Frankreich: Front National erringt absolute Mehrheit (53,9%) in wichtiger Kantonalwahl


http://files.newsnetz.ch/story/2/5/8/25853818/8/topelement.jpg

Foto: Laurent Lopez wird von seinen Unterstützern beglückwünscht

Ist die Wahl in dem südfranzösischen Kanton Brignoles ein aussagekräftigen Stimmungstest für die 2014 bevorstehenden Kommunal- und Europawahlen? Der Front National Kandidat Laurent Lopez setzte sich im Kanton Brignoles in einer Stichwahl gegen die Kandidatin der konservativen UMP durch und errang ein “bayerisches” Traumergebnis von 53,9 Prozent. FN-Parteichefin Marine Le Pen sprach von einem Zeichen „für den Willen der Franzosen zum Wechsel“

***

Front National gewinnt Kantonalwahl in Südfrankreich. Wird Frankreich der Vorposten der De-Islamisierung Europas?

Ist das ein Vorzeichen auf die Kommunalwahlen im März? Im südfranzösischen Brignoles hat ein Kandidat des Front National den Sieg davongetragen. Parteichefin Marine Le Pen jubelt.

Der rechtsextreme Front National hat im Süden Frankreichs eine viel beachtete Kantonalwahl gewonnen. Der für die umstrittene Partei angetretene Kandidat Laurent Lopez setzte sich im Kanton Brignoles in einer Stichwahl gegen die Kandidatin der konservativen UMP durch.

Lopez holte laut amtlichem Endergebnis 53,9 Prozent der Stimmen, Catherine Delzers von der UMP 46,1 Prozent. Der von den regierenden Sozialisten um Präsident François Hollande unterstützte Bewerber war in der ersten Abstimmungsrunde vor einer Woche ausgeschieden. Die Partei hatte daraufhin die Kandidatin der UMP unterstützt.


Ein Kanton ist im zentralistischen Verwaltungssystem Frankreichs eine Untergliederung des Arrondissements, welches wiederum unter einem Département steht. In den ländlichen Gebieten Frankreichs besteht ein Kanton aus mehreren Gemeinden (Communes), während die grösseren Städte selbst in mehrere Kantone eingeteilt sind. Insgesamt gibt es gut 4000 Kantone.

Bildungsminister Vincent Peillon: «Schlechte Nachricht für die Demokratie»

«Unsere Priorität ist es jetzt zu organisieren, an die Macht zu kommen», kommentierte die Parteichefin Le Pen nach dem Wahlerfolg am Sonntagabend. Bildungsminister Vincent Peillon nannte das Ergebnis eine «eine schlechte Nachricht für die Demokratie und die Republik».

Als Ursache für den starken Zuspruch für die Rechtsextremen gilt die Enttäuschung über die etablierten Parteien. Den regierenden Sozialisten wird vorgeworfen, die hohe Arbeitslosigkeit nicht in den Griff zu bekommen und zu wenig gegen die Kriminalitäts- und Flüchtlingsproblematik zu tun. Die UMP macht seit der Wahlniederlage von Nicolas Sarkozy gegen Hollande im Mai 2012 vor allem mit parteiinternen Machtkämpfen Schlagzeilen. (kle/sda)

Erstellt: 13.10.2013

http://bazonline.ch/ausland/europa/Front-National-gewinnt-Kantonalwahl-in-Suedfrankreich/story/25853818

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

20 Kommentare

  1. http://ilovethetruth.files.wordpress.com/2013/08/bimbo-at-eleven.png?w=584

    wir müssen die flutung von europa mit moslem negern verhindern die hier europa übernehmen wollen, von diesen verfluchten geldwechslern angestiftet und ihnen diese idee dargebracht.

    WIDERSTAND GEGEN DIE ISLAMISIERUNG NEGROISIERUNG UND VERNICHTUNG DER WEISSEN EUROPÄISCHEN RASSE DURCH ISLAM NEGER FASCHISTEN!

    DIE HIER WENN ES ABGEHT IHREN HASS ZUR GELTUNG BRINGEN WERDEN; DEN WEISSEN CHRISTEN HASS DIESER ISLAM NEGER DIE HIER SIND UM EUROPA ZU ÜBER NEHMEN; UND MIT DROGEN UND ANDERE KRIMINALITÄT EUROPA UND DIE CHRISTLICHEN EUROPÄER SCHÄDIGEN WOLLEN. SIE WERDEN NICHTS VON MENSCHEN RECHTEN KENNEN WENN SIE GEGEN UNS CHRISTEN ANFANGEN ZU KÄMPFEN UND DAS LAND ÜBERNEHMEN WOLLEN!

    DIE GRENZEN ENTLICH ZU MACHEN VON DEUTSCHLAND ITALIEN GRIECHENLAND SPANIEN UND EUROPA UND ABSCHIEBUNG DER ISLAM NEGER ARABERN DIE DIE ZUKÜNFTIGEN MÖRDER AN UNS CHRISTEN SIND!

    GRENZEN ZU! WIDERSTAND!

  2. http://www.iknews.de/2013/10/14/martin-schulz-in-europa-fliesst-honig-in-baechen/

    Wenn der “Sympaticus” Martin Schulz den Mund aufmacht, fällt es dem intelligenten Teil der Homo Sapiens doch relativ schwer die Contenance zu bewahren. Anstatt durch geistreiche und wortgewandte Kommentare, glänzt diese Ausgeburt des Proletariats doch eher mit der “Holzhammer-Methode”. Besonders auffallend sind seine persönlichen Angriffe auf den eher Euro-kritischen Politiker der UKIP – Nigal Farage. Es wundert so auch kaum, dass Martin Schulz nun ganz Europa zum “Einwanderungskontinent” umfirmiert.

    Mit weltfremd, wäre Herrn Schulz noch geschmeichelt, soviel ist sicher. Liest man sich seine Antworten im Interview mit dem Spiegel durch, ein leichter Hauch von “Verwirrtheit” lässt sich nicht leugnen.

    Werfen wir zunächst einen Blick auf eine seine besonders “geistreichen Aussagen”:

    Schulz: Europa muss endlich anerkennen, dass es ein Einwanderungskontinent ist. Deshalb brauchen wir ein legales Einwanderungssystem. Alle großen Einwanderungsregionen dieser Erde, so wie die USA, Australien oder Kanada, haben moderne Gesetze, die legale Zuwanderung regeln.[1]

    Da ich mich im Augenblick im Prozess der Immigration befinde, kann ich mir durchaus ein Urteil erlauben, zumindest was Kanada angeht. Ohne Ausbildung oder ausreichend Kapital braucht man dort nicht unbedingt an die Tür zu klopfen und besonders bei Kanada kann man wirklich von einer Einwanderungsnation sprechen.

    Was die Zuwanderung angeht, darf man dort also wirklich von einer “Einwanderungsnation” sprechen. Wenn Schulze allerdings anfängt Europa zu einem “Einwanderungskontinent” zu machen, fange ich doch stark an an seinem Geisteszustand zu zweifeln.

    Sieht man sich an woher die Flüchtlingsströme stammen, dann hat es ganz sicher nichts mit normaler Einwanderung gemeinsam. Es ist eine von sozialen und politisch motivierten Gründen provozierte Flucht. Warum war beispielsweise die Einwanderungsrate von Griechenland nach Deutschland negativ als es Griechenland wirtschaftlich gut ging? Weil niemand dumm genug wäre aus anderen Gründen als wirtschaftlichen aus Griechenland nach Deutschland umzusiedeln.

    Warum ganze Ströme an Flüchtlingen aus afrikanischen Ländern kommen die nur so vor Rohstoffen strotzen ist relativ einfach zu erklären, die Bevölkerung bekommt davon nichts ab, man darf nur als “Human Resources” unter unmenschlichen Bedingungen den Reichtum aus der Erde kratzen und dann gierigen Geldsäcken in den Rachen stopfen. Um beim Einschlafen dann doch vom “Blauen Engel” träumen zu können, schicken wir im Gegenzug dann einige Säcke Getreide und Reis, damit nur ein Bruchteil der Bevölkerung verhungert. Fühlt es sich nicht gut an, so wohltätig zu sein?

    Nun blicken wir nach Libyen, dass vor der Bombardierung durch Alliierte Truppen eins der wohlhabendsten Staaten Nordafrikas war. Dort hatte man begonnen das größte fossile Trinkwasserreservoir der Welt – das Great-Man-Made-River-Projekt – umzusetzen um Afrika von der westlichen Alimentierung zu lösen. Libyen, der Sudan, Ägypten und Tschad – hätten nachhaltig Landwirtschaft betreiben und die Bevölkerung prima selbst versorgen können. So verwundert es auch nicht, dass einige der ersten Raketen versehentlich die Pumpstationen für das Projekt zerstörten.

    Eigentlich wäre die Lösung recht einfach. Wir sollten aufhören die Ärmsten weiter auszubeuten, dann würden diese sehr schnell zu eigenem Wohlstand gelangen. Mit dem Wohlstand würde auch automatisch Bildung kommen, was dann den Kreislauf von nachhaltiger Wirtschaft in Gang bringt. Politiker und Lobbyisten die Kriege anzetteln oder Warlords unterstützen um die eigenen Interessen zu forcieren, gehören in den Kerker und das meine ich im wörtlichen Sinn. Das Handeln solch unmenschlicher Kreaturen muss Konsequenzen haben, denn dann wird die Gier zumindest etwas gebremst. Im Artikel “Industrielle Revolution: Wer hat eigentlich die Zeit gestohlen?“, bin ich auf einige der dringensten Fragen eingegangen. Der Wohlstand ist in krankhaftem Maß falsch verteilt. An dieser Stelle auch wieder ein Zitat:

    Die Erde bietet genug für die Bedürfnisse eines Jeden, jedoch nicht genug für die Gier eines einzigen.

    Abschließend zu meinem “Liebling” Martin Schulz. Wenn der UKIP’s Abgeordnete Godfrey Bloom ihn einen “undemokratischen Faschisten” nennt, fehlt mir die Motivation dem zu widersprechen. In meinen Augen ist Schulz ein Feind der Demokratie.

  3. @ Karl

    Gute Kommrentare, aber wer soll den Widerstand anführen, wo wir Deutsche z.B. als Nazis von den eingenen Deutschen und anderen beschimpft werde.
    Herr Stürzenberger ist ein leuchtendes Beispiel wie dumm die rot-blöf-grünen-pädo-Deutschen sind.

  4. Das einzig Legitime,daß JEDEM vergewaltigten
    Volk als natürliches Recht zusteht – habe ich
    bis jetzt in Deutschland NICHT feststellen können,
    nämlich: bewaffnete Notwehr gegen seine brutalen
    Invasoren! Von der erfundenen NSU-Komödie mal ab-
    gesehen – wo musste bis jetzt ein bestialischer
    Eindringling um sein Leben fürchten?…Na also!!!

    Und genau diese Friedlichkeit (od.Feigheit?) wird
    Uns u.unseren Kindern zum Verhängnis werden!
    Vielleicht sollten wir uns einfach ein Beispiel
    am Mittelmeer nehmen bzw.an der Natur,denn DIE
    erkennt Schädlinge auf Anhieb! (A I D S !)

  5. —Insgesamt gibt es gut 4000 Kantone.—

    GENAU!…..Wo soll denn jetzt dieser sogenannte “Sieg” sein?

  6. Die Franzosen können sich glücklich schätzen weil die System Kritiker eine entscheidende Hürde mit der stattgefundenen Wahl überspringen konnten!

    Aber -Achtung – auch in Griechenland hat eine
    systemkritische Partei über eine demokratische
    Wahl Aufmerksamkeit erreicht und wird jetzt durch die amtierende Regierung, als Handlanger, gegen Geldleistungen kriminalisiert justitz-politisch “unbrauchbar” gemacht!

    So einfach lassen diese politischen Verbrecher, Europas neue rot – grün Faschisten, sich nicht davon abhalten ihr demokratie-perverses volksfeindliches Handeln einzustellen!

  7. Naja, Aufwachen dauert oft sehr lange bzw. viele Menschen nicken nach einem Aha-Erlebnis, kurze Zeit später wieder ein. Verdrängung und Hoffen auf eine gute Zeit/Zukunft.

    Hab vorhin in einem Park, nach meinen letzen Dehnübungen mit einem uniformierten Streifenpolizisten ca. ‘ne halbe Stunde geredet.
    Hab Klartext a la M.M. aufgeglärt.
    Tja, er hatte alles eingesehen, was die Islamoproblematik und Politheuchler- und Verdrängler betrifft. Das es ein goldenes Zeitalter des Islam NICHT gab, musste ich auch noch klarstellen. Spanien zu überfallen und zu unterjochen, und dann behaupten das Land ist unser und das haben wir geschaffen, kann man kaum als eigenen Verdienst, geschweige denn goldendes Zeitalter definieren etc.

    FAZIT: Aufklärung tut not. 🙂

  8. @Karl,
    macht Dich mal schlau was für Chancen
    eine systemkritische Partei, bzw Bewegung für Gegner hat wenn sie es geschafft in der Öffentlichkeit eine Stimme zu haben!
    http://www.phoenix.de/content/phoenix/tv_programm/world_wide_war/737963

    So z B die inszenierte journalistische Hatz von “Säkularisierungs-Aktivisten” auch genannt,
    “Entkristlichungs-Aktivisten ” auf diesen deutschen Bischof !

    Alles wird beobachtet und registriert, irgendwann mal wird man das spüren!

    Die Hoffnung soll man haben, daß man mit seiner Meinung jene überzeugen kann welche
    die gleichen Interessen !

    Dabei geht es nicht nur um “einfache Politik” in einem Land sondern nur um Profite zu maximieren global ausgerichtet, die Landes-Politik ist nur ausübende Kraft! 🙂

    Gelle ganz schön beschissen was da so hinter den Kulissen abläuft, aber sieh Dir auf Phönix
    ” World Wide War”, der geheime Kampf um die Daten an….

  9. Es ist ein Etappensig.

    Eigentlich sollten solche Ergebnisse auch in

    Marsaille oder anderen Städten sein.

    Ich war am 30.09.2013 mit meiner Frau wieder

    aml im Elsass. In der Nähe von Colmar.

    Die Bedienung im Restaurant konnte nur fr. oder

    englisch sprechen.

    Nun ja. Mein französisch reicht um ein Essen

    und die Getränke zu bestellen.

    Anschließend sind wir in einen Super – Marche

    zum einkaufen gefahren.

    Frankreich das Land der Lebensfreude?

    Die Franzosen sind mit Sauerteiggesichtern

    herumgelaufen.

    Die einzigen die gelacht haben waren ;

    Die Matiers / Matiers

    Die schwarzen Neger und die

    Moslems.

    An der Kasse frug ich die Kasssiererin warum

    die Franzosen/Elsässer so grimmig schauen.

    Sie nickte in die Richtung der oben genannten

    Gruppe und verzog ihr Gesicht.

    Das Problem gibt es also nicht nur bei uns.

    Die Franzosen ärgern sich genauso wie wir über

    die Bevorzugung der Pigmentierten und Moslems.

    Darum erstaunt mich das Ergebnis von Brignols

    nicht.

    Weiter so.

  10. Vor und während des Ersten Weltkrieges gab es

    in Frankreich ausländerfeindliche Tendenzen.

    Und auch danach wurde die Einwanderung stark

    eingeschränkt.

    Erst nach dem WK II setzte man au Einwanderung

    aus den früheren Kolonien.

    Und die waren uberwiegend moslemisch.

    Sie wussten nicht was sie taten.

  11. Die Umvolkung von Drittweltstaaten in reiche Staaten EUropas wird durch politsch-religiös
    geplante Propaganda bewusst betrieben, weil durch die Vedrarmung dieser Länder damit, aus deren Not gute Geschäfte gemacht werden, es steigt nämlich deren Bedarf an Gütern und auch in deren Herkunftsländern, wie Libyen muss 50.000 Tonnen Getreide aus Uropa importiert werden, weil deren Getreidefelder nicht mehr bewirtschaftet werden und bezahlen muss der europ. STeuerzahler.

  12. Apropos Parteien, Wahlen und…

    BETTINA RÖHL:

    “”””Die AfD ist aus der Sicht ihrer potenziellen Wähler mit einem großen, eigentlich liberalen Versprechen angetreten, nämlich die zeitgeistigen Verkrustungen des Euro aufbrechen zu wollen. In dem Maße, in dem die AfD sich in der Wahrnehmung vieler Wähler als politisch unkorrekter, freigeistiger Kämpfer gegen den Euro präsentierte, entstand die Hoffnung vieler Wähler, dass die AfD insgesamt eine politisch mutige, gegen die politische Korrektheit und den Mainstream stehende Partei wäre. Allerdings scheint die Führung der AfD seit dem Erfolg der Partei bei der Bundestagswahl unter der Last der veröffentlichten Stigmatisierung “bräunlich”, “hellbraun”, “rechts”, “rechtspopulistisch” zu leiden und in innerparteiliche Kämpfe geraten zu sein und aktuell (ähnlich wie die FDP) mit ihrem Mut zu ringen…

    Die großen Themen der Zeit, weit bedeutender als die Themen Euro, Steuern, Umwelt und all die anderen Dingen, mit denen sich die Bürger abspeisen lassen, sind die Themen Gender, Bildung, Migration und Integration. Das sind die großen gesellschaftlichen Herausforderungen, die über Schein oder Sein oder Verschwinden oder Fortbestehen der deutschen Gesellschaft entscheiden…

    Liberalismus heißt hier und jetzt in erster Linie Gedankenfreiheit. Nicht mehr gegenüber dem Souverän, sondern gegenüber den übermächtigen gesellschaftlichen Normen, den gesellschaftlichen Ge- und Verboten. In einer Zeit, in der zunehmend weniger wichtig wird, was eine Partei programmatisch anbietet oder politisch tut und stattdessen wichtiger wird, welche Gedanken jemand äußert und welcher Sprache, welcher Wörter er sich bedient, in einer Zeit, in dem selbst ernannte Schnüffler und Sittenwächter und Gesinnungspolizisten aller Art – von den selbst ernannten Rassismusforschern mit ihren selbst kreierten Rassismus-Definitionen bis hin zu den handgreiflichen Autonomen – das politische Klima vom Grund her vergiften und die Gedankenfreiheit ersticken und Angst säen, heißt Liberalismus sich mit diesen durch und durch unguten Erscheinungen argumentativ kämpferisch auseinander zu setzen…””
    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-was-ist-liberalismus-seite-all/8933148-all.html

  13. Was sagen sie über uns Deutsche : Bei den Deutschen dauert es lange bis sie aufwachen ,aber dann aber um so härter . Hoffen wir für unsere Kinder und Enkel das dies recht bald geschiet . Sonst haben die Kinder die Hölle auf Erden . Viele Europäer und Deutsche sind schon von den Moslem getötet worden ,sogar in England haben Moslems einem jungen Soldaten den Kopf abgeschnitten auf englicher
    Strasse und die Engländer halten noch immer still . Die Polizisten in England im Besondern sind der Islamisierung ihres Landes unterstellt ,anders kann man es nicht mehr sehen .Traurig .

    Es freut mich das die Franzosen wach geworden sind .Scheinbar ist in Frankreich kein Wahlbetrug so wie in Deutschland möglich .

    Was sagte Gerhald Celente voraus ,das die Moslems bis 2016 Europa verlassen werden .
    Die europäischen Völker müssen befreit werden von diesen barabrischen-islamverseuchten Moslems und von diesen verräterischen Politiker ,diese müssen soviel Angst bekommen das sie endlich unsere Länder verlassen .Ihren Islam können sie in islamischen Ländern wie zb. Türkei oder Saudi-Arabien ausüben .

    In Moskau geht es schon los ,aber die Russen sind noch nicht so verhaschelt und vertäschelt wie die Europäer.

  14. @ Anita 16.

    Da kommt nix mehr, unsere Kinder glauben daß Döner auf Bäumen wächst und ohne Display vor dem Kopf sehen die auch nichts mehr.

  15. Unverhohlen freue ich mich, dass der von den Islamunterstützern, der Politik und den linkspopulistischen Medien “politically corrected” (TM MartinP) als “rechtsextrem/-populistisch” verunglimpfte Front National hier einen deutlichen Sieg über die (meiner Meinung nach: unsäglichen) SP und UMP errungen hat!!!

    Bei aller Freude im deutschen “rechtspopulistischen” Lager. (Vielleicht sollte man das mal als Markenzeichen verwenden: WIR sind die Rechtspopulisten. Und das ist auch gut so/WIR sind die Guten. Linken NIE die Deutungshoheit überlassen!!!

    Also, bei aller Freude hier: Der Front National (genauso wie die französischen Identitäten) sind NATIONAL. Und das heißt glasklar: Nicht wirklich deutschlandfreundlich.
    Ich schreibe das, weil dieser Punkt, scheint einigen nicht bewusst gewesen zu sein.
    Das sind nicht so wirklich unsere Freunde. Vielleicht Verbündete im Geiste. Aber die spucken auch auf die Deutschlandfahne.
    Wers nicht glaubt: Einfach mal das Gespräch mit Le-Pen-/Identitären-Anhängern suchen.

  16. Ja und ? Jeder Europäer sollte NATIONAL denken und nicht nur sehen was im Nachbarland geschiet .
    Erst mal im eigenen Land für Ordnung sorgen .
    Denn : Wir wollen ein “Europa der Vaterländer ” und kein EURABIEN .
    Das müsste das erste Ziel sein

Kommentare sind deaktiviert.