Neuer Vorwurf: Liga-Klubs des Wüstenemirats Quatar sollen ausländische Fußballprofis nicht bezahlt und ihnen die Ausreise verweigert haben




Quatar ist der Finanzier des vom Münchner OB Ude und seiner SPD unterstützten islamischen Megaprojekts ZIEM, gegen das der Münchner Islamkritiker Michael Stürzenberger eine Volksbefragung organisiert. Das islamische Wüstenemirat unterstützt weltweit muslimische Terrororanisationen in ihrem blutigen Kampf gegen „Ungläubige“ mit masssiven Waffen- und Finanztransfers. Und Quatar ist Sitz des arabischen Senders Al Jazeera, der vn unseren Linksmedien so in den Himmel gehoben wird. Seltsamerweise hat dieser von den beiden zurückliegenden Menschenrechtsskandalen in dem winzigen Staat offenbar nichts mitbekommen. Denn bis heute lief dazu keine Meldung über diesen „fortschrittlichen“ Sender. Ob es daran liegt,  dass die ums Leben gekommenen Gastarbeiter Hindus und Buddhisten waren? Und keine Muslime…?

***

Ausgebeutete Fußballprofis „Für die Qatarer war ich ein Sklave“

28.09.2013 ·  Neue Vorwürfe gegen Qatar: Liga-Klubs des Wüstenemirats sollen ausländische Fußballprofis nicht bezahlt haben und ihnen die Ausreise verweigert haben. 

Nachdem ein Bericht der englischen Zeitung „The Guardian“ über 44 Todesfälle nepalischer Gastarbeiterauf den WM-Baustellen in Qatar für weltweite Empörung gesorgt hatte (ich berichtete), sorgt nun ein ein neuer Vorwurf gegen Quatar für Aufsehen. Liga-Klubs des steinreichen Wüstenemirats sollen ausländische Fußballprofis nicht bezahlt haben und ihnen die Ausreise verweigert haben.



Nun wachsen der Druck auf das kleine Wüstenemirat und die Zweifel, ob die Entscheidung der FIFA, die nächste Fussball-WM in diesem islamischen Land auszurichten, richtig war.

Einer der betroffenen Spieler, der ehemalige marokkanische Nationalspieler Abdeslam Ouaddo, sagte gegenüber westlichen Medien:

„Für die Qaterer war ich nichts anderes als ein Sklave. Sie glauben, sie könnten sich alles erlauben und mit Geld alles kaufen – Hochhäuser, Unternehmen, schöne Autos – und Menschen.“ (Quelle)

Quatar ist der Finanzier des vom Münchner OB Ude und seiner SPD unterstützten islamischen Megaprojekts ZIEM, gegen das der Münchner Islamkritiker Michael Stürzenberger eine Volksbefragung organisiert. Das islamische Wüstenemirat unterstützt weltweit muslimische Terrororanisationen mit masssiven Waffen- und Finanztransfers.

***

 




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

12 Kommentare

  1. SO werden die Europäer auch als Erdöl-Sklaven gehalten, welche auf der Tankstelle ihren Tribut abzuliefern haben. Die europäischen Dummköpfe lassen dabei unsere eigene Energie aus den Bergenund aus der Sonne, den el.Strom unbeachtet und es wird damit lediglich die Luft aufgewärmz und di Gletscher abgeschmolzen, als damit lautlos, geruchlos, über unsere Wege zu gleiten und die Erdölscheichs überschwemmen uns obendrein mit ihrem Abschaum.
    Bereits ein E-Bike erspart 1000 Liter Erdöl jährlich!

  2. Die Entscheidung, in Qatar eine Fussball-WM austragen zu lassen, hat offensichtlich dazu geführt, sich diese Terroristen etwas näher anzuschauen und dass ihre Verbrechen mehr in die Öffentlichkeit und das öffentliche Bewusstsein gelangen. Gut so.

  3. Am >Sonntags Ausflug ht sich gezeigt, dass bereits jede Menge E-Biker unterwegs sind und im Gespräch konnte ich feststellen, dass dieser Trend bereits fest im Werden ist.
    Das wird sich bald auch bis nach Katar herumsprechen und dort für lange Gesichter sorgen.
    Jedenfalls ist 2013 das Einführungsjahr für EVs.

  4. @ biersauer Komm. 4

    Sehr richtig, Kollege biersauer, sehr richtig.

    Habe jetzt meinen alten Viertakt-Rasierer durch einen Elektro-Rasierer ersetzt.

    So machen wir sie fertig, die Saudis, die öligen.

  5. Wünsche jedeem ernst Denkenden Deutschen, ein EV zu Weihnachten, weil man gönnt sich ja sonst nichts!
    Ich besitze nunmehr schon drei Stück zur Abwechslung und als Reserve.
    Leider haben die Deutschen dieses komische PAS, das ist eine Zwangsmaßnahme, dass mittels eines EV auch alle Deutschen schlank bleiben und nicht an Bewegungsarmut leiden müssen.
    Ich fahre mittels Glocknerbike und neuem Li-Akku über 50km die Fahrstrecke ohne Treten, rein elektrisch auf unseren vorzüglich ausgebauten Radwegen.

  6. Jetzt wird wiederum auf Wohlwollen des RotenHäupl eine siebenstöckige Moschee in Floridsdorf gebaut, anstattdessen wären mir 7 Windmühlen lieber, weilich mit dem Strom mein E-Bike laden kann und ebenso alle Gleichgesinnten:

    Lieber ein Windrad vor der Tür,
    als ein Minaret dafür.
    Vom Minaret fällt Taubenkot
    und bringt den Autolack in Not.
    Der Windstrom treibt mein Auto an,
    was ist mir also lieber dann?

  7. Die Fußball-WM im Winter auszutragen bringt den Arbeitssklaven, die jetzt auf dem Bau schuften müssen, nichts, allerhöchstens den Kellnern, Putzpersonal, Dienern, Huren, Kickern und Zuschauern während der WM.
    http://www.sport1.de/de/fussball/artikel_786963.html?icid=maing-grid7|germany|dl3|sec3_lnk2%26pLid%3D213761

    Blatter und Scheich reich,
    jubeln im WM-Schei…
    Die Sklaven totenbleich!

    Im Ramadan müssen auch Nicht-Moslems in arabischen Ländern mitfasten und mitdürsten. Der Sklave muß schwer arbeiten, der Musel liegt auf der faulen Haut!

  8. Die FIFA ist schon immer korrupt gewesen wie unter Ex-Präsident Havelange, Brasilianer. Aber damals fehlte weltweit noch die heutige Aufmerksamkeit.

    Und der Blatter, zuvor als Sekretär mit großem Insider-Wissen und Netzwerk, soll doch durch indirekte (Geldzuwendengen der FIFA an weniger bemittelte nicht-europäische Verbände) oder direkte Bestechung von Drittwelt-Vertretern an die Spitze gewählt worden sein.

    Aber auch hier lassen sich die dekadent-blöden Europäer als größte Geldgeber, ohne die der ganze Laden rasch zusammenbrechen würde, am Nasenring langziehen, statt mit Druck und Boykottdrohungen ihre Macht durchzusetzen.

    Der mammonistisch entartete und voll-parasitäre

    (alle TV-Anstalten, die Rechte kauften, machen damit hohe Verluste; steuerminderndes Sponsoring von Großfirmen; dazu noch die Milliarden des Staates für Stadienbau, Infrastruktur und Polizeieinsätze!!)

    deutsche Profi-Fußball DFL-DFB ist aber auch nicht viel besser, siehe nur die straffällig gewordenen Figuren Hoeneß und Rummenigge und den Steuerflüchtling Beckenbauer, der immer seinen ganz persönlichen Vorteil zu holen wußte.

    Der hat doch die WM nach Deutschland auch nicht ganz sauber geholt und das nicht zuletzt gemacht, weil nur so seine Bayern ein neues Stadion bekommen konnten als zweite Goldgrube nach dem Olympiastadion von 1972, ohne welches die Bayern nie so hätten abkassieren, aufsteigen können. Andere Vereine, die lange auf ein modernes Stadion warten mußten, fielen deswegen uneinholbar zurück!

    Und der weiß von der Korruption in der FIFA und hält den Mund, diese „Lichtgestalt“. Denn Blatter hat ja schon angedeutet, daß bei der Vergabe an Deutschland für 2006 auch gemauschelt wurde.

Kommentare sind deaktiviert.