SPD für Moscheenbau: Karlsruher Jusos kollaborieren mit DITIB

Deutschland will längst keine Moscheen mehr. Der SPD ist’s wurscht. Sie will den demokratie- und „Ungläubigen“-feindlichen Islam hier zum Durchbruch verhelfen. Gegen den Willen der absoluten Mehrheit der Deutschen

***

SPD massiv für weiteren Moscheenbau

Unsere These, dass es die Linken sind, die den Islam –  ohne jedes Votum des (Volks-)Souverän und daher anti-demokratisch und verfassungswidrig – nach Europa gebracht haben (1960: 600.000 Muslime; 2013: 55.000.000 Muslime), erhält immer neue Beweise.

Westliche Sozialisten haben sich mit dem Islam verbündet, um den  bürgerlichen westlichen Gesellschaften den endgültigen Todesstoß zu versetzen. Westliche Sozialisten setzen sich überall für Immigration ein, wobei sie dafür sorgen, dass sie überwiegend islamisch ist: Seit 1990 ist die Immigration nach Europa zu 90 Prozent eine Immigration aus muslimischen Ländern.

Unsere Links-Medien: Organisierte Desinformations-Kriminalität

Auch diese Tatsache wird von den Medien, die ebenfalls überwiegend links eingestellt sind und die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Islamisierung medial wohlwollend zu begleiten, den Islam schönzuschreiben und ihn in die unsinnigen zwei Teile Islam und Islamismus zu trennen (da man den islamischen Terror beim besten Willen nicht totschweigen kann), vollkommen totgeschwiegen. So wie unsere Linksmedien auch den Umstand totschweigen, dass viele – wenn nicht die meisten – Moscheen im „Haus des Kriegs“ (wie Europa als nichtislamisches Gebiet genannt wird) Zentren der Islamisierung und des Terrors gegen Europa sind.

Linke wünschen sich brennende Kirchen wie in islamischen Ländern auch in Deutschland. Doch für Moscheenbauten setzen sie sich dafür umso massiver ein

***

Ich will hier nicht wieder auf die zahlreichen Waffenfunde, auf Funde von riesigen Terrorvideo-Beständen in hunderten europäischer Moscheen eingehen. Ich will auch nicht wieder darauf hinweisen, dass die erste Moschee des Islam – die Zentralmoschee in Medina – von Mohammed dazu benutzt wurde, seine Kriege gegen „Ungläubige“ oder seine Raubzüge gegen Karawanen zu planen und seine Beute unter seinen Kämpfern zu verteilen.

Die Linken haben sich mit dem Islam verbündet. Beide sind die Totengräber Europas

Angesichts der Tatsache, dass Sozialisten und Islam die Weltherrschaft anstreben, angesichts des Umstands, dass beide  Ideologien anti-bürgerlich, anti-nationalstaatlich, anti-christlich und anti-semitisch sind, angesichts des Faktums, dass Islam und Sozialismus die Liste der Ideologien anführen, die die meisten Todesopfer der Menschheitsgeschichte abverlangt haben (Islam: ca. 300 Mio Opfer; Sozialismus: ca. 120 Mio Opfer) ist es daher kein Wunder, dass sich Linke mit dem Islam verbündet haben, um ihre gemeinsamen Zielen gemeinsam zu erreichen.

Nun haben sich Karlsruher Jusos (JungSOZIALISTEN) mit Jugendlichen der DITIB zusammengesetzt, um den Bau einer Karlsruher Großmoschee voranzutreiben. Dass sie sich dabei mit einer Religion verbrüdern, die alle ursprünglich sozialistischen Ideale wie Gleichheit von Mann und Frau, Gleichheit aller Menschen oder weltweite Toleranz gegenüber Andersdenken mit den Füßen tritt, ist den Linken dabei offensichtlich wurscht.

Lesen Sie mehr dazu in der Folge:

***

Europa-Selbstmord

(Grafik von Michael Mannheimer)

Karlsruher Jusos für Neubau der Ditib-Moschee

ka-news.de 27 Mai 2013

http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/islam-in-karlsruhe./Karlsruher-Jusos-fuer-Neubau-der-Ditib-Moschee;art6066,1146525

In der vergangenen Woche haben die Jusos Karlsruhe-Stadt die Ditib-Jugend in der Karlsruher Zentralmoschee besucht. Ziel war es, zum einen den Kontakt zwischen den beiden Jugendverbänden weiter zu verbessern und zum anderen, sich über den geplanten Neubau der Moschee auszutauschen. Das teilt die SPD-Nachwuchsorganisation in einer Pressemitteilung mit. (weiterlesen…)

Tun Sie etwas. Schreiben Sie an die Verantwortlichen der Islamierung. Zeigen Sie, dass Deutschland keine Moscheen und keinen Islam will. Fordern sie eine Volksabstimmung über Einwanderung von Muslimen und Moscheeenbau. Wir sind das Volk:

 Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD)
dez1@karlsruhe.de

Weiterführende Links:

  1. Die Realität: Kirchen in islamischen Ländern? Verboten!
  2. Religionsfreiheit in der Türkei? Fehlanzeige! Christen beleidigt?
  3. Die Funktion der Moscheen in der Gesellschaft
  4. Fatwa: Kirchenbau im Islam verboten!
  5. Fatwa zur Frage, ob Kirchen unter muslimischer Herrschaft existieren dürfen
  6. Fatwa zur Frage, ob die Schließung oder Abriss einer Kirche in einem muslimischen Land als Unrecht gewertet werden darf
  7. Fatwa zur Frage, ob man Christen und Juden zu ihren Feiertagen beglückwünschen darf
  8. Moscheen sind in Wirklickeit Terrornetzwerke
  9. Russland zeigt mehr Demokratie-Kultur als Deutschland: Nach friedlicher Demonstration wird Groß-Moscheen-Bau gestoppt
  10. Muslime benennen auch in Deutschland ihre Moscheen nach Massenmördern von “Ungläubigen”
  11. Wer Moscheen sät, wird Terror ernten: Beispiel Italien
  12. Seit 35 Jahren Priesterausbildung in der Türkei untersagtTürkei: Bibelverkauf verboten
  13. Türkei: Besorgnis über 520 Kirchenzerstörungen in Nordzypern
  14. Pastor in der Türkei wird mit dem Tod bedroht
  15. Verbände in der Türkei schüren Angst vor christlicher Unterwanderung
  16. Türkei: Mörder des Bischofs rief „Allah ist groß“
  17. Türkei: Staatlich verordnete Hetze gegen Missionare
  18. 23-Jähriger Türke drohte damit, eine Kirche in die Luft zu sprengen
  19. Präses Buß: Keine Religionsfreiheit in der Türkei
  20. Türkei: Zehn Jahre Lehrverbot für Aramäisch
  21. Türkei: Priester und Gläubige beim Gebet festgenommen
  22. Türkei: Christenpogrome in der Mitte des 19. Jahrhunderts
  23. Türkische Partei wendet sich gegen christliche Missionare
  24. Türkei tut zu wenig im Bereich der Religionsfreiheit
  25. Wer steckt hinter den Christenmorden in der Türkei?
  26. Türkei: Evangelischer Pastor entgeht Anschlag
  27. Doku über türkische Christen: „Leben auf dem Pulverfass“
  28. Unter Wölfen: Ein Pastor in der Türkei
  29. Türkei: Gewaltserie gegen Christen geht weiter
  30. Türkei: Prozess wegen Mord an Christen beginnt – Deutschen & zum Christentum übergetretenen Türken Kehlen durchgeschnitten
  31. Türkei: Fortschritte für Christen sind „leider nur Tünche“
  32. Systematische Christenverfolgung in der Türkei
  33. Türkei: Prekäre Lage für Christen
  34. Türkei: Christen treffen auf steigendes Misstrauen
  35. Kirchen in der Türkei – leider Fehlanzeige
  36. Türkei: Enteignungen armenischer Kirchen
  37. Padoveses deutliche Worte zu Politik und Menschenrechten „Die Türkei hat Gesetze gemacht, damit Kirchen verschwinden“
  38. „El Pais“: Mörder Padoveses trat vor der Tat zu Islamisten über
  39. Erzbischof von Smyrna spricht von Mordkomplott an seinem Mitbruder
  40. Türkei: Der Tod von Bischof Padovese: ein großer Verlust für die katholische Kirche
  41. Kloster Mor Gabriel: Wie tolerant ist der Islam?
  42. Scheinprozess gegen christliches Kloster Mor Gabriel
  43. Türkei: Noch kein Grund für Jubel in Mar Gabriel
  44. 12.000 bis 15.000 Teilnehmer bei DEMO-AKTION für das Kloster MOR GABRIEL
  45. Straßburg: EMGH-Urteil zugunsten von orthodoxer türkischer Pfarre
  46. Für jede türkische DITIB-Moschee in Deutschland eine christliche Kirche in der Türkei bauen!
 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

22 Kommentare

  1. Habe sehr lange in Karlsruhe gelebt und
    behaupte von daher die Karlruher Mentalität
    etwas zu kennen. Nix, rein garnix intressiert
    die Karlsruher – was auserhalb ihrer Wohnungs-
    türen passiert! Von daher ist das Desintresse
    dieser Leute schon fast als „Was soll’s!“
    Einstellung einzuordnen. Schon klar, wenn die
    minderjährige Tochter einmal total zerstört
    aus dem Schlosspark nachhause kommt (verge-
    waltigt von 4 Arabern od.Türken) dann fangen
    die Karlsruher (vielleicht!) mal an zu denken!
    Ansonsonsten habe ich da (wie beim Rest von
    diesem Land!!!) kaum noch Hoffnung!!! Leider!

  2. Auch in Persien hatten sich die Kommunisten mit den Islamanhängern Khomeni zusammen getan .

    Persien das heutige Iran ist ein Beispiel wie die Islamanhänger vorgehen .
    Ich habe es damals im Fernsehen gesehen wie die persischen Frauen gezwungen wurden das Kopftuch zutragen wer sich nicht fügte wurde zusammengeschlagen .Ich glaube das damals viele Frauen auch getötet wurden .
    Eine Schande war das damals ,denn die ganze Welt hat zugeschaut und keiner hat was gegen diese Zwangs-Islamisierung unternommen .

    Und heute geschiet dies in ganz Europa ,Australien und Amerika durch Verrat von Politiker und Kirchen !

  3. Gender – Horror Programm : Grüne Jugend will Ehe und Inzet – Verbot abschaffen , “ Zweigeschlechtlichkeit “ überwinden und Polygamie anerkennen !
    http://www.deutschelobby.com

    Ja so sind die Perversen ,Kinder sind für diese der letzte Dreck und nur Sexobjekte die sie leicht haben können . Denn sowie die deutsche Gesellschaft aussieht wird sie auch noch die eigenen Kindern an die Kinderschänder ausliefern . Es tut mir leid das ich sowas sage ,aber heute traue ich unserem Volk alles zu da Sie sich der Feigheit und Duckmäuserlichkeit ausgeliefert haben . Es widert mich an , im besondern die Medien und Pressefutzis die diesen GRÜNEN-Irrsinn verschweigen und sogar mitzumachen .

    Der Islam ist genauso pervers und bestalisch da sie Sex mit Kindern und Babys erlaubt . Die GRÜNEN sind für mich der letzte Dreck denn es auf Erden gibt . Schade das ich nicht mehr kräftig genug bin und Mann und Vater ………………

  4. Tjaja, die Linken und die Mohammedaner, auch so ne Geschichte.

    Passen von der Ideologie her eigentlich nicht wirklich zusammen, wenn ihnen auch der Hass auf die Juden ( Hass auf die Klugen ) und der Hass auf die bürgerliche Familie ( Hass auf die Fleißigen und Erfolgreichen ) gemeinsam ist sowie die Verneinung / Ablehnung der Nationalstaaten.

    Bezüglich der Frauen-und Menschenrechte und der Ablehnung von Religionen müßten die eigentlich wie Feuer und Wasser sein.

    Offenbar denken ( sofern die überhaupt was denken, was eher nicht anzunehmen ist ) die Linken / Grünen, wenn sie den Kollegen von der Mord-und Totschlagsfraktion in den Allerwertesten kriechen, können sie in Europa das klassische Bürgertum zur Sau machen und mal nen schönen, sozialistischen, reglementierten, Einheitsbrei-Obrigkeitssstaat bekommen. Tun sie aber nicht , denn sobald die Moscheennazis Oberhand gewinnen, bekommen die Damen und Herren Gysi, Trittin und Co. nur noch ein Plätzchen, nämlich das am Baukran.
    Auch wenn ichs nicht mehr erleben werde, allein der Gedanke daran wird mir dereinst beim Frohlocken auf meiner Wolke ein herzhaftes Halleluja entlocken.

    Luja sogge ! Luja ! Kruzifixhalleluja !

  5. Wen wundert’s?
    Wie die Alten „sungen“, so zwitschern auch die Jungen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116601596/SPD-will-die-Partei-der-Migranten-werden.html

    … „Für den 7. Juni planen die Sozialdemokraten die Gründung der neuen Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, die vor allem in den Wahlkampfwochen das Profil als Partei der Migranten schärfen soll. (…)

    Chefin der „neuen Heimat“ und Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt soll Parteivize Aydan Özoguz werden. Sie redet der Partei ins Gewissen: Sie freue sich zwar, wenn die SPD in Umfragen unter Migranten mit Abstand den meisten Zuspruch erhalte. Aber die SPD habe kein Bestandsrecht auf Wähler aus dem Kreis der Zuwanderer.

    „Wir müssen für uns werben. Die SPD ist eindeutig die Partei der Migranten“, so Özoguz im Gespräch mit der „Welt“. ” …

    Seit ca. 20 Jahren hat man verstärkt, wie die Grünen es zuerst lauthals propagierten, den „Neuen Wähler“ im Kalkül und hofiert und umwirbt ihn.

    Die Verbands- und Vereinsvorstände der islamisch-türkischen (denn nur um die geht es dabei, andere haben und brauchen keine Lobby) Vereinigungen wissen das für sich zu nutzen.

    Und so kommt es alle 4 Jahre zu einem Phänomen.
    Die Parteien überbieten sich mit hanebüchenen und eher landesschädigenden Wahlversprechen und Absichtserklärungen an die „Neuen Wähler“.

    Und die „Neuen Wähler“ stellen (man darf durchaus vermuten, oftmals direkt aus der Türkei inspiriert) zuvor ebensolche Forderungskataloge, der Sparte „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“, auf; gleich versehen mit den unverhohlen drohenden Konsequenzen, die bei einer Verwerfung der Wunschliste, in Erwägung gezogen werden.

    So ist es möglich, daß die Islamisierung alle 4 Jahre einen Riesenschritt voran macht und „der Islam“ alle vier Jahre einen Fuß mehr in die Deutsche Haustür bekommt.

    Es ist wieder Wahlkampf – Moscheen inklusive.

  6. Aber auch Merkel & (ihr) Co. strengen sich mächtig an, doch ich denke Co. ist der wahre Strippenzieher.

    Als wir alle noch schliefen:
    Spätestens seit der Regierungsbildung 2005 und Schäubles Berufung zum Innenminister gehörte der Islam auch für maßgebliche Teile der CDU zu Deutschland. Wulff plapperte später als Bundespräsident also nur aus, was für einige der Partei-Spitzen dort längst Konsens war.

    Dabei scheint mir Merkel nicht die treibende Kraft zu sein, denn sie führte in dieser Beziehung zunächst die Politik Kohls fort und gab erst in den letzten Jahren Stück für Stück ihre einstigen Positionen auf, übrigens dasselbe Szenario, wie bei der EU/Europolitik.

    Mir erscheint es eher so, als sei die ewige rechte Hand der CDU-Kanzler, der früher immer am kürzeren Hebel sitzende heimliche Gegenspieler des Kohls, nämlich Schäuble, die treibende Kraft hinter Merkel. Führt er sie dahin, wohin er sie haben will?

    Was soll die eher unauffällige, graue Eminenz aus der zweiten Reihe, Wolfgang Schäuble, sein(?): „Der gefährlichste Mann Europas“
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/19/wolfgang-schaeuble-der-gefaehrlichste-mann-europas/

    … „Am 18. November 2011 !! veröffentlichte die New York Times ein Porträt von Wolfgang Schäuble. Jeder Europäer sollte es gelesen haben. Darin legte Schäuble seine Vision vom Vereinigten Europa vor:

    „Was wir jetzt mit der Fiskal-Union machen, ist ein kurzfristiger Schritt für die Währung. In einem größeren Kontext brauchen wir natürlich eine politische Union.“
    (…)

    „Wenn es bis Ende 2012 oder bis Mitte 2013 klar ist, dass wir alle Zutaten für neue, gestärkte und vertiefte politische Strukturen beisammen haben, dann denke ich, dass es funktionieren wird.“

    Die New York Times schreibt dann, dass Schäuble die Unruhe an den Märkten „nicht als Hindernis, sondern als Notwendigkeit“ sieht:

    „Wir können eine politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“
    (…)

    Was Schäuble jedoch zum gefährlichsten Mann Europas macht, ist nicht dieser Zynismus. (…)

    Zum gefährlichsten Mann Europas macht ihn seine Unkenntnis von der wirklichen Welt: Die wirkliche Welt Europas funktioniert nur dann so, wie Schäuble will, wenn sie eine Schein-Demokratie ist. ” …

    Schäuble hat 2006, als damaliger Bundesinnenminister, auch als erster davon gesprochen, daß „der Islam“ zu Deutschland und Europa gehört:
    http://www.n-tv.de/politik/Islam-Teil-Deutschlands-article335543.html
    … „Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble hat die Absicht der Regierung unterstrichen, das Zusammenleben mit den Muslimen in Deutschland auf eine neue Grundlage zu stellen. „Der Islam ist Teil Deutschlands und Europas. Der Islam ist Teil unserer Gegenwart und unserer Zukunft“, sagte Schäuble in einer Regierungserklärung im Bundestag.” …

    Ab 2008 plädierte er, gegen erheblichen Widerstand aus der eigenen Partei, dafür „den Islam“ den christlichen Kirchen vollkommen gleichzustellen. als geeignete Instanz sah er die ausgerechnet die Ditib, den verlängerten Arm der Türkischen Religionsbehörde in Deutschland:
    http://www.welt.de/politik/article3970742/Schaeuble-Islam-Gemeinden-Kirchen-gleichstellen.html

    … „Langfristig soll der Islam in Deutschland den christlichen Kirchen gleichgestellt werden, findet Innenminister Schäuble (CDU). Derzeit fehle aber noch eine anerkannte islamische Religionsgemeinschaft. (…)

    Nach seinem Eindruck könnte sich die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religionen (Ditib) in die Richtung einer Religionsgemeinschaft entwickeln.” …

    2009 fielen Manfred Kleine-Hartlage, im Rahmen eines Doppelinterviews in der „Welt“, einige weichenstellende Aussagen Schäubles auf und wurden von ihm eingehend unter die Lupe genommen:
    http://korrektheiten.com/2009/10/01/schaeuble-staatsraeson-immigration-integration-neurose/

    Welt am Sonntag:
    Herr Schäuble, seit den 50er-Jahren kamen in großem Umfang Arbeitsmigranten nach Deutschland. Ist diese Einwanderung eine Erfolgsgeschichte?

    Wolfgang Schäuble:
    Überwiegend schon. Man muss sich vergegenwärtigen, wir haben die Leute angeworben. (…)

    Schäuble:
    Da muss ich Einspruch einlegen. Wir haben die Gastarbeiter angeworben …
    (Eig. Anm.: Und diese hartnäckige, falsche Behauptung bringt Dr. Schäuble, seit über 40 Jahren Mitglied der (CDU), 1 Jahr nachdem Heike Knortz die Initiative der Entsendeländer aufgedeckt und in ihrem Buch ausführlich beschrieben hatte.)

    Weiter Schäuble:
    Die Gastarbeiter haben wir angeworben. Ohne sie wäre die wirtschaftliche Entwicklung damals gar nicht gelungen.
    (Eig. Anm.: Nun weiß ich auch, wer die ebenfalls hartnäckige, falsche Behauptung und von Grünen und Türken sofort ins PR-Programm aufgenommene Mär in die Welt gesetzt hat, die Türken hätten Deutschland wieder aufgebaut.)

    Kleine-Hartlages tiefsinnige Erkenntnisse zu Schäubles verbalen Verrenkungen:
    „Bereits in diesen kurzen beiden Statements hat Schäuble dreimal betont, „wir“ hätten die Gastarbeiter angeworben. Wir werden noch sehen, dass das vor allem deswegen so wichtig ist, weil damit „wir“ für die Konsequenzen verantwortlich sind. (…)

    Des weiteren behauptet er wahrheitswidrig (und wird von Scheffer prompt korrigiert), ohne Gastarbeiter wäre „die wirtschaftliche Entwicklung … nicht gelungen“. Ein wichtiger Baustein der Selbstbeschreibung und des Geschichtsbildes eines künftigen islamischen Deutschland:

    Unsere wirtschaftliche Entwicklung verdanken wir nicht etwa den technologischen und wissenschaftlichen Spitzenleistungen, die von Deutschen erbracht wurden, auch nicht der in Jahrhunderten gewachsenen Bildungstradition, auch nicht der hohen und bewusst gepflegten Qualifikation auch von Handwerkern, und schon gar nicht dem Schweiß, den die Industrialisierung Deutschlands ab dem 19. Jahrhundert und der Wiederaufbau nach 1945 gekostet haben. Wir verdanken sie den Gastarbeitern, … (…)

    Ganz nebenbei erfahren wir aber auch, dass danach, also wenn so etwas wie Integration halbwegs gelungen sein wird, man aus den Fehlern der Vergangenheit nicht etwa lernt, sie in Zukunft zu vermeiden, sondern sie im Gegenteil bei der ersten Gelegenheit zu wiederholen und „den Arbeitsmarkt stärker (zu) öffnen“.

    Die „Integration“ der einen ist also bloß die Vorstufe zur Immigration der anderen.

    Der Minister teilt uns offiziell, wenn auch gleichsam zwischen Tür und Angel mit, dass er Masseneinwanderung zum Dauerzustand zu machen gedenkt, und dass er eine Politik verfolgt, die Deutschen im eigenen Land in die Minderheit zu drängen.” …

    Das hörte sich alles in allem eher wie ein Kanzlerinterview an und es wäre eigentlich die Aufgabe des wahren Bundeskanzlers gewesen, solch ein Interview zu geben. Doch der, bzw. sie äußert sich überhaupt nicht.

    So werden auch die sprunghaft anmutenden Drehungen und Wendungen, der Kanzlerin ohne eigene Meinung, hin in Schäubles Richtung annähernd erklärlich.

    Und tatsächlich, seitdem hat sich der Wind auch bei der CDU gedreht und die Daumenschrauben werden, in Form von Belehrungs-, Erziehungs- und Disziplinierungsmaßnahmen gegenüber den „alten“ Deutschen, munter weiter angezogen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116603780/Merkel-haelt-den-Begriff-Integration-fuer-veraltet.html
    … „Zu Böhmers Linken spricht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von der „Zuwanderung als Chance und Bereicherung“. Die Gesellschaft müsse eine „bestimmte geistige Offenheit“ entwickeln. Merkel erklärt auch, der Begriff „Integration“ sei nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr gehe es um Teilhabe, Partizipation und Respekt. (…)

    Bade fordert, die Ängste vieler Menschen vor dem Fremden ernst zu nehmen und abzubauen. **Denkbar wären Integrationskurse auch für Deutsche.**” …

  7. Machen wir uns nichts vor, sämtliche Islamisierungsgegner sind umzingelt und isoliert und zwar europaweit, ein, vielmehr Das Werkzeug dazu, ist die EU in ihrer heutigen Form.

    Woher der Neusprech stammt:
    http://koptisch.wordpress.com/2013/05/27/bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat/
    Die Autorin ( Bat Ye’or ) belegt überzeugend, wie im Laufe der Verhandlungen der Islam (OIC) die Führung in den Bereichen der Kultur und Gesellschaftspolitik übernahm, indem Begriffe wie ‚Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Würde und Demokratie“ einer islamischen Deutungshoheit zugeführt wurden.

    Die Nachwirkungen dieser Politik, die die Bereitschaft Europas zur Öffnung seiner Tore über die EU zur schleichenden Selbstaufgabe zwingt, bekommt die Bevölkerung nun über Sprechverbote und die sukzessive Einschränkung der über die Jahrhunderte schwer erkämpften Meinungsfreiheit zu spüren.

    „Ebenso sollte vermieden werden, von westlichen bzw. muslimischen Gemeinschaften zu sprechen und durch ‚Diversitäten‘ zu ersetzen, weil sich ansonsten wieder die Vorstellung einer homogenen Muslimwelt verstärken könnte. Solche Vorschläge erinnern an die Anna-Lindh-Stiftung, die Europa und den Islam konzeptuell und geographisch in derselben Zivilisation verorten wollen“. S.53” …

    Dazu Michael Klonovsky, 29. Mai 2013
    http://www.michael-klonovsky.de/content/blogcategory/25/57
    … „Es soll künftig zunächst aber, nachdem Assimilation und Leitkultur schon verworfen wurden, auch nicht mehr von Integration gesprochen werden, sondern von „Inklusion, Partizipation, Teilhabe und Respekt“ – damit auch mal etwas Hilfreiches geschieht.

    Maria Böhmer (CDU), die Integrationsbeauftragte und demnächst dann wohl Beauftragte für Inklusion, Partizipation, Teilhabe und Respekt, will „eine echte Willkommens- und Anerkennungskultur in unserem Land etablieren“. …”

    Dabei wäre alles so einfach gewesen, hätte man 1983 die Zeichen der Zeit erkannt, das heißt, man erkannte sie, doch beachtete sie niemand. Spätestens ab da hätte man energisch auf die Bremse treten müssen.

    „Wenn die Muftis kommen, gibt’s Zoff im Pütt“
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html
    „SPIEGEL-Reporter Erich Wiedemann über die Renaissance des Islam unter den Türken im Ruhrgebiet“
    Da hat „Bruder Johannes“ tief geschlafen.
    (War ein guter Link von Klärwo, zur Historie der Islamwerdung in Deutschland.)

    30 Jahre später müssen wir uns allerorten Dreistsprech gefallen lassen:
    http://www.migazin.de/2013/05/24/rassismus-verhindert-willkommenskultur-in-deutschland/
    (2. Seiten unerträgliche Arroganz)
    … „Die Politik hatte also mindestens sechs Jahre Zeit gehabt, Fehlstellungen im Arbeits-, Demografie-, Einwanderungs- und Teilhabepolitik zu korrigieren.

    Erst vor wenigen Tagen wurde in einem Regierungspapier zugegeben, dass Deutschland sich „noch stärker als attraktiver Arbeits- und Lebensstandort profilieren und seine Bemühungen um eine Willkommenskultur verstärken“ müsse.

    Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet sprach davon, dass Deutschland seine „kollektive Körpersprache“ gegenüber Migranten ändern müsse.” …

    Die erfolgreichste Strategie der Roten und Grünen Linken war es, ihre unausgegorenen Utopien in die Hirne ihrer ehemaligen Opponenten zu verpflanzen.

  8. @ Klartext Komm 7

    Guter Bericht.

    Ich habe ja bis heute nicht verstanden, wieso überhaupt ein deutscher Politiker sich für irgendwelche Einwanderung stark macht. Eigentlich sollte es doch denen ihre Aufgabe sein, nach Kräften für uns und unser Land zu arbeiten.

    Leute wie Schäuble und Co. sind schlichtweg Landesverräter.

    Wenn eine Firma Mitarbeiter braucht, soll sie sich gefälligst selbst darum kümmern. Die geben doch sonst auch jede Menge Geld für unnütze Werbung oder teuere Fortbildungsmaßnahmen aus, da dürfte es ja finanziell überhaupt nicht ins Gewicht fallen, ein Anwerbebüro z.B. in Madrid, in Warschau oder sonst in einem vernünftigen Land aufzumachen und sich gezielt das nötige Personal anzulachen. Und dann wären diese Firmen eben auch für dieses Personal samt Anhang und sämtlichen Folgekosten verantwortlich.

    Aber gerade das will natürlich die Großindustrie nicht.

    Mit anderen Worten : Den Preis für den momentanen, relativen Wohlstand und die Vollbeschäftigung ( die es in Wirklichkeit gar nicht gibt ), bezahlt Deutschland in ein bis zwei Generationen mit dem Verlust seiner Identität. Mindestens.

  9. Doch, es gibt auch hoffnungsvolles zu entdecken.

    Dem schon im Vorbeitrag gesetzten Link entnommen:
    http://www.migazin.de/2013/05/24/rassismus-verhindert-willkommenskultur-in-deutschland/2/

    … „Zudem ist seit einiger Zeit zu beobachten, dass immer mehr Menschen aus dem linken politischen Spektrum sich auf die Seite der Rassisten*) gesellen.” …

    *) Ganz klar, nach Muslimischer Migratenlogik können Kritiker können nur Rassisten sein.

    Aber wie kommen die Linken nur dazu, Kritik zu üben? – fangen da etwa immer mehr an, selber zu denken, oder wurden da einige und die ihren auch schon selber zu oft bereichert.

    Die Reihen werden dichter.

    ~~~~~

    @ Napp, Karl 9

    Gerade Politiker lassen sich von interessierten Lobbyistengruppierungen instrumentalisieren und für dumm verkaufen, dabei kommen sie sich auch noch überaus intelligent vor.

  10. Polizei riet von Anzeige ab

    Herr W. wendete sich an das Kölner Polizeipräsidium, um die Morddrohung zur Anzeige zu bringen. Die Polizei habe ihm aber davon abgeraten, schildert er gegenüber Unzensuriert.at, da er sonst eventuell noch mehr Öl ins Feuer gießen könnte. Generll hätten die deutschen Behörden kein großes Interesse gezeigt, diesem Fall nachzugehen, da es sich beim mutmaßlichen Täter um einen Österreicher handle
    Eurabia: Bundesheer-Soldat drohte Deutschem mit dem Zerhacken
    http://dolomitengeistblog.wordpress.com/2013/06/01/eurabia-bundesheer-soldat-drohte-deutschem-mit-dem-zerhacken/

  11. @ Klartext Komm. 10

    Naja, dieses MIG ist natürlich eines der üblichen, mohammedanischen Heulsusenblätter.

    Die laufen ja regelrecht durch die Straße und warten darauf, daß sie irgendwie schräg, oder auch überhaupt nur angeguckt werden, um dann “ Diskriminierung “ zu schreien. Dazu weiß ja auch jeder staatlich geprüfte Islamkritiker, daß schon das reine in die Augen schauen eines wahrhaft wahnsinnig Rechtgläubigen durch einen nichtswürdigen Wurm von einem “ Ungläubigen “ eine schiere, nur mit der umgehenden Todesstrafe zu ahndente Beleidigung darstellt. Allein schon die Tatsache, daß es sich “ Ungläubige“, also solche die schlimmer als das Vieh sind, getrauen, in die Öffentlichkeit zu gehen wenn edle Rechtgläubige und wahre Diener Allahs auf der Straße sein könnten ! , stellt eine maßlose, über alle Maßen freche Beleidigung der Mitglieder der “ Religion des Friedens “ dar. Deshalb denke ich, daß es vielleicht sinnvoll und ganz im Sinne einer angemessenen Willkommenskultur sein müßte, daß die nichtswürdigen Würmer die vom Schmutze leben, also praktisch alles was kein Kopftuch auf oder ein Messer in der Tasche hat, sich bei Tageslicht von allen Straßen und Plätzen fernzuhalten hat.

    Selbstverständlich natürlich ausgenommen die Mitarbeiter der Fressensausgabe für rechtgläubige Moscheennazis, also der Jobcenter und ARGEN.

    Eines ist doch so oder so klar : Selbst wenn alle 80 Millionen Deutsche jeden Morgen ein Loblied auf den Todesgott Allah singen würden, würden die Funktionäre der nichtsnutzigen Volltrottel äh, wahrhaft wahnsinnig Rechtgläubigen, trotzdem noch von der Nordseeküste bis zur Zugspitze jede Menge Diskriminierung entdecken.

    Denn ein Kernsatz des Islams heißt : Ein Mohammedaner ist an der Sch…e die er produziert, nie selbst schuld !

  12. Altes Sprichwort:
    „Gleich und Gleich gesellt sich gern“
    Willst du wissen wer du bist, dann schau mit wem dein Umgang ist“
    Hat sich auch 1933 und 1938 deutlich gezeigt, wie sich die internationalen Sozialiaten sofort dem Hitlerfaschismus angeschmiegt haben und ihre selbständigen Kameraden verraten und an den GALGEN geliefert haben.

  13. Nochmals: Ein echter Linker, egal ob Demokrat oder Kommunist, hat mit dem Islam nichts am Hut!

    Was irgendwelche Dumm-Jusos und heutige Dekadenz-Bolschewiken in der PDS-PseudoLINKE da so treiben, ist deren absurdes Spezial-Vergnügen, hat aber bezüglich Islam nichts mit links, wie früher verstanden, zu tun!!

  14. Interessanterweise setzen sich die Linken durch islamische Massenimmigration selbst den Todesstoß – anscheinend ohne es zu bemerken.
    Es ist zu einfach, der SPD die alleinige Schuld für den geplanten Ditib-Moscheebau in Karlsruhe zu geben, denn die bleibt ihrer Linie seit Jahren nur treu. Schuld sind die Bürger, die immer noch etablierte Parteien durch ihre Stimme unterstützen, statt endlich eine ungültige Stimme oder noch besser einer Partei die Stimme zu geben, die deutsche Interessen unterstützt.
    Bis jetzt sind für die Deutschen immer noch Klimawandel, AKW-Ausstieg und Energiewende wichtiger. Aber dies wird sich sehr bald ändern, wetten?

Kommentare sind deaktiviert.