Fatwa: „Ein Muslim darf einen Ungläubigen nicht grüßen – und nicht mögen.“

gEFÄNGNIS iSLAM

Gefängnis Islam

Von Michael Mannheimer

Islam –  1400 Jahre Apartheid gegenüber „Ungläubigen“

Weder darf ein Muslim – so die vorliegende Fatwa von Scheich Salih al-Fausan, einem der einflussreichsten muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens, begrüßen – noch Sympathie für diesen verspüren. Denn auch Mohammed mochte Ungläubige nicht.

Was sich für Islam-Unkundige anhört wie ein Witz, ist bitterer Ernst: in den islamischen Staaten, in den zehntausenden von Koranschulen, Madressas und sonstigen islamischen Lehreinrichtungen wird seit dem Beginn des Islam und bis zum  heutigen Tag systematisch Verachtung, Hass und Ablehnung gegenüber allem Unislamischem, besonders aber gegen „Ungläubigen“ gelehrt.

Damit ist der Islam die älteste Apartheid der Geschichte, weitaus schlimmer noch als die südafrikanische Apartheid gegenüber Schwarzen – die – mittlerweile auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet – ja immerhin den Weißen nicht gebot, die Schwarzen zu töten.

Fatawas sind für jeden Gläubigen bindend – und beziehen ihre ganze moralische und rechtliche Kraft aus der Tatsache, dass sie sich stets auf explizite Stellen des Koran sowie auf konkrete Aussagen und Handlungen Mohammeds beziehen. Da der Islam „geschickterweise“ Kritik an beiden verboten und mit der Todestrafe bedroht hat, können auch Fatawas von Muslimen nicht kritisiert werden. Sie bilden neben Koran, Mohammed und der Scharia das vierte religiös-geistige Gefängnis, aus dem zu entkommen für einen durchschnittlichen Muslimen nahezu unmöglich ist.

Hier gehts zum Wortlaut der Fatwa, die es Muslimen verbietet, uns „Ungläubige“ zu grüßen – ob wir Christen, Juden, Hindus, Buddhisten oder Atheisten sind.

Fatwa zu der Frage, ob ein Muslim einen „Ungläubigen“ begrüßen darf

http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5bf768678a8.0.html

Rechtsgutachten-Nr.: 7567 vom Rechtsgutachter Scheich Salih al-Fausan, einem der einflussreichsten muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens

(Institut für Islamfragen, dh, 29.03.2011)

Frage:
„Ich arbeite in einer Firma mit nichtmuslimischen Mitarbeitern zusammen. Jeden Morgen begrüßen wir uns gegenseitig. Ich habe jedoch gehört, dass ein Nichtmuslim von einem Muslim nicht begrüßt werden darf. Stimmt das? Gibt es einen Unterschied zwischen dem [muslimischen] Gruß und den anderen [nichtmuslimischen] Grüßen wie z. B. ‚Guten Morgen‘?“

Antwort:
„Ein Muslim darf nicht mit der Begrüßung beginnen [wenn er einen Nichtmuslim trifft]. Falls der Ungläubige jedoch einen Muslim begrüßt, antwortet dieser mit demselben Gruß. D. h., er antwortet auf den Gruß mit dem Ausspruch: ‚Ebenso‘. Das hat Allahs Prophet – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – in [der Überlieferungssammlung] Sahih al-Bukhari (Nr. 133/7134) befohlen, wie von Aischa, Abdullah bin Umar und Anas bin Malkk – Allahs Wohlgefallen sei auf ihm – überliefert wurde.

Die Begrüßung ist Ausdruck von Zuneigung dem anderen gegenüber. Ein Muslim darf einen Ungläubigen nicht mögen, weil Allah keine Ungläubigen mag. Allah hat den Gläubigen verboten, den Ungläubigen zu mögen: ‚ O die ihr glaubt, nehmt euch nicht meinen Feind und euren Feind zu Freunden, ihnen Liebe erbietend, da sie doch die Wahrheit leugnen, die zu euch gekommen ist.‘ (Sure 60,1).

Das Benutzen aller Begrüßungen [dem Nichtmuslim gegenüber] wie ‚Guten Morgen‘, ist verboten, weil es ein grundsätzliches Grußverbot gibt und eben, weil der Gruß ein Ausdruck von Zuneigung ist.“

Quelle: www.al-eman.com/fatwa/fatwa-display.htm?parent=button.search&id=7567

***
***
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

15 Kommentare

  1. Warum viele Moslems unseren Autoritäten(Lehrern, Polizisten, Richtern usw.) nicht gehorchen

    Frage:

    Ist es obligatorisch, einem Herrscher zu gehorchen, der nicht entsprechend dem Buche Allahs und der Sunna Seines Gesandten … richtet?

    Antwort:

    …denn Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „Wer nicht nach dem waltet, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, das sind die Ungläubigen.“ [5:44] Die Autorität des Herrschers wird ungültig und er hat kein Recht, dass die Menschen ihm gehorchen; es wird obligatorisch, ihn zu bekämpfen und aus seiner Machtposition zu entfernen.
    http://muslimat.cwsurf.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1148:ist-es-obligatorisch-einem-herrscher-zu-gehorchen-der-nicht-gemaess-dem-buche-allahs-und-der-sunna-seines-gesandten-allahs-frieden-und-segen-seien-auf-ihm-urteilt&catid=121:aqida&Itemid=70

  2. Das 1400 Jahre alte Dogma von Haß und Abneigung zu Nichtmuslimen, anschaulich erläutert von dem Ex-Muslim Barino Barsoum:

  3. „“26.01.09
    Papst Pius XII.
    Der junge Pacelli rettete Juden vor den Türken

    Seine Rolle während der Nazi-Diktatur ist umstritten. Doch der spätere Papst Pius XII. hatte offensichtlich Sympathie für den Zionismus. Das beweisen jetzt aufgetauchte Dokumente, die WELT ONLINE vorliegen. Als Apostolischer Nuntius in München soll sich Eugenio Pacelli für jüdische Siedler in Palästina eingesetzt haben…““
    http://www.welt.de/kultur/article3080040/Der-junge-Pacelli-rettete-Juden-vor-den-Tuerken.html

    „“Krupp: Pius XII. rettete mehr Juden als alle anderen Staatsmänner zusammen – Schwarze Legende um Pius XII. ist am Ende…““
    http://www.katholisches.info/2012/06/28/krupp-pius-xii-rettete-mehr-juden-als-alle-anderen-staatsmanner-zusammen-schwarze-legende-um-pius-xii-ist-am-ende/

  4. Ich erlebe im Alltag immer wieder auch mich freundlich grüßende „Moslems“. Gerade was die etwas älteren betrifft.

    Für die ist der Islam oft nichts anders als ein märchenhaft, für sich selbst zurechtgestutztes Religionsmärchen. Man pickt sich das heraus, was nach „meine schöne Kultur“ passt, und gut ist.
    Friede, Freude, Eierkuchen.

    Und nun treten die Scharfmacher des Korans in Erscheinung, also sämtliche Islam-Soldaten aller Ebenen, um die „Gläubigen“ wieder zum „heiligen Krieg“ gegen die „Ungläubigen“ aufzuhetzen und anzustacheln. Und das natürlich alles Generalstabmäßig geplant.

    Was eben noch Privatglaube war, ist jetzt ein für alle „Auserwählten“ verpflichtender Befehl Allahs.

    Da wird dann die blutige Geschichte der primitiven Vergangenheit des Islam einfach ins positive Umgekehrt, und den „Gläubigen“ in dass Gehirn zementiert. Gehirnwäsche aus allen Rohren.

    Ja, der Mensch ist nicht von Natur aus fehlgesteuert, er wird dazu gemacht.
    Die Menschen werden missbraucht und gegeneinander aufgehetzt. Das haben wir immer wieder in der Geschichte gesehen.

    Fazit: Jeder soll glauben an was er will, solang es Privat bleibt.
    Und deshalb gehört der Islam aus der Öffentlichkeit verbannt, sprich, IN DER WESTLICHEN WELT VERBOTEN!
    Und wem das nicht passt, der kann ja gerne in den Iran gehen, denn es kann doch nicht angehen, dass ich X liebe, und mit Z lebe. Das wäre ja Schizophren.

  5. @Böser Wolf
    Samstag, 25. Februar 2012 11:55

    Die Moscheen-Jäger habens ja drauf, hehe, die Kommentare sind auch nicht ohne.

    ———————

    Als unpassend markierenReligion ist was die Menschen daraus machen, und genau daraus resultiert die große Ablehnung des Islam.
    Problem erkannt, Problem gebannt.
    Und wenn wir uns noch so sehr winden, wir werden nicht drumherum kommen dem Rechnung zu tragen.
    Schade, doch wir haben es nicht zu verantworten

    —————

    Vielleicht sollte sich Welt online mal mit den Zuständen befassen, die inzwischen in England herrschen. Nicht von ungefähr tauchen dort inzwischen Aufkleber auf, die “Schariazonen” fordern, nicht zufällig werden dort inzwischen Kalifate gefordert und gibt es Demos, dass die königliche Familie sich gefälligst verschleiern soll. Wenn britische Soldaten von Einsätzen zurück in die Heimat kehren, müssen sie durch ein Spalier bärtiger Nachthemdmuslime, die sie anspucken. “Weihnachten” ist unerwünscht, man möchte bitte “Winterfest” sagen, seit 2007 gibt es eine Bestimmung für England und Schottland, wonach Schüler und Lehrer muslimischen Mitschülern nicht in die Augen sehen sollen, weil diese sich sonst angestarrt und somit diskriminiert fühlen könnten. Englische Polizistinnen müssen Kopftücher bei sich tragen, falls sie Verdächtige in eine Moschee verfolgen müssen. Es gibt inzwischen mehr als 80 offizielle Schariagerichte. Ich könnte unendlich weiter aufzählen, wie weit die Islamisierung Englands vorangeschritten ist. Ich hab echt nicht mehr damit gerechnet, dass die Briten sich auf die Hinterbeine stellen und sagen, jetzt ist Schluß. Aber offenbar tun sie es nun doch.

    ————————————-

    Sie haben Australien vergessen!
    Zugegeben das ist ärgerlich, aber noch viel ärgerlicher ist es, wenn der Primitivere den höher Entwickelten ursurpiert.
    Wo leben die Byzantiner, Armenier?!
    Wo die alten Ägypter?!
    Welches Bewußtsein hierfür, im Einklang mit „religiösen“ Weltanschauungen existiert ungebrochen bis heute – bei wem – und bei wem nicht?!
    Welche Gesellschaftsform gibt auch den Ureinwohnern die Möglichkeit, bei Begabung, aufzusteigen – und welche nicht?!
    Wie sagte noch der Cheftrainer der Fußballnationalmannschaft Ägyptens anlässlich der letzten Weltmeisterschaft: Mir kommt kein Christ in die Mannschaft. Nun ja – durch die Facebook-Demokraten hat die christliche Urbevölkerung, die Söhne und Töchter der Pharaonen, ganz andere (Überlebens-)Probleme.

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13887083/Die-Moscheen-Jaeger.html

  6. „wenn der Primitivere den höher Entwickelten ursurpiert“

    Und das ist dass Aberwitzige. Man würde es nicht glauben, wenn man es nicht selbst erlelben würde.

    Das ist ja wie, als wenn wir die Kinderopfer-Rituale der Mayas hier in Deutschland einführen würden, nur weil einige Nachkommen hier leben.

  7. Islam – Religion des „Friedens“
    Dürfen Muslime töten und lügen?
    http://www.youtube.com/watch?v=7YpvrCtFzNc&list=PL2EB6FE487D62DAC7

    Skeptiker_
    Freitag, 29. März 2013 21:03 Komm.4.
    Indien ermordet seine Frauen:

    Fernöstliche Heilsbringer

    Hindu-Guru sieht Mitschuld bei Vergewaltigungsopfer
    http://www.morgenpost.de/vermischtes/article112531653/Hindu-Guru-sieht-Mitschuld-bei-Vergewaltigungsopfer.html

    Bhagwan-Bewegung Orgien im Namen des Herrn
    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/6528/orgien_im_namen_des_herrn.html

    Kritische Erinnerung an die „dunklen Seiten Bhagwans“
    http://www.goest.de/bhagwan.htm

    Bericht der ehemaligen Chinmoy-Anhängerin Andrea
    Zum Thema auch: Interview mit einer ehemaligen Sri Chinmoy-Anhängerin:
    http://www.agpf.de/Chinmoy-Ex.htm#SexwithGhose

  8. OT

    „“Bürgerkrieg in Syrien
    Er ist 7 und posiert schon als Rebell

    Mit einer Hand raucht Ahmed lässig eine Zigarette, in der anderen hält er eine AK-47, sein Sturmgewehr.

    Der Junge ist erst sieben Jahre alt,…

    Ahmeds großes Vorbild: sein Vater, ein Aufständischer, der jeden Tag in der Stadt Aleppo kämpft…““
    http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/er-ist-sieben-und-posiert-schon-als-rebell-29720082.bild.html

    (Anm.: Bei den Wörtern Rebell, Demonstrant oder Islam kriegen linksbeduselte Dschurnalistinnen feuchte Höschen!)

  9. Es ist natürlich besonders erstaunlich, dass korangeprägte Menschen, die in ein fremdes Land einwandern, noch nicht einmal eine dort übliche Begrüßung beachten können, weil sie selbst hier mit ideologischen Vorschriften belastet sind, die Frau Böhmer als eine vielseitig herzliche Bereicherung beurteilt.
    Ich hoffe nur, dass die Wahl im September zur Absetzung solcher Politiker führt, die uns darüber aufklären, was wir an vielseitiger herzlicher Bereicherung zu verstehen haben. Diese Bevormundung muss ein Ende haben.

  10. „“Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP wäre nun ein ehemaliger US-Soldat (Eric Harroun) in den USA festgenommen worden, der unter Terrorverdacht steht. Dieser sei zudem angeklagt worden. Er hätte sich in Syrien der “Al-Nusra-Front” zum bewaffneten Kampf angeschlossen…

    Auf die Frage hin, wie er sich dabei fühlen würde, Seite an Seite mit al-Kaida-Terroristen zu kämpfen, sagte Harroun vor geraumer Zeit: “Die USA spielen auch auf beiden Seiten mit”. Der 30-Jährige soll sich zwischen Amerika und Ländern bewegt haben, in denen der Wind des arabischen Frühlings weht(e), um dort zusammen mit Terroristen zu kämpfen, während er seine blutigen Eskapaden in YouTube-Videos zelebrierte…““
    Quelle: http://www.glaronia.com/2013/03/29/aktiv-in-syrien-ehemaliger-us-soldat-harroun-wegen-terrorverdacht-festgenommen/

  11. ich habe vorhin im videotext im Fernsehen gelesen, daß man den Angehörigen der NSU- Morde 1 Million Euro zahlen will. Was zahlt man den Angehörigen der deutschen Menschen, die von den islamischen Psychopathen zu Tode getrampelt wurden? Mit welchem Recht und welchem Grund kriegen die alles in ihren Musel- Arsch reingeschoben?

Kommentare sind deaktiviert.