Immer mehr Muslima suchen Schutz im Frauenhaus


“ALLAH HAT DIE FRAUEN GEEHRET, INDEM ER DIE STRAFE DES PRÜGELNS VERORDENT HAT”
(Imam Sa’d Arafat, Koranschule Eicken)

In den Frauenhäusern Westeuropas beträgt der Anteil der Muslimas 80 Prozent, obwohl sie nur 10-20 Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung der jeweiligen Kommunen haben. Der Anteil des Islam am Leid der Schutzz suchenden Muslima wird in unseren linken und islamophilen Medien totgeschwiegen. Auch die so hochgelobte islamische Familie bietet keinen Schutz für bedrängte muslimische Frauen. Im Gegenteil: Gerade dort drohen ihnen Schläge und Ehrenmord. (MM)

***

Alkoholabhängige Ehemänner und Zwangsehen sind die häufigsten Gründe für die Flucht ins Frauenhaus, sagt eine Leiterin. Sie stellt fest, dass die Zahl der Muslimas in Frauenhäusern zugenommen hat. Offensichtlich erhalten diese verzweifelten und geschundenen Frauen keinerlei Hilfe von ihren Herkunftsfamilien.

Sowas nannte man früher “asoziales Verhalten”. Heute ist das “kulturell bedingt”. Südwest-Presse:

“Seit 30 Jahren führt das Diakonische Werk in Heidenheim ein Frauen- und Kinderschutzhaus. 1518 Frauen haben sich seither vor der Gewalt in ihren Partnerschaften dorthin geflüchtet.

“Wir sind kein Strick- und Häkelclub, sondern es geht oft um Leben und Tod“, sagt die Leiterin des Hauses. Sie hat Zeitungsausschnitte gesammelt, allein in den letzten drei Monaten finden sich sieben Meldungenüber Ehedramen in Deutschland, bei denen die Frau von dem Mann getötet wurde, der ihr einmal versprochen hatte, in guten wie in schlechten Zeiten zu ihr zu stehen.


Für die 55-jährige Diplompädagogin, die seit 25 Jahren im Heidenheimer Frauen- und Kinderschutzhaus arbeitet, ist das nichts Neues. Oft, so erzählt sie, spiele der Alkoholmissbrauch des Partners eine entscheidende Rolle in den Familiendramen, auch auf Trennungsabsichten der Frau reagieren Männeroft mit Gewalt. Aber auch ganz junge Frauen, meist aus dem muslimischen Kulturkreis, die von Zwangsheirat bedroht sind, flüchten sich immer häufiger in die Einrichtung.

Einen Bewusstseinswandel beobachtet sie bei den muslimischen Frauen: Diese seien nicht mehr bereit, alles zu ertragen, und würden vermehrt den Weg ins Frauenhaus finden. „Früher waren beispielsweise Türkinnen auch in ihrer Herkunftsfamilie geächtet, wenn sie sich vom gewalttätigen Ehemann getrennt haben.“ Dies sei heute nicht mehr zwangsläufig so.”

Warum fliehen denn dann die Türkinnen ins Frauenhaus anstatt zu ihrer netten Familie?

Vielleicht sollte der deutsche Staats auch endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass sich auf seinem Territorium “Kulturen” mit Heiratsverboten angesiedelt haben: Moslems und Jesiden verbieten die Ehe mit Andersgläubigen. Sowas kann hier nicht geduldet werden wegen Verstoß gegen Artikel 1 und 2 GG!

Quelle:
http://koptisch.wordpress.com/2012/09/14/immer-mehr-muslima-suchen-schutz-im-frauenhaus/

14. September 2012. Einsortiert unter: Islamische Schandtaten — Knecht Christi @ 18:34

Links:

  1. Ausführlicher Bericht über die Mordsekte der Jesiden, die vollständig nach Deutschland übersiedeln will!
  2. Muslima im Frauenhaus

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
56 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments