Peter Helmes’ konservative Kommentare: “Wir haben einen Papst – und einen erbärmlichen öffentlich rechtlichen Rundfunk”

ARD

Konservative Kommentare März 2013

von Peter Helmes

 

Habemus Papam…..und einen erbärmlichen öffentlich rechtlichen Rundfunk

Ja, wir haben einen neuen Papst. Sein Name könnte Programm sein: Franziskus. Nichts Genaues  wissen wir aber noch nicht. Was wir aber jetzt auch wissen: Wir haben einen erbärmlichen öffentlich-rechtlichen Rundfunkt. Die Berichterstattung über die Papstwahl aus Rom war eine einzige Blamage des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Da sonderte der nach Rom entsandte ZDF-Chefredakteur (!) Peter Frey nichtssagende Sprechblasen ab der Güteklasse „Da ist weißer Rauch. Gleich werden wir wissen, wer der Neue ist“, oder: „Hier stehen viele Menschen und Pilger und warten…“ usw.

Darüber könnte man noch hinwegsehen. Skandalös war jedoch seine mehrmals getätigte Ansage: „Heute Abend haben wir zwei  Höhepunkte: Das Ergebnis der Papstwahl und das Spiel Arsenal London gegen Bayern München. Hoffentlich erfahren wir rechtzeitig das Ergebnis aus dem Konklave, dann schalten wir sofort um zum Fußball…“ Ich traute meinen Ohren nicht: Zwei abendliche „Höhepunkte“ – ein Fußballspiel versus Papstwahl. Tiefer kann eine Berichterstattung nicht sinken. Wenn man aber weiß, daß Peter Frey sich seine ersten journalistischen Sporen bei der Frankfurter Rundschau und der „Zeit“ verdient hat, wird vieles klarer.

ARD denunziert neue konservative Partei „Alternative für Deutschland“ schon vor ihrer Gründung als „rechtsextrem“

Ein Einschub, ganz ohne Papst: Zur Borniertheit des öffentlich-rechtlichen Dudelfunks hier ein neuer Beweis: Obwohl die neue Partei „Alternative für Deutschland“ noch gar nicht gegründet ist, weiß die Tagesschau schon, daß sie „rechtsextrem“ sei (16.3.). Untadelige – wenn auch politisch durchaus umstrittene – Persönlichkeiten wie Prof. Henkel, Prof. Schachtschnabel, Prof. Lucke etc. in die rechtsextreme Ecke zu stellen, beweist nur eines: Wer nicht auf der politisch korrekten, also „richtigen“ Seite steht, ist per se rechtsradikal. Ja warum nicht gleich ein „Nazi“? Und solche Sender wollen uns über Glaubensprobleme belehren?

Was ist heute noch konservativ?

Auf enormen 2/3tel Zeitungsseiten ist am 2.3. (Samstag) ein SZ-Artikel (Süddeutsche Zeitung) erschienen unter der Überschrift „Alleingelassen“ und der 2. Überschrift „Was ist heute noch konservativ?“ Alles Geseiche. Eine längere Analyse lohnt sich nicht; es steht absolut nichts Neues drin. Man merkt halt allzu deutlich, wo der Autor hin will. Kein seriöser Journalismus, paßt aber in die SZ eines Herbert Prantl!

Der Artikel (Autor: Käppner) ist absolut oberflächlich. Man merkt die Absicht und ist verstimmt. Käppner versucht (zu offensichtlich), der Definition „konservativ“ (s)eine Meinung unterzujubeln. Typisches Beispiel:

„…Konservativ sollte es sein, Lebensformen mit Kindern zu fördern und sich nicht das Maul zu zerreißen, wie diese Lebensformen auszusehen haben…“

Ja, verflixt, was meint er mit „Lebensformen mit Kindern“? In diesen Begriff passen z. B. auch die adoptierten Homo-Kinder. Mit mir nicht zu machen! Für uns Konservative darf es doch nur die Lebensform „Ehe“ geben! (Und wenn sie durch welche Umstände auch immer zerbricht, bleibt doch der Grundsatz „Ehe“ bestehen.) Eine homosexuelle „Ehe“ kann nach unserer (konservativen) Auffassung nie eine „Ehe“ sein.

Oder ein anderes Beispiel: „(Konservatismus müßte sich besinnen“…, schreibt Käppner) „…auf unsere Verantwortung in der freien Welt, statt obsoleten Modellen der Wehrverfassung nachzutrauern…“ Das ist ein besonders infames Beispiel der Dialektik dieses Autors. Wir sollen uns besinnen auf unsere Verantwortung in der „freien Welt“…und deshalb spiele die Wehrverfassung keine Rolle mehr (oder so ähnlich, meint Käppner). Frage: Wo gibt´s denn heute die Käpplersche „freie Welt“? Und natürlich brauche ich in einer „freien Welt“ keine Wehrverfassung. Die brauche ich nämlich da, wo unsere Freiheit oder die Freiheit anderer bedroht ist. Ziemlich verquast das Ganze.

Und dann haut uns der Autor zum Schluß noch eine „biblische“ Weisheit um die Ohren – wie früher meine Oma: „Kind, paß auf Dich auf“. Käppler: „…Konservativ sein, das könnte im Guten bedeuten: einen konstruktiven Standpunkt zu haben, statt einer guten alten Zeit nachzutrauern, die es niemals gab.“

Wie gesagt, man merkt die Absicht. Jedenfalls mache ich diesen Modernisierungskram nicht mit, auch nicht – nein, erst recht nicht – wenn er von der CDU kommt. Umso angenehmer ist der Kommentar, den mir Wolfgang Thüne, promov. Philosoph und „Wetterfrosch“, gestern zu dieser Frage zukommen ließ:

„Konservativ ist aktiver lebensbejahender Schöpfungsschutz. Konservativ sein ist für mich das Natürlichste auf der Welt. Es ist eine Verpflichtung, die sich aus der biblischen Schöpfungsgeschichte ergibt und als ewige Verpflichtung gilt. Als Gott sah, daß sein Werk gelungen war und optimal funktionierte, stellte er den Menschen in die Natur mit dem Auftrag, die Schöpfung zu bewahren – die Erde zu bebauen, zu hegen und zu pflegen.

Das Leben war von Beginn abhängig von der Sonne. Damit deren Energie gleichmäßig über das Erdenrund verteilt werden konnte, schied Gott Tag und Nacht und stellte die Erdachse schief. Damit schuf er die Jahreszeiten, an die sich alles Leben anpaßte. Auf der Erde entwickelte sich eine Lebensvielfalt ohnegleichen.

Das lateinische Wort ‚conservare‘ bedeutet bewahren, erhalten, retten. Dazu muss man die Naturgesetzlichkeiten ebenso akzeptieren wie die Vergänglichkeit. Die Zeit flieht. Alles ist in Bewegung. Alles fließt. Nichts ist statisch. Alles ist dynamisch. Nichts ist gleich. Nichts ist im Gleichgewicht. Konservative sind keine Agenten des Stillstandes! Das Gegenteil ist wahr! Konservative lieben das Leben in all seiner außerordentlichen Schönheit und Vielfalt. Sie sind Feinde der Monotonie, von Eine-Welt-Bewegungen.

Konservative stehen aktiv im Leben, bejahen es und fügen sich in die natürlichen Lebenszyklen ein. Sie wollen nicht die Natur anhalten, streben kein völlig unnatürliches „Gleichgewicht“ an, denn Gleichgewicht bedeutet Bewegungslosigkeit, Stillstand, ja Tod. So betörend schön auch die Parole „ökologisches Gleichgewicht“ klingen mag, nur Ungleichgewicht garantiert die Vielfalt des pflanzlichen und tierischen Lebens, die Vielfalt des Wetters, die Vielfalt der Völker und Kulturen. Konservative sind tolerant. Sie sind Garanten für Freiheit und Würde des Menschen. Sie bejahen den Fortschrift, verneinen aber ideologischem Größenwahn und Intoleranz.“

SZ gegen Thüne: Manipulation versus schlichte Wahrheit! Intoleranz versus Toleranz! Ecco!

Igittigitt, Pferdefleisch!

Noch so´n Thema, das man auch unter christlichen Aspekten behandeln darf: der Pferdefleisch-Skandal. Wirklich? Skandalös daran ist der Betrug der Verbraucher durch falsche Etikettierung, also ein klarer „Etiketten-Schwindel“. Es ist Betrug – aber dadurch wird das (gesunde) Pferdefleisch nicht zum „Schweinefraß“. Die öffentliche Debatte wird aber nach dem Motto geführt: Wir werden vergiftet. Als ob dort minderwertiges Fleisch verwendet wurde. Die Sau, die jetzt durchs Dorf getrieben wird, heißt Pferd. Und jeder ordentliche Pferdemetzger wird in Mithaftung genommen.

Bizarr, ja unwürdig, wird die Diskussion über das falsch etikettierte Pferdefleisch aber, wenn die versammelte Medienmeute über den CDU-Politiker Hartwig Fischer herfällt, weil der es gewagt hatte, den Vorschlag zu machen, diese Lebensmittel könnten doch den Armen und den „Tafeln“ angeboten werden. Ein Sturm der Entrüstung der „Anständigen dieses Landes“ brach über Fischer herein, als ob er Euthanasie-Produkte verteilen wollte. Man nimmt den Menschen, die Fischer meint, nicht die Würde, sondern man bietet ihnen Hilfe an. Sie können selbst entscheiden, ob sie sie annehmen. Von Zwang oder Vorschrift war nie die Rede. Sie müssen es nicht essen, aber sie können. Mag der Hinweis auch platt klingen: In vielen Ländern dieser Erde verhungern Menschen. Sie wären froh, wenn sie wenigstens ein paar Happen dieses „Schweinefraßes“ bekommen könnten. Wir sind arrogant geworden. Der „Anspruchsstaat“ hat die Bürger, die er verdient – nämlich die, die Ansprüche stellen, weil es „mir ja zusteht“.

Schweizerische „CDU“: Anpassung an den Zeitgeist

Nach 150 Jahren verloren die Christdemokraten der CVP (Schwesterpartei der CDU) am 3. März ihre bisherige absolute Mehrheit im Kanton Wallis. Eine ähnliche Entwicklung gab es zuvor schon im Kanton Basel, im Kanton Solothurn und anderen Regionen. Seit dem Jahr 2001 verlor die CVP im Wallis 13 Mandate (von 74 auf 61), am 3.3. gleich 7 Sitze.

Die SVP (Schweiz. Volkspartei des allseits bekämpften Dr. Blocher) vergrößerte ihre Mandatszahl bei der März-Wahl um 190 Prozent zur vorherigen.

Die Entwicklung in Holland und Belgien ist ähnlich. Wann fängt die CDU an, darüber nachzudenken? Die SVP kämpft dezidiert gegen den Zeitgeist, die CVP versucht sich anzubiedern. Die CDU…(?)

Neue Personenstands-Erfassung

Aus dem Innenministerium erhielt ich einen vertraulichen Hinweis zu der geplanten Änderung der Personenstands-Erfassung, den ich aber noch nicht prüfen konnte. Deshalb erfolgt hier eine Vorschau ohne jegliche Gewähr. Das neue Formular unterscheidet sich zu dem bisherigen vor allem durch die Prioritätensetzung bei den einzelnen Fragen und die stringente „Gender-Ausrichtung“:

Personenstand des Menschen (früher „Mann/Frau“): Name, Vorname….

o  weiblich

o  männlich

o  ohne Angabe

o  Geburtsdatum und –Ort: …

Hausstand (bisher „Familienstand“):

o  allein lebend

o  in gleichgeschlechtlicher Partnerschaft

o  in Mehrfach-Partnerschaft

o  (noch in): o  Ehegemeinschaft

                     o  gleichgeschlechtlich             o  hetero

o  Kind(er): ….(Zahl)

                    o eigene…

                    o adoptierte…

Beruf:

o  Hartz (Stufe):…

o  arbeitend    o  angestellt      o  selbständig      o  Rente/Pension

Religiöses Bekenntnis:

o  ohne

o  kirchlich (o  buddhistisch,  o  hinduistisch,   o  jüdisch,   o  protestantisch,  o  röm.kath,   o  andere:.)

Weitergabe dieser Informationen:

O  ja, erlaubt

O  ja, erlaubt, aber nur an polit. korrekte Institutionen

O  nein

Ich weiß nicht, ob´s so kommt, aber es wäre denkbar – dank Gender Mainstreaming.

Liebe Freunde, das mag für heute genügen. Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit, einen schönen Frühling, eine besinnliche Karwoche, ein gesegnetes Osterfest und uns allen eine bessere Politik.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr

Peter Helmes

P. S.: Auf meine Kommentare erhalte ich immer wieder z. T. herzerfrischende Reaktionen (natürlich auch Kritik). Hier ist eine, über die ich mich besonders gefreut habe. John Sm., Berlin, schreibt in seinem Internet-Dienst in übergroßen Lettern:

„Hilfe, der Helmes denkt kritisch! Kann die CDU ihn nicht ´mal verbieten?“

(Habe die Ehre! Hat mich gefreut. P. H.)

18.03.2013

***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

36 Kommentare

  1. Unsere Zukunft wirft ihre Schatten vorraus.
    Lasst es nicht zu, daß unser stolzes, hochentwickeltes Europa so erbärmlich endet.

    Dies ist ein Aufruf zum Handeln.

  2. Alles, was nicht dem Usus unserer Einheitspartei (CDU,SPD, FDP, Grüne, Linke)entspricht bekommt sofort die Nazi-Keule. Scheiß DDR hier! Ich nenne unser System Konzernsozilismus.

    Bildet sich eine Alternative, die zu dem aus wesentlich inteligenteren Köpfen besteht, als bei den Mainstreamparteien, gehen bei denen überall die Lampen der Diskriminierung an.

    Wer sind eigentlich die wirklichen Nazis bzw. Faschisten? Diese Frage beantwortet sich von selbst!Bleibt zu hoffen, dass es auch der dumme Michel versteht, bevor auch er seine Ersparnisse verloren hat.

    http://www.wertewelt.wordpress.com

  3. War nur eine Frage der Zeit wann die GEZ-Links-Drecks-Türken-Medien in der linksverdreckten BRD zuschlagen….
    Stimme kommentar Eins 1 voll zu.
    Seit IM Erika ist die DDR2.0 näher geworden….

  4. Das ist keine der sachlichen Aufklärung dienliche Aussage:
    […]Untadelige – wenn auch politisch durchaus umstrittene – Persönlichkeiten wie Prof. Henkel, Prof. Schachtschnabel, Prof. Lucke etc. in die rechtsextreme Ecke zu stellen, beweist nur eines: Wer nicht auf der politisch korrekten, also „richtigen“ Seite steht, ist per se rechtsradikal. Ja warum nicht gleich ein „Nazi“? Und solche Sender wollen uns über Glaubensprobleme belehren?[…]

    Die Ausdrucksweise – wenn auch politisch umstrittene – für Beiträge, die Staatsrecht und Sozialkunde Beurteilende betrifft, lehne ich ab. Sie tragen zur politischen Willensbildung bei, das ist richtig, aber sind an keine Parteizugehörigkeit verpflichtet, weil der Umstand, dass man einer Partei angehört nicht mit dem Verlust des eigenen Verstandes verbunden ist.

    Herr Prof. Schachtschneider ( nicht Prof. Schachtschnabel wie oben erwähnt ) hat 2011 einen sehr interessanten Vortrag gehalten, den ich nur jedem empfehlen kann.
    http://www.europenews.dk/de/node/49307

  5. APROPOS MEDIEN I

    100 TAGE BUNDESKÖNIG GAUCK

    Gestern in der „ARD“(Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) kam auch eine Huldigung Seiner Majestät Bundeskönig Gauck, den alle Bürger lieben würden.

    Doch, es durfte auch ein älterer Berufskritiker sprechen, welcher meinte, Gauck würde viel zu viel von sich sprechen, egal wen er treffe, immer spreche er von sich und seinen Erlebnissen.

    Ja, das stimmt, vor allem fiel mir sein vornehm hinausgespitzter Tonfall auf. Wie man sonst wohl nur in hochedlen Kreisen spricht – vom Inhalt jetzt mal abgesehen – oder in lila-rosafarbenem Milieu. Da brauchen wir uns wohl keine Sorgen zu machen, denn seine Mätresse, zur „First Lady“ erhoben, wurde ebenfalls vor- bzw. eingeführt.

    Man wand sich den eingeschränkten politischen Einfluß eines deutschen Bundespräsidenten und ihre unschöne Tisch- und Bettgemeinschaft zu was Modernem bzw. zur Verantwortung für die rechtmäßige Frau schönzureden. Auch ginge es letztendlich die Öffentlichkeit nichts an, aber es würde eh keinen Bürger stören in der heutigen modernen Zeit. Klang alles bißchen nach jenem Fuchs, für den die Trauben zu hoch hängen, aus dem Munde der Konkubine.

    Jüngst bekam sie sogar eine reich bebilderte Story in der „Gala“ gewidmet. Für was die Spindoktoren im Bundespräsidialamt alles taugen, allerhand! Disharmonisch finde ich das gewöhnliche Auftreten einer reifen Frau mit vorzeitig gealterter Gesichtshaut(dicke Tränensäcke hat Er auch), Outfit, Kleinmädchenfrisur, aber kratzender Männerstimme. Raucht die Dame etwa? Tztztz!

    Dieses wird uns alles auf einen zukünftigen BP mit 4 minderjährigen Kopftuchfrauen vorbereiten.

    Und hier noch, wie die „Welt“ aus Nichts plus Mist Gold macht. Das ist die Alchemie der Hofberichterstattung! Immerhin, wischen den Zeilen erfährt man mehr, als geschrieben steht:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article114291333/Sie-uebt-Macht-ueber-den-ersten-Mann-im-Staate-aus.html

  6. „Persönlichkeiten wie Prof. Henkel, Prof. Schachtschnabel“

    sollte damit Prof. Hankel und Prof. Schachtschneider gemeint sein?

    „Religiöses Bekenntnis:

    o ohne

    o kirchlich (o buddhistisch, o hinduistisch, o jüdisch, o protestantisch, o röm.kath, o andere:.)“

    interessant daran ist, daß hier zwar so bedeutende und max vertretene Religionen wie hinduistisch aber kein o Islam anzukreuzen ist 😉

  7. APROPOS MEDIEN II

    9 oder 11 Leute der Partei PRO-NRW demonstrierten gestern in Bielefeld-Brackwede gegen Asylmißbrauch.

    Das konservative „Westfalen-Blatt nannte PRO-NRW sogleich „rechtsextremistisch“.

    Das SPD-Blatt „Neue Westfälische“ nannte PRO-NRW zunächst „rechtextrem“, zog aber im Laufe des Tages mit „rechtsextremistisch“ nach.

    Soll hier eine Ähnlichkeit zum Begriff „salafistisch“ geknüpft werden?

    Überhaupt ist die linke Journaille in politkorrekten Wortschöpfungen groß:

    „Gemäßigter Salafist“ und „moderater Islamist“ sind die faulen Eier, die die linken Schreiberlinge legen!

    So flog denn aus linken Kreisen ein garantiert politkorrektes, aber reales Ei an den Kopf des Herrn Ueckermann, 2.Vorsitzender von PRO-NRW. Gestern auf der Demo in Brackwede. Ich wünsche ihm „Gute Besserung“.

    DIE POLIZEI MACHT (POLITKORREKT) POLITIK:

    „“Wie die Polizei mitteilte, nahmen neun Pro-NRW-Mitglieder an der Kundgebung teil. Ihnen standen 700 Gegendemonstranten(Anm.: Gestern hieß es noch in den Medien 350 Gegendemonstranten, wo die Verdoppelung der Zahl herkommt, weiß wohl nur der Teufel!) gegenüber. Die Polizei teilte zudem mit, dass der 2. Vorsitzende von Pro NRW, Jörg Ueckermann, durch einen Ei-Wurf verletzt worden ist. Im Polizeibericht heißt es: »Jörg Ueckermann verließ absprachewidrig den ihm zugewiesenen Bereich und ging, augenscheinlich um zu provozieren, auf die Gegendemonstranten zu. Genau in diesem Augenblick traf ihn ein aus dem Bereich der Gegendemonstranten geworfenes rohes Ei aus etwa 45 Metern Entfernung im Gesicht. Mit einer Schürf- und Kratzwunde unterhalb des Auges wurde Jörg Ueckermann mit einem Rettungswagen in die Ambulanz eines nahegelegenen Krankenhauses eingeliefert und verblieb dort zur Beobachtung.«…““
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/nachricht/2013-03-18-pro-nrw-kundgebung-strassensperren-und-polizeikontrollen/701/

  8. Ich frage mich schon seit langem was die Aufgaben von deutschen Journalisten/innen sind und habe mal nach gesehen!

    Zu den Aufgaben eines Journalisten gehören:

    Das Schreiben über aktuelle und relevante Geschehnisse der Umwelt sowie die Übermittlung der Fakten und Eindrücke an Informationsrezipienten, die sich nicht so tiefgründig, wie der Journalist mit den Themen auseinandersetzen.

    Weiterhin:

    Die Wahrheit, die Menschenwürde und die wahrheitsgemäße Unterrichtung der Bevölkerung einzuhalten, Nachrichten und Informationen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen!

    Falschmeldungen unverzüglich richtig zu stellen,
    In der Berichterstattung nicht durch private oder geschäftliche Interessen Dritter beeinflussbar zu sein, keine Diskriminierung zu betreiben und
    das Privatleben, die Intimsphäre und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu achten.

    Mindestens zwei unabhängige Quellen müssen einer Nachricht zugrundeliegen.

    Es sind stets alle Positionen von gegnerischen Seiten darzustellen.

    Ein Journalist wahrt seine Unabhängigkeit und seine kritische Distanz.

    Mir scheint das die meisten dieser „Spezies“ bestimmte Parteibücher in der Tasche haben, deshalb private-parteiliche Berichte zur bürgerlichen Meinungsgestaltung, Beeinflussung somit vorsätzlich gegen ihre journalistischen Regeln verstoßen !

    Frag einen Journalisten bevor Du Dich mit ihm zu einem Gespräch einläßt was sein soziales und parteilichen Umfeld ist und dann weißt Du wie Du ihn zu behandeln hast.

    Meine Empfehlung mit mit einen Tritt in den Arsch!

    Begründung;
    Weil sie es sind welche die Bürger im Auftrag ihrer politischen „Gönner“ gegenseitig
    aufhetzen!

    Nun weis ich immer noch nicht wie ein guter Journalist zu sein hat, subjektiv oder objektiv?

    Darf er eigentlich politisch „hetzen“ und gegen Strafgesetze verstoßen……
    Ich glaube fast ja, weil sie offenbar unentbehrlich zu sein scheinen und als willkommene Handlanger zum System gehören,
    Bürger zu betrügen und deren Unkenntnis zu mißbrauchen, so entsteht der Eindruck eines offenbar verblödeten Volkes!
    Die perversen Resultate können täglich in den „aktuellen Staatsmedien“ verfolgt werden, wer sie denn als Migrant überhaupt verstehen und begreifen kann!

    http://fernstudium-journalismus.de/journalismus-studieren/aufgaben-eines-journalisten/

  9. Alle Fehlentwicklungen die wir zu beklagen haben, sind gewollt. Dies hat Wolfgang Schäuble erst neulich geäußert. Deutsche Wirtschafts Nachrichten schreibt dazu folgendes:

    „Wir können eine politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“

    „Wenn es bis Ende 2012 oder bis Mitte 2013 klar ist, dass wir alle Zutaten für neue, gestärkte und vertiefte politische Strukturen beisammen haben, dann denke ich, dass es funktionieren wird.“

    „Es gibt eine begrenzte Übergangszeit, in der wir die Nervosität an den Märkten managen müssen.“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/19/wolfgang-schaeuble-der-gefaehrlichste-mann-europas/

    Diese Aussagen treffen auf alle politischen Irrationalitäten zu. Ersetzt doch mal EU oder Euro durch Zuwanderung oder Energiewende und es ergibt wieder Sinn.

  10. EudssR:Es ist höchste Zeit “‚Basta‘ zum Euro zu sagen!
    18. März 2013

    L’importanza di chiamarsi Francesco
    Zitat von Beppe Grillo in seinen Artikel (4500 Kommentare)
    Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen den Franziskanern und den M5S.
    Es gibt etwas Neues in diesem Frühjahr 2013, ein soziales Erdbeben !
    In dem Buch “Von Grillo, wir immer singen bei Sonnenuntergang”, schrieb im Dezember letzten Jahres
    Fo auf Casaleggio, und letzterer sagte: “Es muss Gottes Vorhersehuung gewesen sein
    daß man uns den Papst,
    Franciscus geschickt hat. Wir haben bewusst das Datum des St. Francis gewählt
    Die Erstellung von Bewegungsprofilen. Politiker ohne Geld. Respekt für Tiere und die Umwelt.
    Wir sind die Verrückten der Demokratie, vielleicht viele uns nicht verstanden
    aber vielleicht werden sie uns jetzt verstehen!
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/03/18/eudssres-ist-hochste-zeit-basta-zum-euro-zu-sagen/

  11. OT

    JETZT SCHLÄGT´S DREIZEHN!!!

    „“Anschlagspläne in NRW: Inhaftierter Salafist war offenbar Polizeianwärter

    Vier Salafisten sollen einen Anschlag auf den Chef der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben – nun kommt heraus:

    Einer der Verdächtigen war laut „WAZ“ Anwärter auf einen Posten bei der Polizei. Erst kurz vor der Vereidigung soll er gestoppt worden sein…““
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/inhaftierter-salafist-war-offenbar-polizeianwaerter-in-bremen-a-889642.html

    Überall fordern die deutschen Politiker und Medien, noch mehr Migranten(Neudeutsch für Moslems) in die Polizei.

  12. Alles, was nicht DDR-Konform ist, ist Nazi, so empfindet ein Demokrat diesen Diktus der RotGrünen, welche genauso ihre Einstellung zur Demokartie treffen, wie auch der Islam, nämlich nur zwischen Echtgläubigen und Ungläubigen zu entscheiden, das ist essentieller Faschismus.
    Deswegen sind Faschisten immer kongruent.

  13. ERGÄNZUNG ZU MEINEM KOMM. 10

    „Er hätte auf zehn Meter jeden töten können“, sagt Andreas Isselmann über Koray D. Isselmann ist Vorsitzender des Schießsportvereins „Snipers-Essen e.V.“. Rund 20 Mitglieder schießen in dem Klub mit Pistole, Revolver, Büchse, Großkaliber- und Kleinkalibergewehr. Der Schießstand liegt in Xanten. 2010 kam Koray D. in den Verein. Isselmann erinnert sich noch genau: „Er war der perfekte nette junge Mann von nebenan: gepflegt, nett, superkorrekt, gebildet.“ Solche Neuzugänge nehmen mitgliederschwache Sportschützen mit Kusshand. Entsprechend erfreut waren die „Snipers“.
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/er-haette-jeden-toeten-koennen-inhaftierter-salafist-stand-vor-eintritt-in-den-polizeidienst-id7739001.html

    Moslems sollten in Schießsport- und Schützenvereinen, Polizei und Bundeswehr nicht aufgenommen werden!!!

    Aber Medien, linke Politiker und Integratiosindustrie, nebst Zentralräten der Moslems und Juden würden schreien: “Ausgrenzung, so fing es unter Hitler an…!”

  14. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 19. März 2013 12:26

    „Moslems sollten in Schießsport- und Schützenvereinen, Polizei und Bundeswehr nicht aufgenommen werden!!!“

    Noch besser, Islamverbot in Deutschland, Zuwanderungsstopp für Moslems und Ausweisung aller kriminellen, sozialleistungsabhängigen Moslems, notfalls durch Ausbürgerung, in ihre Heimat.

  15. Man kann noch bei der Neuen Westfälischen NOCH abstimmen!!!
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/
    (einen direkteren Link habe ich nicht, weil mir dauernd die Meldung dazwischen kommt, daß ich schon abgestimmt habe)

    Fast alle der rund 500 Gegendemonstranten haben friedlich ihre Stimme gegen Rechts erhoben. Bis auf eine Ausnahme. Haben Sie Verständnis für den Eier-Wurf auf den stellvertretenden Vorsitzenden von „Pro NRW“?

    Ja

    32,7 % (73 Stimmen)

    Nein

    67,3 % (150 Stimmen)

    Insgesamt wurden 223 Stimmen abgegeben.

    +++

    Ein faschistischer Kommentar des SPD-Blattes Neue Westfälische:

    „“Bielefeld
    „Ein unheimlich dummes Ei“
    Kommentar zur „Pro-NRW“-Demonstration

    Der zweite Vorsitzende von „Pro NRW“ wurde von einem Ei getroffen und ging theatralisch zu Boden.
    Getroffen | FOTO: SARAH JONEK

    Bielefeld. Die Auftritte der Rechten – wie der von Pro NRW gestern – erscheinen oft wie alberne Spielchen halbstarker Jungs. Erst genießen sie unter lautem Protest der breiten Gegenbewegung die kurze Zeit der Aufmerksamkeit, die ihnen sonst niemand gewährt. Und dann folgt der typische Gockellauf.

    Einer von ihnen geht auf die Gegendemo zu, macht wegwerfende Handbewegungen oder hält den Daumen nach unten. So war es im Mai 2012 in Brackwede. Und so war es auch gestern vor dem Asylbewerberheim. Diesmal hatte die Provokation Erfolg: Ein Unbekannter, der das Spiel noch nicht kannte, warf sein rohes Ei, traf und eröffnete den Rechten damit genau das, was sie angesichts des Protests bis dahin nicht hatten: eine Bühne.

    Während Helmut Kohl, Joschka Fischer und andere Eier- und Farbbeutelopfer Unmut oder Ärger zeigten, starb der wegen Körperverletzung vorbestrafte Pro-NRW-Mann gestern lieber den Märtyrertod und ließ sich fast ohnmächtig abtransportieren. Das Bielefelder Ei von gestern war sicher auch schmerzhaft, es war aber vor allem eines: unheimlich dumm.““
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/8134387_Ein_unheimlich_dummes_Ei.html
    (ich kopierte den ganzen Kommentar ein, bevor er verschwinden könnte)

  16. zu meinen Komm. 10 und 13

    „SALAFIST WAR POLIZEIANWÄRTER“:

    1996 – DRESDEN

    In Dresden sitzt Sachsens einstiger Vorzeigepolizist Sam Meffire wegen mehrerer Raubüberfälle auf der Anklagebank
    http://www.welt.de/print-welt/article655188/Setzen-Sie-bitte-die-Sonnenbrille-ab.html

    2003 – HAMBURG

    Drogendiebstahl beim LKA – Kommissar verhaftet
    Vorzeigepolizist in Haft:
    26-jähriger Beamter hatte sichergestelltes Kokain gestohlen und Daten an Kriminelle weitergegeben
    Murat D. war der Vorzeigepolizist der Hamburger Ordnungshüter. Sein Konterfei war tausendfach auf Flugblättern der Einstellungsstelle gedruckt, um gezielt Ausländer für den Polizeidienst zu begeistern. Jetzt sitzt der 26-jährige Türke in Haft.
    Nach Erkenntnissen der Dienststelle Interne Ermittlung (DIE) und der Abteilung zur Bekämpfung Organisierter Kriminalität hat der Mann Drogen aus der Asservatenkammer gestohlen und sensible Daten aus dem Polizeicomputer verkauft.
    http://www.welt.de/print-welt/article269661/Drogendiebstahl-beim-LKA-Kommissar-verhaftet.html

    NRW

    Islamist war beim NRW-Verfassungsschutz
    Ein wegen islamistischer Gesinnung vom Polizeidienst suspendierter Kommissar soll für den nordrhein-westfälischen Verfassungsschutz gearbeitet haben. Der Salafist Ali K. habe im Jahr 2009 rund sechs Monate lang beim “mobilen Observationskommando” der Verfassungsschützer gearbeitet, berichtet die in Essen erscheinende “Westdeutsche Allgemeine Zeitung”. Seine Aufgabe sei es gewesen, Extremisten auszuspähen.
    Er habe Kontakte zu salafistischen Hasspredigern eingeräumt, die zur Gewalt gegen Ungläubige aufrufen.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106270877/Islamist-war-beim-NRW-Verfassungsschutz.html

    2012 – BERLIN

    Polizist soll Rocker vor Razzien gewarnt haben
    (Ahmet K. – lt. Untertitel zu Bild 1)
    Außer der Verletzung von Dienstgeheimnissen und Besitzes von Dopingmitteln wird dem Polizeiobermeister auch Korruption vorgeworfen.
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/prozess-polizist-soll-rocker-vor-razzien-gewarnt-haben,7169126,11767116.html

    aber auch das ist möglich:

    2011 – FRANKFURT:

    Roman R. (alias Abu Bilal ) war einmal ein Aushängeschild für Frankfurts Polizei.
    Jung, dynamisch, eloquent und kameratauglich.
    Der Hessische Rundfunk begleitete ihn vor 3 Jahren im Rahmen der Sendereihe “Polizeireport”.
    Damals war R. Beamter im Kriminaldauerdienst und in Zivil unterwegs auf Frankfurts Straßen.
    Er sei ein “Sportfanatiker”, erzählte er den Journalisten freimütig.
    1x pro Woche leitete er das Boxtraining der Frankfurter Polizei.
    Inzwischen dürften seine Vorgesetzten es bereuen, den Beamten so in Szene gesetzt zu haben.
    Der 40-Jährige ist jetzt in anderer Mission unterwegs. Seine Eloquenz nutzt er, um zu predigen.
    Roman R. ist zum Islam konvertiert, einer Religion, die seiner Meinung nach im Westen von vielen Menschen “gedemütigt” wird und über die “Lügen” verbreitet würden.
    http://www.ndr.de/info/programm/sendungen/reportagen/salafisten103.html
    (Hier betägte ich mich nur als Kopierer, alles aus einem Kommentar von „chironex“, bei PI zum o.g. Thema)

  17. Was Menschen welche die Zeit haben, oder sie sich nehmen, hinter die Fassaden des „neuen Journalismus“ zu sehen, dort entdecken, ist katastrophal, um es nicht anders zu bezeichnen.

    In den Redaktionsstuben hat sich europaweit eine linkspopulistische bis
    -extreme Filzokratie eingenistet.

    Das wird ganz deutlich an den „Experten“, die dort üblicherweise zu Rate gezogen werden, die man dort gänzlich unhinterfragt, besonders was ihren politischen Werdegang/Hintergrund betrifft, „aufklären“, anklagen, denunzieren und hirnverbranntes Zeug schwafeln läßt.
    Die Namen die dort auftauchen, lassen das Gefühl aufkommen, bereits extremlinks dominiert zu leben.

    Das ganze ist ein überdimensioniertes Gehirnwäsche-, Propagandaprogramm zunächst erzieherisch abzielend auf die Bürger, mit durchaus einkalkulierten Folgen für unbotmäßige Politiker.

    Zitat JF über Jungjournalisten:
    „Also bemühen sie sich, den Erwartungen zu entsprechen und sie möglichst noch überzuerfüllen. Das fällt besonders bei den Online-Redaktionen auf. Neue Mitarbeiter stellen sich den Lesern zumeist vor, indem sie „rechte Umtriebe“ entlarven. Das scheint ein Initiationsritual zu sein.”

    Diese Vorgehensweise findet sich in fast allen der etablierten Medien, läßt sich aber besonders gut bei den bekanntesten nachprüfen.

    Wenn man zum Beispiel die ARD-Tagesschau betrachtet, mit ihrer Vorreiterrolle als unangefochtene, meistgesehene Nachrichtensendung Deutschlands. Deren „Vorgaben“ werden von anderen Medien gerne zitiert und ungeprüft übernommen.

    Der Bericht über die neugegründete Partei:
    http://www.tagesschau.de/inland/antieuro100.html
    Experten werfen den namhaften Gründern der neuen Partei Rechtspopulismus vor. Dass viele Ökonomen das Projekt unterstützen, sei zudem eine „Schande für die Zunft“.
    (Von Patrick Gensing, tagesschau.de)

    Dieser Online-Nachrichtenredakteur scheint jenseits von jeder gebotenen Objektivität seinen Beruf mit seiner ganz persönlichen Passion zu verknüpfen; die aufgrund seines dabei an den Tag gelegten – kann man es schon Fanatismus nennen – für seine Vorgesetzten normalerweise nicht hinnehmbar wäre; bei dieser Ausgangslage jedoch mit Ehren-Preisen, weiteren karrierefördernden Aufgaben und enthusiastischen Lobpreisung gewürdigt werden.

    Neben seiner Hauptaufgabe als Redakteur der Nachrichten ist auch er im Internet aktiv. Er betreibt und beteiligt sich auf privater Ebene an einem sogenannten Watchblog, namens „publikative“, bei denen Zuträger aus meist linksextremem Kreisen nach Herzenslust ihre politischen Konkurrenten aus dem Weg denunzieren und diffamieren dürfen:
    http://www.focus.de/digital/internet/tid-23885/npd-blog-wird-eingestellt-wo-npd-draufsteht-muss-nicht-npd-drin-sein_aid_674340.html (Achtung 3 Seiten)

    Bei „publikative“ liest sich auch der Bericht über die neue Partei dann auch ganz anders:
    http://www.publikative.org/2013/03/10/rechtspopulisten-gegen-europa/
    „Die „Alternative für Deutschland“ sorgt für Schlagzeilen, das Oberhaupt dieser Gruppierung bewirbt sie zur besten Sendezeit im ZDF. Zuallererst geht es um den Ausstieg aus dem Euro; doch Unterstützer der Partei vertreten auch deutschnationale, völkische und verschwörungsideologische Positionen.”

    Was Wunder, daß man sich dort immer wieder über Kristina Köhlers Extremismusklausel echauffiert.
    http://www.publikative.org/2013/03/18/programme-gegen-rechts-sichere-finanzierung-statt-schikanen/

    Nun schrieb der Nachrichtenredakteur schon das 2. Buch zu seiner Obsession; welchem der Titel, „der ewige Rechtsextremismus im Lande der ewigen Täter“ gut zu Papier gestanden hätte. Statt dessen bekam es nur schlicht den Titel „Terror von rechts“ (Rotbuch-Verlag), ähnlich dem seines 1. „Werkes“, welches den innovativen Titel „Angriff von rechts“ trug.
    http://www.rotbuch.de/programm-3/titel/1413-terror-von-rechts.html

    http://www.dtv.de/autoren/patrick_gensing_13562.html

    Bei „dradio“ kam man nach einem Interview mit dem Autor, bezüglich seines Buches „Terror von Rechts“, zu folgender Bewertung:
    … „ „Alle sind Rassisten, nur ich nicht“ – und -„Anders als die Mehrheitsgesellschaft habe ich die Gefahr des Rechtsextremismus schon immer richtig eingeschätzt“ – diese Haltung klingt zwischen den Zeilen durch und macht die Lektüre des Textes stellenweise schwer erträglich. (…)

    Wer den Blog „publikative.org“ von Patrick Gensing kennt, bekommt den Eindruck, dass er viele zuvor dort publizierte Texte für das Buch recycelt hat. (…)

    Der Versuch einer gesellschaftlichen Einordnung und Analyse gelingt allerdings nur teilweise – zu wenig stringent im Aufbau ist das Buch, zu besserwisserisch der Ton.”
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1913624/

    Man sieht, wie leicht es eigentlich ist, in Deutschland Karriere zu machen und zum „Starjournalisten“ zu avancieren. Man(n) muß nur eine Spürnase für das richtige Thema haben und es verstehen, sich richtig in Szene zu setzen. Nach dem altbewährten Motto: Immer feste drauf auf alles und jeden, es wird schon mal den richtigen treffen.

    Der mit Scheuklappen geführte, chronische Krampf gegen alles was als Rechts stigmatisiert wird und so mit häßlichen Dingen assoziiert werden soll, ist allemal gut dafür.

    Gerade die Tagesschau hat allerdings nachdem mir diese Sachverhalte und Zusammenhänge ( das dort nämlich ein Journalist seine für mich extreme Weltsicht verbreiten darf ) aufgefallen sind, jede Relevanz als Informationsquelle verloren.

    WAs die Neugründung von Parteien angeht scheint das aber ein europaweite Strategie zu sein.
    http://europenews.dk/de/node/65591
    „Ich habe in Großbritannien unter dem Namen Liberty GB eine neue Partei gegründet und dies wurde vom Searchlight Magazine, das an Hope not Hate und United Against Fascism angeschlossen ist, vermerkt. (…)

    In der merkwürdigen Weltsicht der Kommunisten ist jedermann, der nicht mit ihnen einer Meinung ist ein Faschist und jedermann der erkennt, dass die Linksextremisten die Masseneinwanderung bzw den Multikulturalismus als physisches und ideologisches Pfand benutzen, um das traditionelle (und kapitalistische) Großbritannien aufzuteilen, wird als Rassist verleumdet.”

  18. Indirekt zum Blog-Thema passend, gibt es Neuigkeiten, über die auch kaum konkret berichtet wird und die sich nur durch grenzenlose Naivität und festzementierte Scheuklappen bei der Suche nach Demokratiefeinden erklären lassen.

    Dieser salafistische Polizeianwärter der mit drei anderen wegen des geplanten Anschlags auf die Mitglieder von Pro NRW festgenommen wurde, war im Besitz einer Waffe, die laut Print-Bild Regional von gestern (im Net nicht aufzufinden) durchgeladen, samt Schalldämpfer und Ersatzmagazin in der Wohnung von dem Konvertiten Mark G. aufgefunden wurde.

    Wie sich heute herausstellte in direkter Nähe ihres Besitzers:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/er-haette-jeden-toeten-koennen-inhaftierter-salafist-stand-vor-eintritt-in-den-polizeidienst-id7739001.html
    Der 25-jährige Deutsch-Türke befand sich in der Bonner Wohnung von Marco G., die von einem Sondereinsatzkommando gestürmt wurde. Diesmal hatte Koray D. eine scharfe Waffe bei sich. In seiner Hose, die neben ihm lag, steckte eine Pistole vom Kaliber 7,65 Millimeter.

    Bei dieser aufgefundenen Waffe handelt es sich, genauer gesagt, um eine mittlerweile sehr bekannte Marke:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/nrw-salafisten-besassen-gleichen-waffentyp-wie-neonazi-a-889293.html
    „Nach Information des SPIEGEL wurde in der Wohnung des Beschuldigten Marco G. in Bonn eine Pistole des tschechischen Herstellers Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter, gefunden. Auch die Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) bedienten sich bei ihrer Mordserie einer Ceska, Kaliber 7,65 Millimeter.”

    Bei Elsässers Blog liest man dazu:
    https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/03/18/salafisten-und-nsu-dieselbe-ceska-derselbe-geheimdienst/
    „Nun aber der Hammer: In der Wohnung eines der Festgenommenen, eines deutschen Konvertiten aus Bonn, wurde eine Ceska 83 (7.65 mm) sichergestellt. Das ist derselbe Waffentyp (nicht dieselbe Waffe) wie der bei den “Dönermorden” – die Waffe wurde in der Brandruine des NSU-Trios sichergestellt. Man könnte meinen, dieser Waffentypus kommt häufig vor. Aber das ist nicht so! Diese Ceska  wurde vor den “Dönermorden” nirgendwo sonst in Europa je bei einer Straftat benutzt! “Die Waffe ist eine Botschaft”, sagt der Chefermittler der Soko-Bosporus nach dem 9. Dönermord 2006. “Sie soll andere einschüchtern.”

  19. Wie eine Demokratie unter solchen gesellschaftlichen Voraussetzungen (einseitige mediale Hetze) verkommen kann, bekommen in letzter Zeit immer mehr prominente Politiker zu spüren.

    Der tapfere Heinz Buschkowsky mußte letzten Freitag, den 15. 3., lernen, was es heißt, von den Linken als Feind angesehen zu werden:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M595dd96f044.0.html
    „Linke Demonstranten haben am Donnerstagabend in Berlin eine Veranstaltung mit dem Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), verhindert. Buschkowsky wollte in einer Bibliothek in den Neukölln-Arcaden aus seinem Buch „Neukölln ist überall“ lesen.”

    Das hatte zuvor im Mai 2012 auch schon Günther Beckstein lernen müssen.
    http://www.youtube.com/watch?v=Ui3KE-rmLFI&feature=player_embedded#!
    „Antirassistische AktivistInnen verhindern eine Diskussionsveranstaltung mit Günter Beckstein. Die Aktion nahm den Vetretern der Partein die 1992 den „Asylkompromiss“ entschieden und damit faktisch das Asylrecht abschafften das Podium.”

    Hier folgt das Triumphkrakeel.
    http://de.indymedia.org/2012/12/338892.shtml

    Mir scheint es so, als ob diese Kreise durch ihre durchschlagenden Erfolge im eher Geheimen, ohne eine adäquate Berichterstattung auf breiter öffentlicher Bühne, immer mehr Oberwasser bekommen.

  20. …einen erbärmlichen öffentl. rechtl. Rundfunk…

    Im wahrsten Sinne des Wortes!

    Im Artikel fehlt nur noch eine Ergänzung zur Medienmanipulation zu Gunsten der Linken. Denn deutsch und Konservativsein wird heute von den Medien mit der Nazikeule platt gemacht. Linke gelten dagegen nur als noch salonfähige kleine Chaoten.

    Was den Papst betrifft, dazu kann ich noch nichts sagen. Vorher Meinungsmache ist nur Kaffeesatzleserei oder eindeutige Manipulation. Einige gute Akzente hat er schon gesetzt. Man muß ihm Zeit geben und einfach abwarten, wie er sich weiter präsentiert, und ob er dem Druck der Kurie standhalten kann. Nur ungern hätte ich mit ihm wieder nur einen „33 Tage Papst“ wie Johannes-Paul I.
    Jedoch was das Spiel Arsenal London gegen Bayern München betrifft, sind wir Konservativen nicht mehr innerhalb des Zeitgeistes. „Panem et circenses“ (Brot und Spiele) sind heute angesagt. Der eigentliche Glaube und die Hoffnung eher nicht. Und wenn, dann nur, wenn es um das Gewinnen/Verlieren der Bayern geht.
    Ich bin nur in einem Punkt neugierig: Was wäre gewesen, wenn Franziskus sich erst nach dem Spielanpfiff präsentiert hätte? Wäre dann auf Fußball umgeschaltet worden und später in den „Nachrichten“ etwas über Franziskus berichtet worden? Nun, das bleibt wohl ein Geheimnis!
    Aber eines ist sicher, dem Zuschauer sind die dusseligen, blöden, öden Fußballkommentare und Interviews die immer vor Anpfiff gesendet werden, erspart geblieben.
    Dafür haben wir aber ein historisches und denkwürdiges Ereignis: Die Wahl des neuen Papstes miterleben können!
    Ich wünsche Franziskus sehr viel Kraft und alles nur erdenklich Gute in seinem neuen Amt. Viva il Papa, “perfer et obdura dolor hic tibi proderit olim“ (Ovid: “Trage und dulde, eines Tages wird dir dieser Schmerz nützen.”)

    PS: Ich finde die Kommentare v. Helmes übrigens sehr gut. Können Sie, MM, noch mehr davon „organisieren“?

  21. Alle deutschen Bundesländer suchen wie verrückt nach migrantischen(Neudeutsch für moslemisch) Polizeischülern, die nicht mal den deutschen Paß haben müssen.

    Die

    Hofberichterstatter-Journaille

    bringt laufend passend rührselige Anekdötchen, wie ein turksprachiger PolizistIn den großen Durchblick gehabt und eine bestimmte kritische Situation gerettet hätte.

    Die Gütersloher Türkin, Paßdeutsche im Büro des Münchner POLIZEIPRÄSIDENTEN, gläubige MOSLEMIN sagt:

    2010
    „“Das Kopftuch hat den Sinn, das SEX-OBJEKT HAAR zu verhüllen…““ (Wohlgemerkt: Frauenhaar! Trotzdem belästigt man damit auch kleine Mädchen.)
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.muenchen-muenchner-muslima:-ich-bin-eine-respektsperson.44bd6ce1-6c09-4b11-82ef-1d8425ee7cc1.html

    +++

    2011
    Auch „“Die Gewerkschaft der Polizei wünscht sich mehr Migranten für den Polizeidienst.

    Damit soll die interkulturelle Kompetenz gestärkt werden. „Wir müssen auf jeden Fall eine Menge dafür tun, um mehr Migranten für den Polizeiberuf zu gewinnen“, so Gewerkschaftschef Bernhard Witthaut…““ focus.de

    Wenn das deutsche Volk einst wieder Barrikaden baut, weiß es wenigstens, wer es sozialistisch-moslemisch zusammenhaut!

    +++

    2011
    „“… Relativ hoch ist die Migrantenquote bei der Berliner Polizei. Rund neun Prozent der seit Frühjahr 2010 eingestellten 912 Polizisten geben dort einen Migrationshintergrund an. Allerdings ist der Anteil bei den Bewerbern doppelt so hoch. Das niedersächsische Innenministerium zählt 380 Vollzugsbeamte mit ausländischen Wurzeln (rund zwei Prozent), konnte nach eigenen Angaben die Quote bei den Neueinstellungen in den letzten Jahren aber auf über zehn Prozent erhöhen, bei den Bewerbern sogar auf über 15 Prozent. In Bremen waren in diesem Jahr bei 364 Bewerbern (rund 13 Prozent) ausländische Wurzeln bekannt.

    In Schleswig-Holstein sind rund 100 Migranten und Ausländer im Polizeidienst beschäftigt (rund 1,5 Prozent). Keine Angaben zu Polizisten mit Migrationshintergrund gibt es dagegen im Süden. Das baden-württembergische Innenministerium teilte mit, dass dort 161 ausländische Polizisten arbeiteten, in Bayern sind es 119 Beamte ohne deutschen Pass. Das Innenministerium des Freistaats bezeichnete die Bewerberlage als „gut“…““
    http://www.tagesspiegel.de/politik/bessere-integration-laender-wollen-mehr-migranten-in-der-polizei/4439504.html

    +++

    FÜR WAS DIE OMINÖSE NSU ALLES HERHALTEN MUSS:

    2013
    „“Richtig laut wurden die Rufe nach mehr Migranten in der Polizei aber, als das NSU-Desaster bekannt wurde…

    Auch der Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke fordert mehr Migranten in der Polizei. Sie könnten die Beamten dafür sensibilisieren, aufmerksamer gegenüber rechtsextremen Tendenzen in der Bevölkerung zu sein. Ziercke verlangt sogar eine Einstellungsquote für Polizisten mit Migrationshintergrund…““ zeit.de

    2009
    „“Hessen plant eine Kampagne in der Zeitung „Hürriyet“. Bald sollen 20 Prozent der neu eingestellten Polizisten Migranten sein…

    …Innenminister Volker Bouffier (CDU). Sicherheit sei „besser leistbar, wenn die Polizisten sich im entsprechenden Milieu auskennen“, fügte er hinzu…““
    http://www.welt.de/politik/article3539806/Hessen-wirbt-in-tuerkischer-Zeitung-um-Polizisten.html

    +++

    Ich könnte dies endlos fortsetzen, zig Bilder einstellen mit irgendwelchen Polizeichefs, Innenministern und siegreich grinsenden Türken bzw. Islam-Verbandsvertretern, gemeinsam bei einer Dialüg- und Taqiyya-Veranstaltung: Mehr Migranten in den Polizeidienst

  22. zu meinem Komm. 16

    Mein absichtlich geschmeidiger Kommentar wurde veröffentlicht…

    Marie Anne läßt grüßen 😉

    siehe NW-Link “dummes Ei”

  23. Mit Beppe Grillo werden die Islamisten in Italien schon ordentlich Gegenwind bekommen,
    So links , wie deutsche Medien behaupten ist Beppe sicher nicht, was die islamische Zuwanderung
    betrifft,denn was die deutschen Medien nämlich verschweigen, daß er gerne auch ein Nürberg.2.0
    Internettribunal in Italien hätte, und was den Islam selbst betrifft, er ist mit einer christlichen
    Iranerin verheiratet , mit der er einen Sohn (Rocco) hat.
    Und seine Frau wird im ganz sicher , den friedlichen Islam im Iran usw. täglich erklären:-)

  24. Linksextreme Krawallmacher stören weiter auf undemokratische Weise:
    „“Gewalt gegen Pro NRW und kein Ende: Gestern der Eier-Wurf gegen Jörg Uckermann (Foto) in Bielefeld, heute nun in Köln die zweite Gewalttat von Linksextremisten innerhalb kurzer Zeit gegen Pro NRW-Politiker. Knapp 40 “Antifa”-Aktivisten, die vor dem Rathaus gelauert hatten, gingen handgreiflich gegen Jörg Uckermann, Christopher von Mengersen, Toni Fiedler und Detlev Schwarz vor und versuchten, den Fraktionslaptop zu entwenden…““
    http://www.pi-news.net/2013/03/koln-linksextremisten-greifen-pro-politiker-an/
    (Im Moment flutschen die PI-Seiten nicht nur mir manchmal weg. Ich mache dann den Google-Link ganz zu und sofort wieder auf, dann geht´s.)

  25. „“19.03.13

    Pöbelei, Diffamierung und Intoleranz bei Grünen, Sozialdemokraten und Linken im Bundestag

    Eine sachliche Debatte über den Verfassungswert von Ehe und Familie scheiterte am undemokratischen Geist und an der Missachtung des Grundgesetzes durch Protagonisten gleichgeschlechtlicher Lebensformen und an ihrem Willen, diese unbeirrt von jeglichen Gegenargumenten in jeder Hinsicht mit der Ehe gleichzusetzen…““
    http://www.medrum.de/content/poebelei-diffamierung-und-intoleranz-bei-gruenen-sozialdemokraten-und-linken-im-bundestag

  26. (MEINE kOMMENTARE HABEN SICH VERSCHOBEN, ich meinte also zu meinen Komm. 11 und 14)

    +++

    DIE fantastische KARRIERE des verhinderten BOMBENLEGERS, SALAFIST KORAY D.

    „“Der verhaftete Salafist Koray D. aus Essen, der einen Anschlag auf den Chef der rechtspopulistischen Vereinigung Pro NRW mitgeplant haben soll,

    war im Duisburger Presseamt und bis 2011 im Duisburger Jobcenter beschäftigt. Das bestätigte ein Stadtsprecher…

    „Er war da, hat seine Ausbildung gemacht, bekam eine Erstanstellung, war im Jobcenter und hat dann gekündigt“,…

    Koray D. forderte Gebetsraum in der Fachhochschule

    Der Deutsch-Türke soll von 2008 bis 2010 die Ausbildung im Bereich Kommunikation des Oberbürgermeisters, also auch im Presseamt, gemacht haben.

    Auch den IT-Bereich soll der heute 25-Jährige durchlaufen haben. Neben der Ausbildung im Rathaus erhielt Koray D. praxisbegleitenden Unterricht in der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Duisburg-Buchholz .

    Dort habe er die Einrichtung eines Gebetsraums verlangt, was allerdings abgelehnt worden sei…

    Das Jobcenter Duisburg, wo der Mann nach dem Ende seiner Ausbildung im Jahr 2010 als Arbeitsvermittler tätig war, möchte sich nicht zu D. äußern…““
    http://www.derwesten.de/wp/staedte/duisburg/verhafteter-salafist-koray-d-arbeitete-in-jobcenter-und-presseamt-id7746954.html

    Koray D. „“…stand nach Recherchen dieser Zeitung(WAZ) unmittelbar vor dem Eintritt in den Bremer Polizeidienst. Wenige Tage vor seiner Vereidigung 2011 wollte er eine Pistole haben. Die Waffe hatte er sich als Mitglied eines Essener Schießsportvereins ordnungsgemäß bestellt…

    „Er hätte auf zehn Meter jeden töten können“, sagt Andreas Isselmann über Koray D. Isselmann ist Vorsitzender des Schießsportvereins „Snipers-Essen e.V.“. Rund 20 Mitglieder schießen in dem Klub mit Pistole, Revolver, Büchse, Großkaliber- und Kleinkalibergewehr. Der Schießstand liegt in Xanten. 2010 kam Koray D. in den Verein…““
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/er-haette-jeden-toeten-koennen-inhaftierter-salafist-stand-vor-eintritt-in-den-polizeidienst-id7739001.html

  27. CDU(Christlich Demokratische Union DEUTSCHLANDS) müßte umgetauft werden in TDU(Türkisch Demokratische Union DEUTSCHLANDS)

    CDU-Landesliste: MOSLEMIN, die türkischstämmige Hagener Direktkandidatin Cemile Giousouf (34),

    statt KATHOLIKIN und 5-fache Mutter, Sylvia Pantel(52), gewählt…

    Für Frau Giousouf ist ein zusätzlicher Listenplatz geschaffen worden…

    EINZELHEITEN HIER:
    http://kath.net/news/40593

  28. dolomitengeistblog
    Dienstag, 19. März 2013 18:40
    24

    Mit Beppe Grillo werden die Islamisten in Italien schon ordentlich Gegenwind bekommen,
    So links , wie deutsche Medien behaupten ist Beppe sicher nicht, was die islamische Zuwanderung
    betrifft,denn was die deutschen Medien nämlich verschweigen, daß er gerne auch ein Nürberg.2.0
    Internettribunal in Italien hätte, und was den Islam selbst betrifft, er ist mit einer christlichen
    Iranerin verheiratet , mit der er einen Sohn (Rocco) hat.
    Und seine Frau wird im ganz sicher , den friedlichen Islam im Iran usw. täglich erklären:-)

    +++++++ Da erklärt natürlich die Abneigung der SPD-Bonzen gegenüber den „Clown“.
    Man muß nur die „Tiefenschärfe“ richtig inne haben.

  29. OT

    Studenten mußten Jesus auf ein Blatt schreiben und darauf herumtrampeln. Der Prof, ein verbohrter Atheist und Demokrat, ein Afroamerikaner siehe Foto, Link unten:

    „“WND
    Dem Party official makes students ’stomp on Jesus‘
    ‚Gee, I wonder if the instructor would dare do this with the name of Muhammed‘

    A Florida college professor causing national outrage for requiring students to write “Jesus” on a piece of paper, then put it on the floor and stomp on it, turns out also to be a top official in the local Democratic Party – the latest in a string of acute leadership embarrassments…““
    Read more at http://www.wnd.com/2013/03/dem-party-official-makes-students-stomp-on-jesus/#gurhd8LHIcTk7S5Z.99
    Den Link bei PI in einem Kommentar gefunden

  30. Die Idee einer europäischen Leitwährung ist eine gute Idee, aber nicht mittels Zugrundegehen der alten nationalen Währungen, denn das ist schlecht.
    Wären diese alten Währungen noch intakt, es gäbe keinerlei Probleme!
    Also, wer fängt damit an, wiederum nationale Währungen einzuführen?
    Dort wo diese Währungen noch lange erhalten geblieben sind, wie in Tschechien, etc. gibt es diese Bankenprobleme nicht.

  31. OT

    KLIMAWANDEL? – JA!

    ERDERWÄRMUNG? – KLEINE EISZEIT!

    „“Die Aktivität der Sonne schwächelt

    Womöglich ist es ja kein Zufall, dass deshalb auch aus Russland lauter werdende Stimmen aus der Wissenschaft zu vernehmen sind, die vor einer bevorstehenden Eiszeit warnen. Wladimir Baschkin und Rauf Galiulin haben dies kürzlich erst in einer Studie festgestellt…

    Die Aktivität der Sonne schwächelt derzeit erheblich, nach Ansicht mancher Experten in einem Maße, wie zuletzt vor mehreren hundert Jahren, nämlich während der „Kleinen Eiszeit“…““
    http://www.welt.de/vermischtes/article114728930/Forscher-warnen-vor-dem-eisigen-Schweinezyklus.html

Kommentare sind deaktiviert.