Nun auch Pädophilenproblem bei der linken Familienberatungsstelle “Pro Familia”


Der linke Soziologe Rüdiger Lautmann schrieb in der Pro-Familia-Ausgabe 3/1995: “Der „echte Pädophile geht außerordentlich vorsichtig“ vor, eine Schädigung der Kinder sei sehr fraglich“.

***

Pädophilie bei den LinksGrünen: Als hätte man in ein Wespennest gestochen

Eigentlich verwunderts niemanden, der die Geschichte der Grünen kennt. Diese Gruppe aus Alt-Stalinisten, Ex-KPDlern und Ex-KBWlern, aus Versprengten der APO-Bewegung und aus RAF-Sympathisanten machte sich in den 70er Jahren daran, so ziemlich alles kaputtzumachen, was angeblich “kaputt macht”. Ganz vorne dabei war und ist die Familie. Die galt und gilt als Hort reaktionär-bürgerlicher Gesinnung und muss(te) daher zerstört werden. So forderten Grüne bereits vor 40 Jahren die Freigabe des Geschlechtsverkehrs in Familien (Slogan: “Fickt euch doch alle”) – und erklärte Homosexualität zur zweiten Natur des Menschen.

Kein Wunder: Besonders homosexuell orientierte Intellektuelle fanden bei den Grünen endlich das geeignete Forum, ihre Neigung auszuleben und zum Standard zu erheben.

Das war die eine Seite der Grünen. Die andere, die verlogene und heuchlerische, zeigte sich dann, wenn sie sich auf den sexuellen Missbrauch in der Kirche (der dort weder institutionalisiert (wie bei den Grünen) noch als legitim anerkannt war) immer dann wie wildgewordene Hyänen stürzten, wenn einer der vergleichsweise seltenen Missbrauchsfälle (Studie Universität Münster) ans Tageslicht kam.

Deutschlands führender Verein für Familienberatung propagierte bereits in den 80er Jahren freien Sex zwischen Erwachsenen und Kindern

Nun hat der Vorwurf der Pädophilie eine weitere Institution erwischt, die auf einem der klassischen Betätigungsfelder der Linksgrünen tätig ist: Wie der Tagesspiegel heute berichtet erreicht die “Pädophile-Debatte” nun auch die Beratungsstellen für Sexualität und Partnerschaft führt. In den 80er-Jahren veröffentlichte sie Positionen, die Sex zwischen Erwachsenen und Kindern rechtfertigten.


Nach Recherchen des Tagesspiegel verbeitete die Organisation Pro Familia in ihrem Vereinsmagazin in den 80er und 90er Jahren auch pädophilenfreundliche Ansichten. Beiträge, die Sex von Erwachsenen mit Kindern gutheißen oder rechtfertigen, finden sich gleich in mehreren Ausgaben des „Pro Familia Magazins“. Der Verein ist nach eigener Darstellung mit 180 Beratungsstellen „der führende Verband zu Sexualität, Partnerschaft und Familienplanung in Deutschland.
(Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/politik/beratungsstelle-fuer-familienplanung-paedophilie-problem-auch-beim-verein-pro-familia/8899344.html)

Auch im „Pro Familia Magazin“ kamen mehrfach Autoren zu Wort, die etwa den „Kreuzzug gegen die Pädophilie“ kritisierten. Zu ihnen gehört der linke Soziologe Rüdiger Lautmann, der in seinen Analysen einen Unterschied zwischen Kindesmissbrauch und Pädophilie vornahm. Der „echte Pädophile“, schrieb Lautmann in der Ausgabe 3/1995, gehe „außerordentlich vorsichtig“ vor, eine Schädigung der Kinder sei „sehr fraglich“. Er argumentierte außerdem, es gebe „so etwas wie eine natürliche Willensübereinstimmung“ zwischen Erwachsenen und Kindern. Sein 1994 erschienenes Buch „Die Lust am Kind“ wurde im „Pro Familia Magazin“ ebenso positiv besprochen wie andere pädophilenfreundliche Bücher.

Der Psychologe Wolf Vogel schrieb in der Ausgabe 5/1987 über das „Elend einer verbotenen Liebe“. Vor allem für die Kinder sei es belastend, „dass sie ihr Liebesverhältnis vor allen anderen Menschen, auch den sonstigen Bezugspersonen verschweigen müssen“, argumentierte Vogel. Aber auch der Jurist Norbert Lammertz, damals Vorstandsmitglied bei Pro Familia Bonn, schrieb 1985 über eine Neuordnung des Sexualstrafrechts. Dabei sprach auch er von Sexualkontakten, die „mit dem Willen des Kindes“ zustande kämen und „gewaltfrei“ seien.

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert allein Dank der Spenden meiner Leser.

***

25 Kommentare

  1. Richtiges Gegenstück zu den islamen Eselfickern, sind unsere grünen Kinderficker, wobei sich diese um die Kinderficker-Pfaffen noch ergänzen.
    Deswegen sind diese sich auch in der Religion einig – jedes Mausloch ist fickbar!

  2. Widerlich. Ich war Jahre lang Fördermitglied von Pro Familia. Wenn ich könnte, würde ich mein Geld zurückfordern.

  3. Das muß bei den linken in der Familie liegen. Der Stalinist Berija war ja auch so ein pädophiler Sack.

  4. Nun, die haben eben den Muff von 1000 Jahren gelüftet und alles, was unterm Hitlerregime verfolgt wurde, zur Legalität und wünschenswerten Norm erklärt. Kinder zu fic*en war demnach gelbter Antifaschismus. Wozu auch die planmäßige Zerstörung und Entwertung der Familie gehört, sowie der Abschaffung sämtlicher Sekundärtugenden.

    Daß es damals keine Empörung gegeben hat, muß am allgemeinen gesellsachaftlichen Klima gelegen haben.

  5. FREIHEIT FÜR PÄDOPHILIE, UM DIE BÜRGERLICH-CHRISTLICHEN GESELLSCHAFTEN ZU ZERSTÖREN

    DIE GRÜNEN LÜGEN, WENN SIE SAGEN, DAMALS SEI FREIHEIT FÜR PÄDOPHILIE ZEITGEIST GEWESEN

    FREIHEIT FÜR PÄDOPHILIE WAR NUR BEI DEN LINKS-LIBERALEN ZEITGEIST

    “”1983 wurde Lungenkrebs festgestellt. Nun setzten sich Prominente und bekannte Aktivisten wie Klaus Croissant, Hans-Christian Ströbele, Helmut Gollwitzer, Dorothee Sölle, Peggy Parnass oder Peter Paul Zahl sowie die Bundestagsfraktion der Grünen und der FDP-Landtagsabgeordnete Fritz Flath für Schults vorzeitige Haftentlassung ein.”” WIKIPEDIA

    MITLEID MIT KINDERSCHÄNDERN

    März 1984

    DER SPIEGEL HAT EIN HERZ FÜR PÄDERASTEN

    “”Der krebskranke Schriftsteller Peter Schult, dem die Justiz die Freilassung aus der Haft verweigert hat, ist ins Ausland geflohen…

    Doch dem krebskranken Schriftsteller Peter Schult, 55, wegen homosexueller Delikte mit Kindern und Jugendlichen vom Landgericht München zu 34 Monaten Haft verurteilt, wird kein Tag geschenkt. Die Freiheitsstrafe endet im Herbst…

    Auch ein durch 4500 Unterschriften bekräftigtes Gnadengesuch und Appelle des Schult-Anwalts, den Kranken außerhalb des Gefängnisses “in WÜRDE sterben zu lassen”, bewegten bei der Justiz nichts…

    Einen Aufenthalt in der Berliner städtischen Lungenklinik Heckeshorn nutzte er zur Flucht.

    Von OST-BERLIN aus flog Schult in ein südeuropäisches Land.

    Eine Justizaffäre, bei der Anstaltsschikanen, kleinliche Gerichtsbeschlüsse und versagende Gefängnisärzte fatal zusammenwirkten, ist vorerst abgeschlossen.

    Mehrfach war Schult wegen sexueller Beziehungen zu männlichen Jugendlichen vorbestraft…

    Auch linksliberale Rechtspolitiker forderten vergeblich die Abschaffung der Norm,

    Christdemokraten widersetzten sich.

    Schult lebte seit Anfang der sechziger Jahre in ständigem Konflikt mit der Justiz.

    Als eine Art “Lehrmeister der Münchner Sponti- und Anarchoszene” (“Frankfurter Rundschau”) fiel der Anarchist (“Traumberuf: Totengräber des Systems”) unliebsam auf.

    Staatsanwälte nannten ihn “Kinderverderber nicht nur im sexuellen, sondern auch im gedanklichen Bereich”.

    Entsprechend kontrovers entwickelte sich die öffentliche Debatte um den Häftling, der mit seiner Knabenliebe auch “in der linken Szene”,

    wie er klagt, nur “betretenem Schweigen” begegnete.

    Die “HUMANISTISCHE UNION” verteidigt Schult als “schwerkranken Mann, der aufgrund einer überholten Sexualstrafgesetzgebung verurteilt worden ist”,

    das Berliner Landgericht dagegen stuft ihn als “unbelehrbaren Täter” ein, der trotz Krankheit womöglich “erneut einschlägig straffällig” werde.

    Das Gnadengesuch für Schult unterstützten am Ende Filmemacher, Theologen und Politiker, darunter Helmut Gollwitzer, Heinrich Albertz**, Volker Schlöndorff und der SPD-Bundestagsabgeordnete Rudolf Schöfberger…

    Münchner und Berliner Justizstellen bis hin zum Kammergericht verweigerten Schult die Freilassung,

    obwohl die Leitung der Justizvollzugsanstalt Plötzensee, wo Schult einsaß, schon im September letzten Jahres eine vorzeitige Entlassung “ohne Einschränkungen” empfahl – unter Hinweis auf den ärztlichen Befund…””
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13509457.html

    **Linker ev. Pfarrer und Bürgermeister von Berlin Heinrich Albertz, kein Staubkörnchen auf seiner Biographie bei Wikipedia
    1967 Große Verdienstkreuz
    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Albertz

    HUMANISTISCHE UNION 1983

    PÄDOPHILIE IST EIN GRUND- UND MENSCHENRECHT
    http://www.humanistische-union.de/nc/publikationen/vorgaenge/online_artikel/online_artikel_detail/browse/20/back/nach-autoren/article/vorgaenge-im-rechtsstaat-oder-macht-vor-buergerrecht/

  6. Aber, aber,
    Herrschaften!…

    Die grün-links-islamischen sind doch die guten Kinderficker.

    Die bösen sind die katholischen Schwarzkittel.

  7. DOKU

    Haftbefehl gegen GRÜNEN Pädo

    http://www.bild.de/politik/inland/kindesmissbrauch/bueroleiter-von-top-gruenen-wegen-kindesmissbrauchs-angeklagt-32847178.bild.html

    Dringender Verdacht auf Kindesmissbrauch
    Haftbefehl gegen
    Büroleiter von Top-Grünen
    Vergrößern

    Die Staatsanwaltschaft Gießen hat gegen den Büroleiter des Gießener Wahlkreisbüros eines Grünen-Bundestagsabgeordneten einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts auf Kindesmissbrauch erwirkt

    ?

    09.10.2013 – 10:37 Uhr
    Von FRANZ SOLMS-LAUBACH

    Die Staatsanwaltschaft Gießen hat gegen den 61-Jährigen Hans-Bernd K., den Leiter des Gießener Wahlkreisbüros des Grünen-Bundestagsabgeordneten Tom Koenigs, einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts auf jahrelangen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern in mehreren Fällen erwirkt.

    Nach BILD-Informationen steht Hans-Bernd K. im Verdacht, im Zeitraum zwischen 2007 und 2013 drei Mädchen und einen Jungen im Alter von damals sechs bis zwölf Jahren sexuell missbraucht zu haben – und zwar nach derzeitigem Stand der Ermittlungen in mehr als 160 Fällen. Zuvor soll er die Kinder mit Drogen gefügig gemacht haben.

  8. HOMOSEXUELLE FÜR KINDERSCHÄNDEREI
    http://www.krumme13.org/news.php?s=read&id=2023

    ENTSCHÄDIGUNG FÜR §175er auch für Pädophile???
    Skandal – Bundestags-Petition für 175er Opfer:
    http://www.krumme13.org/news.php?s=read&id=2442

    DIE KINDERSCHÄNDER-GRUPPE K13 gibt es immernoch, siehe Links…

    DIE PÄDOPHILEN JAMMERN
    Der Berliner TAGESSPIEGEL berichtet in der aktuellen Print- und Onlineausgabe über die Pädophilie-Debatte im Pro-Familia-Magazin der 1980er & 1990er Jahre. Pro-pädophile Positionen wurden darin vertreten von Prof. Dr. Rüdiger Lautmann, Buchautor & Pädagoge Wolf Vogel und dem Juristen Norbert Lammertz. Ebenso kommt der niederländische Soziologen Theo Sandfort mit dem Buchtitel „Pädophile Erlebnisse“ zu Wort…

    Der Distanzierungstango im Jahre 2013 hat einen neuen Höhepunkt erreicht. K13online fordert endlich die Fortführung der damaligen gesellschaftlichen und politischen Debatte zum Thema der Pädophilie & Pädosexualität…
    http://www.krumme13.org/

    …daher verstehe ich die Vergangenheitsform bei Wikiopedia nicht:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Krumme_13

    DIE VERBRECHERISCHE KRUMME13-ORG spricht gar von
    Mißbrauchshysterie und Säuberungsaktionen

    Wen die Kinderschänder von K13 wählen:

    “”K13online-Umfrageteilnehmer bevorzugten bei ihrer Wahlentscheidung zum 18. Deutschen Bundestag die PIRATEN-PARTEI und Die LINKE, gefolgt von Bündnis90/Die GRÜNEN””

    SAUEREI: 2005 DEUTSCHE RICHTER TRICKY FÜR PÄDOPHILIE

    K13 jubelt – Deutsches Gericht: Freiheit für Pädophilen-Erlebnisbericht!!!

    “”Wir erinnern am heutigen 8. Jahrestag an den Freispruch zum Erlebnisbericht “Stefan” durch das Oberlandesgericht(OLG) Koblenz am 26. September 2005. Das Amtsgericht Trier und zwei Trierer Landgerichte hatten die autobiografischen Schilderungen einer pädophilen Liebesbeziehung zwischen einem 11-jährigen Jungen & einem 30-jährigen Pädosexuellen zu “Kinderpornografie” erklärt. Zwei langjährige Berufung- und Revisionsverfahren waren notwendig geworden, um einen deutlichen Freispruch mit Rügen an alle richterlichen Vorinstanzen durch das OLG zu erreichen.

    Der Erlebnisbericht “Stefan” ist auch heute noch Bestandteil des “Pedosexual Resources Directory(PRD)”. Die Gesamttendenz des „Stefan-Berichts” lässt sich dahin zusammenfassen, dass in erster Linie eine sexualfreie „Liebesbeziehung” („Ich liebte ihn und er liebte mich”) zwischen einem Kind und Erwachsenen und erst in zweiter Linie eine Sexualbeziehung geschildert wird, so die Urteilbegründung des OLG in Koblenz…””

    +++

    VOLKER BECK

    Volker Beck hat sich nur aus der Grünen-Politik zurückgezogen, um seiner Partei und seinem Ansehen nicht noch mehr zu schaden. Ich glaube kaum, daß er eine andere Sicht auf Pädophilie bekommen haben könnte.

    Es fällt mir schwer bei diesen Kinderschändern von Krumme13(K13) zu lesen. Es geht mir so, wie bei den Themen Islamgefahr es wohl vielen Deutschen geht:

    Am liebsten verdrängen, nichts davon wissen wollen, die private kleine Welt vor Dreck und Gefahr einigeln. Aber das ist natürlich kein Schutz! Kindesmißbrauch und Islam können in jede Familie eindringen. Kindesmißbrauch und Islam gehen nicht weg, nur weil man wegschaut.
    http://krumme13.org/news.php?s=print&id=1947

  9. @ Karl Eduard #5

    Es hat damals Empörung gegeben. Vor allem noch in der Justiz, siehe #6

    Doch die Linken und die vielen linken Medien mit ihrem Geschrei versuchten jede Kritik an der Pädophilie zu übertönen. Auf ihrer Seite hatten sie junge evangel. Pfarrer, unzählige Schauspieler, Künstler Theater, Film, Fernsehen, Journalisten, Autoren, Wissenschaftler(Sexualforscher) und Homo-Lobby. Ebenso die pädophil-polyamanten kommunistischen Stars Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir und andere linke Denker, Psychologen, Pädagogen und Anhänger, Perversling und Betrüger Alfred Kinsey usw.

    “”Später agitierte de Beauvoir zusammen mit anderen Intellektuellen für die Abschaffung von Gesetzen, die Sex von Erwachsenen mit Minderjährigen verbaten…

    1977 schickten de Beauvoir und Sartre zusammen mit den “Philosophen” Michel Foucault, Jacques Derrida und anderen eine Petition an das französische Parlament, in der sie die Dekriminalisierung aller Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern unter fünfzehn Jahren forderten.

    Im März 1979 veröffentlichten 63 Intellektuelle aus Frankreich einen Offenen Brief in der “Liberation”, in dem sie einen angeklagten Pädophilen, der mehrere Mädchen im Alter von sechs(!) bis zwölf Jahren missbraucht hatte und behaupteten sogar noch, er hätte die Mädchen glücklich gemacht! Zu den Unterzeichnern gehörten außer Sartre und der Beauvoir André Glucksmann, Bernard Kouchner (später Außenminister unter Sarkozy), die spätere Skandalautorin Catherine Millet und Jack Lang (später mehrfach Bildungs(!)- und Kultur(!)minister)…””
    http://www.wikimannia.org/Simone_de_Beauvoir

    Kinsey das perverse Ungeheuer, Messias der Sexuellen Revolution:
    “” kinsey sammelte im lauf seines lebens über 18.500 sexuelle fallbeispiele mit vorliebe von minderjährigen, um sie unter´s volk zu bringen. kinseys höchstes ziel war die sexuelle vielfalt. sich selbst nannte er jedoch einen konservativen wissenschaftler. doch brachte der spiegel 1997 ein unglaubliches doppelleben von kinsey an´s licht. die kinsey-biographie des historikers james jonas belegt, dass kinsey seinem homosexuellen und sadomasochistischen treiben insgeheim freien lauf liess…

    obgleich kinsey vorgab, seine sexualforschungsergebnisse aus der breiten öffentlichkeit erworben zu haben, beschränkte er sich tatsächlich in der regel darauf, prostituierte, homosexuelle, gefängnisinsassen und menschen aus der unterwelt, wie er sie nannte, zu befragen…

    was besonders aufmerksam werden liess, war die tatsache, dass ein grossteil von kinseys daten von pädokriminellen,
    d. h. von pädokriminellen kinderschändern [ -FOLTERERN !] stammte. nicht die bevölkerung wurde also befragt, sondern pädophile kriminelle. dennoch bilden kinsey´s werke bis zum heutigen tag weltweit die wesentlichste, sogenannte “wissenschaftliche grundlage” der sexualforschung.
    ausgerechnet auf kinseys experimentensammlung gründet sich letztlich auch der lehrplan 21 und weltweit fast alle sexualprogramme.
    die meisten schulleiter haben jedoch keine ahnung, worauf sie sich gründen…””
    http://h0rusfalke.wordpress.com/2012/09/05/fruhsexualisierung-2/

  10. Was wußte der GRÜNE KOMMUNIST Tom Koenigs über seinen Büroleiter Hans-Bernd Kaufmann und hielt ihm trotzdem die Stange???

    Die Karriere des Kommunisten Tom Koenigs:…
    “”Mit 25 Jahren beendete ich mein Studium. Ich war Mitglied der Roten Zelle Ökonomie, einer linksradikalen Uni-Gruppe. Da ich fand, dass der Sozialismus nur von den Betrieben ausgehen könnte, fing ich als Schweißer bei Opel an und wurde Mitglied der Gruppe “Revolutionärer Kampf”, bei der ich Dany Cohn-Bendit und Joschka Fischer kennenlernte.

    Mit 28 Jahren spendete ich mein Familienerbe an die Befreiungskämpfer in Vietnam und Chile. Ich fand, dass das Geld mir nicht zustand, weil meine Vorfahren es nicht durch eigene Arbeit, sondern vermutlich durch Ausbeutung angehäuft hatten…

    Mit 56 Jahren wurde ich von UN-Generalsekretär Kofi Annan zum stellvertretenden Sondergesandten im Kosovo ernannt, um dort die Zivilverwaltung aufzubauen.

    Mit 58 Jahren ging ich als Leiter der UN-Mission nach Guatemala, um die Einhaltung der Friedensverträge zwischen Regierung und Guerilla zu überwachen.

    Mit 60 Jahren wurde ich für ein Jahr Menschenrechtsbeauftragter im Auswärtigen Amt in Berlin. Nach der Wahlniederlage der rot-grünen Koalition im Jahr 2005 beauftragten mich die UN, die Friedensmission in Afghanistan zu leiten.

    Mit 64 Jahren wurde ich in den Vorstand von UNICEF Deutschland gewählt und bin dort ehrenamtlich tätig…””
    Mehr hier:
    http://www.tom-koenigs.de/ueber-mich-331408.html

    +++

    Katrin Göring-Eckardt beteuert, dieser Fall bei den Grünen habe aber nichts mit der Geschichte der Grünen zu tun.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article120756749/Bueroleiter-des-Gruenen-Tom-Koenigs-verhaftet.html

    Typisch LINKE, beim einzelnen Genossen ist egal, ob er ein Schwein, ein Mörder oder Opfer einer Vergewaltigung ist, Hauptsache der Ideologie wird IM GANZEN gedient und daher ist es Pflicht, über rote Sauereien zu schweigen!!!

    So werden seit Monaten vergewaligte Asyl-Helferinnen verbal genötigt, den Mund zu halten, gar beschuldigt die sexuellen Übergriffe auf sie nur erfunden zu haben, um der “edlen” Asyl-Sache zu schaden. Dafür erfanden die Linken auch flugs Neusprech: “PHANTOMDELIKT”

    Debatte im Flüchtlingscamp

    Vergewaltigungsvorwurf ein “Phantomdelikt”?

    Die Bewohner des Flüchtlingscamps am Oranienplatz wehren sich gegen die Behauptung einer Frau, die auf der Online-Plattform Indymedia behauptet, im Camp vergewaltigt worden zu sein. Die Flüchtlinge meinen, dass es sich um ein “Phantomdelikt” handele. Sie fürchten die Schließung des Camps…
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/debatte–im-fluechtlingscamp-vergewaltigungsvorwurf-ein–phantomdelikt–,10809148,23856880.html

    +++

    Habe es nicht gegugelt, sondern es sprang mir entgegen, als ich Hans-Bernd Kaufmann eingab:

    Die Anschrift von Hans-Bernd Kaufmann lautet, Achstattring 53, in 35396 Gießen, Tel.: 0641-34306

    Hans-Bernd Kaufmann. Heimatort: Gießen. Alter: 60. Beruf: Leiter Wahlkreisbüro Gießen Tom Koenigs MdB. Familie: verheiratet…
    (Der Rest ist bei den Grünen schnell gelöscht worden)

    Behörden bestätigen nur eine Verhaftung

    Den Brief habe er umgehend der Polizei in Berlin übergeben. Am Freitag seien sein Wahlkreisbüro und die Wohnung des Mitarbeiters durchsucht worden.
    Staatsanwaltschaft und Polizei teilten mit, ein 61-Jähriger sei bereits am Dienstag verhaftet worden. Er stehe unter dem dringenden Verdacht, seit 2007 drei Mädchen und einen Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren mehr als 160 Mal missbraucht zu haben.

    Kinder mit Drogen gefügig gemacht?
    Zu den Vorwürfen schweige er. Zur Identität des Mannes machten sie keine weiteren Angaben.
    Mehrere Strafanzeigen hätten die Ermittlungen in Gang gesetzt, hieß es weiter. Bei Durchsuchungen seien Beweismittel sichergestellt worden. Nach dem Bericht von “bild.de” soll der Mann die Kinder mit Marihuana gefügig gemacht haben.

    Ich könnte wetten, daß man das schon vor den Wahlen wußte und die Hände so lange über den pädophilen Sumpf drüberhielt, bis es nicht mehr ging!!!

    +++

    “”Vor wenigen Wochen wurde in Bremen der schwule hohe SPD-Kader Frank Schmitz (MdL u. u.) wegen Betäubung und Vergewaltigung eines männlichen Jugendlichen zu
    5 Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt.

    Anm.:
    http://www.pi-news.net/2012/11/vergewaltigung-bremer-spd-politiker-in-u-haft/

    Von allen Medien und Fischer-Lescano (Amtsrichter in Huchting) trefflich unter den medialen Teppich gekehrt.””
    (aus einem Kommentar von “deltagolf”, PI)
    http://www.pi-news.net/2013/10/giesen-haftbefehl-gegen-padophilen-buroleiter-der-grunen-hans-bernd-kaufmann/

    +++

    Karlsruher Richter linksbenebelt:

    “”Verfassungsrichter haben entschieden
    Beschattung von Linken-Politiker nicht rechtens

    Parlamentarier seien durch das sogenannte freie Mandat nach Artikel 38 Grundgesetz besonders geschützt. Durch die Sammlung und Speicherung von Daten durch den Verfassungsschutz werde darin massiv eingegriffen.

    Ramelow ist bereits seit 1999 Abgeordneter. Mehrere Jahre lang war er auch Vize-Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag. Das Bundesamt für Verfassungsschutz führt seit 1986 eine Akte über ihn. Damals war er Gewerkschaftssekretär in Hessen…

    Das Urteil betrifft auch andere Linken-Abgeordnete: In der vergangenen Legislaturperiode standen neben Fraktionschef Gregor Gysi die Vize-Chefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch wegen vermeintlich extremistischer Bestrebungen unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Gleiches gilt für die jetzige Parteivorsitzende Katja Kipping.

    Kipping forderte nach dem Karlsruher Urteil die sofortige Einstellung der Beobachtung ihrer Partei durch den Verfassungsschutz. „Das ist ein klares Signal dafür, dass generell die Beobachtung und Kriminalisierung der Linken eingestellt werden muss“, sagte sie am Rande einer Fraktionsklausur im brandenburgischen Bersteland.

    Fraktionschef Gysi sprach von einem „wichtigen Tag in unserer Geschichte“…””
    http://www.bild.de/politik/inland/die-linke/beobachtung-von-abgeordnetem-verfassungswidrig-32896120.bild.html

  11. Hat nicht De Maziere (CDU) Kindersexmonster und in der Justiz verschwiegen ?
    Richter und Staatsanwälte hängen mit drin .Es war sogar im Fernsehen …..
    Traurig ,traurig wie unser Land immer mehr verkommt .Die Grünen müssen verboten werden .Aber was tut die Generalbundesanwaltschaft ? nichts. Diese Generalbundesanwaltschaft ist heute überflüssig ,denn sie lässt ihr Deutsches Volk im Stich ,diese Steuergelder können wir uns sparen .

    Was sagte noch Joschka Fischer : Deutsche Helden soll man mit der Keule erschlagen ? Ja ,das haben diese Grünen und die Einheitspartei erreicht mit der Nazi -Keule .
    Neue Helden braucht das Land ,aber woher nehmen und nicht stehen .

  12. Mir drängt sich geradezu der Gedanke auf, daß
    j e d e r pädophile Kinderfi..er in Deutschland
    gerade D E S H A L B die Grünen gewählt hat – was
    im Umkehrschluß bedeutet, daß dieses Land verdammt
    viele solcher, gut getarnten, Bestien hat! (Von
    den Inzuchts-fixierten Moslems mal abgesehen!)
    Oder liege ich da falsch???

  13. RE: Katholen-Maria BVK gegen Kinsey

    Daß Kinsey und andere frühere Sexualforscher unseriös arbeiteten, war damals ebenso unbekannt wie, daß einige von ihnen selbst Teil der Homo- und Perversen-Szene waren. Und selbst wenn sie die abweichenden bis perversen Sexualpraktiken als häufiger darstsellten, als sie waren, so konnte das an deren Existenz, die ja vorher geleugnet wurde, nichts ändern.

    Ebenso haben sie mit ihren Ergebnissen, selbst wenn im Nachhinein niht alles stimte, berechtigt zur Enttabuisierung der Sexualität beigetragen.

    Eure Kritik gegen Typen wie Kinsey richtet sich aber prinzipiell gegen die damals längst überfällige und verdienstvoll durch die 68er weltweit durchgesetzte Sexuelle Revolution = Befreiung von der freiheits- und lustfeindlichen Sexualkontrolle durch die katholischen und nicht-religiösen spießbürgerlichen Reaktionäre.

    Da sind dann die üblen Umtriebe eines Kinsey nur der Vorwand, um die -an sich positive- sexuelle Befreiung, welche die Massen millionenfach gerne mitnahmen!!, aus eigener Verklemmtheit und Angst zu desavouieren!!

  14. DOKU

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Kindesmissbrauch-Parteizentrale-soll-Tatort-gewesen-sein-_arid,451826_regid,1_puid,1_pageid,113.html

    Artikel vom 12.10.2013 – 08.00 Uhr

    Kindesmissbrauch: Parteizentrale soll Tatort gewesen sein

    Gießen (mö). Für die Mitglieder der Gießener Grünen muss es ein unerträglicher Gedanke sein: Denn ihr Parteikollege K., der seit Dienstag wegen des Verdachts auf Kindesmissbrauch in Untersuchungshaft sitzt, soll die Taten hauptsächlich in der Parteizentrale in der Liebigstraße begangen haben.

    Soll der Haupttatort von K. gewesen sein: Das »Grüne Zentrum« in der Gießener Liebigstraße. (Foto: Schepp)

    Dies erfuhr die GAZ am Freitag aus
    zuverlässiger Quelle. Als Wahlkreismitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Tom Koenigs und als Organisator von Wahlkämpfen hatte K. über viele Jahre Zugang zum »Grünen Zentrum«.

    Die Parteizentrale von Kreis- und Stadtverband der Grünen war – wie das Wohnhaus des Verdächtigen – in der vergangenen Woche durchsucht worden, um Beweismittel sicher zu stellen. Die Räume in der Liebigstraße dienen der Partei seit dem Jahr 2000 als Geschäftsstelle und Versammlungsort für Fraktionen und Mitglieder.

  15. Weitere Infos zum Gießener Pädo-Fall bei:

    DOKU

    http://www.unzensuriert.at/content/0014185-Reizw-sche-Kindergr-e-Gr-nen-Politiker-verhaftet

    “Reizwäsche in Kindergröße”: Grünen-Politiker verhaftet
    12. Oktober 2013 – 19:22

    Pädophilie, Kindesmissbrauch, Tom Koenigs, Volker Beck, Hessen, Daniel Cohn-Bendit, Renate Künast, Anton Hofreiter, Kathrin Göring-Eckardt, Gießen

    Der Büroleiter der Abgeordneten Tom Koenigs (Bild) steht unter Verdacht.

    Foto: Heinrich-Böll-Stiftung (Stephan Röhl) / flickr (CC BY-SA 2.0) Deutschland

    Wieder Missbrauchs-Vorwürfe, wieder die Grünen. In Gießen wurde der 61jährige Grünen-Politiker Hans Bernd K. festgenommen. Er steht unter dringendem Tatverdacht: In den Jahren 2007 – 2011 soll sich der mutmaßliche Vergewaltiger bis zu 160 mal an Kindern vergangen haben. Zwei Anzeigen von Nachbarn liegen der Polizei in Hessen vor. K. setzte die Kinder, so erste Hinweise, womöglich unter Drogen, um sie vergewaltigen zu können. Die mutmaßlichen Opfer: drei Mädchen und ein Junge im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

    Fall erinnert an grüne Sexualstraftäter Hermann Meer und Dieter Fritz Ullmann

    Die Missbrauchsakte könnten laut ersten Informationen besonders brutal gewesen sein, sie erinnern an die Fälle Hermann Meer und den “pädokriminellen Cheflobbyisten” Dieter Fritz Ullmann (Berlin). Der Sexualstraftäter war politischer Weggefährte von Renate Künast (Fraktionsvorsitzende der Grünen) und Volker Beck (Abgeordneter der Grünen im Bundestag, “Menschenrechtsbeauftragter” und Homolobbyist). K. ist Berufspolitiker und Multifunktionär, er unterstützt die Kommunalpolitik grüner Mandatare, ist Mitglied des Kreisrats Gießen und stellvertretendes Mitglied des Partei-Rates der hessischen Grünen. Auf der Internetseite der Gießener Grünen präsentiert er sich in typischer Gutmenschen-Manier: “Ich mache Politik für die Grünen, da sie sich am stärksten für den Schutz von Minderheiten und die Wahrung der Menschenrechte einsetzen.” Treffen die Vorwürfe zu, hätte K. sich nicht nur schwersten Straftaten schuldig gemacht, er wäre angesichts dieses Lamentos noch als bodenloser Zyniker entlarvt.

    Mutmaßlicher Täter ist Büroleiter des Bundestagsabgeordneten Koenigs

    Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erschüttern die grüne Partei, die mit ihrer Nähe zu pädophilen Cliquen und Missbrauchs-Kommunen in der Vergangenheit (1980-1989) ringt. Besonders brisant: Hans Bernd K. ist Büroleiter des Alt68er Polit-Fossils Tom Koenigs (Abgeordneter des Bundestages/Grüne Hessen). Koenigs soll selbst tätig geworden sein, “anonyme Hinweise” hätten den 67-jährigen veranlasst, die Polizei einzuschalten. Der Fall lässt den altgrünen Abgeordneten dennoch im Zwielicht stehen: In seinem Wahlkreisbüro fanden die Fahnder belastendes Material, das die Vorwürfe gegen seinen Intimus offenkundig erhärtet. Die Ermittler der Polizei Mittelhessen stellten in der Wohnung und am Arbeitsplatz des Politikers eine Vielzahl von Medien mit Kinderpornographie sicher, zudem wurde Marihuana und Reizwäsche in Kindergröße gefunden. Koenigs, Arbeitgeber und politischer Gefährte von K., ist “schockiert”, will von den Vorwürfen “völlig überrascht” gewesen sein. Beide, K. wie Koenigs, stammen aus der 68er-Szene, deren autoritäre “Befreiungsideologie” der Politikwissenschaftler und Bildungsexperte Christian Füller für den renitenten parteinahen Pädo-Lobbyismus und die Duldung von Sexualstraftätern verantwortlich macht.

    “Die Geister, die sie riefen – sitzen heute in ihren Parteibüros”

    Treffen die Vorwürfe gegen K. zu, hätte die grüne Pädophilie-Affäre eine neue Qualität erreicht – die Nähe zwischen Partei und Pädophilen ist offenkundig nicht nur ein Stück abgelegter Parteigeschichte. Ein User bringt es in einem Kommentar zu einem Focus-Artikel auf den Punkt: “Die Geister, die sie riefen – arbeiten heute in den Parteibüros”.

    Grünen-Spitzen Göring-Eckardt und Hofreiter sprechen von Einzelfall

    Mittlerweile sind die Grünen-Spitzen vor die Medien getreten: Katrin Göring-Eckardt und Co-Vorsitzender Anton Hofreiter (ein Vertreter der dogmatischen Linken) verurteilten den Missbrauch an Kindern als “furchtbares Verbrechen”, Hofreiter sprach salopp von “ekliger Geschichte”. Beide waren sich einig, dass man zwischen dem in Hessen möglicherweise aufgedeckten Fall (“Einzelfall”) und der nun untersuchten Parteigeschichte der Achtzigerjahre “sorgfältig trennen” müsse. Eine Trennung, die äußerst schwer fällt, legt man die politische Sozialisation des mutmaßlichen Sexualstraftäters in der 68er-Szene samt der dort kultivierten Anarcho-Ideologie zu Grunde. Die von Göring-Eckardt angekündigte “innere Aufklärung” tut not. Es gab und gibt Opfer. Wenn es den Grünen ernst ist, sollten sie die Biographien Alt-Grüner durchleuchten, die in dem Milieu, dem grüne Gurus und haltlose “Sexualbefreier” wie Daniel Cohn Bendit entstiegen sind, politisch agiert haben.

  16. David – Jesus rettete mich aus Homosexualität
    http://www.youtube.com/watch?v=_1Y3OObzEb8

    Er läßt größte Homo-Lüge platzen

    (New York) Er läßt die größte Homo-Propagandalüge wie eine Seifenblase platzen. Und dafür wird er von den Homo-Ideologen gehaßt. Platzen ließ Michael Glatze, einer der führenden Vertreter der Bewegung für „Homo-Rechte“ die Lüge, daß Homosexualität „angeboren“, eine „Variante der Natur“ oder gar eine Schöpfungsvariante Gottes sei: „so wie Gott mich geschaffen hat“, gehört zum dreisten Standardvokabular von Homosexuellen und Homophilen.

    Geändert hat sich weder die Natur, noch die Heilige Schrift, noch gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die Homosexualität als „angeboren“ bestätigen würden. Die WHO-Klassifizierung als sexuelle Verhaltensstörung wurde lediglich durch die Homo-Ideologie ersetzt. Das berühmte „Homo-Gen“, das noch vor wenigen Jahren in aller Munde war, konnte nie gefunden werden.

Kommentare sind deaktiviert.