Lampedusa oder der unüberbietbare Gutmenschen-Reflex westlicher Journaille


Die Gutmenschen-Journalistin Alexandra Föderl-Schmidt schrieb im östereichischen “Standard” einen Kommentar über den angeblich unüberbietbaren Zynismus Europas in Sachen Lampedusa-Flüchtlinge. Dieser Kommentar erfüllt alle Kriterien eines Abitur-Aufsatzes (österreichisch: Matura), was begrenzten Lebenshorizont, Ahnungslosigkeit über das Thema bei gleichzeitigem höchstem emotionalen Erregungslevel und einem gesunden Hass gegen die eigene Kultur erfüllt

***

Lampedusa oder der tumbe Gutmenschenreflex unserer Journaille

Alexandra Föderl-Schmidt schreibt etwa kein Wort zur weltweit führenden und hausgemachten Korruption der afrikanischen Länder. Auch nichts darüber, dass in den letzten 20 Jahren 1000 Milliarden (!) Euro in diesen Kontinent geflossen sind – was lediglich bewirkt hat, dass es Afrika heute noch schlechter geht als vor 20 Jahren. Kein Wort zum Islam und dem von dieser Hassreligion erzeugten Elend, dem diese Flüchtlinge entrinnen wollen. Und natürlich stellt sich unsere feine Dame (sie ist Chefredakteurin dieses Blatts) auch nicht die Frage, warum alle Afrikaflüchtlinge ins ungläubige Europa – und nicht etwa in die Türkei, nach Katar, Saudi-Arabien oder in andere reiche islamische Länder flüchten wollen. Diese Dame ist eine Vorzeigefrau dessen, was ich unter Journaille verstehe und erfüllt möglicherweise die Kriterien der klinischen Geisteskrankheit, die ein US-Psychiater bei Gutmenschen diagnostiziert hat.

Lesen Sie ihren Matura-Aufsatz in einem der bekanntesten Zeitungen Österreichs – und kommentieren Sie fleißig. (MM)

***

Unüberbietbarer Zynismus

Kommentar | Alexandra Föderl-Schmid, 11. Oktober 2013, Quelle: http://derstandard.at/1381368367545/Unueberbietbarer-Zynismus

Europa braucht neue Flüchtlingspolitik und faire Aufteilung statt “Schotten dicht “

 

Von Alexandra Föderl-Schmid

Dreihundert Flüchtlinge ertranken vor einer Woche bei Lampedusa, dutzende weitere starben am Freitag bei einem weiteren Unglück. Und was macht Europa nach dem ersten Schock? Die Innenminister legten fest: An den Regeln der Asyl- und Flüchtlingspolitik und der Aufteilung von Asylsuchenden auf die Mitgliedsländer wird nichts geändert. Das EU-Parlament beschloss ein 240 Millionen Euro teures Big-Brother-System zur besseren Überwachung der Außengrenzen. Die Überlebenden werden in Italien gemäß dem Bossi-Fini-Gesetz angezeigt. Ihnen drohen 5000 Euro Geldstrafe oder 18 Monate Haft. Einem Fischer, der 46 Menschen aus dem Meer gerettet hatte, wurde das Boot beschlagnahmt.

Wie die EU bisher reagiert hat, zeugt von Ignoranz und ist eine Schande. Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 20.000 Menschen bei dem Versuch umgekommen sind, über die Meere Richtung Europa zu gelangen. Das ist eine humanitäre Katastrophe, an der die Europäer Mitschuld tragen.

Es gilt, an mehreren Punkten gleichzeitig anzusetzen. Italien sollte schleunigst ein neues Asylgesetz beschließen, das Hilfe für in Seenot geratene Flüchtlinge nicht mehr unter Strafe stellt. Die EU-Staaten müssen zu einer faireren Verteilung der Flüchtlingsströme kommen. Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sträubte sich genauso wie ihr deutscher Amtskollege gegen eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge. Die sogenannte Drittstaatenregelung ist unsolidarisch: Jeder Flüchtling kann seinen Asylantrag nur in dem Land stellen, in dem er die Union betreten hat. Das führt dazu, dass die Hauptlast der Flüchtlingsströme vor allem in Griechenland, in Spanien und Italien liegt.

In Griechenland sind die Zustände in den völlig überfüllten Lagern katastrophal. 2011 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte geurteilt, dass Flüchtlinge wegen des “dortigen mangelhaften Asylsystems sowie der dortigen Haft- und Lebensbedingungen” nicht nach Griechenland abgeschoben werden dürfen. Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat sich darauf bezogen – seither werden keine Flüchtlinge mehr nach Griechenland abgeschoben. Geholfen wird diesen Ländern bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme kaum.

Angesichts der fehlenden Möglichkeit, im Heimatland Asyl zu beantragen oder ein Visum für eine legale Einreise zu bekommen, gibt es nur die Möglichkeit, mittels Schleppern illegal nach Europa einzureisen. Damit sie sich erst gar nicht auf diesen Weg einlassen, müssten diese Menschen die Möglichkeit erhalten, in diplomatischen Vertretungen europäischer Länder in ihrer Heimat Anträge stellen zu können. Europa braucht geregelte Zuwanderung, auch Arbeitskräfte. Warum gibt es nicht die Möglichkeit befristeter Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen?

Es ist beschämend, dass Österreich als zehntreichstes Land weltweit die Entwicklungshilfe weiter gekürzt hat – auf 0,28 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Wenn Innenministerin Mikl-Leitner in der ZiB 2 die Beteiligung an Grenzsicherungen als “humanitäre Aktion” bezeichnet, ist das an Zynismus kaum noch zu überbieten. Das ist genauso verantwortungslos wie die Schleppervorwürfe an die ehemaligen Votivkirchenflüchtlinge, die sie inzwischen zurückgenommen hat. Wer Flüchtlingsströme verhindern will, muss bei den Ursachen beginnen. Österreich kann sich nicht davonstehlen. (Alexandra Föderl-Schmid, DER STANDARD, 12./13.10.2013)

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments