Machen Sie mit! Petition zur Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ


Daniel S. Petition

Unterzeichnen Sie die Petition! Es fehlen noch 1400 Stimmen!

Hier geht’s zur Petition

***

SPD Bürgermeister von Kirchweyhe fühlt sich der 68er-Zeit verbunden:

“Meine Motivation zu politischer Arbeit entstand aus den Wirren der “68er-Jahre”. Ich wollte nicht zuschauen und kritisieren, sondern selber etwas verändern und gestalten. Die beste Möglichkeit, dies zu verwirklichen, sah ich in der Mitgliedschaft in einer Partei.”
Quelle: http://www.weyhe.de/internet/page.php?site=9000135&typ=2&rubrik=9000020&s_sprache=

Danke. Dieses Selbstbekenntnis bedarf keiner weiteren Erklärung. Deutschland wird seit 1968 von seinen Feinden regiert – bis hin zu den kleinsten Gemeinden. Und die 68er sitzen in allen Parteien. Die SPD ist wie die Grünen und Linken längst nicht mehr wählbar.

“Wer hat Deutschland verraten? Die Sozialdemokraten!”

Volksspruch seit 1914, als die SPD die Kriegskredite für den 1. WK unterzeichnete. Ohne die Unterschrift dieser Partei hätte es keinen ersten Weltkrieg mit 17 Millionen Toten gegeben.

Die 68er: Identifikationsplattform auch des Bürgermeisters von Kirchweye


***

Bürgermeister verbot Gedenkveranstaltung für das deutsche Opfer

Frank Lemmermann, der Bürgermeister von Kirchweyhe (hier zu dessen Homepage) hatte eine Gedenkveranstaltung für den von Türken heimtückisch ermordeten Daniel Siefert verboten – ein ungeheuerlicher Affront gegenüber dem Opfer und dem Recht der Deutschen, auf diesen erneuten deutschenfeindlichen Mord durch Türken mit einer geplanten Veranstaltung  hinzuweisen. Man darf davon ausgehen, dass im umgekehrten Fall derselbe Bürgermeister eine Großdemonstration von Türken nicht nur genehmigt, sondern an vorderster Stelle angeführt hätte.

Wenn sie ihm bezüglich seiner Entscheidung etwas zu sagen haben: Hier seine Kontaktdaten:

Bürgermeister Frank Lemmermann
Telefon:  04203 71-200
Telefax: 04203 71-8200
E-Mail: lemmermann@weyhe.de

Nun gibt es eine Petition mit dem Ziel, den Bahnhofs-Vorplatz von Kirchweyhe in Daniel-Siefert-Platz umzubenennen. Ich unterstütze diesen Petition ausdrücklich und bitte meine Leser, sich daran zu beteiligen.

Michael Mannheimer

PS: Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung gab es bereits 1.624 Unterstützer

Hier zur Petition: http://www.change.org/de/Petitionen/benennung-des-bahnhofsvorplatzes-in-daniel-siefert-platz

 

***

Der Originaltext auf Zukunftskinder.org

Petition: Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ

Artikel von am
http://www.zukunftskinder.org/?p=39611#more-39611

Daniel-Siefert-Platz - Kirchweyhe - Ausländergewalt - Migrantengewalt - Deutschenhass - Petition

Vor einigen Tagen wurde bei dem Portal OpenPetition eine Petition eingereicht, mit der gefordert wurde, den Bahnhof in Kirchweyhe in “Daniel-Siefert-Platz” umzubenennen. Wegen angeblicher “Nichtbeachtung der Nutzungsbedingungen” wurde die Petition jedoch seitens des Betreibers gesperrt! Doch zum Glück vergisst das Internet nie, weshalb wir auch  den Goggle-Cache bemüht haben, um die Petition einzusehen. Warum OpenPetition diese Petition gesperrt hat (Zensur?), das entzieht sich unserer Kenntnis – darüber kann man nur spekulieren…

Inzwischen gibt es allerdings von dem gleichen Petenten eine neue Petition auf change.org, auf die wir hier gerne verlinken. Bisher hat diese Petition 937 Unterzeichner. Benötigt werden 3.000. Ich schlage vor, wir “hauen rein” und knacken die 3.000 benötigten Unterschriften!

Hier nun der Text:

Wir fordern zur Würde und Erinnerung an DANIEL den Bahnhofsvorplatz in Kirchweyhe zum DANIEL-SIEFERT-PLATZ zu benennen.

Des Weiteren fordern wir eine Tafel zum Gedenken an die monströse Bluttat vom 10.03.2013. – Die Tafel soll den Ermordeten Ehren und dazu mahnen, den Dialog über Probleme zwischen Ausländern und Deutschen offen diskutieren zu können. Damit solch eine monströse Bluttat in Zukunft sich nicht wiederholt.

Begründung: Am 10. März 2013 wurde der 25jährige Lackierer und liebende Onkel Daniel Siefert von einer großen Gruppe türkischstämmiger Ausländer brutal und unnachgiebig ins Koma getreten. Seinen Verletzungen erlag er am 14. März 2013 gegen 4 Uhr morgens im Krankenhaus Bremen.

Diese Gedenktafel soll daran erinnern, dass Daniel Siefert Opfer von Ausländergewalt wurde. Sie soll dazu mahnen, auch dieses unbequeme Thema öffentlich diskutierbar zu machen. Es muss ein öffentlicher Dialog stattfinden können, damit in Zukunft weitere Opfer verhindert werden.

Petitionstext:

Empfänger:
Gemeinde Weyhe, Herr Lemmermann, Bürgermeister
Gemeinde Weyhe, Dr. A. Bovenschulte, Allgemeiner Vertreter d. Bürgermeisters

Benennung des Bahnhofsvorplatzes in DANIEL-SIEFERT-PLATZ

Wir fordern zur Würde und Erinnerung an DANIEL den Bahnhofsvorplatz in Kirchweyhe zum DANIEL-SIEFERT-PLATZ zu benennen.

Des Weiteren fordern wir eine Tafel zum Gedenken an die monströse Bluttat vom 10.03.2013. – Die Tafel soll den Ermordeten Ehren und dazu mahnen, den Dialog über Probleme zwischen Ausländern und Deutschen offen diskutieren zu können. Damit solch eine monströse Bluttat in Zukunft sich nicht wiederholt.

Begründung: Am 10. März 2013 wurde der 25jährige Lackierer und liebende Onkel Daniel Siefert von einer großen Gruppe türkischstämmiger Ausländer brutal und unnachgiebig ins Koma getreten. Seinen Verletzungen erlag er am 14. März 2013 gegen 4 Uhr morgens im Krankenhaus Bremen.

Diese Gedenktafel soll daran erinnern, dass Daniel Siefert Opfer von Ausländergewalt wurde. Sie soll dazu mahnen, auch dieses unbequeme Thema öffentlich diskutierbar zu machen. Es muss ein öffentlicher Dialog stattfinden können, damit in Zukunft weitere Opfer verhindert werden.

Mit freundlichen Grüßen
[Ihr Name]


Sollte diese Petition auch wieder der Zensur zum Opfer fallen, erklärt sich Zukunftskinder bereit, eine neue, in Papierform (PDF) gehaltene Petition einzureichen!

***

Spenden für Michael Mannheimer hier

***

Weiterführende Links:

  1. Der Mord an Daniel S. zeigt den autorassistischen Deutschenhass unserer politischen Elite
  2. Daniel beerdigt – Gedenkstätte geschändet
  3. Muslim-Dialog auf Facebook über Deutsche: “Schlagen? Am liebsten alle abknallen… unnützes Pack!”
  4. “Eine Deutsche weniger”: Gedenkstelle in Neuss für ermordete Irene N. geschändet und verwüstet
  5. Entlarvend: Linke fordern Verständnis für Islamismus
  6. Türk-SPD: Sozialdemokraten sind führende Wegbereiter der Islamisierung Deutschlands
  7. SPD in NRW hofiert Terror-Drahtzieher: Sami Aidoudi kassierte 20.000 Euro vom Staat!
  8. Hochrangige Mitarbeiterin des Münchner SPD-Oberbürgermeisterkandidaten war antifa-Führungsfigur
  9. OB Ude, das Münchner Anti-Islamkritiker-Kartell und der erneute SPD-Verrat an den Deutschen
  10. Roter Volksverräter: AUGUST BEBEL lieferte vor 1.WK deutsche Militärgeheimnisse an Churchill
  11. Bundespräsident Gauck und sein links-islamisches Beraterumfeld
  12. Gauck: Wie aus einem Ex-Dissidenten ein Werkzeug für die auto-rassistische deutsche Linke wurde
  13. Die Feinde Deutschlands: Walter Ulbricht, Georg Lukacs, Gerhard Schröder, Joschka Fischer
  14. Grüne wollen “deutsches Volk” aus Eidesformel streichen
  15. “Deutschland verrecke!!!”: 50 Meter langer Schriftzug auf Dächern Berlins seit Jahren unbeanstandet
  16. “Ich scheiß drauf, Deutscher zu sein”
  17. Jungwähler und doppelte Staatsbürgerschaft für Muslime: Wie sich die linke Machtelite die Mehrheiten der nächsten 20 Jahre sichert
  18. Der verlogene “Kampf gegen Rechts” durch die Linken: Wie das politische Establishment sein Volk schindet
  19. Schwedens Grüne importieren 200.000 Somalier pro Jahr nach Schweden
 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
20 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments