Kuweit: Einreiseverbot für Westerwelle, Beck & alle anderen Schwulen?




Kuwait will Schwulentests einführen - das Netz reagiert mit empörten Videokarikaturen Screenshot: Tsp

Kuwait will Schwulentests einführen – das Netz reagiert mit empörten Videokarikaturen – (Screenshot)

***

„Schwulentest“:  Kuwait will Homosexuelle an Einreise hindern



11.10.2013 Von  Marc Röhlig

Ein kuwaitischer Politiker will mit medizinischen Tests Schwule entlarven – und sie an der Einreise nach Kuwait und andere Golfstaaten hindern. Wie der Test aussehen soll, verriet der Politiker nicht – doch ein kritisches Youtube-Video skizziert makabre Ideen.

„Wir müssen strengere Maßnahmen ergreifen“, sagte Mindkar, „die uns helfen, Schwule zu entlarven, die wir dann an der Einreise nach Kuwait oder andere GGC-Staaten hindern können.“

Schwulenkontrolle auch in Katar zur WM?

Im Golf-Kooperationsrat (GCC) sitzen neben Kuwait auch Bahrain, Katar, Oman, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate. In allen Staaten ist Homosexualität verboten, die meisten ahnden ein Vergehen mit langjährigen Haftstrafen – Saudi-Arabien bestraft gleichgeschlechtliche Liebe gar mit der Todesstrafe. Mindkar will seinen Vorschlag für härtere Tests bei einem GCC-Treffen am 11. November offiziell vorstellen. Sollte der Vorschlag durchkommen, könnte die Schwulen-Grenzkontrolle auch im WM-Austragungsland Katar eingeführt werden. Homosexuellenrechtler fordern bereits die Fifa auf, die WM in Katar zu stoppen. Katar könnte so ähnlich in die Schusslinie geraten wie derzeit Russland.

Zum ganzen Artikel gehts hier:

 ***




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

20 Kommentare

  1. Wir wissen doch Moslems treiben es am meisten, siehe Afghanistan die vielen Bacha Bezi-Filmchen in net. Die lernen das alles vor der Ehe, als Spielerei weil den Sack leeren müssen.

  2. Dazu fällt mir noch schnell ein:
    Wie wär’s mit ’nem Ziegen-Test bei
    den Besuchern aus dem Morgenland?
    Alleine d.Reaktion auf d.Gemeckere
    einer Ziege wie z.B.Ausbuchtungen
    an der Hose, impulsives Niederwerfen
    vor dem Tier mit frenetischem ‚Allah’u akbar‘
    Grunzen od.ein besonders liebevolles
    Kraulen hinter dem Ohr der Ziege, begleitet
    von der Frage:“Wo ist dein Kopftuch“? –
    wären als Beweis der Sodomie ausreichend!

    Ob D A S die SAUdi’s wirklich wollten?

  3. EIEIEIEI! NOBELPREIS FÜRN SCHEICH:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1d/Statue_of_a_Satyr.jpg
    Araber haben Schwulen-Gen, woran bisher nur Schwulis glaubten, entdeckt!!!

    SCHWESTERWELLE SENDET FRÖHLICHE GRUSSBOTSCHAFT UND HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE:
    http://aras.org/gallery/woman-phallus.gif

    ATTRAKTION – MOSLEMBRÜDER HABEN DIE PYRAMIDEN REVOLUTIONIERT:
    http://s1.neon.de/images/generated/94/77/20/w_485_1351504213_da67_phallus.jpg

  4. Herrlich , Bernhard von Klärwo .Was du alles findest ,ist nee Wucht .
    Hihi.

    Kammerjäger haste nicht noch ein Gedicht ,ich les das so gerne hier ,eure Gedichte .
    Leider bin ich unbegabt ,aber ihr seit grossartig , danke .

  5. Und die Lesben kommen die da rein ???

    Wie sieht ein Lesben – Test aus ???

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Auf dem Bauch von einer Lesbe saß mal eine

    fette Wespe.

    Kann jemand weiterdichten. Mir fällt nichts

    mehr ein.

    Ich jetzt Natur gehen.

  6. Als Folge der Zähflüssigkeit der Einreisekontrollen, welche sich aus diesem Vorhaben zwangsweise ergeben werden (Einzelbefragung eines jeden Einreisenden), kann davon ausgegangen weren, dass ein Großteil der WM-Besucher erst nach Beendigung der Austragung vor Ort gelangen wird. Die Spät-Ankömmlinge können sich dann aber sicher den Verlauf der einzelnen Spiele von lokalen Erzählern (natürlich gegen Gebühr) beschreiben lassen. Die Völker des muslimischen Kulturkreises sind bekanntlich begabte Erzähler (wie jeder Mitarbeiter eines bundesdeutschen Sozialamtes und/oder einer mit der Prüfung von Asylbegehren betraute Diesntstelle bestätigen wird).

  7. Für Anita u.Klabautermann:

    Die Wespe sprach:“Ich steche Dich“
    zu einer maskulinen Frau.
    Die sprach:“Mach dich nicht lächerlich,
    bevor ich dich mit Dildo hau“!

    Darauf die Frau zu dieser Wespe:
    „Brauch keinen Stecher – bin ’ne Lesbe“!
    Die Wespe flüchtet, so schnell sie kann
    (denn diese Wespe war ein Mann!)

    Jetzt weiß die Wespe es genau!

  8. @ Klabautermann #6

    Natürlich kommen Lesben nach Arabien hinein.
    Die Scheichs dringen in sie mit Gewalt tief ein.
    Auch Schwulis sind inoffiziell gerne gesehen,
    sind sie verbraucht, dann kostets ihr Leben!
    Noch lieber sind den Scheichs ganz kleine Mädchen,
    reißen sie ein, muß ein Chirurg sie zusammennähen.

    +++

    Je jünger desto teurer. Bis zu 40000 Dollar für eine 4-Jährige. Die Ehemänner machen weiter, auch wenn der Arzt nach dem x-ten Male Zusammeflicken sagt, sie sollen aufhören mit den Mädchen Sex zu haben. Wenn gar nichts mehr geht, wird das Kind verstoßen…
    http://sv.gloria.tv/?media=149124

  9. Nur zum Vergleich: Die dumme Kirche nimmt „Flüchtlinge“ jeder Konfession auf, und wie ist es mit den Mohammedanern?

    Kirche:

    „Etwa 80 Flüchtlingen bietet Pastor Wilm in der St. Pauli Kirche seit Anfang Juni eine Zuflucht. Aber nicht nur auf St. Pauli werden die Flüchtlinge unterstützt: In Borgfelde wird in der Erlöserkirche zwei Mal pro Woche kostenloses Essen angeboten. “

    Moschee:

    „Zwölf Flüchtlingen bietet die kleine Moschee inmitten einer Reihenhaussiedlung Zuflucht. „Wir waren die Ersten (NATÜRLICH GELOGEN), die einen Teil der Flüchtlinge aufgenommen haben“, erzählt Mustafa Tepe. Ein Bekannter aus St. Georg erzählte von der Situation der Flüchtlinge. „Für uns war klar, dass wir helfen“, so Tepe. „Wir sind zum Hauptbahnhof und haben zwölf Jungs mitgenommen.“ Sind denn alle Flüchtlinge Muslime? Mustafa Tepe muss schmunzeln: „Wir hoffen es zumindest.“

    http://www.hinzundkunzt.de/kirche-und-moschee-bieten-hilfe/

  10. Offiziell ist Homosexualität nur dem Propheten Mohammed erlaubt:

    „“Dass der islamische Prophet sich schon immer für Kinder interessierte, wurde hier schon behandelt.

    Dass er aber auch eine ganz innige Beziehung zu Imam Hussein pflegte, denn viele Schiiten verehren, wissen die wenigsten. Auch wird über sein intimes Verhältnis zu Männern berichtet.

    In nicht weniger als in 20 islamischen Quellen und Hadhiten, wie die von Ahmad Ibn Hanbal und Abu Hurairah, steht dass der islamische Prophet an den Zungen von Alis Kindern, Hussein und Hassan saugte.

    Auch Buchari erzählt davon wie der islamische Prophet an Kinderzungen lutschte. Bei Ibn_Zubayr, Ibn Hajar, Al Nawawi, At-Tabari und Abdullah Ibn Adiy, wird davon berichtet wie Muhammed das Hemd von Alis beiden Kindern Hassan und Hussein hochhob und ihre kindlichen Penise küsste.

    Weiter wird berichtet, wie er (Der islamische Prophet Mohammed) die Beine Husseins spreizte und seinen Penis küsste.

    Dass Mohammed Geschlechtsverkehr mit Männern hatte wird in 40 islamischen Quellen und Hadhite vermerkt.““
    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/07/11/mohammeds-liebe-zu-imam-hussein/

  11. MEIN LIEBLINGS ZITAT: 🙂

    In einer Rede aus dem Jahre 1974 an die UN, sagte der algerische Präsident Houari Boumédienne:

    “Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche Halbkugel zu gehen. Und sie werden nicht als Freunde kommen. Sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Söhnen erobern. Die Gebärmütter unserer Frauen werden uns zum Sieg führen.”

  12. Türkei: nicht-muslimische Minderheiten wurden heimlich mit Codes markiert

    2. August 2013, Wien. (HN) Es wurde bekannt, dass die türkischen Behörden nicht-muslimische Minderheiten seit 90 Jahren ohne deren Wissen mit Zahlencodes markierte. Diese Codes wurden nach dem Vertrag von Lausanne, am 24. Juli 1923 eingeführt.
    Codierte Minderheiten

    Bekannt wurde die Praxis nach einem Bericht der Zeitung AGOS, als eine Frau ihr Kind an einer armenischen Schule anmelden wollte. Weil die Mutter sich erst später dazu entschlossen hatte, sich offiziell zur Armenischen Kirche zu bekennen, standen die türkischen Behörden vor dem Problem, wie sie den Code ändern konnten. So gelangte der Fall an die breite Öffentlichkeit.
    Markierte Minderheiten

    Drei Minderheitengruppen wurden demnach markiert. Mit der Zahl 1 wurden Griechen, mit der 2 Armenier, und mit der Zahl 3 die Juden markiert. Allesamt nicht-muslimische Minderheiten. Die Behörden gaben an, dass andere Minderheiten davon nicht betroffen sind.
    Seit 90 Jahren genutzt

    Dieses Code-System besteht seit 90 Jahren, als der Vertrag von Lausanne, am 24. Juli 1923 zwischen der Türkei und Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Griechenland, Rumänien und dem Serbisch-Kroatisch-Slowenischen Staat geschlossen wurde. Darin wurde die Religionszugehörigkeit zum (sunnitischen) Islam als Voraussetzung zur vollwertigen Zugehörigkeit zum jungen türkischen Nationalstaat festgelegt.

    Der Vertrag von Lausanne löste den Vertrag von Sèvres ab. Dieser erste Vertrag hatte für Armenier und Griechen ein eigenes Land versprochen. Durch den Sieg gegen die Griechen entstand der Vertrag von Lausanne. Aus Angst vor weiteren Autonomiebestrebungen der Minderheiten wurde der Code dazu genutzt, um sie von den Behörden zu erfassen un gezielt zu diskriminieren.

    http://www.humanist-news.com/turkei-nicht-muslimische-minderheiten-wurden-heimlich-markiert/

Kommentare sind deaktiviert.