NSU-Hexenprozess in München: „Brennen soll sie!“

Keine Verhandlung, keine gesicherten Erkenntnisse, aber ein Straßenschild in Kassel ist sich sicher: Halit Yozgat wurde Opfer einer rechtsterroristischen Mordserie
***
Neueste Entwicklung (Stand 11.06.2013):  ·  In einer Zeugenaussage vor dem Münchner Gericht wurde Zschäpe vom NSU-Waffenlieferant Carsten S. mit der Aussage, Mundlos und Böhnhardt hätten ihre Aktionen vor Beate Zschäpe verheimlicht, massiv entlastet. Medien berichten nur an hinterer Stelle darüber.
***
blue-News Frank-Furter Schnauze  27 März 2013

Frank-Furter Schnauze: Beate Zschäpe und die neuzeitliche Inquisition

Das Münchner Gericht erhält aktuell einen Vorgeschmack auf das, was ihm im Rahmen des Prozesses um die NSU-Morde blüht. Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit setzen Verhältnismäßigkeit voraus. Die ist in diesem Fall schon lange abhandengekommen. Und sie ist ganz und gar nicht erwünscht, wenn es darum geht, den Deutschen ihren vermeintlichen Teufel auszutreiben. Es ruft zur Verhandlung die neuzeitliche Inquisition: Brennen soll sie, die rechte Hexe! Und brennen soll mit ihr das deutsche Volk.

Natürlich wirkt es arg unglücklich, dass beim NSU-Prozess ein Vertreter des relativ unbedeutenden Münchner Radiosenders Arabella akkreditiert ist, Vertreter türkischer Zeitungen jedoch nicht. Das ist allerdings nicht Ergebnis einer willkürlichen, gar einer politisch motivierten Entscheidung des Gerichts – sondern schlicht und ergreifend die Folge eines völlig normalen und transparenten Verfahrens, wenn nicht auch Folge eines Versäumnisses der türkischen Journalisten. Doch wer in Deutschlands Medienstadl würde es schon wagen, das öffentlich so auszusprechen?

Gleiches Recht für alle

Gemeinhin gilt vor einem fairen Gericht: Gleiches Recht für alle. Die Regeln zur Akkreditierung waren allen Journalisten bekannt, umgekehrt ergibt sich die Frage, wieso gerade türkische Medienvertreter, die doch ein so großes Interesse an dem Fall haben, es nicht geschafft haben, ihre Anmeldung unter den ersten 50 Anmeldungen zu platzieren. Wieso war selbst Arabella schneller als Hürriyet? Haben die türkischen Journalisten vielleicht gedacht: „Uns wird man ja wohl so oder so akkreditieren?“ Wer weiß.

Das größte Missverständnis liegt hier zweifelsohne auf Seiten des Gerichts: „Gleiches Recht für alle“, ein eherner Grundsatz der Rechtsstaatlichkeit, ist im Falle der NSU-Morde sekundär, wenn nicht gar völlig unerwünscht. Das zeigt sich schon, seit die beschämenden Verbrechen bekannt wurden.

In keinem Verhältnis standen die Berichterstattung sowie der politische Umgang mit den Taten zu anderen, ähnlich gelagerten Fällen. Beispielsweise dem Attentat des Islamisten Arid Uka am Frankfurter Flughafen. Oder den zahlreichen Ehrenmorden und den vielen Fällen von Migrantengewalt, die in Deutschland jährlich verübt und soweit irgend möglich totgeschwiegen werden.

So wie in anderen Fällen maximal geschönt und verharmlost wird, sind in diesem Fall maximale Anteilnahme, maximale Schuldzuweisung und maximaler Aktionismus gefragt: Pausenlose Berichterstattung, Gedenkfeier im Bundestag, Empfang beim Bundespräsidenten, Umbenennung von Straßen und Plätzen. Als wären die NSU-Mörder mit einen Jumbo-Jet in die Skyline von Dubai gestürzt.

Das Bild vom rechtsextremen Terror

Schnell wurde aus dem raubmordenden Duo Uwe und Uwe eine terroristische Vereinigung, die es nach gängiger Definition nur geben kann, wenn mindestens drei Personen involviert waren. In logischer Konsequenz bedeutet das: Beate Zschäpe, über deren Mittäterschaft es bis dato kaum gesicherte Erkenntnisse gibt, ist in Medien und Politik bereits verurteilt.

Sie muss beteiligt gewesen sein, damit das Schreckgespenst des rechten Terrors weiter lebt. Und wehe, wehe, das Münchner Gericht kommt zu einem anderen Schluss. Wen interessiert schon die Wahrheit, wen interessiert „gleiches Recht für alle“, es geht schließlich um weit mehr als das. Also muss das Gericht gefälligst spätestens bei seinem Urteil jene „Feinfühligkeit“ und „Empathie“ zeigen, die es nach Meinung so ziemlich aller Politiker und Kommentatoren in diesem Land zur Akkreditierung der Journalisten hat vermissen lassen.

Dass Uwe und Uwe die wohl einzigen „Terroristen“ in der Weltgeschichte waren, die ihre Attentate „praktischerweise“ mit Banküberfällen verbanden, die keine Bekennerschreiben hinterließen, die keine politischen Forderungen stellten und die offenbar darum bemüht waren, dass ihre „ideologische Identität“ und die Motive ihrer Taten über Jahre hinweg unerkannt blieben, hat schließlich in der öffentlichen Debatte auch niemanden interessiert.

De facto steht all das in tiefem Widerspruch zum Wesen des Terrorismus und zu seinen üblichen Intentionen: Angst in der Bevölkerung zu schüren, politischen Einfluss durch Gewalt auszuüben. Doch gerade deswegen muss es ignoriert werden. Denn zu willkommen ist gewissen Kreisen das Bild vom rechtsextremen Terror, zu groß scheint diesen Kreisen die Verheißung, was sich damit politisch bewirken lässt. Und zu wirkungslos wäre demnach die naheliegende Erklärung, dass die NSU-Morde „nur“ die üblen Taten von zwei ausländerfeindlichen Berufskriminellen waren.

Neuzeitliche Inquisition

Das Münchner Gericht erhält nun einen Vorgeschmack auf das, was ihm im Rahmen des Prozesses blüht. Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit setzen Verhältnismäßigkeit voraus. Die ist in diesem Fall schon lange abhandengekommen. Und sie ist ganz und gar nicht erwünscht, wenn es darum geht, den Deutschen ihren vermeintlichen Teufel auszutreiben. Der NSU-Prozess ist in den besagten Kreisen nicht als rechtsstaatliche Verhandlung gedacht –

!

in Wahrheit steht das deutsche Volk vor Gericht, das einmal mehr in Sippenhaft für die Taten seiner Ahnen genommen werden soll.

Und es ruft zur Verhandlung die neuzeitliche Inquisition: „Unsere Mütter, unsere Väter“. Aus Sicht eines Mitte-Dreißigers sind das nicht die Kinder des Nationalsozialismus, sondern die 68er und ihre Erben. Jene Kreise also, denen Uwe, Uwe und Beate offenbar wie gerufen kamen. Jene Kreise, die in anderen Fällen – allen voran dem ständigen, globalen und wahrhaftigen Terrorismus islamischer Prägung – gar nicht genug verharmlosen, relativieren und differenzieren können, die aber in diesem Fall den Anschein erwecken, als sei am vermeintlichen Terror von rechts so ziemlich alles und jeder Mitschuld, der nur irgendwann einmal den berühmten deutschen Schäferhund gestreichelt hat.

Brennen soll sie, die rechte Hexe!

So wie Verhältnismäßigkeit für Rechtsstaatlichkeit unabdingbar ist, so führt Unverhältnismäßigkeit zwangsläufig zu Ungerechtigkeit. Tatsächlich sollte man Beate Zschäpe wünschen, dass ihr einfach nur Gerechtigkeit widerfährt. Möge sie bestraft werden, sofern sie Strafwürdiges getan hat; und zwar mit der maximalen Härte des deutschen Rechts. Allerdings ist schon das in dieser Zeit eine unerhörte Forderung, eine politische Frechheit sondergleichen, ein beschämendes Zeichen für eklatanten Mangel an „Feinfühligkeit“ und „Empathie“.

Gut ist heutzutage, wer nicht fragt, nicht forscht und die Wahrheit nicht schätzt, sondern in den Chor der Inquisitoren mit einstimmt: Brennen soll sie, die rechte Hexe! Und brennen soll mit ihr das deutsche Volk.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

25 Kommentare

  1. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Helmut Zott Freitag, 27. Januar 2012 15:35

    https://michael-mannheimer.net/2012/01/27/die-feinde-deutschlands-trittin-„deutschland-verschwindet-jeden-tag-immer-mehr-und-das-finde-ich-einfach-grosartig/

    Die Feinde Deutschlands

    Ein Mensch ist durchaus kein Prophet,
    doch sieht er wie es weitergeht.
    Die guten Zeiten sind zu Ende,
    es hebt sich ab die Zeitenwende.
    Europas ganzes Missgeschick
    enthüllt sich seinem Zukunftsblick.
    Deutschland verrottet und verroht,
    Gewalt wird Bürgern angedroht
    von den vermeintlich hoch gestellten,
    die als die guten Menschen gelten.
    Das Ökodiktatur-Gesindel
    kommt an die Macht durch Trug und Schwindel,
    und keiner hat das Land gewarnt
    vor Kommunisten, grün getarnt.
    Kaum ist der grüne Spuk vorbei,
    ertönt das Muezzingeschrei.
    Die Kirchenglocken sind verstummt,
    die Frauen gehen schwarz vermummt,
    und keiner hat das Land gewarnt
    vor Dschihadisten, fromm getarnt.
    Der Geist Europas wird vernichtet
    und Allahs Herrschaft aufgerichtet.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

    Antipatriot Trittin (GRÜNE):

    Er hat DAS SO nicht gesagt, aber seine Politik und sein Benehmen ist nicht anders!

    #21 Heta (11. Apr 2013 17:12) http://www.pi-news.net/2013/04/anti-amazon-film-ard-erfand-leiharbeiterin/

    Vorsicht! Trittin will jeden verklagen, der behauptet, dass er diesen Satz gesagt hat:

    „Jürgen Trittin wird in einigen Internetforen folgende Aussage zugeschrieben: ,Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr und das finde ich großartig.‘
    Jürgen Trittin hat diesen Satz nie gesagt. Es handelt sich um ein frei erfundenes Zitat. Jürgen Trittin behält sich rechtliche Schritte gegen jeden vor, der diese falsche Behauptung weiterverbreitet.“

    http://www.trittin.de/trittin/zur-person/

    GRÜNE = Nations- und Wertezerstörer !!

    GRÜNE = Öko-Ausbeuter, Klima-Spinner!!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  2. Es ist wie der Kennedy Fall ,der deutsche und türkische Geheimdienst steckt in der NSU .
    Da sich in den letzten Jahren ,im besonderen auch durch Sarrazin Buch “ Deutschland schafft sich ab“ die Kritik an Islam und an türkischer Gewalt an Deutsche wächst ,mussten die Politik und Geheimdienste sich was einfallen lassen um unser Deutsches Volk wiedermal als Nazis darzustellen . Die NPD hat denn Politiker nichts genutzt ,da die Mehrheit des Deutschen Volkes die NPD NICHT GEWÄHLT HATTE . Also musste was Neues her und die Morde von der türkischen Mafia wurden der angeblichen NSU zugeschrieben .

    http://www.deutschelobby.com

    Dieser NSU-Prozess ist ein Schauspiel ala Hollywood !
    Die Hauptangeklagte und Geheimdienstlerin spielt das ausgezeichnet !

    Wir Deutsche werden getürkt ! Und wehe wir bekennen uns nicht als Radikal und Nazi ,dann kommen die Politiker und Türkischen Vertreter mit Umerziehungslager . Es geht doch nicht das wir Deutsche uns wehren gegen diese Deutschlandvernichter und türkischer Neuer Deutscher die unser Land schon voll besetzt haben . Wehe wehe wir nehmen diesen Schauprozess nicht ernst ,dann kommt wieder die Nazi-Keule .

    Lesetipp : “ Getürktes Deutschland ! von Peter Winkelvoß

    Politiker haben keinerlei Problem damit uns Deutsche als Mörder und Ubahnschläger da zustellen ,das hat man an Gaucks Lügen gesehen wie dreisst er die Moslemsgewalt an Deutsche umgedreht hatte ,bei der Weihnachtsansprache ….

  3. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/2012/08/22/konservative-kommentare-grune-wendehalse-oder-der-verlust-ihrer-glaubwurdigkeit/comment-page-1/#comment-76799 23.8.12

    Kein Vertrauen in die Bundesanwaltschaft

    Wie die Bundesanwaltschaft, die ein Tätigwerden im Sachsensumpf verweigerte und dem Hochverrat der obersten Politiker tatenlos zusieht (in der DDR wurde der Staatsanwalt auch erst mutig, nachdem Honecker gestürzt war!!), AKTUELL IN DER NSU-SACHE (angebliche Neonazi-Morde an Türken) AGIERT, WO JA ALLES NACH KONSTRUIERT AUSSIEHT UND DIE BEWEISLAGE -selbst nach so Zeitungen wie FR und SZ- GEGEN NULL GEHT, IST HÖCHST DUBIOS bis inakzeptabel.

    Zu Sebnitz wurden 3 unschuldige junge Menschen 3 Wochen lang inhaftiert und zu Potsdam (besoffener randalierender Äthiopier kriegt eine berechtigt aufs Maul, zur Nazi-Gewalttat hochgepuscht) hat die Bundesanwaltschaft 2 falsch Verdächtigte schnell unter erniedrigenden Umständen festnehmen und wochenlang sitzen lassen, obwohl da auch nur die öffentliche Hetze die Grundlage war. Das roch nach kriminellen Freiheitsberaubungen.

    AUCH ZU MÖLLN UND SOLINGEN (Brände,1992 und 1993, in Türkenhäusern mit vielen Toten) GAB ES KEINEN EINZIGEN ECHTEN TATBEWEIS. DENNOCH HABEN DIE BUNDESANWÄLTE da als Scharfmacher agiert und dafür gesorgt, daß DIE ALS TÄTER vom geheimen Regime auserkorenen JUNGEN DEUTSCHEN FÜR LANGE JAHRE HINTER GITTER GEBRACHT wurden (= deutscher Dreyfuß-Skandal!!) Ohne die mitmachenden Richter geht das natürlich auch nicht.

    Wenn man sich das so anschaut, muß man nachdenken, ob die Bundesanwaltschaft (und die Richterschaft ebenfalls) nicht auch bei anderen großen Prozessen, wie gegen die Bader-RAF und Islam-Terroristen (siehe Dubioses um die Sauerland-Gruppe) auch unseriös gearbeitet hat und noch arbeitet, den politischen Taktgebern zudiensten und nicht der Wahrheit und Unparteilichkeit.

    …………………………………………..

    Diskutant #12 nairobi2020 (13. Feb 2013 10:34) den PC suche ich noch, wo nach solch einem 6 Stunden Brand mit 1000 Grad die Festplatte noch lesbar ist… so wie in dem Rucksack der in dem ausgebrannten Wohnwagen auf dem verbrannten Bett völlig unbeschädigt lag, 4 Wochen später nach 4-wöchiger sehr intensiver Suche im Rucksack noch Rosa-Panther CD’s gefunden wurden…

    http://www.pi-news.net/2013/02/kinderpornos-bei-zschape/

    ……………………………………………..

    NSU-Trio = Phantomnazis !!!

    https://michael-mannheimer.net/2013/04/04/brand-in-backnang-es-war-aller-wahrscheinlichkeit-nach-die-turkische-grosmutter/#comments

    Diskutant Böser Wolf Freitag, 5. April 2013 16:46 — Die sog. „NSU“ gab und gibt es nicht! Es sind von Politik und VS erfundene und von den Systemmedien propagandierte Phantomnazis um den Krampf gegen Rechts zu legitimieren und dem vermeintlich dummen Michel seinen Nazischuldkomplex immer schön warm zu halten. An „NSU“-Phantomnazis glaubt keiner, der auch nur ein kleines bisschen selber denken kann.

    http://www.sezession.de/38064/dickicht-sumpf-wildes-wuchern-der-nationalsozialistische-untergrund.html

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    #8 Powerboy (14. Feb 2013 09:08) http://www.pi-news.net/2013/02/faz-hanfeld-zschape-strategin-des-terrors/
    Bleiben wir doch mal ganz sachlich: Wir haben zur Zeit in Deutschland einen von rotgrünen Bestmenschen beherrschten Propaganda-Apparat, dem die Propaganda-Maschine der Nazis oder der Kommunisten unter Honecker in nichts nachsteht.

  4. Lesetipp : “ Rote Lügen , im grünen Gewand “ von Torsten Mann .

    Die Deutschlandvernichter und Kinderschänderpartei die die Inzucht und Legalisierung der Kinderschänder fordert ,kann man nur Verachtung und Ekel haben . Warum haben wir eine Bundes-Generalanwaltschaft die aber nichts gegen dese Feinde Deutschland unternimmt ??????? Oder ist diese Bundes-Generalanwaltschaft schon vom GRÜNEM Gesock durchtränkt ?

    Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen !
    Heute haben wir den 17.Juni – der Tag der
    Freiheit ! Der Tag des Deutschen Volkes !

    http://www.pi-news.net

  5. Antwort von Christian Ude am 18. Januar 2013
    auf seiner Hompage

    Sehr geehrter Herr Meyersieck,

    ??mit Recht betonen Sie, dass die Demokratie das wichtigste Geschenk nach dem 2. Weltkrieg war und mit allen Mitteln verteidigt werden sollte. Zur Demo- kratie gehört bekanntlich unverzichtbar der Katalog der Grundrechte und der Minderheitenschutz. Bei den Grundrechten wiederum spielt die Religions- freiheit eine zentrale Rolle. Sie bedeutet, dass jeder Mensch seine Religion frei praktizieren kann.

    Die Errichtung von Gebäuden für die Religionsausübung ist nicht Sache der öffentlichen Hand, sondern Aufgabe der jeweiligen Glaubensgemeinschaften. Deshalb kann eine Kirche, eine Synagoge, eine Moschee oder ein Tempel nur von der jeweiligen Glaubensgemeinschaft geplant und realisiert werden. Die Stadt hat nur zu prüfen, ob diese Nutzung auf dem jeweiligen Areal zulässig ist und ob das Vorhaben dem Baurecht entspricht.

    Mit dem Wunsch einer islamischen Gruppierung, in der Nähe des Stachus eine Moschee zu errichten, hat sich der Stadtrat der Landeshauptstadt München noch nicht befasst. Es gibt in der Nähe des Stachus auch gar kein Grundstück, das der islamischen Initiative gehören würde. Auch gibt es weder Kaufver- handlungen, noch einen Bauantrag (der grundsätzlich auch auf fremdem Grund möglich wäre). Aus Gesprächen mit der Initiative ist bislang lediglich bekannt, dass noch keine Mittel zur Finanzierung zur Verfügung stehen.

    Richtig ist allerdings, dass der Trägerverein ZIE-M gerne ein Zentrum für Islam in Europa realisieren möchte. Die Ziele dieses Projektes finden Sie auf der Homepage des Vereins unter http://www.zie-m.de. Beabsichtigt ist die Förderung eines offenen und transparenten Miteinanders von Muslimen und Nicht-Muslimen. Die Offenheit der geplanten Einrichtung wirkt gerade den von Ihnen genannten Bedenken entgegen. Das ZIE-M will einen modernen, aufgeklärten Islam europäischer Prägung fördern und deutlich machen, dass Muslime nicht in einer geheimen Parallelgesellschaft leben wollen, sondern sich hier, in unserer Stadtgesellschaft zugehörig und heimisch fühlen.

    Das Projekt wird daher im Münchner Stadtrat von allen Fraktionen unterstützt. Noch ist aber vollkommen unklar, welche Mittel der Verein für sein Vorhaben generieren und welches Grundstück er dafür erwerben kann und wie das Vorhaben dann in der konkreten Situation planungs- und baurechtlich zu beurteilen ist.

    Die Münchner und bayerische Lebensweise, die Sie ansprechen, würde durch den Bau des ZIE-M keineswegs gestört, manifestiert sie sich doch gerade im Grundsatz „Leben und leben lassen“, in dem sich unsere Weltoffenheit und Toleranz widerspiegelt.

    Ich bitte Sie, machen Sie sich selbst ein Bild von ZIE-M und seinen Zielen und fallen Sie nicht herein auf rechtspopulistische Parolen, die dieses Projekt als islamistische Gefahr für unsere Stadt diffamieren.

    ?Mit freundlichen Grüßen

    Sehr geehrter Herr Ude,
    glauben Sie das ausgerechnet Sie es beurteilen können wie bayrische und islamische Lebensart eine Zukunft haben sollten?

    Islamische Hassprediger werden in ihrer Stadt München unterstützt, genau jene welche ihrem
    großen menschlichem Vorbild auf Erden dem
    Türken Erdogan folgen werden!
    So auch seine 5.Kolonne hier in Deutschland!

    Siehe aktuell Ereignisse Türkei!
    Spiegel Online “ Rede in Istanbul: Erdogan der Hassprediger“ !

    Wollen Sie ähnliche politische Verhältnisse auch in Deutschland, in Ihrer Ihnen politisch anvertrauten Stadt München?

    Ihre briefliche Einlassung ist unhaltbar, hoffentlich kommt bei Ihnen und Ihren politischen Kollegen jetzt endlich die Zeit des Umdenkens!

    Soll es doch nicht soweit kommen, daß wir demnächst auch einen weinenden linkspopulistischen SPD Bürgermeister Ude im TV sehen müssen, weil er sich nicht entscheiden kann, bzw konnte Schaden von seinen Bürgern abzuwenden!

    Mit den besten Wünschen für ihren weiteren politischen Überlebenskampf!
    Bruno Woitke, parteilos!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-erdogan-provoziert-gezi-demonstranten-mit-rede-in-istanbul-a-906049.html

  6. Ich glaube der Schlüssel zur Wahrheit ist bei den „Opfern“ selbst zu suchen, mich würde es nicht wundern, wenn sich dort wahre Abgründe auftun würden…
    Mir ging das mit der Benennung der Straßen nach ihnen und der „Abfindung“ für die Hinterbliebenen und was da noch alles veranstaltet wurde und noch wird, solange das Eisen noch „heiß“ ist, alles etwas zu schnell, als ob man einen Nimbus der Unantastbarkeit über sie legen wollte, um etwaige „Nachfragen“ von vorneherein zu unterbinden …

    Aber das ist so eine Sache mit den Toten, über die getöteten „redet man nicht schlecht“ und die „Selbstgemordeten“ können nichts mehr dazu sagen…Unter dem Strich bleibt nur zu sagen: Den „Behörden“ ist KEIN WORT ZU GLAUBEN!!!

  7. unwetter …
    Ich kenne die Gegend aus der die meisten dieser
    sogenannten „Opfer“ kamen, recht gut u.J E D E R
    Türke weiß AUCH womit dort hauptsächlich Geld ge-
    macht wird – nämlich mit Drogen! Früher wurde das
    (zum Export bestimmte Esra also:Haschisch) noch
    genau DORT angebaut, aber seit der Intervention
    der Amis(mit Hubschraubern) in d.70er Jahren, um
    d.Hanf-Anbau durch Sonnenblumenanbau zu ersetzen

  8. unwetter …
    Ich kenne die Gegend aus der die meisten dieser
    sogenannten „Opfer“ kamen, recht gut u.J E D E R
    Türke weiß AUCH womit dort hauptsächlich Geld ge-
    macht wird – nämlich mit Drogen! Früher wurde das
    (zum Export bestimmte Esra also:Haschisch) noch
    genau DORT angebaut, aber seit der Intervention
    der Amis(mit Hubschraubern) in d.70er Jahren, um
    d.Hanf-Anbau durch Sonnenblumenanbau zu ersetzen
    kommt das Zeug zum größten Teil aus dem Libanon! (d.Opium aber aus Pakistan!) Gaziantep war, ist u.bleibt die türkische Drogen-Zentrale – u.eben aus dieser Gegend kommen „die armen Opfer“.


  9. Die Drogentoten in der BRD und Kosten der letzten 60 Jahre haben wir auch den Mohammedanern zu verdanken. Wir sollten diesbezüglich mal Forderungen stellen.

  10. Politiker, die ihr eigenes Volk als Nazis diffamieren lassen, sind untragbar geworden. Sie gehören abgewählt.

  11. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Simsek-Buch
    http://www.pi-news.net/2013/03/necla-kelek-uber-simsek-buch/

    Semiya Simsek, die Tochter des ersten “NSU”-Opfers, hat ein Buch geschrieben. Das Buch enthüllt – nebenbei gesagt – unfreiwillig oder nicht, daß der ermordete Simsek durchaus Anlaß für Ermittlungen in allen Richtungen gab:

    Enver band Blumensträuße und wurde eine Größe im Blumenhandel in seiner Stadt. Er betrieb sein Geschäft wie viele türkische Gewerbetreibende, die Dinge wie Sozialversicherung, Steuererklärung eher als lässlich betrachten und alles in bar abwickeln. Es gab, so schildert es Semiya, neben den Erfolgen auch Gebietsstreitigkeiten und politische Auseinandersetzungen mit einem kurdischstämmigen Konkurrenten, denn der Vater, so deutet sie an, war wohl bei der MHP oder der Milli Görüs, und der Konkurrent wurde zur PKK gezählt. Der Vater hat auch Geld verspielt und wurde wie viele andere Moscheegänger von einer Milli-Görüs- und AKP-nahen religiösen Stiftung um viele Ersparnisse gebracht. Dann unternahmen die Eltern auf Wunsch der Mutter eine Pilgerreise nach Mekka und danach, Enver Simsek war inzwischen 38 Jahre alt und hatte zwei halbwüchsige Kinder, wollte er es beruflich etwas ruhiger angehen lassen.

    Diese Schilderung entlastet unsere Polizei regelrecht. Kein Wunder, daß sie in alle Richtungen ermittelte. Necla Kelek wäre aber nicht Necla Kelek, wenn sie nicht auch mit den Islam-Verbänden ins Gericht ginge, die zum Beispiel nie etwas zu den 200 Ehrenmorden seit 1995 verlauten ließen.

    ………………………………………

    http://www.kybeline.com/2012/10/29/die-opfer-der-nichtexistenten-nsu-kriegen-830-000-euro-entschadigung/#comment-47352 29.10.2012

    Die dreistesten Regime-Lügen von den angebli-
    chen „Nazimorden“ einer erfundenen „NSU“

    (Und alle ach so ehrenwerten, einen Amtseid geschworenen Institutionen dieser Republik BRD machen dabei –inclusive aller Haupt-Medien- mit wie in einem totalitär gleichgeschalteten Staat: BKA, Generalbundesanwalt, Innenminister, Bundeskanzlerin, Bundespräsident, Bundestag. Landtage und Landesregierungen usw.! Widerspruch gibt es nur in der kleinen Minderheit der Internet-blogger wie pi-news.net !! )

    830.000 Euro gingen bisher (TV-Text von heute) an die türkischen Opfer der Dönermord-Serie, angeblich mit den deutschen Tätern einer “NSU” = Neonazis aus Thüringen/Sachsen! Obwohl die Beweise gegen diese dubios bis erfunden sind, keine echten bisher vorliegen!! Obwohl bei Befolgung politischer Redlichkeit und rechtsstaatlicher Prinzipien in nichts feststeht daß das Zwickauer Trio die Mörder waren!! Kein Mörder hebt jahrelang die Mordwaffe zuhause auf, kein Mörder hebt auch noch die Pistole eines Opfers auf. In keinem mit höchster Hitze ausgebranntem Haus finden sich hinterher noch so viele brauchbare “Beweise” für eine Tat-Zuweisung!! Das stinkt doch alles zum Himmel!!

    Aber es gab auch keine echten Beweise zu Mölln, Solingen, Sebnitz, Mannichl, Potsdam, Düsseldorf, Essen u.ä., wo immer gleich Rechtsextreme-Neonazis als Täter ausgerufen wurden. Man hätte sich früher nie vorstellen können, daß solche eklatanten Rechtsbrüche, Lügen und Politverbrechen des Regimes in der freiheitlichen BRD möglich wären, die fast wurde zur DDR-2 !! Und gehören die Täter dieses Regime-Schurkenstückes angeklagt und für lange Jahre in Haft !!

    …………………………………………

    #19 Biloxi (16. Feb 2013 09:52)
    http://www.pi-news.net/2013/02/nsu-merkel-will-erneut-opferangehorige-treffen/

    Es gibt bekanntlich starke Indizien dafür, daß die Getöteten allesamt Verbindungen zum kriminellen (Drogen-) Milieu hatten. Angesichts dessen wird einem bei dieser schleimigen Sühneorgie speiübel.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  12. @INFO68

    „AUCH ZU MÖLLN UND SOLINGEN (Brände,1992 und 1993, in Türkenhäusern mit vielen Toten) GAB ES KEINEN EINZIGEN ECHTEN TATBEWEIS.“

    Doch er gab Beweise, für ähnliche Taten/Feuer, von Mohammedanern SELBST gelegt.
    Aber darüber redet man nicht gerne.

  13. Jede Tat, bei der sich vage ein rechtsextremistischer Ansatz herbeikonstruieren läßt, bringt Wasser auf die Mühlen der Sozialingenieure besonderer Prägung.

    Die bisher in keiner Weise nachgewiesenen Morde der vermeintlichen NSU-Zelle haben Deutschland im „Kampf gegen Rechts“ jedenfalls um Riesenschritte nach vorne katapultiert.

    Mitunter treibt der seltsamste Blüten.
    Die neueste Erkenntnis aus dem Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam:
    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/760334/

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/rechtsradikale_im_sandkasten
    „Der Kampf gegen den Rechtsextremismus muss nach Überzeugung von Experten bereits im Kindergarten beginnen. (…)

    Die Bedeutung der frühen Kindheit werde bei Strategien gegen Rechtsextremismus bislang zu wenig beachtet, sagte Sturzbecher, der das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam leitet.

    „Das Problem ist, dass niemand Angst vor Vorschulkindern hat.“ Bei der Gewaltbereitschaft seien jedoch die Vierjährigen „die gefährlichste Altersgruppe“, weil sie erst lernen müssten, „dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird“, betonte Sturzbecher. (…)

    Da diese Probleme immer wieder neu entstünden, bleibe auch die Bekämpfung des Rechtsextremismus eine Daueraufgabe, betonte Sturzbecher.” …

    Fazit: Der Rechtsextremismus ist also (nur bei Deutschen?) angeboren und wohl in seinen Erbanlagen schon angelegt. Er muß deswegen im ganz großen Rahmen flächendeckend institutionell bekämpft werden – die in der Mehrzahl vorbelasteten Eltern sind dazu nicht geeignet.

  14. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Deutsche Opfer sind den rotgrünroten
    und schwarzgelben „Gutmenschen“ egal!

    #7 lorbas (02. Okt 2012 18:38)
    Wo bleibt der Thorsten-Tragelehn-Platz in Kassel?

    http://www.pi-news.net/2012/10/halitplatz-eingeweiht-minister-entschuldigt-sich/ 02.10.2012

    Am 03. September 1999 besuchte unser Sohn Thorsten Tragelehn (20) das “Heimatfest” unseres Wohnortes Lohfelden (nahe Kassel / Hessen), auf dessen Beginn er sich bereits seit längerem gefreut hatte. Während des Festverlaufes wurde ein Freund von Thorsten von 5 (teilweise einschlägig polizeibekannten) weiteren Festbesuchern (darunter 4 ausländische Jugendliche aus der Türkei und aus dem Iran) grundlos behelligt. Als Thorsten die inzwischen zu eskalieren drohende Auseinandersetzung verbal schlichten wollte, zog ein 16-jähriger Türke plötzlich ein Messer und verletzte unseren Sohn lebensgefährlich durch Messerstiche in den Bauchbereich. Selbst als Thorsten bereits schwerverletzt am Boden lag, war er weiteren Attacken mittels Fußtritten, Knüppeln, Flaschen und Schlagringen ausgesetzt. Am frühen Morgen des 04. September 1999 erlag Thorsten in einem Kasseler Krankenhaus seinen schweren Messerstich-Verletzungen (Hauptschlagaderdurchtrennung und innere Blutungen). Am 09. September 1999 fand unter großer Anteilnahme von Verwandten, Freunden und Teilen der Lokalpresse die Beisetzung von Thorsten statt.
    http://tragelehn.onpw.de/

    #5 Franco de Silva (02. Okt 2012 18:36)
    In Neuss wird sicher demnächst ein Platz zu Ehren der ermordeten Jobcenter-Mitarbeiterin benannt. Davon darf man ganz sicher ausgehen.

    #4 Sauerlaender (02. Okt 2012 18:36) Man kann ja ruhig Plätze nach Gewaltopfern umbenennen, aber warum Migranten ein Vorrecht für diese Art der Trauerbewältigung geniessen, das ist mir schleierhaft.

    #11 Tedesci (02. Okt 2012 18:43) Wird der Platz eigentlich wieder umbenannt, sollte sich rausstellen, dass es nicht die NSU waren?? Warum die Eile verstehe ich sowie so nicht. Das Verfahren ist noch nicht einmal abgeschlossen, und unsere Politiker können gar nicht schnell genug um Abbitte bitten??

    #16 BePe (02. Okt 2012 19:08) Werden jetzt in Deutschland(?) auch Straßen nach Deutschen benannt die von deutschfeindlichen Ausländern ermordet wurden? Mir ist bisher nämlich nicht ein einziger solcher Fall einer Umbenennung bekannt, obwohl es schon hunderte od. tausende deutsche Opfer gibt.

    ………………………………………….

    Das andere Mölln: Ahrensböck; Türke erschießt 5 Deutsche !! !!

    http://altermedia-deutschland.info/content.php/2674-20-Jahre-Ahrensboek#comments_start 29.11.2012

    Dieser Tage wird reichlich öffentlicher Wirbel veranstaltet um einen 20 Jahre zurück liegenden Brandanschlag auf zwei von Türken bewohnte Häuser in Mölln. Dabei kamen zwei Töchter sowie die Großmutter des damals stadtbekannten türkischen Drogendealers und Zuhälters Faruk Arslan ums Leben. Die beiden (mutmaßlichen) Brandstifter wurden zu zehn bzw. fünfzehn Jahren Haft verurteilt, wobei der so genannte Haupttäter bis heute seine Tatbeteiligung bestreitet. Auch die Notruf-Fangschaltung der Polizei, bei der noch während der Löscharbeiten „Bekenneranrufe“ eingingen, führte nicht zu den Verurteilten. Ein Konflikt im kriminellen Milieu des Faruk Arslan als möglicher Tathintergrund wurde zwar geprüft, aber schnell verworfen. Vielleicht zu schnell? Von Anfang an ließ die Politik keinen Zweifel daran, daß sie rechtsextreme Täter brauchte, an denen ein Exempel statuiert werden konnte. Mölln war damals der Auftakt zur ersten bundesweiten Hetzkampagne gegen Rechts, die von höchsten politischen und gesellschaftlichen Kreisen aus organisiert wurde. Nur wenige Monate später gesellte sich auffällig passend der Brandanschlag von Solingen hinzu, bei dem – wie wir heute wissen – der „Verfassungsschutz“ seine Finger im Spiel hatte.

    Doch auch ein ganz anderes Ereignis jährt sich am Ende dieses Jahres zum 20. Mal: Der grausame Fünffachmord von Ahrensbök, begangen von einem unmenschlich brutalen Türken. In der Silvesternacht 1992, also am 1. Januar 1993, drang der damals 50-jährige Türke Fehim Ince in das Wohnhaus der Familie Scheil in Ahrensbök-Tankenrade ein. Hier lebte seine Ex-Freundin Renate Scheil mit ihren Eltern. Sie hatte ihn schon längst verlassen, wollte ihn nicht mehr sehen. Trotzdem stellte er ihr immer wieder nach. Vergeblich. Nun übte er grausame Blutrache.

    Fünf Menschen schliefen in dieser Nacht in dem alten Backsteinhaus mitten im Ort. Seine Ex-Freundin Renate (35), ihre Eltern Meta (81) und Willi (80), ihre Bekannte Heidrun Klein (42) sowie deren Tochter Maren (10). Der Türke erschoß sie alle. Der Obduktionsbericht ließ keine Zweifel an der feigen Mordabsicht. Fehim Ince hatte ganz gezielt geschossen. Die erste Kugel traf Renate Scheil, dann starben Heidrun und Maren Klein, danach Willi und Meta Scheil. Heidrun und Maren wurden wie Renate und Meta in ihren Betten im Schlaf erschossen. Nur Willi Scheil muß den Mörder noch bemerkt haben, seine Leiche lag im Flur.

    …………………………………………….

    http://www.pi-news.net/2013/04/nsu-bundesverfassungsgericht-kriecht-vor-den-turken/

    #7 Freier Denker (12. Apr 2013 18:59)
    War doch klar. In Karlsruhe sitzen alles Parteibuchrichter. Wer glaubt das Presse und Justiz unabhängig sind, glaubt auch daran, daß Schweine fliegen können. BRD = Bananenrepublik Doofland.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  15. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Brand in Solingen 1993

    Einer der Verurteilten will Anwalt werden (hpm).

    Die Wuppertaler Zivilrichter stützen ihr Urteil in erster Linie auf das [mutmaßlich erpreßte!!!] Geständnis eines der vier rechtskräftig verurteilten Brandstifter. !!!!!!!!

    Der heute 30-jährige Markus G. hatte dieses Geständnis anderthalb Jahre lang aufrecht erhalten und erst im Laufe des Strafprozesses widerrufen. Diesen Widerruf wertete das Gericht aufgrund der eigenen Beweisaufnahme mit 38 Zeugen und Sachverständigen für nicht glaubhaft. Nach diesen Gutachten sei nicht anzunehmen, dass Markus G. einen so labilen und belastungsschwachen Charakter habe, dass er durch ein falsches Geständnis den Druck der Vernehmung habe abbauen müssen. Gerade hierin hatten die vier beklagten jungen Solingern und ihre Anwälte große Hoffnungen gelegt, das Wuppertaler Gericht würde eine andere Wertung als im Strafprozess das Oberlandesgericht Düsseldorf vornehmen. Jochen Ohliger, Anwalt von zwei der vier Beklagten: “Vielleicht waren wir alle zu naiv.” Ohliger kündigte noch im Gerichtssaal einen Verzicht auf weitere Rechtsmittel an. Dies sei, jedoch kein Schuldanerkenntnis, doch müsse man nunmehr den Realitäten ins Auge sehen.

    Seine Mandanten leugnen bis heute jede Tatbeteiligung. !!!

    Sie haben nach Verbüßung von zwei Drittel der zehnjährigen Jugendstrafe inzwischen Anträge auf vorzeitige Haftentlassung gestellt – mit positiven Erfolgsaussichten, zumal ihre Sozialprognosen sehr gut ausfielen. Eine abschließende Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Einer von ihnen besucht als Freigänger schon seit mehr als einem Jahr eine weiterführende Schule, will das Abitur bauen, nachdem er das Einjährige hinter Gefängnismauern geschafft hat. Sein Berufsziel: Anwalt.

    Solinger Tageblatt vom 17. 5. 2000

    ………………………………….

    SOLINGEN 1993, manipuliert wie bei bei NSU ????? !!!

    Am Sa-18.5.2013 im Kölner express auf Seite 3 ganz groß ein (üblicher Hetzlügen-) Bericht [„Solingen Brandstifter lebt auf Staatskosten“]über den Solingen-Brand von 1993, wo sie wie bei NSU und Mölln (nach Rezept Sebnitz und Potsdam!!) mutmaßlich unschuldigen deutschen jungen Männern die Tat in die Schuhe schoben.

    Der „Täter“ Markus G. sagt dazu einige sehr wichtige Sachen wie:

    1. Ich war am Tatabend nicht in der Nähe des Hauses!

    2. Ich kann mich für die Tat nicht bei der Opferfamilie entschuldigen, weil ich es nicht war!

    3. Mein Geständnis wurde durch Druck der Polizei erzielt!

    Link für express.de nicht findbar momentan, gleicher Artikel am 10.5.2013 in:

    http://www.pfalz-express.de/brandanschlag-von-solingen-haupttater-bestreitet-die-tat/

    http://www.google.de/search?client=opera&q=Solingen:+Hauptt%C3%A4ter+bestreitet+die+Tat&sourceid=opera&ie=utf-8&oe=utf-8&channel=suggest

    ………………………………………….

    http://www.welt.de/vermischtes/article116065204/Ich-habe-Anschlaege-auf-Auslaender-befuerwortet.html 10.5.2013

    Verschwörungstheorien

    Im Internet kursieren wilde Theorien über den Brandanschlag. Es gibt Menschen, für die nicht Gartmann und seine Komplizen hinter der Tat stecken, sondern ausländische Geheimdienste oder die PKK. Sie zweifeln das Urteil an, weil es aufgrund von Indizien und Gartmanns Geständnis gefällt wurde.

    Niemand hatte die vier am Tatort gesehen. !!!!

    WELT-blog-Diskutant „Demokrat“ 10.5.13?
    Es gab beim Brandanschlag in Solingen, wie auch anderen aus der Zeit, in der Tat einige Eigentümlichkeiten. Der Brandsachverständige des Landes NRW ließ die Tatspuren bereits nach wenigen Stunden durch eine großangelegte Reinigungsaktion beseitigen, es wurde keine Spurensicherung betrieben.

    Quelle: Andreas von Bülow, „Im Namen des Staates“, S. 461. Weiteres findet man noch im Netz.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschlag_von_Solingen

    http://www.google.de/search?q=anschl%C3%A4ge+solingen&client=opera&sa=X&hl=de&channel=suggest&biw=775&bih=517&source=univ&tbm=nws&tbo=u&ei=X7WXUZzeFMHGtQa2mIGYBQ&ved=0CEMQqAI

    …………………………………….

    http://www.pi-news.net/2013/04/eine-million-euro-entschadigung-fur-nsu-opfer/

    Dönermord in München:

    Zeugen sahen (laut linkester AZ!!!) zur Tatzeit!! einen dunkelhäutigen Mann flüchten in einem bereitgestellten Auto

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.verbrechensserie-rueckblick-die-doener-morde-in-muenchen.d9e78d17-6eac-47a1-b462-eab54c45039a.html

    Lesen Sie hier das Wichtigste zu den Münchner Morden – so berichtete damals die AZ.

    AZ vom 30.08.2001: Obsthändler mit einem Kopfschuss hingerichtet: Familienvater direkt neben Polizeidirektion erschossen (Ralph Hub)

    Gegen halb elf Uhr betrat ein Kunde den Laden in der Bad Schachener Straße. Habil C. war wie immer, freundlich und hilfsbereit. Morat (20): „Ich habe eine Flasche Wasser gekauft und bin dann ins Fitness-Center gegangen.“ Wenig später tauchte der Mörder auf. Er hat den 38-Jährigen mit einem gezielten Kopfschuss regelrecht hingerichtet. Zwei Frauen beobachteten, wie ein dunkelhäutiger Mann zur Tatzeit aus dem Geschäft lief und in einen Wagen sprang, der davor wartete. Angeblich saß ein weiterer Mann hinter dem Steuer. Der Mann im Wagen – vermutlich ein Ford oder Mercedes – gab Gas und brauste davon.

    Die Leiche von Habil C. wird aus dem kleinen Gemüseladen an der Bad Schachener Straße getragen. Fotos: Martha Schlüter Ilyas T. ist geschockt. Er war ein guter Freund des Ermordeten. Habil C. wurde mit einem Kopfschuss regelrecht hingerichtet. Murat T. (20) war kurz vor dem Mord im Laden, um einzukaufen.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  16. Also Mitleid habe ich mit der Zschäpe nicht. Wo kein Feuer, da kein Rauch. Was sie alles verbrochen hat, keine Ahnung. Damit haben sich die Gerichte zu befassen. Aber dass sie ein Justizopfer ist, halte ich für ein Hirngespinnst. Sie kann von Glück reden, dass wir hier rechtstaatliche Zustände haben und nicht die, die die Migrantenhasser gern hätten.

  17. an :@Yasemin ! Für Sie immer noch “ Frau Zschäpe „, wenn ich bitten darf ! Noch ist die Dame nicht verurteilt und was den Rechtstaat anbetrifft, das war einmal. Jetzt regieren Kopftreter mit stinkenden und verlausten Linken zusammen.

  18. RE: Yasemin

    Tatsache ist, daß Sie dazu gar nichts Beweiskräftiges wissen und vorlegen können, sondern blind

    -nützt ja auch Türken, sich wieder als Opfer darzustellen, wo es real ganz krass umgekehrt ist-

    den Medien und verkommenen deutschen Juristen und Politikern glauben,

    die hier so servil-treu, gewissenlos-verkommen Verbrechen und Verbrechern eines Regimes zudiensten sind wie unter Hitler und der DDR.

    Solingen-Mölln: (Mutmaßlichst!!) Unschuldige Deutsche werden als Täter vorgeführt und inszeniert, der deutsche Dreyfuß-Skandal!!

    Ich hätte bei aller Kritik solche Regimeverbrechen in unserer BRD NIE für möglich gehalten!!

    …………………………………………..

    Die Deutschen sind millionenfach Opfer der Türken!

    Keiner wollte 1970 hier Türken haben, die große Mehrheit lehnt Türken, Islam, Moscheen ab!!

    Ohne Döner war das Leben schöner !!

  19. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    CDU – Forum [geschlossen, auf Facebook verlegt] Verschiedenes Datum: 05.02.2008 13:08:23 Autor: NOR

    Großbrand in Ludwigshafen

    Tja, der Beck [SPD-Ministerpräsident] ist halt ein Schlaumeier. Wenn die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hätte, könnt er es geschickt dem Koch [CDU-Regierung Hessen] und seinem Wahlkampf in die Schuhe schieben. Nach dem Motto: Erst wird verbal gezündet, dann richtig. Koch´s Werk.

    Noch einmal zur Ergänzung. Die Ausländerkriminalität in diesem Land ist um den Faktor ca. 120 – 130 höher einzustufen, als die der rechtsradikalen Spinner. Im Gegenzug ist die öffentliche Empörung bei rechts-radikalen Straftaten auch um ca. 120-130 mal höher. Würde man die Ausländerkriminalität so bewerten, wie die der rechtsradikalen Spinner, hätten wir in Deutschland nur noch Lichterketten, Betroffenheitsmärsche und sonstigen Empörungskult. Und genau hier liegt das Ungleichgewicht.

    ………………………………………………

    Jetzt soll aus dem Großbrand Ludwigshafen ein neues Mölln, Solingen produziert werden, obwohl solche Brände bei Türken oft genug vorkommen und meistens aus kriminellen Motiven gelegt werden. – Und zu Mölln und Solingen lag kein einziger echter Tatbeweis vor gegen die später verurteilten Deutschen, die Verurteilungen beriefen sich auf durch Kripobeamte erpreßte, später widerrufene Geständnisse. Im Falle Mölln widersprach der Brandsachverständige sogar dem „Täter“-Geständnis in einem wichtigen Punkt (durch welches Fenster der Brandsatz geworfen wurde!), aber was schert das solche furchtbaren BRD-Juristen??! – Hätte es damals, 1992 und 1993, berets die Internet-blogs gegeben, wäre der Druck auf die Repressionsorgane so stark gewesen, daß sie ihre finsteren antideutschen Machenschaften nicht hätten durchziehen können.

    Und wie damals diese Brandanschläge bzw. ihre politische Ausschlachtung (siehe nur den völlig verlogenen Gutmenschpharisäer Johannes Rau damals in Solingen und im Düsseldorfer Landtag) in einer Phase der mehrheitlich ausländerkritischen Volksmeinung geschahen und diese wieder brachen, brechen sollten, bevor sie politisch zu mächtig werden konnte, so paßt der jetzige Versuch, aus Ludwigshafen einen „fremdenfeindlichen Anschlag“ zu machen, genau ins Kalkül der Türkischen Verbände und deutschen Türkenlobby, von den überbordenden Gewaltraten türkisch-muslimischer Jungmänner ablenken zu wollen. Vielleicht ist ja auch, wenn es nicht eine türkische Privatfehde oder Versicherungsbetrug bzw. Ähnliches war, ein Geheimdienst mit im Spiel.

    (5.2.2008 – 11:05 h.) http://kewil.myblog.de/kewil/art/243230024 (geschlossen!)

    …………………………………………….

    Ludwigshafen- Die Wahrheit DOKUMENTATION

    Beim Nachrichtendienst „Vertrauliche Mitteilungen“ ist in der Ausgabe vom 11. März 2008 jedoch folgende Stellungnahme zu finden: „Tatsächlich tun sich Politik, Behörden und die Vertreter der „politisch korrekten“ Medien nur schwer damit, die Brandursache und den mutmaßlich Verantwortlichen zu benennen. Das Haus gehörte seit einigen Jahren einem türkischen Mitbürger, der es seit dem Kauf aber weitgehend verkommen ließ. Er ließ sogar zu, daß einige seiner Mieter die im Keller verlaufenden Stromleitungen vor den Stromzählern illegal anzapften. In der Nähe dieser unprofessionell ausgeführten – und illegalen – Elektroinstallationen (bei denen schon mehrfach Schmorbrände entstanden waren) war zudem leicht entflammbares Gerümpel (u.a. Pappkartons und alte Möbel) gelagert. In Kenntnis dieser Tatsachen müßte die offizielle Mitteilung über die Brandursache nicht „ungeklärt“ lauten, sondern „Überhitzung illegaler Leitungen, mit denen Strom geklaut wurde“!

    …………………………………………….

    Großbrand in Backnang März 2013

    http://www.pi-news.net/2013/03/necla-kelek-uber-simsek-buch/ – Ludwigshafen reloaded: Türkischer Konsul und Botschafter im Anflug auf die Brandstelle in Backnang, weil die Toten wohl alles Türken sind. Vermutlich werden die türkischen Polizeibehörden und Brandermittler bald folgen. Möchte wetten, dass das Geheule in der türkischen Presse auch gleich wieder losgehen wird von wegen “Deutsche Nazis verbrennen arme Türken” usw. Irgendwann wird sich dann wieder herausstellen, dass einer der Bewohner den Umgang mit offenem Feuer nicht wirklich beherrschte, einen Tauchsieder vergessen hat oder halt mal wieder einer versucht hat, im Keller kostengünstig an Strom zu kommen und zu diesem Zweck ein paar unfachmännisch verlegte Leitungen angebracht hat. 10.03.2013 —

    5.4.2013: DIE OMA WAR ES !!

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  20. @ Yaseminch’chen …
    Natürlich hast du kein Mitleid mit dieser
    „Na(r)zisse“ Zschäpe,u.das ist ja auch ok,
    es reicht doch schon wenn WIR mit Leuten
    wie Dir „Mitleid“ haben, stimmts? Auserdem
    verlangt von Dir Niemand über deinen islam.
    Schatten zu springen (weil DAS deine koranische
    Prägung erst garnicht zulassen würde!) Was
    war eigentlich dein erstes Wort welches Du
    als Kind gelernt hast? Nazi? habbewolle?
    Sosjalamd? Oder vielleicht:almanca Boktan?
    Also H I E R ist es in der Regel „Mama“ –
    und DARAN sehen wir schonmal den Unterschied
    zwischen unseren „Kulturen“!
    PS.
    Kommentar Nr.1 (bei Erdogan:“Israel schuldig
    an Unruhen“) erklärt genau DAS – gugg’sch du!

  21. DOKU

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    [Sebnitz-Hysterie] Beschönigung und Verschleierung

    Der Fall Sebnitz zeigt überdeutlich, wie neurotisch, hysterisch, ja, wie zutiefst krank unsere Gesellschaft ist. Kein Romanautor hätte sich eine abenteuerlichere, unwahrscheinlichere Geschichte ausdenken können. Sicherlich, der Verlust eines Kindes ist für eine Familie etwas sehr Schmerzliches, für eine Mutter allemal das Furchtbarste, das sie nicht für wahr halten kann und nicht will. Daß in einer solch schmerzlichen Situation Fehler gemacht werden, ist verständlich und sei zugestanden. Daß aber eine ganze Nation, vorab die höchsten Politiker, derart in Panik geraten und von Mord und „furchtbarstem Verbrechen der letzten Jahre in Deutschland“ reden, ohne eine sachliche Prüfung abzuwarten, zeigt doch, daß hier Psycho-Pathologisches im Spiel ist: geradezu lustvoll und selbstquälerisch ausgelebte auto-aggressive Impulse auf der einen Seite mischen sich mit vorerst nur phantasierten archaischen Sündenbock-Ritualen auf der anderen Seite.

    Wir kennen solche Sündenbock-Rituale nicht nur aus der Bibel. Im Mittelalter bei Pest-Epidemien wurden die Juden beschuldigt, die Brunnen vergiftet zu haben, später die Ketzer und Hexen verantwortlich gemacht für den Zusammenbruch des einheitlichen Weltbildes, im Holocaust der Nazizeit galten erneut die Juden als Sündenböcke („Die Juden sind unser Unglück“). Jetzt sind es die Neonazis, die an allem schuld sein sollen. (Muß ich salvierend sagen, daß sie meine Freunde nicht sind? Daß ich auch nicht im entferntesten ein Sympathisant dieser Sorte Mensch bin? – Ich fürchte ja!) Diese Verhaltensdynamik der Sündenbock-Modelle wirkt auch im einzelnen Menschenleben. Eine Beschönigungs- und Verschleierungstendenz läßt uns das eigene Sündenbock-Verhalten nicht wahrnehmen. So bezichtigen wir andere, ihre Verantwortung auf Sündenböcke abzuwälzen, und machen sie dadurch unsererseits zu Sündenböcken. Solange jeder, der zur Besonnenheit mahnt, unter üblen Faschismusverdacht gerät, und solange die deutsche Justiz mehr und mehr von Rechtsgelehrten verwaltet wird, die links herum denken, so lange sehe ich keine Heilungschancen für das deutsche Volk. Im Grunde müßten wir alle auf die Couch.

    Heribert Schürmann, Homberg. Leserbrief in der HNA 2000-12-13 (Seite 23)

    http://www.mitteleuropa.de/heribert01.htm

    ……………………………………………

    AK Presse & Repression zum Fall A. Mannichl
    Veröffentlicht am 19.12.2008 in Uncategorized

    Am Nachmittag des 13. Dezembers ereignete sich ein Angriff auf den Passauer Polizeidirektor. Dieser will bei dem Vorfall den Täter als ,,glatzköpfigen Rechtsextremisten” ausgemacht haben. Auch soll der Täter mehrere Beleidigungen und rechte Parolen in Richtung seines Opfers abgelassen haben. Fragwürdig bereits hier: Wie kann ein ausgebildeter Polizist mehrere Beleidigungen über sich ergehen lassen, die allesamt Mordabsichten beinhaltet haben sollen, ohne aktiv gegen den Täter dabei vorzugehen. Laut Zeugenaussagen zum Tatablauf war genügend Zeit für den Polizisten gegeben, um den Angriff im Vorfeld abzuwehren. Weitere Unstimmigkeiten beim Ablauf: Der Täter verwendete weder eine Maske, noch andere Utensilien zur Verschleierung seiner Identität. Das Tatmesser ließ er im Vorgarten zurück. Auch die Verwendung von rechten Parolen spricht nicht für die Glaubwürdigkeit der Zeugenaussagen. Hätte ein Mensch aus politischer Überzeugung einen Mord begehen wollen, so hätte dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Wert auf seine Identität gelegt und unnütze Beleidigungen unterlassen, weil somit eine Stimmenidentifikation möglich gewesen wäre.

    Wir erinnern uns in diesem Zusammenhang an andere Unwahrheiten, die in den Medien als ,,rechte Anschläge” verkauft wurden, z.B.: Mügeln – Ein Angriff betrunkener und indischstämmiger Männer wird als ,,Hetzjagd” von Deutschen auf Inder umgedichtet. Erst durch Zeugenaussagen kommt die Wahrheit ans Licht. Potsdam – Ein stark betrunkener Afrikaner pöbelt zuerst einen Busfahrer an, und greift anschließend zwei Deutsche an. Diese wehren sich, der Afrikaner verletzt sich beim Sturz. Wochenlang wird von einem ,,rechten Hintergrund” fabuliert, am Ende steht lediglich ein betrunkener Afrikaner wegen Körperverletzung unter Alkoholeinfluss vor Gericht. Berlin – Ein Ausländer behauptet von einer Gruppe ,,Skinheads” in einer U-Bahnstation niedergeschlagen worden zu sein. Ein abgesandter Politiker seines Heimatlandes besucht ihn im Krankenhaus, die deutsche Politik entschuldigt sich für die rassistische Tat. Wenige Tage später taucht ein Video auf, welches zeigt wie der betroffene Ausländer völlig betrunken ohne Fremdeinwirkung die Treppen herunter fällt.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  22. Wenn der Unfallbeteiligte, bei dem der Polizeipräsident Virnich in NRW ums Leben gekommen ist, bis heute noch nicht der Öffentlichkeit genannt wird, das Unfallgeschehen verschwiegen wird, dann weiß man bei aller sich eingebürgerten Naivität, dass in Deutschland etwas nicht mehr stimmt. Er ist gegen die Leitplanke „gerast“. Aha, denkt der Gutgläubige „Raser“.
    Sie tischen die dicksten Lügen mittlerweile auf, sie wissen, dass die Lügen so gigantisch sind, dass sie durchschaubar werden, sie lügen trotzdem.
    Eins sollte dem Deutschen klar sein: Wenn Mord zum Selbstmord wird, dann ist der Untergang eingeleitet.
    Eine Frau geht in Berlin mit ihrem Hund in den Wald. Klein, zierlich, geschieden, 2 Kinder – und kommt nicht mehr zurück – 2 Sätze ins Handy für die Kinder getippt. Hängt tagelang an einem Baum. Berlin, im 21. Jahrhundert.
    Deutschland verrottet im Sumpf der Erpressungsmechanismen einer eingeschleusten politisch-religiösen Rücksichtslosigkeit und wer nicht versteht, was uns diese Rücksichtslosigkeit sagen will, der hat es sich mit den Verantwortlichen dieses Staates verdorben?
    Wer keine Grenzen setzt, muss alles ertragen.

Kommentare sind deaktiviert.