Unsere Journaille: Feig, unwissend, an der Front der Islamisierung Deutschlands


Gruene jugend

Die Kinder der 68er haben vom Kommunismus und Sozialismus kaum eine Ahnung – die wenigsten haben die Schriften von Marx bis Lenin, von Habermas bis Adorno je gelesen. Und doch nennen sie sich links. Als Linke denken sie, sie seien die besseren Menschen – viel mehr brauchts heute nicht, um ein Linker zu sein. Sie halten sich brav an die Regeln der politischen Korrektness – darin sind die Handlungen und Denkweisen zu finden, nach denen sie sich artig richten. Ganz vorne dabei: Unsere Journalisten.

***

Von Michael Mannheimer

Feigheit erkennt man daran, dass ein Mensch dann nicht aktiv wird, etwas zu ändern oder anzuprangern, wenn er mit persönlichen Nachteilen und/oder Gefahren für Leib und Leben zu rechnen hat.

Investigative (westliche) Journalisten, die Jahr um Jahr ihre Lügen oder schlecht recherierten Artikel gegen die angeblichen Unrechtsregimes USA und Israel veröffentlichen, riskieren nichts – außer dass sie für einen Medienpreis vorgeschlagen werden. 

Die wirklich mutigen Journalisten sind verschwunden. Oder sie fürchten sich vor der Diskriminierung ihrer eigenen Kollegen, wenn sie politisch inkorrekte Kritik anbringen

Dieselben Journalisten wagen sich so gut wie nie an wirkliche Kritik gegenüber totalitären Regimes wie Russland, China, Nordkorea, und sie fürchten Kritik am Islam wie der Teufel das Weihwasser. Denn sie wissen, dass Ihnen nicht nur seitens den weltweit agierenden Agenten jener Länder Ungemach droht, dass sie womöglich Opfer von Terror und Mordanschlägen werden können, sondern sie befürchten – typisches biedermännisches Kennzeichen – von den eigenen Kollegen als rassistisch und islamophob dargestellt zu werden.

Sie fürchten also dieselbe Nazikeule, bei deren Entwicklung sie fleißig mitwirkten und die sie in ihren eigenen Artikeln zuhauf gegenüber uns etwa anwendeten. Diese Journalisten zähle ich zur Journaille, zum feigen und widerwärtigen Bodensatz einer Zunft, die an sich selbst zwar höchste Ansprüche in punkte Objektivität und Aufklärung erhebt, aber höchst subjektiv und antiaufklärerisch daherkommt wie in den dunkelsten Seiten der jüngeren europäischen Geschichte.


Es gibt kaum noch erkennbare Unterschiede zwischen den Staatsmedien des ehemaligen Ostblocks und den heutigen Mainstreammedien. Der einzige mir erkennbare ist, dass damals die Zensur von oben (dem Politbüro) kam. Und dass sie heute – schlimmer – von den Journalisten selbst kommt. Die Agenda ihrer Selbstzensur heißt political correctness. Die Auswirkungen dieser Agenda sind: Keine objektive Berichterstattung über den Islam, nichts über die Islamisierung Deutschlands und Europas, noch weniger über den rasanten Moscheenbau und schon rein gar nichts darüber, was in den Moscheen so alles gepredigt wird (“Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr aus sie trefft..!”)

Dafür werden umsomehr diejenigen angegangen, die heute die Aufgabe der Medien übernommen haben: Islakritiker und islamkritische Blogs wie PI und dieser etwa werden diabolisiert, verteufelt, zu Nazis und Rechtsexytremen verklärt, als Ausländerhasser und Islamhasser verunglimpft. Doch in keinem einzigen Punkt verermochten die Medien die Argumente jener von ihnen Verteufelten zu widerlegen. Mehr noch: In aller Regel gehen sie auf unsere Vielzahl und immer bestens belegte Argumente mit keinem Wort ein.

Medien versagen gegenüber dem religiösen Faschismus Islam genauso wie sie gegenüber dem nationalsozialistischen Faschismus anno 1933 versagt haben

Nun, deren Versagen wird für sie nicht ohne Folgen bleiben. Es geht ja schließlich nicht um ein persönliches Versagen, sondern um ein Versagen bei  ihrer besonderen Verantwortung gegenüber unserem Staat, unserer Kultur und unserer Geschichte. Medien und ihre Vertreter sind ursächlich an der Selbstzerstörung und seit den 70er Jahren vermehrt an der Fremdzerstörung Deutschlands durch eine Kraft verantwortlich, die sie zu eben diesem Zweck hier hereingeholt haben: den Islam.

Es sind Bücher in Vorbereitung, in denen spätere Generationen die Namen der Informations-Kriminellen (wie ich sie nenne), deren kriminelle  Akte und Vorgehensweise, detailliert nachlesen können. Ganz sicher dabei sind ein Großteil der taz-Scheiber, ganz sicher auch einige der Süddeutschen Zeitung, des Spiegel und Stern.

Wie diese Journaille vorgeht, wie sie Fakten verbiegt und bei der kleinsten möglichen Gefahr einknickt, lesen Sie hier in der folge anhand zweier Beispiel, die stellvertretend stehen für zigtausende ähnlich gelagarter Fälle in Deutschland und Europa:

Die Feigheit der Journalisten: Journalisten als Islamisierungshelfer

Normalerweise kennt die westliche Presse kaum ein Tabu: ob Christentum, der Papst, ob westliche und nicht-westliche Regierungen, ob westliche und nicht-westliche Politiker, ob Künstler, Staaten, Wissenschaftler, ob Ideologien oder Ideologen, ob Religionen oder Sekten: alles darf analysiert, alles darf kritisiert, alles darf karikiert werden – und das ist auch richtig so.

Doch ausgerechnet der Sprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Hendrik Zörner, kritisierte den Nachdruck der dänischen Karikaturen in deutschen Zeitungen vehement mit Hinweis auf den Pressekodex, laut dem

„Veröffentlichungen in Wort und Bild, die das sittliche oder religiöse Empfinden einer Personengruppe nach Form und Inhalt wesentlich verletzen können, mit der Verantwortung der Presse nicht zu vereinbaren“ seien (Ziffer 10 des deutschen Pressekodexes).

Ob Zörner in Zukunft auch auf die Veröffentlichung von Hitler- oder Stalinkarikaturen verzichten wird  mit Rücksicht auf das Empfinden einer noch immer präsenten und im Weltmaßstab gesehen recht zahlreichen Gemeinde von Neonazis und Altstalinisten? Oder auf Karikaturen gegen George W. Bush – die immerhin seine in Millionen gehende Wählerschaft in ihrem „sittlichen Empfinden“ wesentlich verletzen könnten? Nun, man darf davon ausgehen, dass er nicht darauf verzichten wird.

Doch nicht persönlicher Mut und journalistischer Ethos wären sein Ratgeber gewesen: sondern die Gewissheit, dass ihm aus jenen Ecken keine Gefahr droht – also pure Feigheit. Offenbar kennt sich Zörner weder im Islam noch im Berufs-Ethos und der Selbstverpflichtung seiner journalistischen Zunft aus: diese gebietet dem Journalisten nämlich schonungslose Aufklärung, den Mut, die Wahrheit auch dann zu schreiben, wenn sie politisch nicht korrekt sein sollte  sowie den Kampf gegen jede Form totalitärer Machtausübung – auch und gerade dann, wenn sie in theologischer Verkleidung auftritt.

In Frankreich druckt der Nouvel Obs ein Interview mit dem Philosophen Jules Régis Debray, der sich ins internationale Unterwerfungsszenario vor dem Islam einreiht und mit „Rücksicht auf den Islam“ nichts weniger als eine freiwillige Selbstbeschränkung der freien Meinungsäußerung fordert. Debray:

“Wir dürfen unsere Denkkategorien und unser System sozialer Empfindungen nicht auf eine andere Kultur übertragen, die eine andere Geschichte hat und wo der religiöse Faktor eine strukturierende Rolle spielt wie bei uns vor 300 Jahren.”

Der Werte-Relativist Debray mag ein Philosoph sein, hat aber wenig verstanden: wenig von seiner eigenen Geschichte: der französischen Aufklärung. Wenig von den meist vernichtenden Auswirkungen einer Appeasement-Haltung. Und noch weniger vom Islam, der den oben zitierten Satz Debrays – wäre die „Friedensreligion“ heute in Frankreich an der Macht – bereits morgen mitsamt seinem Verfasser verbrennen würde. Debray (Jahrgang 1940) engagierte sich früher für die diversen Aktivitäten Che Guevara’s, besonders in Bolivien, wo er 1967 verhaftet und und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Auch zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften in den USA weigerten sich, die Mohammed-Karikaturen abzudrucken. Die kritische US-Historikerin und Kolumnistin Anne Applebaum schreibt hierzu in der Washington Post:

„Heuchelei bei der kulturellen Linken. Dutzende von amerikanischen Zeitungen, die Post eingeschlossen, haben erklärt, dass sie die Karikaturen nicht nachzeichen, dass sie lieber – in den Worten eines selbstgerechten Editorials – ‘von überflüssigen Angriffen auf religiöse Symbole absehen’….“

Applebaum und der deutsche Soziologe Wolfgang Sofsky waren einige der wenigen Stimmen, die die religiösen und politischen Hintergründe des Karikaturenstreits richtig einordnen und den aggressiven Charakter des Islam als Ursache jenes Streits ausmachen konnten. Sofsky in der Welt:

„Mitnichten ist die Menge auf demokratische Freiheiten aus …. Der Impuls, der sie antreibt, ist viel älter. Die Masse der Frommen will ihrer ungläubigen Todfeinde habhaft werden, will sie schächten und verbrennen. Sie hat den Westen insgesamt im Visier. Die einzige Freiheit, auf welche sie aus ist, ist die Freiheit zum Töten.”

Fazit:

Wer Eurabia verhindern will, darf sich nicht weiter auf Politik oder Justiz und noch weniger auf die vierte Gewalt im staat, die Medien, verlassen. Wer Eurabia verhindern will, muss selbst aktiv werden:

  • Keine Wahlstimmen mehr für pro-islamische Politiker. Kündigung von Abos pro-islamischer Zeitungen und  Zeitschriften.
    *
  • Massenweise Leserbriefe zu Artikeln und Kommentaren, die Islamkritiker immer noch in die rechte Ecke stellen und/oder eine Islamisierung Europas leugnen.
    *
  • Email-Kettenbriefe an Rundfunk- und Fernseh-Redaktionen, die islamophile Sendungen ausstrahlen.
    *
  • Massenweise Anzeigen gegen Richter, die deutsches und/oder europäisches Recht beugen sowie gegen Staatsanwälte, die bei Migranten-Kriminalität nicht entsprechend tätig werden.
    *
  • Keine Stimmen mehr für Bürgermeister und Parteien, die sich für den Bau von Moscheen einsetzen – und diese auch davon in Kenntnis setzen. Massenhafte Versendung von Protestbriefen an Rathäuser, Bürgermeisterämter, Parteien-Büros.
    *
  • Veranstaltung von Sit-ins und von Klein- und Großdemonstrationen wo immer möglich.
    *
  • Freunde und Bekannte über den Islam informieren, z.B. durch Weiterleitung aufschlussreicher Artikel und sonstiger Informationen per Email.
    *
  • Mit Freunden, Partner und Bekannten sein Wissen über den Islam teilen.
  • Bei Kommunal, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen seine Stimmen nur solchen Parteien geben, die die islamische Gefahr erkannt haben und gegen sie vorgehen.
    *
  • Ermutigung von Politikern, Journalisten, Intellektuellen, Künstlern und sonstigen Bürgern, die sich islamkritisch äußern und der Gefahr einer Stigmatisierung als „Rechtsradikale“ durch Linke und Islamverbände die Stirn bieten.

Alles ist offen. Aber eines steht bereits jetzt fest: Wer nicht kämpft, der hat bereits jetzt schon verloren.

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank der Spenden meiner Leser.

***

19 Kommentare

  1. Einige Punkte sind relativ zeitintensiv, vielleicht auch nicht für jeden durchführbar, aber die Abwahl der Einheitspartei kostet tatsächlich einschließlich Fahrt und Ankreuzen, nicht einmal 30 Minuten. Zumindest dies sollte jedem möglich sein, der Veränderung will.

  2. OT

    Bevor er gefasst wurde, versteckte sich Zarnajew in einem Boot. «Wir Muslime sind ein Körper. Verletze einen von uns und du verletzt uns alle», kritzelte er an die Bootswand.

    Jetzt auf dem Titel des “Rolling Stone”, kommt allerdings erst Anfang August heraus. Wohl schon auf dessen Facebookseite
    http://www.20min.ch/panorama/news/story/-Rolling-Stone–hievt-Boston-Bomber-aufs-Cover-19763992

    Zarnajew vor Gericht, so sieht er aus:
    http://www.20min.ch/panorama/news/story/-Rolling-Stone–hievt-Boston-Bomber-aufs-Cover-19763992#showid=75499&index=0
    Bildergalerie, auch Opfer sind gekommen, nur 1 Foto,
    mehrere Fotos mit Täter-Fans!

    Tausende Dollar für den Boston-Attentäter
    Deutsches Spendenkonto für Dschochar Zarnajew

    Weltweit wird für ihn Geld gesammelt – eine der größten Spendenplattformen kommt aus Deutschland…
    http://www.focus.de/politik/ausland/boston-terror/tid-32085/tausende-dollar-fuer-den-boston-attentaeter-deutsches-spendenkonto-fuer-dschochar-zarnajew_aid_1027933.html

  3. @ Bernhard von Klärwo

    Ich blick das einfach nicht mit dem Verlinken.

    Habe vorher eine Meldung von t-online abgespeichert, wonach der Hauptbelastungszeuge bzw. der verhörende BKA-Beamte von den Tschäpe-Verteidigern total demontiert worden seien.

    Der Bericht ist bei t-online schon wieder verschwunden.

    Weder Welt.de oder Spiegel.online haben bisher auch nur 1 Wort darüber verloren.

    Jedenfalls ist dieser Hauptbelastungszeuge Holger G. ziemlich widersprüchlich in seinen Aussagen gewesen und die Zusammenfassung des BKA eigentlich im Nachhinein zusammengebastelt.

    Die Sache wird immer windiger.

    Logisch, daß sich der Mainstream da schwertut.

    Objektive und sachliche Info sieht anders aus.

  4. Im “Auslandsjournal” (ZDF) vom 17. Juli 2013 war eines der Themen “Zwangsprostitution in Oxford”. Bemerkenswert fand ich die bislang ungewohnte Benennung der handelnden Personen: “Ein Ring hauptsächlich muslimischer pakistanischer Männer hat gezielt englische [nicht-muslimische] Mädchen unter Alkohol und Drogen gesetzt, um sie zur Prostitution zu zwingen.”

    Und ein Hauch von Kritik:
    “Viele Hinweise gingen über die Jahre bei der Polizei ein – sie alle blieben unbeachtet.”

    Selbstverständlich fehlte auch dieser Satz nicht:
    “„Mit dem Islam hat das nichts zu tun“, wehrt sich ein Mitglied des Muslim Education Centers. Jahrelang hat die Britische Regierung die Kriminalisierung pakistanischer Banden unter dem Deckmantel streng muslimischen Glaubens nicht bemerkt, …”

    http://www.zdf.de/auslandsjournal/Zwangsprostitution-in-Oxford-28864468.html
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/aktuellste/332#/beitrag/video/1945026/Zwangsprostitution-in-Oxford

  5. RE: Prostitution

    Dabei handelt es sich meistens um Unterschichtpersonal, das sich freiwillig in dieses Schmuddelmilieu begeben hat und dann darin verkommt.

    Ein anständiges Mädchen geht gar nicht dorthin, wo diese Pakis und sonstiger Müll verkehren.

    PS.
    Bitte mir jetzt nicht wieder unterstellen, ich wollte das Treiben der Musel-Zuhälter billigen!!

  6. 1.Wen es interessiert:
    Immer wieder lesenswert. Da weiß man wie man durch eine entsprechende “Religion” zur sadistischen Tierquälerei kommt:
    Man könnte, wenn man drüber nachdenkt, kotzen.
    Über dieses Urteil dürften wahrscheinlich die Tierquäler erstaunt gewesen sein, mit soviel Entgegenkommen hatten sie sicher nicht gerechnet. In Deutschland alles möglich, dank BVerfG und GummiGG.
    BVerfG 1. Senat
    Urteil vom 15. Januar 2002
    Az: 1 BvR 1783/99
    GG Art 2 Abs 1, GG Art 4 Abs 1, GG Art 4 Abs 2, GG Art 7 Abs 3, TierSchG § 4a Abs 1, TierSchG § 4a Abs 2 Nr 2 Alt 2, WRV Art 137 Abs 5, GG Art 12 Abs 1
    Leitsatz
    1. Die Tätigkeit eines nichtdeutschen gläubigen muslimischen Metzgers, der Tiere ohne Betäubung schlachten (schächten) will, um seinen Kunden in Übereinstimmung mit ihrer Glaubensüberzeugung den Genuss von Fleisch geschächteter Tiere zu ermöglichen, ist verfassungsrechtlich anhand von Art 2 Abs 1 in Verbindung mit Art 4 Abs 1 und 2 GG zu beurteilen.
    2. Im Lichte dieser Verfassungsnormen ist § 4 a Abs 1 in Verbindung mit Abs 2 Nr 2 Alternative 2 des Tierschutzgesetzes so auszulegen, dass muslimische Metzger eine Ausnahmegenehmigung für das Schächten erhalten können.
    Usw.

    Die Tatsache, dass diese Forderung der Schächtung durch eine politsch-religiöse Meinungsträgerschaft erfolgt, hat das BVerfG überhaupt nicht interessiert, und das ist Verrat gegenüber dem Deutschen Volk – hier sind Menschen in Deutschland nicht mehr gleich vor dem Tierschutzgesetz, hier werden Sonderrechte für politisch-religiöse ausländische Zuwanderungsinteressen vorrangig behandelt und somit ist dies im Grunde eine völlig bösartige Ignoranz bestehender Auslegungsvoraussetzungen grundgesetzlicher Rechte: AUSNAHMEGENEHMIGUNG FÜR DAS SCHÄCHTEN VON TIEREN KANN NIEMALS VORRANG VOR DEM BESTEHENDEN TIERSCHUTZGESETZ IN DEUTSCHLAND HABEN. WER AUFENTHALT IN EINEM LAND MIT GÜLITGER GESETZGEBUNG FÜR DIE IN DIESEM LAND SICH BEFINDLICHEN BÜRGER SUCHT, KANN NIEMALS VORRANG IN SEINEN PERSÖNLICH AUF RITUALISIERTER TIERQUÄLEREI BASIERENDEN “RELIGIÖSEN VORSTELLUNGEN“ ERHALTEN, WEIL ALLEIN SCHON DER TATBESTAND DER DADURCH ZUSTANDEKOMMENDEN TIERQUÄLEREI EINER GEISTIG BESCHRÄNKTEN AUFFASSUNG DER NAHRUNGSMITTELAUFNAHME NIEMALS EINEN AUSNAHMEZUSTAND FÜR DIE SCHMERZFREIE SCHLACHTUNG EINES TIERES ZULASSEN DARF.
    Jegliche sittliche Einstellung der Mehrheit der Bürger dieses Landes würde seine Gültigkeit verlieren – das Tier hätte keinen Schutz mehr weil eine eingeschleuste Minderheit aufgrund ihrer politisch-religiösen Überzeugungen auch in diesem Fall auf Recht und Gesetz des Aufenthaltslandes pfeift. Ein unhaltbarer Zustand und für ein BVerfG eine Entscheidung, die ich niemals begreife – AUSNAHMEGENEHMIGUNG FÜR TIERQUÄLEREI – völlig sinnlos und abartig wehrlose Tiere dieser eingeschleusten menschlichen Verrohung zu überlassen und dann noch mit der Begründung, dass die Religionsfreiheit auch das gewährleisten muss – unfasslich – da muss man mehrere Jahre studiert haben, um zu diesem Ergebnis zu kommen.

  7. In seinem Vorwort zur Einführung des Grundgesetzes für das Deutsche Volk äußert Prof. Udo Di Fabio:

    *** Auf der anderen Seite darf nicht übersehen werden, dass in einer demokratischen Gesellschaft Grundrechte die Rechte der Minderheit gegen Rechte der Mehrheit sind. Auch die Mehrheit kann in einem parlamentarischen Gesetzesbeschluss ihre gemeinsame Freiheitsbekundung sehen und es als schwer erträglich empfinden, wenn Einzelne aus der unterlegenen Minderheit mit Hilfe der Gerichte die Mehrheit zurückweisen. Der Satz “Mehrheit darf alles“ gilt als demokratisches Credo zwar nicht absolut, aber er verlangt richterliche Zurückhaltung. Der Respekt vor der Gestaltungsfreiheit des Gesetzgebers ist die ACHTUNG VOR DER DEMOKRATISCHEN MEHRHEITSENTSCHEIDUNG.

    Die Gerichte müssen aber dennoch Zeichen setzen, wenn ein tagespolitisch handelnder Gesetzgebr einzelne Ziele so übergewichten sollte, dass er den Ordnungsrahmen einer freien Gesellschaft zu eng zieht. Die nicht seltenen Eingriffe in die nicht nur zivielrechtlich hochgehaltene Privatautonomie, aber auch Straftatbestände, denen es an einer klaren Definition des Tatbestandes wie des geschützten Rechtsgutes mangelt,können Anlass sein zu richtlicher Korrektur.***

    Das Grundgesetz ist für das Deutsche Volk geschaffen worden, aufgebaut unter Berücksichtigung der in diesem Land zu befolgenden und zu schützenden sittlichen und moralischen Werte, die der in diesem Land um Aufenthalt bittende Ausländer zu akzeptieren hat.

    Hier besteht nicht die geringste Notwendigkeit und Pflicht, einer eingeschleusten politisch-religiösen Meinungsträgerschaft, deren sittliche und moralische Glaubensüberzeugung in weiten Teilen dem GG diametral gegenüber steht und so auch in dem Aufenthaltsland zur Durchsetzung konmmen will, auch nur das geringste Entgegenkommen der Verwirklichung dieser Vorstellungsforderungen zu signalisieren.

    Die Gesetzesbestimmungen im Aufenthaltsland sind bekannt, das GG kann kein Freibrief für eingeschleuste politisch-religiöse Erwartungen und damit verbundenen Änderungen sein, die der sittlichen und moralischen grundgesetzlichen Vorgabe im Aufenthaltsland zuwiderlaufen, die für die in Deutschland integrierten Menschen seine Gültigkeit hat.

  8. Die meisten Journalisten, sowie viele “Gutgebildeten” der geburtenstarken Jahrgänge der 50er und 60er Jahre wurden von verblendeten linken Lehrern sozialisiert und gehirngewachen. Das macht es heute einfach ohne zusätzlichen Druck die Gehirnwäsche der Medien auf die ganze Bevölkerung zu übertragen. Es geschied freiwillig aus Uberzeugung, die einen in der Schule implementiert wurde.

    Bald gibt es nur noch die sozialistsche Einheitsschule (Gesamtschule) und “gutausgebildete” ErzieherInnen, die schon bei Kleinstkinder mit der Gehirnwäsche beginnen.

    Gerade sah ich ein Wahlplakat eines SPD-Abgeordneten, dessen Wahlspruch lautete: Für eine moderne Gesellschaft, gegen die Herdprämie.

    Es geht bei diesem Problem um sehr viele gesellschaftliche Belange. Wenn ich Fernsehen schaue sehe ich, dass wir bei wohl über 70% der Berichterstattung belogen werden, unabhängig vom Thema. Es ist beängstigend wie die Meisten von uns bereits manipuliert sind und kaum noch eine andere Meinung bzw. Wahrheit zulassen. Bei den Wissenden führt das zur Ausgrenzung, ähnlich einer Sekte die man verlässt.

    Ich erinnere mich an den alten Film:”Invasion der Körperfresser”, wo die Menschen mit einem anderen Bewustsein aufwachten nachdem sie geschlafen haben.Die die schon gefressen waren, bedroten die noch Freien, damit sie auch werden wie die Gefressenen.
    Ähnlich ist es heute, was wir an den vielen Prozessen, die Herr Stützenberger und Sie Herr Mannheimer zu ertragen haben.
    Nehmen wir uns in Acht nicht vom Virus der Gehirnwäsche befallen zu werden.

    Es ist immer wieder ein Spagat als freidenkender Mensch in der Welt der Weichgespülten zu bestehen und geistig zu überleben.

    Bis heute Abend werde ich einen älteren Film über die hausgemachte Krise in Griechenland auf meine Seite stellen. Der Wahnsinn der Mainstreaminformation zur Bewältigung der Eurokrise wird aufgedeckt.

    Wir haben ein generelles Medienproblem, welches alle Belange unseres Lebens betrifft.

    http://www.wertewelt.wordpress.com

  9. Komm.6 und 7 war jetzt nicht unbedingt themenbezogen, aber die Verhaltensweise des Menschen, d.h. vieler Journalisten sind durch Entscheidungen kompetenter Gerichte geprägt. Es kommt somit dieser Ausnahmegenehmigung der Schächtungserlaubnis eine Bedeutung zu, die dieser Ideololgie einen Rechtsstatus verleiht, der ihr überhaupt nicht zusteht, der einfache Gemüter in den Glauben versetzt, dass die Vorrangigkeitsfestsetzung für diese Tierquälerei, der dieser Handlungsweise verpflichteten Ideologieanhänger, einen besonderen Wert der Anerkennung als einzubürgerungswürdige Bereicherung einer bisher schlecht ausgebildeten deutschen Gesellschaft zu werten ist.

    Diese Dummheit, der ignoranten Toleranz gegenüber so durch ein Gericht anerkanntess ritualisiertes Tötungsritual und der damit verbundenen völlig unzulässigen Qual des Tieres und seiner somit befriedigten eingeschleusten “menschlichen” Betreiber, ist eine gefährliche gesellschaftszerstörende, jedem nieder gesinntem Menschen entgegenkommende Förderung. Wenn durch ungezügelte unkontrollierte Masseneinwanderung die Ausnahmeregelung somit zur Regel wurde und weiter werden kann, dann sollte sich die Justiz mal überlegen, ob sie die Tierquälerei freigegeben hat, und ob sie an dieser Freigabe überhaupt noch irgendetwas ändern kann.

    Auch unter Hitler war ab einem gewissen Stadium das Grausame zur Regel geworden – aber viele wollten dann davon nichts gewusst haben, weil ihnen zwar das Wissen nicht fehlte, aber durch das Fehlen der unmittelbar persönlichen Erfahrung die Schmerzgrenze fehlte, die dieser Graumsamkeit hätte Einhalt bieten können.

    Millionen Muslime in Deutschland, die munter Hunderttausende Tiere schächten, welchen Journalisten juckt das? Er ist ja nicht dabei, sieht es nicht und wenn die “Bringschuld” eine Ausnahmeregelung der staatlichen Gewalt vorsieht, was juckt es den Journalisten welche Grausamkeiten da vom Staat toleriert werden.

    Immer wieder der gleiche Verfahrensablauf und seine immer wieder erzeugten Fehler und die abgrundtiefe Dummheit bei Menschen, denen man in einer aufgeklärten Gesellschaft solch eine erbärmliche Rückentwicklung niemals glaubte anlasten zu müssen.
    Wie kann ein aufgeklärter Mensch, der über ein großes Wissen durch ein Studium verfügt, einer um Aufenthalt bittenden gefährlichen faschistoiden Ideologie a. den Aufenthalt ermöglichen und b. bestehendes Recht und Gesetz ändern, damit dieser Ideologie der Bestand gesichert wird?

  10. Ich werde demnächst solche AUSNAHMEGENEHMIGUNGEN, schwarz auf weiß samt Stempel schreiben und an diejenigen verteilen, welche die SCHÄCHTUNG SOLCH vOLLIDIOTENVORNEHEMN MÖCHTE!

  11. Ich möchte noch anmerken, dass der Film über die islamische Vielehe inzwischen weltweit bei youtube gesperrt wurde, nachdem eine Flut an Klicks und Kommentare erfolgte. Soviel zu Zensur unangenehmer Wahrheiten.

  12. @ Napp Karl #3

    Wo verlinken?

    Bin selber ein technischer Säugling!

    Kann nur Links mit dem Curser kopieren, dazu fahre ich über den Link, klicke Kopieren an
    und setzte ihn in meine Kommentare ein, indem ich Einfügen anklicke.

    Selbst Cookies leeren macht mein Sohn alle 4 Wochen für mich. Nur Einkaufen bei Ebay kann ich, nicht mal Verkaufen.

    Ach ja, Emails verschicken kann ich auch und Bilder aus meinem Bilderspeicher dazutun. Den Bilderspeicher für Fotos aus dem Internet, den ich auffülle und auch verwenden kann, legte mein Sohn an. Auch schenkte er mir vor 2 Jahren eine Kamera, Kabel und Ladegerät, erklärte mir alles, ich kann´s heute noch nicht.

    Einiges aus erhaltenen Emails konnte ich zwar selber abspeichern, kriege aber die Speicher entweder nicht mehr auf oder finde sie nicht mehr, hihihi!

  13. Auch schon bemerkt? Immerhin überhaupt gemerkt:

    Politisch Inkorrekt Sie zeigen uns ein Zerrbild der Wirklichkeit
    zuletzt aktualisiert: 12.07.2013

    Das “kleine alltägliche Glück” findet im deutschen Fernsehen nur noch selten statt. Die Mattscheibe wird dominiert von durchgeknallten Problemkindern, “peinlichen Eltern” und beziehungsunfähigen Helden…
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/kolumnen/politischinkorrekt/sie-zeigen-uns-ein-zerrbild-der-wirklichkeit-1.3531846#781789174

    Genanntes ist keine Schluderei, sondern volle Absicht, um die bürgerlichen Gesellschaften zu zerstören.

    Alltägliche Gehirnwäsche im TV, schon nachmittags in den Gerichssendungen,Soaps und in den Vorabend-Krimis aller(!) Sender geht es los!

    Suggeriert wird von den von Linken unterwanderten und eroberten Medien, Ehe und Familie seien bürgerlich, spießig, kapitalistisch, unmodern, uncool, schei… Bäumchen-wechsle-Dich, Homosexualität und Gender seien besser.

  14. Gefängnisstrafe für Beil-Attentäter
    Hamburg Journal – 18.07.2013 19:30 Uhr Autor/in: Carl-Georg Salzwedel

    Ein 27-Jähriger fühlte sich bei einem Schäferstündchen von Passanten bedroht(einer der “Passanten” war immerhin der LKW-Besitzer und befürchtete Spritklau). Daraufhin verletzte er sie schwer mit einem Beil. Ein Gericht verurteilte ihn zu einer knapp dreijährigen Haftstrafe.
    Das ist dem einschlägig vorberstraften Fachmann aus der Wachschutz-Branche noch zu viel.
    Täter-Anwalt geht in Berufung. Nach den Bildern, die ich sah, könnte der Täter ein Türke oder anderer Moslem sein:
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/media/hamj28409.html

    Ganz schwer was in den islamophilen MSM zu finden.

    Irre: NDR hat sogar der Gerichtszeichnung einen schwarzen Balken über die Augen verpaßt, siehe Kurzvideo im Link oben!!!

  15. Die Passanten taten übrigens nichts anderes, als sein Kennzeichen mit dem Handy zu fotografieren.
    Sie haben ihn nicht angegriffen, nichts dergleichen.

  16. Die Medien versagen – weil feig.
    Die Politik versagt – weil dumm, desinformiert, gewissenlos,
    phantasielos, feig etc. ?????
    Die Kirchen versagen – weil dumm wie kurz vor und iwährend der NS-Zeit
    Und all diese versagen wegen Mangel an Verstand oder an Denkfähigkeit oder an Charaktermangel oder?????
    lg
    caruso

  17. Maria … (12)
    Willkommen im Club! Für alles was über’s
    ein-u.ausschalten bzw.Kommentare schreiben
    geht, muss ich meistens Freunde anrufen die
    sich besser damit auskennen!
    (für’s schnelle Ausbauen der Festplatte,um
    sie im Wasserkocher zu vernichten,hab ich
    etliche Tage gebraucht!) Aber wenigstens
    DAS klappt jetzt ganz gut!

  18. unsere politiker und medien wissen sehr genau was falsch in unserm land läuft,aber solange wir so blöd sind und uns alles gefallen lassen ,wird sich nichts ändern.

Kommentare sind deaktiviert.