FREIE WÄHLER: “Armuts-Einwanderung aus EU in Frankfurt rapide gestiegen”


Zigeuner-Sammellager im Norden Berlins im Jahr 1926. Die administrativen Maßnahmen seit 1870 trieben die Roma immer mehr in Armut und Illegalität.

Bild oben: Zigeuner-Sammellager im Norden Berlins im Jahr 1926. Die administrativen Maßnahmen seit 1870 trieben die Roma immer mehr in Armut und Illegalität.
(Bildnachweis: Bundesarchiv, Bild 183-1992-0918-505/CC-BY-SA, via Wikimedia Commons)

“Es scheint politisch gewollt, die Nationen in Europa zu zerstören. Die Regierungen, nicht nur aber vor allem auch die deutsche, arbeiten ganz offensichtlich gegen die Interessen des eigenen Volkes. Sie wollen die EUdSSR, und dem stehen die Nationalstaaten, und vor allem die nationalen Identitäten der Völker, im Wege.”(Vom Kommentator Drudenfuß)

***

Pressemitteilung der FREIEN WÄHLER im Römer – 43 / 30. 7. 2013:

Armuts-Einwanderung aus EU in Frankfurt rapide gestiegen. Gefahr für den sozialen Frieden in deutschen Großstädten

Die Bild-Zeitung berichtete kürzlich in großen Lettern „Armutseinwanderung gefährdet ‚Sozialen Frieden‘“. Hierin bezieht sich BILD auf ein „internes Papier der öffentlichen Verwaltung“, in dem von den Folgen der Einwanderung nach Deutschland gewarnt wird. Betroffen sind von diesen negativen Auswirkungen der „massive[n] Zuwanderung von Bulgaren und Rumänen (437 000 Einwanderer in den letzten drei Jahren)“ insbesondere die Großstädte Berlin, Duisburg, Dortmund, Hannover, München, Offenbach und auch Frankfurt.

Frankfurt und Mannheim gelten als die Städte mit der höchsten Quote an Einwanderern aus den beiden armen EU-Mitgliedstaaten. Der „soziale Frieden“ in diesen deutschen Großstädten ist ernsthaft gefährdet. BILD zitiert das interne Papier, wonach es in den meisten dieser Städte zu den nachfolgend genannten Konsequenzen komme:


  • „extremer Belegung von baufälligen, unbewohnbaren Liegenschaften mit illegalen Matratzenlagern“
  • „Vermüllung von Liegenschaften (verdreckte Innenhöfe, überfüllte Mülltonnen)“
  • „verstärkten Beschwerden über lautstarke Menschenansammlungen zu frühen Morgenstunden“
  • „großen Schwierigkeiten an Schulen mit schulpflichtigen Kindern aus Bulgarien und Rumänien, die kein Wort Deutsch sprechen“

Weiter erläutert die BILD-Zeitung: „Bis zum 1. Januar 2014 ist der Zugang von Bulgaren und Rumänen zum deutschen Arbeitsmarkt noch begrenzt. Sie können nur länger als drei Monate bleiben, wenn sie ein Gewerbe anmelden. Danach nutzen viele von ihnen eine Lücke im Sozialgesetz: Sie beantragen ganz legal Kindergeld, können dieses dann bis auf Hartz-IV-Niveau aufstocken! 2011 gab es bundesweit 45.000 Gewerbe-Anmeldungen durch Bulgaren und Rumänen. 2012 stieg die Zahl auf 52.000.“

In einem Hintergrundbericht der F.A.Z. vom 26. Juni wurde diese Vorgehensweise bereits detailliert dargelegt:

„Die Zahl der rumänischen beziehungsweise bulgarischen „Selbständigen“ hat sich alleine im vergangenen Jahr um fünfzig Prozent erhöht. Berlinweit wurden im ersten Dreivierteljahr 2012 mehr als 4900 neue selbständig Gewerbetreibende aus Rumänien und Bulgarien registriert.

Ein Gründerboom sondersgleichen, aber eine bloß scheinbar enorme Geschäftstüchtigkeit, die sich leider überhaupt nicht in den Steuereinnahmen niederschlägt. Im Gegenteil: Knapp ein Drittel der rumänischen und bulgarischen Gewerbeanmelder bezieht „Aufstocker“-Leistungen nach Bundessozialhilfegesetz. Hinzu kommt das Kindergeld.

Ein paar Euro werden vielleicht auch mit dem angemeldeten Gewerbe verdient. Das Bezirksamt geht von Stundenlöhnen zwischen drei und vier Euro aus. Bei durchaus vergleichbaren Lebenshaltungskosten lässt sich trotzdem in Berlin ein Einkommen erzielen, dass bis zu zehnfach über den Einnahmen in einem Roma-Ghetto in Bukarest liegt.“

Nach Informationen der FW-Fraktion erwähnte Sozialdezernentin Prof. Birkenfeld (CDU) am Rande einer Ausschusssitzung, dass die Armuts-Einwanderung aus Rumänien und Bulgarien in den Jahren 2008 bis 2011 um ca. 500 Prozent allein in Frankfurt zugenommen habe. Neuere Zahlen dürften diese fast explosionsartige Entwicklung mit all ihren Folgeerscheinungen bestätigen. Wer sich mit eigenen Augen von der Entwicklung der Armutseinwanderung in Frankfurt überzeugen will, braucht nur einen Spaziergang am Mainufer oder über die Zeil zu machen.

Die FREIE WÄHLER-Fraktion im Römer wird die Problematik der Armuts-Einwanderung nach Deutschland und insbesondere die Folgen für Frankfurt auf die politische Agenda setzen. Außerdem werden wir die hierdurch eintretenden Probleme im Gegensatz zu den etablierten Parteien beim Namen nennen. Die Fraktion wird auch aufmerksam beobachten, ob und wie sogenannte „Wanderarbeiter“ aus Rumänien und Bulgarien von Frankfurter Firmen mit Billigstlöhnen und Scheinwerkverträgen ausgenutzt und ausgebeutet werden.

http://www.freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=560

***

Kasten-Info:

Die Roma, genannt: Zigeuner

Dieses Volk ist ein Rätsel. Schon sein Ursprung liegt im Dunkeln. In alten Chroniken sind sie nur schwer greifbar, denn schon damals scheint kaum jemand gewusst zu haben, wer diese Menschen sind. In einer Zeit, in der die Herkunft die Identität bestimmte, waren die heimatlosen Flüchtlinge Objekte von Verdacht und Furcht. Man nannte sie „Ägypter“ und „Böhmen“ nach dem Ort, von dem sie scheinbar gekommen waren, „Heiden“ oder „Fahrendes Volk“ nach ihrer Lebensweise. Die im Deutschen geläufigste Bezeichnung ist jedoch „Zigeuner“ – ein Begriff, dessen Ursprung fast so unklar ist wie der des Volkes, das er bezeichnet.

Sie selbst nannten und nennen sich Roma. Ihre Sprache weist darauf hin, dass ihre Vorfahren irgendwann um das 6. Jahrhundert aus Nordindien ausgewandert sind. Wohl im 13. Jahrhundert erreichten sie das oströmische Reich und die Balkanländer. In Mitteleuropa sind sie im frühen 15. Jahrhundert erstmals greifbar, als norddeutsche Stadtchroniken mit Schaudern von durchziehenden „Tataren“ berichten, die als Gaukler auf den Marktplätzen auftraten. Auch in Italien, Frankreich und Spanien sind sie in den 1420er Jahren nachzuweisen. Quelle

 

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments