Nazi-Generalverdacht: Linke wollen Zschäpe-Prozess zu einem Schauprozess gegen alle Deutsche umfunktionieren


Zschäpe Prozess

Sowohl historisch (Sozialismus)  als auch neuzeitlich (RAF, Rote Brigaden, Leuchtender Pfad etc. ) wird der Terror der Linken nur noch vom Terror des Islam übertroffen. Nun benutzen sie die NSU-Morde, um von sich selbst abzulenken.

***

Der Propaganda der Linken zum Trotz: Nicht rechter, sondern linker und islamischer Terror ist die größte Gefahr

Was hier mit Beate Zschäpe passiert, ist schon mehr als merkwürdig. Kaum je zuvor wurde ein angeklagter von der veröffentlichten Meinung  derart instrumentalisiert und vorab für schuldig befunden wie diese Dame, die Mitglied der Zwickauer Zelle gewesen sein soll. Die linken Medien und die mit ihnen verbandelten diversen linken Protestverbände haben zu einem einzigartigen Halali gegen Zschäpe aufgerufen: Bis zu 300 (!) linke Organisation sollen Protestmärsche anlässlich des Prozesses gegen Zschäpe angemeldet haben.

Zätsche-Prozess: Linke wollen per ultimativem Nazihammer Deutsche in für alle Mal erledigen

Es soll – nach dem Willen der vereinten Linken – ein Schauprozess gegen die gesamte Rechte Deutschlands werden. Dazu zählen sie all jene Deutschen, die nicht links sind. Also 80-85 Prozent. so wird’s natürlich nicht ausgedrückt. Aber der Nazihammer schwebt heute mehr denn je über jedem, der auch nur ansatzweise linke Positionen wie Massenimmigration von Millionen Muslimen, Islamisierung Deutschlands, Mutlikulturisierung kritisiert oder auf dei Folgen dieser Politik wie immense Migrantenkriminalität, immense Sozialkosten für die Masseneinwanderung direkt in unsere Sozialsysteme, zunehmende Judenfeindlichkeit seitens der islamischen Einwanderer und ähnliches verweist.

Dass es beim Zschäpe-Prozess zu einer Neuauflage der Stalin’schen Schauprozesse wie in der ehemaligen UdSSR oder DDR kommt, werden wir mit allen Mitteln verhindern. Gegen unsere Fakten stehen die Linken eh sprachlos da. Außer persönlichen Denunzierungen haben sie unseren Argumenten gegen den totalitären Islam und den nicht minder menschenverachtenden Totalitarismus des Sozialismus nichts entgegen zu setzen. MM

Auf blue-news erschien ein Artikel kurz vor Prozessbeginn gegen Beate Zschäpe, den ich meinen Lesern in der Folge auszugsweise bringe:


***

Frank-Furter Schnauze — 27 März 2013

Frank-Furter Schnauze: Beate Zschäpe und die neuzeitliche Inquisition

Oben: Keine Verhandlung, keine gesicherten Erkenntnisse, aber ein Straßenschild in Kassel ist sich sicher: Halit Yozgat wurde Opfer einer rechtsterroristischen Mordserie

 

Das Münchner Gericht erhält aktuell einen Vorgeschmack auf das, was ihm im Rahmen des Prozesses um die NSU-Morde blüht. Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit setzen Verhältnismäßigkeit voraus. Die ist in diesem Fall schon lange abhandengekommen. Und sie ist ganz und gar nicht erwünscht, wenn es darum geht, den Deutschen ihren vermeintlichen Teufel auszutreiben. Es ruft zur Verhandlung die neuzeitliche Inquisition: Brennen soll sie, die rechte Hexe! Und brennen soll mit ihr das deutsche Volk.

Gleiches Recht für alle

… Das größte Missverständnis liegt hier zweifelsohne auf Seiten des Gerichts: „Gleiches Recht für alle“, ein eherner Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit, ist im Falle der NSU-Morde sekundär, wenn nicht gar völlig unerwünscht. Das zeigt sich schon, seit die beschämenden Verbrechen bekannt wurden.

In keinem Verhältnis standen die Berichterstattung sowie der politische Umgang mit den Taten zu anderen, ähnlich gelagerten Fällen.

Beispielsweise dem Attentat des Islamisten Arid Uka am Frankfurter Flughafen. Oder den zahlreichen Ehrenmorden und den vielen Fällen von Migrantengewalt, die in Deutschland jährlich verübt und soweit irgend möglich totgeschwiegen werden. So wie in anderen Fällen maximal geschönt und verharmlost wird, sind in diesem Fall maximale Anteilnahme, maximale Schuldzuweisung und maximaler Aktionismus gefragt: Pausenlose Berichterstattung, Gedenkfeier im Bundestag, Empfang beim Bundespräsidenten, Umbenennung von Straßen und Plätzen. Als wären die NSU-Mörder mit einen Jumbo-Jet in die Skyline von Dubai gestürzt.

Das Bild vom rechtsextremen Terror

Schnell wurde aus dem raubmordenden Duo Uwe und Uwe eine terroristische Vereinigung, die es nach gängiger Definition nur geben kann, wenn mindestens drei Personen involviert waren. In logischer Konsequenz bedeutet das: Beate Zschäpe, über deren Mittäterschaft es bis dato kaum gesicherte Erkenntnisse gibt, ist in Medien und Politik bereits verurteilt. Sie muss beteiligt gewesen sein, damit das Schreckgespenst des rechten Terrors weiter lebt.

Und wehe, wehe, das Münchner Gericht kommt zu einem anderen Schluss. Wen interessiert schon die Wahrheit, wen interessiert „gleiches Recht für alle“, es geht schließlich um weit mehr als das. Also muss das Gericht gefälligst spätestens bei seinem Urteil jene „Feinfühligkeit“ und „Empathie“ zeigen, die es nach Meinung so ziemlich aller Politiker und Kommentatoren in diesem Land zur Akkreditierung der Journalisten hat vermissen lassen.

Dass Uwe und Uwe die wohl einzigen „Terroristen“ in der Weltgeschichte waren, die ihre Attentate „praktischerweise“ mit Banküberfällen verbanden, die keine Bekennerschreiben hinterließen, die keine politischen Forderungen stellten und die offenbar darum bemüht waren, dass ihre „ideologische Identität“ und die Motive ihrer Taten über Jahre hinweg unerkannt blieben, hat schließlich in der öffentlichen Debatte auch niemanden interessiert.

De facto steht all das in tiefem Widerspruch zum Wesen des Terrorismus und zu seinen üblichen Intentionen: Angst in der Bevölkerung zu schüren, politischen Einfluss durch Gewalt auszuüben. Doch gerade deswegen muss es ignoriert werden. Denn zu willkommen ist gewissen Kreisen das Bild vom rechtsextremen Terror, zu groß scheint diesen Kreisen die Verheißung, was sich damit politisch bewirken lässt. Und zu wirkungslos wäre demnach die naheliegende Erklärung, dass die NSU-Morde „nur“ die üblen Taten von zwei ausländerfeindlichen Berufskriminellen waren.

Neuzeitliche Inquisition

Das Münchner Gericht erhält nun einen Vorgeschmack auf das, was ihm im Rahmen des Prozesses blüht. Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit setzen Verhältnismäßigkeit voraus. Die ist in diesem Fall schon lange abhandengekommen. Und sie ist ganz und gar nicht erwünscht, wenn es darum geht, den Deutschen ihren vermeintlichen Teufel auszutreiben. Der NSU-Prozess ist in den besagten Kreisen nicht als rechtsstaatliche Verhandlung gedacht – in Wahrheit steht das deutsche Volk vor Gericht, das einmal mehr in Sippenhaft für die Taten seiner Ahnen genommen werden soll. …

Brennen soll sie, die rechte Hexe!

So wie Verhältnismäßigkeit für Rechtsstaatlichkeit unabdingbar ist, so führt Unverhältnismäßigkeit zwangsläufig zu Ungerechtigkeit. Tatsächlich sollte man Beate Zschäpe wünschen, dass ihr einfach nur Gerechtigkeit widerfährt. Möge sie bestraft werden, sofern sie Strafwürdiges getan hat; und zwar mit der maximalen Härte des deutschen Rechts. Allerdings ist schon das in dieser Zeit eine unerhörte Forderung, eine politische Frechheit sondergleichen, ein beschämendes Zeichen für eklatanten Mangel an „Feinfühligkeit“ und „Empathie“.

Gut ist heutzutage, wer nicht fragt, nicht forscht und die Wahrheit nicht schätzt, sondern in den Chor der Inquisitoren mit einstimmt: Brennen soll sie, die rechte Hexe! Und brennen soll mit ihr das deutsche Volk.

Gesamter Quelltext hier

***

Weiterführende Links:

TERROR- UND TERRORVEREHRUNG DER LINKEN

  1. Norwegischer Geheimdienst: Nicht Breivik &Co, sondern Islam größte Gefahr
  2. Linker Terror und Terrorverehrung: Die gefeierten Genozide der Sozialisten und Kommunisten
  3. Die Nazi-Keule gegen Deutsche: Die Auferstehung der Methoden mittelalterlicher Hexenverfolgung
  4. Linker Judenhass: Französische Stadt ernennt palästinensischen Mörder zum Ehrenbürger
  5. Was linke Medien verschweigen: antifa fordert “Tod Deutschlands”
  6. Die grausamen Götter der Linken: CHE GUEVARA – Massenmörder, Folterer, Menschenfeind
  7. HILDE BENJAMIN (die “Rote Guillotine”): Das DDR-Pendant des NS-Scharfrichters Freisler
  8. Sozialistischer Gesinnungsterror ala Stalin: Linke bewerfen Sarrazin mit Kotbeuteln
  9. Rosa Luxemburg und der antifa-Terror gegen politisch Andersdenkende
  10. An die Politik: Erledigt endlich die verbrecherische Antifa!
  11. Entlarvend: Linke fordern Verständnis für Islamismus
  12. 40 Jahre nach Olympiamassaker steht fest: deutsche Links- und Rechtsextremisten waren die Handlanger der palästinensischen Terroristen
  13. Kurden- und antifa-Terror in Mannheim: Augenzeugenbericht eines diensthabenden Polizeibeamten
  14. Linke Internationale: Radikale Feministinnen versuchen, Kathedrale in Argentinien zu stürmen
  15. Antifa: Die Fortsetzung der kommunistischen Kampf- und Terrorbünde der Weimarer Republik
  16. Der Koran der Linken: “Anweisungen für Radikale” erteilt Ratschläge zur Vernichtung des politischen Gegners
  17. Hochrangige Mitarbeiterin des Münchner SPD-Oberbürgermeisterkandidaten war antifa-Führungsfigur
  18. Vor 60 Jahren starb der Massenmörder Stalin: Heute erlebt er eine ungeahnte Renaissance
  19. Die verräterische Sprache des SED-Faschismus
  20. Sozialistische Jugend Österreich will “Reiche abschlachten”
  21. Deutsche Antifa: „Die einzige Kirche, die erleuchtet, ist eine brennende.“
  22. “Die Endlösung der Israel-Frage”: Die Linken sind die wahren Nachfolger des Hitler’schen Antisemitismus
  23. Deutschland pervers: Linke Justiz unterstützt Antifa-Kirchenbrandstifter
  24. Als Lehre von Stuttgart, Aarhus und Frankfurt: Zerschlagt die antifa!
  25. Neuer hinterhältiger antifa-Anschlag gegen Kirche der Piusbrüder in Stuttgart
  26. Neue Erkenntnisse: Ging Neonazis zugeschriebener Anschlag gegen Juden (1970) auf Konto von Linksextremisten?
  27. Wie alles anfing: Die Angriffsbefehle der Linken gegen Deutschland
  28. Immigrationswahnsinn in Schweden: Luxus-Unterkunft für 182 Asylanten
  29. Die Grünen und ihre iranischen Massenmörder-Freunde
 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
20 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments