Wiener Taxifahrer erschoss pakistanischen Räuber


Taxiraub

Offiziell wurden Wien dieses Jahr 50 Überfälle auf Taxifahrer verübt, berichtete Christian Gerzabek, Chef der Wiener Taxiinnung. “Die Dunkelziffer schätze ich auf mal drei”, so der Obmann

***

 Taxifahrer erschoss Räuber in Wien-Donaustadt

05.06.2013

Ein Räuber ist in der Nacht auf Mittwoch bei einem versuchten Überfall auf einen Taxifahrer in der Donaustadt Wien von diesem erschossen worden. Der Täter soll, so die Aussagen des Chauffeurs, sein Opfer in den Schwitzkasten genommen und mit einem Messer gedroht haben. Der 59-Jährige zog laut Polizeisprecher Roman Hahslinger eine Pistole aus einem Seitenfach an der Wagentür und schoss rückwärts auf den Angreifer.

Der Räuber wurde im rechten Brustbereich getroffen. Er stürzte aus dem Taxi und lief davon. Der Taxler nahm die Verfolgung auf und feuerte noch zweimal in die Luft. Der Flüchtende brach jedoch nach etwa 50 Metern zusammen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war der Mann bereits tot. Gehört der bei der Leiche gefundene Personalausweis tatsächlich dem Räuber, dann stammt der Mann aus Pakistan und war 21 Jahre alt.

Die Polizei prüft nun, ob der 21-Jährige zwei weitere ähnliche Überfälle in den vergangenen Wochen begangen haben könnte. Der Fahrer besitzt einen Waffenschein…


***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

16 Kommentare

  1. Jama H., Schläger am Würstchenstand:
    http://www.austria.com/koerperverletzung-an-wuerstelstand-in-wien-neubau/3595918
    Anm.: Der Name Jama kommt in verschiedenen Kulturen vor, Rußland, Tunesien, auch in Somalia:
    “”Osman Jama Ali (* 1941), Premierminister der Übergangsregierung Somalias””,

    oder:

    “”Jama Masjid, Name zahlreicher Moscheen auf dem indischen Subkontinent””, mehr bei Wikipedia

    Diverse Straftaten aller Couleur:
    http://www.austria.com/news/polizei

  2. Ja , Wien ist anders! Da werden Islamen mit Messer erschossen, das wird diese aber nicht abschrecken es nochmals und nochmals zu tun, sondern zeigt allen Europäern, wie man sich dieser Pest zur Wehr setzt. Nämlich durch adaequate Gegenwehr und dies heißt sich entsprechend zu bewaffnen.
    Solche Berufe, wie Taxilenker, sind auch äußerst gefährdet und es ist jedem Taxilenker anzuraten für seine Sicherheit zu sorgen, weil es sind schon genug auf der Strecke geblieben und jedenfalls ist der Angegriffene im Recht einen solchen Angriff abzuwehren, auch wenn der Angreifer dabei auf der Strecke bleibt. Pech gehabt, wäre er zuhause geblieben , in Pakistan. In Sicherheitskursen kann jedermann die Grundkenntnisse dafür erwerben.
    Die beste Abwehrwaffe ist natürlich eine Pistole.

  3. Ich schätze der Taxi Fahrer wird 3 oder 4 Jahre einsitzen müssen (und im Gefängnis wird er von den „Angehörigen“ des Paki, erst mal schön „bereichert“ werden), falls ein Wunder geschieht und er “nur” 2 Jahre auf Bewährung bekommt, wird man ihm den Waffenschein abnehmen und er wird zu seiner eigenen Sicherheit, aus Wien fortziehen müssen (wegen der „Angehörigen“ des Paki, welche frei herumlaufen und sich an ihm rächen werden wollen). Wetten!?

  4. @Unwetter, Wien ist anders als D.
    Dort in Berlin hätte die Kloake sofort eine Strasse nach dem pakistanischen DRECKSACK benannt, aber in Wien gibt es bereits zuviele pigmentierte Taxilenker selbst, welch ihr Milliöh bestens kennen.
    Viele Richter, STA und Politfunzen fahren mit Taxi und sind froh, dass es diesen exemplarischen Fall gegeben hat.
    Wird wieder eine Weile Ruhe geben nach diesem Vorfall.

  5. Der mutige Taxifahrer müßte in der BRD vom Buntesgauckler noch das BVK bekommen für seinen Mut. Raus mit diesem Muslimen.

  6. OT

    Wenn die Generation “PISA” Rezensionen schreibt…, gefunden bei Amazon:

    “” Von dani
    Gekauft habe ich das buch voralem wegen des niedrigen Preises.

    Schon beim ersten durchblättern endeckte ich die vielen bilder des schön gestallteten buches.

    Das buch ist sehr umfassend behandelt werden das zeichnen von Lndschaften, Tieren, Menschen und Stillleben.

    Da ich schon gut zeichnen kann war es für mich kein Problem die Tips sovort erfolgreich umzusetzen.

    Ich habe dem buch nur 4 punkte gegeben weil es fast keine übungen beinhaltet was für mich aber kein problem darstellt den wenn man schon öfters mal was zeichnet kann man die neuen erkenntnisse einfach mit ins bild einfliessen lassen.

    Für fast Anfänger (die schon öfters probiert haben zu zeichnen und es noch probieren) und für Vortgeschrittene ein tolles buch für einen super preis””

    Armes Deutschland!

  7. OT

    Die Legende vom machtbesessenen Mohammed und seinem sexistischen Abenteuer – Flugträume sind Sexträume, das lernt jeder Psychologiestudent im ersten Semester:

    Al Buraq

    Als sich der Prophet einige Zeit vor seiner Flucht nach Medina im Jahre 622 in Mekka aufhielt, wurde er eines Nachts vom Engel Jibrieel besucht. Dieser zeigte Mohammed ein seltsames Himmelswesen mit Flügeln und dem Gesicht einer Frau. Sein Körper war eine Mischung aus Pferd und Esel: al-Buraq = Blitz. Mohammed ritt auf diesem Wesen durch die Luft nach Jerusalem. Dort begegnete er den anderen Propheten (z.B. Abraham, Moses…) und betete mit ihnen an der Stelle, wo einst der Tempel Salomos stand – am heiligen Felsen des Tempelbergs. Dann stieg Mohammed auf einer Leiter von Licht durch die sieben Himmel empor. Dort trat er vor Allah, der dem Propheten die Kunst des richtigen Gebetes beibrachte. Noch in der gleichen Nacht flog der Prophet auf al-Buraq nach Mekka zurück.

    An dem Felsen sieht man, so heißt es, den Fußabdruck Mohammeds, den er hinterließ, als er sich kraftvoll in Richtung Himmel abstieß. Auch sind die Spuren der Hände des Engels Gabriel zu erkennen. Er musste den Felsen, der dem Propheten folgen wollte, mit Gewalt zurückhalten.

    Die Innenseite der Kuppel ist mit goldenen und roten Arabesken geschmückt. An der Spitze ist eine Inschrift aus dem Koran in kufischer Schrift angebracht. Die Inschrift lautet, wie ich mir übersetzen ließ: “Gott, es ist kein Gott außer Ihm, dem Lebendigen, der sich selbst genug ist. Schlummer befällt Ihn nicht, noch Schlaf. Sein ist alles, was im Himmel und auf Erden ist”.

  8. DER ERTRUNKENE EINBRECHER IN HAMBURG SOLL EIN POLE GEWESEN SEIN, s.o. Link Abendblatt

  9. Es half den schwulen Opfern nichts, daß sie schwul leben, der Muselmann steht in Deutschland vor Gericht höher als Nichtmoslems:

    “”Welt am Sonntag 08.02.09
    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs Von Till-r. Stoldt

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte…

    Erdinc S. will jetzt übrigens Metzger werden.””
    Anm.: Halal schlachten, unbetäubten Tieren die Kehle durchschneiden und dann qualvoll ausbluten lassen?
    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

    +++

    ZWEIERLEI MASS

    Die verheuchelten Homolobbyisten, Medien und Politiker…

    07 Juni 2013, 10:00
    US-Bischof: ‚Meine Sekretärin wurde von einem Homosexuellen ermordet’

    Die Ermordung seiner Sekretärin durch einen Homosexuellen habe weit weniger öffentliche Aufmerksamkeit erhalten als der Mord an einem Studenten, der wegen seiner Homosexualität brutal erschlagen worden war. Dies sagte Bischof Thomas Paprocki…
    http://www.kath.net/news/41576

    IMGRUNDE WIRD IM ABENDLAND MIT DREIERLEI MASS GEMESSEN:

    GANZ UNTEN NICHT-MOSLEMISCHE HETEROS, besonders CHRISTEN
    EINE STUFE HÖHER HOMOS, LINKE und LINKSRADIKALE
    GANZ OBEN MUSELMANEN, besonders kriminelle MUSELMÄNNER

Kommentare sind deaktiviert.