Attentats-Opfer Lars Hedegaard plant Klage-Kampagne gegen die Linksmedien

Hedegaard schlägt zurück

Das beste Mittel gegen die Islamisierung und die Hasskampagnen seitens der Medien (auch, um einen ansonsten sicheren Bürgerkrieg zu verhindern) sind immer noch unsere Gesetze. Wir haben den Fehler gemacht, diese viel zu selten in Anspruch zu nehmen. Das wird sicher ändern. Und dafür brauchen wir Geld. Viel Geld. Das haben unsere Gegner im Übermaß. Und wir so gut wie nichts davon. Daher brauchen wir Großspender. Diese mögen sich bitte melden bei:
zaesur2012@web.de

***

Die Lügen der Medien werden immer dreister. Hedegaard will nun juristisch dagegen vorgehen

Was wir seit Jahren behaupten, ist mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen. Die Medien Europas (auch Deutschlands) sind die wahren Einpeitscher der Islamisierung Europas – und sie kriminalisieren ihre Kritiker in einer Weise, wie dies nur von den sozialistischen Unrechtsregimes wie der Sowjetunion, China, Nordkorea und der DDR (um nur einige zu nennen) bekannt ist.

Kritische Berichterstattung ist längst passe. Dafür spielen unsere Links-Medien Richter und Henker in einem. Dass sie mit ihrer Verdammung der Islamkritiker als „Islamhasser“ längst die wichtigste Forderung des Islam erfüllen: Islamkritiker zu outen, damit diese dann von Mohammed-Gläubigen gestellt und ermordet werden können (dies geht direkt auf Mohammed zurück, der alle seine Kritiker ermorden ließ) – stört die linken Medienknechte nicht. Im Gegenteil: Das Attentat gegen Hedegaard, dem er (vor wenigen Wochen) nur knapp und mit Glück entkommen ist und für das sie fraglos mit ihren Hetzkampagnen gegen Hedegaard und der Islamkritik als solcher mitzuverantworten haben, schweigen sie in Schweden und auch hierzulande weitestgehend tot. Man kann das auch Tatvertuschung nennen. Eigentlich ein kriminelles Delikt.

Fragen Sie mal einen x-beliebigen Ihrer Freunde, Kollegen oder Bekannten, ob diese etwas vom Attentat auf Hedegaard gehört oder gelesen hätten. Ich mache den Test bis heute: Resultat: ausnahmsloses Kopfschütteln.

Hedegaard tat und tut nichts anderes als das, was wir anderen Islamkritiker ebenfalls tun: Wir berichten über einen mörderischen Totalitarismus, der sich als Religion tarnt. Und wir berichten über diejenigen, die uns die größte Massenimmigration der europäischen, ja der Weltgeschichte eingebrockt haben: Das politische Establishment, überwiegend links, mittlerweile aber auch besetzt von feigen politischen Mitläufern aus allen bürgerlichen Parteien, die weder die Stirn noch offenbar das Wissen haben, sich der sozialistisch gewollten Islamisierung Europas entgegenzustemmen und für den Zweck ihrer persönlichen Machterhaltung lieber ihre ehernen Parteiprinzipien massenhaft über Bord werfen.

Der Islam ist nur die Sekundärinfektion des am Sozialismus erkrankten Europa

Wie bereits oft genug wiederholt: Der Islam ist lediglich die Sekundärinfektion, an der Europa und der gesamte Westen leidet. Die Primärinfektion lautet ist der Sozialismus, der immer noch in den meisten Köpfen unserer politischen und medialen Eliten herumspukt. Mit Hilfe des Islam wollen sie das erreichen, was ihnen in zwei Weltkriegen, im Kalten Krieg und in der bisherigen Unterwanderung der ihnen verhassten bürgerlichen Gesellschaften des Westens nie geglückt ist:; Die Abschaffung eben dieser Bürger-Gesellschaften. Dazu haben sie den Islam hereingeholt, von dem sie sich entsprechende Hilfestellung darin erhoffen. Denn auch der Islam ist antiwestlich, antibürgerlich, anti-amerikanisch und anti-israelisch wie sie, die Sozialisten.

Die Abschaffung Europas: Was der Islam demografisch erledigt, erledigen sie mit der Macht ihrer Medien. Diese befinden sich zu fast 100 Prozent in der Hand der Linken. Nichts und niemand ist davon ausgenommen. Von den Staatsmedien bis hin zum unbedeutendsten Anzeigenblatt: Die allermeisten westlichen Redaktionsstuben sind linksverseucht, sind antiwestlich und pro-islamisch. Ihre derzeitige Hauptaufgabe: Das Volk über die angebliche Ungefährlichkeit und Demokratie-Kompatibilität des Islam belügen. Und gegen jeden hetzen, der diese Lügen aufdeckt. Wie Lars Hedegaard etwa.

Dieser will jetzt ein Exempel statuieren, und wird, wenn er das nötige Geld dafür zusammen bekommt (das ist in Schweden kostspielig), einige Zeitungen, darunter „Aftonbladet“, „Helsingborgs Dagblad“ wegen Verleumdung verklagen:

„Wir starten nun eine Spendenaktion, um es uns zu ermöglichen, eine Zivilklage einzureichen. Mit Hilfe von euch Lesern werden wir versuchen, dem Niedergang des schwedischen Journalismus ein Ende zu setzen. Es muß klar gemacht werden, daß diese Journalisten und ihre verantwortlichen Verlage mit ihren Lügen – und nicht wir mit unsere Wahrheiten – eine Gefahr für die Demokratie und die Meinungsfreiheit darstellen.” …
http://www.d-intl.com/help-lars-hedegaard-sue-the-swedish-media/#.US89glcsC8w

Die Schwedischen Medien hatten nach dem Mordversuch an ihm noch eins draufgelegt und massiv weiter gehetzt. Sie hatten alle einen Artikel der schwedischen Nachrichtenagentur TT abgedruckt, der so endete:

»Autor Hedegaard ist einer der wenigen Dänen, welcher ein zertifizierter Rassist ist, da er vor einigen Jahren vom dänischen Hohen Zivilgericht dafür, dass in einem Blog-Interview sagte, dass muslimische Väter ihre Kinder vergewaltigen zu einer Geldstrafe verurteilt wurde. Er wurde später vom Obersten Gerichtshof freigesprochen. «

Darüber hinaus hatten einige weitere üble Gerüchte und Verleumdungen in die Welt gesetzt, zum Beispiel, er hätte dieses Attentat nur erfunden. Am weitesten ging Johan Malmberg, der in Helsingborgs Dagblad eine Stellungnahme schrieb, mit der Überschrift: „Ein Rassist ist ein Rassist ist ein Rassist.“

In diesem Artikel war zu lesen:

„Auch ein radikaler Rassist wie Lars Hedegaard, der Gründer der Free Press Society und Herausgeber der Muslim-Hasser Zeitung Dispatch International, muß von den Grundsätzen der Demokratie natürlich ebenso wie alle anderen unterstützt werden. Ein Mann, der behauptet, daß die Muslime ihre Kinder vergewaltigen und versuchen, die Welt zu beherrschen, will einfach nur als Islam-Kritiker gesehen werden. Aber was er in Wirklichkeit ist, ist natürlich ein Feind des Islam, ein xenophober Rassist. «

„Die Essenz der Dummheit ist nicht das Nichtwissen, sondern das Nichtwissenwollen.“

Dass ein Malmberg ausgerechnet den Weltherrschaftsanspruch des Islam höhnisch in Frage stellt, zeigt die ganze geistige Verkommenheit unserer medialen Elite. Die Herrschaft des Islam über die Welt, die Verwandlung der Welt aus einem dar al-Harb in einen dar al-Islam ist die eigentliche Botschaft des Islam, die (fast) jeder Moslem verinnerlicht hat. Totale Weltherrschaft des Islam ist das Zentrum allen islamischen Denkens und Handelns, die islamische Utopie schlechthin. Sie geht direkt auf den Koran (Sure 48:28) zurück, in dem es heißt:

„Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, daß Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Bezeuger.“

Hassan al-Banna, der Gründer der Muslimbruderschaft, drückt den unbedingten Willen zur Weltherrschaft des Islam folgendermaßne aus:

 “Es liegt in der Natur des Islam, zu herrschen und nicht beherrscht zu werden, seine Gesetze allen Nationen aufzuzwingen und seine Macht über den gesamten Planeten auszuweiten.”
(Quelle)

Ayatholla Khomeini betonte den Weltherrschaftsanspruch des Islam ebenfalls:

„Die Herrschaft über die Welt ist das Fernziel des Islam.“
(Quelle)

Nichts anderes sagt der Imam von Izmir gegenüber katholischen Bischöfen 1999:

„Dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch überwältigen, dank eurer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen.“
Quelle: Hans-Peter Raddatz, Von Gott zu Allah, 1. Auflage, München 2001, S. 349

Selbst Erbakan, der ehemaligeMinisterpräsident der Türkei, nahm bezüglich des Weltherschaftsanspruchs seiner Religioin kein Blatt vor den Mund, als er betonte:

„Unser Ziel ist es, auf dem europäischen Kontinent Wurzeln zu schlagen und dort in Ruhe und gemäß den Gesetzen zu leben, so dass eines Tages vielleicht ganz Europa muslimisch ist.“
Quelle: The middle east media research institute (MEMRI)

Ich könnte Tausende weitere Zitate führender islamischer Geistlicher und Politiker anführen, die den islamischen Weltherschaftsasnpruch betonen und verinnerlicht haben – und alles tun, dass dies in einer nicht allzu fernen Zukunft Realität wird.

Journalisten, die den Weltherrschaftsanspruch des Islam leugnen, müssen zukünftig genauso bestraft werden wie Holocaust-Leugner

Der schwedische Journalist Johan Malmberg steht mit seinem gehässigen und an Ignoranz nicht mehr zu übertreffenden Zitat über die angebliche Xenophobie Hedegaards und dessen – aus Malmbergs Sicht – ungeheuerlichen Behauptung, dass der Islam die Weltherrschaft anstrebe, für die Dummheit, Arroganz und die unfassbare Desinformiertheit nahezu der gesamten westlichen Presse, was den Islam anbetrifft.

Malmberg hat sich bis heute offensichtlich keine Mühe gemacht, den Koran zu lesen – und auch sonst scheint er vom Wesen des Islam nichts begriffen zu haben oder begreifen zu wollen. Was ihn jedoch nicht hindert, über jene, die 1000 Mal mehr wissen als er, zu lästern – und einen erstklassigen Islamkundigen wie Westergaard in Stalin’scher Manier an den Medienpranger zu stellen.

Ohne Frage ist Malmberg ein Hochverräter an der schwedischen Kultur, ein Feind der europäischen Demokratie und ein Wasserträger eines genozidären Totalitarismus, in Vergleich zu dem selbst der Hiter’sche NationalSozialismus zu einer geschichtlichen Randnotiz verblasst.

Journalisten spielen längst Gott: Sie berichten nicht mehr – dafür richten sie

Wenn selbst die Flaggschiffe von Presse und TV nicht mehr berichten sondern öffentlich verurteilen, ist es an der Zeit für den Schritt Heedegards, in Zukunft juristisch gegen die Journaillie vorzugehen.

Wir Deutsche sind auch nicht untätig:  Jüngst verlor das ZDF gegen Mannheimer vor dem OLG Koblenz. Es berichtet in ZDF-Heute dreist und wahrheitswidrig, Mannheimer sei wegen ‚Volksverhetzung vorbestraft. Und eine neue Kampagne gegen die islamophile DuMont-Presse steht ebenfalls kurz vor ihrem Abschluss. Einer ihrer Journalisten zog über die neugegründete Weiße Rose her mit der Behauptung, deren Mitglieder seien wegen Volksverhetzung vorbestrafte Rassisten. Eine glatte Lüge. In wenigen Tagen wird das Urteil verkündet werden, dem ich hier nicht vorgreifen will.

Auch der „Schwarzwälder Bote“ – ebenfalls dem DuMont-Verlag zugehörig – zog nach Intervention des Mannheimr-Anwalts einen ganzzseitigen Bericht zurück, in welchem die verantwortliche Journalistin wahrheitswidrig behauptete, Mannheimer sei bereits wegen „Volksverhetzung“ vorbestraft.

Wir werden vermehrt den juristischen Weg gehen, um unser Land, unserer Kultur und unsere Zukunft vor dem Wüten der Linken und der Gefahr der Islamisierung zu retten. Dafür benötigen wir die Spenden der Deutschen, denen die Zukunft ihrer Kinder am Herzen liegt.

***

Spenden an Michael Mannheimer

***

Weiterführende Links:

  1. Eilmeldung: MORDANSCHLAG GEGEN DÄNISCHEN ISLAMKRITIKER LARS HEDEGAARD
  2. Der Mordanschlag auf den dänischen Islamkritiker Lars Hedegaard im Spiegel der Systemmedien
  3. Hexenjagd gegen Islamkritiker: Haben Medien und Politiker Schuld an dem Mordversuch an Lars Hedegaard?
  4. Aufschlussreicher Leserbrief zur Medien-Hetze gegen berechtigte Islamkritik
  5. Medienhetze total: “Tatort” stellt Islamkritiker als böse und perfide Schurken dar
  6. Ex-Ossi: “Kritik an der Sowjetunion wurde damals so behandelt wie heute die Islamkritik”
  7. Als es noch kritische Stimmen zur Massen-Immigration nach Deutschland und Europa gab
  8. Sozialistischer Gesinnungsterror ala Stalin: Linke bewerfen Sarrazin mit Kotbeuteln
  9. Massive Medienhetze gegen Mannheimer kurz vor Beginn seines ersten öffentlichen Prozesses
  10. Mannheimer siegt im Rechtsstreit gegen ZDF
  11. Phänomen politische Prozesse: Deutschland entwickelt sich zu einer sozialistischen Diktatur
  12. Deutscher Verlag wehrt sich gegen die Stigmatisierung der wissenschaftlich-kritischen Islamanalyse
  13. Obama will Islamkritik kriminalisieren
  14. EILMELDUNG: Alle führenden Köpfe der English Defense League verhaftet
  15. Wegen Mohammedkritik: Strafverfahren gegen renommierten deutschen Medizinhistoriker
  16. EILMEDLUNG: Historischer Sieg gegenüber Kritikverbot an Mohammed: Staatsanwaltschaft Marburg stellt Ermittlungsverfahren gegen Prof. Dr. Geus wegen Volksverhetzung ein.
  17. Todesfatwa gegen Markus Beisicht. Linke Medien applaudieren heimlich.
  18. Mächtiger linker Gewerkschaftsbund lässt norwegische Islamkritiker ausspionieren
  19. Großangriff auf Meinungsfreiheit: Wieder Strafbefehl gegen Islamkritiker erlassen
  20. Mächtiger linker Gewerkschaftsbund lässt norwegische Islamkritiker ausspionieren
 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

22 Kommentare

  1. Ein stolzer Samurai begegnete einem Zen-Meister.
    Er stellte ihm eine Frage:
    „Gibt es einen Himmel und eine Hölle?“
    Der Meister antwortete:
    „Ich sehe keinen Samurai, sondern nur einen Idioten. Er kann sein Schwert nicht richtig führen.“
    Der Samurai zog wutentbrannt sein Schwert und bedrohte den Meister.
    Dieser entgegnete ihm:
    „Das ist das Tor zur Hölle!“
    Zutiefst beschämt steckte der Samurai sein Schwert fort und verbeugte sich tief vor dem Meister.
    Der sprach: „Das ist das Tor zum Paradies.“

    In einer aufgeklärten Gesellschaft, die dabei ist durch gesteuerte Informationsunterlassungen und Fehlinformationen wieder in die Niederungen ideologisch bösartiger Bürgerverachtung zu verfallen, ist der Rechtsweg zu gehen, um eine Demokratie zu schützen.
    Das Recht hat Vorrang vor der Glaubensdiktatur.

    Wir werden dabei zwar keine paradiesischen Zustände bekommen, auch wird Recht und Gerechtigkeit nicht immer zu erleben sein, aber der Friede bleibt bewahrt, wenn sich das Recht als für alle gültig erweist. Und dafür lohnt sich zu kämpfen – ohne Schwert.

    Der Isam gehört nicht zu Deutschland. Er gehört dorthin, wo er sein Recht hat und das bedarf der gründlichen Aufklärung und abschießenden endgültigen juristischen Beurteilung.
    Rechtsbeugung ist für Richter strafbar.

  2. @Weißerose

    Das Recht wird in der EU und Linkr-Grün-Sumpf-BRD schon seit Jahrzehnten gebeugt…Siehe Goggle Ex-Richter Frank Fahsel zur Justiz und Rechtsprechung. Die BRD ist wie die DDR ein Unrechtsstaat dank politischer verlogener Correctness plus Islamisierung und Türkisierung, wer sich wehrt wird bestraft. .

  3. @Meckerer Komm.3
    Daher ist Aufklärung, die politisch gewollt unterbunden werden soll, das vorrangigste Vorgehen, die Rechtsbeugung nicht unsichtbar werden zu lassen und die Unterdrückung der Aufklärungsarbeit der eindeutige Beweis, dass es sich um Rechtsbeugung handelt.
    Wenn eine Anwaltskammer die Morddrohung, die ein Islamkritiker von Islamhörigen erhält als selbstverschuldete Provokationsfolge und somit als völlig voraussehbar eintretend beurteilt, dann haben wir nicht mehr gleiches Recht für Alle, sondern die Anerkennung islamischer Rechtsvorstellungen und deren Durchsetzungsmechanismen, die durch eine Anwaltskammer ( Ffm )völlige Zustimmung erfährt, obwohl die Morddrohung u.a. schwerstem Stalking entspricht.
    Solange Rechtsbeugung noch erkannt wird, erkannt werden darf, ist noch nicht alles verloren.

  4. Wenigstens einer unserer tapferen Islamkrieger, der mal an die wahrlich naheliegendsten, nämlich
    juristischen
    Schritte denkt! Geschwätz, jedenfalls bei uns, was die Kostenrisiken angeht.

    Der Standardstreitwert in nichtvermögensrechtlichen Streitigkeiten (wie diesen) liegt bei 2.500 bis 5.000.- Euro.

    Danach richten sich die (entsprechend geringen) Gerichts- und Anwaltkosten, die bei Obsiegen zudem in voller Höhe erstattet werden.

    Fordert man Schadensersatz/Schmerzensgeld hängt der Streitwert von dessen Höhe ab, kann aber geändert werden.

    Wenn man sich von raffgierigen Anwälten nicht ausnehmen läßt wie eine Weihnachtsgans, braucht man für die (längst fälligen) juristischen Schritte

    -von der Gegendarstellung bis zur Unterlassungs-/Widerrufsklage etc.-

    also NICHT „viel Geld“.

    Wie das in Schweden ist, weiß ich natürlich nicht, entgegen Lars Hedegaard vermutlich nicht viel anders.

    Islamkritiker sollten endlich auch mal unseren „Koran“ (GG + StGB) studieren.

    Da glänzen sie allesamt mit Passivität und Unkenntnis, daß einem schlecht wird.

    xRatio

    MM: „Islamkritiker sollten endlich auch mal unseren „Koran“ (GG + StGB) studieren. Da glänzen sie allesamt mit Passivität und Unkenntnis, daß einem schlecht wird.“
    Mea culpa! Sie haben vollkommen Recht. Kennen Sie eine (populärwissenschftliche) Ausgabe, die auch für Laien wie mich zu lesen ist, ohne dass ich das Buch nach ein paar Seiten Lektüre wieder ablege?

  5. Niemals OT 🙂

    WEIBER
    mal wieder im (gern auch religiotischen) Schwachsinn vereint:

    Nach gackernden Hühnern, Eisbären, Narren, Clowns und Pfeifen nun als Blockflöten.

    Stadtdekanin Barbara Kittelberger kündigte für die nächsten Wochen den Auftritt eines Flötenchors neben den Infoständen Michael Stürzenbergers an.

    Auch Helga König vom Katholikenrat vermutet, dass so mancher für Islamfeindlichkeit anfällig ist, dem man das zunächst nicht zutrauen würde. Der Katholikenrat will deshalb in den Pfarreien mit den Gläubigen sprechen, um Ängste abzubauen.

    Nach Einschätzung der grünen OB-Kandidatin Sabine Nallinger verfügt Deutschland derzeit über die liberalste und toleranteste Gesellschaft seiner Geschichte. “Diesen Wert gilt es zu verteidigen.”

    Vermutlich, so die Vorsitzende des Ausländerbeirats Nükhet Kivran, wüssten viele Münchner gar nicht so ganz genau, was sie da eigentlich bei wem unterschreiben.

    xRatio

  6. Roland Baader:

    „Das einzige Menschenrecht, das man niemandem vorenthalten kann, ist das Recht auf Dummheit.

    Die Essenz der Dummheit ist nicht das Nichtwissen, sondern das Nichtwissenwollen.“

    xRatio

  7. OT

    „“Vermutlich, so die Vorsitzende des Ausländerbeirats Nükhet Kivran, wüssten viele Münchner gar nicht so ganz genau, was sie da eigentlich bei wem unterschreiben.““

    Aber sie, die arrogante herablassende Tussie weiß natürlich, was das deutsche Fußvolk denken sollte! Sie hat den vollen Durchblick, dank Kloran!

    Apropos Klo

    Und noch eine linke Tussie weiß genau, was das deutsche Volk brauchen würde,

    Unisex-Lokus:

    „“Da in Friedrichshain-Kreuzberg Millionen von Intersexuellen leben, die Höllenqualen erleiden, wenn sie aufs Klo gehen müssen, weil sie sich einfach stundenlang nicht entscheiden können, ob sie in die Herren- oder Damentoilette gehen sollen und deshalb immer wieder intersexuell in ihren Hosenrock machen, hat der Bezirk auf Antrag der Piraten jetzt beschlossen, in öffentlichen Gebäuden Unisex-Toiletten einzurichten. Zugestimmt haben die Grünen, die Linken und die SPD. Warum gibt es keinen Abort, wo sich alle diese bescheuerten linken Idioten endlich selber runterspülen können?““
    http://www.pi-news.net/2013/03/unisex-toiletten-in-berlin-friedrichshain/

    „“„Man könnte denken, es gebe wichtigere Themen“, sagt Piratin Lena Rohrbach, die den Antrag ausgearbeitet hat. „Aber für die Betroffenen, die nicht in das binäre Geschlechtersystem passen, ist das sehr relevant. Jedes Mal, wenn sie in ein Gebäude gehen, wird ihnen suggeriert, dass sie eigentlich gar nicht existieren dürfen.“…““ TAZ

    😀

  8. @ xAatio 5

    Islamkritiker sollten endlich auch mal unseren „Koran“ (GG + StGB) studieren.

    Da muss ich (leider) voll zustimmen. Das StGB bietet eine Menge juristischer Möglichkeiten. Die enstsprechenden Paragraphen für Drohung, Verleumdung, Vortäuschung einer (rechtsextremen) Straftat(Mannichl), Körperverletzung, Beleidigung und nicht zu vergessen Volksverhetzung(Sure 8, Vers 55, usw.!), kann man ergoogeln. Die Anwaltskosten belaufen sich meines Wissens auf 12% vom Streitwert, also 300 bis 600 €.

    Klagen zu Straftatbeständen könnten auch als Sammelklage über islamkritische, rechtsgetreue Blogs organisiert werden. Da gibt’s noch jede Menge zu tun.

  9. „“Viele Linke mögen mich anfauchen: Was bitte schön habe Jugendgewalt mit dem Islam zu tun? Meine Antwort lautet: Der Zusammenhang ist sehr, sehr groß. (…)

    Es geschah am 14. Oktober 2012 am Berliner Alexanderplatz. Der asiatischstämmige Deutsche Jonny K. starb an seinen Gehirnblutungen. Die türkischen Brutalos hatten ihn grundlos (!) totgeschlagen und totgetrampelt. (..) Noch am gleichen Sonntag ging die brutale Prügelattacke in ganz Deutschland durch die Medien. Doch Hinweise auf deren „südländisches“ Aussehen lieferten Zeitung und Rundfunk nur ganz selten, obwohl die Polizei schon früh von einem türkischen Hintergrund ausging. Erst Wochen später – als Bild den Haupttäter in der Türkei ausgemacht hatte – war dieses Tabu für alle Medien gebrochen…

    …man lese noch einmal den Pressekodex: „In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht.“ Ist es angesichts der getätigten Ausführungen noch abwegig, einen solchen Sachbezug anzunehmen? Wer dieses bestreitet, sollte konsequenterweise auch die Geschlechtszugehörigkeit der Täter verschweigen, aus Gründen des Sexismus. Und beißt ein Hund ein Kind tot, berichtet man besser von einem „bissigen Lebewesen“, alles andere wäre tierfeindlich. (…)

    Ein weiteres Problem ist laut der Studie von Wilhelm Heitmeyer (2012) der Antisemitismus unter den befragten arabischstämmigen Jugendlichen: „Juden haben in der Welt zu viel Einfluss.“ Dieser Aussage stimmten 35,8 Prozent der arabischstämmigen Jugendlichen zu, bei den deutschen ohne Migrationshintergrund waren es nur 2,1 Prozent. Genauso niedrig wie bei Letzteren ist die Zustimmung bei Migranten mit nichtmuslimischem Hintergrund. „Durch die israelische Politik werden mir die Juden immer unsympathischer.“ Dieses bejahten 41,5 Prozent der arabischstämmigen und nur 2,9 Prozent der deutschen Jugendlichen. Bei den Migranten mit nichtmuslimischem Hintergrund waren es 3,1 Prozent.

    Erschreckend, was mir eine Lehrerin aus Berlin berichtete: Im Deutsch-Unterricht der Hauptschule sollten Kinder darüber schreiben, wie sie sich ihre Welt in 50 Jahren wünschen. Ein muslimischer Siebtklässler schrieb daraufhin: „Es sollen keine Juden mehr auf der Welt leben.“…

    Die gleiche Lehrerin vermittelte mir den Kontakt zu einer weiteren Kollegin, ebenfalls aus Berlin. Diese unterrichtete ebenfalls an einer Grundschule, wo sie im Februar 2012 eine Vertretungsstunde übernahm. Sie ließ die Kinder nach Herzenslust malen, und einige zeigten ihr schließlich die Bilder. Aus der Rolle fiel eine Elfjährige, die einen Stall mit Affen zeichnete. Auf diese Tiere zeigte ein Pfeil, und an diesen schrieb sie „Juden“.

    Beide Lehrerinnen hatten ihre Schulleitungen über den jeweiligen Vorfall informiert. Die Rektorinnen blieben jedoch untätig. (…)…

    Und die muslimischen Verbände? Wie reagieren diese auf Vorfälle wie besagten Berliner Überfall auf den Juden Daniel Alter? Der Zentralrat der Juden hatte an sie appelliert: Muslime in Deutschland sollten geschlossen gegen Antisemitismus eintreten. Die Adressaten reagierten jedoch ignorant und zurückweisend. „Muslime brauchen keine Lehrstunde“, posaunte schroff Ali Kizilkaya, Vorsitzender des Koordinierungsrates der Muslime…
    http://www.pi-news.net/2013/03/todliche-verharmlosung/

  10. @MM zu #5:

    „Kennen Sie eine (populärwissenschftliche) Ausgabe, die auch für Laien wie mich zu lesen ist, ohne dass ich das Buch nach ein paar Seiten Lektüre wieder ablege?“

    Vor „populärer“ Literatur, insbes. linken und religiotischen Rechtsverdrehern und blutigen Laien, die auch im Internet ihr Unwesen treiben und haufenweise rechtlich unhaltbaren Schwachsinn absondern und voneinander abkupfern, kann ich Sie nur warnen.

    Empfehle für den Anfang nichts weiter als
    das GG + evtl auch einen Blick in das StGB.

    Sonst nichts!!!
    Gesetzeskenntnis erleichtert nämlich die Rechtsfindung. 😉

    Was man als Islamkritiker vom GG verstanden haben sollte, ist wenig, aber fundamental:

    Grundrechte: Art. 2 mit 19,
    insbesondere eigentlich nur Art. 3 III, 4, 5 GG

    Vielleicht noch ein paar Artikel aus „IX. Die Rechtsprechung“:
    vor allem Art. 97 und 103 II GG

    Wenn Sie bei mitdenkender(!) Lektüre dieser wenigen Bestimmungen einschlafen, schaffen Sie es sicher beim dritten Anlauf. 🙂

    Der Rest (Organisatorisches, Zuständigkeiten etc.) ist eher sekundär.

    Im StGB
    muß man fast schon nach Tatbeständen suchen, die die linken Verfassungsfeinde und VolksZertreter und ihre hochkriminellen islamischen Barbarenhorden NICHT erfüllen.

    Soweit Sie persönlich betroffen sind (z.B. aufgrund Medienhatz nach den §§ 186, 187 StGB), haben Sie via §§ 823, 1004 BGB immer auch jede Menge zivilrechtlicher Ansprüche.

    Quellen
    aller Bundesgesetze in der jeweils „amtlichen“ Fassung finden Sie hier:
    http://www.gesetze-im-internet.de/

    Grundgesetz: (unser Koran :-))
    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html

    StGB: (unsere Scharia :-))
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/BJNR001270871.html

    Wer wie Sie mit Koran und Scharia klarkommt, sollte mit unserer (vergleichsweise simplen) Rechtslage doch wirklich keine Probleme haben.

    xRatio

  11. Habe doch eigentlich alles Grundsätzliche schon mehrfach gesagt.

    U.a. hier
    https://michael-mannheimer.net/2013/01/31/kafirmurtadd-warum-der-islam-verboten-werden-muss/

    oder hier:
    https://michael-mannheimer.net/2013/02/16/zum-rucktritt-des-papstes-benedikt-des-xvi-versuch-einer-wurdigung/

    oder hier:
    https://michael-mannheimer.net/2013/01/22/gerichtstermin-gegen-mannheimer-geplatzt-befangenheitantrag-gegen-mehrere-heilbronner-richter-zeigt-wirkung/

    oder hier:
    https://michael-mannheimer.net/2013/01/22/der-islam-als-sieger-des-westlichen-werte-relativismus/
    jeweils mwN

    MM unterstelle ich das keineswegs: Aber wer nicht weiß oder als Religiot oder Dummkopf nicht wissen WILL,
    was das übel mißverstandene Wort von der „Religionsfreiheit“ (Art. 4 GG) genau bedeutet
    *** und was es eben NICHT bedeutet ***
    dem weiß ich keinen Rat.

    Den Koran mit der Bibel, also Teufel mit Beelzebub austreiben zu wollen, bringt uns vom Regen in die Traufe.

    Wenn Religiöse (in tausend Varianten) und Atheisten an einem Strick ziehen wollen, benötigen sie dafür eine
    gemeinsame Grundlage.

    Dafür kommt nichts anderes als das auf Humanismus und Aufklärung beruhende Grundgesetz infrage.

    xRatio

  12. Ist mir de trockene Humor von xRatio in aller Früh gerade zurecht gekommen, scheint heute einmal ein sonniger Tag zu werden. Wenns heute nur trocken bleibt ist mir auch schon recht.

  13. @xRatio Komm.14
    Dem stimme ich zu:
    …Dafür kommt nichts anderes als das auf Humanismus und Aufklärung beruhende Grundgesetz infrage….

    In seinem Buch (Folge dem weißen Kaninchen von Phillip Hübl) ist zu lesen:
    —Wir akzeptieren keine religigiösen Lehren mehr, die die Gleichberechtigung, die Demokratie oder den Rechtsstaat in Frage stellen.
    DARAN HAT SICH DIE CHRISTLICHE KIRCHE angepasst, genau wie sie sich an die Wissenschaft angelpasst hat, indem sie mittlerweile das heliozentrische Weltbild und die Evolutionstheorie akzeptiert. Und daran wird sich auch der Islam anpassen müssen. Aber wenn man den Konfessionen alles nimmt, was dogmatisch, irrational oder moralisch unzeitgemäß ist, dann bleibt keine Religion mehr übrig, sondern die moderne demokratische Wissensgesellschaft mit ihren Menschrechten—

    Der Islam und seine Hörigen ist geprägt. Die Einführung des Islam in ein aufgeklärtes Land ist ein Verbrechen und führt zu dem, was wir heute erleben müssen. Vertrauen zu den Verantwortlichen dieses herbeigeführten gesellschaftlichen Niedergangs hat wer? Noch zwei Generationen bis sich der Islam-Koran humanisiert hat?
    Für wie blöd werden wir eigentlich gehalten?

    Die Wahl 2013 wird eine ganz klare Aussage machen über den geistigen Zustand der Wähler.

  14. @xRatio Komm.14
    Dem stimme ich zu:
    …Dafür kommt nichts anderes als das auf Humanismus und Aufklärung beruhende Grundgesetz infrage….

    In seinem Buch (Folge dem weißen Kaninchen von Phillip Hübl) ist zu lesen:
    —Wir akzeptieren keine religiösen Lehren mehr, die die Gleichberechtigung, die Demokratie oder den Rechtsstaat in Frage stellen.
    DARAN HAT SICH DIE CHRISTLICHE KIRCHE angepasst, genau wie sie sich an die Wissenschaft angepasst hat, indem sie mittlerweile das heliozentrische Weltbild und die Evolutionstheorie akzeptiert. Und daran wird sich auch der Islam anpassen müssen. Aber wenn man den Konfessionen alles nimmt, was dogmatisch, irrational oder moralisch unzeitgemäß ist, dann bleibt keine Religion mehr übrig, sondern die moderne demokratische Wissensgesellschaft mit ihren Menschrechten—

    Der Islam und seine Hörigen ist geprägt. Die Einführung des Islam in ein aufgeklärtes Land ist ein Verbrechen und führt zu dem, was wir heute erleben müssen. Vertrauen zu den Verantwortlichen dieses herbeigeführten gesellschaftlichen Niedergangs hat wer? Noch zwei Generationen bis sich der Islam-Koran humanisiert hat?
    Für wie blöd werden wir eigentlich gehalten?

    Die Wahl 2013 wird eine ganz klare Aussage machen über den geistigen Zustand der Wähler.

  15. @ Weißerose

    „Die Wahl 2013 wird eine ganz klare Aussage machen über den geistigen Zustand der Wähler.“

    Da gebe ich mich leider Gottes keinerlei Illusionen hin, aber ich vermute, dass es bei unseren Wahlen längst nicht mehr mit rechten Dingen zugeht, eher mit äusserst Linken.

    Der Richtungsumschwung kommt viel früher aus dem europäischen Ausland. Ein Politbarometer für die politische Entwicklung hier.

  16. Spende
    an MM unterwegs in der Hoffnung, daß er sie nicht gleich einem Anwalt in den Rachen schmeißt. 🙂

    xRatio

    MM: Danke. Ich werde sie für meine Arbeit an meinem Blog verwenden.

  17. @MM: „Danke. Ich werde sie für meine Arbeit an meinem Blog verwenden.“

    Nee, nee, so war und ist das nicht gemeint!!
    Ich ersuche Sie ausdrücklich und mit allem Nachdruck um juristische Schritte!!

    Wollte Sie nur vor raffgierigen Anwälten gewarnt haben.

    xRatio

  18. Gespräche mit Anwälten verschiedener Art, sind meiner Meinung nach ein geeigneter Weg um schlüssig in der weiteren Vorgangsweise zu werden. Solche Gespräche ergeben Erfahrung. Man sollte sich hüten, übereilt Auftzräge zu erteilen und immer sich vorher umfassend informieren. Klagen, Anklagen und Azeigen können auch ohne Anwalt eingebracht werden, das ist in Ö. sogar vor dem Landesgericht für Mediendelikte möglich, wird bei solch hohen Gerichten aber erst mit Anwalt als Erst genommen und Richter versuchen so
    ihre Lufthoheit zu bewahren.
    Aber Wilhelm Busch hat hier schon seine Anleitung parat: Dieses war der Erste Streich und der nächste folgt sogleich! Nach dem Motto, ein Schritt nach dem anderen.

  19. DIE LINKEN NARREN

    Die Bielefelder Kunsthalle stellt Müll aus!

    Nachdem sich vor wenigen Jahren Yoko Ono(jüngst beschenkte sie Pussy Riot mit ihrem Friedenpreis von 50000 Dollar), mit einem buddhistischen Wunschbaum dort hervortun durfte – der Kunsthallenleiter sieht sich als ihr Freund – werden wir nun auch noch mit leeren Wänden als Kunst verkackeiert:

    Philip Johnson darf leere Wände, von August bis Oktober 2013, aufstellen!

    „Müssen wir diese Verarsche schön finden, nur weil sie Hitler nicht mochte?“, hätte Ephraim Kishon gefragt.

    „“Die Wand wird zur Projektionsfläche im doppelten Sinn. Die freistehenden Wände im „fließenden Grundriß“ von Philip Johnsons herausragender Architektur im Internationalen Stil bieten die besten Voraussetzungen für eine künstlerische Gestaltung im Rahmen der Ausstellung „Auf Zeit“.““ (Anm.: Kommata gibt es keine!)

    (Entnommen dem papiernen Jahresprogramm 2013)

    Beim Blick auf das Foto sehe ich nur solche Stellwände, wie in japanischen Teehäusern oder asiatischen Kampfsportschulen o.ä.

Kommentare sind deaktiviert.