USA: Immer mehr Hispanics entdecken den Islam


72,5% der Einwanderer in den USA sind Latinos.Viele  Hispanics entdecken den Islam und konvertieren. Wie der nachfolgeden Bericht zeigt, haben die Konvertiten jedoch kaum bis keine Ahnung vom Islam. Hispanische Konvertitinnen etwa geben an, sich dem Islam deswegen zugewandt zu haben, weil den Frauen dort ein höherer Stellenwert zukäme. Vermutlich haben ihnen US-Imame diesen Floh ins Ohr gesetzt… Es wird ein böses Erwachen gerade für diese Frauen geben, spätestens dann, wenn sie Sure 4:34 am eigenen Leib zu spüren bekommen haben

***

10. Juli 2013

 Immer mehr Hispanics entdecken den Islam

In den USA war der Islam bis dato vor allem in der afroamerikanischen Community und unter Einwanderern aus arabischen oder südasiatischen Staaten bedeutsam

Mittlerweile konvertieren aber zunehmend auch ursprünglich katholische Latinos. „Viele Einwanderer sind alleine hier“, erklärt Nahela Morales den Besuchern in ihrem Büro des Islamic Center of North America in New Jersey, „Latinas fühlen sich vom Islam angezogen, weil sie sich schnell zugehörig fühlen. Wenn sie in die Moschee kommen und die lächelnden Gesichter sehen, fühlen sie sich willkommen“.

Die gebürtige Mexikanerin Nahela Morales ist hauptberufliche Angestellte für das Projekt WhyIslam, sie hat die Aufgabe, Menschen in spanischer Sprache Informationen über den Islam zu geben und Fragen zu beantworten. Das Projekt WhyIslam berichtet in seinem Jahresbericht für 2012, dass bereits 19% all jener 3.000 Menschen, die im letzten Jahr zum Islam konvertiert sind, aus der hispanischen Community stammen. 55% von ihnen wären Frauen. Wie bereits die 2011 durchgeführte, US-weite Umfrage in 524 Moscheen des Landes ergab, hat die Zahl von Frauen, die Muslime geworden sind, seit 2000 um 8% zugenommen, 12% aller Konvertierten des Jahres 2011 waren Latinos.


Experten führen die Entwicklung auf ein Zusammenrücken der Einwanderercommunities zurück. In den urbanen Nachbarschaften von Bundesstaaten wie Kalifornien, Texas, Florida, New York oder Illinois leben Latinos und Muslime Tür an Tür. 72,5% der Einwanderer in den USA kommen aus der hispanischen Community. In diesen fünf Ländern ist aber auch der Islam am weitesten verbreitet, es befinden sich dort die meisten Moscheen und muslimischen Gemeinden der USA.

Wilfredo Ruiz, ein gebürtiger Puerto Ricaner, der 2003 den Islam angenommen hat, arbeitet als Anwalt und politischer Analyst mit Schwerpunkt auf der islamischen Welt. In seiner Freizeit arbeitet er mit mehreren gemeinnützigen Organisationen wie der American Muslim Association of North America (AMANA) und als Imam seiner lokalen Moschee im Süden Floridas. Er kann insbesondere die Aussage bestätigen, wonach mehr Frauen als Männer konvertieren.

 

Strikter Monotheismus und dezente Kleidung als Trümpfe

Eingewanderte Latinas, erklärt Ruiz, fühlen sich sowohl in Lateinamerika als auch in den USA oft ausgenutzt. Er hat den Eindruck, der höhere Stellenwert, der Frauen im Islam zukommt und die sittsame Art der Kleidung werden als einfühlsame Alternative wahrgenommen. „Ich habe von vielen Latina-Frauen gehört, dass sie Schutz suchen, und diesen Schutz und den Respekt, den sie sich wünschen, finden sie im Islam“, so Ruiz.

Der Geschäftsführer der Latino-Amerikanischen Dawa Vereinigung und Autor des Buches „Latino-Muslime: Unsere Wege zum Islam“, Juan Galvan, glaubt auch, dass es ein spezifisch religiöser Aspekt ist, der lateinamerikanische Einwanderer am Islam anspricht, nämlich das profunde Verständnis von Monotheismus. „Die meisten zum Islam konvertierten Latinos hatten persönliche Erfahrungen gemacht mit Muslimen und sich so der Religion angenähert“, meint Galvan. „Diese Muslime waren Freunde, Bekannte, Klassenkameraden, Arbeitskollegen, Arbeitgeber, Ehepartner oder andere. Indem ein Nichtmuslim mit Muslimen interagiert, erfährt er erstmals etwas über das islamische Verständnis vom Monotheismus“.

Dadurch, dass der Islam die Einheit Gottes betont, übt er gerade auf Katholiken, die aus einer stark monotheistischen Überzeugung heraus Zweifel an den komplexen Lehren ihrer Kirche entwickeln, welche neben der Trinitätsvorstellung auch noch zahlreiche Heilige und Wundertäter als Mittler zwischen Gott und Mensch kennt, sogar noch größere Anziehung aus als der Protestantismus. „Während der Protestantismus immerhin weniger Mittler zwischen Gott und den Menschen als der Katholizismus kennen mag, kommen Latinos zum Islam, weil sie an ein Gotteskonzept glauben, das Gott als den Größten und Mächtigsten anerkennt, der deshalb so etwas nicht benötigt“, so Galvan, der als Amerikaner mit mexikanischer Herkunft Muslim geworden ist.

Quelle: http://koptisch.wordpress.com/2013/07/10/immer-mehr-hispanics-entdecken-den-islam/

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
24 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments