde das Portal des Papstpalastes von Castel Gandolfo schließen und dann ihre Wache abziehen, so Lombardi weiter.

    Denn mit dem Amtsverzicht des Papstes entfalle für ihn auch der Schutz durch das päpstliche Wachcorps…““
    http://kath.net/detail.php?id=40294

    +++

    „“…Der Papst verabschiedet sich an diesem Mittwoch mit einer Generalaudienz auf dem Petersplatz von den Gläubigen. Mehr als 50.000 Menschen sind offiziell angemeldet, mehr als 250.000 werden erwartet.

    Lombardi sagte, dass Tausende „dem Papst ein letztes Mal die Hand schütteln“ wollten. Aus Gründen der Gerechtigkeit werde am Mittwoch auf dieses Ritual verzichtet…““ kath.net

    Ab 9:00 heute auf BR-TV

  185. @ biersauer, # 209

    Welchen Reichtum meinen Sie denn um das Jahr 2000? Urwälder? Bären, Hirsche, Wisente und Wölfe? Oder Gold, das die Germanen den Kelten raubten? Oder keltische Kopfjägerei und germanische Moorleichen?
    Den Reichtum der Christenverfolgung unter den Römern?

    Die Kelten Irlands wurden zu großen Teilen freiwillig christlich. Eifrig gründeten sie Einsiedeleien. Als irische und englische Missionare hier aufs Festland kamen, stellten sie fest, daß das Christentum nicht unbekant war. Römische Soldaten, Frauen und Sklaven hatten das Christentum heimlich über die Alpen gebracht.

    +++

    Ohne die Klöster wäre Europa nicht da, wo es heute ist. Klosterleben war eine Massenbewegung in Europa. Zehntausende strömten in Klöster.

    Klöster waren Bildungs- und Wissenschaftsanstalten.
    Klöster rodeten Wälder, legten Sümpfe trocken, hielten Vieh und bewirtschafteten Länder.
    (Übrigens bekam ich vergangene Nacht am Rande mit, mdr-TV, daß sie irgendwo im Osten Deutschlands eine uralte Fußbodenheizung in einem Kloster entdeckten nach der Art, wie sie die antiken Römer hatten.)

    +++

    Vatikanische Sternwarte seit dem 16.Jh.
    http://www.vaticanstate.va/DE/Einrichtungen/Vatikanische_Sternwarte.htm

    +++

    Ohne Katholiken gäbe es keine prächtigen Basiliken und Kathedralen, keine Gregorianischen Gesänge, keinen Mozart-, keine Haydn-Werke usw.

    Und ohne Christentum gäbe es keine byzantinische Kunst, keine russ. Ikonenschreiberei(Ikonen malt man nämlich nicht!)keine italienischen Kunstglasmanufakturen…, keinen Raffael, Michelangelo, Tizian, Rubens usw., kein Spitalwesen…, ohne Reliquienkult und Pilgerwege keine damals aufstrebenden Städte, wie z.B. Köln.

    Wahrscheinlich hätten wir immernoch ein „idyllisches“ Häuptlings- und Stammeswesen, endlose Wälder, ach wären die Ökos, Bios und Müslis entzückt! Mit Arminius sagten die Germanen der römischen Hochkultur zunächst erstmal: Tschüß!

    +++

    Ohne Katholiken und die Heilige Liega wären wir schon seit Jahrhunderten islamisch, sei es von Iberien, Frankreich und Italien her, sei es über Wien und Lepanto.

    Übrigens kungelten die Franzosen mit den Türken, statt gegen die Osmanen zu kämpfen. Die Drückeberger Protestanten klüngelten solange herum, bis die Schlachten bei Wien und Lepanto vorbei waren und Luther brachte nach langem Drängen nichts zusammen, als verbale Äußerungen und ein häßliches Kirchenlied, worin er gegen den „Türck“ UND den „Bapst“ wetterte…

    „“Das Lied Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“.

    Das vor dem Hintergrund der Türkenkriege als Auftragswerk 1542 entstandene antipäpstliche und antitürkische Kampflied wurde wegen seiner provokativen zweiten Zeile „und steur des Papsts und Türcken mord“ über Jahrhunderte als der umstrittenste protestantische Gesang angesehen…““ Wikipedia

  186. Dürfte überlesen woden sein, ich bin kein Atheist, auch wenn ich an den Importgott nicht glaube, so warte ich immerhin darauf, dass von den Gottesbehauptern einmal in den nächsten tausend Jahren der Fall sein wird, dass sie ihren Gott einmal in ERSCHEINUNG TRETEN LASSEN.
    Aber ich verstehe die Reaktion von Unwissenden , denn auch graduierte Unwissende gehören dazu, ich bin nämlich Padagoge, dem das Unwissen anderer nicht fremd ist, deswegen habe ich so konkret und geduldig geantwortet, aber nicht faschistisch, wei Sie behaupten, denn faschistisch wäre eine andere Reaktion gewesen, was Sie offenbar nicht unterscheiden können.

  187. @ biersauer

    Falls Sie Neuheide sind, woher die Kelten und Germanen ihre Hunderte Götter hatten, wissen Sie auch nicht.

    Hoffentlich beten Sie dann die richtigen örtlichen Götter an. Denn unsere antiken Vorfahren hatten an/in jeder Eiche einen andern GötzenIn hocken. Vergessen Sie geschächtete Tiere und Menschen nicht und auch nicht den rituellen Sex mit einer weißen Stute, der Keltengöttin Epona! Viel Spaß!

  188. ntv behauptet nur 50000 auf dem Petersplatz,
    vor einer Stunde meldete die Ital. Polizei 100000 Gläubige.

    +++

    Papst-Rücktritt – 27.02.2013
    Papst-Golf wird wieder bei Ebay versteigert

    Rechtzeitig zum Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. wird auch sein alter VW Golf wieder bei Ebay versteigert. Das amerikanische Internet-Casino „GoldenPalace.com“ gab ihn jetzt im britischen Ableger des Internet-Auktionshauses erneut zur Versteigerung für einen guten Zweck frei. katholisch.de

    Kriminalität – 27.02.2013
    Mögliche Opferstockdiebe geschnappt

    Die Polizei hat im unterfränkischen Großheubach drei mutmaßliche Opferstockdiebe gefasst. Der Tipp auf die Rumänen im Alter zwischen 32 und 43 Jahren kam von einem Besucher der Kirche im Franziskanerkloster Engelberg, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. katholisch.de

    +++

    Neu: BR-TV hat den Segen des Papstes nicht ganz gezeigt, obwohl er doch gültig wäre für all die Katholiken an den Bildschirmen. Linksversifftes BR-TV hat uns den Segen geraubt!

  189. @BernhardINE von Klärwo Mittwoch, 27. Februar 2013 12:01 218
    „BR-TV hat den Segen des Papstes nicht ganz gezeigt, obwohl er doch gültig wäre für all die Katholiken an den Bildschirmen.
    Linksversifftes BR-TV hat uns den Segen geraubt!“

    Schlimm, schlimm!!
    Jetzt kommt Bernhardine mit allen nicht zum Pappa gepilgerten Katholibans in die Hölle.
    Schnieef….

    Soll darin aber angenehm warm sein. 🙂
    „Gott“ ist ja allgütig, allgerecht und sonst was alles.

    Vielleicht richtens ja auch ein paar hochherzige Cents an Skt. Peter.
    Nicht verzagen, Pappa fragen.

    xRatio

  190. @BernhardINE von Klärwo Mittwoch, 27. Februar 2013 12:01 218
    „BR-TV hat den Segen des Papstes nicht ganz gezeigt, obwohl er doch gültig wäre für all die Katholiken an den Bildschirmen.
    Linksversifftes BR-TV hat uns den Segen geraubt!“

    Schlimm, schlimm!!
    Jetzt kommt Bernhardine mit allen nicht zum Pappa gepilgerten Katholibans in die Hölle.
    Schnieef….

    Soll darin aber angenehm warm sein. 🙂
    „Gott“ ist ja allgütig, allgerecht und sonst was alles.

    Vielleicht richtens ja auch ein paar hochherzige Cents an Skt. Peter.
    Nicht verzagen, Pappa fragen.

    xRatio

  191. Da die Reichtümer der damaligen Zuzügler nicht vom Himmel gefallen sind, sondern den hier Ansässigen
    einfach geraubt wurden istjawohl nicht unbekannt und es wird nach dem Zerfall dieser einzig Wahren, diese Werrte wieder an den Autochthonen zurückkehren- Diese Werte an Grund und Boden, sowie aller zusammengeraffter Besitz sind ja von dieser Welt und nach dem Diktus „Unser Reich ist nicht von dieser Welt“ eben nur Geraubtes. Jetzt wird es ja schon spürbar, dass sich immer wenigere von der Lüge des baupteten Gottes über den Tisch ziehen lassen und treten zu zigtausenden aus diesem Schwindelverein aus. Recht so!
    So wie der Pfaffe des Reiner Stiftes sich vom grazer Getreidehändler dessen gesamten Besitz durch Ablasshandel angeeignet hatte.

  192. @ biersauer # 221

    Sind sie ein Ikonoklast oder ein lutherischer Bilderstürmer und Kirchenbrecher oder einer der dem islamischen Bilderverbot anhängt, wie die Taliban, die die Buddhafiguren am Hindukusch sprengten? Da heult, zurecht, die ganze Welt. (Übrigens, keiner würde eine goldene Buddha- oder Hindu-Götterfigur und den Mummenschanz drumherum kritisieren.)

    Wer damals ins Kloster eintrat, ob Männlein oder Weiblein, brachte als Mitgift seinen Erbanteil. Das waren oft Fräuleins aus uraltem germanischem Adel oder Häuptlingsfamilien. Und wo die germanischen Clans ihren Reichtum herhatten lesen sie bei Google nach oder fragen sie die Wikinger, Störtebeckers…

    Einige Beispiele:

    Großzügige Heilige Ida
    http://www.heiligenlexikon.de/BiographienI/Ida_von_Herzfeld.htm

    Niedersächsische Häuptlinge
    http://de.wikipedia.org/wiki/Enno_Cirksena

    Spendabler Heiliger Franz von Assisi
    http://www.heiligenlexikon.de/BiographienF/Franziskus_von_Assisi.htm

    Karitative Elisabeth von Thüringen
    http://www.heiligenlexikon.de/BiographienE/Elisabeth_von_Thueringen.htm

    Aber auch einfachere Leute beschenkten damals Kirche und Klöster, wenn sie eine Krankheit Seuche, Überfall oder Krieg gut überstanden hatten.

    „“Eine der ältesten „Babyklappen“ ist noch heute am Vatikanischen Hospital Santo Spirito sichtbar. Papst Innozenz III. ließ gegen Ende des 12. Jahrhunderts als erster verfügen, dass an den Pforten der (damals besonders in den romanischen Ländern zahlreichen) Findelhäuser sogenannte Drehladen (ital. Torno) angebracht wurden. Die erste Drehlade wurde 1198 im Spital des Heiligen Geistes in Rom errichtet. Diese Einrichtung sollte die geheime Aussetzung ermöglichen und die Tötung unehelich geborener Kinder verhindern. Das von der Zunft der Seidenweber im 14. Jahrhundert gestiftete Findelhaus „Ospedale degli Innocenti“ in Florenz besitzt einen drehbaren Holzzylinder („Ruota“), an dem bis 1875 Säuglinge anonym abgegeben werden konnten.““ WIKIPEDIA

  193. Die Christen, welche in Amerkia eindrangen gierten sehr wohl nach den dort heiligen goldenen Schätzen indem sie deren symbolischen Wert missachteten und lediglich der Goldes WERT an sich rissen und dammit diese dortige Kultur der Vergessenheit überantworteten. Nicht ich babe jemals Bilder erstürmt, sondern die Importreligion macht dies.
    Meine Sichtweise mag vielleicht missfallen, aber die Wahrheit kann eben auch beleidigen, so wie das beim Islam besonders hervortritt.
    Beleidigtsein ist Anzeichen eines Schuldkomplexes. Wie heißt es doch im Christentum – mea culpa.

  194. DIE LINKEN SCHREIBERLINGE DER TAZ…!

    NOCH MEINUNGSFREIHEIT ODER SCHON JAUCHEGRUBE?

    „“25.02.2013

    Back on the Scene
    Wir haben den Papst gefickt

    Kolumne von Martin Reichert

    Laszive Statue? Vor dem Papstfenster? Ganz klar, das war die schwule Weltverschwörung. Bild: dpa

    Die schwule Weltverschwörung soll ja an sehr vielem schuld sein – aktuell hat sie Benedikt XVI. auf dem Gewissen. Die italienische Zeitung La Repubblica berichtete dieser Tage, das der Papst nicht mehr gegen das Vatikan-interne Gestrüpp aus mann-männlichen Sexorgien und macchiavellistischen Umtrieben angekommen sei. Nichts Näheres weiß man jedoch, der Vatikan dementiert solche Zusammenhänge selbstverständlich. Aber dass so etwas auf Dauer erschöpfend sein kann – Zustände wie im alten Rom –, ist vorstellbar. Der Papst sah zuletzt wirklich ziemlich mitgenommen aus…““
    http://taz.de/Kolumne-Back-on-the-Scene/!111725/

  195. @ biersauer, #223

    Ihre Vorfahren waren auch dabei, schämen Sie sich und Ihre Kinder und Enkelkinder gefälligst!

    Sie und Ihre Nachfahren, mindestens die nächsten 10 Generationen, sollten das irgendwie wiedergutmachen! Lassen Sie sich von der zutiefst betroffenen Claudia Roth beraten.

    Vielleicht die Inkas und Mayas an ihre frühere Kultur erinnern, ihnen flüstern, wieder ihrer alten Religionen mit Mi-Ma-Menschenfleisch zu frönen…

    Ironie beiseite!

    Die Römisch-Kath.-Kirche hat sich genug entschuldigt, genauso, wie die Deutschen sich endlich genug für den Holocaust entschuldigt haben und man von den nächsten Generationen nicht ständig verlangen kann, sie sollten sich nochmals und nochmals entschuldigen und bezahlen und bezahlen und bezahlen und schämen und schämen und schämen…!!!

    Sind Sie Deutscher? Haben Sie sich schon eine Runde geschämt für den Holocaust?

    Sie könnten sich zur Wiedergutmachung auch engagieren im Kampf gegen Rechts. Vergessen Sie nicht, anprangern, anprangern fordern, fordern… Allen Deutschen sollte, die nächsten 2000 Jahre, tagtäglich der Holocaust vorgehalten werden.

    Ersatzweise könnten Sie auch sublimieren, statt Deutsche zur Rechenschaft ziehen, die nächsten 1000 Jahre die Kath. Kirche anprangern und jeden Christen der Welt für alles verantwortlich machen!

  196. Nach Papst-Rückzug: Feuer frei aus allen Rohren
    VON KLAUS KELLE – zuletzt aktualisiert: 15.02.2013

    Johlen im Fernsehstudio, widerwärtiger Spott in Internetforen und Netzwerken, bisweilen blanker Hass – die katholische Kirche und der aus Deutschland stammende Papst erleben in diesen Tagen eine Form der Ablehnung, die jedes Maß verloren hat.

    Häme und Aggression in Teilen der Öffentlichkeit und der veröffentlichten Meinung kritisierte jüngst der Kölner Kardinal Meisner. Wer das für überzogen hält, sollte sich die Reaktionen auf den angekündigten Rücktritt von Papst Benedikt anschauen. Vorweg: Niemand muss katholisch oder überhaupt Christ sein, niemand muss an Gott glauben, und niemand muss überhaupt einen Papst mögen.

    Doch die Reaktionen eines Teils der deutschen Öffentlichkeit lassen mich am Verstand mancher Zeitgenossen zweifeln. In Online-Foren und sozialen Netzwerken wie Facebook und insbesondere Twitter schüren Kirchenfeinde, anders kann ich es nicht nennen, den Hass. „Der Papst hat seinen Freund geheiratet und musste zurücktreten“ könnte man vielleicht noch unter Satire verbuchen. Aber Beiträge wie „keine Knaben mehr zum Missbrauchen da?“ oder „Keine Aufopferung bis zum letzten Atemzug? Hat wohl bei der HJ nicht aufgepasst“ überschreiten jede Grenze zulässiger Kritik in einer zivilisierten Gesellschaft. Diese Form der Menschenverachtung findet kaum Widerspruch – in Medien schon gar nicht.

    Kaum ein Blatt, kaum ein Sender, der die Top-Nachricht dieser Woche nicht nutzt, vornehmlich Gegner der katholischen Kirche im Allgemeinen und dieses Papstes im Besonderen ausführlich zu Wort kommen zu lassen. Uta Ranke-Heinemann und Horst Herrmann, beiden entzog die Kirche einst den Lehrstuhl, dürfen draufhauen, dass es kracht.

    Heiner Geißler weiß, was der Vatikan „für ein Laden“ ist, und auch TV-Pastor Fliege ist als Experte geladen. Und das „Handelsblatt“ gibt der Grünen-Vorsitzenden Claudia Roth breiten Raum für ihr gewohntes Sexualmoral-Zölibat-Frauenordination-Erneuerungs-Geweine. Mitglied der Kirche ist sie nicht. Ob die Zeitung nun wenigstens Kardinal Meisner mal etwas zu notwendigen Reformen bei den Grünen schreiben lässt?

    Quelle:
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/politischinkorrekt/nach-papst-rueckzug-feuer-frei-aus-allen-rohren-1.3196645

  197. „“Es ist ein überwältigender Jubel, der den Papst immer wieder unterbricht. „Durch diesen Papst habe ich die Deutschen lieben gelernt“, sagt eine junge Italienerin…

    Er grüßt ein letztes Mal in etlichen Sprachen, auf arabisch, auf polnisch (das er im Alter doch extra für das Volk seines Vorgängers gelernt hat), bedankt sich bei der Traunsteiner Blaskapelle für ihre Bayernhymne. „Es ist so schön, ein Christ zu sein!“ Dann erhebt er sich, und stimmt auf lateinisch das „Vater unser“ an. Ein kleiner weißer Mann mit gefalteten Händen und zitternder Stimme, aufrecht. Dieses Bild wird bleiben…““
    http://kath.net/detail.php?id=40306

    350.000 auf dem Petersplatz,
    ntv log mittags 50.000, abends 100.000
    Türken-Bild meint 200.000
    N24 eiert: Letzte Generalaudienz
    Hundertausende verabschieden den Papst,
    mehr als 100.000 Gläubige…

    „“Rom (kath.net/as) Letzte Generalaudienz des Pontifikats Benedikts XVI., die 348., die achte des Jahres 2013. Bereits in den frühen Morgenstunden setzte der Pilgerstrom ein. Aus der der ganzen Welt waren die Gläubigen gekommen, um den Papst ein letztes Mal zu sehen, um ihm ihre Nähe und Zuneigung zu zeigen. Zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik und Religion waren anwesend. Die Zahl der Pilger dürfte sich auf 350.000 belaufen haben. Nach der Audienz am Petersplatz empfing Benedikt XVI. Politiker im Apostolischen Palast. Vertreten waren hier neben dem slowakischen Präsidenten und bayerischen Ministerpräsidenten die beiden Capitani Reggenti von San Marino, Denise Teodoro und Lonferini Bronzetti, sowie Bischof Joan Enric i Sicilia, der als Bischof des katalonischen Urgell zugleich einer der beiden Co-Fürsten von Andorra ist…““
    http://kath.net/detail.php?id=40302

  198. Überwältigender Jubel, den hat Hitler auch gehabt mit Millinoen an der Straße!

    Also das is kein Beweis für Richtigkeit, höchstens für Massenhysterie!

  199. Zum Schämen muss ich immer in den Keller wo dann meine rote Farbe nimmer auffällt und daher hab ich mir das abgewöhnt. Schäme ist geanuso ein Instinkt aus der Evolution, welcher mit Intelligenz überwunden werden kann, denn die Angststarre, ist der medizinische Begriff, ist für nix gut und daher eine eher rethorische Frage, ob ich das mache. Instinktivhandlungen sind also legiglich nütze, wenn die Zigarette aus dem Mund fällt und man ist instinktiv dazu fähig sie im Fallen zu , damit der Fußboden sauber bleibt! So ist es auch mit dem Glauben.
    Immer schön den Glauben noch vorher erwischen, bevor er Schaden anrichten kann!

  200. Die katholische Kirche wird massiv angegriffen seit sich hier in Deutschland der Islam seinen Platz verschaffen will. Da die Kirche keine Kritik gegenüber der Koranlehre äußert, muss sie, müssen wir das, was jetzt an Unverschämtheiten in unserer Heimat passiert, ertragen.
    Dass hier Einwanderer mit der Anschuldigung kommen, Islamkritiker seien Nazis und eine Regierung dabei ruhig bleibt und diese Anschuldigung für islamkritische deutsche Bürger noch absegnet ist Devotion vor jahrelanger politischer Fehlentscheidungen.

    Man betrachte die Welt, wo Christen leben.
    Man betrachte die Welt, wo die Hörigen des Islam-Koran leben.

  201. Die Katholen und Evangelen wundern sich über Kritik, weil mehr ist es ja nicht und es könnte härter ausfallen. Angesichts deren bisheriger und auch augenblicklicher Fehrleistunge, durchaus berechtigt, denn bei aller Religionstoleranz, sind diese es dem Freidenker, ja nicht. Sie behaupten nach wie vor die Einzigen zu sein und überhaupt wenn jetzt sich diese Inbrünstler in München mit den Roten zum „just the mosque“ verbünden, dann weiß man wieviel es mit den Echtgläubigen bereits EIS ist, sodass diese allesamt zu bekämpfen sind und nicht nur mehr zu kritisieren.

  202. Die Katholen und Evangelen wundern sich über Kritik, weil mehr ist es ja nicht und es könnte härter ausfallen. Angesichts deren bisheriger und auch augenblicklicher Fehlleistungen, durchaus berechtigt, denn bei aller Religionstoleranz, sind diese es dem Freidenker gegenüber, ja nicht. Sie behaupten nach wie vor die Einzigen zu sein und überhaupt wenn jetzt sich diese Inbrünstler in München mit den Roten zum „just the mosque“ verbünden, dann weiß man wieviel es mit den Echtgläubigen bereits EINS ist, sodass diese allesamt zu bekämpfen sind und nicht nur mehr zu kritisieren.
    PS, sollte bei dem kleinen Editor eine Korrekturfunktion geben!

  203. Sei nochmals zu wiederholen, dass Europa nicht deswegen sich so entwickelt hat, weil diese selbstherrliche Gottesbehauptung dazu die Ursache war, sondern trotz dieses Mühlsteines um den Hals.
    Diese Invasoren sind ja deswegen hierhergezogen, weil sie mit Neid die Kulturleistungen anerkennen mussten.

  204. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 26. Februar 2013 2:19 Komm.193.
    „Warum werden wir nicht katholisch?“

    Hans-Werner Deppe
    „Sind sie auch katholisch?“
    Heilsweg von Kirche und Bibel im Vergleich.
    Inhalt:
    Wer war zuerst Kirche oder Bibel?
    Was ist Wahrheit?
    Von guten und bösen Menschen.
    Die Fahrkarte in die Ewigkeit.

    http://www.leseplatz.de/cgi-bin/navigation/rm/chooseDetailItem/itemID/366/title/Sind_Sie_auch_katholisch/

    Wolfgang Bühne
    Roms herzlicher Hardliner-CD

    http://www.leseplatz.de/cgi-bin/navigation/rm/chooseDetailItem/itemID/7373/

  205. „“…Sie(Seine Schrift/Unterschrift) ist so winzig, dass man sie kaum entziffern kann. Und das sagt schon sehr viel aus über den Bayern Joseph Ratzinger, der als Professor Fahrrad fuhr und als Kardinal Bus. Der als Papst am liebsten Fanta zum Essen trank und sich partout kein neues Brillenetui schenken lassen wollte, weil es sein altes doch „noch tat“…

    Dieser körperlich nur 1,70 große Mann, der sich selbst immer kleiner zu machen versuchte, je größer sein Amt wurde. Weil er den Blick nicht auf denjenigen verstellen wollte, um den es in der Kirche Roms nach seinem unverhandelbaren Verständnis gehen sollte.

    Und das in einer Welt der aufgeplusterten Pfauen und Gockel, in der doch jeder so gern Alpha-Männchen wäre. Und keiner nur einfacher Diener, schon gar nicht auf dem Weinberg. Und schon gleich dreimal nicht auf dem des Herrn!…““
    http://www.bild.de/politik/ausland/papst-benedikt/ruecktritt-albert-link-was-von-benedikt-bleibt-29316338.bild.html
    „“…Das Panzerkardinal-Image – es kam mir bereits nach einem halben Jahr in Rom völlig absurd vor. Hat jemals ein Papst sich für ein Interview-Buch mit allen aktuellen Fragen der Zeit konfrontieren lassen? Hat je einer so offen eigene Versäumnisse und Fehler eingeräumt, für die er sich selbst bei seiner Rücktrittsankündigung noch einmal entschuldigt hat?

    Auch wir, die Vatikan-Korrespondenten, haben den Papst auf seinen Auslandsreisen offen erlebt:

    Kritische Fragen, an denen er sich reiben konnte, waren ihm bei den improvisierten Pressekonferenzen im Flugzeug die liebsten.

    Der Papst stand dabei übrigens auch noch im Flugzeug-Gang, als er 85 Jahre alt und auf einen Gehstock angewiesen war. Während wir Reporter bequem saßen…““
    http://www.bild.de/politik/ausland/papst-benedikt/ruecktritt-albert-link-was-von-benedikt-bleibt-29316338.bild.html

    Und was steht in einem Kommentar darunter? Genau der Müll, der in zig bescheuerten Talksshow gesagt wird: „Der neue Papst bringt hoffentlich die dringend erforderlichen Reformen und Modernisierungen voran!“

    Ich rufe dagegen: „Hoffentlich nicht!“

    Diese „Reformen und Modernisierungen“ sind lediglich linke, sozialistische, synkretistische, chrislamische, ökumenistische, protestantische, feministische, befreiungsbeweglerische Unterwanderungsversuche.

    Ich hoffe es kommt so schnell kein Schwarzafrikaner. Ich habe den Eindruck, daß Neger-Kardinäle zu Pomp, Extrovertiertheit und Eitelkeit neigen. Daß sie leicht die Bodenhaftung verlieren. Dabei denke ich besonders an den Vorlauten Peter Kardinal Turkson, Ghana.

    So einen bescheidenen hochgebildeten frommen Papst wie Benedikt kriegen wir so schnell nicht wieder…

  206. @Bernhard von Klärwo Komm.235
    Ich hoffe nur, dass der neue Papst die Koranlehre beurteilt und nicht unter den Teppich kehrt.
    Was wird passieren, wenn er christliche Liebe für die Koranlehre und deren Hörige einfordert?
    Was wird passieren, wenn er die Aussage des Korans und die Auswirkungen dieser Aussage unter die Lupe nimmt?
    Wird er die Wahrheit über die im Koran stehenden Unmenschlichkeiten offen ansprechen?

  207. @biersauer Komm.232,233
    In seinem Buch (Folge dem weißen Kaninchen) ist zu lesen:
    …Hohe Kirchenvertreter und konservative Politiker behaupten in Talkshows gerne, dass unsere „westlichen Werte“ aus dem Christentum stammen und daher die Gesellschaft ohne Gottesglauben in eine herzlose und egoistische Anarchie verfalle igendwo zwischen Sodom, Gomorra, Römerorgie und Endzeitfilm. Das ist eine von den Behauptungen, von denen Karl Krauss gesagt hat, sie seine so falsch, dass selbst ihr Gegenteil falsch sei…

    Und eigentlich…..

    …Als der Philosoph und Literturnobelpreisträger Bertrand Russell eimmal gefragt wurde, was er als Atheist sagen würde, wenn er nach seinem Tod Gott von Angesicht zu Angesicht gegenüberstünde, antwortete er: „Du hättest mir mehr Hinweise geben sollen.“…

  208. @biersauer Komm.232,233
    In seinem Buch (Folge dem weißen Kaninchen – von Philipp Hübl) ist zu lesen:
    …Hohe Kirchenvertreter und konservative Politiker behaupten in Talkshows gerne, dass unsere „westlichen Werte“ aus dem Christentum stammen und daher die Gesellschaft ohne Gottesglauben in eine herzlose und egoistische Anarchie verfalle irgendwo zwischen Sodom, Gomorra, Römerorgie und Endzeitfilm. Das ist eine von den Behauptungen, von denen Karl Krauss gesagt hat, sie seien so falsch, dass selbst ihr Gegenteil falsch sei…

    Und eigentlich…..

    …Als der Philosoph und Literturnobelpreisträger Bertrand Russell eimmal gefragt wurde, was er als Atheist sagen würde, wenn er nach seinem Tod Gott von Angesicht zu Angesicht gegenüberstünde, antwortete er: „Du hättest mir mehr Hinweise geben sollen.“…

  209. „“01. März 2013, 07:31
    Nun ist die deutsche Stunde der Weltkirche abgelaufen… von Paul Badde

    Vatikan (kath.net/Die Welt) Der Verzicht des Papstes auf sein Amt ist ein einmaliges Ereignis, doch ganz ohne Beispiel ist er nicht. Benedikt XVI. zieht sich nicht gescheitert, sondern so frei und souverän zurück wie Karl V., der kein Papst, sondern Kaiser war, aber eine der größten Herrschergestalten des Abendlands, als er am 25. Oktober 1555 die Krone ablegte, um sich nach Spanien in ein Kloster zurück zu ziehen.

    Es war eine der ergreifendsten Szenen der Geschichte Europas. 1530 war Karl V. vom Papst zum letzten römisch-deutschen Kaiser gekrönt worden. Sein Reich, in dem die Sonne nie unterging, erstreckte sich über mehrere Erdteile. In seiner Regierungszeit war es zur Spaltung der Christenheit in Europa gekommen. Auch die Eroberung Mexikos und des Inkareiches, der Sacco di Roma und die Abwehr der Türken fielen unter seine Regentschaft…

    So transparent wie unter ihm war es im Vatikan noch nie – auch nicht, was das Profil der katholischen Weltkirche betraf.

    Das hat nicht allen gefallen, am wenigsten vielen Deutschen. Von einer „Befreiung in Rom“ schrieb Bernd Ulrich deshalb in der Hamburger „Zeit“ nach dem Verzicht Benedikt XVI. auf sein überschweres Amt. Wer den Leitartikel las, konnte darin auch von einer Entlastung erfahren – die allerdings nicht der Papst, sondern die Deutschen durch diesen Schritt erfahren haben. Tatsächlich fällt mit dem Verzicht von dem Land der Reformation eine kulturelle Herausforderung ab, der sich – quer durch die Konfessionen – viele nie gewachsen fühlten.

    Als Benedikt XVI. am 19. April 2005 gewählt wurde, schien es vielen Beobachtern, als sei der letzte Weltkrieg damit endlich vorbei, den Deutschland im letzten Jahrhundert gegen die ganze Welt begonnen hatte.

    Beim Ende dieses Pontifikats zeigt sich, dass das zerrissene Land noch immer im Krieg mit sich selber liegt. Auch darüber hat Joseph Ratzinger aufgeklärt.

    Diesen Prozess haben viele nicht mitgemacht. Die Nation war nicht stolz auf ihren größten Sohn in diesem Jahrhundert…““
    http://kath.net/detail.php?id=40332

  210. „“01. März 2013, 10:00
    Atheistischer Schriftsteller bedauert Rücktritt Benedikts XVI.

    Es sei falsch, den Rücktritt Benedikts XVI. als Sieg des Fortschritts und der Freiheit zu feiern, schreibt der peruanische Literaturnobelpreistraeger Mario Vargas Llosa und lobt die geistige und intellektuelle Größe des scheidenden Papstes.

    Lima (kath.net/CNA/jg)
    Der Rücktritt Benedikts XVI. sei ein Verlust für das kulturelle und spirituelle Leben der Welt, sagt der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa. In einem Gastbeitrag in der spanischen Zeitung „El Pais“ lobte der Literaturnobelpreisträger, der sich selbst als Atheist bezeichnet, die geistige und intellektuelle Größe des scheidenden Pontifex…““
    http://kath.net/detail.php?id=40325

  211. Wie läuft das so mit der internationalen linken Meinungsmache?

    Eine Möglichkeit am Beispiel Marco Politi, Journalist, mehrsprachig(Ital., Engl., Deutsch …die ich bisher mitbekam):
    http://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Politi
    Er wird seit Jahren auf allen deutschen Kanälen zum Vatikan befragt. Seine Meinung wird so hingestellt, als sei sie die Wahrheit.

    Als er sein Buch vorletztes Jahr herausbrachte, quatschte er in die Kameras der ÖR-TV-Anstalten, PP Benedikt hege ein tiefes inneres Mißtrauen gegen den Islam.

    Dann regte er sich über jenes Zitat in Regensburg auf und überhaupt stellt er den Papst als dummen Versager hin. In die Vatileaks-Affaire deutet er eine Menge hinein, ohne genau zu sagen, was denn nun. Aber geheimnisvolle Andeutungen verkaufen sich super.

    Gestern Abend fiel ich fast vom Sofa, er durfte auch auf CNN-TV seinen Quatsch verbreiten. Nun gut, das macht ihn reich.

    Politi wünscht sich einen politischen Medienpapst, der Kondome verteilt, auf daß sie in der Hitze Afrikas mürbe werden?
    http://www.christundwelt.de/themen/detail/artikel/wo-bleibt-das-fingerspitzengefuehl/
    Aber immerhin, die Stärken Benedikts lobt er, findet sie aber nicht so wichtig wie Politik, Medien, Chefgehabe. Eine gewisse Enttäuschung, daß er nicht alle naselang mit PP Benedikt dinieren durfte, wie es PP Joh.Paul handhabte ist deutlich zu spüren. Wenn Medienheinis eingeschnappt und eifersüchtig sind, dann rächen sie sich respektlos mit Kriteleien!
    http://www.uni-muenster.de/FB2/aktuelles/PolitiNachbericht.html

    Politis Buchcover ist ein Lieblingsbild der linken Verleumder: Der Papst dreht der Welt den Rücken zu!

    Selbst vergangenen Mittwoch wurde mitten im Papstsegen die Kamera geschwenkt, sodaß man den Segen nicht mehr mitbekam, der doch gültig ist, wenn er direkt und live von der Mattscheibe flimmert. Dieser plumpe Trick der Atheisten, Kommunisten, Moslems und Protestantischen in unseren TV-Anstalten ist neu!!!

    Marco Politi kreischt nach Reformen, Modernisierungen, Politisierung des Vatikans. Ich möchte mal die Sozialisten hören, wenn ein Papst politischer wäre. Das würden sie nur honorieren, wäre er links. Daher hoffe ich, daß der nächste kein medienseliger Befreiungsbewegler aus Lateinamerika oder ein arroganter machtgieriger aus Afrika wird.

    Ein Liebling der deutschsprachigen Journaille:
    Christoph Kardinal Schönborn(Christoph Maria Michael Hugo Damian Peter Adalbert von Schönborn) aus Wien ist mir zu ökumenistisch, schwulen- und islamfreundlich. Ihm würde Papst gefallen, denn er kommt aus einer alten weitverzweigten Adelsfamilie, die schon zig Fürstbischöfe, Bischöfe, Prälaten stellte… könnte seiner Adelssippschaft – den Lebenden und den verstorbenen – zeigen, was er für ein Sieger sei.

    Auf CNN sah ich auch noch einen leutseligen, den von New York, Timothy Michael Kardinal Dolan.
    Also ehrlich, wer möchte einen geschwätzigen Papst, der bisher durch amerikanische Talkshows tingelte?

    Aber immerhin, er sagt undiplomatisch, was Sache ist: „“Timothy Dolan hat sich im September 2009 an der derzeitigen Diskussion im Bundesstaat New York beteiligt, die Ehe für Lesben und Schwule zu öffnen. Mit seiner Äußerung „Wenn man das ganze Leben über schwul war und denkt, dass Gott einen so gemacht hat, ist das in Ordnung. Aber das heißt noch lange nicht, dass man diese Gefühle ausleben soll.“ hat er seine Position gegen die Homo-Ehe und Schwule im Priesteramt bestätigt.[7] Mit seinem Vergleich „Nehmen wir beispielsweise an, Gott hat jemanden mit Jähzornigkeit ausgestattet. Ich glaube, er wird immer noch von Gott geliebt, aber kann seine Jähzornigkeit nicht ausleben. Oder wenn jemand eine Schwäche für Martini hat, sollte er besser vorsichtig sein.“ zog er die öffentlichen Medien auf sich.[8]…““ wikipedia

    Aber am allerliebsten hätte die linksversiffte deutsche Journaille einen Lateinamerikaner und oder „Neger“: Präsident Moslem Obama und einen befreiungstheologischen Negerpapst! Da würden die Kameras rauchen vor Begeisterung!

  212. @Weißerose Freitag, 1. März 2013 16:49
    Ich nehme ja nicht an dass Josef Ratzinger so verlödet ist, diesen Koran ernster zu nehmen, als er sich stellt, sein Abtritt ist mir Zeichen dafür, dass er der Jugend den Vortritt lassen möchte, um eine Abgrenzung zu diesem religiös verbrämten Wahnsinn zu finden, den er offgenbar mangels persönlicher Dynamik nicht mehr schafft.
    So wäre auch ein Weiterbestand seiner Kirche möglich, was ich bei einer Verbrüderung mit dem Islam nicht mehr erkennen kann.

  213. @biersauer Komm.242
    Vielleicht kommt die Zeit klarer Aussagen. Klappt den Koran zu und lebt euch da aus, wo ihr herkommt. Wir akzeptieren die Aussage des Korans nicht?
    Was dann? Alles nicht so gemeint, wie es drinsteht? Großes Missverständnis? Oder Allahu Akbar? Die Christen werden in allen islamischen Ländern verschont?
    Wer den Koran seit Kindesbeinen verinnerlicht, der ist nicht innerhalb von ein paar Jahren zu belehren, dass die Aussage des Korans für andere Menschen eine Bedrohung und eine Anmaßung ist. Der hat ja noch nicht einmal gelernt, dass er in einem Einwanderungsland keine Schächtung durchführen darf. Die Christen sitzen daneben, während das Tier in der Nachbarschaft dank deutschrichterlicher Verständnisbereitschaft unter entsetzlichen Qualen ausbluten darf?
    Und da glauben sie, dass ein Papst sich u.a. dazu äußert?
    Unsere Gesellschaft zerbricht, wenn hier juristisch nicht die Gesetzeslage in Deutschland geschützt wird. Die Christen werden, wenn sie weiter schweigen, ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

  214. Schlecht, wenn einer von diesen Papst werden würde:

    Christoph Kardinal Schönborn(Christoph Maria Michael Hugo Damian Peter Adalbert von Schönborn), 68, Wien, Ökumenist, Taktierer, und aus altem weitverzweigten Adel, der schon zig Fürstbischöfe und Prälaten stellte. Offen für Zeitgeistiges, Kirche von ganz weit unten: Frauen, Homos und Moslems…, Favorit vieler linker Schreiberlinge. – Schon wieder ein Deutschsprachiger? Ich glaube kaum!
    „“Kardinal Christoph Schönborn freut sich über Fußballspiele zwischen muslimischen Imamen und katholischen Priestern. Es sei erfreulich, dass die islamische Minderheit überdies Christen zum Essen anlässlich des Ramadan einlade. In seiner Euphorie begann er eine Ansprache vor Moslems mit einer islamischen Gebetsformel. Die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Susanne Winter vermutete daraufhin, dass der umstrittene Kardinal dadurch zum Islam konvertiert sei.““
    http://www.unzensuriert.at/content/009163-Ist-Kardinal-Christoph-Sch-nborn-zum-Islam-konvertiert

    Angelo Kardinal Scola, 71, Mailand, Benedikt-„Freund“, Ökumenist, zum zweiten Male papabile. Schon als er noch Patriarch von Venedig war:
    „“Venedig, 20.06.11 (poi) Angesichts der Revolutionen in Nordafrika sei es notwendig, einen „christlichen Humanismus“ wiederzuentdecken, der für den Dialog mit dem Islam und mit den „Menschen guten Willens“ offen ist…
    Zentrale Forschungsbereiche von “Oasis” (das eng mit der venezianischen katholischen Hochschule “Studium Marcianum” zusammenarbeitet) sind die “Metissage des civilisations” (die Vermischung der Kulturen, ein Konzept, das Kardinal Scola der Idee vom “Kampf der Kulturen” – “clash of civilizations” – entgegenstellt), die Religionsfreiheit als “Königsweg” zur Behandlung des Verhältnisses von Wahrheit und Freiheit, das theologische und kulturelle Erbe der christlichen Minderheiten im Nahen Osten und das Phänomen des “Volksislam”, der von den islamistischen Strömungen heftig bekämpft wird…““
    http://www.pro-oriente.at/?site=ne20110621144136

    Peter Kardinal Turkson, 64, vorlaut, „selbstbewußt“, also unbescheiden, karrierehungrig, hat Moslems in der Familie die er sehr liebe, wie er extra betont, Gefahr von Interessenskonflikte, Chrislam, Synkretismus, Hokuspokus alten afrikanischen Heidenglaubens. Sein medienwirksamer Auftritt vergangenen Herbst war keine Islamkritik, wie er hinterher beteuerte, sondern Kritik an der modernen Welt, die sich kaum für Kinder und Familie interessieren würde, im Gegensatz zu Afrikanern und Moslems. Ebenfalls ein Liebling der linken Journaillenträume: Präsident Obama und Papst schwarz
    http://www.katholisches.info/2012/10/16/aufregung-um-film-muslim-demographics-kardinal-turkson-zeigte-bischofssynode-islamkritischen-film-uber-ausbreitung-des-islam-in-europa/

  215. @Bernhard von Klärwo
    Montag, 25. Februar 2013 17:31 Komm. 179
    RE: „DIE RKKIRCHE STEHT AUF ZWEI SÄULEN:
    BIBEL UND TRADITION

    Montag, 25. Februar 2013
    Kirche
    Ohne Tradition keine Einheit der Kirche

    Als „erzkonservativ“ werden diejenigen diffamiert, die noch wissen, daß die Römisch-Katholische Kirche zwei Glaubensquellen besitzt: die Bibel und die kirchliche Überlieferung (Tradition). Das trennt auch die Protestanten, die die Tradition als Glaubensquelle leugnen, von der Alleinseligmachenden Mutter Kirche ab…“

    Die wahren Absichten der Roms-Kirche = „der
    Alleinseligmachenden Mutter Kirche“ sind die verhassten Protestanten nach Rom zu führen.

    Warum Katholiken keine Christen sind
    http://www.youtube.com/watch?v=XjBx8A6FRlE
    Der selig gesprochene Papst Johannes Paul auf dem Video offentlich durch eine Shiva-Priesterin gesegnet und dem Hindu-„Gott“ Shiva geweiht. Nach ihren eigenem Kommentar der Shiva ist der Satan der Hindus. Die religiose Berüherung(Handauflegung usw.) ist die Identifizierung(Einswerden) der Glaübigen. Also, ab Jahre 1999 hatte der Papst „Shivas Segen“ an die Katholiken weiter gereicht und somit seine Schafe dem Shiva=Satan anvertraut.
    Bernhard von Klärwo
    Montag, 7. Januar 2013 19:26 Komm. 17.
    https://michael-mannheimer.net/2013/01/07/massenvergewaltigung-in-indien-waren-die-tater-mohammedaner/#more-18665

    Die verbreitete Annahme, seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 –1965) habe die katholische Kirche sich wesentlich verändert, ist leider eine irrige Vorstellung.
    Zwar hat sie ihre äußere Erscheinung freundlicher gestaltet, so z. B. mit einer Reform ihrer Liturgie, ist in ihrer Haltung gegenüber nichtchristlichen Religionen und auch anderen christlichen Konfessionen toleranter geworden, und dann und wann erzielt der Papst durch Eingeständnisse früheren Versagens weltweite Sympathie.
    Aber all das dient nur als Werbemittel auf dem Weg zu einer RELIGIÖSEN EINHEIT UNTER DEM DACH DES VATIKAN.

    Der berühmte englischer Prediger C. H. Spurgeon im Jahr 1876 rief: »Ihr Protestanten, die ihr heute eure Freiheit wie Billigware verschleudert, werdet einmal den Tag verfluchen, an dem ihr euch die alten Ketten wieder an die Knöchel passen ließet. Das Papsttum fesselte und tötete unsere Väter, und wir machen es zu unserer
    Nationalreligion.«
    http://www.clv-server.de/pdf/255377.pdf

    Das waren die letzten Worte Hugh Latimers, bevor er und Nicholas Ridley unter Qualen af dem Scheiterhaufen verbrannten. Sie waren – wie die 200 anderen, die allein in den fünf Regierungsjahren der „blutigen“ Maria(Englands Königin) offentlich verbrannt wurden – Menschen, die Überzeugungen hatten und bereit wahren, diese unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen.

    Buch von J.C.Ryle „Fünf Märtyrer“
    http://de.scribd.com/doc/29034741/Funf-Martyrer-treu-bis-in-den-Tod-Bibel-Jesus-Gott-Glaube-Religion-Esoterik

    Jetzt noch zu Traditionen der Roms-Kirche.

    Im 18.Jahrhundert lebte in Italien nach katholischen Begriffen äußerst frommer Priester und Bischof, ursprünglich ein Advokat Liguori, der im Jahre 1839 ist heilig gesprochen. Pius IX. hat ihn im 1871 zum doctor ecclesie(Kirchenlehrer) ernannt und damit also seine Lehrsätze zur katholischen Kirchenlehre(Tradition der Roms-Kirche) erhoben.
    In einem Band von „Liguoris Theologia moralis“ wird gelehrt: „Es ist erlaubt, eine weniger schwere Sünde zu begehen, um dadurch eine schwerere zu verhüten“. Nach Liguoris-Lehre ist ja sogar eine Frau berechtigt, Ehebruch zu begehen, wenn sie dadurch einen Mord verhüten kann. Wo ist die Grenze bei dieser Tradition der Roms- Kirche? Darf man ein paar Hundert Protestanten brennen lassen, damit das Land weiter katholisch bleibt? Darf man Millionen Protestanten belügen, um sie nach Rom zu holen?

    Darum kann ich dieser „der Alleinseligmachenden Mutter Kirche“ genau sowenig vertrauen, wie dem Islam, weil die Bibel braucht sie nur als eine TARNUNG, um vor der Welt christlich zu erscheinen.
    Viele Vertreter der Roms-Kirche beherschen Tagiya genau so gut, wie die Moslem es tun.
    Naiv und mitleidenswert ist jeder, der auf diese „Einheit der Kirche“ oder Benedigts-Weltkirche hereinfällt.

  216. Würden die Christen anstatt ihre Tradition und Anbetung der Fetische, sich mehr um Zukunft und Gesellschft kümmern, gäbe es kein Problöem mit dem Islöam. Aber so müssen sich Freidenker mit diesem Problem, nebst der Belästigun durch Kirchenpomp,
    widmen.
    Diese Selbstwehleidigen machen ein Theater um ihre hingehaltene Backe, ein Passinsspiel.

  217. @ Sascha und Biersauer

    Dem Islam viel näher, als die Heilige Römisch Katholische Kirche sind die protestantischen Bilderstürmer(protestantische Ikonoklasten) und Kirchenbrecher, diese puritanisch-pietistischen Verklemmten in Schwarz mit Halskrause!!! Die, die die Bibel versuchten zum direkten(!) Wort Gottes zu machen, wie der Koran für die Muselmanen gilt!!!

    +Protestanten, wie selbst der Kirchenkritiker, Brieffreund Luthers, der Humanist Erasmus von Rotterdam spöttelte, einen neuen Gott erfunden hätten, ein Buch, die Bibel!!!

    +Thomas Murner(1475-1537, Satiriker, Humanist), „Vom großen Lutherischen Narren“
    http://f.hypotheses.org/wp-content/blogs.dir/858/files/2012/06/SAM_1762.jpg
    …der ein Marienbild verbrennt!

    +++

    +Mit einem Konzert verabschiedeten sich Katholiken in Regensburg von ihrem Papst. Yuliya Tkachova berichtet über den ungewöhnlichen Konzertnachmittag der Initiative „Deutschland pro Papa“

    Schon bald konnte „Deutschland pro Papa“ hochkarätige Künstler gewinnen, deren Beiträge die vorgelesenen Papstworte musikalisch umrahmen sollten: Den bekannten Regensburger Tenor Wolfgang Nöth, den Düsseldorfer Starviolinisten Baptiste Pawlik, der schon mit Celine Dion auf der Bühne stand, die hinreißende Sopranistin Nastasja Dokalou und der Barriton Tobias Neumann von der Staatsoper in München, die Sängerin Gabriele Neumann, den Regensburger Kirchenmusiker Wolfgang Kraus, der die berühmte Papstorgel ertönen ließ, die Harfinistin Brigitta Erl und das großartige Ensamble Passero, das zum Teil aus ehemaligen „Domspatzen“ besteht – den Regensburger Sängerknaben, die unter dem Domkapellmeister Georg Ratzinger weltberühmt wurden.

    Gemeinsam mit Regensburgs neuem Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und Papstbruder Georg Ratzinger zollten die Künstler und das Publikum gemeinsam dem „Mozart der Theologie“ ihren Respekt.

    +„Denn auch der größte Theologe der Gegenwart begriff, dass Worte nicht genügen, um Gott angemessen zu preisen und dass die Engel keine Vorlesungen halten, sondern singen“,… summierte die Theologie Papst Benedikts:

    +„In der Liebe, der Wahrheit und der Schönheit finden wir Gott.“

    Eindrücklich machten die Künstler und Redner die Musikalität von Benedikts Theologie durch die Verknüpfung von Zitaten und geistlichen Liedern deutlich. So folgte auf bewegende Worte zu Maria als Mutter der Kirche das Ave Maria von Franz Schubert, das Wolfgang Nöth meisterhaft sang.

    +„Die Schönheit der Kunst zeigt auch die Wahrheit unseres Glaubens“, sagte Bischof Voderholzer zum Abschluss…

    Musik hat ihn begleitet von Kindesbeinen an, hat ihn inspiriert und seine Seele zu Gott geführt.

    Das lag natürlich daran, dass seine Heimat – ob nun Marktl, Tittmoning, Aschau oder Traunstein – immer im Bannkreis der Mozartstadt Salzburg lag, aber eben auch geprägt war vom bayerischen Barock mit seiner jubilierenden Sinnesfreude…

    +Doch auch der größte Theologe der Gegenwart begriff, dass Worte nicht genügen, um Gott angemessen zu preisen und dass die Engel keine Vorlesungen halten, sondern singen…
    http://kath.net/detail.php?id=40351

    +++

    DIE FRAU MIT DEM SALBÖL

    Markus 14,3–9
    3 Und als er in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Glas mit unverfälschtem und kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Glas und goss es auf sein Haupt.

    4 Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls?

    5 Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an.

    6 Jesus aber sprach: Lasst sie in Frieden! Was betrübt ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan.

    7 Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit.

    8 Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt für mein Begräbnis.

    9 Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in aller Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie jetzt getan hat.

    +++

    +Laßt also endlich die Heilige Römisch Katholische Kirche in Ruh´, es gibt genug protestantische verknöcherte Sekten oder aber die EKD, die sich jedem sexuellen Laster öffnet! Dort findet Ihr sicher ein warmes Plätzchen zwischen Grünen, Roten und homosexuellen „Ehe“paaren!

  218. OT

    Das kommt davon, wenn man immer nur so tut, als käme das nur in und um die Römisch Katholische Kirche vor. Auf andere zeigen, selber Dreck am Stecken!!! Für solche Kreise blind, man hat ja die RKKirche als Buhmann und dann ist alles gut, gell!

    Kindesmissbrauch? Manager von DSDS-Star Vanessa in U-Haft
    http://www.bild.de/news/inland/dsds-kandidaten/manager-von-dsds-star-vanessa-in-untersuchungshaft-29354506.bild.html

    +++

    Am schlimmsten finde ich die ganzen linken Schmierlappen, Kabarettisten, Komödianten(Comedians, Komiker) und Journalisten. Unablässig hauen diese Selbstgerechten auf die RKKirche. Dabei lügen und verbiegen sie, wärmen uralten Mist auf und behaupten dreist, die kath. Priester gingen immer an Ministranten.

    Jüngst tat sich Andreas Rebers, auf NDR-TV, “Intensivstation”, in derart wüster primitiver Form hervor. Damit hat er den Bonus, den er mit dem Stück “Islamisten-Polka” erlangt hatte, völlig verspielt.
    Eines Tages werden wir über diese scheinheiligen Kreise noch Übles erfahren!!

  219. WER WIRD DER NEUE PAPST???

    DER HEILIGE GEIST SOLL IHN LÄNGST BESTIMMT HABEN; NUN SOLLEN DIE KARDINÄLE IM KONKLAVE IHN HERAUSFILTERN:

    Noch ein Kandidat…

    „“Kardinal Péter Erdö aus Budapest könnte alle Prophezeiungen widerlegen, dass der nächste Papst nicht aus Europa kommt. Schafft er das, käme auch eine Jahrhunderte alte Weissagung zum Ziel. Von Paul Badde (Die Welt)…

    In dem Streit um Kreuze im öffentlichen Raum in Europa hat er sich vor zwei Jahren sehr deutlich positioniert. In allen Lehr- und Ethikfragen passt kein Blatt Papier zwischen seine Haltung und der Benedikt XVI.

    „Die Präsenz des Kruzifixes im öffentlichen Raum für eine Grundrechtverletzung zu halten, wäre ein Verstoß gegen die Identität Europas,“ rief er damals nach Straßburg und Brüssel. „Ohne das Kruzifix würde es heute kein Europa geben, wie wir es kennen.“…““
    http://kath.net/detail.php?id=40359

  220. DER VERRÄTER UND IDIOT – man sollte ihn in ein strenges Kloster, ohne jeden Ausgang, verbannen:

    Philippe Kardinal Barbarin

    [Philippe Xavier Christian Ignace Marie Kardinal Barbarin (geb. 17. Oktober 1950 in Rabat, Marokko) ist Erzbischof von Lyon. wikipedia]

    „“Inspiriert vom Besuch Papst Benedikt XVI. in der Blauen Moschee von Istanbul begab sich Kardinal Barbarin am 21. Februar 2013 in Begleitung des Imam Kamel Kabatane zu einem öffentlichen Gebet in die Große Moschee von Lyon. (Bild)

    Im Vorfeld hatte sich der Kardinal gerühmt, die chahâda rezitiert zu haben – das islamische Glaubensbekenntnis.

    Der Vorsitzende Kabatane veröffentlichte im Anschluss an das Gebet des katholischen Oberhirten in der Moschee eine Presseerklärung (siehe unten).

    Im einem Video bestätigt der Imam, dass man wirklich „gemeinsam gebetet“ habe, was mehr bedeute, als nur „zusammenzukommen, um zu beten“.

    Die Dreifaltigkeit wurde aus dem Gebet ganz offensichtlich entfernt. Stattdessen betete man namentlich zu „Allah“ und fügte einige Satzfetzen des „Vater Unser“ hinzu, um den Schein einer Anpassung zu wahren…““
    http://pius.info/streitende-kirche/951-islamisierung/7722-kardinal-barbarin-betet-in-der-moschee

  221. FALSCHER BISCHOF EIN SCHWULER BERLINER

    Gestern dachte ich noch: „Wenn der nicht schwul ist!“ Manchen sieht man es einfach an!
    http://kath.net/detail.php?id=40392
    „“Im Internet tritt Napierski unter ganz verschiedenen Amtsbezeichnungen auf. Der Berliner bezeichnet sich als «katholischer Bischof in der apostolischen Sukzession». Zugleich stellt er sich aber auch als «Bischof der unchristlichen Sekte abundant Life Church» oder als Homo-Aktivist vor.““

    Ein pädophiler Schwuler, der von sich auf andere schließt?
    „“Bevor er aufflog, sagte der vermeintliche Würdenträger noch, die katholischen Bischöfe hätten einen Fehler begangen, als sie des Kindesmissbrauchs beschuldigte Priester aus ihren Gemeinden abgezogen hätten.““ welt.de

    Man sollte ihn wegen Hochstabelei in den Knast sperren, dort kann er sich in der Gemeinschaftsdusche nach der Seife bücken!

  222. 06. März 2013, 08:45
    Konklave: Wird ein Ordensmann neuer Papst?
    Seit 167 Jahren saß kein Ordensangehöriger mehr auf dem Stuhl Petri – Das könnte sich nun bald ändern
    http://kath.net/detail.php?id=40404

    +++

    DER UNGEDULDIGE WESTFALE/SAUERLÄNDER

    Kurienkardinal emeritus Cordes mit verdrießlichem Gesicht:

    „“06. März 2013, 09:00
    Kardinal Cordes: ‚Konklave ist wie ein Besuch beim Zahnarzt‘

    „Es wird hoffentlich ein kurzes Konklave und recht bald beginnen“, er wolle „alles schnell hinter sich bringen“
    http://kath.net/detail.php?id=40405

    DOCH DER GUTE CORDES IST EIN HELLER KOPF:

    „“Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Cordes besonders durch seine Untersuchung zur ROLLE der VÄTER in der modernen Gesellschaft bekannt:

    Die verlorenen Väter – ein Notruf. Freiburg (Herder) 2002.

    Cordes analysiert Familienstruktur, Eherecht und Vaterrolle und kommt unter Berücksichtigung psychologischer Studien zu dem Ergebnis,

    dass die „Korrekturen“ der männlichen Identität verheerende Auswirkungen auf die seelische Gesundheit von Männern, Kindern und auf die Partnerbeziehungen haben…

    BRISANT ist seine Abgrenzung gegenüber dem ISLAM, wenn indirekt (in einer Berufung auf John Henry Newman), Theologen die Exkommunikation zugeordnet wird, falls sie den islamischen Gott mit dem christlichen identifizieren und den Islam als Offenbarung anerkennen (wahrscheinlich eine Anspielung auf HANS KÜNG) (S. 170f, Anm. 82, zu S. 140)…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Josef_Cordes

    Verflixt nochmal! So weit geht der linke Medienliebling und Dauerpapstkritiker HANS KÜNG? Der islamische Allah und der Christengott seien derselbe und der Islam eine Offenbarung???
    Wie irre ist das denn? Hans Küng schlägt den Gottessohn Jesus-Christus nochmal ans Kreuz!

    +++

    Jetzt, als Papa Bene zurücktrat kokettierte Küng im TV, daß er ja nur ein Jahr jünger sei…
    Nun, gutes Licht täuscht glatte Haut vor, während man Papa Bene gerne alt aussehen läßt. Das Arbeitsaufkommen und die Verantwortung eines Papstes sind eine Herausforderung, die der kameraverliebte Küng nie tragen mußte.

    Bald, zum Konklave werden uns wieder auf allen Kanälen die beiden Berufsjugendlichen Hänschen Küng(hat bald Geburtstag, 19.März) und grüner Knallfrosch Uta Rancke-Heinemann als Vatikankenner präsentiert.
    Da muß der Zuschauer wieder so manche linke Kröte schlucken.

    +++

    „“Hans Küng(Anm.: ein Christusverräter) hat die Stiftung Weltethos gegründet und über Jahre geprägt. Bald wird der Theologe und Papstkritiker 85 Jahre alt. Zeit, seine Nachfolge zu regeln. Überraschend verkündete er seinen Kandidaten: den früheren Bundespräsidenten HORST KÖHLER…““

    Ja, die linke Journaille entblödet sich, habe selten so gelacht:

    „“ Während Küng maßgeblich an der Vorbereitung des Zweiten Vatikanischen Konzils beteiligt war und Joseph Ratzinger auf seine Empfehlung von Münster nach Tübingen wechselte,

    gründete Köhler(ev.) gemeinsam mit seiner Frau Eva Luise einen WELT-LADEN mit ökologisch produzierten und fair gehandelten Waren…““!

    Alter Wein in neuen Schläuchen, äh in der Stiftung Weltethos: SYNKRETISMUS

    „“Am Dienstagabend wurde in Tübingen gefeiert.

    ++Küngs Stiftung Weltethos ist nun offizieller Teil der Universität, für den 84-jährigen Theologen ist es so etwas wie die Vollendung seines Lebenswerks.

    Die Idee, deren geistiger Vater er ist, hat nun eine eigene wissenschaftliche Heimat.

    In den nächsten Tagen wird der LEHRBETRIEB aufgenommen, die Seminare sollen Studenten aller Fachbereiche offenstehen.

    Geforscht wird zu Küngs Ideen, dass es einen Grundkonsens über Werte und Maßstäbe gibt(Anm.: gäbe!), der alle Menschen unabhängig von ihrer Religion und Kultur verbindet…““
    (Anm.: Immer schön brav den Islam hoffähig machen!)

    „“…Es ist kein geringerer als: Altbundespräsident Horst Köhler.“

    Erster Gratulant: Winfried Kretschmann…““, der grüne Maoist

    „“Köhler unterstützt die Stiftung seit ihrer Gründung 1995.

    Als Direktor des IWF betonte er die Notwendigkeit eines globalen Ethos für das Gelingen einer globalen Ökonomie.

    Seit 1997 ist er Kurator der Stiftung. Er holte eine in Tübingen konzipierte Ausstellung in das Hauptquartier des IWF nach Washington, 2004 hielt er die vierte der sogenannten Weltethos-Reden – damals schon in seiner ROLLE als BUNDESPRÄSIDENT.

    Er sprach über das Thema, das seine Amtszeit prägte: die Solidarität mit Afrika. „Was gehen uns andere an?“ war der Titel seines Vortrags…““
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hans-kueng-uebergibt-stiftung-weltethos-an-horst-koehler-a-828611.html

    Nun ja, die Solidarität mit Afrika spült uns täglich testosterongesteuerte Abenteuer-Asylanten ins deutsche Land!

  223. Ein weiterer Kandidat?
    Ein Kunstkenner papabile

    „“07. März 2013, 09:00
    Ein italienischer Kunstkenner – der nächste Papst?

    Benedikt XVI. hat die letzten geistlichen Betrachtungen seines Pontifikats Kardinal Ravasi anvertraut. Dem Kultusminister des Vatikans wird so eine seltene Ehre zuteil. Er ist ein Nachfolgekandidat. Von Paul Badde (Die Welt)…

    Bis zum Samstag noch wird der hochgebildete Kunstkenner und Kardinal das Ohr und Herz des Papstes und vieler Kardinäle in Rom besitzen. Bis dahin kommt im Vatikan nicht alle, aber doch die meiste Arbeit zum Erliegen. Es ist eine einzigartige Bewährungsprobe für den weltgewandten Priester, der seit Jahren wie kaum ein anderer im Vatikan den Kontakt zu Künstlern und Intellektuellen aus aller Welt sucht…

    Der Theologe ist Mitglied der Bibelkommission und beherrscht ein Dutzend an antiken und modernen Sprachen…““
    http://kath.net/detail.php?id=40413

    Anm.: Hauptsache er ist kein Fan abstrakter und gegenstandsloser Kunst. Schließlich ist eine Kirche keine Moschee und auch kein Schwimmbad.

    +++

    o.g Artikel enthält noch etwas sehr sehr Wichtiges:

    „“Als Johannes Paul II. im Jahr 2000 einen Priester suchte, der in dem Jubeljahr die Exerzitien der Buß- und Fastenzeit für die Kurie leiten sollte, wählte er François Xavier Nguyen Van Thuân, den ehemaligen Erzbischof von Saigon, für die Aufgabe aus und bat ihn, über die Hoffnung zu sprechen – nachdem der Mann für seinen Glauben 13 Jahre in den Kerkern des Vietcongs gesessen hatte, davon neun Jahre in Einzelhaft.

    Als Van Thuân am 16. September 2002(an Krebs) starb, beweinte der Papst den Kardinal aus Vietnam im Petersdom wie einen Bruder. Van Thuân hatte schon zu Lebzeiten die Aura eines Heiligen…““

    Kardinal Van Thuân heiligsprechen, santo subito!

    „“Am 22. Oktober 2010 wurde in Rom der Seligsprechungsprozess feierlich eröffnet.““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fran%C3%A7ois_Xavier_Nguy%C3%AAn_Van_Thu%C3%A2n

  224. OT

    IRAK

    „“Kirche in Not: Herr Stiefenhofer, wie hat sich die Lage im Irak direkt nach dem Einmarsch der Alliierten im Jahr 2003 entwickelt?

    André Stiefenhofer: Dem relativ kurzen Irakkrieg folgte ein viel blutigerer Bürgerkrieg – auch wenn dieser selten als solcher bezeichnet wurde…

    Kirche in Not: Wo haben die irakischen Christen ihren Platz in diesem politischen Ränkespiel?

    Stiefenhofer: Von Anfang an hatten sie versucht, sich aus der Politik herauszuhalten. Als alle anderen sich bewaffneten, haben die irakischen Christen das verweigert. Diese friedliebende Strategie ging aber leider nicht auf und die Christen gerieten zwischen alle Fronten. Sie wurden zum einen von Islamisten verfolgt und getötet, die sich einen „christenfreien“, rein islamischen Irak wünschten. Zum anderen wurden sie als angebliche Günstlinge Saddam Husseins gebrandmarkt, weil sie unter dessen Herrschaft sicher leben konnten und wegen ihrer guten Ausbildung auch oft einflussreiche Posten besaßen. Und zum dritten galten sie vielen Irakern völlig zu Unrecht als „Verräter am Vaterland“, weil sie derselben Religion wie die Soldaten der westlichen Invasionstruppen angehörten…““
    http://kath.net/detail.php?id=40411

  225. Spaziergang: Papa Bene in Castel Gandolfo, mit Georg Gänswein…
    http://www.kathtube.com/photo.php?id=30545

    +++

    „“Vatikan-Prag (kath.net/KAP) Nach der Veröffentlichung einer schwarzen Liste für die Papstwahl durch US-amerikanische Missbrauchsopfer hat sich der Vatikan gegen eine Einmischung in das Konklave verwahrt. Es stehe dem Netzwerk der Überlebenden von Missbrauch durch Priester (SNAP) nicht zu, darüber zu befinden, wer am Konklave teilnehmen dürfe, sagte Sprecher Federico Lombardi am Mittwoch im Vatikan. „Von den Kardinälen wird erwartet, dass sie ohne den Ratschlag von SNAP eine Entscheidung treffen“, so Lombardi…““
    http://kath.net/detail.php?id=40435
    Die heilige linke Lumpenjournaille wetzt bereits ihre Dolche!

  226. „“07. März 2013, 08:00
    Umfrage: Wie viele Atheisten leben in Deutschland?

    Meinungsforscher: Nicht einmal jeder fünfte leugnet Gott

    Erfurt (kath.net/idea) Atheisten sind in Deutschland eine kleine Minderheit. Nicht einmal jeder fünfte Bürger (17 Prozent) ist ein Gottesleugner. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für neue soziale Antworten (INSA) in Erfurt unter mehr als 2.000 Bürgern. Der Studie zufolge ist selbst unter jenen, die keiner Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören, nur jeder Dritte Atheist. Von den befragten Protestanten erklärten 8 Prozent, dass es keinen Gott gibt; bei den Katholiken waren es 6 Prozent…““
    http://kath.net/detail.php?id=40421
    „“Atheisten vor allem bei Linken und Piraten

    Kaum überraschen können die Ergebnisse im Bezug auf die Politik. Überdurchschnittlich viele Atheisten finden sich unter den Linken (32 Prozent) und den Piraten (31 Prozent). Am geringsten ist die Zahl bei den Anhängern von CDU/CSU (9 Prozent) und FDP (15 Prozent). Auch bei den Grünen (16 Prozent) und den Sozialdemokraten (17 Prozent) finden sich relativ wenige Atheisten. Unterschiede zeigen sich ferner im Bildungsniveau. Am höchsten ist der Anteil der Gottesleugner bei den Befragten ohne berufsqualifizierenden Abschluss (25 Prozent). Hingegen beträgt er bei Hochschulabsolventen 17 Prozent. 33 Prozent der 82 Millionen Einwohner Deutschlands sind konfessionslos, 30 Prozent gehören der römisch-katholischen Kirche und 29 Prozent der evangelischen Kirche an. 5 Prozent sind muslimischen und 1,5 Prozent orthodoxen Glaubens. 0,4 Prozent zählen zu einer Freikirche, 0,3 Prozent sind Buddhisten, 0,24 Prozent Juden und 0,12 Prozent Hindus…““

  227. @Bernhard von Klärwo Komm.55
    Das ist erschütternd. Und hier in Deutschland gibt es Richter, die Art.4 und Art.5 GG als Legitimation zitieren für die Harmlosigkeit einer „Zugehörigkeit eines orthodoxen Islamverständnisses, das im Rahmen theologischer Auslegungen und religiöser Meinungsäußerungen bleibt“. Meine Oma hätte gesagt, dafür musst du studiert haben.

  228. Idriz darf in Evangelischer Kirche predigen!

    Das ist der Höhepunkt des Islam-Appeasements der Evangelischen Kirche: Die Münchner St. Lukas-Gemeinde hat zur “Woche gegen Rassismus” den verfassungsschutzbekannten Imam Bajrambejamin Idriz eingeladen, am kommenden Sonntag die Kanzelpredigt zu halten. Das ist genauso, als ob ein Hühnerstall einen Eisbären zum geselligen Eierlegen einladen würde.
    Damit knüpft die Evangelische Kirche an ihr schändliches Verhalten während des National-Sozialismus an, als man sich ebenfalls an die Vertreter einer totalitären Ideologie anschmiegte.
    von Michael Stürzenberger
    http://www.pi-news.net/2013/03/idriz-darf-in-evangelischer-kirche-predigen/

    Die Katholen waren und sind allerdings auch nicht besser.
    Immer und überall mit Satan im Bunde. – Schwachsinn pur.
    Doch Moslems, Weiber, Pfaffen, Sozis sind darin ausgemachte Profis.

    xRatio

  229. 08. März 2013, 09:59
    KIRCHE IN NOT präsentiert neue Webseite: http://www.christenverfolgung.org
    Wien (kath.net/KIN) Christ sein war noch nie so gefährlich wie heute. Alle fünf Minuten wird auf der Welt ein Christ wegen seines Glaubens getötet. Nie zuvor sind so viele Christen diskriminiert, bedroht und verfolgt worden. Weltweit sind laut Erzbischof Dominique Mamberti bis zu 200 Millionen Christen betroffen und die Tendenz ist steigend…
    http://kath.net/detail.php?id=40445
    Christen verschiedener Konfessionen sind zwar nicht die einzige Religionsgruppe, die wegen ihres Glaubens benachteiligt wird; weltweit leiden sie aber am meisten unter religiöser Diskriminierung oder Verfolgung. Von 100 Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens ermordet werden, sind 75 Christen. Aufgrund dieser Zahlen müssen wir von der wohl größten Christenverfolgung aller Zeiten sprechen…

  230. @ xRatio, #260

    Ich habe heute Vormittag verschiedene und verschieden lange Kommentare zum PI-Artikel abgesendet, teils Antworten auf andere Schreiber, KEIN einziger wurde veröffentlicht:

    1.) Antisemitische Lutherzitate mit ausführlicher Quellenangabe…
    http://www.projektwerkstatt.de/religion/luther/luther_zitate.html

    2.) Der im ZDF übertragene Gottesdienst mit Moslems in einer Freikirche vergangenes Jahr. Da mehrere Kommentatoren für die Mitgliedschaft bei Freikirchen warben…
    http://www.baptisten.de/aktuelles/artikel-lesen/tv-gottesdienst-eindrucksvolles-beispiel-fuer-dialog/

    3.) Der Fall des chrislamischen, ggf. konvertierten Kardinals Barbarin von Lyon, hier bei MM mein Komm. #251

    4.) Die Wahrheit, daß die Protestanten sowohl beide Male vor Wien, als auch bei Lepanto nicht dabei waren, das christl. Abendland zu verteidigen, sondern die Kräftebündelung der Kath.Kirche durch Osmaneneinfälle ausnutzten, ihre eigene Macht zu stärken

    5.) Luthers späte Verbal-Reaktion auf die Türkeneinfälle, verknüpft mit Entgleisungen gegen Katholiken, gesungen bis ins 20.Jh.:
    „“Das Lied Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“.

    Das vor dem Hintergrund der Türkenkriege als Auftragswerk 1542 entstandene antipäpstliche und antitürkische Kampflied wurde wegen seiner provokativen zweiten Zeile „und steur des Papsts und Türcken mord“ über Jahrhunderte als der umstrittenste protestantische Gesang angesehen. Diese Zeile ist inzwischen aufgegeben worden…““ wikipedia

    +++

    Hier noch eine Extra-Info:

    Ferner kam damals den Lutheranern ein Gerücht passend,

    „“der Papst habe sich im Juli 1542 einem Pakt Frankreich mit den Türken gegen Deutschland angeschlossen und sei für die bis 1541 grassierenden Brandstiftungen in Deutschland verantwortlich. [3]…““ wikipedia

  231. 08. März 2013, 19:54
    Konklave am 12. März und ein neues Leck im Vatikan
    Ein hoher Prälat aus dem Libanon hat in diesen Tagen vorgeschlagen, die Kardinäle sollten in diesem Konklave am allerbesten Benedikt XVI. doch einfach noch einmal wählen. – Von Paul Badde / Die Welt
    http://kath.net/detail.php?id=40452

  232. DEUTSCH-BRASILIANER KARDINAL SCHERER, PAPABILE

    „“Odilo Pedro Kardinal Scherer, auch Dom Odilo, (* 21. September 1949 in Cerro Largo (Rio Grande do Sul)[1], Brasilien als Otto Scherer) ist Erzbischof von São Paulo, der mit 5,2 Millionen Katholiken drittgrößten Diözese der Welt.[2]

    Der Deutschbrasilianer Odilo Pedro Scherer wurde als eines von elf Kindern von Edwino Scherer und dessen Ehefrau Francisca geb. Steffens geboren. Seine Vorfahren sind in den 1880er Jahren aus dem saarländischen Theley ausgewandert.[2]

    Scherer ist ein Neffe von Alfredo Vicente Kardinal Scherer.[2]…

    Scherer spricht neben Portugiesisch fließend Englisch, Italienisch und Deutsch.

    Nach der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. wird er auch als papabile gehandelt.[13]…““ WIKIPEDIA

    „“Odilo Pedro Scherer setzt in der 15-Millionen-Metropole Sao Paulo – mit dem Umland ist der multikulturelle Ballungsraum Heimat von 20 Millionen Menschen – auf junge charismatische geistliche Gemeinschaften. Immer wieder prangert der Erzbischof von Sao Paulo Menschenrechtsverletzungen, Korruption in der Politik und Sklavenarbeit an. Als eine Ursache für die anhaltende Gewalt in ländlichen Regionen weist Scherer immer wieder auf Ungerechtigkeiten bei der Landvergabe und -verteilung hin. Er gilt als entschlossener Fürsprecher für eine gerechte Landreform.

    Der Einsatz für soziale Gerechtigkeit und Solidarität im Namen des Evangeliums ist für Scherer das positive Verdienst der Befreiungstheologie. Dennoch sei – wie er meint – die Zeit der Befreiungstheologe vorüber. Sie beinhaltet für Scherer eine gefährliche Tendenz, wenn der Glaube auf eine politische Ideologie verkürzt werde.

    Ganz im Sinne Papst Benedikts XVI. prangert Kardinal Scherer immer wieder den „Werterelativismus“ an; Korrektiv gegen eine von ihm sogenannte „Kultur des totalen Subjektivismus“ müsse die katholische Soziallehre sein…““
    http://kath.net/detail.php?id=40456

  233. @ istlahm #265

    Danke für den Link, der die „merkwürdige“ Opfer-Vereinigung entlarvt:

    „“US-Organisation Snap (Netzwerk der Überlebenden von Missbrauch durch Priester)““

    Egal, was ein kath. Priester sagt, es wird ihm alles als Abwiegelung ausgelegt. Er würde nur akzeptiert, würde er sagen, die Mißbrauchszahlen in der RKKirche wären sogar noch 100-fach höher…

    Da in der Kath. Kirche Mißbrauchsopfer häufiger männlich sind, als in der übrigen Gesellschaft, muß es ja was mit Homosexualität zu tun haben, denn Priesterinnen gibt es keine.

    Anscheinend instrumentalisiert o.g. Opferverband die Opfer, um Geld zu schinden(für US-Anwälte/-kanzleien) und um Zeitgeistiges(Frauenpriestertum, Priesterehe, Homoehe) in die RKKirche zu impfen. Am liebsten möchten sie natürlich die RKKirche abschaffen, aber erst soll sie finanziell und ideell bluten.

    Interessant wäre auch, wer alles bereits in Lohnarbeit in diesem Verein sitzt, also am Leid der Opfer verdient. Je mehr Opfer, desto zeitlich länger der Job, desto mehr Geld kommt rein…, irgendwann müssen es immer mehr Opfer sein, da ist dann schon einer ein Opfer dem der Religionslehrer bzw. der kath. Pfarrer mal den Schulranzen umhängte. So einen Fall gab es!

    Das ist wie bei der Integrationsindustrie, je mehr integrationsunwillige Einwanderer, desto sicherer die Jobs für Pädagogen, Sozialarbeiter, Dolmetscher, Gelder für Eingliederungsseminare bei Bildungsträgern, Anwälte usw.

  234. MAN STELLE SICH VOR, EIN CHINESE WÜRDE PAPST

    ES WÄRE MIR SYMPATHISCHER, ALS DASS ES EIN AFRIKANER WÜRDE!!!

    AFRIKANISCHE KARDINÄLE HALTE ICH FÜR ZU UNBESCHEIDEN UND HABEN ZU OFT MOSLEMS IN IHREN FAMILIEN

    +++

    „“Man stelle sich vor, ein Chinese wird Papst

    Ein Gedanke mit Sprengkraft: Was, wenn am Ende dieser Woche kein Italiener, Ungar, Afrikaner oder Kanadier an die Loggia von Sankt Peter treten würde, sondern ein Mann aus „einem fernen Land“. Von Paul Badde

    …Spielen wir deshalb hier noch einmal kurz mit dem Gedanken, der Neue wäre ein Chinese, um die Sprengkraft zu skizzieren, die jeder Papstwahl innewohnt. Neben muslimischen Ländern wie Saudi-Arabien ist China derzeit das unchristlichste Land, das sich denken lässt. Es ist ein ideologisch verwüsteter Planet, auf dem der Markt die absolute Herrschaft an sich gerissen hat. Sklaverei ist weit verbreitet, mit akutem Frauenmangel als mörderische Konsequenz von Pekings Ein-Kind-Politik.

    Die ersten Opfer dieser Politik sind ungeborene Mädchen. Chinesen wollen Söhne, wenn sie schon nur ein Kind haben dürfen. An Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen wurden sie seit Jahrzehnten gewöhnt. Der explodierende Verkehr, der Durst nach Öl, Energie und Waffentechnik vom Weltmarkt und die aggressive Umweltzerstörung haben Folgen für die ganze Welt. Vor den Heeren der chinesischen Billigstarbeiter und Lohndrücker zerbröselt die Architektur der sozialen Marktwirtschaft Europas zu Staub. Die Partei, die seit 1949 zur alles beherrschenden Kraft des Staates geworden ist und all dies regiert, ist streng atheistisch.

    Dennoch haben sich Chinas Katholiken unter den Kommunisten vervierfacht. Mit rund 14 Millionen stellen sie knapp ein Prozent der Gesamtbevölkerung. Sie formen die am schnellsten wachsende Kirche der Welt. Pro Jahr werden etwa 100.000 Menschen katholisch. Allein zu Ostern 2012 wurden 22.000 Menschen getauft, drei Viertel unter ihnen als Erwachsene. Schon seit der „Kulturrevolution“ verzeichnen Priesterseminare und Ordenshäuser regen Zulauf. Darüber ist in den letzten Jahren auch die Grenze zwischen der Untergrundkirche und der offiziellen „patriotischen“ Kirche immer fließender geworden. Der Partei wird dieser Prozess immer unheimlicher…““
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article114306785/Man-stelle-sich-vor-ein-Chinese-wird-Papst.html

  235. Noch ein Papabile

    Robert Kardinal Sarah, aus Guinea, knapp 68, Schwarzafrikaner, KURIENKARDINAL
    http://kath.net/detail.php?id=40502
    Er soll zurückhaltend sein, im Gegensatz zum übermäßig selbstbewußten Schwarzafrikaner Peter Kardinal Turkson(Peter Kodwo Appiah Kardinal Turkson), nächsten Okt. 65J., Ghana.

    +++

    Mir wäre neben dem Kanadier Marc Kardinal Ouellet, knapp 69; KURIENKARDINAL oder einem Chinesen noch andere ASIATEN lieb:

    „“Luis Antonio Gokim KARDINAL Tagle. Geboren ist er auf den Philippinen, aber Mandarin ist seine Muttersprache, seine Mutter ist Chinesin. Der Erzbischof von Manila wird in weiten Teilen Asiens schon wie eine Mischung aus Heiligem und Popstar verehrt. Benedikt XVI. förderte ihn nach Kräften, er gilt als asiatischer Don Camillo, als „Facebook-Kardinal“, weil er die Botschaft Christi gerne multimedial verbreitet. Aber: Mit seinen 55 Jahren ist der erst im November geweihte Kardinal wohl zehn Jahre ZU JUNG…““ (BILDZ.)

    M.E.FAST ZU ALT, 1 Jahr älter, als JOSEPH KARDINAL RATZINGER VOR 8J. bei seiner Berufung zum Papst war.(Papa Bene geb. 16.April 1927, Papst am 19.April 2005 geworden),

    ES SEI DENN ER IST SEHR GESUND:

    „“Jean-Baptiste KARDINAL Pham Minh Man. Der Erzbischof für Ho-Tschi-Minh-Stadt (früher SAIGON) ist 78 Jahre(Bild rechnet falsch, gerade hatte er Geburtstag und ist 79J., da er am 5.März 1934 geb. ist, laut Wikipedia) Das ideale Papst-Alter(meint Bild). Er ist zwar kein Chinese, aber VIETNAM ist ein Nachbarland, gehört zum Einflussbereich Chinas, er ist der prominenteste Vertreter der asiatischen Untergrund-Kirche. Deshalb fürchtet sich Peking vor ihm noch mehr als vor Kardinal Tagle. Zudem verzeichnet seine Erzdiözese eine Zunahme an Katholiken und an Priesterberufungen, die die Kader der Sozialistischen Volksrepublik erzittern lässt und von der man bei uns, im religionsüberdrüssigen Westen, nur träumen kann. Und das in einem Land, in dem Christen bis vor kurzem noch gewaltsam verfolgt wurden. Er kam erst nach einem fünf Jahre dauerndem Tauziehen zwischen dem Vatikan und der kommunistischen Regierung Vietnams auf den Bischofsstuhl…““ (BILDZ.)
    http://www.bild.de/politik/ausland/papst-wahl/papst-wahl-chinese-29478818.bild.html

    +++

    Ich möchte nicht, daß die blöden linken Medien jubeln können. „Schwarzer Präsident Obama und schwarzer Papst – Früher Sklaven des Weißen Mannes, heute Herrscher der Welt!“, wobei die Millionen schwarzen und weißen Sklaven und Toten der Moslems immer unterschlagen werden.

  236. Jorge Mario Kardinal Bergoglio SJ (* 17. Dezember 1936 in Buenos Aires, Argentinien) ist Erzbischof von Buenos Aires.

    Franziskus I.

  237. Ein italienischstämmiger Papst Franziskus I. aus armer Familie mit bester jesuitischer Ausbildung, promovierte in Deutschland, wichtig für uns.

    Phönix schreibt, er gelte als bescheidener Mann.
    Ich bin erstmal enttäuscht! Gut, er ist mit 76 schon alt, er wird nicht ewig leben!

    Anscheinend ist er marienfromm. Wenigstens ein Lichtblick!

  238. Nun ja, PP Franz I. wird den Kapitalismus anprangern, der schuld an der Armut der Armen sei…

    Grüne scheinen schon zu frohlocken!

    Hl. Franziskus, der Schreiber des Sonnengesangs und Patron der Tiere, Tierschützer, „Erfinder“ der Weihnachtskrippe…

    „“Gegen die Gewalt von Machthabern stellte er Jesu Gewaltverzicht, gegen die Geldwirtschaft das Prinzip der Armut; das Heil des Menschen war ihm wichtiger als das Vermögen. Franziskanischer Geist ist der Protest und ein Modell gegen die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft.““ heiligenlexikon.de

    Aber immerhin hoffe ich, daß er sich auch an Franziskus´ Reise zu den Muselmanen erinnert:

    „“Bei weiteren Reisen im Rahmen des 5. Kreuzzuges gelang es Franziskus zwar 1219, in Ägypten zu predigen, jedoch nicht, den Sultan el Malik el Kamil bei einer Begegnung im September in Damiette – dem heutigen Dumyat – in Ägypten zu bekehren.

    Franziskus bot den muslimischen Priestern die Feuerprobe an: er sei bereit, durch ein Feuer zu schreiten um zu beweisen, welcher Glaube der richtige sei.

    Der Sultan jedoch wagte diese Entscheidung nicht. Von dort aus zog Franziskus weiter ins Heilige Land, wo er bis 1220 blieb. Er erkrankte an Malaria und einer Augenkranheit, kehrte in die Heimat zurück,…““
    http://www.heiligenlexikon.de/BiographienF/Franziskus_von_Assisi.htm

  239. Der vulgäre Quotentürk, Fußballfrauen- und Sarrazinhasser, von der TAZ hat sich bereits ausgekötzelt:

    „“Besser
    Und jetzt: Papst Mohammed I.
    Kolumne von Deniz Yücel““
    http://www.taz.de/!110801/

    „“Was hat man denn erwartet?
    Alter Sack der Xte
    Kommentar von Deniz Yücel

    Der neue Papst ist, den bislang vorliegenden Informationen nach zu urteilen, ein reaktionärer alter Sack wie sein Vorgänger, der seinerseits einem reaktionären alten Sack gefolgt war, der wiederum einen reaktionären alten Sack beerbt hatte. Alter Sack I. folgte Alter Sack II., Alter Sack II. aber folgte Alter Sack III., in einem fort, jahrein, jahraus…““
    http://www.taz.de/Kommentar-Franziskus/!112813/

  240. Der neue Papst heißt Franziskus und NICHT Franziskus I.:

    “”Papst Franziskus der wievielte? Das fragten sich alle nach der Verkündung, Jorge Mario Bergoglio sei der neue Papst und heiße Franziskus. Tatsächlich ist er der erste Papst mit diesem Namen. Warum er trotzdem nicht Franziskus I. heißt… “”
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/papst-franziskus-wer-i-sagt-muss-auch-ii-sagen-1.1624022

    +++

    Papst Franz ist marienfromm, das ist für mich ein großes Plus.
    Seit er 21 ist, fehlt ihm ein großes Stück Lungenflügel. Steinalt wird er somit nicht.
    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/ueberregionales/Neuem-Papst-Franz-fehlt-eine-halbe-Lunge;art5578,167777

  241. Vatikansprecher Lombardi: Am Donnerstagvormittag hat Papst Franziskus seinen Koffer persönlich aus dem Gästehaus abgeholt und seine Rechnung bezahlt – Die Sicherheitsbeamten müssten sich an den informellen Stil des neuen Heiligen Vaters gewöhnen…

    Dann bat er seinen Fahrer, beim Gästehaus Paul VI. anzuhalten. Dort stieg der Papst aus, begrüßte die Angestellten, nahm seinen zurückgelassenen Koffer mit und bezahlte seine Rechnung…
    http://kath.net/news/40540

  242. „“14 März 2013, 15:45
    Nobelpreisträger: Papst hatte keine Verbindung zur Militärjunta

    Friedensnobelpreisträger Esquivel: Vorwürfe im Hinblick auf Folterung der von Bergoglio aus dem Jesuitenorden ausgeschlossenen Priester Yorio und Jalics entsprechen nicht den Fakten…““
    http://kath.net/news/40535

  243. Aktuelles über Papst Franz:

    “Mit sanfter Stimme fuhr der Papst fort: „Wenn man Jesus Christus nicht bekennt, bekennt man die Weltlichkeit des Teufels, die Weltlichkeit Satans“…

    Vor dem Grabmal dieses großen Papstes kniete nun Franziskus, um ihm als seinem Vorgänger die Ehre zu erweisen; vor dem Grabmal jenes Pius V, der die rechte Lehre sowohl als Kardinal als auch als Papst allem vorangestellt und nicht gezögert hatte, häretische Bischöfe abzusetzen und gegen das Gift des Nepotismus und der Korruption anzukämpfen.

    Pius V. war es auch, der die HEILIGE ALLIANZ der katholischen Staaten bildete, welche dann im Jahr 1571 den entscheidenden Sieg über das ottomanische Reich bei der Schlacht von LEPANTO erringen sollte.

    Pius V. hatte erkannt, dass dies nur durch die Fürsprache der Gottesmutter Maria möglich gewesen war, so dass er das Fest „Unserer Lieben Frau vom Sieg“ einführte,…”“
    http://kath.net/news/40556

    “”Jesuitenpater Franz Jalics war in Argentinien während der Militärdiktatur fünf Monate lang gefangen gewesen – „Ich bin mit den Geschehnissen versöhnt und betrachte sie meinerseits als abgeschlossen.“…”“
    http://kath.net/news/40555

  244. 15 März 2013, 14:55
    +++ ‚Verleumderische und diffamierende Kampagnen‘ +++ In ungewöhnlich scharfer Form hat der Vatikan am Freitag Vorwürfe gegen den neuen Papst wegen seines Verhaltens in der Zeit der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) zurückgewiesen. +++ Die Vorwürfe gehören zum Repertoire historisch-soziologischer Analysen über die Ära der Diktatur, die seit Jahren von Elementen der ANTIKLERIKALEN LINKEN vorangetrieben werden, um die Kirche anzugreifen. +++
    http://kath.net/news/40557

  245. Ich hoffe, daß Papst Franz doch was vom Islam versteht und zwar so, wie Islamkritker es sich wünschen, weil er:

    Ab März 1986 Doktoratstudium der Theologie in Deutschland…

    Anschließende Tätigkeit als Spiritueller Leiter in der Jesuitenkirche in CORDOBA…

    CORDOBA – klingelt´s?

    „“9. † Gedenktag an die heiligen Märtyrer von Cordoba: 825; 850 und 851 – 859 und 925 u. 931.
    In Cordoba herrschten seit 711 die mohammedanischen Mauren. Sie hatten mit wenigen Truppen in einem nächtlichen Überfall die Stadt kampflos eingenommen, da die führenden Familien der Stadt geflohen waren; sogar der Palast stand leer. Der Bischof und die meisten Bewohner, meist Christen und weniger Juden, waren geblieben. Die arabischen, mohammedanischen, Machthaber begannen ihre Herrschaft klug. Für die dhimmis, vertraglich geschützte Anhänger der „Buchreligionen“, Juden und Christen, setzten sie anfangs zwei der drei seit Mohammed üblichen Machtmittel einstweilen nicht ein, nämlich das Verbot öffentlicher Gottesdienste (Prozessionen, Totengeleit, Glockenläuten u.a.) und des neu Erbauens von Kirchen; wohl setzten sie sofort eine hohe monatlich aufzubringende Kopfsteuer, jizya, für die ab sofort nun zweitklassig behandelten Einwohner durch und ließen diese möglichst durch Mitglieder der besteuerten Religionsgemeinschaft einziehen. Sie duldeten also unter ihrer Herrschaft, mehr oder weniger, Juden und Christen, versuchten diese sogar möglichst weitgehend, auch in verantwortungsvolle Tätigkeiten, mit einzubinden; mit weil diese Araber zahlenmäßig relativ wenige und außerdem extern von Christenheeren bedroht und intern ziemlich zerstritten waren (Araberstämme und Berberstämme)…““
    http://www.heiligenlexikon.de/MRFlorilegium/3Juni.html

  246. Bernhard von Klärwo
    Montag, 11. März 2013 13:08
    269

    …und kein Christ fackelt die Klopapier-Firma ab, gell!

    11. März 2013, 08:00
    Bibelworte auf Klopapier

    Nach heftiger Kritik nahm das Unternehmen die Rollen vom Markt – Finnischer Hersteller: Es war ein Versehen…
    http://kath.net/detail.php?id=40423

    +++++++ Naja, da hat der Koran der Bibel eines voraus: Zum A…abwischen sehr zu empfehlen.

  247. @ Allahs Vormund, Komm. 286

    Mein Hintern wäre mir noch zu schade, mit dem bluttriefenden Koran abzuwischen.

  248. „“Umgekehrt vermutet der Biograf Sergio Rubin, dass Bergoglio seine Kontakte zum Juntamitglied Emilio Massera verwendet haben muss, um beide Priester(Orlando Yorio und Franz Jalics) wieder freizubekommen:

    Kaum ein Opfer aus dieser Zeit habe die Todesschwadronen überlebt, sie aber seien vom Helikopter mit verbundenen Augen in einem Stoppelfeld ausgesetzt und nicht – wie fast alle anderen – über dem Atlantik abgeworfen worden.[6] Bergoglio bestätigte ihm 2005 wortkarg den eigenen Einsatz „hinter den Kulissen“…“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Jalics

  249. Nach meiner ersten Enttäuschung über die Wahl dieses Papstes Bergoglio-Franziskus, bemühte ich mich Freude aus seiner Marienfrömmigkeit zu ziehen und fair zu sein.

    Mißtrauisch sah ich das fröhliche Grinsen bei den zeitgeistigen, sozialistischen Bischöfen und Kardinälen Marx, Lehmann, Wölki und Zollitsch, der konservative Meisner machte ein saure Miene zum neuen Papst, Medien streichen Franziskus´ Neigung zu armen Schluckern und seiner Geißelung des „bösen“ Kapitalismus heraus, aber ich bemühte mich…

    Hier sind Stimmen, die mich erneut zweifeln lassen:

    „“Die Menschen, mit denen er sich in seinem Ordinariat in Buenos Aires umgibt, sind mit Ausnahme weniger Kleriker nicht durch besonders tugendhaften Lebenswandel aufgefallen. Einige von ihnen stehen unter dem dringenden Verdacht moralischer Verfehlungen.

    Er hat keine Gelegenheit verstreichen lassen, seine Kathedrale – im Namen eines unmöglichen und unnötigen interreligiösen Dialoges – Protestanten, Muslimen, Juden und sogar Sekten… zur Verfügung zu stellen. Er ist bekannt für seine Treffen mit Protestanten in der Luna-Park-Arena, wo er … sich bei einem gemeinsamen Gebet von protestantischen Geistlichen „segnen“ ließ und damit de facto die Gültigkeit der „Sakramente“ von Fernsehpredigern anerkannte…““

    „“Aber selbst wenn Franz der Erste kein Verräter ist, so spricht viel dafür, daß er ein Versager ist – und das man ihn genau deshalb auf die Stelle gesetzt hat…““
    http://korrektheiten.com/2013/03/15/11397/

  250. 16 März 2013, 12:50
    Franziskus greift wieder zum Sperrholz-Altar, also zum Lutherbock oder Tapeziertisch. Für Gott sind paar abgeschabte Bretter gut genug, gell! http://kath.net/news/40561

    +++

    Bei den linken Käseblättern ist der Papst schon beinahe deshalb ein Besserer, weil er aus der „3. Welt“ komme.

    Italienische Presse zum Papst: «Einfacher Stil, aber kein Genie» – Fortsetzung des Pontifikates Benedikts XVI. oder „genaue Gegenfigur zu Benedikt“?
    http://kath.net/news/40566

    Was meint man im römischen „Il Messaggero“ mit Dekadenz Europas? Sind Kriminalität, Verantwortungsllosigkeit, Bindungslosigkeit, Amoral, Körperkult auf der einen und gesundheitliche Zerstörung durch Drogen auf der anderen Seite, etwa in Brasilien, nicht dekadent sondern urwüchsig schön?

  251. Lutherischer Pastor ruft dazu auf, Papst em. Benedikt XVI. für sein „klares Zeugnis“ zu danken, ihn in die Fürbitte einzuschließen und darum zu beten, dass sein Nachfolger – Papst Franziskus – den eingeschlagenen Weg fortsetze
    http://kath.net/news/40543

  252. PP Franziskus spricht zur Journaille und belehrt sie:
    http://kath.net/news/40570

    +++

    Wahrheit, Legenden und Spekulationen:

    „“…Radikales Kontrastprogramm zu Kirchner

    Geschichten wie diese werden in Argentinien derzeit besonders gern erzählt. Denn Bergoglios Bescheidenheit repräsentiert ein radikales Kontrastprogramm zur lauten Geschwätzigkeit der Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Sie regiert das Land seit 2008. Mit dem neuen Papst verbindet sie eine in vielen Jahren gewachsene Abneigung, die noch ausgeprägter war bei ihrem Ehemann und Amtsvorgänger Néstor Kirchner.

    Er hatte zu kaum einer Persönlichkeit des Landes so schlechte Beziehungen wie zu Bergoglio. Das ging sogar so weit, dass Néstor Kirchner mit der alten Tradition brach und als Präsident am Nationalfeiertag, 25. Mai, dem traditionellen Te Deum in der Kathedrale fernblieb.

    Für viele Argentinier, die den immer radikaler werdenden Populismus von Cristina Kirchner leid sind, repräsentiert Kardinal Bergoglio mit seiner ungespielten Bescheidenheit ein anderes, besseres Argentinien. Und schon am Tag nach der Entscheidung in Rom ziehen prominente Kirchner-Gegner mit dem neuen Papst in die Schlacht: Seine Wahl sei „das beste Zeichen, dass andere Zeiten in Argentinien anbrechen“, frohlockte Elisa Carrió, eine der prominentesten Gegnerinnen von Kirchner…““
    http://www.welt.de/politik/ausland/article114454163/Was-sich-die-Argentinier-ueber-ihren-Papst-erzaehlen.html

  253. „“16 März 2013, 16:00
    Als sich Bergoglio ins Haus von Diktator Videla schmuggelte

    Während in deutschen Medien derzeit eine «schwarze Legende» gegen den neu gewählten Papst Franziskus gestrickt wird, finden sich in den Medien seiner Heimat neue Details über die wahre Rolle des damaligen Jesuitenprovinzials Jorge Mario Bergoglio in der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983)…““
    http://kath.net/news/40567

Kommentare sind deaktiviert.