Dänischer Imam: “Islamophobe hatten recht!’


Imam Akkari, der die Mohammed- Karikaturenkrise ausgelöst hatte, hat nun seine Meinung geändert

***

DK: Verursacher der Mohammed- Cartoonkrise bereut: “Islamophobe hatten recht!'”

Er war einer der bekanntesten und radikalsten dänischen Islamisten in den vergangenen Jahren gewesen, und warnt jetzt vor dem Milieu und dem Gedankengut, dem er angehört und das er jahrelang verfochten hatte.

Akkari war Sprecher und Prediger der Islamischen Gesellschaft und stachelte zu Hass gegen Dänemark auf, sowie gegen die Meinungsfreiheit. Heute hat er seine Ansichten im Kern revidiert und auch mit seinen ehemaligen Gefährten gebrochen.

Islam versus Europe bezieht sich auf einen Artikel der dänischen Zeitung BT, in dem Ahmed Akkari auch Verständnis für die ehemalige Vorsitzende der dänischen Volkspartei, Pia Kjærsgaard geäußert hat, sowie für einige islamkritische Positionen, gegen die er einst gekämpft hatte.


Anfang 2006 erstellten die dänischen Imame Ahmad Abu Laban und Ahmad Akkari das Akkari-Laban Dossier, in dem neben den originalen zwölf Karikaturen auch solche abgebildet waren, – die nicht aus der Jyllands- Posten stammten und beleidigend-obszönen Inhalts waren – , und die angeblich Abu Laban zugeschickt worden waren.

Unter anderem wurde ein betender Muslim zugefügt, der während des Gebetes von einem Hund bestiegen wurde.

Auch wenn es in der öffentlichen Meinung etwas unterging, schienen diese Karikaturen nur in die Dokumentation gekommen zu sein, um die negativen Reaktionen zu optimieren.

“Ich bin viel weiser geworden. Heute stehe ich dem Gedankengut des Milieus, das ich repräsentierte, sehr kritisch gegenüber. Irgendetwas läuft schrecklich falsch, wenn man alles als Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen definiert, wo nur einer das Gute darstellt. Alle anderen Meinungen werden als Angriff wahrgenommen, die man bekämpfen muss, und das ist gefährlich,” sagt Ahmed Akkari.

Akkari sagt, dass er verschiedene Beispiele religiöser Führer erlebt habe, die predigen, dänische und westliche Werte im Namen des Korans abzulehnen. Aus Angst vor Gewalt seitens seiner ehemaligen religiösen Mitstreiter möchte er aber keine Namen nennen. Seit der Mohammed-Karikaturenkrise hat sich Akkari zurückgezogen aus seiner Rolle als Imam und Sprecher.

Dass er sich nun öffentlich zu Wort meldet geschieht, weil er eine gefährliche Entwicklung beobachtet. Er befürchtet, dass es für die dänische Gesellschaft ernsthafte Konsequenzen haben wird, wenn der Zustrom zu extremistischen muslimischen Kreisen nicht gestoppt wird.

 Quelle: EuropeNews • 30 Juli 2013

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank der Spenden meiner Leser.

***

 

 

Das Komplott um die Mohammed-Karikaturen – Chronik und Hintergrund eines geplanten Aufruhrs
Hintergrund: Mohammad-Cartoons – Wut über Karikaturen, die nie gedruckt wurden

Mohammed-Karikaturen “Globaler Kampf für freie Meinungsäußerung”
Mohammed-Karikaturist protestiert gegen Buch-Stopp

Flemming Rose “Ideologien haben keine Schutzrechte”
Kurt Westergaard „Koran-kritischen Film unbedingt zeigen“

Mordkomplott gegen dänischen Karikaturisten Westergard
Vereitelter Anschlag auf Karrikaturisten: Islamisten vergessen niemanden

Berufungsgericht verwirft Klage wegen Mohammed-Karikaturen
El Kaida bekennt sich zu Anschlag auf dänische Botschaft

Dänemark evakuiert Botschaften in muslimischen Ländern
Islamisten schüren erneut Karikaturenproteste

Imam ruft zur Tötung dänischer Karikaturisten auf
Mohammed-Karikaturenstreit flammt wieder auf

Dänische Karikaturen: Randale in Einwandervierteln
Junge Migranten verwüsten Kopenhagen

Dänemark: Zeitungen drucken aus Solidarität Karikatur nach
Tausende dänische Internetseiten gehackt

Dänemark «Kampf um die freie Meinung»

 

 

 

 

 

Posted Juli 30th, 2013 by hd

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
21 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments