Historischer Augenzeugenbericht: Unvorstellbare Massaker durch Türken bei der Einnahme Konstantinopels




Beliebt bei den Türken: Lebendzersägung von Gefangenen

***

Von Michael Mannheimer

Deutscher Historiker: Türkei führend in der Zahl der Völkermorde der letzten 1000 Jahre

Bei kaum einen anderen Land klafft ein derartiger Widerspruch zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung wie bei der Türkei. Im 2009 erschienen Werk „Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart“ des Historikers Hans Meiser (siehe hier) kommt den Türken jedoch  quantitativ – was die Zahl der Völkermorde anbelangt – eine „führende“ Rolle zu: Kein anderes Land, auch kein anderes System, hat über eine so lange Zeit (1000 Jahre) so viele (über 40 an der Zahl) und so brutale Massenmorde verübt wie die Türken. Durchschnittlich alle 25 Jahre ging von türkischem Boden ein Völkermord aus. Weder Hitler, weder die Kommunisten und schon gar nicht christliche Feldzüge und Massenmorde kommen an die Verbrechen der Türken heran. 

Doch wer Türken darauf anspricht, erntet im besten Fall das typische Beleidigtsein von Muslimen, wenn sie auf ihre Verfehlungen angesprochen werden, oder wird – im schlimmsten Fall – verbal oder gar körperlich bedroht als „Ausländerfeind“, „Nazi“, Schweinefleischfresser“ oder „Feind der Türken“.

Denn Türken sehen sich selbst als friedliches Volk, das niemandem ein Haar gekrümmt hat. Ihr derzeitiger Ministerpräsident  Erdogan, der zahlreichen Ländern mit härtesten Konsequenzen bedroht hat, sollten sie das Massaker an 1,5 Millionen christlichen Armeniern 1915 durch die Türkei als Genozid bewerten, äußerte sich über den Charakter seiner Landsleute mit folgenden Worten:

„Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“ (zitiert in: welt.de, 14. Februar 2008)

Wie diese von Türken ausgehende  „Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit“ aussieht, darüber kann man sich hier näher informieren. Anläßlich des vor kurzem auf dieser Website publizierten Artikels von Marius Hohenstein über die Eroberung Konstantinopel durch die Türken zitiere ich im folgenden einen historischen Augenzeugenbericht dieses Massakers, über den u.a. auch die berühmte italienische Journalistin und Schriftstellerin Oriana Fallaci in ihrem Buch „Die Kraft der Vernunft“ berichtet.

Oriana Fallacis Darstellung des Georgios Phrantzes, der Augenzeuge des Massakers der Türken an der christlichen Bevölkerung  Konstantinopels 1453 war:

“Kennst du die Schilderung des Falls von Konstantinopel, die uns der Schreiber Phrantzes hinterlassen hat? Vielleicht nicht. In einem Europa, das nur um Muslime weint, nie aber um Christen, Juden, Buddhisten oder Hinduisten, wäre es nicht politisch korrekt, etwas über die Einzelheiten des Falls von Konstantinopel zu wissen.

Die Bewohner von Konstantinopel flüchten sich bei Einbruch der Nacht, während Mohammed II. die von Theodosius errichteten Mauern mit Kanonen beschießt, in die Kathedrale Hagia Sophia und fangen dort an, Psalmen zu singen, um Gottes Barmherzigkeit zu erflehen. Der Patriarch, der im Kerzenschein die letzte Messe liest, ruft den Ängstlichen als Ermutigung zu: „Fürchtet euch nicht! Morgen werdet ihr im Himmelreich sein und eure Namen werden bis ans Ende aller Zeiten überdauern!“

Die Mütter trösten ihre weinenden und schluchzenden Kinder: „Still, mein Kind, still! Wir sterben für unseren Glauben in Jesus Christus! Wir sterben für unseren Kaiser Konstantin XI., für unser Vaterland!“

Die osmanischen Truppen, die trommelschlagend durch die Breschen in den einstürzenden Mauern eindringen, überrennen die genuesischen, venezianischen und spanischen Verteidiger, die sie samt und sonders mit Säbelhieben niedermetzeln. Dann stürmen sie in die Kathedrale und köpfen sogar die Säuglinge. Die Köpfchen nehmen sie zum Kerzenlöschen. Das Blutbad dauerte vom Morgengrauen bis zum Nachmittag. Es verebbte erst in dem Augenblick, in dem der Großwesir auf der Kanzel der Hagia Sophia stieg und zu den Schlächtern sagte: „Ruht euch aus. Dieser Tempel gehört jetzt Allah.“

Unterdessen brannte die Stadt. Die Soldateska kreuzigte und pfählte. Die Janitscharen vergewaltigten die Nonnen und schnitten ihnen dann die Kehle durch (viertausend in wenigen Stunden) oder ketteten die Überlebenden aneinander, um sie auf dem Markt in Ankara zu verkaufen. Und die Höflinge (die Angehöriger des Hofstaates) rüsteten zum Siegesbankett. Zu jenem Bankett, bei dem sich Mohanned II. (dem Propheten zum Trotz) mit zypriotischem Wein betrank.

Den Megadux Notaras, den Mohammed II. zuvor als Statthalter von Konstantinopel einsetzen wollte, ließ er mit seinen Söhnen hinrichten. Notaras hatte sich geweigert, seinen 14 Jahre alten Sohn als Lustknabe dem Sultan zur Verfügung zu stellen. Und da er eine Schwäche für junge Knaben hatte, ließ er sich den Erstgeborenen des griechisch-orthodoxen Großherzogs Notaras bringen, einen für seine Schönheit bekannten Vierzehnjährigen. Vor allen vergewaltigte er ihn, und nachdem er ihn vergewaltigt hatte, ließ er die anderen (Familienangehörigen des Großherzogs) Notaras herbeiholen. Die Eltern, die Großeltern, die Onkel, die Cousins des Jungen. Vor seinen Augen enthauptete er sie. Einen nach dem anderen. Er ließ auch alle Altäre zerstören, alle Glocken einschmelzen, alle Kirchen in Moscheen oder Basare verwandeln. Oh ja. So wurde Konstantinopel zu Istanbul. Ob die Fra’ Accursio der UNO es hören wollen oder nicht.”



Der byzantinische Historiker Kritobulos von Imbros (Michael Kritopulos), der für einige Zeit Gouverneur der gleichnamigen Ägäis-Insel Imbros (heute Imroz oder Gökçeada, Türkei) war und der 1467 ein bedeutendes Geschichtswerk über die 17 ersten Regierungsjahre des Eroberersultans Mehmed II. verfasste, berichtet über die Einnahme Konstantinopels:

„Danach zog der Sultan in die Polis ein und betrachtete eingehend ihre Größe und Lage, ihre Pracht und Herrlichkeit, die große Zahl, Größe und Schönheit ihrer Kirchen und öffentlichen Gebäude, ihre Einzel- und Gemeinschaftshäuser, die luxuriöse Anlage der Häuser der Vornehmen, außerdem die Lage des Hafens und der Werften und dass die Stadt in jeder Hinsicht mit allem Nötigen ausgestattet und von der Natur begünstigt war, kurz ihre gesamte Einrichtung und Schmuck. Er sah aber auch die große Zahl der Umgekommenen, die Verlassenheit der Häuser, und die völlige Zerstörung und Vernichtung der Stadt. Und jäh überkam ihn Mitleid und nicht geringe Reue wegen ihrer Zerstörung und Plünderung, und er vergoss Tränen, seufzte laut und schmerzlich und rief: ’Welch eine Stadt haben wir der Plünderung und Verwüstung ausgeliefert!’ So schmerzte es ihn in der Seele.“

Quellen:
*Dieter Roderich Reinsch: Mehmet II. erobert Konstantinopel. Die ersten Regierungsjahre des Sultans Mehmet Fatih, des Erobereres von Konstantinopel 1453. Das Geschichtswerk des Kritobulos von Imbros, Reihe ‚Byzantinische Geschichtsschreiber‘, Bd. XVII, hg. von J. Koder, übersetzt, eingeleitet und erklärt von Dieter Roderich Reinsch, Graz / Wien / Köln, 1986, ISBN 978-3-222-10296-7
*F. A. Brockhaus: Der Brockhaus in fünfzehn Bänden. Brockhaus in der Wissenmedia, Leipzig / Mannheim, 1997, Bnd. 7, S.464, ISBN 978-3-7653-2801-5

Das verlogene und tödliche Lockangebot von Mehmet II an die Überlebenden von Konstatinopel

Mehmet II in einer verklärenden zeitgenössischen Darstellung

In den folgenden Tagen ließ der Bezwinger von Konstantinopel,  Mehmed II., allen byzantinischen Adeligen verkünden, sie würden in ihre alten Rechte eingesetzt, wenn sie sich meldeten. Das schriftlich verfasste Angebot schien friedensstiftend und tolerant – und war zu verlockend, um es nicht wahrzunehmen. Doch es handelte sich um eine tödliche Falle:

„Hiermit erkläre ich mich und zeichne meinen Erlass für meine Anhänger auf. Meine Worte betreffen die Christen, bekannt oder unbekannt in Ost und West, Nah und Fern. Diejenigen, die meinem Erlass nicht Folge leisten, seien sie Sultane oder gewöhnliche Muslime, widersetzen sich auch dem Willen Gottes und seien verflucht. Ob Priester oder Mönche an einem Berg Unterschlupf finden, oder ob sie in der offenen Wüste, in einer Stadt, einem Dorf oder in einer Kirche wohnen – ich persönlich verbürge mich mit meinen Armeen und Gefolgsleuten für sie und verteidige sie gegen ihre Feinde. Jene Priester gehören zu meinem Volk (meiner tabaa).

Ich nehme Abstand davon, ihnen irgendeinen Schaden zuzufügen. Es ist verboten, einen Bischof von seinen Pflichten abzuhalten, einen Priester von seiner Kirche fern zu halten und einen Eremiten von seiner Unterkunft. Ein Muslim darf eine Christin, die er geheiratet hat, nicht daran hindern, in ihrer Kirche Gott zu verehren und den Schriften ihrer Religion Genüge zu tun. Wer sich gegen diese Anordnungen stellt, soll als Feind Allahs und seines Gesandten betrachtet werden. Muslime sind verpflichtet, sich bis ans Ende der Welt an diese Anordnungen zu halten.“

Sultan Mehmet II

!

Diejenigen, die dem Aufruf folgten, ließ Mehmed II mitsamt ihren Familien köpfen. Den übrigen wurde angeboten, sie könnten zum Islam übertreten oder seien des Todes. Niemand nahm das Angebot an.

!

***

Quellen:

Weber Weltgeschichte, 2. Auflage, 11. Band, Geschichte des osmanischen Reichs. Von Baptistin Poujoulat, Seybt, Julius

 

***

Spende für Michael Mannheimer

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den Bannstrahl der linksverseuchten Islamisierungunterstützer weiterhin Gehör finden – und ob unsere Kinder zukünftig unter der Scharia –  oder in Freiheit und Würde leben werden.

***





SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

23 Kommentare

  1. Vor dem Hintergrund dieses Wissens wird dann noch über den EU-Beitritt diskutiert. Erdowahn will aus der Türkei einen Gottesstaat errichten und ist auf einem guten Wege dahin… und nennt unsere Demokratie nur „einen Zug“ auf dem sie (die Türken) aufspringen wollen, um sich dieses Land unter den Nagel zu reißen.
    Deutlicher geht´s nicht mehr, aber es wird nichts dagegen unternommen. Es bleibt ja nur die Variante: Entweder flüchten, oder kämpfen. Kämpfen hat mit den Weicheiern keinen Sinn, zumal Dummichl alles nur noch gleichgültig ist, oder eben alles (noch) nicht schlimm genug ist, dass er den Rotz wiedergewählt hat. Es wird ein böses Erwachen geben. Die Politiker sind ja schon ganz schlimm in ihrem Vorhaben, den Genozid des Landes voranzutreiben: Aber die Bürger haben dies erst durch ihr weggucken und ducken möglich gemacht. Am Ende kriegt wohl doch jeder, was er verdient. Dann bin ich aber längst über alle Berge.

  2. Hallo Da Wa soweit wird es nicht kommen.Auch die Türkei wird sich ihrer Vergangenheit stellen müssen.Erdogan geht es wahrscheinlich um die Wiederherstellung des Osmanischen Reiches.In Syrien sieht man das schon.Auch im Irak waren die Türken schon tätig.Die Türkei wird dann bald mit der Gegnerschaft Irans oder Saudi-Arabiens rechnen müssen weil die auch nach Grossmachtstatus aus sind. Die Muslime bekämpfen sich ja gegenseitig wie man im Irak sieht.Aber trotzdem sollte der islamische Einfluss zurückgedrängt werden aber mit friedlichen Mitteln

  3. Peter 2
    DaWa 1
    ,,aber trotzdem sollte der islamische Einfluss zurückgedrängt werden, aber mit friedlichen Mitteln,,
    Mit friedlichen Mitteln kann man den Islam nicht stoppen und zurück drängen, das funktionierte schon in der Vergangenheit nicht
    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.Und keine Samthandschuhe.
    Ansonsten schließe ich mich der Meinung von DaWa 1 voll und ganz an

  4. Konstantinopel hätte niemals eingenommen

    werden können, wenn nicht da die riesigen

    Kanonen gewesen wären.

    Es war ein Kanonenbauer aus ( vermutlich )

    Ungarn, der dieses Wissen zuerst den hier

    herrschenden Europäern anbot.

    Als diese ablehnten, wurde er bei den Osmanen

    vorstellig.

    Die erkannten sogleich was solch große Kanonen

    Vorteile für sie bringen könnte.

    Nur dadurch konnten die dicken Mauern von

    Konstantinopel waidwund geschossen werden.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Heue brauchen die Türken/Osmanen keine solch

    großen Kanonen mehr.

    Die evangelischen Pfarrer ( Pappnasen ) sind

    so islambesoffen, dass es keines Schusses mehr

    benötigt.

    Die ehemals evangelische Kirche zu Hambach ist

    jetzt eine Moschee.

    MM: Das mit der Superrkanone stimmt tatsächlich. ich habe darüber bereits berichtet (mit Foto dieser kanone, die es heute noch gibt). Ohne diese keine Eroberung Konstantinopels.

  5. Zu dem obigen Bericht fällt mir doch glatt der Name einer Kenianischen Stadt ein , in der neulich doch die Anhänger der ,,Friedensreligion,, gewütet und geschlachtet haben N A I R O B I
    Widerliche Teufelsbrut, direkt aus der Hölle entsprungen, mögen sie dereinst in der Hölle schmoren.
    Aber leider gibt es keine Hölle (und auch keinen Himmel)

  6. „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“

    Ja, das stimmt, hat ABER nur einen kleinen Schönheitsfehler: Das trifft in der Masse nämlich auf Menschen wie die Italiener oder Griechen zu, aber was die Türken generell betrifft, freue ich mich schon, wenn ich einen netten begegne.

    Unabhängig von jeder Islampropaganda und Islamquatsch, nette, herzliche, freundliche, zuvorkommende, offene, humorvolle, selbstkritische, gesellige, respektvolle (gerade vor Frauen) etc. Türken und generell Mohammedaner, gibt es verhältnismäßig wenige. Diese Menschen stehen zumeist auf einer anderen Entwicklungsstufe, sind sehr unselbstständig, daher die Familien-Abhängigkeit, Individualismus und Emanzipation von frühmuslimischen Gesellschaftsstrukturen und mangelnde Bildung (Koran ist alles), über Jahrhunderte, verhindern ein eingenverantworliches, individualistisches Miteinander. Und und und…………

    Bei“Südländern“ wie Griechen, Spanier, Italos und Nicht-Musel Jugoslaven ist es genau anders herum. Bei denen kann man dann mit Recht das sagen, was „die Türken“ von sich behaupten.

    ABER das sagen die Italos und Co. gar nicht von sich, weil ihr reales Handeln und Leben allg. dieses erübrigen.

    Die Musels reden und behaupten viel, aber von der realen Umsetzung sind diese Maulhelden weit enfernt. Diese Phrasen von denen gehören zum Inventar des Islam-Dchiad. Nicht mehr und nicht wengiger. Jedes Wort ist gelogen, um andere hinters Licht zu führen und zu überwältigen. AUFWASCHEN!!!

  7. wake up , Europe, fight for your freedom! Aber diese gehirngewaschenen Dhimmies,greifen noch ihre eigenen Leute an, die sich zu wehren versuchen, durch Schweigemärsche.Zu blöd, aber von unserer Regierung , diesen Verbrechern, so gewollt.Am 1o.11. ist dieses Konzert mit dem Imamgekreische in Speyer zu hören. Undf die , die hingehen, lassen sich das Gehirn total weichspülen

  8. Der endgültige Fall von Konstantinopel war vorprogrammiert, die Venezianer hatten Hilfe zugesagt, die nie kam, das orthodoxe Byzanz wurde von den „Katholen“ an die Osmanen verraten, der interessanteste Teil Europas ist nâmlich der byzantinische…..Die Wahl zu haben zwischen den pädophilen Katholen und den Mullahs…

  9. Zitat:“Türkei führend in der Zahl der Völkermorde der letzten 1000 Jahre“
    Das liegt aber nur daran das die amerikanische Geschichte noch nicht so alt ist, aber seit Ihrer Existenz geben sich die Amerikaner redlich Mühe auch diesen traurigen „Rekord“ zu überbieten.
    Und was noch hinzukommt, sie vermarkten es besser siehe Western-Film-Kult

  10. Elfe47 …
    Na dann seh’n wir uns ja vielleicht wieder!
    (ich jedenfalls werde dort sein!) Gruß, DER
    welcher aussah wie der Vikar von Hambach..ha ha..!

  11. ich bin in deutschland aufgewachsen, und ich selber bin albaner und bin mit türken und deutschen und anderen nationalitäten in deutschland aufgewachsen und hab einiges bis her gesehen und immer gut dabei beobachtet ! türken sind ein volk ohne moral ohne mitleid anderem gegen über, ein wilder mensch oder besser gesagt eine plage … er frisst sich immer weiter rein und weiter wie ein parasit ! die sind ausserdem äusserst assozial also auch zu älteren menschen, die haben nicht dieses mitgefühl was wie ich selbst gemärkt habe oft nur bei europäern der fall ist, nein die haben keinen respekt und kein benehmen gegenüber älteren menschen. die nutzen z.b wie ich selbst gesehen hab deutsche frauen aus als wären sie billige straßen schlampen, viele die ich kannte haben am telefon zu ihr ich liebe dich gesagt dann nach dem auflegen, geprollt was für eine drecks schlampe sie wäre ´?! oder bei arbeitskollegen, die wachsen hier auf bekommen sozialhilfe kindergeld und einen job und alles andere und dann sagen die meisten, was mir wirklich so gesagt wurde da man mir ja als albaner „ausländer“ vertraut : scheiss deutsche und scheiss deutschland, ein land scheisse zu nennen was einem zu essen gegeben hat und wo man groß geworden ist ? also ich liebe beide länder auch wenn ich klar ein ausländer bin ! aber das land zu hassen könnte ich nicht ! und die zu intigrieren das könnt ihr vergessen die integrieren sich niemals, wir albaner kennen sie den die haber millionen albaner im balkan massakriert und haben 500 jahre lang unser land belagert, und keiner kennt die besser als wir ! die vermehren sich weiter und weiter, wollen mehr und mehr, aber intigrieren ? das könnt ihr vergessen. unternimmt lieber was bevor es zu spät ist ! den dann habt ihr ein problem, und das problem werdet ihr in einigen generationen bekommen !

  12. EIN TÜRKE KENNT NUR DIE ANGST ! GENAU WIE DIE SCHEISS SLLAVEN, CHARAKTER ; MITLEID ; MITGEFÜHL KANNST DU DA IN DIE TONNE HAUEN, UND VIELES DIESER SACHEN IS GENETISCH GEPRÄGT, DA DAS GEHIRN BESONDERE SORTIMENTE FÜR DIESE GEFÜHLE HAT UND DAS WIEDERRUM IST GENETISCH BEI MANSCHEN VÖLKERN ANDERS AUSGEPRÄGT WIE BEI ANDEREN

  13. IS DOCH VOLL DER BESCHISSSSS MAN, JAHRTAUSENDE KÄMPFEN EUROPÄER GEGEN ASIATEN ; OSMANEN ; AFRIKANER USW UND AM ENDE HOLT SIE DEUTSCHLAND GANZ FRIEDLICH NACH DEUTSCHLAND ´?!!! FÜR WAS HABEN DIE LEUTE IM BALKAN IHR LEBEN GELASSEN ´?! FÜR WAS HABEN EURE UHRGROßVÄTER IHR LEBEN GELASSEN ?! FÜR WAS IHR BESCHISSENEN DEMOKRATISCHEN SCHEISS SCHWANZLUTSCHER !! UM AN JEDE ECKE IRGENDWELCHE SCHEISS ARABER UND TÜRKEN ZU SEHEN UND IRGENWELCHE NIGGER ?!! SCHEISS EU POLITIK !!! IHR SEIT SKLAVEN, FRÜHER WAREN DIE JUDEN DIE SKLAVEN NUN SIND ES DIE DEUTSCHEN IN IHREM EIGENEM LAND ! ;D JUDE SAGT MACH PURZELBAUM DEUTSCHER UND ER MACHT ES =D HAHAHAHA SCHEISS JÜDISCHE SCHWANZLUSCHER

  14. WAS ICH VERMISSE SIND DIE ALTEN DEUTSCHEN DIE AUF DIE GANZE WELT GESCHISSEN HABEN DIE SICH VON KEINEM WAS GESAGT HABEN LASSEN, JETZT BUMSEN NIGGERS UND ARABER IHRE CHICKASSSS HAHAHAHA UND DANN KOMMEN SO GEMISCHTE EIER RAUS =D

  15. http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkeist%C3%A4mmige_in_Deutschland

    vergleicht ma die zahl mit 2000, das sind mehr wie eine millionen in nur 10 JAHREN , und die zahl zählt nur die türken die keinen deutschen pass haben, die meisten haben aber einen und werden in der statistik nicht aufgenommen das heisst es sind locker 2-3 millionen mehr in nur 10 JAHREN, rechnet ma mit 100 jahren ´? =D und das sind nur die türken, jetzt rechnet ma auch die ARABER ; NIGGER ; UND ZIGGEUER HINZU die alle ein minimum von 4-8 kindern haben “ da es die religion so verlangt“ und da deutschland sozialhilfe zahlt =D ein deutscher wiederrum was noch von denen übrig is, hat durchnittlich 1- max 3 kinder wenn überhaupt ! rechnet das wiederrum in jahren und das in nur einer generation !!! IHR VERNISCHTET DIE GANZE EU MIT DIESER HALTUNG, BALD WIRD ES HIER VON TÜRKEN ; ARABERN WIMMELN WIE KACKFLIEGEN AN DER SCHEISSE, IHR GIBT DENEN MOMENTAN ZU ESSEN UND EIN WARMES HEIM, WAS IHR BEKOMMEN WERDET IST EIN SCHWANZ ODER EINE SCHÖNE EHRENHAFTE ISLAMISCHE ENTHAUPTUNG =D ODER IHR WERDET MIT STEINEN BEWORFEN = GESTEINIGT HAHAHAHAHA

  16. Tja, mit großem Getöse und Geschrei den Tunnel eröffnet.
    Und schon am ersten Tag latschen die Zugpassagiere zu Fuß zurück . 🙂

    Türken halt.

  17. Ich finde es wird langsam Zeit, dass wir Deutschen erwachen und uns der Realität stellen. Ich meine, es gibt soviele, die alle das Gleiche denken,die die Bedrohung durch den Islam sehen.

    Was bringt wenn uns mit Waffen gegenüber gestanden wird und wir sagen, „Ei die meinen es nicht so?“. Deutschland erwache!

    Der Muslim begegnet uns mit Hass und Verachtung und die meisten von uns dulden das, weil sonst immer die NAZI Keule gezogen wird.
    Frage: „Wer ist denn hier nationalsozialist??“ Wer ist den intolerant ?“

    VG

  18. Karl Napp / No. 18

    Wo gibts es die Meldung. Haben da nicht auch

    die Japaner mitgebaut.

    Oder haben die nur den Reis geliefert ???

  19. Die Dreistigkeit ist aber, das die islamische Weltgemeinschaft, sich als Superopfer darstellt und die Israelis als das Weltübel darstellt. Ich frag mich aber auch, ob die ihre These selbst glauben. Aber die westl. Medien und die Linken tragen die größte Verantwortung, denn sie habem das Ammenmärchen fast ca 40 Jahre selvst geschürt. Da fühlen sich die Muslime natürlich bestätigt.

  20. Als am 29. Mai 1453 das osmanische Heer die Stadt Konstantinopel eroberte, bedeutete dies das Ende des Byzantinischen Reiches und zugleich einen der größten Siege des Islams über die Christen, die von den Muslimen als Ungläubige verachtet wurden und werden.

    Sultan Mehmet II bekam in Folge dieser
    Eroberung den Beinamen Fatih (der Eroberer). Schön für ihn, schrecklich
    jedoch für die Bewohner Konstantinopels: Drei Tage lang mordeten,schlachteten und plünderten die muslimischen Eroberer die Bevölkerung
    der Stadt.

    Bei uns in Deutschland stehen inzwischen 117 Moscheen, die nach diesem „Eroberer“ benannt sind, auch in Ihrer Nähe.

    Was hat das zu bedeuten? Welche Botschaft will man uns hier zukommen lassen, wenn sie die Betstätten nach jenem Mann benannt werden, der
    sich im Gedächtnis Europas als Christenschlächter etabliert hat?

    Hier die Liste der Orte, an denen die Fatih-Moscheen stehen:

    Fatih-Moschee Aalen, Ulmer Straße 104, 73431 Aalen
    Fatih-Camii Ahlen, Im Herbrand 1a, 59229 Ahlen
    Fatih-Moschee Augsburg, Bürgermeister Widmeierstraße 29, 86179 Augsburg
    Fatih-Camii Alsfeld, Steinborngasse 23, 36304 Alsfeld
    Fatih-Moschee Asbch, Droßbachsiedlung 9, 86663 Asbach
    Fatih-Moschee Baesweiler, Herzogenrather Weg 44, 52499 Baesweiler
    Fatih-Camii Baden-Baden, Vimbucher Straße 19, 76534 Baden-Baden
    Fatih-Camii Bad Saulgau, Schwarzachstraße 10, 88348 Bad Saulgau
    Fatih-Moschee Balingen, Behrstraße 106, 72336 Balingen
    Al Fath-Moschee Bergheim, Friedrich-Bessel-Straße 22, 50126 Bergheim
    Fatih-Moschee Berlin, Pfülstraße 5, 10997 Berlin
    Fatih-Camii Berlin, Schlesische Straße 32, 10997 Berlin
    Fatih Camii Berlin, Falkensteiner Straße 25, 10997 Berlin
    Fatih-Camii Biberach, Zeppelinring 45, 88400 Biberach
    Fatih-Camii Bielefeld, Vilsendorfer Straße 43, 33739 Bielefeld
    Fatih-Camii Blankenheim, In den Alzen 5, 53945 Blankenheim
    Fatih-Moschee Bocholt, Langenbergstraße 49, 46397 Bocholt
    Fatih-Moschee Bremen, Stapelfeldtstraße 9, 28237 Bremen
    Fatih-Moschee Bremerhaven, Weidestraße 5, 27570 Bremerhaven
    Fatih-Camii Brilon, Nikolaistraße 11, 59929 Brilon
    Fatih-Camii Bruckmühl, Krankenhausweg 41, 83052 Bruckmühl
    Fatih-Camii Butzbach, Ludwigstraße 14, 35510 Butzbach
    Fatih-Camii Castrop-Rauxel, Rheinstraße 6-8, 44579 Castrop-Rauxel
    Fatih-Camii Chemnitz, Zieschestraße 13, 09111 Chemnitz
    Fatih-Camii Dieburg, Güter Straße 10-12, 64807 Dieburg
    Fatih-Camii Dietzenbach, Justus-von-Liebig-Straße 1, 63128 Dietzenbach
    Fatih-Camii Dingolfing, Gewerbehof 2, 84130 Dingolfing
    Fatih-Camii Dorsten, Am Holzplatz 17, 46284 Dorsten
    Al Fath-Moschee Dortmund, Mallinckrodtstraße 186a, 44147 Dortmund
    Fatih Camii Dresden, Hühndorfer Straße 14, 01157 Dresden
    Fatih-Camii Duisburg, Rheinhausener Straße 17, 47239 Duisburg
    Fatih-Moschee Duisburg, Dieselstraße 24, 47166 Duisburg
    Fatih-Moschee Düren, Veldenerstraße 63, 52349 Düren
    Fatih-Camii Düsseldorf, Oberbilker Allee 270a, 40227 Düsseldorf
    Fatih-Moschee Elsenfeld, Erlenbacherstraße 26, 63820 Elsenfeld
    Fatih-Moschee Essen, Schalkerstarße 23-25, 45327 Essen
    Fatih-Moschee Esslingen, Fritz-Müller-Straße1, 73730 Esslingen
    Fatih-Camii Fellbach, Welfenstraße 6, 70736 Fellbach
    Fatih-Moschee Flensburg, Meiereistraße 7, 24939 Flensburg
    Fatih-Camii Freudenstadt, Blaicherstraße 3, 72250 Freudenstadt
    Fatih-Camii Friedberg, Sankt-Benedikt-Straße 2, 86316 Friedberg
    Fatih-Camii Freiburg, Habsburgerstraße 79, 79104 Freiburg
    Fatih-Camii Fürth, Carl-Benz-Straße 7, 64658 Fürth
    Fatih-Camii Geisenfeld, Bahnhofstraße 1, 85290 Geisenfeld
    Fatih-Camii Georgsmarienhütte, Oeseder Straße 50, 49124 Georgsmarienhütte
    Fatih-Camii Gronau, Burgstraße 11-13, 48599 Gronau
    Fatih-Moschee Hamm, Robertstraße 2a, 59077 Hamm
    Fatih-Moschee Hameln, Thiewall 7, 31785 Hameln
    Fatih-Moschee Hattingen, Martin Luther Straße 24, 45525 Hattingen
    Fatih-Moschee Heilbronn, Goppeltstraße 9, 74076 Heilbronn
    Fatih-Moschee Herzberg, An der Aue 3-4, 37412 Herzberg
    Fatih-Camii Höhr-Grenzhausen, Seiferwiese 33, 56203 Höhr-Grenzhausen
    Fatih-Camii Holzminden, Hintere Straße 24, 37603 Holzminden
    Fatih-Camii Homburg, Gerberstraße 33a, 66424 Homburg
    Fatih-Camii Hof, Roonstraße 1, 95028 Hof
    atih-Sultan-Camii Ingelheim, Max-Planck-Straße 13, 55218 Ingelheim
    Fatih-Camii Kaiserslautern, Richard-Wagner-Straße 39, 67655 Kaiserslautern
    Fatih-Camii Kassel, Holländische Straße 212, 34127 Kassel
    Fatih-Camii Karlstadt, Johann-Schöner-Straße 47, 97753 Karlstadt

    Fatih-Moschee Karlsruhe, Dieselstraße 10, 76227 Karlsruhe
    Fatih-Moschee Kiel, An der Schanze 40, 24159 Kiel
    Fatih-Moschee Köln, Neusser Straße 356, 50733 Köln
    Fatih-Camii Krefeld, Saumstraße 14, 47805 Krefeld
    Fatih-Camii Kreuztal, Bahnhofstraße 1, 57223 Kreuztal
    Fatih-Moschee Lage, Heidensche Straße 25, 32791 Lage
    Fatih-Camii Lauenburg, Hamburger Straße 29, 21481 Lauenburg
    Fatih-Moschee Lindau, Von-Behring-Straße 10, 88131 Lindau
    Fatih-Moschee Limburg a.d. Lahn, Eisenbahnstraße 2, 65549 Limburg a.d. Lahn
    Fatih-Moschee Lörrach, Schwarzwaldstraße 63, 79539 Lörrach
    Fatih-Moschee Lübeck, Katharinenstraße 37, 23554 Lübeck
    Fatih-Camii Lünen, Altstedderstraße 7, 44534 Lünen
    Fatih-Moschee Mannheim, Böckstraße 5, 68159 Mannheim
    Fatih-Moschee Marl, Bachackerweg 196, 45772 Marl
    Fatih-Moschee Memmingen, Schlachthofstraße 40, 87700 Memmingen
    Fatih-Camii Mülheim an der Ruhr, Sandstraße 126, 45473 Mülheim an der Ruhr
    Fatih-Moschee München, Landwehrstraße 25, 80336 München
    Fatih-Camii München, Martin-Luther-Str. 20, 81539 München
    Fatih-Moschee Neumünster, Friedrichstraße 26, 24534 Neumünster
    Fatih-Camii Neustadt b. Coburg, Austraße 15, 96465 Neustadt b. Coburg
    Fatih-Camii Neu Ulm, Maximilian Straße 42, 89143 Neu-Ulm
    Fatih-Camii Neuwied, Rheintalweg 15, 56564 Neuwied
    Fatih-Moschee Nürnberg, Hessestraße 12-14, 90443 Nürnberg
    Fatih-Camii Oberderdingen, Flehinger Straße 43-47, 75038 Oberderdingen
    Fatih-Moschee Oer-Erkenschick, Werderstraße 7, 45739 Oer-Erkenschick
    El-Fath-Moschee Offenbach, Waldstrasse 114, 63065 Offenbach
    Fatih-Moschee Osnabrück, Schützenstraße 25-27, 49084 Osnabrück
    Fatih-Moschee Osterode, Am Bahnhof 2, 37520 Osterode
    Fatih-Camii Papenburg, Mittelkanal Rechts 12, 26871 Papenburg
    Fatih-Camii Pforzheim, Eutinger Straße 105, 75175 Pforzheim
    Fatih-Moschee Pleidelsheim, Am Kanal 20, 74385 Pleidelsheim
    Fatih-Camii Ravensburg, Höll 19, 88212 Ravensburg
    Fatih Camii Recklinghausen, Bochumer Straße 51, 45663 Recklinghausen
    Fatih-Moschee Remscheid, Industriestraße 25, 42859 Remscheid
    Fatih-Moschee Rosenheim, Grubholzer Straße 11, 83026 Rosenheim
    Fatih-Camii Salzgitter, Braunschweiger Straße 65a, 38259 Salzgitter
    Fetih-Camii Schömberg, Dorfgasse 18, 72355 Schömberg
    Fatih Merkez Camii Schrobenhausen, Pöttmeser Straße 3, 86529 Schrobenhausen
    Fatih-Camii Schweinfurt, Schrammstraße 6, 97421 Schweinfurt
    Fatih-Camii Sinn, Moselstraße 8, 35764 Sinn
    Fatih-Moschee Sinsheim, Gutenberg 4, 74889 Sinsheim
    Fatih-Camii Spaichingen, Hauptstraße 182, 78549 Spaichingen
    Fatih-Camii Stadtallendorf, Wupperweg 2, 35260 Stadtallendorf
    Fatih-Camii Uhingen, Schmiedefelder Straße 44, 73066 Uhingen
    Fatih-Camii Unterschleißheim, Rathausplatz 8, 85716 Unterschleißheim
    Fatih-Sultan-Camii Vechta, Diepholzer Straße 14, 49377 Vechta
    Fatih-Camii Waghäusel, Mannheimer Straße 79, 68753 Waghäusel
    Fatih-Camii Weilheim, Am Meisteranger 39, 82362 Weilheim
    Fatih-Camii Weißenburg, Industriestraße 22, 91781 Weißenburg
    Fatih-Camii Werl, Steinerbrücke 1, 59457 Werl
    Fatih-Camii Wermelskirchen, Thomas-Mann-Straße 4, 42929 Wermelskirchen
    Fatih-Camii Wilhelmshaven, Admiral-Klatt-Straße 51, 26382 Wilhelmshaven
    Fatih Camii Wipperfürth, Klosterstraße 36, 51688 Wipperfürth
    Fatih Camii Witten, Ruhrtal 5a, 58456 Witten
    Fatih-Moschee Wülfrath, Lindenstraße 6, 42489 Wülfrath
    Fatih-Moschee Wuppertal, Am Clef 28, 42275 Wuppertal
    Yeni Fatih Camii Würselen, Schweilbacher Straße 91, 52146 Würselen
    Fatih-Camii Zell im Wiesental, Bundesstraße 3, 79669 Zell im Wiesental

  21. Ich sehe es als Hoffnungslos,..die respektlose ,.. besonders gegen über der Frauen,. dreckige Islamisch-türkische Mentalität verbreitet sich wie eine Seuche,..

Kommentare sind deaktiviert.