Wien verbietet das Küssen




 

Wer in Wien mit der Straßenbahn fährt oder einen öffentlichen Buss nimmt, sollte darauf achten, sittsam zu sein – denn es herrscht seit neuestem ein Kussverbot. Was sich die Behörden dabei gedacht haben, ist bisher unbekannt. Kussverbot gibt es bisher nur in arabischen Ländern.  In einem völlig abartigen Video ( Küssen mit Köter) wir darauf hingewiesen, dass „Knutschen“ in den Wiener Linien verboten ist. Offiziell heißt es dazu: „Rücksicht hat Vorrang – die neue Kampagne der Wiener Linien ruft zu mehr Rücksicht in den Öffis auf. Nur gemeinsam schaffen wir es, ein Klima zu schaffen in dem sich alle wohlfühlen.“ (Quelle)

***

18.09.2013

In Österreich herrschen jetzt Verhältnisse wie in Dubai oder in der islamischen Welt



Knutschen in der Wiener U-Bahn soll 50 Euro Strafe kosten. Zum Start der Kampagne sollen besonders viele Kontrolleure eingesetzt werden und quasi zu Sittenwächtern werden. 

In den Wiener Linien soll Knutschen künftig konsequent mit 50 Euro Strafe belegt werden. Die Verkehrsbetriebe starteten eigens für unerlaubtes Knutschen wie auch für andere unerwünschte Verhaltensweisen eine 250.000 Euro teure Kampagne unter dem Motto „Rücksicht hat Vorrang“.
Zum Start der Kampagne sollen besonders viele Kontrolleure eingesetzt werden und quasi zu Sittenwächtern werden. „Unsere Kontrolleure sind geschult, zu erkennen, was andere Fahrgäste stört“, sagte Wiener-Linien-Sprecher Daniel Amann.
Neben den knutschenden Pärchen soll auch lautes Telefonieren und stark riechendes Essen als Verstoß gegen die „Hausordnung“ geahndet werden, ebenso wie Nasenbohren oder öffentliches Schneiden von Fingernägeln.
Auf Plakaten, in Kinospots sowie in Internetvideos wird die Einhaltung der „Spielregeln“ beworben. „Das ist keine Wohlfühlkampagne“, sagt Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter und meint das angesichts des ordentlichen Werbebudgets offensichtlich ernst.
HIER gehts zur offiziellen Knutschverbot-Kampagne in Wien

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

8 Kommentare

  1. Na wenn das alles ist?

    Hoffentlich bleibt das tragen von Burkhas und

    das Kopftreten von jungen Österreichern noch

    erlaubt.

    Jeden Tag ein Stück weniger Freiheit!

    Scheibchenweise!!!

  2. Na wenn das alles ist…
    Ja, das ist eben nicht alles, das ist der ANFANG vom Ende und das Ende des Abendlandes.
    Aber das Kussverbot können die sich auch schenken, bald haben wir auch in Ösiland und Deutschland die islamische Sittenpolizei , (manche Moslems spielen sich ja jetzt schon auf wie Sittenwächter )die hier für Zucht und Ordnung sorgt.( Ironie aus.)
    Ich finde das Verhalten der ,,Obrigkeit,, sowas von ENTARTET.(man sollte das Wort ruhig öfter benutzen)
    Das ist arschkricherei pur. Pfui Deibel

  3. Wenn mich beim Küssen meiner Frau einer anzeigt, kann er eine Anzeige wegen Körperverletzung gleich hinterherschieben.
    Wehrt Euch!!! – Schickt die Denunzianten in den Krankenstand!
    Ein Tip – wenn mehrere draufdreschen, ist halt eine Massenschlägerei ohne Täter.
    Ich bin ein friedliebender Mensch – aber wenn man mir eine Liebesbezeugung verwehren möchte, muß man mit primitiven Reaktionen rechnen.

  4. Also doch kein Scherz . Küssen in öffendlichen Verkehrsmitteln verboten .

    Ha ,ha ,ha die werden immer verrückter . Wer soll mir das verbieten ?

    Das kommt bestimmt bald auch in Deutschland . So bekloppt sind die Politiker .

    Wer kontroliert das ? Die islamische Sittenpolizei ? Oder österreichische Polizisten die sich dabei noch lächerlich machen

    Nach Wien reisen wollte ich immer schon ,aber der Gedanke habe ich mir schon vor Jahren abgewöhnt da die Islamsierung in Wien genauso schlimm ist wie in Köln .

  5. In Köln wurde eine junge Frau von zwei Moslems brutal geschlagen ,weil sie ein kurzes Kleid trug . Dies stand sogar in der Kölner Express.

  6. Alle Fahrgäste der Wiener Verkehrsbetriebe, die diese absurde Vorschrift genau so affig finden, wie wohl jeder normal denkende Mensch, sollten sich jetzt zu „Kiss-Ins“ verabreden! Hunderte küssende und knutschende Menschen, Das wäre doch einmal eine tolle Demo gegen diesen Schwachsinn hoch 3!

  7. Anita
    Montag, 30. September 2013 9:31
    6
    In Köln wurde eine junge Frau von zwei Moslems brutal geschlagen ,weil sie ein kurzes Kleid trug . Dies stand sogar in der Kölner Express

    Hat diese junge Frau keine Brüder, Vater oder Freund/Mann? Rache ist süß!!!!!!!!!!

Kommentare sind deaktiviert.