Demographische Bombe: Zahl der Muslime Europas explodiert




90 Prozent (!) der gesamten Immigration nach Europa seit 1990 ist islamisch. Unsere linken Medien verschweigen auch dies

***

Von Michael Mannheimer

Europa wird vom Islam aufgefressen

Gab es 1945 noch ganze 600.000 Muslime in Europa, sind es heute bereits über 50 Millionen. Im Lissabonvertrag hat sich  Europa verpflichtet, weitere 50-100 Millionen Muslime nach Europa zu lassen. Bis spätestens 2050. Überwiegend aus den nordafrikanischen Ländern. Aber vermehrt auch aus den südlich der Sahara gelegenen Gebieten des sogenannten Schwarzafrika. Ganze 90 Prozent aller seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts nach Europa gekommenen Immigranten sind Muslime. 

In Südfrankreich gibt es mittlerweile mehr Moscheen als Kirchen. 30 Prozent der Menschen Frankreichs bis 20 Jahre sind Muslime. In Nizza und Paris beträgt deren Anteil bereits jetzt schon 45 Prozent. 2027 werden 20 Prozent der Franzosen Muslime sein. Spätestens 2050 wird Frankreich eine islamische Republik sein. In Holland wird 2025 die Hälfte der holländischen Bevölkerung islamisch sein. In England wuchs die muslimische Bevölkerung in den letzten 30 Jahren um das 30fache von 82.000 auf 2,5 Millionen. Mittlereile gibt es über 1000 Moscheen – viele von ihnen waren früher Kirchen.In Belgien waren im Jahr 2010 bereits 25 Prozent der Gesamtbevölkerung Muslime. 50 Prozent aller Neugeborenen Belgiens sind heute schon Muslime.

Alle 10 Jahre verdoppelt sich durchschnittlich der Bestand der Muslime in den europäsischen Staaten. Bei einer kleinen numerischen Ausgangsgröße ist das kein Problem. Aber wenn die Ausgangsgröße auf über eine Million angewachsen ist (und dies ist in fast allen Ländern bereits erreicht), trifft das „Gesetz der großen Zahl“ des Bevölkerungswissenschaftlers Birg zu: in wenigen Jahrzehnten kann eine solche wachsende Population die einheimische Bevölkerung zu einer Minderheit im eigenen Land werden lassen und sie schließlich komplett verdrängen. Einsichtig wird dieses Gesetz, wenn man sich die Situation  in Deutschland vor Augen führt:

Entgegen den offiziellen Zahlen leben in Deutschland bereits heute 8-13 Millionen Muslime. 2020 würden daraus 20 Millionen, 2030 bereits 40 Millionen. Das Islam-Institut in Soest rechnet in einer Hochrechnung mit 51,72 Millionen Muslimen im Jahr 2045 für Deutschland, basierend auf den gegenwärtigen demografischen Verhältnissen. Mit diesen Zahlen rechnen die islamischen Funktionäre (wie vom Zentralrat der Muslime) bereits heute. Spätestens 2040 wollen sie einen muslimischen Bundeskanzler stellen, und pätestens 2050 ist beabsichtigt, die deutsche Verfassung zu einer islamischen Verfassung zu machen. Allein mit Hilfe der dann bereits zu vermutenden Zweidrittelmehrheit an islamischen Bundestagsabgeordnten wäre diese Machtübernahme des Islam denkbar – ohne dass auch nur ein einziger Schuss fallen müsste.

Der Genozid an der europäischen Kultur

Im Zuge der seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts bis heute unvermindert anhaltenden Einwanderung  – jährlich kommen etwa 1 Million zusätzliche muslimische Migranten nach Europa – setzten sich  auch deren aus ihren Ursprungsländern mitgebrachten kulturelle Gepflogenheiten mehr und mehr durch. Die aus dem islamischen Kulturkreis einwandernden Migranten bringen  uralte patriarchalische Sozial- und Denkmuster mit. Deren Frauen werden viel öfter geschlagen als im Rest Europas. In den Frauenhäusern der europäischen Großstädte liegt der Anteil der dort Zuflucht suchenden muslimischen Frauen zwischen 40-80 Prozent – bei nur 3-10 Prozent Anteil von Muslimen in den Ländern Europas. Polygamie und Verschleierung von Frauen prägten zunehmend das Straßenbild der Großstädte Europas. Tausende von Moscheen schießen wie Pilze aus dem Boden. Ganze Stadtteile verloren ihr ursprüngliches europäisches Gesicht. Überall bildeten sich Parallelgesellschaften, in denen eigene Gesetze herrschten.

Allein in Frankreich gibt es Hunderte von sogenannten „No-go-Aereas“, Stadtteile, in die sich kein „indigner“ Franzose mehr wagen würde und in vielen Fällen selbst die Feuerwehr nur noch unter Polizeischutz ihre Einsätze fährt. Kaum anders sind die Zustände in Holland, Dänemark, Schweden und Norwegen. Jene Länder verzeichnen eine Vergewaltigungswelle, die sie in ihrer Geschichte noch nie erlebt hatten. Opfer sind meist einheimische Mädchen und junge Frauen. Die Täter meist muslimische Migranten. Die Medien halten sich zunehmend an ihre selbstverordnete Zensur und erwähnen solche Übergriffe mit „Migrationshintergrund“ – politisch korrekt – nur noch in so verklausulierter Form, dass der Leser keine Informationen mehr über die ethnische und religiöse Zugehörigkeit der Täter erhält.

Die jämmerliche Figur der intellektuellen Eliten Europas

Europas Intellektuelle, die üblicherweise jeden Akt der Menschenrechtsverletzung seitens des Westens begierig und schonungslos an den Pranger stellen, zeigen sich angesichts der tagtäglichen Menschenrechtsverstöße durch islamische Migranten seltsam blind und erstaunlich verständnisvoll. Waren diese Verstöße gar seitens des Islam gedeckt oder unterstützt, wurde unter dem Scheinargument der „Religionsfreiheit“ geradezu Unfassbares politisch korrekt geduldet und „verstanden“. Mehr noch: es gibt klare Hinweise darauf, dass durch Migranten begangene Kriminalitätsdelikte als Folge einer Selbstzensur der Medien nur an hinteren Stellen oder oftmals gar nicht mehr erwähnt werden. Vordergründiges Argument seitens der Redaktionen ist, dass man Migranten vor dem Volkszorn schützen wolle – ein Argument, das sich bei näherem Hinsehen als fragwürdig und verlogen zugleich erweist. Fragwürdig, weil es gegen das zentrale Prinzip der Aufklärungspflicht einer freien Presse verstößt. Verlogen, weil die Begründung auffällig selektiver Natur ist: so tabulos gegenüber den eigenen Gesellschaften berichtet wird, so verständnisvoll und weichspülend sind die Berichte über Länder und Religionen, die man glaubt schützen zu müssen.

Wie viele Medien dereinst die linken Kultfiguren Stalin, Mao, Che Guevara und Fidel Castro glorifizierten und deren mörderisches Treiben verharmlosten, tun sie es heute beim Thema Islam. Mehr noch: gegenüber den unverhohlenen Machtansprüchen und den täglich wachsenden Angriffen der Muslime gegen eherne Grundprinzipien unserer Kultur und unseres Rechtsstaates ist das Verhalten der meisten europäischen Intellektuellen und des Großteils des europäischen Establishments gekennzeichnt von Feigheit und geradezu hündischer Unterwürfigkeit.

Allein die Person Mohammed böte genügend Anlass für eine Vielzahl kritisch-analytischer Berichterstattungen. Sein Verhältnis zu Frauen, sein sexueller Kontakt mit Kindern, seine Mordbefehle gegenüber Kritikern und Abtrünnigen des Islam, seine Kriege gegen „Ungläubige“. Stoff genug für Jahrzehnte. Was ihre euphemisierende und skandalös realitätsferne Berichterstattung über den Islam, ihre Unfähigkeit, diese Religion als totalitär, menschenverachtend und welterobernd zu erkennen, anbelangt, versagen die Medien in ihrer Mehrzahl auf ein Neues. Der Werte-Relativismus, dem sich zahlreiche Journalisten, Politiker und Gutmenschen bewusst oder unbewusst verschrieben haben, scheint deren analytisches Denkvermögen in punkto Islam wie eine Droge paralysiert zu haben. In einer Mischung aus Ignoranz, Feigheit und stiller Sympathie für eine Religion, die antiwestlich, antiamerikanisch und antiisraelisch eingestellt ist, arbeiten sie – gewollt oder nicht –als willkommene Helfershelfer des Islam an der Demontage ihrer eigenen Gesellschaften.

Die islamische Kolonisierung der Schweiz

Die Anzahl Muslime hat sich zwischen 1980 und 2000 mehr als verfünffacht. Für das Jahr 2007 lebten etwa 440.000 Muslime in der Schweiz, was einen Anteil von 5,8 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. (Isabella Ackerl: Die Staaten der Erde – Europa und Asien, S. 97. Wiesbaden 2007) Der Islam stellt heute nach der römisch-katholischen und der protestantischen Kirche die drittgrößte Konfession in der Schweiz dar.

90 Prozent der in der Schweiz lebenden Muslime stammen aus der Türkei und den Balkanstaaten (Bosnien-Herzegowina, Albanien, Kosovo) – und nur 47 Prozent der in der Schweiz lebenden Muslime sprechen eine der Schweizer Landessprachen. Mit Ausnahme Basels sind die größten muslimischen Bevölkerungsanteile nicht in den Schweizer Großstädten, sondern in den Industriekleinstädten und –dörfern der deutschsprachigen Schweiz vorzufinden. Der geringste Anteil befindet sich in der italienischen Schweiz. Im Jahre 2004 lag der Anteil der Muslime am Gesamtanteil aller Ausländer etwa 22 Prozent[Bundesamt für Statistik, Schweiz], wobei 1,495 Millionen Ausländer in der Schweiz insgesamt lebten (Ende 2004 lebten 7 418.000 Männer und Frauen in der Schweiz[Bundesamt für Statistik, Schweiz]).

Anteil Muslime an der Schweizer Gesamtbevölkerung[Bundesamt für Statistik, Schweiz]

Während in der Schweiz die großen christlichen Religionen schrumpfen, nimmt der Anteil der Muslime dramatisch zu. Dies gilt in gleichem Maße auch für Österreich und andere westeuropäische Länder mit einer nennenswerten islamischen Migrantenquote. Unter allen Großreligionen stellten die Muslime die mit Abstand höchste Arbeitslosenquote der Schweiz.

56,3 Prozent der unterstützten Personen sind Schweizerinnen oder Schweizer und 43,7 Prozent sind ausländischer Nationalität. Bei einem Ausländeranteil in der Bevölkerung von 20,5 Prozent ist damit das Sozialhilferisiko für die Ausländerinnen und Ausländer wesentlich höher als für die Schweizerinnen und Schweizer. Die oft fehlende Berufsausbildung, die Erwerbssituation und die Familiengröße spielen eine zentrale Rolle für die Sozialhilfeabhängigkeit der ausländischen Personen. Geschlechter-spezifische Unterschiede lassen sich hingegen – wie auch für die Schweizerinnen und Schweizer – kaum feststellen.[http://www.raonline.ch/pages/edu/ur/chstat02a4.html] Die demografische Zukunft der Schweiz sieht ähnlich düster aus der übrigen Länder Europas. So berichtete die Weltwoche, dass Bevölkerungsprognosen für die Schweiz  für das Jahr 2040 ergaben, dass – bei unverminderter Zuwanderung und auch sonst gleichbleibenden politischen Parametern – 76 Prozent aller in der Schweiz lebenden Menschen Muslime sein werden.

In den anderen Ländern Europas, in Norwegen, Schweden, Dänemark, in Österreich, Spanien und Italien sieht es nicht besser aus.

Die geplante Islamisierung Europas

Der Islam schickt sich an, Europa mit dessen eigenen Gesetzen zu erobern. Wer darauf hinweist, wird mit dem Vorwurf der Islamophobie niedergemacht, ein Begriff, der interessanterweise in den thinktanks der Muslimbrüder entwickelt wurde und auch seitens der Kultur-Relativisten gerne und mit Erfolg verwendet wird. Dass mit dem Vorwurf der Islamophobie jedoch jede Kritik am Islam quasi zur Krankheit erklärt wird, ist nicht nur ungeheuerlich, sondern aufschlussreich zugleich. Denn totalitäre Systeme greifen bei ihren Kritikern gerne auf das Mittel der psychiatrischen Stigmatisierung zurück. Zu sowjetischen Zeiten sperrte man System- und Staatskritiker gern in Psychiatrien, wo sie unmenschlichen Torturen wie stundenlangem Sitzen in eiskaltem Wasser oder schmerzhaften Injektion unterzogen wurden. Und in zahlreichen islamischen Ländern sitzen Islamkritiker oft lebenslang  in Psychiatrien, wenn sie nicht vorher schon umgebracht wurden.

Wo der Islamophobie-Vorwurf nicht zieht, wird zu härteren Mitteln gegriffen. Jeder Islamkritiker muss damit rechnen, als Rassist oder Ausländerfeind gebrandmarkt zu werden, ein Totschlagsargument, dem die wenigsten fundiert begegnen können und das sich als besonders erfolgreich erweist, weitere Kritik an der Religion des Friedens im Keim zu ersticken. So ergeht es derzeit u.a. dem deutschen Politologen und Journalisten Udo Ulfkotte, der im Gegensatz seiner meisten über den Islam berichtenden Kollegen den Islam aus nächster Nähe kennengelernt hat. Über 12 Jahre lebte er in verschiedenen  islamischen Ländern des Nahen Ostens. Seine gutmenschlichen und im linken Spektrum angesiedelten Gegner, die ihm inhaltlich wenig entgegenzusetzen haben, stellen ihn gleichwohl in die rechte und rassistische Ecke. Ein besonders in Deutschland bewährtes Mittel, den politischen Gegner auf Dauer kaltzustellen. O-Ton Ulfkotte:

„Wenn man als Journalist über die Bürgerkriege im Nahen Osten und die ethnischen Konflikte dort berichtet, gilt man in Deutschland als Experte. Wenn man über die ethnischen Konflikte zwischen Deutschen und Ausländern in Deutschland berichtet, gilt man als Rechtsextremist.“
Udo Ulfkotte, Berliner Kolleg Anfang Juli 2007

Serap Cileli, eine deutsch-türkische Schriftstellerin (“Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre!“) bringt die apathische Stimmung und die Denkblockade in Europa angesichts der Bedrohung durch den Islam auf den Punkt:

“Wer sich für die Rechte der moslemisch-türkischen Frauen einsetzt, die Stellung der Frau im Islam hinterfragt, sich gegen Zwangsheirat, Ehrenmorde, Verschleierung, Sprach -und Rechtlosigkeit der isolierten Frauen ausspricht, läuft in Gefahr, als ausländerfeindlich gebrandmarkt zu werden…Ein falsch verstandener Toleranzbegriff und eine gewisse Mutlosigkeit, als “rassistisch” oder “ausländerfeindlich” stigmatisiert zu werden, hielt und hält viele Menschen hier in Deutschland davon ab, frauenverachtende und ungerechte Traditionen, die Menschenrechtsverletzungen darstellen, zu kritisieren und sich für deren Beendigung einzusetzen.”



Stets auf Toleranz und Religionsfreiheit pochend – Werte, die ihm selbst fremd sind – hat sich der Islam in Europa mit einer in der Geschichte noch nie dagewesenen Geschwindigkeit ausgebreitet.

„Mohammed“ ist in vielen Ländern der EU bereits heute der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen

Und jedes Jahr kommen  eine weitere Million muslimische Migranten hinzu, oft direkt in die Sozialsysteme der betreffenden Länder einwandernd. In Brüssel, Mailand, Oslo, ist „Mohammed“ bereits heute der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen, und England ist das erste Land Europas, in dem „Mohammed“ insgesamt der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen geworden ist. In den Großstädten Hollands waren 2004 bereits 56 Prozent aller Kinder und Jugendlichen Ausländer, die meisten davon Muslime. Für die Schweiz sehen Statistiken für das Jahr 2040 einen Anteil von 76 Prozent Muslimen, wenn sich an der Politik der Alpenrepublik nichts ändern sollte. Nach einer österreichischen Studie wird im Jahre 2051 jeder dritte Schüler Österreichs ein Muslim sein.

Und eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen. Ein Datum, mit dem bei führenden Muslimvertretern bereits fest gerechnet wird. So formuliert der  Vorsitzende der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland, Ibrahim El-Zayat, Ex-Generalsekretär des Dachverbandes „Islamisches Konzil“ und Ex-Bundesvorsitzender der „Muslimischen Studentenvereinigung Deutschland e.V.“ (MSV), dem enge Verbindungen zur Muslimbrüderschaft nachgesagt werden, folgende Vision für die Zukunft der Muslime in Deutschland:

„Heute gibt es ca. 2,5 Millionen Muslime in Deutschland. Durch die Gnade Allahs leben wir in einem der reichsten Länder dieser Erde…Die Zukunft des Islam in diesem, unserem Land, in Deutschland, gestalten wir; wir, die hier geboren und aufgewachsen sind, wir, die wir die deutsche Sprache sprechen und die Mentalität dieses Volkes kennen. …

Ich glaube nicht, dass es unmöglich ist, dass der Bundeskanzler im Jahre 2020 ein in Deutschland geborener und aufgewachsener Muslim ist, dass wir im Bundesverfassungsgericht einen muslimischen Richter oder eine muslimische Richterin habe… Dieses Land ist unser Land und es ist unsere Pflicht, es positiv zu verändern. Mit der Hilfe Allahs werden wir es zu unserem Paradies auf der Erde machen, um es der islamischen Ummah und der Menschheit insgesamt zur Verfügung zu stellen.
Ibrahim El-Zayat im islamischen Jugend-Magazin “TNT”, 1/1996

Auch der Vorgänger Erdogans, der ehemalige türkische Premierminister Necmettin Erbakan, schlug ähnliche Töne an, als er verkündete:

“Unser Ziel ist es, auf dem europäischen Kontinent Wurzeln zu schlagen und dort in Ruhe und gemäß den Gesetzen zu leben, so dass eines Tages vielleicht ganz Europa muslimisch ist.”

Der deutsch-türkische Vural Öger (Öger-Tours), der für die deutsche SPD im Europaparlament sitzt, erklärte bei einem Essen mit seinen türkischen Freunden der größten türkischen Zeitung “Hürriyet”:

“Das, was Sultan Süleyman mit der Belagerung Wiens 1683 begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen”.

Der 300 000 europäische Mitglieder zählende türkische Verband „Milli Görüs“, der in Deutschland neben der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ bedeutendste muslimische Verband, sieht es als eine seiner Hauptaufgaben, die Muslime von einer erfolgreichen Integration in Deutschland und Europa abzuhalten. O-Ton Milli Görüs:

“Milli Görüs ist ein Schild, das unsere Mitbürger vor der Assimilierung im barbarischen Europa schützt”.
zitiert im NRW-Verfassungsschutzbericht für 1996

Die organisationsnahe Zeitung “Milli Gazete” bezeichnete die Bundesrepublik Deutschland als “Land der Niedertracht und des Unglaubens” und die Europäer als

“Götzenanbeter, Imperialisten, Kapitalisten, Kommunisten und Wucherer.”

Nicht anders ist es um den Respekt gegenüber Nicht-Muslimen in anderen islamischen Teilen der Welt bestellt.  Was er für sich selbst einfordert, wird Dritten nicht gewährt. Das schiitische Staatsoberhaupt der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Khomeini, ließ keinen Zweifel, was von Nicht-Muslimen zu halten sein:

„Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt…Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.“

Der Imam von London, Scheich Omar Bakri Muhammad, äußerte sich in einem Interview mit dem portugiesischen Magazin „Publica“ ganz ähnlich zum Thema des Respekts seiner Religion gegenüber Andersgläubigen:

„Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

Wie sich unsere Demokratien abschaffen*

* siehe dazu der hochinteressante Artikel „Das Ende der Demokratie“ von Ilona Schliebs!

Während die westlichen Demokratien ihren Feinden theoretisch unendlich viele Chancen gewähren, sich der Demokratie per Wahl zu entledigen, erhält sie von diesem Gegner nach gewonnener Wahl keine weitere Chance, sich demokratisch erneut zu etablieren. Das Beispiel Gaza zeigt, wohin es führt, wenn man Demokratie nicht von seinem Geist her, sondern formal nur als Urnengang begreift. Die Wahl als Ausdruck des Wählerwillens ist nicht der Zweck, sondern allein das Mittel einer Demokratie.

Unverständlich also, wenn politische Kommentatoren bei Wahlen wie im Gazastreifen von demokratischen Wahlen sprechen, als handle es sich um Wahlen wie in England oder Frankreich.  Wer einem erklärten Feind der Demokratie die Möglichkeit gibt, sich an demokratischen Wahlen zu beteiligen, nimmt deren Vernichtung leichtfertig in Kauf. Der zeigt sich als radikaler Toleranter, der das Prinzip der Toleranz nur zur Hälfte begriffen hat. Carlo Schmid, einer der Väter des deutschen Grundgesetzes war jemand, der am eigenen Leib erfahren hat, wohin der radikal tolerante Demokratiebegriff der Weimarer Republik geführt hat. Und er begriff, dass es auch in einer Demokratie Grenzen der Toleranz geben muss. Carlo Schmid vor dem Plenum des Parlamentarischen Rates, 1949:

„Ich für meinen Teil bin der Meinung, dass es nicht zum Begriff der Demokratie gehört, dass sie selber die Voraussetzungen für ihre Beseitigung schafft.“

Toleranz ja, aber nur gegenüber toleranten Kräften. Im Falle Hitlers, dessen Wahl 1933 die letzte demokratische Wahl der Weimarer Republik war, hat die Wiedereinführung eines demokratischen Deutschlands 55 Millionen Menschen das Leben gekostet. Noch größere Opfer an Menschenleben kostete die Ära des intoleranten Kommunismus, die bis heute noch nicht gänzlich überwunden ist (Nordkorea, China, Cuba).

Doch bezeichnenderweise wird eine solche Rechnung von Pazifisten, Gutmenschen und Werte-Relativisten üblicherweise nicht aufgestellt: die Rechnung nämlich, was es kostet, nicht für die Freiheit zu kämpfen, und wenn es sein muss, auch mit Mitteln der Gewalt. Anders  als manche Pazifisten zu glauben scheinen, ist Europa vom Joch des Hitlerfaschismus nicht durch Friedensdemonstrationen in London, New York oder Washington befreit worden. Und auch die deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager sind nicht durch Gespräche, Konferenzen oder Einsicht der Nazis in das Unrechte ihres Tuns abgeschafft worden. Und auch die Millionen Menschenleben kostende Expansionspolitik des kaiserlich-totalitären Japan der 30er und 40er Jahre des 20. Jahrhunderts fand ihr Ende nicht in Gesprächen und Konferenzen, ebenso wenig wie Serbiens Krieg gegen die Teilstaaten Restjugoslawiens. In allen Fällen, so zeigt die Geschichte,  war Krieg das einzige Mittel, den Krieg des Bösen zu stoppen.

***

Wer Michael Mannheimer finanziell unterstützen möchte,
klicke bitte
hier.




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

51 Kommentare

  1. Ich bin dafür, dass sämtliche moslemische

    Eindringline sofort nach ihrer Landung in

    Europa kastriert werden.

    Das haben die mit den eingefangenen Sklaven

    in Verdun auch so gemacht.

    Gibt es einen Hinweis auf die Lissabon –

    Verträge ?

    Wer so etwas unterschreibt muss sofort in

    eine geschlossene Psychatrie eingeliefert

    werden. Sicherungsverwahrung im Anschluss.

  2. Die Polit-Eliten können doch so blöde nicht sein, als dass sie das alles nicht klsr erkennen können.
    Selbst den Linken, denen der Zerstörungsdrang der Mohammedaner vielleicht aus der anti-westlichen Ecke her angenehm anwehen mag, müssten doch wissen, dass sie ihr eigenes Grab schaufeln.

    Sind die etwa zum Islam konvertiert oder haben sie sich teure Longines-Uhren von irgendwelchen Scheichs andrehen lassen?

    Ich raffe es einfach nicht!

  3. Wenn Quantität die Qualität erstickt, ist dies für unsere Eliten schlicht nicht wahrnehm- oder vorstellbar. Ausschließlich vermeintlich „menschenfreundliche“ PRINZIPien sind deren fragwürdiges Mass aller Dinge. Folgen hieraus können daher zwangsläufig nur GUT sein.
    Systemabstürze werden ignoriert, alles andere ist eh nur ungutMENSCHlich.

  4. Europäische Politiker haben sich des Hochverrats schuldig gemacht und dafür müssten sie eigentlich die Todesstrafe bekommen . Aber wer soll sie richten ,wenn sogar die Richter sich mtschuldig gemacht haben . Hoffendlich hat Gerhald Celente Recht und die Moslem werden bis 2016 in ihre Herkunftsländer zurück verfrachtet.

    “ Islam bedeutet Völkermord an den europäischen
    Völkern „

  5. Das nun befreite Airyen ist etwa 20 Mal sogroß wie Österreich undüberwiegend ebenes bewohnbaresLand, aber kaum bewohnt.
    Gadaffi hatbauchgenügend Wasser in die STädtegeleitet und Energie bereitgestellt, alle Ansiedlungen sind durch Strassen verbundenund die Plantagenwirtschaft erlaubt bis zu drei Erntenn jährlich, aber die jungen arbeitsfähigen Leute fahren nachDeutschland um sich hier aushalten zu lassen!

  6. Anita
    Montag, 16. September 2013 18:57
    4

    Europäische Politiker haben sich des Hochverrats schuldig gemacht und dafür müssten sie eigentlich die Todesstrafe bekommen . Aber wer soll sie richten ,wenn sogar die Richter sich mtschuldig gemacht haben . Hoffendlich hat Gerhald Celente Recht und die Moslem werden bis 2016 in ihre Herkunftsländer zurück verfrachtet.

    “ Islam bedeutet Völkermord an den europäischen
    Völkern “

    ________________

    Darin sind wir uns, glaube ich, alle einig.
    Das Problem ist nur, welche Gerichtsbarkeit soll dafür noch zuständig sein?

    Islam hat immer schon Völkermord an allen nicht-mohammedanischen Völkern bedeutet.

    P.s.: die Mohammedaner werden nicht gehen.
    Die sind wie sture Esel, die man aus dem Stall zerren muss.

  7. —wäre diese Machtübernahme des Islam denkbar – ohne dass auch nur ein einziger Schuss fallen müsste—

    Ja…..Ich fürchte GENAU SO WIRD es passieren…..Hmmmmm…FUCK!

  8. @unwetter
    Montag, 16. September 2013 19:33

    —wäre diese Machtübernahme des Islam denkbar – ohne dass auch nur ein einziger Schuss fallen müsste—

    Ja…..Ich fürchte GENAU SO WIRD es passieren…..Hmmmmm…FUCK!

    ————————-

    Naja, das kommt immer auf die Re-Aktion an:

    Hier noch einmal ein Kommentar von „Meyer“, als Anwort auf Fjordmans Essay „Westlicher Feminismus und das Bedürfnis nach Unterwerfung“, der, meiner Meinung nach, eine sehr hervorragende Analyse ist, UND DEN NAGEL AUF DEN KOPF TRIFFT!

    „Dazu meine Überlegungen:
    Dem Grund für die Entwicklung, daß Frauen sich in ihrem Verhalten, den Männern annähern, ohne ihnen aus rein physiologischen Gründen tatsächlich ähnlich zu werden ist leicht mit Marx’ “historischen Materialismus” zu beantworten. Marx hatte ja nicht in allem Unrecht und seine Beobachtungen sind hoch interessant. Daß seine Philosophie wesentliche Aspekte des menschlichen Seins ausschloß, macht nicht alles falsch, was er äußert, nur seine Absolutheitsanspruch ist völlig falsch. Einen Aspekt beschreibt er gut, zumindest in Ansätzen.

    Marx hat die gesamte Entwicklung der Menschheit auf die Entwicklung der Produktionsverhältnisse abgestellt. Dieser Absolutismus ist sicherlich nicht richtig, denn er auch die Entwicklung der Produktionsverhältnisse hat wiederum eine Ursache, die auf vieles weiteres Einfluß nimmt. Diese Effekte hält Marx jedoch für Folgen der Produktions- und Herrschaftsverhältnisse. Marx und die Libertären blenden alles das aus, was Machiavelli und Schmitt so wesentlich beschreiben.

    Dennoch: Hier läßt sich auf der ersten Ebene gut erklären, warum Frauen in diese heutige Position gekommen sind. Die technische Entwicklung einerseits führte zu einer “Entmännlichung” der Produktionstätigkeit, selbst in der Industrie. Wir nennen das heute Automatisierung. Gleichzeitig stellen wir die Entindustrialisierzung der Gesamtwirtschaft fest. Der Dienstleistungssektor (3. Sektor, zu dem aber auch die Bauwirtschaft gehört, eine urmännliche Domäne) wächst zu Lasten von Landwirtschaftschaft und Bergbau (1. Sektor) und der Idustrie (2. Sektor) stetig an. Viele Jobs können schlicht von Frauen übernommen werden. Die Arbeitgeberschaft hat natürlicjh ein Interesse daran, das Angebot an Arbeitskraft hoch zu halten, um auf dem Markt geringere Löhne zahlen zu müssen. Das ist weder unmoralisch noch wirklich verhinderbar. Das ist die Welt, in der wir heute Leben.

    Frauen verdienen einen Teil des Geldes, sie sind grundsätzlich in der Lage auf eigenen Füßen zu stehen, was im 19. und beginnenden 20. Jjhdt. nur wenigen möglich war. Aufgrund ihrer Fähigkeit, ökonomisch selbständig zu überleben, haben sie auch eine freiere Auswahl, sich die Männer (oder Frauen) aussuchen zu können. Sie sind nicht auf eine lückenlose materielle Versorgung durch den eigenen Vater oder einen Ehemann angewiesen. Alleine diese Tatsache, daß es die Frauen sind, die Entscheiden mit wem sie zusammensein oder -leben wollen, macht viele charakterlich schwächere Männer unterwürfig, was ihre Lage noch verschlechtert, da die wenigsten Frauen unterwürfige Männer mögen.

    Aber geehrte Männer, habt ihr Eure Augen offen? Wer beobachtet nicht ein grundlegend anderes weibliches Verhalten, vor allem gegenüber Männern, die männlich sind? Das sind die Vorboten einer veränderten Lage und eines veränderten Machtverhältnisses. “Unsere” Zeit, die Zeit der Männer, kommt von selbst: Die derzeitige verweiblichte westliche Welt geht ihremn Ende entgegen. Sie kann sich aus geistigen Gründen nicht gegen Angreifer wehren. Die innere wird Lage angespannter, weil die ungebremste Zuwanderung ältere kulturelle Schichten hier anspült. Menschen die von der verweiblichten Dienstleistungsgesellschaft noch nichts gehört haben. Diese treten hier auf, wie die Barbaren. Die Frauen fühlen sich zunehmend verängstigt und suchen bereits einen anderen Typen Mann, als noch vor 10 Jahren; den männlicheren, also wehrhafteren, stabileren. Denn nicht die Wirtschaft ist die Hauptdomäne der Männer. Frauen haben zu Zeiten, in denen 90% der Wirtschaft primitivste, harte Landwirtschaft war, immer wesentlich mitgearbeitet. Die Domäne der Männer, in die rauen nicht so schnell eindringen können, ist der Krieg, die Auseinandersetzung.

    Geehrte Männer! Deswegen habe ich vor den “Maskulisten”, die jammernd “Gleichberechtigung” fordern, keinerlei Respekt. Sie verdienen es, verarscht zu werden, wie die lahme Gazelle es verdient, von einer Großkatze gerissen zu werden. Mit Pech hat das nichts zu tun. (Zur Rechtsphilosophie: Recht ist eine Kategorie der Macht. Wenn ich macht habe, kann ich Recht setzen und durchsetzen. Ist nicht durchgesetzes “Recht” überhaupt Recht?)

    Ein scheinbar verweichlichter (also: verweiblichter) Arne Hofmann beobachtet und fordert natürlich das Richtige. Daß er es auf diesem Wege aber niemals bekommen kann, erkennt er nicht. Er denkt offenkundig nicht in Machtkategorien, sondern in “gut” und “böse” oder in “falsch” und “richtig”. Alleine das ist schon geistig schlapp. Auf seine körperliche Schlappheit schließe ich zusätzlich aufgrund seines Avatars beim “ef-magazin.de”. Schlappheit! Wer findet das attraktiv? Männer nicht, die keinen Kumpanen, keinen Kameraden in einer solchen Person sehen, Frauen nicht, die keinen Beschützer, keinen souveränen Führer, keinen Zeuger, Erzieher und Beschützer ihrer Kinder in ihm sehen. Sie schämen sich für ihren Mann, wenn sie ihn mit anderen vergleichen.

    Meine Folgerung daraus:
    Fragt Euch: Seid Ihr Männer oder seid Ihr Memmen? Eine Frau will unmerkliche, unkonfrontative Führung, also nicht Befehl und Gehorsam, sondern ruhige, souveräne und unterschwellige Leitung. Wer mit einer Frau ernstlich diskutiert, erkennt ihre Gleichrangigkeit an, er begibt sich eine Stufe herab, auf der er weder aus seiner eigenen Sicht stehen darf, noch aus Sicht einer Frau. Dinge zu besprechen ist etwas anderes als zu Diskutieren, was für die meisten ja Verhandeln bedeutet. Argumentieren ist in Ordnung. Wenn Eure Frau nicht argumentiert (wie meistens) sondern emotional reagiert, dann erkennt dies und brecht die Diskussion ab. Nur wer souverän ist, gestaltet selbst.
    Kaum eine Frau wird dies alles jemals zugeben, aber es stimmt doch. Auch 100 Jahre moderne Dienstleistungswirtschaft machen die Gene nicht wett. Auch der soziale Rang einer Frau bestimmt sich nur durch den sozialen Rang ihres Mannes, nicht umgekehrt! Der soziale Rang eines Mannes bestimmt sich aber nicht über seinen Geldbeutel, sondern nur über sein echtes, inneres Selbstbewußtsein!

    Gelegenheitsarbeitender Surfer vs. Bankmensch. – Wer das Rennen gewinnt, ist unklar! Aber für viele Männer hebt beruflicher Erfolg (also die monetäre Anerkennung durch aus eigenen Augen sozial Höherrangige) das (nicht besonders verwurzelte) Selbstvertrauen gegenüber weniger beruflich erfolgreichen. (Die Beta-Alpha-Einteilung ist unzweckmäßig. Beta-Mann ist in gängiger Verwendung, wer sich nicht in der ersten sozialen männlichen Hierarchie-Reihe bewegt.

    Zweckmäßiger ist in meinen Augen, wenn man die Verwendung von Alpha so verwendet, daß wer so selbstbewußt ist, daß er seine Eigenbeurteilung nicht von den Urteilen vermeintlich höher abhängig macht. Beta ist derjenige, der seine Stellung davon abhängig macht, was die vermeintlich unter ihm stehenden von ihm denken, sich also mit den Symbolen des Erfolges umgeben, dementsprechend Gamma diejenigen, die ihr Verhalten danach ausrichten, den vermeintlich Höherrangigen zu gefallen. Dementsprechend ist Alpha der Eigenständige, Beta und Gamma die aufstrebenden Nichteigenständigen, und Omega diejenigen, die sich als unten stehend sehen und nicht versuchen ihren eigenen Status zu verbessern. Die Übergänge sind fließend. Einen Angehörigen nur eines einzigen dieser Einteilungen gibt es nicht, alle Status-Kategorien kommt bei jedem in verscheiden ausgeprägten Maße vor.

    Zur Männlichkeit und zum Selbstbewußtsein gehört natürlich das Selbstbild, auch – und als Mann nicht unwesentlich – in der körperlichen Kategorie. Was für ein Selbstbild als Mann muß jemand von sich haben, wenn man keine zehn Liegestütze, 3000m in 15min und keinen einzigen Klimmzug schafft. Das ist wohl nicht zuviel verlangt für einen Mann, der auch einer sein will. Und das traue ich einem Arne Hoffman nicht zu. Der Witz ist, daß auch er höchstens einen Monat für diese minimalen körperlichen Leistungen bräuchte, wenn er dies schaffen will. Das gilt annähernd für jedermann (die meisten Frauen werden Zeit ihres Lebens daran scheitern, obwohl sie viel leichter sind), schlimme Fälle brauchen zwei. Wenn eine Gazelle im Zoo gehalten wird und in die freie Wildbahn entlassen würde, ist sie das erste Opfer einer Großkatze.

    Nur wir Menschen sind in der Lage zu erkennen, wieviel Zootier in uns steckt und können das graduell ändern.

    RECHTSSEIN HEISST MÄNNLICHSEIN! (Und Männlichsein heißt, selbstbewußt zu sein. Selbstbewußt IST und SCHEINT, wer lässig und fokussiert zugleich ist. Lässigkeit demonstriert nach Innen und Außen Sorglosigkeit, also die Gewißheit jeder Lage irgendwie gewachsen zu sein. Großzügigkeit und Milde sind Kategorien der Lässigkeit. Fokussiertheit demonstriert jedem, ein Ziel vor Augen zu haben, das man kühl, stetig und unerbittlich, ohne Hast und Zweifel, aber mit Kraft und Einsatz da, wo es erforderlich ist, verfolgt. Bei dem einen dominiert die Lässigkeit, bei dem anderen die Fokussiertheit. Das sind die beiden Paradebeispiel für Männer, verkörpert von John Wayne zum einen und Ferdinand Piech zum anderen.“

  9. Die Moslem kommen nach Europa um reichlich Geld abkassieren zu können ohne arbeiten zumüssen . Dann haben wir wahnsinnige Politiker die nur ihre Macht und ihre Partei im Auge haben . Dabei ist ihnen die eigenen Völkern scheiss egal . Man muss den Islam-Steigbügelhalter und den Islamanhänger richtig Angst machen ,denn noch denken diese Verbrecher die Europäer sind schwach und naiv weil wir alles tolerieren was diese Islamanhängern fordern . Dies muss ein Ende haben ,wie das kann man nicht schreiben ,aber man muss sich europaweit organisieren und es endlich anpacken . Mit Wahlen wird das nichts .

  10. “ Italiener nehmen Kinder von Schulen mit überproportionalem Migrantenanteil !“

    Schwarze Politikerin nennt die Italiener Rassisten . Und die italienischen Kinder sollen sich gefällig anpssen an die Gebräuche der Migranten . Da bleibt einem die Spucke weg .

    Wie kann man sowas wählen ?
    Wie kann man so sein Volk verraten an diese moslemischen Migranten ?

    Arme europäischen Kinder ,sie haben keine Zukunft mehr .

    Sie haben keine Lobby die ihnen diese brutalen Migranten vom Leibe hält .
    Auch die Italiener haben ihr Land verloren ,wie auch die Norweger ,Schweden , Belgier ,Österreicher ,Franzosen ……….

    Es ist Selbstmord was die Europäer betreiben ,warum tuen sie nichts dagegen . Die Politiker ihrer Länder haben ihr Volk verraten an die islamischen Möchtegern-Welteroberer …..
    Es ist sehr traurig dies alles mit an zuschauen wie Europa untergeht , durch die Schuld aller europäischen Politiker .

    Gefunden auf : http://www.deutschelobby.com

  11. ES : Jihadisten bedrohen Katalonen wegen Burka Verbot !

    Phillippinen : Armee geht weiter gegen muslimische Rebellen vor !

    http://www.europenews.dk/de

    Überall auf der Welt wo Moselms sind , wollen sie mit Gewalt ihren Islam verbreiten .

    Moslems raus aus Europa und unsere verräterischen Politiker sollen sie gefälligst mit nehmen . Denn Verräter können wir nicht mehr in unseren Reihen dulden .

  12. Während die westlichen Demokratien ihren Feinden theoretisch unendlich viele Chancen gewähren, sich der Demokratie per Wahl zu entledigen, erhält sie von diesem Gegner nach gewonnener Wahl keine weitere Chance, sich demokratisch erneut zu etablieren.

    ——
    Aus einer Goebbels-Rede vor kleinem Kreis am 4. April 1940:

    Bis jetzt ist es uns gelungen, den Gegner über die eigentlichen Ziele Deutschlands im Unklaren zu lassen, genauso wie unsere innenpolitischen Gegner bis 1932 gar nicht gemerkt haben, wohin wir steuerten, dass der Schwur auf die Legalität nur ein Kunstgriff war … Man hätte 1925 ein paar von uns in Haft nehmen können, und alles wäre aus und zu Ende gewesen. Nein, man hat uns durch die Gefahrenzone hindurchgelassen … 1933 hätte ein französischer Ministerpräsident sagen müssen (und wäre ich französischer Ministerpräsident gewesen, ich hätte es gesagt): Der Mann ist Reichskanzler geworden, der das Buch ?Mein Kampf? geschrieben hat, in dem das und das steht. Der Mann kann in unserer Nachbarschaft nicht geduldet werden. Entweder er verschwindet oder wir marschieren … Man hat darauf verzichtet. Man hat uns gelassen, man hat uns durch die Risikozone ungehindert durchgehen lassen, und wir konnten alle gefährlichen Klippen umschiffen …

    Goebbels in einem Leitartikel des Völkischen Beobachter am 30. April 1928:

    Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahmzulegen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache. Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren.

    Wenn es uns gelingt, bei diesen Wahlen 60 oder 70 Agitatoren und Organisatoren unserer Partei in die verschiedenen Parlamente hineinzustecken, so wird der Staat selbst in Zukunft unseren Kampfapparat ausstatten und besolden. Eine Angelegeneheit, die reizvoll und neckisch genug ist, sie einmal auszuprobieren…

    Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir!

    http://www.wissen.de/lexikon/goebbels-joseph

  13. Roger
    Montag, 16. September 2013 19:46

    „Marx hatte ja nicht in allem Unrecht und seine Beobachtungen sind hoch interessant.“

    ——
    Karl Marx – Friedrich Engels – Werke, Band 10, S. 168-176 Dietz Verlag, Berlin/DDR 1961

    Seite 170

    (…)

    Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind (dar al-harb). Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen ZUSTAND PERMANENTER FEINDSCHAFT zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam.

    (…)

    http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

  14. OT

    Vietnamesen wird von Linken beigebracht, daß sie keine Deutschen seien, sondern jedenfalls anders und nicht wirklich zu uns gehören:

    VIETNAMESEN sind in der Regel gut integriert.

    Doch jetzt kommen die linken Schlaumeier auf die blöde Idee, die Vietnamesen an ihre Wurzeln zu erinnern.

    Sie sollen Vietnamesisch an deutschen Schulen lernen und ihre Kultur keinesfalls vergessen:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/stille-community-wie-vietnamesen-in-berlin-leben/8799898.html

    Kinder, die ihre Herkunft niemals vergessen dürfen:

    Das ist wie bei jenen Linken, die Kinder aus Afrika oder Asien adoptieren und dann die Kleinen ständig daran erinnern, daß sie eigentlich woanders herkommen(und damit nicht wirklich zur deutschen Familie gehören), durch Spielzeug, Geschichten, Filme und Urlaube in deren ursprünglichen Heimat.

    So züchten sie nicht nur gespaltene Seelen, sondern Ausgrenzung unter dem Vorwand, die Herkunft dieser Kinder zu tolerieren oder zu mögen. Wobei tolerieren immer impliziert, etwas hinzunehmen, was man eigentlich nicht mag.

    Zumindest für afrikanische und oder islamische Kinder, häufig auch gemischtrassig, meist eine deutsche Mutter, meine ich feststellen zu können, daß sich diese Kinder später total ihrem eigentlichen bzw. anderen Ursprung zuwenden und selbst in hohen Positionen in den Medien, Wissenschaft oder Politik nicht für Deutschland arbeiten, sondern sich trotzdem noch ungerecht behandelt fühlen und ständig ihre Herkunft thematisieren und versuchen Sitten ihrer fremden Kultur einzuführen. Und sei es nur, daß sie als Sprachreiniger auftreten und gegen die N-Wörter kämpfen – dummerweise auch noch erfolgreich.

    D.h. was in ihrer Jugend begonnen wurde, setzten sie dann selbst als Erwachsene um, das Fremde in ihnen zu betonen und das Fremde versuchen in Deutschland zu installieren, um nur ja nie deutsch zu werden.

    +++

    Tolerieren

    Bedeutungen:
    etwas / jemanden tolerieren; hinnehmen, dulden

    Herkunft:
    vom lateinischen Verb tolerare, „tragen, ertragen, erdulden“
    wiktionary.org

    +++

    (Für mich sind fast alle Parteien links und fast alle Deutschen, Politiker, Pädagogen, Soziologen und Medien linksvernebelt!)

  15. Zitat: „Im Lissabonvertrag hat sich Europa verpflichtet, weitere 50-100 Millionen Muslime nach Europa zu lassen.“

    …und nicht zu vergessen, die Familienangehörigen, die die afrikanischen „Facharbeiter“ nach Europa mitbringen dürfen. Deren Zahl sollte ursprünglich auf 5 begrenzt werden. Nach Protesten wurde die Obergrenze dann ganz aufgehoben. Bei 5 Familienangehörigen könnten aus 50.000.000 Afrikanern schon 250.000.000 werden und Europa überschwemmen. Nachdem die Obergrenze aufgehoben wurde, kann jeder leicht nachrechnen, dass Europa definitiv verloren ist. Da können wir Europäer nicht mehr gegensteuern.

  16. Ich werde das nie verstehen: In 57 Ländern, wo der Islam herrscht, herrschen barbarischer Mord, Totschlag, Unterwerfung, Steinigung usw. Wieso nimmt man das nicht als Anlass, Einwanderern aus den Ländern, oder aber mit deren Ideologie abzuweisen? Wenn es nur noch für Autochthone Transferleistungen gäbe, wäre das Problem schnell gelöst.
    Scheinbar hat die einst autarke Schweiz nun auch Spaß am Untergang gefunden. Ironie off. Die Kinder und Enkelkinder werden mal auf ihre Gräber pissen.

    @xRatio
    Natürlich gibt es „Muslime“ s. hier http://de.wikipedia.org/wiki/Muslim
    Auf Ihre falschen Klugscheißer-Informationen können wir hier getrost verzichten. Haben Sie sich an anderer Stelle schon geoutet, wo Sie stehen – am RANDE der Gesellschaft und von da beleidigen Sie Dritte, weil Sie Ihren Selbsthass und Ihre Unzufriedenheit loswerden wollen und geoutet, wessen Geistes Kind Sie sind. Sehen Sie selbst:
    https://michael-mannheimer.net/2013/09/08/gruene-jammern-ueber-umfragetief-folge-der-gruenenfeindlichen-hetze-im-netz/

    xRatio
    Sonntag, 8. September 2013 22:23
    2
    Naja, ganz gut soweit.
    Aber mal wieder die Fotzenquote als besonderes Qualitätsmerkmal der Grüzis vergessen.

    xRatio

    E-K-E-L-H-A-F-T
    Sie sitzen ja mal ganz tief in der Gosse. Pah

  17. Wenn tatsächlich bis 2020 in D. eine Million E-Autos rollen, wird der Spritverbrauch auf ein Minimum schrumpfen und die Ölscheichs können ihre europ. Moscheen als Elektrowerkstätten verpachten.
    Jedeenfalls wird dadurch deren Hammelbraten nicht mehr so fett auf dem Tisch steehen, sondern werden siee sich in die Reihen der amerrikanischen SXuppenbettler einreihen dürfen, wenn dann die Tea-Party im Capitol sitzen wird.

  18. Es sind nicht nur böse Eliten (oder allein gewisse Linke in Primärinfektion), wo man noch prüfen müßte, ob die das eher unter Druck oder gänzlich freiwillig tun, sondern es sind auch die dekadent gewordenen europäischen Völker, die über ihren verkommenen Wahlpöbel das Schlimme insgesamt und ständig dulden seit Jahrzehnten!

    Wieso sollen sich da die ständig wieder gewählten Politiker ändern??

  19. Es ist für diese als „Hilfsorganisationen“ getarnten politischern Parteien und Pfaffen ein einträgliches Geschäft unter vergeudung von Steuergeld, diese Schleuserindustrie zu betreiben.
    Sie lassen sich sogar dafür auf den Altar pinkeln und die Kirchen abfackeln.
    Unter der Dedvise „kein Mensch ist illegal“ fördern sie die Massenzüchtung vom Umvolkungsvieh, um damit ihre Tüchtigkeit auf Kosten des Europäers, unter Beweis zu stellen.

  20. @Roger Komm.8
    ***Meine Folgerung daraus:
    Fragt Euch: Seid Ihr Männer oder seid Ihr Memmen? Eine Frau will unmerkliche, unkonfrontative Führung, also nicht Befehl und Gehorsam, sondern ruhige, souveräne und unterschwellige Leitung. Wer mit einer Frau ernstlich diskutiert, erkennt ihre Gleichrangigkeit an, er begibt sich eine Stufe herab, auf der er weder aus seiner eigenen Sicht stehen darf, noch aus Sicht einer Frau. Dinge zu besprechen ist etwas anderes als zu Diskutieren, was für die meisten ja Verhandeln bedeutet. Argumentieren ist in Ordnung. Wenn Eure Frau nicht argumentiert (wie meistens) sondern emotional reagiert, dann erkennt dies und brecht die Diskussion ab. Nur wer souverän ist, gestaltet selbst.***

    Jeder Mensch, d.h. jeder Mann und jede Frau hat Emotionen. Selbst im anonymen Internet lebt das Emoticon.
    Männer beherrschen ihre Etmotionen, während Frauen Emotionen zeigen.

    Frauen, deren Bestrebungen völlig emotionslos sind, bringen es fertig Kinder mit dem Koran zu erziehen, und die Steigerung der gelebten Emotionslosigkeit sind Frauen, die souverän gestalten, dem politisch-religiösen Koran in Deutschland die Lehrerlaubnis ermöglichen und der damit verbundenen Tatsache, dass einzige schriftlich abgefasste Hetzparole gegen Nichtgläubige durch Deutschland ziehen kann, wie es im 3.Reich der Nationalsozialismus gegen Juden betrieb.

    Hier ruhig zu bleiben und als Frau mit Emotionen einen Mann zur Seite zu haben, der die Diskussion abbricht wenn das Thema Islam und seine Folgen von der Frau erwähnt wird, das erklärt die hohe Scheidungsrate.

    Wenn eure Frau nichts besprechen, sondern ungehorsam diskutieren will, dann brecht das Gespräch ab (schlagt sie?). Klingt irgendwie so islamisch.

  21. Ich war neulich in Marktoberdorf. (Markt… Was? höre ich die Leser sich selbst fragend schon jetzt).
    Genau, kennt keine Sau. Ist ein kleines Kaff.
    Aber auch dort: kopftuchangetriebene Kinderwägen. :-(((
    SIE SIND ÜBERALL!

    Neulich, bei der Eröffnung eines neuen Einkaufszentrums in Frankfurt (Messenähe) dache ich, ich bin auf einem Basar.

    Na klar, migrieren bevorzugt Leute der Unterschicht dorthin, wo es was zu holen gibt. Und eben genau da, wo der Islam herrscht, gibt es viel Armut.

  22. Weißerose
    Mittwoch, 18. September 2013 8:18
    25

    @Roger Komm.8
    ***Meine Folgerung daraus:
    Fragt Euch: Seid Ihr Männer oder seid Ihr Memmen? Eine Frau will unmerkliche, unkonfrontative Führung, also nicht Befehl und Gehorsam, sondern ruhige, souveräne und unterschwellige Leitung. Wer mit einer Frau ernstlich diskutiert, erkennt ihre Gleichrangigkeit an, er begibt sich eine Stufe herab, auf der er weder aus seiner eigenen Sicht stehen darf, noch aus Sicht einer Frau. Dinge zu besprechen ist etwas anderes als zu Diskutieren, was für die meisten ja Verhandeln bedeutet. Argumentieren ist in Ordnung. Wenn Eure Frau nicht argumentiert (wie meistens) sondern emotional reagiert, dann erkennt dies und brecht die Diskussion ab. Nur wer souverän ist, gestaltet selbst.***

    #´+#´+#´+#´+#´#´+#´+#´+#´+#´+#´+#´+#´#´+´#

    Wie oben erwähnt ist der Kommentar nicht von mir, sonder von „Meyer“ :-), aber er deckt sich im Großen, mit meiner Logik und meinem Wissenshintergrund.

    Das meint er sicher nicht abwertend, im Gegenteil, er will damit sagen, so verstehe ich es, dass Männer wie Frauen ihre arteigene (tendenzielle) Vorstellungswelt haben, und während bei der Frau eher die Emotionen dominieren, gefühlsmäßig, im Sinne von nicht so genau ins Detail sehen, sondern fühlen (intuitiv) entschieden wird, ist es beim „Mann“ genau anders herum.

    Also, um sich in einer „ernsthaften“ Diskussion nicht unweigerlich „in die Quere“ zu kommen, ist es besser, NICHT AUF SEIN „RECHT“ zu beharren, und lieber den „der Klügere gibt nach“ zu machen. Und das nicht aus Chauvinismus, sondern aus der Erkenntnis, dass wenn zwei Personen eine unterschiedliche Sprache sprechen, man gewisse Dinge auf sich beruhen lassen sollte, was allerdings nicht die persönliche Handlungskraft de-legitimieren, sondern sich nur auf den theoretischen Diskurs beziehen soll.

    Beide sind Gleichwertig, aber eben nicht gleich. Jeder hat sein „genetischen Vorteil“ und Nachteil. Es gibt „Fragen“ im Leben, wo der Mann „unterqualifiziert ist, und wo der Intuitive weibliche Impuls ganz klar das Rennen macht. Am Ende steht eh immer das Resultat.

    P.S. Zum gesammten Kommentar könnte man tausend Seiten schreiben, weil er eine Komprimierung von Fakten ist. Allerdings PRAKMATISCHE FAKTEN, kein sinnloses Geschichs-Theoriegesülze.

  23. P.S. Emotionen im weitesten Sinne, gehören zwar zur Grundausstattung von Lebewesen, als Reaktion von Wahrnehmungsinhalten . Aber auf dieser Re-Aktion kommt es eben an: Die Verarbeitung von bewussten und un-bewussten „aussen und innen“ Reizen, ist zwischen M und F, wie auch unter Männern sehr unterschiedlich, von den Nationen mal ganz abgesehen, siehe Mentalitäten usw.

  24. MartinP
    Mittwoch, 18. September 2013 16:18

    Ja, leider wahr. In Dörfern!!! rund um Lüneburg und noch weiter auf dem Land, hab ich das auch schon erlebt. Alles wird infiltriert. Wo man kein Italo, Griechen, Spanier, Chinesen etc sieht, sind……..

    Und von Kleinstädten gar nicht erst zu Reden. In Dannenberg an der Elbe gibt es in der ÖFFENTLICHEN Badeanstalt 1x die Woche GETRENNTES BADEN!!!!!!!!!!!

    Was sagte ein berühmter Grieche:
    „Ich weiß nicht was ich nicht weiß“!

  25. @Roger Komm. 27
    Der Klügere gibt nach. Ob diese Einstellung Zwang, Macht und Gewalt verhindert ist fraglich.

    Wenn der Mensch berechenbar wäre, könnte man das Nachgeben als Klugheit bezeichnen.
    Da aber, auch in einer Partnerbeziehung, das Nachgeben auf die Dauer die Probleme unter den Teppich kehrt, sollte einer Diskussion nicht aus dem Wege gegangen werden.

    Es gibt nicht wenige Frauen, die den Verlust ihres „Diskusssionspartners“ mit Gelassenheit tragen – sie haben über Jahre an der Sprachlosigkeit einer Beziehung gelitten.

    Und so ist die Situation im Moment in Deutschland. Keiner der Altparteien hat einen Diskussionsvorschlag über das Thema Islamisierung akzeptiert. Auf den Vorschlag „Wir müssen reden! wurde die Antwort gegeben: Es gibt nichts zu reden, weil wir die Klügeren sind! Und jetzt sind wir islamisiert mit Menschen, die aufgrund ihrer Gewaltlehre sich als die Klügsten bezeichnen und Diskussionen darüber erst gar nicht aufkommen lassen.

  26. Weißerose
    Donnerstag, 19. September 2013 7:39
    30

    @Roger Komm. 27
    Der Klügere gibt nach. Ob diese Einstellung Zwang, Macht und Gewalt verhindert ist fraglich.

    —————

    Das ist ja nicht der ENT-SCHEIDENDE Punkt.
    Wie ich oben ja schon sagte, sind manche Dinge im Leben, auch unter Männern, graduell nicht auf einen Punkt und unter einem Nenner zu bringen. Und wo sich die GEISTER scheiden, ist Handlungsbedarf angesagt. Ein quasi Wettbewerb unter „Gleichwertigen“ , und das Beste (Stärkste?) setzt sich am Ende durch, oder es entsteht eine win-win Situation, idealerweise.

    Siehe z.B. Israel und diese Palästinenser: Viel Reden, nix Verstehen. Die logische Konsequenz müsste das Handeln sein, im Sinne der Rechtfertigung der theoretischen Argumente.
    Statt z.B. jammern, würden sich die Palestinenser, wenn sie denn klug wären, ein Wissens- und Schaffenswettbewerb mit den Israelis liefern, um das aufzubauen was sie denn gerne hätten, ABER es wird gejammert und gebombt, rumgelungert und IN ISRAEL gearbeitet.

    Reden ist Silber, HANDELN ist Gold!!!

    P.S. „Es gibt nicht wenige Frauen, die den Verlust ihres „Diskusssionspartners“ mit Gelassenheit tragen – sie haben über Jahre an der Sprachlosigkeit einer Beziehung gelitten.“

    Man soll ja nicht auf Diskussionen verzichten, was eh primitiv und phatologisch ist, SONDERN man soll sich das Rechthaben abgewöhnen, was ja Diskussionen nicht ausschließt, sondern neue nur fördert, weil es weniger Frustrationen nach sich zieht.

  27. @Roger Komm.31
    Die Palästinenser haben eine Verachtfachung ihrer Bevölkerung zu verzeichnen. Sie sind geprägt durch die Koranlehre. Und hier befürchte ich, dass die anerzogene Einstellung gegenüber Nicht- und Andersgläubigen nur eine mit Vorbehalten versehene Gesprächssituation erzeugt.

    Sure 17 Die nächtliche Reise
    Vers15
    Wenn sich einer rechtleiten läßt, tut er das zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer irregeht, zu seinem eigenen Nachteil. Und keiner wird die Last eines anderen tragen. Und wir hätten nie (über ein Volk) eine Strafe verhängt, ohne vorher einen Gesandten (zu ihm) geschickt zu haben.
    Vers16
    Und wenn wir eine Stadt zugrunde gehen lassen wollen, befehlen wir denen aus ihr, die ein Wohlleben führen, in ihr zu freveln. Dann geht das Wort (der Vorbestimmung) an ihnen in Erfüllung (w.dann wird das Wort an ihnen wahr), UND WIR ZERSTÖREN SIE VON GRUND AUF.

    Also hier spricht doch ein Psychopath aus dieser Lehre über Gefühle wie ein Buchhalter. Das lernen Kinder! Man fasst es nicht.

    Darüber hätte eine Deutsche Regierung mit Menschen, die hier Religionsfreiheit und Aufenthalt erhalten wollen eine DISKUSSION zu führen – und zwar bis zur letzten Seite dieser Schundliteratur.
    Und wenn diese „Rechtgeleiteten“ dann immer noch nach ausführlicher Diskussion der Meinung sind, dass sie rechtgeleitet ihren Kindern Schwachsinn beibringen wollen, dann ist keine Lehrerlaubnis zu erteilen und der Aufenthalt hat zu unterbleiben. Aber die Diskussion über diese „Religionsbesessenheit“ unterbleibt. Sie wird nicht geführt und Menschen, die sich darüber kritisch äußern, werden als verfassungsschutzrelevante Personen eingestuft. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    Was ist das für eine Haltung? Sie können lehren was sie wollen! Wir führen darüber keine Diskussion, weil wir diese Toleranz der gewaltpredigenden Koranideologie als Einwanderungsgeschenk an Neubürger verteilen?
    Eine Verteilung ohne Diskussion über die Gewalt einer Lehre, die an Kinder auch in Deutschland vermittelt wird?

    Niemals hätte dies in Deuschland wieder passieren dürfen. Eine Diskussion hätte bis zur letzten Seite des Korans eine ganz klares Ergebnis gebracht: DAS IST KEINE LEKTÜRE ZUR KINDERERZIEHUNG UND SOMIT IN DEUTSCHLAND VERBOTEN.

    Die Diskussion hätte die jetzt entstehende Bevölkerungsspaltung verhindert. Die Verhältnisse einer grundgesetzgesteuerten Lebensgemeinschaft wären so geblieben, wie das GG es auch beabsichtigt. Kein Vorrang für Schwachsinnideologien – wir hatten schon genug davon.

    Und bei http://www.kopp-verlag.de/hintergruende
    ist heute zu lesen: Zwei Jahre nach der „humanitären Befreiung“ durch die NATO versinkt Libyen in Anarchie.
    Was ist in den Ländern der „Rechtgeleiteten“ los? Wie erfolgreich ist die Koranlehre dort für die Kindererziehung? Wo man hinschaut in den Ländern der „Rechtgeleiteten“ überall die stabilisierenden friedenserhaltenden Folgen einer Korandiktatur. Und weil es dort so prima klappt, hat eine Deutsche Regierung nichts anderes zu tun, als uns mit „Rechtleitung“ zu beglücken und der Bevölkerung Deutschlands zu vermitteln, dass es darüber keine Diskussion gibt.
    Und wenn man sich überlegt, dass Chemikalien aus Deutschland nach 2001 nach Syrien gewandert sind, dann kann man sich die Naivität dieser politisch Verantwortlichen gegenüber der Gefährlichkeit koranerzogener Psychopathen nicht mehr vorstellen. Das ist einfach nicht mehr zu begreifen.

  28. @xRatio Komm.32
    Übrigens Fotzenquote stört mich. Es gibt auch sehr patente Frauen. Wir wollen doch nicht auch noch den Ausdruck Schwanzvorherrschaft benutzen. Oder? Warum so ein Fotzenhass?

  29. Weißerose
    Donnerstag, 19. September 2013 21:15
    33

    @Roger Komm.31
    Die Palästinenser haben eine Verachtfachung ihrer Bevölkerung zu verzeichnen. Sie sind geprägt durch die Koranlehre. Und hier befürchte ich, dass die anerzogene Einstellung gegenüber Nicht- und Andersgläubigen nur eine mit Vorbehalten versehene Gesprächssituation erzeugt.

    ————————

    Dem widerspricht ja keiner, bestätigt nur das, was ich oben ja sagte, die Grundlage: Denken, Reden, SCHAFFENDE Wirklichkeit (Handeln)!

    Fantasieren, Reden (Behaupten), auf der einen Seite, (kann ein jeder Idiot)

    … und Handlungskompetenz- und Wille bzw. deren Konsequente Ausführung, (Hochkultur ist mit nur möglich mit säkulärem Kausalitätsdenken, mit den richtigen Prämissen), auf der anderen Seite.

    Wer steht wo? Und warum steht wer wo? Siehe oben.

    Handeln ist die logische Konsequenz des Denkens. Je irrationaler das Denken, desto……
    Je Rationaler das Denken, desto…….

    Fazit: Ich Handle, also bin ich!

  30. P.S. Ein Psychopath,wie jeder, handelt wie er „Denkt“. Das jeweilige Resultat manifestiert sich vor unseren Augen.

    – Wie denkt ein Islami?
    – Wie denkt ein Schwarzer; egal ob aus Afrika, Süd- oder Nordamerika?

    etc.

    Die Welt in der wir leben, spiegelt unser Denken, das wiederum unsere Handlungen bestimmt, die zu dieser Welt führen. Würden Afrikaner wie Deutsche denken (tententiell), würde die nicht in Berliner Parks die Menschen mit Drogen „bereichern“.

  31. „Eine Diskussion hätte bis zur letzten Seite des Korans eine ganz klares Ergebnis gebracht: DAS IST KEINE LEKTÜRE ZUR KINDERERZIEHUNG UND SOMIT IN DEUTSCHLAND VERBOTEN.“

    Eine Diskussion als Akt ist einleitend und auch eine Handlung, aber nur eine Primärhandlung: A sagt der Koran ist pervers und gehört verboten. B sagt, nein der Koran ist Frieden. Aussage gegen Aussage, Theorie gegen Theorie.

    Was TUN!(Handeln)? Fresse hauen oder parimäßig einander nachgeben? Die Gedanken sind frei, wie wir ja sehen, „man“ findelt immer Ausflüchte, z.B. „das ist nicht der Islam“.

    Akt zwei: Jetzt tritt die Senkundär-Handlung in Erscheinung: Wir, (Der Westen) haben unsere Welt erschaffen, also läuft auch die Uhr nach unseren Vorstellung ab, Eigentum verpflichtet. Wer etwas geschaffen hat, bestimmt auch über das, was er geschaffen hat, basta, klare Handlungskompetenz! DARÜBER MUSS genauso dann wenig DISKUTIERT werden, wie über die Haarfrisur die ein Jeder tragen kann. Ich handle weil ICH es so will, ganz ohne Rechtfertigung, denn die Rechtfertigung, man selbst oder das was man (der Westen) geschaffen hat, spricht für sich selbst, ist Zeugnis seines Denkens und Handelns.

    Tja, aber die „Westelite“ handelt nicht, sondern lässt sich in „Gespräche“ verwickeln und dümmlichst erpressen, sie HANDELT nicht konsequent der Fakten, sondern lässt sich täuschen, überrumpeln und ans Bein pissen. 🙂

  32. @Roger Komm.37
    ***Denken, Reden, Handeln.***
    Genau. Wenn die EU sich was bei der Islamisierung Europas gedacht hat, dann hat sie vergessen mit den Europäern darüber zu reden und hat gehandelt, also islamische Tatsachen geschaffen.
    Es fehlt also in diesem Prozess die Aufklärung , die Diskussion und die damit verbundene Meinungsfindung einer hohen Anzahl der von der Islamisierung ihres Landes Betroffenen. Es fehlt das Plebiszit, das für diesen Vorgang von so gigantischer Auswirkung in einem demokratischen Staat notwendig wäre.

    Dieser Vorgang, die Unterbindung einer Diskussion über ein überlebenswichtiges Thema, zeugt nicht von Intelligenz. Und solch einer Vereinigung, die in einer diskussionslosen Islamisierung der europäischen Länder einer Stärkung und den kommenden Frieden sieht, der aber in der ganzen Welt in islamisierten Ländern nicht zu verzeichnen ist, sondern eher den Niedergang dank einer der gefährlichsten Lehren der Welt, eine solche Transfergesellschaft will dem entmündigten und immer mehr enteigneten Bürger in Deutschland diskussionslos Tatsachen schaffen!!!

    Die EU kann niemals die Behauptung aufstellen, dass der Islam für eine BRD Frieden bringt. Das ist, wenn es denn ausdiskutiert würde, einfach nicht verifizierbar – und das wissen die Islamisierer.

    Uns den getäuschten Bürgern wird ans Bein gepisst und erklärt, dass Kritik am Islam den Frieden einer verhetzten und hasserfüllten Lehre und deren geistig gestörte Hörige den Frieden stört.
    Das ist keine dümmliche Erpressung mehr, das ist hochgradig pervers.

  33. „Im Lissabonvertrag hat sich Europa verpflichtet, weitere 50-100 Millionen Muslime nach Europa zu lassen. Bis spätestens 2050. Überwiegend aus den nordafrikanischen Ländern.“

    Zu dieser Information möchte Ich gern ein Link mit Stelleverweisung sehen.

  34. @Martien Pennings Komm.39
    Wir haben ca. 50 Millionen Koranhörige mittlerweile in Europa, eingewandert die ca. letzten 40 Jahre. Sie können sich dann ausrechnen, wieviel es 2050 sind. Es besteht keine Einwanderungsbeschränkung durch die EU, im Gegenteil eine Einwanderungsförderung.
    Im Kosovo hat sich dies auch ganz deutlich abgespielt. Lesen sie den Lissabon-Vertrag.

  35. W E R sind eigentlich die Subjekte die in
    Brüssel über unseren Untergang bestimmen?
    (auser diesen lächerlichen Gallionsfiguren
    Schulz,Ashton,Barroso etc.) Sind es Amis
    oder Araber? Sind es Juden od.kriminelle
    ‚Bruderschaftler‘ die an den finanziellen
    Machthebeln sitzen?)…Fragen über Fragen!
    PS.
    Die Frage W E R Obimbo in diesen „Job“ hievte,
    wäre dann ja wohl AUCH leichter zu be-
    antworten, denke ich!

  36. ich sage die moslime sind die strafe gottes für die judische vernichtung der juden in europa
    das ist alles ken zufall mehr…
    jetzt werden wir ebend vernichtet.

    gruss

  37. Haha… Ich lache mich kaputt, wenn ich diesen Artikel lese. Was ich lese, ist kein Wissen, keine Menschlichkeit, keine Sachlichkeit, keine Poesie, keine Philosophie, keine Wahrheit, sondern eine Meinung, eine bloße Meinung eines unterdrückten Mannes mit Komplexen, dem ein Muslim bestimmt einmal eine Frau weggenommen hat, oder den Arbeitsplatz streitig gemacht hat, und der jetzt so hasserfüllt ist, dass er sich zur Aufgabe, ja zur Bestimmung gemacht hat, die Expansion des Islam zu bekämpfen. Er redet von europäischer Kultur, die schon längst verfallen, wie ein Kartenhaus in sich eingestürzt ist; Europa ist das Trümmerfeld, auf dem man Körperteile findet, aber keine Menschen, alles, aber keine Menschen. Die europäische Kultur ist heterogen, der Versuch, sie zusammenzubringen, ist die Idee der EU, die jedoch nur ein wirtschaftliches Bündnis darstellt, das aber aufgrund der Krisen stark gefährdet ist. Der Untergang des Abendlandes ist längst vollzogen, das havarierte Schiff ist nicht zu retten und der Autor versucht, noch ein paar mit in den Tod zu reißen. Und die Deutschen, die Schwerverbrecher und Sünder, die die Menschlichkeit zu Füßen getreten haben, reden hier von Kultur; Ihr seid Barbaren, nichts weiter, wie in Tacitus Germania. Ihr habt keinen Fortschritt gemacht!

  38. Ein Muslim
    Samstag, 1. Februar 2014 18:32

    Haha… Ich lache mich kaputt, wenn ich den Beitrag von diesem Muslim lese.

    Was ich lese, ist kein Wissen, keine Menschlichkeit, keine Sachlichkeit, keine Poesie, keine Philosophie, keine Wahrheit, sondern die unbegründete Überheblichkeit des typischen Machomoslem, die eines selbst-verliebten Mannes mit narzisstischer Selbstüberschätzung, der aber gleichzeitig vor Eifersucht die Wände hoch geht, wenn eine seiner Frauen auch nur für eine Sekunde den Blick von ihm abwendet, der nur aufgrund der endlosen Gutmenschlichkeit des ihm verhassten Kuffar einen Arbeitsplatz angeboten bekam, und der jetzt so hasserfüllt ist, dass er sich zur Aufgabe, ja zur Bestimmung gemacht hat, die Expansion seiner Hassreligion Islam zu verwirklichen.

    Er träumt von islamischer Kultur, die noch nie existiert hat und die nichts kann außer sich als Parasit anzuheften an erfolgreiche Kulturen um sie auszusaugen;
    Der Islam ist das Trümmerfeld, auf dem man Körperteile findet, aber keine Menschen, alles, aber keine Menschen.
    Die europäische Kultur ist heterogen, der Versuch, sie zusammenzubringen, ist die Idee der EU, die jedoch nur ein wirtschaftliches Bündnis darstellt, das aber aufgrund der Krisen, hervorgerufen durch die parasitäre Moslemüberschwemmung, stark gefährdet ist.
    Der Untergang des Abendlandes wird niemals zu 100% stattfinden, das havarierte Schiff ist eben erst nach einer gewaltigen Krise zu retten und der narzisstische Autor versucht, sich darüber lustig zu machen..
    Und die Moslems, die Schwerverbrecher und Sünder, die die Menschlichkeit zu Füßen getreten haben, reden hier von Kultur; Ihr seid Barbaren, nichts weiter.
    Wo ist denn euer Fortschritt ???

  39. Was ein Muslime darf, darf ein ungläubiger Deutscher noch lange nicht!
    Die Deutschen dürfen keinen Mann verherrlichen, der Juden umgebracht hat.
    Da steht sofort der Verfassungsschutz auf der Matte.
    Die Muslime dürfen das.
    Die Muslime dürfen Mohammed ganz frei und ohne jegliche Einschränkung mitten in Deutschland verherrlichen.
    Mohammed, der Juden nur so reihenweise umgebracht hat.
    Ein Deutscher darf auch nicht öffentlich eine Person verherrlichen, der Frauen und Kinder zu Sklaven macht, da gäbe es gewaltig etwas auf den Deckel.
    Auch einen Mann zu verherrlichen, der Frauen als Kriegsbeute nimmt, da wäre aber was los in unseren Medien, wenn ein Deutscher sich das trauen würde.
    Erst recht gäbe es einen Aufschrei, wenn ein Deutscher öffentlich einen Mann verherrlichen würde, der ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat.
    Da würde sich aber der Kinderschutzbund in Deutschland auf die Hinterfüße stellen.
    Solche Männer werden in Deutschland vor Gericht gestellt.
    Auch Männer, die andere ausrauben, erniedrigen, zusammenschlagen und unterdrücken.
    Zumindest die meisten.
    Nicht so, wenn man ein Muslime ist.
    Muslime dürfen das.
    Muslime dürfen ganz öffentlich einen Mann als Propheten verehren, der ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat.
    Sie dürfen für so einen Mann sogar Moscheen in Deutschland bauen.
    Es ist anscheinend ein Unterschied, ob man ein ungläubiger Deutscher ist oder ein Muslime.
    Anscheind gilt diese Tat nicht als verfassungswidrig, wenn sie nur schon lange genug zurückliegt.
    Dann wird das Töten von Juden nicht mehr so als schlimm erachtet, nein noch besser, dann kann man solch einem Mann auch wieder einen Tempel errichten in Deutschland.
    Es muss nur schon lange genug her sein.
    Dann kann man es darauf schieben, dass es eben damals so „Kultur“ war und „Tradition“.
    Dann muss Hitler nur noch 1400 Jahre warten, dann darf man ihn wieder in Deutschland anbeten und verherrlichen.
    Es ist eben alles nur eine Frage der Zeit.

  40. ZAHL/ANTEIL, Deutschland, 2007:

    Korrektur erfoerdelich:
    Einwanderer plus Nachkommen, ergo statt offiziel 8,83% : 16% oder 13.147.788

    Dokumentation: http://danmark.wordpress.com/2009/05/13/korrektur-der-deutschen-bevolkerung-gleichgewicht/

    OFFIZIELLE ANTEIL der Social-Leistungen, 2011:

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Studie veröffentlicht, wonach mehr als jeder vierte Bezieher von ALG II (Hartz IV) hat einen Migrationshintergrund aufweist. Anteil der Migranten an allen Hartz IV Empfängern 28 Prozent. Während der Prozentsatz von Hartz IV Empfängern in der Gesamtbevölkerung bei lediglich 8 Prozent liegt, beträgt dieser innerhalb der Gruppe der Migranten ganze 19 Prozent. Quelle:

    Dokumentation:
    http://www.sozialleistungen.info/news/20.11.2009-hartz-iv-anteil-der-zuwanderer-ueberdurchschnittlich-hoch/.

    Ergo: 28 procent von der Sozial-leistungen (Jahr 2011) ingesamt: 469,2 Mia. EUR. Resultat: 28%*469,2 Mia. EUR = 131,4 Mia. EUR pr. år

    Offizielle Anteil!>

    Freundliche Grüße
    J. E. Vig
    M.Sc.(economics)

    http://danmark.wordpress.com/category/english-oder-deutsches-version/ [auf Deutsch oder English]

  41. Zu „ein Muslim“43
    Uns Barabaren zu nennen ist schon stark von einem Angehörigen einer Kultur, die Das Ziegenficken zum Volkssport erhoben haben.
    Der Tag wird kommen, wo man für dieses Krebsgeschwür Islam eine angemessene Chemotherapie entwickelt haben wird. Als gläubiger Christ denke ich mir zwar immer, der liebe Gott wird schon gewusst haben, warum er all die Vielfalt auf diesem Planeten kreiiert hat. Beim Islam ist ihm aber doch irgendwie ein Fehler unterlaufen!

  42. ist lahm
    Samstag, 1. Februar 2014 22:20

    @MM
    warum wurde ein Teil meines Beitrags als Zitat umgelegt?

    Es mag am Rande des Erträglichen sein, doch ich habe lediglich den Wortlaut des Schreibers „Ein Muslim“ übernommen und korrigiert, was darin falsch war. Bitte die Detail-Unterschiede ausmachen.

    Die Beste Darstellung – zugegeben – wäre gewesen, den Text komplett zu zitieren, und unmittelbar darunter den modifizierten Text von mir…

  43. Die Muslime brauchen also gar nichts machen.

    Sie schauen zu wie die Deutschen die gezeugten

    Kinder auf dem Müll entsorgen.

    Sie selbst brauchen keinen Finger, außer dem

    Elften, zu rühren.

    Fazit: Wir treiben in Hundert – Tausenden ab.

    Gleichzeitig bieten wir durch Kindergeldzahlungen

    den Moslems die Möglichkeit, dass die Frauen

    „Dauerschwanger“ sind.

    Sind wir bekloppt ???

    Und ich glaube die Frage kann von mir mit einem

    JA beantwortet werden.

Kommentare sind deaktiviert.