Massive Wahlkampf-Sabotage gegen AfD: Links-Grüne arbeiten mit den Terrormethoden der Nationalsozialisten

Jeder sollte den folgenden Artikel mit großer Aufmerksamkeit durchlesen. Er zeigt den flächendeckenden Terror, dem die AfD in Deutschland ausgesetzt ist. Er zeigt, dass dieser Terror lebensbedrohlich und größer ist, als man es ahnen konnte. Er zeigt zudem, dass so gut wie alle Medien diesen Terror gegen eine legitime Partei totschschweigen und sich damit als Komplizen der linken Terroristen outen. Und er zeigt, dass wir uns mit rasendem Tempo auf Zusände zubewegen, die man zuletzt von der Weimarer Republik kannten , als Linke und Nazis ihre politischen Gegner mit exakt denselben Methoden mundtot machen wollten, wie es die heutigen Linken um Trittin und andere tun. (MM)

***

 

Aus Haß der Politisch Korrekten – Gewalt gegen die AfD

Kaum jemand weiß noch, daß Hitlers SA-Sturmtrupps vor 80, 90 Jahren Veranstaltungen der politischen Gegner stürmten, Teilnehmer terrorisierten und krankenhausreif prügelten. Radikale und Extremisten kennen keine Toleranz. „Feind“ ist jeder, der nicht auf ihrer Seite steht. Ein bitteres Kapitel deutscher Geschichte.

Wer gedacht hatte, daß sei Schnee von gestern, wird derzeit eines Besseren (?) belehrt. Krawallbrüder der Antifa sowie Nachwuchs-Militante der Grünen (Jugend) und der Linken versuchen in diesem Wahlkampf mit ähnlichen Methoden, besonders die AfD an der Ausübung ihres demokratischen Rechts auf freie Meinungsäußerung zu hindern – mit allen Mitteln, auch denen der Gewalt. Fest davon überzeugt, auf der einzig richtigen Erkenntnisbasis zu stehen, werden die bürgerlichen „Alternativen“ in die rechtsextreme Ecke gestellt. „Wir wollen nicht, daß solche und andere rechte Parteien ihr nationalistisches, rassistisches, antisemitisches und islamfeindliches Gedankengut verbreiten können, auch nicht im Wahlkampf“, posaunt die „Grüne Jugend Göttingen“ und behauptet zur Begründung, die AfD sei „durchsetzt von einigen bekannten Neonazis“. Beweise, Namen liefert sie nicht.

Wenn man sich die Führungsriege der AfD anschaut, findet man nicht nur keinen einzigen Nazi, sondern nur ausgewiesene Demokraten – fern jeder totalitären Gesinnung. Man mag der AfD zustimmen oder nicht – sie hat aber jedes Recht, am Wahlkampf teilzunehmen. Das interessiert die Anti-Kämpfer jedoch nicht.

Da ihren Worten ja Taten folgen sollten, rief Trittins junge Truppe gleich dazu auf, Wahlplakate und „rechte Propaganda“ in Göttingen zu „melden“. (An der „Meldestelle“ kann man dann locker die Antifa-Aktionen koordinieren.) „Zusammen können wir dieses Gedankengut aus dem Alltag und dem Wahlkampf halten und rechten Populisten mehr als diesen versauen“, drohen die grünen Frischlinge. Und das versuchen sie dann nach Kräften – nicht nur in Göttingen, wo in den letzten Wochen eine ganze Serie von AfD-Plakaten zerstört wurde. Hier ein paar weitere Beispiele der Gewalttaten:

 

  • Im Bremer Bürgerpark wurde der Vorsitzende der AfD, Prof. Lucke, bei einer Wahlkampfveranstaltung brutal attackiert und niedergestoßen. Nach Angaben der Bremer Polizei stürmten etwa 20-25 Vermummte zur Bühne der Veranstaltung. Acht Linksextremisten gelang das Entern der Bühne. Sie schubsten Prof. Lucke beiseite, warfen ihn zu Boden und versprühten Reizgas. Etwa ein Dutzend unbeteiligte Personen wurden dadurch verletzt. Ein zur Hilfe eilender AfD-Helfer wurde mit einem Messerstich verletzt. Zwei weitere Personen wurden durch Faustschläge verletzt. Nach dem Attentat versuchten die Aggressoren zwar zu flüchten, es gelang der Polizei aber, drei Angreifer festzunehmen.
  • In Münster/Westfalen wurden zwei Wahlhelfer der AfD ebenfalls von Antifa-Kämpfern angegriffen und mit Pfefferspray attackiert. Einer von ihnen wurde so stark verletzt, daß er im Krankenhaus behandelt werden mußte.
  • AfD-Vorstandsmitglieder werden telefonisch bedroht. Typisches Beispiel. „Wenn Du bei der AfD bleibst, werden wir Dein Kind morgens zur Schule begleiten“ oder auch: „…werden wir Dich kaltmachen“. Einige AfD-Mitglieder verließen aus Furcht ihre Partei.
  • Aktenkundig ist auch, daß etwa 70 Vermummte vor dem Gasthaus aufmarschierten, in dem der Stammtisch der AfD stattfindet. Der Gastwirt sagte daraufhin weitere Treffen ab.
  • Anfang Juli wurde ein 63 Jahre altes Parteimitglied in Gießen von einem Unbekannten niedergeschlagen und am Unterarm verletzt.
  • In Nürnberg wurde Marcel Claus, der Direktkandidat der AfD, niedergeschlagen und gegen Kopf und Schulter geschlagen. Er wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und anderen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.
  • In Berlin werden immer wieder Wahlplakate der AfD zerstört. Im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg attackierten Linke AfD-Wahlkämpfer und schlugen sie.
  • Die AfD in Overath hat Anzeige wegen Sachbeschädigung und Wahlkampfbehinderung erstattet. Grund: Mehr als 40 Wahlplakate sind spurlos verschwunden.
  • Geesthacht, Wentorf bei Hamburg, Ratzeburg: Insgesamt über 40 Plakate widerrechtlich entfernt, Anzeigen wurden gegen Unbekannt erstattet.
  • In der Nacht vom 22.08./2308.13 wurde ein Großplakat samt Plakatträger in Mannheim-Neckarstadt entwendet.
  • In der Nacht vom 23.08./24.08.13 wurden in Mannheim-Neckarau 15 AfD-Plakate zerstört. Hier wurde bereits am ein AfD-Werbeanhänger durch Reifenstiche beschädigt.

Am Mittwoch, 21.08.2013 wurden Mitglieder der AfD am Infostand in der Schweriner Innenstadt von Linksextremisten bedroht. Am gleichen Abend positionierten sich Angehörige der linken Szene vor dem Grundstück von Petra Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern wohnt. Anlaß war offensichtlich ein Infotreffen der Partei. Durch das schnelle Eingreifen der Polizei konnte eine Eskalation verhindert werden.

  • Am Samstag kam es in der Schweriner Innenstadt zu zwei gewalttätigen Übergriffen von Angehörigen der linken Szene auf den Infostand der Alternative für Deutschland (AfD). Zum ersten Angriff kam es bereits am Vormittag. Petra Federau, Mitglied des Landesvorstandes der AfD, erhielt dabei einen Schlag gegen den Kopf. Sie musste ärztlich behandelt werden. Am Nachmittag wurde bei einem weiteren Angriff ein Infostand beschädigt. Die Täter sind polizeilich bekannt. Polizeiliche Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.
  • Im Stadtgebiet Stuttgart wurden bis 25.8.13 mehrere hundert Plakate beschädigt, zerstört oder ganz beseitigt. Schwerpunkt war der Raum Sillenbuch, Riedenberg und Degerloch. Der Schaden beträgt – den Wiederaushang eingerechnet – nach Einschätzung des Kreisvorsitzenden der AfD Stuttgart, Lothar Maier, inzwischen bis zu 10.000 Euro.
  • In Tübingen wurden mehr als 50 AfD Wahlplakate von vollständig vermummten Unbekannten heruntergerissen und zerstört.
  • In der Karlsruher Innenstadt wurden 100 Plakate in derselben Nacht, in der sie aufgehangen wurden, (offensichtlich organisiert) entwendet.
  • In Friedberg sind wieder Plakate beschädigt worden. Anzeige wird erstattet.http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/img2039876xm0g12v.jpghttp://img3.fotos-hochladen.net/uploads/img20405xh739yuik.jpg

Wiederholte Unkenntlichmachung der Wahlplakate in Marburg:

  • Auf diesem Bild hinterlässt der Täter sogar links seinen Fingerabdruck
  • Zerstörtes Wahlplakat (mit Foto von Frau von Storch) am 24.8.2013 in Berlin, Lützowufer.
  • In einem Facebook-Kommentar begrüßt der Geschäftsführer der Grünen Jugend Saar und Mitglied des Stadtrat Blieskastel, Lukas Paltz, Gewalt gegen Politiker der AfD. Er schreibt anlässig des bevorstehenden Besuchs von Bernd Lucke in Saarbrücken:

“Hoffentlich hat sich die Antifa gut vorbereitet und bereitet dem bescheuerten Bernd ein herzliches Willkommen im Saarland!”



  • Am 21.8.2013 läßt der mutmaßliche Antifa-Informant Julian F. von einem eigens mitgebrachten Fotografen sämtliche Teilnehmer einer AfD-Veranstaltung mit Prof. Starbatty in Kassel fotografieren. Es wurden auch – wohl mit dem Ziel der Einschüchterung – gezielt viele Einzelfotos von Teilnehmern gemacht.
  • Bochum 13.08.2013: Nach nur einer Nacht fehlen die ersten Plakate am Engelbertbrunnen
    Bochum 17.08.2013: Seit heute fehlen ca. 30 Plakate in Nähe des Hbf und des Schauspielhauses
    Bochum 19.08.2013: Die Plakate im Stadtteil Eppendorf wurden runter gerissen, zerfetzt und weiträumig verteilt.
    Bochum 24.08.2013: Bis heute wurden in Bochum rund 300 Plakate abgerissen und gestohlen oder zerfetzt liegen gelassen.
  • Ein Beispiel für ein zerstörtes Großplakat:

 

Unglaubliche Medien-Begleitung

Wohlgemerkt, das sind nur ein paar Beispiele des blinden Hasses der „politisch korrekten“ Radikalen. Begleitet werden diese Ausschreitungen durch unglaubliche Kommentare „geneigter Medien“:

  • Die Frankfurter Rundschau (26.8.13) – ganz typisch – sieht sich zur Warnung veranlaßt: „Man darf der Partei aber keinen Anlaß liefern, sich in der Opferrolle zu inszenieren (…) Manchen Eurogegnern kommen Übergriffe von links gerade recht. Ein bißchen ausgeschmückt garantieren sie für mediale Aufmerksamkeit…“ Geht´s noch zynischer?
  • Was, wie bei der FR, so hinterfotzig daherkommt, kann aber noch getoppt werden. Die Schwäbische Zeitung, gewiß eine Postille mit Weltgeltung, bietet den unsäglichen Kommentar eines gewissen Christoph Plate, der an Blindheit kaum übertroffen werden kann. Plate beginnt mit dem seine innere Haltung verratenden Satz:

    „Seit einigen Monaten gibt es ein Phänomen, das sich AfD nennt (…) ein nur schwer durchschaubares Sammelbecken von Leuten, die den Euro abschaffen wollen…“

    Dann versteigt sich Plate zu der Behauptung, die AfD-Vertreter fühlten sich „gerne verfolgt“. Die AfD habe „meist nichts zu sagen, was dem demokratischen Willensbildungsprozeß dienlich wäre“. Und dann läßt dieser platte Plate die Sau raus:

    „Von der AfD wird dieser unerfreuliche Vorgang (die Attacke auf Lucke P.H.) nur als logische Konsequenz der Hexenjagd von Medien und etablierter Politik auf ihre Partei interpretiert. Opfer hat es in diesem Land zu Zeiten der faschistischen und der kommunistischen Gewaltherrschaft gegeben, darum ist die angedeutete Gleichsetzung der AfD mit Verfolgten geschmacklos. Wer Politik mit Schaum vor dem Mund macht, wird vielleicht ein paar Stimmen gewinnen. Auf Dauer wird er verlieren…“

    Schrieb Plate „geschmacklos“? Nein, das ist skandalös!

Ich möchte das Geschrei der roten und grünen Gutmenschen nicht hören, wenn sie von „Rechtsradikalen“ überfallen worden wären. Es gäbe gewiß die unerläßlichen Mahnwachen und Lichterketten, mit denen sich Frl. Claudia so gerne bekränzt. Aber bei der AfD ist´s schon recht – eine böse, populistische und bedeutungslose Gruppierung.

  • Die Stuttgarter Zeitung wird noch blöder. In einem Artikel vom 20. August wird mit großen Lettern darüber berichtet, daß ein Plakat der Piratenpartei (ein! Plakat) in Stuttgart überk