Bewiesen: Imame unterstützen das Schlagen von Frauen

 

In den meisten islamischen Ländern müssen Frauen mit Züchtigungen seitens ihrer Männer rechnen. Dank Sure 4:34. Und dank des unermüdlichen Einsatzes der Imame zur Einhaltung dieser Sure

***

Imame in Schweden raten Muslimas, die Schläge ihrer Männer „geduldig hinzunehmen“

Zwei Mädchen hatten zehn Moscheen dieses Landes aufgesucht und den Imams erzählt, dass der Ehemann einer von ihnen, ein Moslem, sie verprügele und eine strikte Erfüllung der ehelichen Pflichten zu jedem ihm passenden Augenblick verlange. Die Aussprachen mit den Imams zeichneten die Journalistinnen insgeheim auf.

Im Ergebnis dessen sah das ganze Land, dass die Imams in sechs von den zehn Moscheen den Mädchen nahe legten, sich unterzuordnen, die Schläge geduldig hinzunehmen und sich auf keinen Fall bei den Behörden über ihre familiären Probleme zu beschweren. Ferner bekräftigten sie das Recht der moslemischen Ehemänner auf die Vielweiberei und den Sex in beliebiger Situation.

Nach einiger Zeit stellten schwedische Journalistinnen den Imams offen die gleichen Fragen, und sie erhielten ganz andere Antworten, die den lokalen Gesetzen und gesellschaftlichen Normen entsprachen.

http://www.pi-news.net/wp/uploads/2012/03/aaaaaaaaaaaaaaaaaa.jpg

Als einzige Religion erlaubt der Islam die Lüge gegenüber Nichtmuslimen, um letztere über seine wahren Absichten zu täuschen. (Fachbegriff: Taqiyya)

Schwedische Wissenschaftler: „Muslime Gemeinden Europas führen den Staat in die Irre“

„Die moslemische Gemeinde in Europa lebt nach ihren eigenen Regeln, indem sie den Staat irreführt. Zu dieser Schlussfolgerung sind schwedische Journalisten gelangt, die eine großartige Untersuchung über die wahren Werte der moslemischen Gemeinden vorgenommen haben.“  http://german.ruvr.ru/2012_05_23/75697655/

Die bekannte russische Schriftstellerin Jelena Tschudinowa über die fatale Auswirkung des europäischen Multukuluralismus:

„Das Programm hat anschaulich die Auswirkungen des viel gepriesenen europäischen Multikulturalismus aufgezeigt, der zurzeit Europa von innen sprengt“,

sagte in einem Interview mit STIMME RUSSLANDS die namhafte Schriftstellerin, Jelena Tschudinowa, Verfasserin des Romans „Moschee der Pariser Gottesmutter“.
(Quelle: http://german.ruvr.ru/2012_05_23/75697655/)

Viele Muslime kennen ihre eigene Religion nicht

Wie oft höre ich – wenn ich das Thema Gewalt gegen Frauen im Islam – die erboste Antwort seitens Moslems zu hören, dies habe nichts mit dem Islam zu tun. So behauptete ein Moslim nach meinem Vortrag in Ludwigshafen, dass alles, was ich über den Islam gesagt habe, nicht stimme, besonders, dass Frauen geschlagen werden dürften.

Als ich ihm die entsprechende Stelle im Koran zeigte, kam die stereotype Antwort, die Übersetzung sei gefälscht. Als ich ihm darauf einen Original-Koran auf arabisch zeigte und ein arabischer Christ ihm darin Sure 4:34 (s.u.) vorlas, sagte der Türke, er könne kein  arabisch und der arabische Christ könne ihn ja belügen. Als ein arabischer Muslim hinzutrat, bestätigte dieser die Richtigkeit der Übersetzung, unterstellte jedoch im selben Atemzug, dass es sich dabei um eine gefälschte Koranausgabe handeln müsse.

Ich fragte darauf die umstehenden Muslime, ob jemand einen Koran auf arabisch dabeihabe. Tatsächlich fand sich eine Taschenausgabe, die mir überreicht wurde. Ich bat darauf den arabischsprechenden Muslim, die Sure 4:34 vorzulesen und diese dann zu übersetzen. Was er auch tat – und, da sich meine Angabe bestätigte, dass Frauen geschlagen werden dürfen – sogleich behauptete, die ganze Sache sei ein von mir zuvor abgekartetes, inszeniertes Spiel, um den Islam schlecht dastehen zu lassen.

Erfolg einer 1400jährigen Gehirnwäsche: In Bezug auf ihre Religion sind die meisten Moslems fakten- und erkenntnisresistent

Man kann es Muslimen niemals recht machen, wenn man den Islam (selbst mit den besten Belegen und Originalstellen aus seinen eigenen Quellen)  kritisiert. Muslime sind in Bezug auf ihre Religion fast durchweg erkenntnis- und faktenresistent. Und das Erstaunliche dabei ist, dass man immer wieder feststellen muss, wie wenig Muslime ihre eigene Religion kennen.

Afganische Frau, Opfer des Islam

Ein weiters Islam-Opfer (Quelle)

Erstaunlich ist auch, dass ausgerechnet die Opfer, die muslimischen Frauen, sich meist (eigentlich immer) auf die Seite ihrer Männer schlagen und behaupten, dass der Islam die frauenfreundlichste Religion sei und Gewalt besonders gegen das schwache Geschlecht verbiete.

Der Islam: Die einzige Religion, die Gewalt gegen Frauen ausdrücklich gestattet

Doch das Gegenteil ist der Fall. Denn der Islam ist die einzige Religion, die Gewalt gegen Frauen ausdrücklich gestattet. So heißt es in Sure 4:34 wörtlich:

„Und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie (wa-driu?-hunna)! Wenn Sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt  nichts gegen sie! Gott ist erhaben und groß.“

Eine Sure mit großen Auswirkungen auf das familiäre Klima in nahezu allen islamischen Gesellschaften. Vermutlich in keiner anderen Kultur werden so viele Frauen brutal gedemütigt und verprügelt wie in der islamischen. In den Frauenhäusern Westeuropas bilden muslimische Frauen die mit Abstand größte Klientel der Bewohnerinnen. Acht von zehn Frauen in den Frauenhäusern sind Muslimas – bei nur etwa 10-20 Prozent Anteil in den betreffenden Ländern.

http://www.lifeinfo.de/inh1./pics/Frauen%20schlagen/Frauen%20Schlagen%204.png

Perversität pur: Imam Sa’d Arafat: „Allah hat die Frauen geehrt, indem er er die Strafe des Prügelns verordnet hat.“ (Quelle)

Auch so „ehrt“ der Islam seine Frauen

***

In den meisten islamischen Ländern müssen Frauen mit Züchtigungen seitens ihrer Männer rechnen

Eine englische Studie ergab etwa, dass 80 Prozent der türkischen Frauen von ihren Männern regelmäßig verprügelt werden – ohne dass die Frauen sich dagegen wehren könnnen. Denn alles, was im Koran steht, gilt im Islam als direkte Anweisung Allahs. Dagegen gerichtlich vorzugehen, ist daher nahezu unmöglich. Denn Allah kann man nicht vor Gericht zerren.

Die Türkei reagierte, wie man es von ihr kennt: Sie bedrohte England mit der „Überprüfung der diplomatischen Beziehungen“, sollte die Studie nicht unverzüglich zurückgezogen werden.

Korangemäß geschlagene Muslima

Spanischer Imam veröffentlicht Buch zum Thema, wie ein Moslem seine Frau schlagen darf

Der spanische Imam von Fuengirola (einer Küstenstadt südlich von Málaga), Mohamed Kamal Mostafá, publizierte vor einiger Zeit ein provozierendes Buch mit Titel „Die Frau im Islam“. Der Inhalt des 120seitigen islamistischen Buchs hat es in sich. Denn darin geht es überwiegend um die Frage, wie ein Muslim seine Frau „richtig“ schägt. Solange der Islam noch nicht in Sapnien herrsche, müssten die schläge – so der Imam – so ausgeführt werden, dass keine sichtbaren und damit beweisbaren Belege für die spanische Justiz zurückblieben. Ratsuchende Muslims lesen in diesem Buch etwa folgendes:

„Die Schläge sollten auf einige konkrete Körperteile konzentriert werden wie beispielsweise auf die Füße und die Hände. Außerdem sollte man dazu eine Rute gebrauchen, die fein und leicht ist, damit sie keine Narben und Hämatome hinterläßt.“

Und geradezu rührend um das Wohl der zu bestrafenden Frau besorgt, schreibt der südspanische Imam weiter:

„Schlage nicht auf die empfindlichen Teile des Körpers – also nicht in das Gesicht, auf den Busen, in den Bauch oder auf den Kopf.“

Befindet sich Europa dank des Islam auf dem Weg zu einem neuen Mittelalter?

Shameem Akhter, 18, afghanisches Opfer von Sure 4:34

Das Mittelalter ist mit dem Islam offenbar  nach Europa zurückgekehrt. Es scheint, dass dieser die in jahrhundertelangen Kämpfen durchgesetzten großen Fortschritte der europäischen Emanzipations und Menschenrechtsbewegung mit seiner barbarischen Scharia binnen kürzester Zeit rückgängig macht. Doch diesmal regte sich Widerstand.

Als spanische Frauenrechtlerinnen diese Passagen lasen, schlugen sie öffentlich Alarm. Rund hundert feministische Vereinigungen und Menschenrechtsgruppen schlossen sich zusammen und erstatteten Anzeige gegen den Verfasser des Buches.

Das Strafgericht Nummer 3 in Barcelona verurteilte den ägyptischen Imam zu 15 Monate Gefängnis und einer Geldstrafe von 2.160 Euro  – die Anklage hatte drei Jahre und 10.800 Euro Strafe verlangt. In seiner Urteilsbegründung bezeichnete der Richter das Buch als ein vom Männlichkeitswahn durchseuchtes Kompendium, das zum Straftatbestand der Gewalt gegen Frauen aufrufe. Bei der Abwägung zwischen dem Recht auf religiöse Freiheit und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit der Frau überwiege letzteres, betonte der Richter.

Zudem verwarf er das Argument der Verteidigung, die behauptet hatte, daß die inkriminierten Stellen nicht die Meinung des Angeklagten seien, sondern lediglich dessen Auslegung der Koranverse. 

Spanischer Imam: „Vor Allah habe ich mich nicht schuldig gemacht, und deshalb kann ich ruhig schlafen.“

In einer telefonischen Stellungnahme erklärte der Imam gegenüber der Presse:

„Vor Allah habe ich mich nicht schuldig gemacht, und deshalb kann ich ruhig schlafen.“

Kanwal Kayum, 26, Lahore, Pakistan, Sunday, Oct. 26, 2008

Kanwal Kayum, 26, Lahore, Pakistan, Sunday, Oct. 26, 2008
korangemäß gezüchtigt

Er bezeichnete sich selbst als einen toleranten Menschen, der die „Menschenrechte verteidigt“. Tatsächlich berief er sich dabei auf die Kairoer Menschenrechtserklärung von 1990, in der über 50 islamische Staaten ihre eigenenn Menschenrechten definierten und diese für alle islamischen Staaten als verbindlich erklärten. Fazit dieser „Menschenrechtserklärung“: Diese würden durch Koran und Scharia definiert. Also alles wie gehabt: Als Menschen gelten nur Muslime, alle Nichtmuslime sind Menschen zweiter Klasse.

Dass sich islamische Frauen für ihre eigene Unterdrückung einsetzten, wie ich weiter oben bereits hervorgehoben habe, zeigte sich auch eindrucksvoll im Fall des spanischen Imams. Dieser gab gegenüber Journalisten zu verstehen:

„Die muslimischen Frauen meiner Gemeinde haben mir gesagt, daß sie zu einer großen Demonstration aufrufen wollen, um zu zeigen, daß sie zu mir stehen.“  Quelle

 

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

35 Kommentare

  1. Ich habe kein Mitleid mehr mit den moslemischen Frauen .
    Jede moslemische Frau hat in Europa die Chance gehabt sich vor den Islam und seinen Anhängern zuschützen . Ihr eigenes Leben zu leben . Aber das wollen die Muslima nicht . Kein Mitleid ,sondern die Abschiebung der Moslems ist angesagt . Was sagte eine angebliche moderne Muslime “ Wenn wir an der Macht sind ,dann hängen wir euch Deutsche alle auf ! “

    Obama der Moslembruder ist mitverantwortlich für den islamischen Terror .

    Der ferngesteuerte Terror !
    http://www.krisenfrei.wordpress.com/2013/08/

  2. Frauenverachtung:

    Eine der vielleicht zunächst belächelten Querverbindungen von Matthäus zum Koran ist diese hier: In Matthäus wird im „Gleichnis von den 10 Jungfrauen“ (Kap 25: 1 – 13) das Ende so hinausgelassen: Die Cleveren nimm auch wenn diese selbstsüchtig, zu „nachgiebig“ und präsentationsnärrisch sind und die „Dummchen“ laß draussen. Dabei ist die Zahl sekundär, doch die 5 immerhin so etwas wie eine „Richtlinie“.
    Mohammed/“Allah“ spannt die Heiratsmöglichkeit definitiv bis 4 – so dies „finanzierbar ist“. Und gestattet er die unbegrenzte Anzahl von Sklavinnen. Sure 4, Vers 3 (Achtung sehr unterschiedlich Übersetzungen was den Sklaventeil betrifft !)
    So weit gesehen sind genau nach Sure 4, Vers 3 viele Europäer sehr muslimisch —- die „Sklavinnen“ sind eben im Bordell.
    …und im Islam dürfen Ehemänner ihre Sklavinnen sogar zur Prostitution „nutzen“ um mit ihnen Geld zu machen, „wenn sie träge sind“ …. Sure 24, Vers 33.
    Klingt sehr paradiesisch ……. für Macho`s.
    … oder doch mit der letztgenannten Sure kaum mehr ?

    Was „haben wir“:
    Das zahlennahe Spannungsfeld 5 und 4, welches nach Koran zu weniger Verpflichtungen führt.
    Die nach Koran den Macho`s genehme „bessere Nachbearbeitung“ für den „ganz legalen“ Wunsch nach „mehr Weibchen“. … während der Matthäus-Christ-Macho sich in den Verzicht gedrängt fühlt.
    Dazu kommt noch, daß das Zuhältertum im Islam vom Ehemann durchgeführt werden kann – „so die Sklavinnen zu träge“ — Gerechtfertigt wird schnell was im Islam wenns um Lust statt um Liebe geht … und eigentlich einzig nur, wenns die männliche Lust ist.
    Letzteres jedoch wird manche europäischen Machos sicher nicht mehr ganz so eingenommen für den Islam machen……

    Nun: Die Verbindungen sind schon vorhanden — wenn auch vage. Und ich vermute, dass in der Dschahiliya – in der vorislamen Zeit – in dem Gebiet dort vermutlich doch einigermassen ANDERE Vorschriften/Regelungen existierten …. was nun bedeutet, daß die bestehenden Assoziationsnähen und die eine Assoziationsfeldnähe von Matthäus zu Mohammed mehr an Gewicht bekommen.

    Scheidung und Wiederverheiratung … und mehr.

    Matthäus 5, Verse 31,32

    -Es ist auch gesagt: „Wer sich von seinem Weibe scheidet, der soll ihr geben einen Scheidebrief.“ 32 Ich aber sage euch: Wer sich von seinem Weibe scheidet (es sei denn um Ehebruch), der macht, daß sie die Ehe bricht; und wer eine Abgeschiedene freit, der bricht die Ehe.
    Zitat Ende

    Sure 2: 230 Und wenn der Mann (die Frau endgültig) entläßt, ist sie ihm künftig nicht (wieder als Ehefrau) erlaubt, bevor sie nicht (etwa) einen anderen Gatten heiratet. Falls dieser sie entläßt, ist es keine Sünde für die beiden, wieder zueinanderzukommen, wenn sie (dabei) glauben, die Gebote Allahs (in der von ihnen beabsichtigen neuen Ehegemeinschaft) halten zu können. Das sind die Gebote Allahs. Er macht sie Leuten klar, die Bescheid wissen.
    231 Und wenn ihr Frauen entlaßt und sie dann ihren Termin erreichen, dann behaltet sie in rechtlicher Weise oder gebt sie in rechtlicher Weise frei! Behaltet sie nicht aus Schikane, um (auf diese Weise die Gebote Allahs) zu übertreten! Wer dies tut, frevelt gegen sich selber (indem er sich ins Unrecht setzt). Und treibt nicht euren Spott mit den Versen Allahs! Und gedenket der Gnade, die Allah euch erwiesen, und der Schrift und der Weisheit (hikma), die er auf euch herabgesandt hat, um euch damit zu ermahnen! Und fürchtet Allah! Ihr müßt wissen, daß er über alles Bescheid weiß
    232 Und wenn ihr die Frauen entlaßt und sie dann ihren Termin erreichen, dann hindert sie (-sofern ihr als Vormund über sie zu bestimmen habt-) nicht durch zwangsmaßnahmen daran, sich mit ihren (bisherigen) Gatten (wieder) zu verheiraten, falls sie sich miteinander in rechtlicher Weise geeinigt haben! Das ist eine Ermahnung an diejenigen von euch, die an Allah und den jüngsten Tag glauben. Auf diese Weise haltet ihr euch am ehesten sittlich und rein. Allah weiß Bescheid ihr aber nicht.
    Zitat Ende

    Nun – klar, der Koran ist hier weniger brutal wie Matthäus. Das Argument „zog“ sicher auch sogar unter Frauen „an arabischen Lagerfeuern“ und darüber hinaus ……. Sure 2, Vers 232 geht sogar ausdrücklich in Opposition zum Matthäusvers — hinter dem zwar ungeschrieben, doch die Todesstrafe schwellt. Wieder aufkommende Liebe sei also zu ……….. da können einem schon mal die „Worte“ fehlen.

    Der islame Druck, daß, wenn Beide wieder zusammenwollen sie zuerst einen anderen heiraten muß… hat schon was von Verfänglichkeit bei der Auffassung von „was auch im Islam als ein Vollzug der Ehe gesehen wird“

    Mit echtem Lieben hat das alles nichts zu tun.

    Da hatte damals die Mose-Regelung mit Scheidebrief, dass die Geschiedene ohne Jungfernhäutchen nicht anderswo zur Hure gedacht werden konnte, schon mit richtiger Sorge zu tun ….. die verschwinden kann, wenn genauer gefühlt wird, wie mit Unterstützung von Häutchen.

    Das wirkliche Lieben ist nie kompliziert …. gängelt nicht, drückt nicht und geschieht wenn nötig, in einem Sanftmut des Zwingens der sich als Geschenk offenbart.

    PS.: Für Kopfleute: Zur Erinnerung: Die Themen sind: Scheidung und Wiederverheiratung. Und: Versuchen sie mal nachzuweisen,wieso beide „Offenbarungen“ in ihrer Unmenschlichkeit NICHTS MITEINANDER ZU TUN HABEN ?

    Eine kleine Hilfe für sie: Was meinen sie wünschen sich Adlerkulter(Imperatoren/Kriegsherren/Kirchenfürsten/…. Sklavenhalter) von ihren „Untergebenen“ ?

    „Funktionierende“ Ehen „für“ solche, die als Triebwesen eingestuft sind (und „Adlerkultler“ und „Allah“ wissen Bescheid) …… oder Liebe

    Dabei sinds genau die meisten Adlerkultler deren Promiskuität nur noch zum Kotzen ist ……. Lusttriebfanatische Seelen, die anderen Vorschriften machen wollen …. und selbst, siehe den Adlerkultler der den Islam gegründet hat.

    Die „offiziellen“ Angaben über die Zahl seiner Ehefrauen ist übrgens deutlich niedriger als die echte …… und über die Zahl der Sklavinnen wird so hörbar geschwiegen, daß nur über die haditische Andeutung bezüglich „seiner Potenz“ zu nahen Schlüssen gekommen werden kann und den Umstand, daß ein Fünftel der Beute ihm zustand — und diese Beute eben auch Frauen und Kinder gewesen sind.

    Faktencheck: Korrelationen Matthäus-Koran:

    1) Zahlennähe bezüglich Ehefrauen (wobei vorislame Praxis und Nichtbefolgung von Matthäus unter „Christen“ beides Hinweise sind, daß „schriftlos“ sehr viel besser geliebt und gelebt wurde…
    2)Beide Schriften sind Frauenverachtend: Matthäus zieht in ein Nacheifern auf seine Prämissen von „wen er zu Sexpartnerinnen haben will“ und wen nicht. Der Koranmacher – ähnlich materiell veranlagt – drüsselt den Spannungsdruck von wegen Fehlentscheidungen bei der Frauenwahl auf indem er die Sklaverei „benutzt“…. und diese auch gleich als mögliche Einnahmequelle zur Finanzierung von Ehefrauen für die er selbst keine Hand mehr rühren möchte. Sklavinnen mit denen er übrigens nicht zu „schlafen“ braucht um diese „zu befriedigen“…. die selbstherrliche Sure 24, Vers 33 enthält nämlich auch unterschwellig diese Botschaft.
    3) Beide gebrauchen Trennungswünsche als Druckmittel ihren Stolz zu hüten ….nur zum Schein wälzt Matthäus die Hauptbelastung auf den Mann zur Scheidungsvermeidung. Er kann einer „Fluchtwilligen“ das Szenario vorhalten, daß sie beide gesteinigt werden müssen, wenn sie später doch wieder zurückwollte …..
    Der Koranmacher ist hierin ein wenig weniger arg, denn dort wird die Scheidungswillige dazu „verpflichtet“, daß sie zuerst mit einem andern Mann ……..
    4)Auch alle Punkte einzeln betrachtet weisen ihre „gemeinsamen“ Richtungen, die Frauen als mindere Wesen hinzustellen suchen, die manipuliert, ausgenutzt und … nach Koran sogar „leicht geschlagen“ werden dürfen und schliesslich ist dann da noch der Surenvers in Sure 5, Vers 82 wonach Christen den Muslimen „am freundlichsten gesinnt sind“ ….. was freilich mehr die Verbundenheit mit Matthäus – im Speziellen und vermutlich später kennengelernte „Fehler“ bei Lukas betrifft.
    Die Abgrenzung zu Juden die in 5/82 zu finden ist hängt eben auch mit Mohammeds Geringschätzung der Zuneigung von Juden zu ihren Frauen zusammen.

    Ob Mohammed je Johanaan`s Text vorgelesen bekam oder selbst las ist schwerlich denkbar.
    Die Angelegenheit der echten oder angeblichen Analphabetie Mohammeds ist noch zu ergründen … meine aktuelle Tendenz ist: Er konnte vermutlich irgendwann…..

    Gewisse Überarbeitungsbedarfe des Texts sind sicher noch gegeben …… doch die Beweisführungen bezüglich der Spannungsfeldnähen sind nicht nur „geographischen“ Nähen zuzuschreiben.

  3. Zu „Frauenverachtung“: Die Thematiken müssen unter dem Eindruck gesehen werden, wie arabischen Stammesmännern durch Mohammed erzählt wird, wieso seine Worte die „endgültige“ bzw die ursprünglich „richtige“ „Offenbarung“ ist.

    Und Mohammed seinerseits ist vermutlich dazu von Warraq bin Naufal angeregt worden……

  4. Es gab eine Zeit, bis vor etwa 10 Jahren od.so,
    da war ich mir (fast) klar darüber daß die wahren
    Märtyrer im Islam die Frauen sind – weil sie nun-
    mal v.ihren kloran.verblödeten u.bestialisierten
    Männern? wie der letzte Dreck behandelt werden –
    und sogar Ziegen mehr Gefühl entgegengebracht wird!
    Mittlerweile habe ich aber mitbekommen, daß DIE
    schon längst (wahrscheinlich genetisch geprägt)
    diese masochistische Grundhaltung fast ALLE in
    sich tragen! (Und was der Pappi,Onkel od.Opa
    schon als Kind mit mir angestellt hat – kann ja
    wohl sooo falsch nicht sein!) Ich gehe sogar
    soweit zu behaupten, daß dieser zwangsläufige
    u.unterbewusste Hass auf Männer (anstatt ihn
    rauszulassen) an die Söhne subtil weitergegeben
    wird – die ebendiesen Hass der Mutter – auf die
    Straße tragen u.ihn dort auch ausleben (am liebsten
    an „wehrlosen“ Schweinefressern,also Deutschen!
    Und genau Deshalb ist mein Mitleid für Muslimas
    mittlerweile gleich NULL, selbst wenn sie mal
    wieder „ge-ehrenmordet“ werden!
    Hier ’ne bezeichnende Situation:
    Trifft Aishe ihre Nachbarin Fatima im Treppen-
    haus u.fragt sie:“Du Fatima, ich glaube mein
    Hassan liebt mich nicht mehr!Schon seit 4 Tagen
    hat Er mich nicht mehr grün u.blau geschlagen –
    ob Er wohl eine Andere hat“?

    D A S zum Thema Moslemfrauen!

  5. PS.
    Was solche Muslimas an ihre Töchter weitergeben,
    dürfte wohl jedem klar sein!

    (Ich hab’s aushalten müssen – also warum soll’s
    meiner Tochter besser gehen?)
    „Generationen übergreifende Verhaltensstörungen“
    nennt man sowas!

  6. Diese perverse Gewalt-Kultur passt weder nach Deutschland, noch nach europa, und auch nicht zum Rest der Welt.

  7. Kammerjäger mein guter, ein Märtyrer sind Menschen, die um des Bekenntnisses ihres Glaubens willen leiden und ihren gewaltsamen Tod erdulden. Jemand wie z.B Der heilige Sebastian, er war ein römischer Soldat. Der Überlieferung zufolge hatte sich Sebastian als Hauptmann der Prätorianergarde am kaiserlichen Hof öffentlich zum Christentum bekannt und notleidenden Christen geholfen, woraufhin ihn Diokletian zum Tode verurteilte und von numidischen Bogenschützen erschießen ließ.

    Im Glauben, er sei tot, ließ man ihn danach liegen. Sebastian war jedoch nicht tot, sondern wurde von einer frommen Witwe mit dem Namen Irene, die ihn eigentlich beerdigen wollte, wieder gesund gepflegt. Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian befahl daraufhin, ihn mit Keulen im Circus zu erschlagen. Sebastians Leichnam warf man in die einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber aus dem er von Christen geborgen wurde, nachdem er ihnen im Traum den Ort seines Verbleibens gezeigt haben soll. Danach wurde er in den Katakomben beerdigt. Über seinem Grab wurde schon im 4. Jahrhundert die Kirche „San Sebastian fouri le mura“ errichtet.

    Du siehst mein bester, ein „Märtyrer“ hat rein gar nicht`s mit irgend welchen moslemischen Vogelscheuchen Weiber, die selbst ein großer Teil dieser kranken Ideologie sind, zu tun, noch mit irgendeinem Islamisten, der mit einem Sprengstoffgürtel Menschen die nicht zu seiner Ideologie passen, in die Luft zu jagen.

    Ein Märtyrer sieht nicht so…

    http://koptisch.files.wordpress.com/2010/07/school-terrorist-763763.jpg

    oder so…

    http://koptisch.files.wordpress.com/2011/01/01.jpg

    sondern so aus!

    http://img.posterlounge.de/images/wbig/albrecht-altdorfer-die-beschiessung-des-hl-sebastian-190141.jpg

    Bei den ganzen islamischen Terroristen, wird genau die gleiche Tatsachen Umkehrung betrieben, wie generell beim gesamten Islam, sowohl von den Moslems, was ja aber aus taktischen Gründen ja noch irgendwie nachzuvollziehen wäre, aber auch von unseren „eigenen“ Leuten und diese lässt sich nur durch Angst und Verrat „erklären“.

    Gruß!

  8. Als Christin sehe ich das differenzierter!

    1.) Wir müssen dies verbreiten, damit möglichst viele Leute die Wahrheit über den Islam erfahren

    2.) Mosleminnen wird das Gehirn gewaschen. Wir, seit Jahrhunderten in Kritik geübt, haben von außen gut reden!

    3.) Auch Moslems sind Menschen, die sich ändern können

    4.) Ja, die Moslemin zementiert(bereits als Mutter von Töchtern und Söhnen, die sie zweiklassig behandelt) und kämpft auch für den Islam und ihre Unterdrückung. Wobei sie als Kämpferin für Mondgott Allah gewisse Freiheiten erhält. Als Taqiyya-Meisterin westliche Kleidung tragen darf, ihr Studium an abendländischen Universitäten erlaubt werden oder sie Politikerin, Polizistin, Anwältin usw. ohne Kopftuch werden darf.

  9. @MM

    —–Erstaunlich ist auch, dass ausgerechnet die Opfer, die muslimischen Frauen, sich meist (eigentlich immer) auf die Seite ihrer Männer schlagen und behaupten, dass der Islam die frauenfreundlichste Religion sei und Gewalt besonders gegen das schwache Geschlecht verbiete.——

    Weil wenn sie es nicht aus vorauseilendem Gehorsam sagen, sie dann nämlich erst recht, genau so aussehen werden, wie all die Frauen auf diesen und vielen anderen Bildern auch, diese haben nämlich „aufbegehrt“ und somit sind sie in den Augen der Männer „böse“ gewesen und haben die Strafen verdient! Ich bin mir auch sicher, dass die Gewalt gegen Frauen, auch von anderen Frauen ausgeht, der Islam macht jeden zu einem „Tier“!

    PS. Ich will jetzt auch nicht wissen, bei wie vielen solcher „Bestrafung Aktionen“, diese Frauen, von anderen Frauen während dessen festgehalten, in die Falle gelockt, oder denunziert wurden, schon alleine aus der Angst dieser, vor einer eigenen Bestrafung, falls sie es nicht tun, dem Hass auf die anderen Frauen, welche es „gewagt“ haben, sich etwas Freiheit zu erlauben, oder einfach um sich der Konkurrentinnen zu entledigen und sich bei seinem Herren „einzuschleimen“!

    Der Islam ist die Ursache, aber die Frauenfolterung in ihm, ist nur ein Symptom, nicht aber die Wirkung, diese ist nämlich, aus Menschen Teufel zu machen!

  10. Zählen wir mal die vor und Nachteile einer Vollverschleierung im Islam, für die Frau, für den Mann und für den Islam selbst auf:

    Vorteile für die Frau: Wenn sie hässlich ist, bekommt es keiner mit und lacht sie nicht aus. Außerdem fallen die wenig wirklich hübschen nicht mehr auf, um womöglich noch vom eigenem Ehemann begehrt zu werden.

    Nachteile für die Frau:———-

    Vorteile für den Mann: Wenn sie hässlich ist, bekommt es keiner mit und lacht IHN nicht aus, außerdem kriegt keiner mit das er sie jeden Tag verprügelt.

    Nachteile für den Mann:———-

    Vorteile für den Islam: Er selbst kann sich dadurch besser verbreiten und sich stärker in der jeweiligen Kultur verankern und diese dadurch abschaffen.

    Nachteile für den Islam:———-

    Tja…..

  11. Weiber und Islam

    Ohne Einfluß und Wahlrecht der Weiber wäre uns bereits der GröFaZ, der größte Feminist aller Zeiten, erspart geblieben.
    Doch unverdrossen geht’s wieder von vorne los.
    Gestern mit Hitler, heute mit Allah

    Arthur Schopenhauer: (1788-1860)
    Über die Weiber (1851)
    http://aboq.org/schopenhauer/parerga2/weiber.htm

    Fjordmann: 3. September 2006
    Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung
    http://acht-der-schwerter.myblog.de/acht-der-schwerter/art/4342430/

    Volker Zastrow, FAZ: 20.06.2006
    „Gender Mainstreaming“ -Politische Geschlechtsumwandlung
    Wie eine MINI Gruppe allen anderen ihre Ideologie aufzwingt, ist da gut nachzulesen.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/gender-mainstreaming-politische-geschlechtsumwandlung-1327841.html

    Thorsten M.:
    Ein Traktat wider die Frauen-Karrierequote
    http://www.pi-news.net/2011/02/ein-traktat-wider-die-frauen-karrierequote/

    E. Theißen:
    Warum ist der Islam für Frauen attraktiv?
    http://www.pi-news.net/2012/11/warum-ist-der-islam-fur-frauen-attraktiv/

    Sind Moslems frauenfeindlich?
    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1768/muslime-sind-frauenfeindlich/

    Dr. Alexander Ulfig:
    Das Märchen vom Patriarchat in türkischen Familien
    http://www.freiewelt.net/blog-2570/das-m%E4rchen-vom-patriarchat.html

    Mehr Frauenrechte gleich mehr Islamisierung
    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/2041/mehr-frauenrechte-gleich-weniger-islamisierung-luege/

    PI München: Gackernde Hühner gegen FREIHEIT
    http://www.pi-news.net/2012/12/munchen-gackernde-huhner-gegen-freiheit/

    PI München: Der Protest der Weiber gegen Islamkritik
    http://www.pi-news.net/2013/01/video-munchen-der-protest-der-frauen/

    Bernhard Lassahn:
    Sauberfrauen und Schlampen
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/sauberfrauen_und_schlampen/

    Feministischer Islam
    Weiber voll auf Musel-Schmuse-Kurs:

    http://de.qantara.de/Feministischer-Islam/282b99/index.html

    Noch eine Trulla: 04.03.2013
    Interview mit der neuen Amnesty-Chefin Selmin Çaliskan “Manche haben eine Blockade im Kopf“
    besser: „Ich habe eine Blockade im Kopf“
    http://de.qantara.de/Manche-haben-eine-Blockade-im-Kopf/20747c22953i1p526/index.html

    Konvertitin zum Islam erhält Verdienstkreuz am Bande
    http://www.pi-news.net/2013/03/konvertitin-erhalt-verdienstkreuz-am-bande/

    Verweibung und der Verlust der Meinungsfreiheit
    Grundsätzliche, höchst plausible Erklärung des ganzen an Lemminge erinnernden Weiber-Schwachsinns:
    http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/1827/verweibung-und-der-verlust-der-meinungsfreiheit/

    Die Verwüstung der Gesellschaft durch den institutionalisierten Feminismus:
    http://sciencefiles.org/2013/08/01/die-verwustung-der-gesellschaft-durch-den-institutionalisierten-feminismus-call-for-papers/

    xRatio

  12. Wie sagte Fjordman: Wer die Dritte Welt nach Europa bringt, bringt auch deren „Probleme mit.

    Und ich hab hier mal den Soundrack zur Islam-Zombie Invasion.

  13. Ob Kopftuch, getrenntes Baden, Halal, etc.
    diese Vorgaben sollen Verhindern, dass sich die „Moslemfrauen“ und Männer mit den „ungläubigen“ vermischen, also eine einzige Lebenskultur bilden, und der Islam zurück tritt.

    Leicht durchschaubar die Primaten.

  14. Die Missachtung der Ängste der Bürger in Deutschland, seit vielen Jahren, was die Einführung des Islams in ihre Heimat betrifft, ist durch Fakten- und Erkenntnisresistenz der für dieses Verbrechen verantworlich zeichnenden Politiker gekennzeichnet.

    Wer Tiere quält, der quält auch Menschen.

    Wer diese Entwicklungen fördert, der ist unberechenbar – und wenn man es recht bedenkt eigentlich der Gründer eines neuen Faschismus.

  15. @ xRatio #12

    Sie verkennen die Tatsache, daß die Nazis extra Propagandakampagnen fahren mußten, um mehr Frauenstimmten zu bekommen. Dies hätte es nicht bedurft, wenn die Frauen automatisch für die Nazis gewesen wären.

    Die ganzen Plakate und Filme, das Getue vor Kameras mit einigen weiblichen Fans und Groupis – alles nur, weil die Mehrheit der Frauen eben doch NICHT den Gröfaz wollte.

    Ich finde es nicht schlimm, manchmal Weiber zu sagen, besonders um gewisse Linke und Quotenmosleminnen ironisch zu bedenken.

    Aber Sie leiden ja direkt schon unter Frauenphobie. Da sind Sie nicht besser, als Muselmänner und Nazis, die Frauen aus dem Berufsleben mobben und das Wahlrecht verweigern!

    Nur gut, daß an Ihrem Elend, Sie armes, unterdrücktes, hilfloses, verbittertes, jammerndes Männchen, immer die anderen schuld sind: die Frauen und die Kath. Kirche!

    +++

    Frauen gegen Hitler:
    http://www.judentum.net/kultur/frauen-2.htm

    Frauenbild der Nazis:
    http://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=783&Itemid=566

    „“NS-FRAUEN

    In den „Münchner Neuesten Nachrichten“ vom 23. Juni 1935 stand die Anzeige eines partnersuchenden Lesers, der seinen Teil zur Aufnordung des deutschen Volkes leisten wollte:

    „52jähriger, rein arischer Arzt, Tannenbergkämpfer, mit Siedlungsabsicht, wünscht männliche Nachkommenschaft durch standesamtliche Ehe mit gesundem, alt-arisch, jungfräulich jungem, anspruchslosem, auch für grobe Arbeit geeignetem, wirtschaftlichem Weibe mit breiten Absätzen, ohne Ohrringe, möglichst ohne Vermögen.“

    Die Ehe sollte als „Produktionsverhältnis“ aufgefaßt und die Frau nach ihrer „Gebärleistung“ eingestuft werden (Reichsinnenminister Frick). Eine Frau, die keine Kinder haben wollte, wurde als Fahnenflüchtige verfemt. Denn: „Jedes Kind, das sie zur Welt bringt, ist eine Schlacht, die sie besteht für Sein oder Nichtsein ihres Volkes“ (Hitler)…

    Rosenberg erinnerte sich wehmütig der Sparta-Zeiten, da den Frauen „das Tragen goldenen Schmuckes ebenso verboten (war)

    wie zierliche Haarfrisuren“. Er begnügte sich zwar mit der Einehe, dozierte jedoch, „ohne zeitweise Vielweiberei (wäre) nie der germanische Völkerstrom früherer Jahrhunderte entstanden“…

    ERST HEIMCHEN AM HERD UND DAUER-GEBÄREND, DANN AUCH NOCH KÄMPFERIN:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46162696.html

    +++

    Aber auch die Maoisten der 1970er verbreiteten ein Nazifrauenbild, sie nannten es schlau kommunistisch, DIE PARTISANIN, an der Brust ein Baby in der Hand ein Gewehr. Ich fand das häßlich, da fanden mich die Genossen wiedermal reaktionär.

    +++

    Es genügt eben nicht, daß Sie, xRatio, auf den Karton „Gegen Nazis und Musels“ draufschreiben, wenn Sie das gleiche drin haben wie jene: Frauen nur am Herd, Frauen dem Manne untertan, Frauen sollen dauernd gebären, Frauen sollen die Schnauze halten, Frauen keinesfalls Karriere machen, Wahlverbot für Frauen,…

  16. Gut so. Gewalt gegen wen auch immer gehört bekämpft. Wie schön, dass diese Frauen hier nicht als Emanzen beleidigt werden. Solange es um Gewalt im Islam geht, tut man sich als Rechter leichter. Blöd wärs nur, wenn die Studie im Katholischen Lager gemacht wäre und das zu Tage gefördert hätte.
    Aber 2160 Euro Strafe für diesen Imam ist doch lächerlich.

  17. @Yasemin
    Freitag, 9. August 2013 20:09

    „Blöd wärs nur, wenn die Studie im Katholischen Lager gemacht wäre und das zu Tage gefördert hätte.“

    Zeigen Sie mir von Katholiken geköpfte oder gesteinerte Frauen, der JETZT-ZEIT!

    Immer schön die Schuld von sich weißen. Man merkt das scheinbar „gemäßigte“ Moslems immer wieder in ihre eigene Ur-Rolle zurürck fallen.

    http://www.islamawareness.net/Asia/Pakistan/position_img_05.jpg

    http://www.sondrak.com/archive/real_islam.jpg

    http://3.bp.blogspot.com/-ZfuOe_sRCQs/TupeCPW_4kI/AAAAAAAAA2c/SQ02e3qdR98/s1600/mujer+islam.jpg

  18. Roger …
    Was soll sie denn anderes sagen? Weißt du wie
    schwer es ist,über seinen angezüchteten Schatten
    zu springen? … Ein Moslem der zur Selbstkritik
    fähig ist, ist genaugenommen kein Moslem mehr!
    Frag doch einfach mal ’ne Moslemin ob sie bereit
    wäre ihre 6 jährige Tochter einem selbsternannten
    ProPÄD zu überlassen, zum Mißbrauch. Die Antwort
    wird dich garantiert schockieren! Aber DAS ist
    Islam in seiner ganzen „Schönheit“ – veredelt
    mit sehr viel Blut!

  19. Mir ist schon oft aufgefallen, daß diese Kopftuchdamen einen sehr harten, humorlosen und eigentlich trotzigen Gesichtsausdruck haben.
    Meist fressen sie auch noch Kaugummi oder telefonieren unablässig mit dem Handy.

    Mir erzählte mal ein Bekannter, daß viele von denen nur mit sich selber telefonieren.

    Einfach aus Minderwertigkeitsgefühlen heraus, weil sie es gar nicht gewohnt sind, mit selbstbewußten, lässigen Menschen umzugehen.

    Fest steht, daß die allermeisten von den Moslemweibern so gut wie keine Liebe in ihrem Leben erfahren haben.

    Als Kind nicht und als Frau schon gar nicht.

    Ziemlich wahrscheinlich mit ein Grund, daß sie bei jeder Gelegenheit, gefragt und ungefragt herumverzapfen, daß sie das Kopftuch total freiwillig und voller Überzeugung tragen.

    Die wollen damit nur ein Zipfelchen Liebe bei ihrem Herrn und Gebieter erwirtschaften.

    Im besten Fall.

    Im schlimmsten Fall gibts was aufs Maul.

    Ein anderer Bekannter, der sich in der Szene auch recht gut auskennt, behauptete mal, die mit den bunten Kopftüchern kriegen 2 mal in der Woche die Fresse voll und die mit den schwarzen 3 mal in der Woche.

    Also ich persönlich glaub das ja nicht. Ich bin sicher, daß die alle 3 mal in der Woche was aufs Maul bekommen.

  20. @Napp, Karl
    Freitag, 9. August 2013 22:25

    …….

    „Ein anderer Bekannter, der sich in der Szene auch recht gut auskennt, behauptete mal, die mit den bunten Kopftüchern kriegen 2 mal in der Woche die Fresse voll und die mit den schwarzen 3 mal in der Woche.

    Also ich persönlich glaub das ja nicht. Ich bin sicher, daß die alle 3 mal in der Woche was aufs Maul bekommen.“

    Haha, perfekte Drehbuchsätze!

  21. @ Roger

    tja, da sehen Sie mal : Das Leben schreibt eben doch noch immer die besten Drehbücher.

    Obwohl, also, so ganz sicher bin ich mir da nicht bei diesen Kopftüchern da. Wenn man alle Umstände berücksichtigt…, es könnten möglicherweise durchaus auch 4 mal in der Woche sein.

    Also, bei denen mit den schwarzen ganz bestimmt…

  22. Jerobeam
    Freitag, 9. August 2013 9:40
    3

    Frauenverachtung:

    Eine der vielleicht zunächst belächelten Querverbindungen von Matthäus zum Koran….

    zunächst belächelt?
    mit Verlaub, nicht nur vielleicht.
    Das Jungfrauen-Gleichnis, das offenbar eine zweigeteilte Christenheit meint, in Verbindung mit moslemischem Ehe-Hick-Hack zu bringen ist mehr als lächerlich, es ist geradezu abwegig, dazu in einem mehrheitlich mit Fakten und Hintergrundwissen gefüllten Kommentarbereich. Die Bibel zu deuten bleibt im Idealfall sachkundigen Experten vorbehalten.
    Derart pseudo-philosophische Analysen stellen leider keine fundierte Ergänzung dar.

  23. Napp, Karl
    Freitag, 9. August 2013 22:25

    —daß diese Kopftuchdamen einen sehr harten, humorlosen und eigentlich trotzigen Gesichtsausdruck haben.—

    Den musst Du mal ins Gesicht lächeln und schauen was „passiert“, ich kann die nur sagen, es ist „köstlich“ hahaha!

    —Mir erzählte mal ein Bekannter, daß viele von denen nur mit sich selber telefonieren.—

    Ja, dass glaube ich auch, ich schätze sie sprechen auf ihre eigene Mailbox, danach rufen sie diese an, um die neuen Nachrichten abzuhören hahaha!

    —Einfach aus Minderwertigkeitsgefühlen heraus, weil sie es gar nicht gewohnt sind, mit selbstbewußten, lässigen Menschen umzugehen.—

    100 Punkte! Die einzigen mit den sie klarkommen, sind sie selbst, deswegen telefonieren sie ja auch nur mit sich hahaha!

    —Fest steht, daß die allermeisten von den Moslemweibern so gut wie keine Liebe in ihrem Leben erfahren haben. Als Kind nicht und als Frau schon gar nicht.—

    Weil Liebe bei denen auch gar keinen Stellenwert hat, oder einen völlig anderen als bei uns!

    —Ziemlich wahrscheinlich mit ein Grund, daß sie bei jeder Gelegenheit, gefragt und ungefragt herumverzapfen, daß sie das Kopftuch total freiwillig und voller Überzeugung tragen.—

    Das ist wie mit den stark übergewichtigen, die meinen ja auch immer, dass sie glückliche Singles sind und das dicke so humorvoll und gemütlich sind, aber Nachts, wenns keiner sieht, sie vor dem offenem Kühlschrank sitzen, alles in sich reinstopfen und sich weinend selbst anschreien, „warum bin ich nur so ein dummes fettes Schweeein…Buuuhuhuhuhu!!??

    —Also ich persönlich glaub das ja nicht. Ich bin sicher, daß die alle 3 mal in der Woche was aufs Maul bekommen.—

    Scheint aber trotzdem nichts zu „helfen“…!

  24. Napp, Karl
    Samstag, 10. August 2013 0:06
    26

    @ Roger

    —Obwohl, also, so ganz sicher bin ich mir da nicht bei diesen Kopftüchern da. Wenn man alle Umstände berücksichtigt…, es könnten möglicherweise durchaus auch 4 mal in der Woche sein.—

    Wenn der Hamed seine Aishe 2 mal prügelt, dann hat er sie „lieb“, wenn er sie 4 mal prügelt, dann „liebt“ er sie, wenn er sie jeden Tag der Woche prügelt, dann ist sie die „Liebe“ seines Lebens…Und dass wissen beide, der Boxer Hamed und die Sandsack Aishe auch ganz genau, denn du prügelst nur was du liebst und du wirst nur geprügelt weil du geliebt wirst, denn falls nicht, dann wäre die Aishe dem Hamed ja egal, somit wäre keine Liebe im „Spiel“…

    Der Hamed kann schön trainieren und die Aishe bekommt immer eine Gesichts und Körper Massage, ein richtiger Osmane muss halt hauen und selbst wenns nur aus dem Grund ist, dass Aishe sich immer so doll freut, wenn die Schmerzen nachlassen…

    Mohammedaner Logik halt…

  25. ha ha ha,köstlich! Die Sandsäcke rufen sich
    selbst an, DAS isses! Und was machen ihre –
    von „Allah’s bevorzugter Gemeinde“ – Prügler,
    …ääh…Ehemänner? D I E beten ihre eig’nen
    Hoden an! Doch weil das nicht ganz einfach ist
    gewissermaßen zum menschlichen Fragezeichen zu
    werden – nehmen sie halt die Eier vom Vordermann!

    Sind schon ein verdammt selbstgenügsames
    Völkchen, diese BeLEICHErer aus dem fernen
    KLO’ranistan … und sooo gläubig!!! (Sie
    „glauben“ sogar daß HIER alles IHNEN gehört!)
    Gläubiger geht nicht – glaub’ich zumindest!

  26. Na ja, aber man sollte da auch etwas Verständnis zeigen, immerhin leben die Mohammedaner, laut ihrer eigenen Zeitrechnung, erst im 14 Jahrhundert…Damals wurden ja auch noch bei uns die Hexen verbrannt und Ketzer gefoltert…

    Man könnte jetzt sagen, dass sie genau deswegen nicht ins 21ste „passen“, sie allerdings sehen es etwas pragmatischer, auf der einen Seite werden die Frauen gesteinigt und Dieben die Hände abgehackt, auf der anderen Seite fährt man 3er BMW und benutzt das I Phone, somit nehmen sie sich „the best of two worlds“…Vielleicht wirken sie da deswegen so befremdlich auf uns, weil sie aus einem anderem Paralleluniversum stammen…!? Hmmmmm…Daher also der Begriff Parallelgesellschaft vielleicht…!?…

  27. unwetter
    Samstag, 10. August 2013 13:37

    Naja, ein Affe mit Krawatte, I-Phone, BMW und MP usw., bleibt was er ist, da nützt kein Überstülpen von Westware.

    All die Ölgelder schaffen zwar Materiellen Reichtum in den Islamoländern, aber die nicht stattgefunde Hirn-entwicklung, die dieses Materielle hervorbrachte kann man sich mit dieser Öl-Kohle kaufen, denn: DIE NATUR IST UNBESTECHLICH! hihihi

  28. LÖFFEL GEGEN ZWANGSVERHEIRATUNG

    „“Teenager in Großbritannien: Mit Löffeln gegen Zwangsheirat

    London – Es ist ein simpler Trick, doch er kann junge Frauen möglicherweise vor einer ungewollten Ehe bewahren. Die britische Hilfsorganisation Karma Nirvana rät Teenagern, die fürchten, für eine Zwangsheirat ins Ausland gebracht zu werden, einen Löffel oder einen anderen Metallgegenstand in ihrer Kleidung zu verstecken. So würden die Metalldetektoren an Flughäfen ausschlagen, und ihr Abflug könnte in letzter Minute verhindert werden…““
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/grossbritannien-warnt-vor-anstieg-von-zwangsheiraten-in-sommerferien-a-916967.html

  29. mit dem thema bin ich dank erfahrung ein insider hm..

    ja es ist so. wird man als frau von einem dieser kerle geschlagen ist es besser die klappe zu halten.
    ich bin ziemlich aufmüpfig und zudem war ich damals sehr jung. ich war 15 und er 28!

    meine mutter hat brav weggesehen und ich wurde täglich vergewaltigt und geschlagen.

    fußfassen ist kaum möglich wenn keiner hilft, im gegenteil, heute heißt es, ich hätte ja nichts gesagt und keiner wusste etwas.

    im endeffekt habe ich es geschafft und ich rate jeder frau, diese kerle zu meiden.

    schleimen können sie, aber sobald du sie als „partner“ hast, bist du verloren und kannst froh sein lebend auf die straße zu kommen.

    mein ex schlug mich nach laune. sex musste ich haben, morgends und abends. ich war körperlich schon beschädigt und meine ärztin fragte wie das sein konnte bis sie mir mal indirekt sagte ich solle mir einen anderen partner suchen.

    mein ex verfolgte mich, ich durfte drei jahre das haus nicht verlassen und verlor fast mein bewusstsein ( ich war wie eine puppe die zuhause hockte) und auf das tägliche rein raus wartete. es war verboten den arm höher als brusthöhe zu heben. auf den boden sehen musste ich und mit männern sprechen absolut verboten. auch seinen bruder durfte ich nicht in MEINE wohnung lassen wenn er es nicht erlaubte.
    bei ausgängen wie zb einkaufen musste man sich telefonisch alle 15 melden.

    ich war wie ein hund und das lieben diese mistkerle. eine frau die macht, tut und sie sexuell befriedigt auf wiederlichste weise.

    aber keiner hats gesehen, also war es auch nur mein problem.

    als es vorbei war

    wurde ich ständig aufgesucht, drohungen die ich der polizei meldete, die er vor nachbarn aussprach wurden ignoriert mit den worten: es kann erst etwas geschehen wenn er ihnen etwas getan hat!

    ich fühlte mich unsicher und wurde dann einmal von ihm mit einem schwulen kumpel erwischt vor meinem haus. er schlug auf ihn ein und er floh. dazu kamen aus dem laden nebenan noch seine cousins die sich gleich einmischten…

    als frau die mit solchen abschsum zutun hatte, ist man gezeichnet fürs leben und somit frage ich meine mutter wie sie sich immer wieder diese bastarde anlachen kann..

    ich distanziere mich sowohl von diesen menschen als auch von meiner mutter.

    danke

Kommentare sind deaktiviert.