AfD: Offizielles Mitgliederrundschreiben über das Verhältnis der Partei zum Islam ist


Viel wurde spekuliert über das Verhältnis der AfD zum Islam. Nun sind die Spekulationen Geschichte. In einem eindeutigen und klaren Mitgliederrundschreiben bekennt sich die AfD in zehn Thesen (s.u.)  zur Religionsfreiheit, distanziert sich aber von grundgesetzwidrigen Auswüchsen des Islam wie Scharia und theokratischer Alleinerrschaft

***

MITGLIEDERRUNDSCHREIBEN VON BERND LUCKE ZUM THEMA ISLAM:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder und Förderer der Alternative für Deutschland,

am heutigen Reformationstag gedenken wir eines Ereignisses, das nach vielen Verwerfungen sicherlich auch dazu geführt hat, dass in Deutschland die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung grundgesetzlich garantiert ist. Diese Rechte sind ein Grundkonsens der Alternative für Deutschland.

Ich betone dies, weil zunehmend Medien darüber spekulieren, dass die Alternative für Deutschland heftige Auseinandersetzungen über das Thema “Islam” führen werde. Ich habe mit vielen Mitgliedern in den vergangenen Wochen auch über dieses Thema gesprochen und kann den von der Presse genährten Eindruck nicht bestätigen. Ich glaube vielmehr, dass es in der AfD eine große Übereinstimmung zu diesem Thema gibt. Ich will das aber gerne zur Diskussion stellen, indem ich in einigen Thesen zusammenfasse, was meine subjektive Auffassung ist. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir eine Rückmeldung schicken könnten, ob Sie dieser Position im wesentlichen zustimmen oder ob Sie grundsätzlich anderer Meinung sind. Unter den Thesen ist beschrieben, wie Sie dies tun können.

Thesen:


1. Deutschland ist ein tolerantes und weltoffenes Land. Jede große Weltreligion und eine Vielzahl von kleinen Religionen und Kulten werden in Deutschland praktiziert. Demgegenüber gibt es andere Staaten in der Welt, in denen keine Religionsfreiheit herrscht. In manchen islamischen oder kommunistischen Staaten werden religiöse Minderheiten unterdrückt und ihre Anhänger verfolgt. Oft sind auch Christen gewaltsamer Verfolgung ausgesetzt. Es ist Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, uns gegen derartige Übergriffe einzusetzen. Es ist ebenfalls Teil unserer Verpflichtung auf die Grundrechte, in Deutschland ansässige Glaubensgemeinschaften vor unberechtigten Vorwürfen einer geistigen Mittäterschaft zu schützen.

2. Wenn der Satz “Der Islam gehört zu Deutschland” nur die faktische Existenz des Islam in Deutschland feststellen sollte, ist er überflüssig, weil der Sachverhalt offenkundig ist. Wenn er die Toleranz und Weltoffenheit Deutschlands betonen sollte, ist unverständlich, warum er die vielen anderen in Deutschland praktizierten Religionen nicht erwähnt. Wenn er aber als eine implizite Bejahung des Islams in Deutschland gemeint ist, ist er falsch und töricht, weil er sich pauschal und undifferenziert zu einem komplexen Phänomen äußert, das viele unterschiedliche Strömungen und Aspekte umfasst. Was zu Deutschland gehört, muss präzise benannt werden und sollte von Deutschland her gedacht werden.

3. Zu Deutschland gehören die Freiheit des Glaubens, die Freiheit des religiösen Bekenntnisses und das Recht der ungestörten Religionsausübung. Insbesondere hat jeder Moslem das Recht, seinen Glauben friedlich zu praktizieren, seine Kinder in diesem Glauben zu erziehen und sich in Moscheen mit anderen Moslems zu versammeln. Diese Rechte finden Beschränkungen nur dann, wenn sie andere Grundrechte berühren. Zur Freiheit des Glaubens gehört aber auch, sich unbedroht vom Glauben oder bestimmten Glaubensvorstellungen abwenden zu dürfen.

4. Zu Deutschland gehört die Gleichberechtigung der Frau. Islamische Glaubenslehren, die die Freiheit und Gleichberechtigung von Frauen einschränken, verstoßen gegen Grundwerte unserer Gesellschaft. Mädchen und Frauen, die unter diesen Glaubenslehren leiden, bedürfen unseres Schutzes und Beistands. Gleichwohl ist es das Recht jeder muslimischen Frau, diese Glaubenslehren und auch aus den Glaubenslehren abgeleitete Kleidungsvorschriften zu akzeptieren, solange dies in freier, ungezwungener Entscheidung geschieht. Dass Traditionen, familiäres und soziales Umfeld derartige Entscheidungen prägen, ist zu akzeptieren. Umgekehrt ist von muslimischen Mitbürgern zu akzeptieren, dass in deutschen Bildungseinrichtungen und der deutschen Gesellschaft andere Lebenseinstellungen für Frauen vertreten und vorgelebt werden.

5. Zu Deutschland gehört der moderne Rechtsstaat. Dieser Rechtsstaat ist unvereinbar mit den aus dem Koran abgeleiteten Rechtsvorstellungen der Scharia. In Deutschland wird nicht nach der Scharia Recht gesprochen und auch eine informelle Streitschlichtung, in der beide Seiten die Anwendung der Scharia wünschen, darf sich nicht an der Scharia orientieren, wenn dadurch Dritte in ihren Rechten beeinträchtigt werden.

6. Über die Zulässigkeit von Beschneidung, Schächtung und anderen umstrittenen religiösen Praktiken muss letztlich der Rechtsstaat in einer Abwägung zwischen Religionsfreiheit und anderen wichtigen Rechten entscheiden. Diese Entscheidung muss von allen Beteiligten akzeptiert werden.

7. In Deutschland geht alle Staatsgewalt vom Volk aus und deshalb gehört zu Deutschland die Demokratie. Theokratische Staatsvorstellungen sind damit unvereinbar. In Deutschland findet die freie Ausübung des Glaubens seine Grenzen da, wo dieser gegen den Rechtsstaat, die Demokratie oder die Grundrechte gewendet werden soll.

8. Zu Deutschland gehört die Meinungsfreiheit. Muslimische Staatsbürger haben genau wie jeder andere das Recht, sich kritisch zu gesellschaftlichen Gegebenheiten zu äußern, auch wenn dem andere Wertvorstellungen zugrunde liegen. Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen.

9. Zu Deutschland gehören Gastfreundschaft und Toleranz. Dies gilt auch gegenüber Andersgläubigen. Religiöse Gefühle sollen geachtet werden und Provokationen unterbleiben. Um in Angelegenheiten von geringer Bedeutung Konflikte zu vermeiden, ist Großzügigkeit und Verständnis für die Situation des Anderen angezeigt. Dies gilt für alle Beteiligten und selbstverständlich auch für die Bevölkerungsmajorität.

10. Deutschland ist ein säkularer Staat mit einer tief verwurzelten christlichen Prägung. Von den heute unter uns lebenden Moslems sind viele trotz ihres anderen Glaubens glücklich darüber, dass sie in diesem säkularen Staat leben und keiner religiösen Bevormundung ausgesetzt sind. Viele unter uns lebende Moslems akzeptieren die Trennung von Staat und Religion trotz anderslautender Vorstellungen mancher islamischer Theologen. Diese Akzeptanz ist die Basis für ein gedeihliches Zusammenleben.

Liebe Freunde,

ich habe oben geschrieben, dass ich diese Thesen zur Diskussion stelle. Leider bin ich jedoch nicht imstande, mit 17.000 Mitgliedern zu diskutieren. Die Diskussion muss vielmehr zwischen Ihnen, in der Partei stattfinden. Dennoch würde mich ein Meinungsbild interessieren. Wenn Sie meinen Thesen im wesentlichen zustimmen und dies für eine ausreichende programmatische Bestimmung halten, schreiben Sie mir bitte eine (leere) email mit dem Betreff “Zustimmung” an islam@alternativefuer.de. Wenn Sie meinen Thesen nicht zustimmen oder denken, dass wesentliche Problemfelder nicht angesprochen wurden, schreiben Sie bitte eine email an dieselbe Adresse mit dem Betreff “Ablehnung”. Sie können dann gerne ausführen, was Ihnen missfällt, aber ich kann Ihnen nicht versprechen, dass ich alles lese.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Bernd Lucke

29 Kommentare

  1. Herr Lucke fängt also an, mal eben an der Oberfläche zu kratzen. Wie schwierig das Auseinander-dividieren dieser umfangreichen Problematik ist, macht dieses Rundschreiben deutlich. Darauf zu antworten wäre, als ob man 30 Sack voll Weizenkorn, jeweils gemischt mit Geste und Hafer per Hand voneinander trennen und jede Getreideart in einen separaten Sack sortieren müsste. Dazu fehlt mir inzwischen die Geduld.
    Das kann ein Prof. Schachtschneider dann wohl besser, aber auch er kann es nicht in 5 Minuten.

    Es gibt zwei Arten von Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft:
    Die einen wissen, wie der Islam funktioniert, die anderen wissen es nicht.

    Und bei jedem einzelnen der letztgenannten Gruppe müsste man erneut die 30 Sack voll Getreide aussortieren, um am Ende u.U. festzustellen, dass es nutzlos, weil ohne Erkenntnisgewinn ist.

    Der unterschiedliche Wissenstand macht eine sachliche Diskussion unmöglich. Dabei spielt auch eine Rolle, dass die letztgenannten oft überzeugt davon sind, genug über den Islam zu wissen, um an einer Auseinandersetzung darüber teilzunehmen. Doch je tiefer man in die Wahrheit eindringt, umso mehr klingt es für sie wie eine durchgeknallte Verschwörungstheorie eines geisteskranken Affen im Meskalinrausch. Und Allah lacht sich eins ins behaarte Fäustchen und kriegt sich nicht mehr ein vor Genugtuung.

    Völlig chaotisch, bzw. sinnlos stelle ich mir dann auch die Auseinandersetzung mit Interessierten vor, die sich – wie etwa hier auf der Facebookseite der AfD – zu Aussagen wie diesen hinreißen lassen:

    Leute. Zitiert nicht den Koran. Es gibt genauso grausame oder archaische texte in der Bibel. Deutschlands Gesetze lassen sich auch nicht mit dem Christentum vereinbaren. Oder ist im Christentum etwa Wucher oder Zins erlaubt? Oder ist im Christentum Prostitution erlaubt? Pornographie im internet etc.? Drogenkonsum und legaler besitz? Auch das christentum duldet all dies nicht. Nochmals. Der islam oder moslems sind nicht das problem. Heisig hat es gezeigt. Gesetze sind da werden aber nicht angewandt. Aber das sind deutsche christliche richter nicht muslime. Gegen kriminelle vorgehen dafür sind auch muslime. Gegen ungerechtigkeit vorgehen dafür sind auch muslime. Das Problem sind die korrupten deutschen “christlichen” Politiker der cdu und konsorten. Das das aber weiss Gott keine guten Christen sind weiss auch ein jeder. Lasst uns die Kräfte konzentrieren auf das einsetzen einer neuen heldenhaften Führung die an ihr Volk denkt und sich nicht die Taschen voll macht.

    Ali Sina macht bei seinen Diskussionen über den Islam zur Bedingung, dass jeder, der eine solche mit ihm führen will, einen Koran besitzt und mindestens zwei Jahre intensiv den Islam studiert hat. (sinngemäß wiedergegeben) Ich bin dazu übergegangen, ähnliche Bedingungen zu stellen.

    (PS: Ali Sina hat 50.000 Dollar für denjenigen geboten, wer ihn in einem einzigen Punkt widerlegt und verspricht eine öffentliche Eintragung darüber auf seinem Blog; bisher tat es niemand) 😎

  2. Es bleibt allein die Feststellung, was dem Gesetz widerspricht ist verboten. So muss kein Islam von
    Lücke relativiert werden. Was andere Religionen anders machen steht hier nicht zur Debatte, also kann er das in seinem Versuch den Islam schmackhaft zu machen, einfach vergessen. Solange AfD Lücke heißt bleibt sie unwählbar und ist zurecht durchgefallen.

  3. England ist ein solches Islam-Appeaser-Land, wo sich die Ölscheichs ansiedeln und die Einheimischen unter der Brücke wohnen dürfen.
    http://derstandard.at/1381370531699/Grossbritannien-entdeckt-den-Islam
    Wenn die Geschäfte schlechter gehn, sind sie aber gleich wieder weg, so wie bei Aktien, welche keine Gewinne versprechen in D.
    Also, kann man jedem raten , sein Geld nicht zur Tankstelle zu tragen, sondern elektrisch zu fahren wie es die Norweger bereits machen.

  4. Die Eiertänze des Prof. Lucke werden langsam peinlich. Ganz offensichtlich hat der Mann ncoh nicht begriffen, dass dort, wo in Deutschland “Islamkritik” draufsteht, vorwiegend “Islamisierungs-Kritik” (oder, um es ganz unmissverständlich auszudrücken: der Widerstand von Deutschen, welche ihre fünf Sinne noch beieinander haben, gegen die schleichende Unterwanderung durch bzw. den Ausverkauf Deutschlands an den Islam) drin ist.
    Allerdings liegt eine gewisse Schuld auch bei den Kreisen, welche diesen, im Prinzip absolut gerechtfertigten Kanpf führen, weil sie selbst weiterhin stur – und völlig unnötigerweise – auf dem Etikett “Islamkritik” (anstelle von “Islamisierungs-Kritik”) bestehen.
    Noch adäquater wäre “Zuwanderungs-Kritik”, denn inzwischen kriechen uns aus der Richtung nicht-islamischer Gesellschaftordnungen genau so gefährliche Entwicklungen am Bein hoch, wie aus islamischen.

  5. Meiner Meinung nach das, was politisch zur Zeit machbar ist. Die rechtsstaatliche Position halt.

    Es werden Apostasie, Gleichberechtigung, Beschneidung und Schächtung angesprochen und unter das Primat des GG gestellt.

    Das reicht mir.

    Die Einwanderung in das soziale Netz wird eh im Parteiprogramm klar abgelehnt.

  6. http://www.pi-news.net/2013/10/video-klartext-zu-gott-vs-allah-von-nassim-ben-iman-und-walter-mixa/
    Dieselbe Erbsenzählerei, bei den Kirchen,wo übwer die Identität der Götter herumgestritten wird:
    Erstens, gibt es keinen dieser behaupteten Götter
    zweitens, wird von keinerlei Gott gefordert, ihn mit dem anderen zu vergleichen und drittens, es ist noch jeder dieser erfundenen Götter nach den weltlichen Gesetzen gemessen worden, trotz allen Wahnsinnsgehabes derer Religioten, welche in der Fixen Idee verharren sie müssten sich gewaltsam durchsetzen.
    Diejenigen religiotischen Sturschädel kliegen dann im STrassengraben, in Syrien, ganz friedlich, nachdem sie ganz wild mit der Panzerfaust auf die Zivilisten gefeuert hatten und eine kleine Kugel im Kopf, dieses Ffriedenswunder bewirkthat.

  7. Die Bestialität dieser primitiven Triebsekte
    zu ignorieren und sie unter den Schutz der
    “Religions-Freiheit” zu stellen – ist schonmal
    der erste Schritt in die verkehrte Richtung!
    Für kriminelle Vereinigungen sollte/müsste es
    “angepasstere” d.h.zum Schutz der Bevölkerung
    effektivere Reaktionen der Politik geben!
    (gemäß ihres Amts-Eides)
    PS.
    D E R . I S L A M . I S T . K E I N E . R E L I G I O N !

  8. @ Kammetjäger

    “D E R . I S L A M . I S T . K E I N E . R E L I G I O N !”

    Richtig, er ist eine perverse widerwärtige Ideologie die man verbieten muß, hier in Europa und weltweit.

  9. Mit Erstaunen muss ich festestellen, dass der

    Herr Professor Lucke ein absoluter Analphabet

    in Punkto ISSLAM ist.

    Was nützt mir eine ” Religionsfreiheit ” für

    eine Religion, wenn mir diese Religion mir

    meine ” Freiheit ” in Bezug auf das Recht auf

    ” Freie Meinungsäußerung einschränken will.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Diese lieben sanften Worte hat der Herr Lucke

    sicherlich aus einer Prdigt eines evangelischen

    ” islambesoffenen ” Pastors entliehen.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Warum hat denn unser Bundespräsidnet davon

    gesprochen, dass der Islam zu Deutschland

    gehöre ???

    Wir haben viele andere Religionen in unserem

    Land.

    Der Islam ist keine Religion !!!

    Der Islam ist eine ” Unterwerfung ” fordernde

    faschistoide Kriminellenvereinigung die an der

    Übernahme von Europa arbeitet.

    Und solange dies nicht von der AfD akzeptiert

    wird ist ein Wahl für mich unmöglich.

    Und die Europawahl wird auch nichts ändern.

    In der Quasselbude in Straßburg sind die paar

    Hansel von der AfD einige von Vielen, die

    nichts zu sagen haben.

  10. 1. Natürlich ist der Islam eine Religion, es ist geistig und politisch absurd, ihm das abzusprechen. Was Religion ist, hängt nicht ab davon, ob dies gut oder schlecht ist.

    Aber der Islam ist auch eine militante, imperial angelegte politische Strömung, deren Wirken seit Jahrhunderten aus freiheitlicher, humanistischer, aufgeklärter Sicht inakzeptabel ist.

    2. Die Religion ist nie nur privat, das ist Geschwätz, sondern greift dadurch, daß sie ihre Mitglieder an ein bestimmtes Verhalten bindet (mehr oder weniger), immer ins Politische, Staatsbürgerliche, Staatsrechtliche über!!

    3. So wie den Hitleristen das Hakenkreuz ein Dominanz-Symbol war, mit dem man Gesellschaft und Volk erdrücken wollte, so hat der Islam als Dominanz-Symbole Kopftuchzwang, Schächten, Knaben-Beschneidung, was alles normalerweise bei uns verboten gehörte, wenn das Gerede von der wehrhaften Demokratie stimmen würde.

    4. Wie Faschismus, Hitlerismus, Kommunismus ist auch der totalitär-faschistoide Islam (ebenso auch ein fundamentalistisch-reaktionäres Judentum und Christentum) mit den Werten unserer modernen freiheitlich-demokratischen Gesellschaft, welche in Europa erst in der langen opferreichen Emanzpation von der Katholenkirche mit ihrem Allmachtsgehabe erkämpft werden mußte, UNVEREINBAR!!

    Daher gehörte der Islam hier (und weltweit zum Schutz von Individuum, Gruppen und Völkern!!) schon längst verboten, mindestens aber wie es einige orientalische Despoten (Ben Ali, Mubarrak usw.) auch so hielten, extrem kurzgehalten!!

    5. Entweder wir besiegen demnächst den Islam (hier und weltweit) oder er wird uns besiegen !!

    Wenn man dem Islam den kleinen Finger reicht (wie in Europa in den letzten Jahrzehnten), so beißt er einen bald in die gebende Hand und übermorgen vergewaltigt und tötet er einen, was längst hier begonnen hat!!

  11. Herr Lucke macht was in dieser linken Gedanken und Medienwelt überhaupt möglich ist.
    Ich denke nicht das er so dumm ist, sondern einfach noch auf den Zeitgeist achten muss.
    Diese Thesen anzusprechen ist schon ein großes Zeichen und bestätigt mich in meiner Wahl!

  12. Herr Lucke macht was in dieser linken Gedanken und Medienwelt überhaupt möglich ist.
    Ich denke nicht das er so dumm ist, sondern einfach noch auf den Zeitgeist achten muss.
    Diese Thesen anzusprechen ist schon ein großes Zeichen und bestätigt mich in meiner Wahl!

  13. # INFO68,
    5. Entweder wir besiegen demnächst den Islam (hier und weltweit) oder er wird uns besiegen !!

    Unglücklich das Land, das keine Helden hat.
    Unglücklich das Land, das Helden nötig hat.

    Na was denn nun, wie soll das alles heute in Deutschland funktionieren wenn der Islam
    als Religion zu Deutschland gehört?

    Quelle: Bertolt Brecht “Das Leben des Galileo Galilei”

  14. Ich habe Zweifel, ob man den Islam unter das Dach der Religionsfreiheit schlüpfen lassen darf.
    Muß die Anwendung dieser brachialen juristischen Logik der Gleichheit wirklich sein?

  15. Und beim Thema “schächten” ist er wieder nicht

    auf den Punkt gekommen.

    Für mich und viele andere ist schächten, sei es

    von Juden oder Moslems praktiziert, eine

    brutale Art der Tierqualerei.

    Das schächten hat in Deutschland nichts zu

    suchen und ist verboten.

    Doch was nutzen Verbote wenn die Umgehung der

    Verbote nicht geahndet wird.

  16. Was der Kriegstreiber Bandar in Syrien mittels seiner AlKaida-Banditen durchsetzen möchte:
    1. Girls are not allowed to wear jeans and sweaters. Islamic dress must be worn, i.e. the robe and burqa. Make-up is prohibited.

    2. Cigarette smoking and narghiles (hookas) are prohibited commencing 11/15/2013 A.D. Punishment to those who violate this law is the amputation of the index and middle finger. In the event the accused still does not adhere to the law, then, punishment shall be between 80 lashes and may reach execution.

    3. Men’s barber shops shall close and it is forbidden to shorten the hair. Anyone who violates this shall be executed.

    4. Women’s clothing may not be displayed in showcase windows of stores. Salespersons must be women.

    5. Seamstress shops for women must be closed if a male is found inside.

    6. All signs and advertisements in businesses for female hairdressing must be taken down.

    7. 70 lashes to anyone who uses the word “ISIS”. (Lit. “Daa’ish”)

    8. Women are prohibited from visiting male gynecologists for treatment.

    9. Combing of hair in a modern fashion is prohibited. Any substance young males place on their hair is prohibited – the punishment being 80 lashes for the violator.

    10. Young men may not wear low hip blue jeans.

    11. Women are prohibited from sitting in chairs.”
    Das wird natürlich für Deutschland nach Eroberrung durch die Dshihadiszen aktuell!

  17. Luckes Schrieb ist völlig irrelevant.
    Die physische Übermacht des Islam in Deutschland stellt uns alle doch vor vollendete Tatsachen.
    Da gibt es nix mehr zur Diskussion zu stellen.

  18. „das Recht der ungestörten Religionsausübung“
    Als ob der Islam irgend eine x-beliebige Klangtherapie wäre, bei der jeder ganz nach Lust und Laune kommen und gehen kann.

  19. @ Info 68 Komm. 11

    Der Begriff Religion ist nirgendwo sauber definiert. Es ist deshalb auch ein Streit um des Kaisers Bart. Ich spreche im Zusammenhang mit dem Islam stets von einer Sekte. Die fest integrierte Apostasie ist m.E. das Merkmal von Sekte.
    Mitglieder, die aussteigen wollen, werden fertiggemacht. Typisch für unsere linksversifften Zeiten ist deshalb, daß man im Zusammenhang mit Scientology ohne jede Beanstandung von einer Sekte sprechen kann, während eine solche Aussage dem ungleich mörderischen Islam gegenüber einem sofort die üblichen Anwürfe wie Rassist etc. einbringten.

    Sollten Sie mal in die Verlegenheit kommen, mit einem Mohammedaner diskutieren zu müssen, müssen Sie dem nur in aller Ruhe und ausgesuchter Höflichkeit erklären, daß der Islam keine Religion sondern eine Sekte ist. Den Typen haben Sie schnell los. Von der Apostasie wollen diese Herrschaften nämlich gar nichts wissen. Ist ein ähnliches Reizwort für die, wie der Völkermord an den Armeniern bei den Türken.

    Ansonsten haben wir ja gar keine Religionsfreiheit, in dem Sinne, das eine Religion hier alles machen kann was sie will. Es gilt natürlich der gesamte Gesetzesrahmen.

    Wir haben -selbstverständlich – eine Bekenntnissfreiheit.

    Ich denke, daß die Aussage von Lucke in die derzeitige Zeit paßt. Mehr ist nicht drin.

    Was man mit reiner Islamkritik bei den Leuten bewirkt, beklagen Sie selbst des Öfteren lautstark. Nämlich gar nichts.

  20. Etwas unklar erscheint mir warum der Herr Professor Lucke eine Diskussion mit seinen 17000- AfD Mitglieder zum Thema- Islam ins Internet begonnen hat, wo doch nun alle sich einbringen können die völlig anders Denkende sind!

    Ist ihm eigentlich bewußt was er da für ein Risiko
    eingegangen ist…
    Warum bleibt er nicht bei der umstrittenen Euro
    Politik ?
    Liest man die Kommentare z B auch auf PI kann einem Angst und Bange werden vor den Konsequenzen seiner zukünftigen politischen Richtung!
    Einige AfD Funktionäre wollen jetzt sogar die FDP durch die AfD ersetzen…..
    Na ich weis nicht was da im Hintergrund abläuft, scheint jedenfalls nichts Positives zu sein !

    Mir sträuben sich die Haare auf dem Kopf wenn ich z B lese, zu Punkt 5.

    …. auch eine informelle Streitschlichtung, in der beide Seiten die Anwendung der Scharia wünschen, darf sich nicht an der Scharia orientieren, wenn dadurch Dritte in ihren Rechten beeinträchtigt werden.

    Damit macht er quasi unter Punkt 5
    diese Sharia zur legalen Rechtssprechung.

  21. Die Erklärung ist ein Beispiel kluger Diplomatie.

    Indes treten an zwei Stellen mögliche Naivitäten zutage, welche ich für gefährlich erachte.

    Nr. 1: “Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen.”

    Das hat der Nationalsozialismus auch getan: Nutze die demokratische Mehrheit, um den Rechtsstaat abzuschaffen.

    Der rechtsphilosophische Fortschritt von ROUSSEAU zu LOCKE besteht in Folgendem: Nicht die Demokratie hat den Primat, sondern der Rechtsstaat.

    Mit anderen Worten: Die Mehrheit darf die Minderheit nicht aller Rechte entkleiden.

    Genau das wird aber geschehen, wenn der Islam demographiebedingt die Majorität erlangt. Oder durch Einschüchterung auf der Straße eine Stimmen-Majorität herstellt.

    Nr. 2: “Religiöse Gefühle sollen geachtet werden und Provokationen unterbleiben.”

    Das ist nicht realistisch.

    Einem totalitären theo-politischen System wie der Scharia des Islam ist der Konflikt inhärent. Der Djihad wird nicht von außen an den Islam herangetragen, i.e. durch Provokation.

    Er ist nicht eine bedingte Reaktion, sondern die unbedingte Aktion dieser Ideologie. Dies ergibt sich aus Koran, Hadith und Sira. Es ist die Lehre aus 1.391 Jahren islamischer Geschichte.

    In 57 islamischen Staaten ist zu beobachten, wohin es führt. In den 144 nicht-islamischen Staaten und Territorien, wie es sich vollzieht. Eine Nicht-Teilnahme am Konflikt durch Nicht-Einmischung ist der klassische ERROR CHAMBERLAIN. Leseempfehlung: CHURCHILLs 2nd WW. Das Buch hat nicht nur den Literaturnobelpreis verdient und bekommen. Es zeigt auch, dass das Appeasement der Demokraten nur in eine Richtung führt:

    In den Abgrund.

  22. Pi-news- Kommentar:

    Diese Thesen sind doch das Papier nicht wert, auf dem sie stehen.

    Der Kern-Denkfehler liegt doch bei “These 8?:
    …”Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen”.

    Jeder kennt das Ziel des Islam:
    Die Weltherrschaft!

    Von wem werden diese Ziele ganz offiziell angestrebt? DITIB, Milli Görrüs, Amadiyya usw.
    Und zwar “legalistisch”, also auf demokratischem Wege.

    Welch ein Hohn!

    … Ein sichtbares Zeichen der Ausbreitung der islamischen Herrschaftskultur ist die wachsende Zahl von Moscheen.(…)
    Dem vermehrten Moscheebau liegt…nicht etwa eine spontane Frömmigkeitsausbreitung zugrunde, sondern vielmehr eine gezielte expansive Symbolpolitik des orthodox-konservativen und islamistischen Lagers der Muslime.(…) Die Moschee, Ort der Niederwerfung, ist – deckungsgleich mit der Wesensstruktur des Islam – nicht nur Ort spiritueller Glaubenspraxis, sondern zugleich Ort politisch-weltanschaulicher Indoktrination und zum Teil auch nachweislich Stätte kriminell-terroristischer Konspiration.

    Gerade unter den Bedingungen der westlichen Diaspora soll die Zahl, Größe und imposante Erscheinung der Moscheen darüber hinaus nach außen Stärke, Einfluß und Macht des Islam ausdrücken bzw. dessen universellen Herrschaftsanspruch demonstrieren.(…)

    Auch wenn natürlich nicht in allen Moscheen in Deutschland offene Hasspredigten gehalten werden und zur unmittelbaren Gewaltanwendung gegen Ungläubige aufgerufen wird, (noch nicht,Idx.)so handelt es sich doch in den allermeisten Fällen gemäß dem Grundcharakter des Islam um abgeschottete ideologische Räume, in denen antiliberale, gottesherrschaftliche und menschenrechtswidrige Denk- und Einstellungsmuster reproduziert und stabilisiert werden.
    (Hartmut Krauss:”Islam,Islamismus,muslimische Gegengesellschaft”, Seite 290-294)

    Der säkulare Staat ist offen “für die freie Entfaltung des Religiösen”, wenn dieses entpolitisiert ist, aber nicht für religiös bestimmte Politik”. (…) Religionen also, welche die trennung des Religiösen vom Politischen, des geistlichen vom Weltlichen nicht leisten, finden keinen Schutz in dem Religionsgrundrecht des Grundgesetzes.(…)

    Islam als Religion und kämpferischer Islamismus sind religionsverfassungsrechtlich nicht auseinanderzuhalten.(…)
    Demgemäß sind die Moscheen und Minarette nicht nur Sakralbauten in einem imGrundsatz säkularisierten Gemeinwesen, das Politik und Religion, Weltliches und Geistliches trennt, sondern Sakralbauten von Vereinigungen, deren Religion die höchste politische Verbindlichkeit zu beanspruchen erwarten läßt, auch wenn das wegen der Gegebenheiten des Staates, etwa Deutschland, in dem sie errichtet werden, (vorerst) nicht verwirklicht werden kann.Diese Gebäude sind somit auch und wesentlich politische Einrichtungen der islamischen Muslime.(…)

    Derartige politische Manifestationen gegen den freiheitlichen und demokratischen Rechtsstaat ist Deutschland nach dem Grundgesetz nicht zu dulden verpflichtet oder auch nur berechtigt, auch nicht, weil diese sich zugleich als Religionsausübung verstehen.

    Der Ruf des Muezzin propagiert jedenfalls für Islamisten den Islam als politisches System und damit Allah als höchste Autorität und Instanz des Gemeinwesens und damit auch des Staates, somit die Gottesherrschaft, die Hakimiyyat Allah.

    Als solcher ist der Ruf des Muezzin zwar Religionsausübung, aber eine solche, die nicht von Art.4 Abs.2 GG geschützt ist.

    Darum schützt das Religionsgrundrecht auch den Bau von Moscheen und Minaretten nicht.

    Die Trennung von Religion und Politik, Geistlichem und Weltlichem, Glauben und Handeln (Praxis) ist Voraussetzung der Gewährleistung der ungestörten Religionsausübung, wie sie Art.4 Abs.2 GG den Menschenrechten gemäß schützt.

    Ohne diese Säkularisierung ist der Islam keine Religion, die den Schutz des Art.4 Abs.2 GG in Anspruch nehmen kann.
    (Karln Albrecht Schachtschneider:”Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam”, Seite 22-90)

    Der wirkliche lackmustest für die europäischen gesellschaften besteht deshalb darin, ob sie weiterhin die Ausbreitung totalitärer Herrschaftskultur unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit hinnehmen und damit ihr eigenes Fundament unterminieren werden, oder aber ob sie das erforderliche maß an substanzethischer Abwehrkraft aufbringen und den Entfaltungsprozeß muslimischer Gegengesellschaften stoppen und revidieren werden.

    Denn: Wer wie der orthodoxe Gesetzes-Islam die europäische Aufklärungskultur feindselig bekämpft und untergräbt, zerstört die grundsätze von Säkularität und individueller Freiheit.
    (Hartmu Kraus: “Islam,Islamismus,muslimische Gegengesellschaft”, Seite 295)

    Herr Lucke sollte sich bald entscheiden, ob er sich in den Kreis der Verräter, welche unsere Kultur feindselig bekämpft, untergräbt und zerstört einreihen möchte oder nicht.
    Viel Zeit (Demographischer Wandel) bleibt uns nicht – zum experimentieren schon gar nicht!

    Warum spricht er nicht mit Parteimitglied K.A.Schachtschneider über dieses Thema?

    Meldet sich Herr Schachtschneider nicht selbst intern zu Wort?

    Entsprechend der “These 8? erscheint die AFD genauso angepasst wie alle Blockparteien.

  23. @ WegmitdenLinken, Roger, INFO68 u.a.

    gute Ansätze….
    Trotzdem, 200 solcher guten Kommentare, und Lucke hat noch immer keinen Millimeter Einsicht gewonnen, wetten? Die weichgespülten Denkfehler in Luckes Thesen springen einem ins Gesicht.

    Das ist das was ich eingangs meinte:
    damit sind gerade mal ein paar Weizenkörner aussortiert.

    Der Kern-Denkfehler liegt doch bei “These 8?:
    …”Es steht ihnen auch frei, sich auf demokratischem Wege für die Erreichung ihrer Ziele einzusetzen”.

    Jeder kennt das Ziel des Islam:
    Die Weltherrschaft!

    Nein, eben nicht.
    Das Ziel des Islam KENNT EBEN NICHT JEDER !

    Genau das habe ich Herrn Lucke auf facebook bereits zu erklären versucht (als die Abgrenzung zu DF stattfand) und mich damit abgerungen, einen Einstieg zu finden, der auf weniger als einer halben Seite den Weltherrschaftsanspruch des Islam verdeutlicht.
    Schon mal versucht?
    “Das weiß doch jeder” reicht nicht.

    Nochmal von vorn!
    Der Clou an dem System ist doch, dass man vom 100sten ins 1000ste kommt und man sich beim Aussortieren der Argumente und Gegenargumente jahrelang im Kreis dreht, ohne zu einer Einigung zu kommen.
    Lucke wird schwindlig, mehr nicht. 😉

  24. @ist lahm

    “Nein, eben nicht.
    Das Ziel des Islam KENNT EBEN NICHT JEDER !”

    STIMMT NATÜRLICH! WENN DIE WÜSSTEN…

    “Genau das habe ich Herrn Lucke auf facebook bereits zu erklären versucht (als die Abgrenzung zu DF stattfand) und mich damit abgerungen, einen Einstieg zu finden, der auf weniger als einer halben Seite den Weltherrschaftsanspruch des Islam verdeutlicht.
    Schon mal versucht?
    “Das weiß doch jeder” reicht nicht.

    Nochmal von vorn!
    Der Clou an dem System ist doch, dass man vom 100sten ins 1000ste kommt und man sich beim Aussortieren der Argumente und Gegenargumente jahrelang im Kreis dreht, ohne zu einer Einigung zu kommen.
    Lucke wird schwindlig, mehr nicht. 😉 ”

    Seh ich auch so: Weniger ist mehr, aber das muss dann auch direkt “ZWISCHEN DIE AUGEN gehen”. Der Instinkt, gar nicht so sehr der Intellekt, muss “gereizt” werden.

  25. Was Lucke außerdem nicht genannt hat: Neben dem Selbstbestimmungsrecht der Frau, gilt es ganz klar das Thema Minderheitenfeindlichkeit im Kontext der Grundrechte zu benennen. Es kann nicht sein, dass immer mehr radikale Mosklems durch Hasspredigten zur offenen Gewalt gegen Homosexuelle in Deutschland aufrufen dürfen. Bereits jetzt verzeichnen wir in deutschen Großstädten eine zunehmende Gewaltbereitschaft gegen Schwule und Lesben seitens islamistischer Gruppen und Jugendlicher. Hier sollte Prof. Lucke einfach deutlicher werden. Das was er geäußert hat ist auch mir zu “Wischiwaschi”.

  26. Roger
    Freitag, 1. November 2013 23:58
    28

    Seh ich auch so: Weniger ist mehr, aber das muss dann auch direkt “ZWISCHEN DIE AUGEN gehen”. Der Instinkt, gar nicht so sehr der Intellekt, muss “gereizt” werden.

    genau, nur zu Roger, mach doch mal. Denk dir was aus, was “zwischen die Augen ” geht.

Kommentare sind deaktiviert.