Trier: Priester verwendet Nazi-Gruß “Sieg Heil” während Messe


kirche-messe

Er ist im Dritten Reich aufgeqchsen und dort sozialisiert worden. Er zeigte nun den Hitlergruß in einem Gottesdienst. Er hat sich entschuldigt. Wenn diese Entschuldigung kein bloßes Lippenbekenntnis ist, darf man dem Priester verzeihen. Meine Meinung. Wem ich nie verzeihe: Günter Grass. Dem grässlichen Lügner. (MM)

***

Trier: Priester verwendet Nazi-Gruß “Sieg Heil” während Messe

13. August 2013, Wien/Trier. (HN) Während eines katholischen Gottesdienstes in der Ortschaft Fell im Landkreis Trier-Saarburg verwendete ein Priester den Hitlergruß: er sagte “Sieg Heil”. Die anwesenden Gläubigen waren empört.

Nazi-Gruß als “Ausrutscher”

Wie die Tageszeitung “Trierischer Volksfreund” heute berichtete, soll ein 80-jähriger Priester während einer Messe plötzlich “Sieg Heil” gesagt haben. Während sich die Gläubigen darüber sehr erbost zeigten, rechtfertigte sich der Priester später. Einen “dummen Ausrutscher”, nannte der Priester den Vorfall und ergänzte, “das ist mir so herausgerutscht, ohne etwas dabei zu denken”. “Ich war so begeistert bei dieser Messe, da ist mir diese Formulierung so blöd über die Lippen gekommen”, erklärte er.

Bistum will Gespräch

Der 80-jährige befindet sich im Ruhestand. Er wird seit 15 Jahren immer wieder aushilfsweise eingeladen, um Messen zu zelebrieren. Nach diesem Vorfall soll es nun ein Gespräch zwischen ihm und Vertretern des Bistums Trier geben. Die Verwendung des Hitlergrußes ist in Deutschland und Österreich verboten.

Quelle:
http://www.humanist-news.com/priester-verwendet-nazi-gruss-sieg-heil-waehrend-messe/


***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments