Erich Kästners düstere Replik auf das Dritte Reich: Heute aktueller denn je




„Niemals in unserer Geschichte hat ein solcher Generalangriff auf die menschlichen Tugenden stattgefunden. Nie zuvor sind Eigenschaften wie Zivilcourage, Ehrlichkeit, Gesinnungstreue, Mitleid und Frömmigkeit so grausam und teuflisch bestraft, nie vorher sind Laster wie Roheit, Unterwürfigkeit, Käuflichkeit , Verrat und Dummheit so maßlos und öffentlich belohnt worden.“

Das schrieb Erich Kästner 1945 über die vorangegangenen 12 Jahre.

Was Kästner nicht ahnen konnte: Es sollte wieder passieren: Und zwar 1949-1990 in der DDR – und seit 1990 zunehmend auch in der Berliner Republik, die sich zum dritten deutschen Totalitarismus nach Hitler und Honecker entwickelt.

Noch nie seit 1945 im Westen (und seit 1990 im Osten) war die Meinungsfreiheit als konstitutierender Merkmal einer freien und demokratischen Gesellschaft so in Gefahr wie in der Gegenwart. Wer über den mit Fakten und objektiv Islam aufklärt gerät in Gefahr, als Verfassungsfeind gebrandmarkt zu werden. Der Islam hat als das zu gelten, was Muslime und das linke politische Establishment darüber sagen: Als eine friedliche und demokratie-kompatible Religion. Auch wenn genau das Gegenteil der Fall ist – wie Historiker, Islamwissenschaftler, Soziologen, Philosophen und vom Islam abgefallene Ex-Muslime seit 1000 Jahren beweisen konnten.

Der algerische Schriftsteller Boualem Sansal – 2011 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet – bezeichnte den Islam als „faschistische Ideologie“:

„Lange hat man gedacht, der Islamismus sei eine unbedeutende Irrlehre, die vom Weg der Religion abgekommen ist. Das ist nicht so. Es handelt sich um eine echte faschistische Ideologie, mit einem politischen Projekt und einer Strategie, sich die Welt untertan zu machen. Erst waren die Islamisten Individuen, dann haben sie Gemeinden und Regionen kontrolliert. Jetzt lenken sie ganze Staaten mit ihrer Verwaltung, ihrer Armee – in Marokko, Ägypten, Tunesien, auf gewisse Art auch in Algerien.“

http://derstandard.at/1341844851315/Islamismus-ist-eine-echte-faschistische-Ideologie

Der Alt-Historiker Egon Flaig analysierte den Scharia-Islam ist den „gefährlichsten Rechtsextremismus der Welt“. Die weltweit bekannte Ex-Muslima und niederländische Politikern Ayaan Hirsi Ali kritisiert, dass der Westen immer noch behauptet, dass der Islam „eine Religion des Friedens und habe nichts mit der Gewalt zu tun“ habe. Der Linke Rolf Stolz, 68er, bereits 1967 aktiv im SDS und von 1969 bis 1970 in der KPD/ML,  Mitbegründer der Grünen, bezeichnete Allah als „Musterexemplar eines Gewaltherrschers“. Auch der  große Voltaire  kommt nach dem Studium des Islam zu einem eindeutigen Ergebnis: “Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut.“



Nach der Doktrin unserer politischen Korrektheit, die mittlerweile – gelenkt von den linken Medien – den gesamten Staatsapparat erfasst hat (s. die jüngste und skandalöse Denunzierung von PI und Stürzenberger als „Verfassungsfeinde“ durch den bayerischen Innenminister (CSU)) sind alle oben Genannten (von Voltaire bis Boualem Sansal) Antidemokraten und Verfassungsfeinde. Kein Wunder, dass die Unzahl historischer Islamkritiker (zu denen auch Marx zählt) seitens aller westlichen Islam-Verteidiger regelmäßig ignoriert wird. Sehr schnell würde ihren Völkern klar werden, dass der Islam eben nicht die friedliche Religion ist, die sie behaupten.

Dies ist heute die gleiche Staatsdoktrin wie die Doktrin aller vergangenen und noch existierenden sozialistischen Staaten, dass der Sozialismus eine friedliche und friedensschaffende Ideologe sei. Beide Behauptungen werden jedoch von den Fakten widerlegt: Islam und Sozialismus führen mit Abstand die Liste der Groß-Verbrechen und Genozide der menschlichen Geschichte an.

Wer anderes behauptet, wird nicht widerlegt, sondern diabolisiert. Doch Islamkritik ist weder Rassismus, noch  Hass, noch Phobie. Sie ist Teil der vom Grundgesetz garantierten Meinungsfreiheit.

Nichts wird berechtigte Islamkritik zum Verstummen bringen. Diejenigen, die dies versuchen, werden ihre Völker im Extremfall in den Bürgerkrieg führen. Und bereits heute Märtyrer und Dissidenten schaffen.

Denn jeder, der sich kritisch mit dem Islam befasst, der den Koran und die Lebensgeschichte des Propheten (sunna) mit offenen Augen  und die Geschichte der Ausbreitung des Islam studiert hat,  wird zur gleichen Auffassung kommen müssen wie der indische Rationalist und Aufklärer Younus Shaikh:

„Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit!“

***

Spenden für Michael Mannheimer

***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

11 Kommentare

  1. Das was nun in die BRD per Islam importiert wird und von Gutmenschenidioten wie auch eben Präses Schneider verharmoloste, importiert wird, dürfte den 12j. NS bei weitem übertreffen und in Schattenstellen.

  2. 1300 Jahre Erfahrung der Politker und Kleriker in EUropa haben offenbar nichts gefruchtet, sie lassen sich umbringen und öffen dazu noch die Tore
    seit der Eroberung Spaniens, Konstantinopels und des Balkan. Politiker, wie diese österr. Ministerin Schmied, welche die Islamen staatlich anerkennen lässt, oder der deutsche Bundespräsident, welcher die Islamen als Teil Deutscchlands erklärt, oder solche Pfaffen wie der neue Franz, welcher den Islamen die Füße küsst, oder sein Vorgänger, welcher den Koran abbusselt, oder dieser Trampe Stadtdekanin Barbara Kittelberger, welche den Islam in ihrer Kirche predigen lässt und die
    öffentliche Islamkritik verhindern will, sowas
    gehört angeprangert.

  3. Daß die Verfassungsschutzberichte von Parteipolitikern als Manipulations-, Abschreckungs-, und der dadurch parteipolitisch gesteuerten „Bildung“ der öffentlichen Meinung in geradezu verfassungswidriger Weise mißbraucht werden, läßt sich, je mehr, vom Gesetz her, durchaus legitime Meinungen zu den bekämpfenswerten Ansichten hinzugesellt werden, kaum noch verbergen.

    Nach heutigen Maßstäben, wären frühere Politiker, die durchweg für den Erhalt der Homogenität der Bevölkerung eintraten, die aufgrund des übermäßigen Anstiegs der Einwanderung von Nichteuropäern vor Überfremdung, Überforderung der Sozialsysteme und der Gefahr von religiösen Konflikten warnten, kurz gesagt, die gegen alles waren, was heute scheinbar Konsens geworden ist, samt und sonders Fälle für die Erwähnung in den Verfassungsschutzberichten geworden.

    Da in jüngster Zeit den bereits länger als unzulässig deklarierten Meinungen, also dem Quasiverbot der Ablehnung solcher Erscheinungen, darüber hinaus noch das Gebot der staatlich verordneten Liebe und Anerkennung des Islam hinzugenommen wurde, ist es an der Zeit sich mit dieser Praxis näher zu beschäftigen. Vor allem da immer ungenierter von ihm Gebrauch gemacht wird.

    Denn dieser Einsatz des Staatsschutzes und seiner Berichte als Gesinnungswächter ist seit langer Zeit ein vielbesprochenes Thema:
    http://web.archive.org/web/20100512181206/http://www.konservativ.de/gfsd/verfass.htm

    … „Unter Demokraten gibt es wohl kaum Dissens über die Notwendigkeit, dass es in einer freiheitlich demokratisch parlamentarisch verfassten Republik und „wehrhaften Demokratie“ neben Justiz und Polizei auch eine Verfassungsschutzbehörde geben muss.

    Diese soll, unter strenger parlamentarischer Kontrolle, verfassungsfeindliche Bestrebungen, Gruppierungen und Handlungen (dazu gehören zum Beispiel auch Spionage und sicherheitsgefährdende und extremistische Bestrebungen von Ausländern) aufspüren, erkennen und durch Fakten zu belegen.

    Gefährlich wird es nicht nur für die Bürger, sondern letztlich für die Fundamente der freiheitlichen demokratischen Grundordnung und die demokratische Verfassung, wenn der Auftrag „Verfassungsschutz durch Aufklärung“ für ideologische Spekulationen, Unterstellungen und Denunziationen, für „Denkverbote“ und gar zu Verstössen gegen in der Verfassung niedergelegte Grundrechte missbraucht wird.” …

    Besonders der Volljurist Schüßlburner hat, als direkt Betroffener, aus juristischer Sicht diese Praktiken am Beispiel des „Kampfes gegen Rechts“ gegenüber der JF bewertet:
    http://www.ef-magazin.de/2009/11/03/1619-verfassungsschutz-und-parteiverbote-durchbruch-zur-meinungsfreiheit-in-deutschland

    …„In einer zentralen Weise ist die Rechtsstaatsgarantie, die aufgrund verfassungsgeschichtlicher Ableitung neben dem Schutz vor der Despotie vor allem den Schutz vor dem Ideologiestaat gewährt, durch die gegen politische Ideen gerichtete amtliche Eingriffs- und Verdachtsberichterstattung beeinträchtigt, indem dadurch legales Handeln von Bürgern einer staatlichen Legitimitätsbewertung unterworfen wird.

    Individualrechtlich wird der Schutz vor der damit verbundenen Erosion des Gesetzmäßigkeitsprinzips durch die allgemeine Handlungsfreiheit des Artikels 2 Abs. 1 GG garantiert.

    Diese Freiheitsgarantie beruht auf der Annahme, dass dem Bürger erlaubt ist, was ihm nicht ausdrücklich durch Gesetz oder aufgrund eines Gesetzes verboten ist.

    Seine Kehrseite hat dieser Grundsatz in dem bei Art. 19 Abs. 3 GG zu verortenden Grundsatz, dass den Staatsorganen verboten ist, was ihnen nicht durch Gesetz dem Vorbehalt des Gesetzes entsprechend erlaubt ist.

    Diese rechtsstaatliche „Arbeitsteilung“ zwischen Bürgerrechten und Staatskompetenzen führt unvermeidlich zugunsten von natürlichen und juristischen Personen zu der Vermutung, dass legales Verhalten auch legitim ist.

    Diese rechtsstaatliche Freiheitsvermutung wird jedoch verletzt, wenn durch Verfassungsschutzberichte einem politischen Verein politische Aussagen zum Vorwurf gemacht werden, die völlig legal sind und nicht einmal den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllen, aber „verfassungswidrig“ sein sollen, was ja die höchste Stufe der Illegalität darstellen müsste.” …

    Hier noch ausführlicher:
    http://links-enttarnt.net/upload/dokument_1317110475.pdf

    … „Die Sanktionswirkung besteht schon in der Berichtserwähnung selbst, welche sich durch eine staatsideologische Bewertung von rechtsstaatlichen Zurechnungsmaximen distanziert: Unter der Kategorie „Extremismus“ werden völlig unterschiedliche Phänomene zusammengefaßt, womit offen oder implizit Zurechnungen vorgenommen werden, die man unter Bürgern zumindest zum Teil als strafrechtlich zu würdigende Verleumdung ansehen dürfte. (…)

    Was dann bleibt, ist die Zurechnungskategorie des „geistigen Brandstifters“, die man vielleicht in einer politischen Auseinandersetzung unter Bürgern hinzunehmen hat, aber bei einer staatlichen Zurechnung den Zurechnungskategorien überwundener Hexenverfolgung mentalitätsmäßig entspricht. (…)

    Damit besteht der Sanktions-(Straf-)Charakter der unter Verwendung des Extremismusbegriffs bekämpfter politischer Auffassungen in der rechtsstaatswidrigen Kollektivzurechnung, die amtlich kundgetan wird.” …

    Solche Bewertungen sind im GG definitiv nicht vorgesehen und auch nicht mit ihm vereinbar, deshalb werden sie von der Politik „ausgelagert“.

    Auch wenn, wie behauptet wird, den Berichten ja keine Rechtswirkung zukommt, verfehlen sie ihre Wirkung nicht, nämlich die der öffentlichen Stigmatisierung, des im Bericht erwähnten.

  4. Es handelt sich um nichts weniger, als um einen gemeinsamen Angriff des Islam, der Sozialisten und dem Großkapital gegen unsere westliche Zivilisation mit genozidalem Charakter !!

    Wer jetzt nicht aufsteht zum Widerstand, der wird sich in nicht zu ferner Zukunft in der Hölle auf Erden wiederfinden.

    Ein Blick in die Geschichte genügt um das zu erkennen!

  5. In der jüngsten Umfrage haben sich über 50 % der Menschen als islamfeindlich erklärt. In einer echten Demokratie dürfte dies nicht von der Politik ignoriert werden. Der Islam muss aus Deutschland verschwinden. Und das Christentum muss gemäß den Vorstellungen Dorothee Sölles reformiert werden. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

  6. @Eso-Politiker,
    diese Umfrage ist eine aus dem System heraus erstellte Abfrage nach den geltenden Soll-Beeinflussungs Kriterien!

    Sie gauckelt der Öffentlichkeit etwas von Demokratie vor!

    Wir werden von organisierten politischen Vereinigung im Volksmund „Parteien“ verwaltet um das gesellschaftliche Zusammenleben zu ermöglichen mit der derzeitigen Regierungsqualität als offizielle Volksverräter!

    Das Christentum hat sich schon reformiert hin zu der solidarischen Erkenntnis „mitgegangen und mitgehangen“!
    Heißt soviel wie, man war dabei also wird man auch dafür bestraft.

    Nachdem christlichen Verständnis, haut dir einer auf die Backe, halt auch die andere hin! :-)…

    Lieber Eso-Politiker da ist nichts mehr zu retten,
    nur ein baldiger Krieg als sogenannte Volksselbstreinigung ist die Lösung, so auch bisher geschichtlich erfolgreich um auch neue
    Lebensvorstellungen realisieren zu können!

    Vielleicht ist ja dann ihre Christenwelt noch zu retten…..wäre meine Hoffnung als real denkender Mensch, ohne christliche Märchenbücher -Vorbeter akzeptieren zu wollen!

    Übrigens der Islam ist nur die perfektere und ehrlichere „Demokratie“ weil die Mehrzahl dieser
    Menschen auch voll hinter ihrem Allah-Gott, daß kann man jedes Wochenende bei den moslemischen Gesprächsteilnehmern feststellen!

    Wo sind denn Ihre Christen gezählten 50 %, selbst die scheinen noch zuviel berechnet worden!

    Nächten Monat haben 35% Zählmenschen weniger Angst vor dem Islam….hallo endlich begriffen…:-)

  7. Bitte passen Sie ganz gut auf sich auf, Herr Mannheimer!
    Sie leben gefährlich, denn Sie schreiben das, was uns im Alltag an allen Ecken verschwiegen, beschönigt, verleugnet und gelogen wird!

  8. Korrektur:
    Der letzte Link im Beitrag 3 war falsch. Hier folgt der richtige:
    http://links-enttarnt.net/upload/dokument_1319147890.pdf
    ~~~~~~

    Dann doch noch gleich ein weiterer Denkanstoß aus juristischer Sicht, von Josef Schüßlburner:
    http://www.links-enttarnt.net/upload/dokument_1323176377.pdf

    … „So würde Pro Köln nicht zwischen Islam und Islamismus unterscheiden.

    Diese islamfreundliche Unterscheidung muß man zumindest als politische Vereinigung nach offenbarter geheimdienstlicher Erkenntnis wohl machen, um nach neustem bundesdeutschem Werteverständnis eines Polizeiministeriums amtlich nicht als „rechtsextrem“ angesehen oder einem entsprechenden Verdacht unterworfen zu werden. (…)

    Die Paradoxie dieser „Islamkonferenzen“ besteht vor allem darin: Ginge es wirklich um die Überwindung einer „Fremdenfeindlichkeit“ zur Herstellung – wirklich der freiheitlichen demokratischen Grundordnung entsprechender? – post-demokratisch / universalistischer Verhältnisse in der bunten Welt-Bundesrepublik dürfte man amtlich keine derartige „Islamkonferenzen“ veranstalten, sondern müßte eben so etwas wie Türken- oder Araberkonferenzen durchführen, da es ja wandernde Menschen aus der Türkei oder aus Arabien zu „integrieren“ gälte.

    Die Durchführung von amtlichen „Islamkonferenzen“ deutet auf ein anderes Vorhaben der amtlichen Wertepolitik hin, das dann auch den geheimdienstlichen Vorwurf der „Islamfeindlichkeit“, der „Islamophobie“, ja des „Islamhasses“ „gegen Rechts“ die volle Bedeutung verleiht: Es geht um die Begründung einer speziellen bundesdeutschen Religionspolitik, die als „Verfassungsschutz“ mit extrem steigungsfähiger Feinderklärung gegen die eigenen Bürger, die sich als widerspenstig zeigen, durchgezogen werden soll. (…)

    Eine weltliche Ordnung, die als frei charakterisiert werden will, kann nämlich nur die Gesetzestreue der Bürger und sonstiger ihrer Gewalt unterworfener Personen einfordern, kann aber nicht verlangen, daß diese auch die den Gesetzen zugrunde liegenden politischen, ideologischen oder möglicherweise sogar religiösen Wertungen als solche akzeptieren; denn dies würde die der Demokratie immanenten Diskussion, die letztlich auf geänderte Rechtssetzung unter Einschluß von Verfassungsänderungen gerichtet ist, entgegenstehen. (…)

    Es soll hier nicht beim Beklagen der Zustände und von wahrscheinlichen Entwicklungen bleiben, sondern es muß auch aufgezeigt werden, wie die Wahrscheinlichkeit einer religiös begründeten Despotie, die sich sicherlich als „Demokratie“ verstehen wird, verhindert werden kann. Die Kapitulation vor der Irreversibilität einer Entwicklung, mag sie auch noch so sehr eine gewisse, als zwingend erscheinende Idee-Logik aufweisen, hat nämlich schon etwas Totalitäres an sich. (…)

    Die im Interesse von Aufklärung und Nationalstaatswahrung notwendige Islamkritik sollte dabei nicht unbedingt von politischen Aktivisten betrieben werden (auch hier sollte die Trennung von Religion und Politik beachtet werden); Aufgabe der Politik ist es jedoch, die Freiheit der Kritik am Islam sicherzustellen: So stellt es ein wissenschaftliches Armutszeugnis der Buntrepublik dar, daß eine erhellende Islamkritik, die aufzeigt, daß der Koran weitgehend unverständlich ist und extrem „verlesen“ wird (…), unter Pseudonym erscheinen muß!

    Insbesondere indem man sich darauf besinnt, daß das Einreise- und Niederlassungsrecht nach Artikel 11 des vom „Verfassungsschutz“ angeblich „geschützten“ Grundgesetzes grundsätzlich nur Deutschen zusteht, die nach dem mit Artikel 116 dieses Grundgesetzes vorausgesetzten Recht Deutsche überwiegend deshalb sind, weil sie von Deutschen abstammen.

    Wer dies, nämlich die Betonung des verfassungsrechtlich verbürgten Aufenthaltsrechts für die grundsätzlich nach Abstammung definierten Deutschen in der Bundesrepublik Deutschland, mit den von SPD- / CDU Politikern instrumentalisierten Inlandsgeheimdiensten als „fremdenfeindlich“ ansieht, muß das Grundgesetz selbst, zumindest den geschriebenen und nicht den vom Geheimdienst offenbar geschützten geheimen Text, den es aber verfassungsrechtlich gemäß Artikel 79 Absatz 1 GG nicht geben kann, als „rechtsextrem“ einstufen!

    Die verfassungsschützerisch nahegelegte, wenn nicht gar erzwungene Islamfreundlichkeit beruht deshalb auf dem Paradox, das Grundgesetz irgendwie als verfassungsfeindlich ansehen zu müssen!” …

  9. Tut mit leid, unter dem Zeitdruck in dem ich mich meistens befinde, schleichen sich immer wieder Flüchtigkeitsfehler ein.

    So fehlt im vorstehenden Beitrag der zentrale Satz:

    „Der Erhalt der Nationalstaatskonzeption gegenüber Eurokratie und Islamismus macht es auch notwendig, dem Import kulturellen Rückständigkeit durch Bildung von religiös bestimmten Parallelgesellschaften entgegentreten zu dürfen.“

    Er gehört vor den drittletzten Absatz, der beginnt: „Insbesondere indem man sich darauf besinnt, …“

  10. Eso-Policier
    Montag, 29. April 2013 19:19 Komm.6.
    …Und das Christentum muss gemäß den Vorstellungen Dorothee Sölles reformiert werden …

    Unsere Gesellschaft und die Christenheit ist schon weiter „reformiert“ als Dorothee Sölle sich träumen konnte.

    „Den Teufel merkt das Völklein nie, selbst wenn er es am Kragen hätte“. (Goethe)

    http://www.hauszellengemeinde.de/index.php/de/okkultismusgoetzendienst/76-aktuelle-okkulte-erscheinungsformen

    Wie vor Machtergreifung durch Hitler die Eigenschaften wie Zivilcourage, Ehrlichkeit, Gesinnungstreue, Mitleid und Frömmigkeit von der Gesllschaft verworfen und das Christenvolk öffnet sich allen möglischen finsteren Ideologien und Religionen der Welt.
    Nazis – Die okkulte Verschwörung Teil 1 1-4
    http://www.youtube.com/watch?v=3KiIhTUXEA4

    Die Deutschen wenden sich immer mehr von Gott der Bibel ab, welcher will „daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ 1. Timotheus 2,3
    http://www.way2god.org/de/bibel/1_timotheus/2/4/?hl=1#hl

    Die okkulte Sekten wachsen heute wie das Unkraut aus allen Ecken.
    „Alles schon mal dagewesen!“
    10 Thesen zu New Age und Faschismus
    Von Peter Kratz
    http://www.bifff-berlin.de/NA0.htm

    Die Situation wie in Israel vor einer schrecklichen Niederlage zu Zeiten der Propheten Jeremia (lebte 632-582 vor Chr.)

    Jeremia 6,16 So spricht der Herr: Tretet hin an die Wege und schaut und fragt nach den Pfaden der Vorzeit, welches der gute Weg ist, und wandelt darauf, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen!
    Sie aber sprechen: »Wir wollen nicht darauf wandeln!«

    Jeremia 18,12 Aber sie sagen: Daraus wird nichts, denn nach unseren Ratschlägen wollen wir wandeln und wollen jeder nach der Verstocktheit seines bösen Herzens handeln!

    Wer ist der Antichrist Teil 1/2
    http://www.youtube.com/watch?v=tkZSWKe9W_k

    Das Evangelium Jesu Christi ( Paul Washer ) macht die Menschen seelig und frei.

Kommentare sind deaktiviert.