Kissinger: „Ich habe den arabischen Frühling immer kritisch gesehen“

Kissinger über arabischen Frühling

Er ist fast 90 Jahre alt. Doch Henry Kissinger sieht den Islam wesentlich klarer als die meisten Politiker ud Journalisten der gesamten westlichen Welt: "Es ist so gut wie unmöglich, dass aus politischen Parteien, die das Scharia-Recht verteidigen, demokratische Parteien werden. Das ist das Dilemma, das wir im Moment haben, da sollten wir uns nichts vormachen."

***

Es gibt keinen “arabischen Frühling” solange der Islam herrscht

Islam und alles, was die Menschheit an positiven Werten hervorgebracht hat, sind nicht kompatibel: Der Islam ist gegen Freiheit, gegen Menschenrechte und gegen humanitären Fortschritt gerichtet. Der Islam verschlingt immense Ressourcen, weil er sich unproduktiv und parasitär verhält. Der Islam lähmt ganze Gesellschaften und friert sie im Mittelalter ein.

 

Henry Kissinger (89), geboren in Fürth, ausgewandert in die USA, ist einer der angesehensten Außenpolitiker unserer Zeit. Von 1969 bis 1973 war er Sicherheitsberater des US-Präsidenten, von 1973 bis 1977 US-Außenminister. 1973 erhielt er den Friedensnobelpreis. Heute engagiert er sich für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses: „Ein Symbol für die Geschichte und für die Zukunft Deutschlands.“ Er war Nationaler Sicherheitsberater, US-Außenminister (1973-1977) und gilt noch heute als einer der profiliertesten Köpfe der internationalen Politik. BILD.de traf Henry Kissinger zum Interview im Schlosshotel Grunewald.

BILD: In Libyen wird der US-Botschafter ermordet, in Ägypten, im Jemen, im Sudan attackiert ein wütender Mob westliche Botschaften, es gab Tote und Hunderte Verletzte. Müssen wir Angst vor einem neuen Krieg haben?

Henry Kissinger: Wir müssen zunächst mal erkennen, dass die Entwicklung in der arabischen Welt hin zur Demokratie ein sehr langsamer Prozess ist. Es ist so gut wie unmöglich, dass aus politischen Parteien, die das Scharia-Recht verteidigen, demokratische Parteien werden. Das ist das Dilemma, das wir im Moment haben, da sollten wir uns nichts vormachen.

BILD: Heißt das, Islam und Demokratie sind unvereinbar?

Kissinger: Das habe ich nicht gesagt. Aber wenn Staat und Religion nicht zu einem gewissen Teil getrennt sind, wenn man darauf besteht, dass Staat und Religion identisch sind, dann ist es fast unmöglich, dass sich andere Meinungen entfalten können. Es ist doch eine absurde Situation, dass ein kleines Video, das in Amerika niemand kannte, von dem die US-Regierung nichts wusste, zu solchen Gewaltausbrüchen führt!

BILD: US-Präsident Obama ist im Vergleich zu seinem Vorgänger George W. Bush mit offenen Armen auf die arabischen Staaten zugegangen. Wenn man sich den Hass anschaut, der jetzt aufflammt, scheint seine Strategie komplett gescheitert zu sein…

Kissinger: Auch Bush war sehr offen für gute Beziehungen mit der arabischen Welt, das wird oft fälschlicherweise nicht anerkannt. Obama hat angemessene Schritte getan. Jetzt muss von islamischer Seite ein Zeichen kommen.

BILD: Es scheint, als könnten die USA tun, was sie wollten – in der arabischen Welt werden sie gehasst. Ist das das Schicksal Amerikas?

Kissinger: Das Ziel von Außenpolitik ist nicht, geliebt zu werden, sondern eine Basis für gemeinsame Interessen und gemeinsames Handeln zu finden. Außerdem werden nicht nur die USA attackiert, sondern auch andere westliche Staaten, wie der Angriff auf die deutsche Botschaft im Sudan zeigt.

BILD: Viele Menschen sagen, der sogenannte arabische Frühling sei inzwischen zum islamistischen Winter geworden. Sehen Sie das auch so?

Kissinger: Ich habe den arabischen Frühling nie so wahrgenommen, wie er in weiten Teilen der westlichen Welt gesehen wurde. Nehmen wir Ägypten: Dort haben 75 Prozent der Wähler für Muslimbrüder und radikale Islamisten gestimmt. Das bedeutet nicht, dass man keine guten Beziehungen zu Ägypten haben kann. Ich hatte zu meiner Amtszeit sehr gute Beziehungen zu Präsident Sadat, das war und ist im nationalen Interesse beider Staaten. Dennoch leben wir nicht unbedingt in der gleichen Wertegemeinschaft.  (Quelle)

 ***

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 4. September 2013 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Arabischer "Frühling", Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate)

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

37 Kommentare

  1. 1

    Der Aribische Frühling idt nichts anderes als die brutals-möglichste Islamisierung und unsere Politdeppen im Westen und BRD begrüßen das noch ovwohl in der BRD auch schon Anfänge sind per Salafismus und Mörder von der BRD in Syrien Christen abschlachten. Also BRD=Scheixx-Staat.

  2. 2

    Es scheint so zu sein, daß für Muslime in der ganzen Welt zwei Begriffe auf sie wie ein rotes Tuch wirken.
    Das eine Wort ist - Demokratie
    Das andere Wort ist - Integration.
    Mit Demokratie kann kein Moslem etwas anfangen weil er in einem anderen Systhem aufgewachsen ist, hier prallen Welten aufeinander.
    Muslime sind es von Geburt an gewohnt keine Fragen zu stellen, sie dikutieren nicht, sie haben nur dem Islam zu gehorchen, und der Islam duldet keine eigenen Meinungen, keine eigenen Anschauungen.
    Solche Menschen sind zutiefst verunsichert wenn sie auch nur das Wort ,Demokratie, hören.
    Das andere Wort ist -Integration -
    Das Wort -Integration - bedeutet für Muslime :
    Unterwerfung, Anpassung an andere Werte,eine andere Weltanschauung anzunehmen. Sie fühlen sich unterdrückt und es beleidigt sie, wenn von ihnen erwartet wird , sich zu integrieren.
    Sämtliche Integrationswerke in Europa sind absolut für die Katz, weil Muslime sie nur dazu benutzen um ihre Forderungen zu stellen, die denn Sinn haben zu zeigen, warum sie sich nicht ,Integrieren, können. Nein, es ist genau anders rum : Sie können und wollen und dürfen sich nicht integrieren weil der Islam es nicht erlaubt !
    Die Politiker, die immernoch von Integration träumen, sind Schlafwandler, sie sollten sich wirklich einmal die Mühe machen und den Koran lesen, dann würden sie den Grund der Nichtintegrierung endlich verstehen.
    In moslemischen Augen ist Integration ein Schimpfwort !
    An alle Neuen , die hier zufällig mitlesen: kauft euch einen Koran und lest selbt, nur wer sich selbst informiert wird schlau .
    Und übrigens : Islam bedeutet keineswegs Frieden, sondern wörtlich übersetzt : Unterwerfung !!!
    Lasst euch nicht verar.....en. Informiert euch.

  3. 3

    Vielleicht erstickt ja dieser ganze Islam-Wahnsinn an seiner eigenen Blutrünstigkeit.

    Zumindest und spätestens dann, wenn den Faulenzern mit ihren Ölquellen einmal das Öl ausgeht oder nicht mehr gebraucht wird und die nichtsnutzigen Herrenmenschen ihre vergoldeten Wasserhähne und ihre Ferraris in Einzelteilen auf Ebay verscherbeln, ists vorbei mit dem asozialen Allah-Getue und "Profeten"-Dreck.

    Dann dürfen sie wieder hinter ihren stinkenden Ziegen und sabbernden Kameln her stolpern und drauf hoffen, daß irgendein dämlicher Tourist oder Reisender vorbeikommt, den man ausnehmen kann.

    Dann ist auch ganz schnell vorbei mit grosskotzigen Moscheenbauten und rotzfrecher Sozialschmarotzerei.

    Dann kann der Yusuf mal bei uns klingeln, und untertänigst anfragen, ob er das Scheißhaus putzen darf.

    Denn Dank Schwachsinns-Allah und Kinderficker"profet" sind diese Herrschaften auch in 100 Jahren noch zu nichts anderem zu gebrauchen.

  4. 4

    "Islam und alles, was die Menschheit an positiven Werten hervorgebracht hat, sind nicht kompatibel"

    Doch, wenn sie Deut....äähh Dumm genug sind!

  5. 5

    @Napp, Karl Komm.3
    Dass der Arabische Frühling nicht kommt, das war sämtlichen Regierungsverantwortlichen klar, die über den Islam und seine Auswirkungen in der ganzen Welt absolut ausreichend informiert sind.

    Hier hat man den Europäern wieder was vorgeheuchelt, das gut Stimmung für die Islamherrlichkeit machen soll.

    Die arabische Welt hatte für mich immer eine einmalige Schönheit. Dass sich so "religiöse" Menschen gegenseitig friedvoll bearbeiten, dass dieser Frieden nun auch die Europäer erfreuen soll, ist einer der Geheimnisse einer Macht, deren Mitglieder hinter dem Fernrohr sitzen und mit Wonne beobachten, wie sich der Westen um seine Errungenschaften einer aufgeklärten Lebensweise bringt, indem der Islam mitsamt seiner Bösartigkeit und Unterwerfungsstrategie durch die Straßen zieht.

    Und sie sitzen so lange hinter dem Fernrohr, bis ihnen der Stuhl unter dem Hintern weggezogen wird - und das könnte schneller gehen als dieses Kartell vermutet. Auf dieser Welt ist nicht berechenbar - der Islam wird in Deutschland keine Zukunft haben. Wenn er es wider Erwarten haben sollte, dann brauchen wir uns über nichts mehr Gedanken machen. Dann hat die Apokalypse das Sagen. Dann regiert der Wahnsinn.

    Wenn man sich vorstellt, dass Regierungsvertreter, Justizministerinnen den Islam als verbreitungswürdige politisch-religiöse wertvolle "Rechtgeleitenwissenschaft" in Deutschland manifestieren, dann dürfen wir uns allerdings nicht mehr allzuviele Hoffnungen machen. Soviel abartige Dummheit kann keine Überlebensfähigkeit mehr garantieren.

  6. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 4. September 2013 13:41
    6

    Islamischer Dialog und Demokratie

    Moslems verstehen unter Redefreiheit, daß sie ausführlich vom Islam schwadronieren dürfen und wir demütig zuhören sollten.

    Moslems verstehen unter Demokratie, daß auch der Islam die Herrschaft haben dürfe.

    Moslems verstehen unter Wahlfreiheit, die Islamherrschaft zu wählen.

    Moslems verstehen unter Religionssfreiheit, die Wahl zwischen Islam oder Tod.

  7. 7

    ist der frühling endlich da
    in arsbia
    ist der winter nicht mehr weit
    warum ist das so, ihr leut ?
    frühling hat zu tun mit blühen
    vogelzwitschern, sonnenglühen
    frühling, das ist lautes lachen
    singen, tanzen und erwachen
    doch der moslem ist nicht gut
    er will schmerzen, tod und blut
    frühlig kann er nicht ertragen
    leider muss man das so sagen
    er will hass und er will leid
    frauen nicht im sommerkleid
    sondern nur total verhüllt
    wenn vor zorn er lautals brüllt
    denn des moslems ganzes streben
    zu versaun ein schönes leben
    kann man täglich deutlich sehn
    auch wenn wir es nicht verstehn
    moslems müssen einfach wüten
    gegen zarte junge blüten
    wenn wir alle tunlichst mieden
    freiheit, recht und frieden
    wären wir des moslems kamerad
    darum schreiten lieber wir zur tat
    lassen wir den moslem nicht mehr rein
    könnte es so schön und freundlich sein
    hass und blut gibt`s doch genug
    fassen wir ein wenig mut
    laden wir den moslem doch energisch ein
    wieder bald bei sich zuhaus zu sein
    dort kann er dann raufbold sein
    hier kann er nun mal nicht nützlich sein
    denn er ist und bleibt gemein.

  8. 8

    DER ARABISCHE FRÜHLING kommt, wenn wir das nicht verhindern, nach Europa. Die Ansätze sind ja schon da. In "Orientalien" wird verbrannte Erde hinterlassen, und die Allahsklaven sagen sich "auf zu der neuen und frischen Beute, Fräulein EUROPA"!

  9. ben korrektur 2. fassung
    Mittwoch, 4. September 2013 14:58
    9

    ist der frühling endlich da
    in arabia
    ist der winter nicht mehr weit
    warum ist das so, ihr leut ?
    frühling hat zu tun mit blühen
    vogelzwitschern, sonnenglühen
    frühling, das ist lautes lachen
    singen, tanzen und erwachen
    doch der moslem ist nicht gut
    er will schmerzen, tod und blut
    frühlig kann er nicht ertragen
    leider muss man das so sagen
    er will hass und er will leid
    frauen nicht im sommerkleid
    sondern nur total verhüllt
    wenn vor zorn er lauthals brüllt
    denn des moslems ganzes streben
    zu versaun ein schönes leben
    kann man täglich deutlich sehn
    auch wenn wir es nicht verstehn
    moslems müssen einfach wüten
    gegen zarte junge blüten
    wenn wir alle tunlichst mieden
    freiheit, recht und frieden
    wären wir des moslems kamerad
    darum schreiten lieber wir zur tat
    lassen wir den moslem nicht mehr rein
    könnte es so schön und freundlich sein
    hass und blut gibt`s doch genug
    fassen wir ein wenig mut
    laden wir den moslem doch energisch ein
    wieder bald bei sich zuhaus zu sein
    dort kann er dann raufbold sein
    hier kann er nun mal nicht nützlich sein
    denn er ist und bleibt gemein.

  10. 10

    @ Weißerose Komm. 5

    Ich glaube nicht, daß da jemand hinterm Fernrohr sitzt. Jedenfalls gibt es keine Hinweise darauf, daß das von offiziellen, westlichen Regierungen oder NGOs gesteuert wird.

    Mohammedaner sind einfach wie die Ratten. Die ziehts dahin, wos was zu Fressen gibt. Die kommen von selber. Schnell, unbeobachtet, rudelweise, vornehmlich nachts. Bringen Krankheiten, Not und Elend mit.

    Hinterm Fernrohr sitzt keiner. Diejenigen, die zuständig wären, die Kanzler, die Innenminister, die Landräte, sind einfach unfähig. Oder desinterressiert. Oder feige. Oder alles zusammen.

    Bürgermeister werden ja nach Anzahl der Bürger bezahlt, z.B. Viele Zuschüsse werden nach der Anzahl der Köpfe verteilt. Ein Kanzler möchte ein zahlenmäßig großes und wachsendes Volk. Kein schrumpfendes. Usw.

    Ja, und natürlich gibt es viele, die sich die Hände reiben. Allzu viele. Die Linken. Die Deutschlandkaputtmacher. Die Steuerfresser. Die Nichtsnutze. Die Einäugigen, die sich unter Blinden als der König fühlen können. Die grünperversen Kinderstreichler, denen ein kinderfixxender " Profet " am Arsch lieber ist als ein Goethe im Gesicht. Figuren, die sich aufgrund ihrer eigenen Wertelosigkeit und Dekadenz blutrünstigen Nichtsnutzen eher verbunden fühlen, als dem heimischen Gesangverein.

    Die vielen Versager und Halbintelektuellen, die sich in der Integrationsindustrie mit hohlen Sprüchen und Arschkriecherei ein warmes Plätzchen verschafft haben. Wichtigtuer, die noch nie was auf die Reihe gebracht haben, dafür aber mit Idiotensprüchlein über Gleichheit, Solidarität und unnatürlichem Genderbockmist uns auf den Senkel gehen.

    Nein, die Ratten gehen nur dort hin, wo sies einfach haben.

    Früher kamen sie als Gastarbeiter

  11. 11

    @ Weißerose Komm. 5

    Ich glaube nicht, daß da jemand hinterm Fernrohr sitzt. Jedenfalls gibt es keine Hinweise darauf, daß das von offiziellen, westlichen Regierungen oder NGOs gesteuert wird.

    Mohammedaner sind einfach wie die Ratten. Die ziehts dahin, wos was zu Fressen gibt. Die kommen von selber. Schnell, unbeobachtet, rudelweise, vornehmlich nachts. Bringen Krankheiten, Not und Elend mit.

    Hinterm Fernrohr sitzt keiner. Diejenigen, die zuständig wären, die Kanzler, die Innenminister, die Landräte, sind einfach unfähig. Oder desinterressiert. Oder feige. Oder alles zusammen.

    Bürgermeister werden ja nach Anzahl der Bürger bezahlt, z.B. Viele Zuschüsse werden nach der Anzahl der Köpfe verteilt. Ein Kanzler möchte ein zahlenmäßig großes und wachsendes Volk. Kein schrumpfendes. Usw.

    Ja, und natürlich gibt es viele, die sich die Hände reiben. Allzu viele. Die Linken. Die Deutschlandkaputtmacher. Die Steuerfresser. Die Nichtsnutze. Die Einäugigen, die sich unter Blinden als der König fühlen können. Die grünperversen Kinderstreichler, denen ein kinderfixxender " Profet " am Arsch lieber ist als ein Goethe im Gesicht. Figuren, die sich aufgrund ihrer eigenen Wertelosigkeit und Dekadenz blutrünstigen Nichtsnutzen eher verbunden fühlen, als dem heimischen Gesangverein.

    Die vielen Versager und Halbintelektuellen, die sich in der Integrationsindustrie mit hohlen Sprüchen und Arschkriecherei ein warmes Plätzchen verschafft haben. Wichtigtuer, die noch nie was auf die Reihe gebracht haben, dafür aber mit Idiotensprüchlein über Gleichheit, Solidarität und unnatürlichem Genderbockmist uns auf den Senkel gehen.

    Nein, die Ratten gehen nur dort hin, wo sies einfach haben.

  12. 12

    Kissinger ist einer der größten Lügner und Kriegsverbrecher.Die USA erkennen den internationalen Menschengerichtshof in Den Hag nicht an, da sonst Präsidenten und Aussenminister längst wegen Kriegsverbrechen verurteilt würden.

    Ich habe gerade eine Übersetzung aus Russland ins Netz gestellt, betreffend der Wahrheit über die arabische Revolution. Der Film am Ende des Beitrags zeigt am Ende, wie eine Verschwörung die Islamisierung Europas einleitete. Der Beitrag ist wichtig für jeden, der die Hintergründe für den Angriff auf das Assadregime und die weltweite Islamisierung wissen will- Leider ist der Beitrag recht lang- aber wichtig!

    http://wertewelt.wordpress.com/2013/09/04/schlag-gegen-syrien-gefahr-eines-dritten-weltkrieg/

  13. 13

    Wenn der Weg des arabischen Frühlings in einen atomaren Erstschlag gegen den Iran und weiter in 3.WK hineinmünden wird, dann werden manche aufwachen.
    http://www.politaia.org/kriege/quellen-bestatigen-geheime-verlegung-amerikanischer-atomarer-gefechtskopfe/

  14. 14

    Der arabische Frühling und die Islamen, sind in diesem Geschehen nur die Statisten und dienen als freiwilliges Kanonenfutter, indem sie von den Kriegstreibern einen Haufen Schießprügel und Munition geschenkt bekommen.
    Diese Umvolkung der Islamen nach EU dient lediglich dazu die Europäer besser beherrschbar zu machen, als Beschäftigungstherapie, so zu sagen.

  15. 15

    Henry Kissinger ist ein Bilderberger ,er ist ein Kernmitglied .

    Ihm traue ich keinen Zentimeter .
    Mit seinen Worten will er trotzdem den Islam schön reden . Er ist ein Mann mit zwei Gesichtern .

  16. 16

    Islam-Appeaser Kissinger, will uns den Islam erklärbar machen, damit wir in uns gehen und an uns selber die Schuld suchen, dass der Islam eine kulturelle Missgeburt ist.

  17. 17

    BILD: Heißt das, Islam und Demokratie sind unvereinbar?

    Kissingers ausweichende Antwort zeigt, dass er bei all seiner Erfahrung das Wesen des Islam nicht verstehen will.
    Eine Demokratie, die nicht den Pluralismus eines Gemeinwesens abbildet, ist keine. Und Pluralismus widerspricht allen Grundlagen des Islam.

  18. 18

    Demokratie ist mit jedem Fundi-Religionismus = Religotientum UNVEREINBAR.

    Der Islam heute ist da nur die Spitze des Eisbergs, aber ein Fundi-Judentum und Fundi-Christentum sind da auch gemeint!!

    Die Religioten wissen das auch und deswegen halten ja auch genug Juden und Christfundis, Katholen zum Islam, weil sie spüren, daß nach der Abrechnung mit dem Islam sie an der Reihe sein könnten!

  19. 19

    INFO68
    Donnerstag, 5. September 2013 14:24

    "daß nach der Abrechnung mit dem Islam sie an der Reihe sein könnten!"

    Stimmt absolut!! Mal von der unterschiedlichen aktuten Gefahr abgesehen, läuft es doch so: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  20. 20

    Zum Thema Islam: Islam ist Mord, und Mord kann man mit KEINEM Wort (Euphemismus) schönreden. Barbarische Steinzeit-Ideologien, egal welche, gehören nicht im rudimentär aufgeklärten 21. Jahundert. Punkt, basta!

  21. 21

    Nur mal so nebenbei: In der ARD ist zurzeit Filmzeit um der Islamisierungs-Masseneinwanderung eine gewisse legitimität zu geben bzw. den Zuschauern ein schlechtes Gewissen einzubleuen.

    Z.B. Am Dienstag wars ein Spielfilm über den Tankerabschuss in Afghanistan zu sehen, und Sonntag gehts um zwei Brutale S-Bahnschläger im Tatort. Die Schläger sind allerdings WIEDER Bio-Deutsche!

    Und und und und und und und und und und und........

  22. 22

    Broder:

    Was wir jetzt mit den Muslimen als Avantgarde erleben, ist die Klerikalisierung des öffentlichen Raumes. Wir haben zweihundert Jahre gebraucht, um die Religion zu privatisieren jetzt geht es wieder rückwärts.

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2009-41/artikel-2009-41-islam-jetzt-geht-es-wieder-rueckwaerts.html

    xRatio

  23. 23

    Aus dem oben fehlenden Teil des Interviews vom 17.09.2012

    BILD: Sie waren am letzten Freitag eine Stunde lang bei der Kanzlerin. Worüber haben Sie gesprochen?

    Kissinger: Über alles Mögliche. Sie ist eine alte Freundin. Ich kenne sie seit vielen Jahren und BEWUNDERE SIE SEHR.

    http://www.bild.de/politik/ausland/henry-kissinger/interview-mit-ex-us-aussenminister-26223618.bild.html

    xRatio

  24. 24

    @ Peter Müller Komm. 12

    Die ewige, russische Einkreisungsphobie. Eigentlich nicht nachvollziehbar bei so nem Riesenland mit diesen Bodenschätzen. Die Russen sollten zunächst mal ihre Hausaufgaben machen und den eigenen Saftladen in Ordnung bringen. Korruption, Kriminalität und die allgegenwärtige Sauferei bekämpfen. Dann ein vernünftiger Sozialstaat und die bräuchten vor nichts und niemand Angst zu haben.

    Was nachvollziehbar ist, ist, daß gewisse Kräfte ( vor allem die FED, und ein par Großbanken ) ein Interresse daran haben könnten, daß es außerhalb USA , in Europa und Nahost, möglichst viel Chaos und Unruhe in den Gesellschaften gibt und diese dadurch auch in ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit geschwächt werden. Sie sind dann leichter zu manipulieren und zu beherrschen. Beherrschbar in dem Sinne, daß der Dollar als Leitwährung unangefochten bleibt.

    Richtig ist auch, daß die USA nur wegen dem eigentlichen Feind, dem Iran, auf Syrien losgehen.

    Nachvollziehbar ist auch, daß die USA pleite sind, und einen Krieg gut gebrauchen könnten im Hinblick auf ihre Schwerpunktwirtschaft, die Rüstungsindustrie ( Ganz wie Deutschland 1939 ).

    Der Rest ist Kappes. Anglo-amerikanische Verschwörung greift zu hoch.

    Und das Chaos mit dem EURO und der Islamisierung besorgen die dämlichen europäischen Politiker schon selber in ihrem Europawahn.

  25. 25

    @Napp, Karl Komm.10,11
    Integrationskartell. Sie sagen es. Es trieft der Integrationsschleim aus allen Ecken. Integrieren, was überhaupt nicht in eine aufgeklärte Lebensgemeinschaft zu integrieren ist. Aber es wird genau das Gegenteil gepredigt, weil man den "Platz-ist-in-der-kleinsten-Hütte-Gedanken" für sämtliche Arten als die schöne "Neue-Welt-Idee" kreiert; von Utopisten, als die "Holy Koran-Ideologie" (das goldene Kalb) vergöttert.
    Dabei zeigt die Natur, der Lehrmeister der Menschheit, ganz deutlich, dass Löwe und Kaninchen nicht zusammen leben können. Die Erpressung, neben sich einen Schächter und Menschenverachter sitzen zu haben, staatlich gefördert, ist ja schon so unnatürlich, dass die gigantische Bespitzelungsskandal nur noch der letzte Beweis für die Fernrohrthese ist.
    Die EU und die Folgen für jeden einzelnen Bürger, der selbstverantwortlich sein Leben gestaltet hat, ist Entmündigung und Enteignung - möglich nur durch Fernrohre, die genau die Hilflosigkeit des Wählers beobachten lassen und in ansteigendem Maß Nachrichten verfälscht, unterdrückt und letztendlich so verfälscht werden, dass dies zwar jeder ruhig erkennen, aber niemals das Gegenteil behaupten darf. Wahr ist, was die Spitze des Kartells als Wahrheit verbreitet. Im Grunde in der Natur schon Vorkrieg, und der Ausgang dieses Krieges ist schon festgelegt zwischen Löwe und Kaninchen.
    Soviel abgrundtiefe Dummheit kann kein Mensch im 21.Jahrhundert besitzen, dass er nicht wissen könnte, dass Islam nur dort gelebt werden kann, wo er seine perversen rechtlichen Grundlagen ausleben darf. In Ländern, wo diese Grundlage noch nicht erschaffen ist, werden weder Frieden noch zufriedene Menschen das Erscheinungsbild prägen, hier wird wie überall auf der Welt mehr oder weniger der Krieg des Islam herrschen.

    Die politische Elite erzählt das genaue Gegenteil. Wir pferchen zusammen, was niemals zusammengepfercht werden dürfte und erzählen dem Löwen, dass das Kaninchen kein Kaninchen ist, und dem Kaninchen, dass der Löwe kein Löwe ist. Und die Welt ist vielseitig, bunt und von einer Herzlichkeit - debiler geht es nicht mehr. Die Natur wird dem Altersheimkaffeekränzchen von Böhmer und Co. genau das erzählen, was unabänderlich in den Genen liegt, nämlich im Besitz von Verstand oder im Besitz einer Ideologie zu sein. Der Kandidat ist eine Runde weiter, wenn er keinen Unterschied zwischen Löwe und Kaninchen erkennt. Als Preis werden ihm 100 Peitschenhiebe erlassen.

  26. 26

    @ Weißerose

    Der € war die Initialzündung zur EU-Diktatur. Hier wurden Volkswirtschaften und Mentalitäten unter einen Hut gepreßt, die niemals zusammenpassen werden. Das war, wie wennn man ne Hosenfabrik und Porsche zusammenlegt. Da kommt dann halt ein Horsche raus :-).
    In aller Linie Frankreichs Perfidie und Kohls Vereinigungsgeilheit zu verdanken.
    Die deutschen Global-Player bemerkten als Erste, daß sie mit dieser Währung und den herkömmlichen Sozial-und arbeitsrechtlichen Zuständen im Weltmaßstab nicht bestehen konnten. Die Folge war massive Lohndrückerei, Arbeitslosigkeit und Hartz 4. Die vollverbeamteten und mehr oder weniger korrupten halbsozialistischen Staaten wie Frankreich, Spanien oder Italien sonnten sich dagegen zum ersten Mal in ner stabilen und billigen Währung, die ihnen wahnsinnige Schuldenmacherei und die Finanzierung ganzer mohammedanischer Rattenviertel leichter machten. Gleichzeitig wurde als logische Folge der währungspolitisch bedingten Spannungen immer mehr Kompetenzen nach Brüssel verlagert.
    Diese Eurokraten, die leben wie die Maden im Speck, haben naturgemäß keinerlei Interresse an nationalstaatlichem Denken.
    Und die europafixierten Regierungen der meisten Mitgliedsländer getrauen sich mittlerweile gar nicht mehr, sich gegen den Gleichmachertrend und die Bevormundung durch Brüssel zu wehren. Man hat ja gesehen, was los war, als Dänemark es mal wagte, wieder Grenzkontrollen einzuführen.
    Der im Prinzip einzige Finanzier dieser ganzen Katastrophe, nämlich Deutschland, wäre gefordert und auch in der Lage, hier mal ein par Pfosten einzuschlagen. Gerade auch in puncto Islamisierung.

    Nur wäre die Nazikeule, die allerorten rausgezogen werden würde so groß, die würde noch nicht mal auf ein Fußballfeld passen.

  27. 27

    Roger .. (21) ...
    Die mediale Verblödungs-Machinerie läuft gerade
    zur Zeit auf Hochtouren!..Fehlt nurnoch daß der
    Papst demnächst A L L E 1,7 Milliarden Moslems
    "präventiv" heilig spricht!!!...Diese ganze Ver-
    logenheit ist kaum noch zum Aushalten - vor allem
    wenn man (auf ausländischen!!! Nachrichten-Blogs)
    die wahre Bestialität dieser "Religion des Friedens"
    in aller Abartigkeit mitbekommen kann! Eklig!

  28. 28

    @Napp, Karl

    Es gibt keine "Leitwährungen".
    Verbreitete Tauschmittel wie Dollar oder Euro sind ein SEGEN, kein Fluch.

    Am besten ist eine weltweit einheitliche Währung.
    Je verbreiteter, umso besser.

    xRatio

  29. 29

    @#12 Peter Müller Mittwoch, 4. September 2013 20:45

    "Kissinger ist einer der größten Lügner und Kriegsverbrecher."
    ------------------------------------
    Ganz so krass sehe ich das nicht.

    Immerhin hatte Henry, der Schleimer, doch wenigestens mal EIN lucidum intervallum,
    wie Götz Aly in seinem (hervorragenden) Buch „Unser Kampf 1968“ berichtet:

    Dort wird die Einsicht des amerikanischen Außenministers Henry Kissinger mitgeteilt, wonach die studentischen Rebellen in Deutschland
    „nazistischer als etwa die NPD“ seien.

    Der jüdische Professor Ernst Fraenkel bemerkte in diesem Zusammenhang, dass die Judengegnerschaft auf der rechten politischen Seite nicht in Erscheinung trete, wohl aber auf der linken.
    Und es sei erschütternd, „mit welcher Inbrunst die ahnungslosen Jünglinge und Jungfrauen ihre proarabischen Sprüche herunterleierten.“

    Götz Aly: Unser Kampf 1968, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2008, 256 Seiten, gebunden, 19,90 Euro

    http://www.perlentaucher.de/vorgeblaettert/goetz-aly-unser-kampf.html

    xRatio

  30. 30

    @ x-ratio Komm. 28

    Der Segen EURO sieht für mich ganz persönlich so aus, daß ich aus meiner privaten Pensionskasse nach heutigem Stand jetzt schon ca. € 2000,- im MONAT weniger bekomme, wie im Jahre 1986 prognostiziert. Dieser Betrag entspricht in etwa den angepeilten Überschüssen. Diese private Rente wird in ca. 2 Jahren fällig. Und ob ich bis dahin dann überhaupt noch Zinsen für das angelegte Kapital sehen werde, ist angesichts der derzeitigen Diskussion über die mageren Zinsmargen in der Lebensversicherungs-Branche zumindest mal unsicher.

    Der EURO ist und war für niemand und nichts ein Segen außer vielleicht für ein par EU-Bürokraten, ein par Banken und ein par Großkonzernen. Die deutschen Sparer werden momentan eiskalt entreichert. Der EURO führte dazu, daß die Deutschen weniger Geld für ihre Leistung und weniger Renten bekommen und daß die wirtschhaftlich schwachen Länder hoffnungslos konkurrenzunfähig wurden. Von der Massenarbeitslosigkeit der Jugend in weiten Teilen Südeuropas gar nicht zu sprechen.

    Schwankende Währungskurse zwischen den europ. Ländern waren gern gebrauchte Instrumente, wirtschaftliche Ungleichgewichte auszutarieren.

    In Griechenland z.B. bekam man am Anfang der Urlaubssaison abends mehr Drachmen für seine DM als morgens. Ganz einfach, weil tagsüber wieder ein par Urlaubsflieger gelandet waren. In größerem Stil und nicht ganz so drastisch handelten die italienische, französische und Schweizer Notenbank.

    Ob der Dollar ein Segen ist bezweifle ich ebenso ganz entschieden. Allenfalls für die FED, ein par Großbanken und die US-Rüstungsindustrie.

    Die - private - FED hat es bis heute fertiggebracht, den US-Bürgern einen Schuldenberg von 170 BILLIONEN Dollar zu verschaffen.

    Solide Finanzpolitik sieht anders aus.

  31. 31

    RE: "Nazistischer als die NPD!"

    Na ja, solche Phrasen sollten natürlich Israel und die hiesigen Juden (siehe Faßbinder-Stück-Skandal 1985) schützen vor berechtigter Kritik, welche sich die frechen 68er (Keine Tabus mehr! Alles muß hinterfragt werden!) herausnahmen, was aber seit 1945 die angepaßten Zwangsdemokraten (ich habe solche noch erlebt als stramme CDUler) nicht mehr gewagt hatten!!

  32. 32

    Und Götz Aly (einst übler Maoist und Rot-Sektierer) wird belohnt mit Posten und Ehrungen, weil er die Geschichte ganz im Sinne der antideutschen Umerziehung darstellt und in dieser Intention zum Gefallen seiner Hintermänner auch die 68er-Zeit falsch bis lügenhaft schildert.

    (Siehe dazu schon die Kontroversen im geschlossenen kewil-blog!)

  33. 33

    @#30 Napp, Karl Freitag, 6. September 2013 17:48

    Euros oder andere Geldscheine machen keine "Finanzpolitik" (was immer das sein soll).

    Geldscheine machen rein gar nichts.

    xRatio

  34. 34

    @ x-ratio Komm.33

    Naja, wenn Sie nicht wissen, was Finanzpolitik ist, brauchen wir uns eigentlich nicht weiter zu unterhalten.

    Geldscheine machen rein gar nichts. Von mir aus.

    Aber Menschen machen Geldscheine !

  35. 35

    #34 Napp, Karl Freitag, 6. September 2013 19:15

    Aha! Der Euro ist als "unschuldig"?
    Aber was haben Sie dann noch gegen "den Euro"?

    Auch alle anderen Geldscheine werden übrigens von Menschen gmacht.

    xRatio

  36. 36

    @Napp, Karl Komm 26
    Anfänglich sollte das Subsidiaritätsprinzip gelten, die Souveränität der Mitgliedstaaten sollte gewahrt bleiben, jedoch bei Problemen, die die Mitgliedstaaten nicht alleine lösen können, die EU eingreifen. Auch war die Rede nicht von gegenseitiger Übernahme der Schulden.
    Die Entwicklung geht aber ganz klar seit dem ESM-Vertrag, den die Abgeordneten unterschrieben haben, in eine Diktatur. Hier haben die EU-Direktoren Immunität, können gerichtlich nicht belangt werden. Wenn Menschebn so einen Vertrag unterschreiben, dann müssen sie sich doch etwas dabei gedacht haben. Aber es rückt keiner mit der Sprache heraus. Also warum sollte man solche Parteienvertreter noch mal wählen?
    Es ist erschreckend wieviele Menschen nicht die geringste Ahnung haben, was da unterschrieben wurde und sich jetzt wundern, dass die EU jetzt sogar unser Denken versucht zu reglemenieren.

    ***Diese Eurokraten, die leben wie die Maden im Speck, haben naturgemäß keinerlei Interresse an nationalstaatlichem Denken.***

    Stimmt. Ein Klima des Misstrauens und ein immer mehr anwachsender Vertrauensbruch diesen Nutznießern des ESM-Vertrages gegenüber ist zu verzeichnen. Der große islamische Friedensengel huscht durch die Straßen Europas, hebt die 4 Finger und wir stehen am Straßenrand und denken: Wenn das alles ist, was die EU fertigbringt, dann haben wir wieder das große Los gezogen. Monopoly - gehen sie in die Diktatur, zahlen sie anderer Länder Schulden, integrieren sie die Koranbotschaft und behalten sie ihre Meinung für sich, da ein Naziabkömmling Minderheiten mit Gewaltfantasien nicht zu kritisieren hat.

    Der Euro. Man gehe einkaufen, schaue sich die Preisentwicklung, die Lohnentwicklung an und man weiß was der Euro wert ist.

  37. 37

    Schlimm, schlimm, nur hat das alles weder dem Euro noch einer sonstigen Währung zu tun.

    xRatio