Letzte Bundestagswahl war ein Tritt des Wählers in den Hintern der bundesdeutsche Journaille




Der deutsche Michel hat endlich gemerkt, was für elendige Heuchler und fragwürdige “Menschenfreunde” die Grünen und die grünversiffte Medienlandschaft sind. Bei einer Wahlbeteiligung von 72% haben lediglich 8% Grün gewählt. Die Wahrheit ist für die roten Wölfe im grünen Schafspelz noch vernichtender: Denn bei 51.903.903 Wahlberechtigenhaben B90/Grüne ganze 3.177.269 Stimmen. Was einem realen Stimmanteil von gerade mal 5,13 Prozent entspricht

***

„Cicero“: Grüne Journaille hat versagt

Von Wolfgang Bok

Die Bundestagswahl ist ein Weckruf für den Journalismus. Die Bürger sind viel konservativer als die Medien Glauben machen wollen. Zeit zum Aufwachen. Für nicht wenige Journalisten ist dieser 22. September eine herbe Enttäuschung: Wieder wird es nichts mit der grün-roten Republik! Zusammen versammeln sich gerade mal ein Drittel der Wähler hinter der vermeintlichen politischen Avantgarde. Die Grünen sind auf kümmerliche 8,6 Prozent abgesackt. Selbst in Baden-Württemberg, wo sie den Ministerpräsidenten stellen, kommen die Alternativen von ehedem auf gerade einmal elf Prozent. Würden sie dem eigenen Anspruch nach direkter Demokratie entsprechen, müssten die Grünen nun ganz kleine Brötchen backen…



In Baden-Württemberg ist die Tristesse am deutlichsten zu besichtigen: Gegenüber der Landtagswahl vom März 2011 haben die Grünen die Hälfte ihrer Wähler verloren. In keinem der 38 Wahlkreise haben sie die Nase vorn. Nicht einmal in den universitären Hochburgen wie Freiburg, Tübingen oder Heidelberg. Auch in Landeshauptstadt Stuttgart, wo die Grünen im Gefolge der Auseinandersetzungen um das Bahnprojekt Stuttgart 21 die Mehrheit im Gemeinderat und den Oberbürgermeister stellen, sind sie klar gescheitert.

(Fortsetzung im CICERO)

***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

10 Kommentare

  1. Mein Gott ist das schön. Sie schmieren ab auf

    magere 7 %.

    Keiner will mehr mit den Schmuddelkindern und

    Kinderstreichlern spielen.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Das schöne ist. Sie verlieren auch die Hoheit

    über die Tränen.

    Sie können nur noch Betroffenheit über ihr

    Wahlergebnis kundtun.

    Ich sehe die Entwicklung sehr positiv. Und

    wenn wir jetzt die anderen noch zurecht rücken

    kann ein Schuh daraus werden.

    Im Herbst färben sich die grünen Blätter gelb.

    Zum Ende sind sie braun.

    Und dann fallen Sie zur Erde und die Hunde

    pissen darauf.

  2. Für meinen Geschmack haben die grünlinge immer noch zuviel Stimmen erhalten. Denen wünschte ich von Herzen, das die ebenso aus dem Bundestag fliegen, wie die FDP. Aber was jetzt noch nicht ist, kann ja noch werden. Die derzeitige grüne Spitze (Roth, Trittin, Ozdemir, Künast) hat jedenfalls das Feld geräumt, in Folge der schlechten Wahlergebnisse. Da sind aber immer noch zuviele Menschen, die diesen grünen Virus im Hirn tragen. Die grüne Partei hat hoffentlich ihren Zenit weit überschritten und nähert sich ihrem politischen Ende. Das wäre eine gute Nachricht für Deutschland, auch im europäischen Vergleich. Was sollen wir mit Politikern in der Führung, die nie einen Beruf erlernt haben und sich am Volksvermögen schadlos halten? (Eine Ratte weniger bedeutet nicht, das Rattennest gefunden zu haben)
    In wie weit die Auszählung der Stimmen am 22.09. korrekt verlief, bleibt weiter fraglich…..

  3. Aber einer der Hauptschuldigen = Volker Beck,

    ist abgetaucht und wird warscheinlich von den

    Meinungsdesigner „warm“ zugedeckt.

    Und wie Heute wieder spekuliert wird. Kann denn

    unser Herr Trittin überhaupt Forderungen an die

    CDU stellen?

    Warum ist der Vertreter von Erdolf noch bei den

    Grünen ???

    Fragen über Fragen.

  4. Das ist wirklich eine klasse Nachricht. Doch die Linken werden die übrigen Parteien infiltieren. Darin sind sie Meister. Ich prophezeie einen weiteren Ansteig der Linkspartei – die nun von ehemaligen grünen Funktionären unterwandert werden wird.

    PS: Wieder mal eine gelungene Grafik, die den Sachverhalt auf den Punkt bringt.

  5. NORDKOREA
    Neue Stufe der Verfolgung

    UN-Bericht: Eskalation der Gräueltaten in Nordkoreas Gulag

    Ein jüngster UN-Bericht klagt, dass in Nordkorea „Gefangene systematisch und flächendeckend misshandelt, gefoltert und getötet“ werden. Überlebende der Straflager berichten von „Hinrichtungen, Hungertod und unaussprechlichen Gräueltaten“. Selbst kleinste Missgeschicke werden drastisch bestraft. Dem Überlebenden Shin Dong-hyuk hackten Aufseher einen Teil seines Mittelfingers ab, weil er eine Nähmaschine kaputt gemacht hatte. „Sie haben uns als ARBEITSVIEH gehalten und versucht, alles aus uns herauszuholen, bevor wir sterben“, so Shin.

    Stimme der Märtyrer
    Nr.10/2013 45.Jahrgang
    http://www.verfolgte-christen.org/

  6. OT

    „NSU“-Prozeß, ein Affenzirkus

    Plötzlich taucht eine neue Zeugin auf und erzählt Märchen

    Die Zeugin eine Journalistin und Kommunistin

    Sie wendet sich nicht an die Polizei, sondern an eine „Opfer“-Kanzlei*

    „“Die heute 63-jährige Journalistin will im Nachbargarten Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gesehen haben, zusammen mit dem Bewohner des Grundstücks, den sie als Skinhead beschreibt…““
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-09/nsu-prozess-zeugin-dortmund/komplettansicht

    *Der Hamburger Anwalt Thomas Bliwier, der mit seiner Kanzlei BDK die Hinterbliebenen des Kasseler Opfers Halit Yozgat vertritt…

  7. Die letzte Bundestagswahl war ein Tritt in den Hintern des deutschen Wählers – sonst nichts !
    Da , wo Wahlergebnisse schon vorher feststehen,
    erübrigt sich jede weitere ,,Wahl,,
    Schönen Gruß von den Bilderbergern !

Kommentare sind deaktiviert.