Die Lüge von der islamischen Toleranz – und über sonstige Lügen zum Islam

 http://islamglaube.files.wordpress.com/2012/03/kabah.jpg?resize=438%2C293

Die Kaaba ist das religiöse Zentrum des Islam. Nur an ihr sieht man Muslime im Kreis beten. Überall anders richten sich die Muslime beim Gebet in Richtung des zentralen Heiligtums der Muslime aus. Bereits in vorislamischer Zeit wurde die Kaaba von den arabischen Stämmen als Heiligtum des Gottes Hubal verehrt. Zum vorislamischen Kaaba-Kult gehörte, neben der Verehrung von Allah, die Verehrung der Göttinnen al-Lat, Manat und Uzza. Somit beten Muslime in der Kaaba strneg genommen ein uraltes heidnisches Heiligtum an - und machen sich damit schuldig an ihrem unbedingten Anspruch, die einzige wahre monotheistische Religion zu sein (MM)

***

Die Wurzeln der islamischen Intoleranz

Wenn man über den Zusammenhang zwischen Islam und Islamismus diskutiert, heißt es ja oft, dass der Islam nichts mit dem Islamismus zu tun hat. Der Islam sei eine friedliche Religion, die nichts mit der Gewalt zu tun hat, die in ihrem Namen verübt wird. Islamisten seien eine kleine Minderheit, die den Koran „falsch interpretieren“ würden. Dass man den Koran nicht immer wörtlich nehmen sollte, ist ein sehr guter Rat, denn der Koran entstand vor 13 Jahrhunderten in der arabischen Wüste. Zu glauben, dass Mohamed und ein aufgeklärter Mensch aus dem 21.Jahrhundert dieselben Wertvorstellungen hatten ist absurd. Die Wahrheit ist, dass wenn Mohamed heute leben würde, er wohl vom Verfassungsschutz beobachtet werden würde.

Aber der Vorschlag mit der „Interpretation“ ist dann doch ein bisschen unbefriedigend, denn seien wir ehrlich: Am Ende ist es das dasselbe wie bei Nostradamus oder Machmud Achmedinedschad: Jeder interpretiert, was er will. Denn woher wissen wir, was der „wahre“ Islam ist und was nicht?

Das Gerede um „Pauschalisierung“ und „Islamophobie“

Viele Muslime und Islamverbände beklagen die sogenannte Pauschalisierung der Muslime. Sie würden ständig in den Medien als potenzielle Terroristen oder Ehrenmörder dargestellt und würden damit rassistische Vorurteile verbreiten, die dazu führen würden, das Muslime im Alltag zunehmend von Nicht-Muslimen diskriminiert würden. Man würde nicht zwischen der Masse der friedlichen Muslime und den ganzen Rest unterscheiden.

Wenn das so wäre, dann müsste man den Medien allerdings auch vorwerfen, das sie gegen Ostdeutsche, Amerikaner, Chinesen oder Afrikaner hetzen würden, wenn sie über Neonazis, Guantanamo, Tibet oder Robert Mugabe berichten.

Der Hauptgrund, dass der Islam in den Medien oft negativ wegkommt, ist, dass es so viel Negatives in der islamischen Welt gibt. Hätte es keinen Saddam, keine Taliban oder al-Qaida gegeben, könnte man auch nicht über sie berichten. Dasselbe gilt für Neonazis, Guantanamo, Tibet oder Robert Mugabe. Der Satz „Es ist gefährlicher, in Ostdeutschland von Neonazis angegriffen zu werden als im Westen“ ist nicht rassistisch oder pauschalisierend gegenüber den Ostdeutschen, sondern einfach eine Tatsache. Niemand würde so einer Person vorwerfen zu pauschalisieren, da ja nur 10 Prozent der Sachsen die NPD wählen und 90 Prozent nicht und die meisten Ostdeutschen somit keine Neonazis sind. Gleichzeitig gilt es aber als rassistisch, den Islam mit bestimmten Phänomenen in Verbindung zu setzen, wie z.B. Terrorismus oder Ehrenmorde.

Das ist so, als ob man sich in den 1930er und 1940er Jahre mehr Sorgen um aufkeimende „Deutschenfeindlichkeit“ aufgrund der negativen Berichterstattung über das Deutsche Reich gemacht hätte als über die Politik der Nationalsozialisten.

Natürlich existiert Islamophobie, aber sie ist bei weitem nicht so gefährlich wie der Islamismus

Personen wie Geert Wilders oder Internetseiten wie „Politically Incorrect“ sind für mich zu extrem, aber auch sie werden nie so viel Blut an den Händen haben wie die Taliban, al-Qaida oder die Mullahs im Iran. Als islamophob werden leider zunehmend Personen betitelt, die eigentlich nur den Islamismus kritisieren, wie z.B. Henryk M. Broder oder Necla Kelek- das bedeutet, dass Islamophobie zunehmend zu einem Kampfbegriff wird, um Islamkritiker mundtot zu machen.

„Bin ich islamophob? Ich sage Ihnen, was ich bin. Ich bin steinigungsphobisch. Ich bin klitorisabschneidungsphobisch. Ich bin selbstmordbombenphobisch. Ich bin apostatentötungsphobisch. Ich bin frauenhassphobisch. Ich bin burkaphobisch.

Aber uns wird natürlich ständig versichert, dass nichts von diesen Dingen irgendwie mit dem Islam in Verbindung steht, also denke ich, dass das heißt, dass ich nicht islamophobisch sein kann. Vielleicht bin ich einfach imamophobisch.“ Richard Dawkins

Wer ist Schuld an der islamischen Intoleranz?

Eines vorneweg: Es spielt für mich keine Rolle, ob an Selbstmordattentaten nun der Islam, die islamische Kultur oder der Islamismus Schuld sind. Ich denke, es hat für die Opfer der Inquisition, der Kreuzzüge, der Hexenverbrennungen oder den pädophilen katholischen Priestern auch keine Rolle gespielt, ob nun das Christentum, die christliche Kultur oder der christliche Fundamentalismus Schuld an ihrem Leid waren. Das einzige, was mich interessiert, ist dass in unserer heutigen Zeit etliche Verbrechen von Menschen auf der Welt mit der islamischen Religion begründet werden und dass man das bekämpfen muss. Die meisten Opfer dieser Verbrecher sind ja auch Muslime.

Dennoch wird ja oft um eine Trennung zwischen dem „wahren“ Islam und dem Islamismus beharrt. Deswegen nun eine kleine Analyse zu den Aussagen des Korans und der Sunna einigen wichtigen Fragen.

Der Islam

Der Islam entstand im 7.Jahrhundert. Das heilige Buch der Muslime ist der Koran.

Die fünf Säulen des Islams, die jeder Muslim zu befolgen hat, sind das islamische Glaubensbekenntnis, das fünfmalige Gebet, die Almosensteuer, das Fasten im Ramadan und die Pilgerfahrt nach Mekka.

Die sechs Glaubensgrundsätze sind der Glaube an den einzigen Gott(Allah), seine Engel, seine Offenbarung, seine Gesandten, den Tag des Jüngsten Gerichts und die Vorherbestimmung.

Alles andere ist bereits „Interpretation“.

Die islamische Kultur

Wenn das alle Zutaten wären, aus dem der Islam bestünde, dann könnte man tatsächlich einen Großteil der Weltbevölkerung, etwa 1,57 Milliarden, pauschal als „Muslime“ bezeichnen. Aber natürlich gibt es große Unterschiede zwischen den Muslimen.

Jede Religion predigt eine eigene Ethik, so auch der Islam. Der Islam regelt viel mehr als z.B. das Christentum die gesellschaftliche Ordnung der Muslime. Da der Koran zu vielen Angelegenheiten keine klare Richtlinie vorgibt, entstand die Sunna, das aus überlieferten Äußerungen und Handlungen des Propheten besteht. Die Sunna wird in Hadithen überliefert, die erst mehrere Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte nach dem Tod Mohameds schriftlich festgehalten wurden. Der Koran und die Sunna sind die Grundlagen des islamischen Rechts, der Scharia.

Der Koran gilt als unveränderbar, doch es gibt die Möglichkeit der sogenannten „Abrogation„, nach dem Texte verändert, aufgehoben oder gestrichen werden können, wenn sie durch andere Stellen ersetzt werden können. Der Koran ist übrigens nicht chronologisch, sondern nach der Länge der Suren geordnet.

Wenn man die religiösen Vorschriften einhält, dann regelt die Religion quasi das gesamte private und öffentliche Leben und sogar das Denken und Handeln eines Menschen- aber eben nur dann. Wir dürfen aber nicht glauben, das diese Regeln von allen 1,57 Milliarden Muslimen auf der Welt befolgt werden.

Die Grundlagen des islamischen Rechts

Die islamische Rechtswissenschaft (Fiqh) bestimmt die Scharia- das islamische Recht. Das gesamte private und öffentliche Leben wird durch die Scharia geregelt (u.a. das Familienrecht, Erbrecht, Strafrecht). Während der Zeit entstanden eigene Rechtsschulen, für die Sunniten die Hanafiten, die Malekiten, die Schafiiten und die Hanbaliten, die als die radikalste aller Schulen gilt, für die Schiiten u.a. die Imamiten (auch „Zwölfer-Schiiten“), die Ismailiten („Siebener-Schiiten“), die Zaiditen („Fünfer“-Schiiten) und womöglich die Aleviten, die sich jedoch oft als eigene Religionsgemeinschaft - außerhalb des Islams - verstehen.

Neben dem Koran und der Sunna gibt es noch andere Rechtsquellen, u.a. die „Idschma“, die Übereinstimmung von Rechtsgelehrten in einer Rechtsfrage, aber auch der „Idschtihad“, die selbstständige Interpretation der Rechtsquellen. Im elften und zwölften Jahrhundert jedoch erklärten viele Rechtsgelehrte(Ulama) die „Tore des Idschtihad“ für geschlossen, was bis zum 19. Jahrhundert auch als unangefochtener Konsens betrachtet wurde.

Ein sogenannter „Mufti“ ist ein Rechtsgelehrter, der ein islamisches Rechtsgutachten (Fatwa) erlassen kann.

Es gibt fünf „Rechtskategorien“ menschlicher Handlungen, dabei handelt es sich um: Pflichtmäßige Handlungen(„fard“), deren Unterlassung bestraft wird wie z.B. das Fasten im Ramadan, empfehlenswerte Handlungen(„mandub“), deren Unterlassen nicht bestraft wird, erlaubte(„halal“) Handlungen, die weder belohnt noch bestraft werden, verwerfliche Handlungen(„makruh“), deren Unterlassen belohnt wird und schließlich verbotene(„haram“) Handlungen, die bestraft werden.

Beispiele für islamisches Recht

Toleranz gegen Ungläubige

Der Schwertvers im Koran(Sure 9, Vers 5):

Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf! Wenn sie sich aber bekehren, das Gebet verrichten und die Almosensteuer geben, dann lasst sie ihres Weges ziehen!

Der Schwertvers gibt nach Interpretation von vielen Rechtsgelehrten und natürlich Islamisten die Rechtfertigung für den Kampf gegen Ungläubige, so behauptet beispielsweise der im Mittelalter wirkende Hibatallih ibn Salima ibn Nasr († 1019)  in seinem Werk über die Abrogation, dass der „Schwertvers“ insgesamt 124 Koranverse (!) abrogiert hat, in denen Toleranz gegen Ungläubige gepredigt wird.

Andere Autoren sehen den Vers jedoch in einem historischen Kontext und kein Gebot zu einem allgemeinen Kampf gegen Ungläubige. Sie sehen ausschließlich Kriege als legitim an, die der Verteidigung islamischer Staaten, der Freiheit der Muslime, den Islam außerhalb dieser zu verkünden, und des Schutzes der Muslime unter nicht-islamischer Herrschaft dienen.

Apostasie

Auf Grundlage von Hadithen und Idschma ist die Apostasie (Abfall vom Islam) islamrechtlich mit der Todesstrafe zu ahnden, der Koran selbst sieht keine Strafe für Apostaten im Diesseits vor.

Im Jahre 1978 erließ die ägyptische Azhar-Universität eine Fatwa, in der die Todesstrafe für Apostaten bestätigt wurde.

Zwangsheirat

Der Islam verbietet Zwangsheiraten:

Der Prophet (…) sagte: „Eine ältere Frau darf nur verheiratet werden, wenn dies mit ihr besprochen wurde. Und eine Jungfrau darf nur verheiratet werden, wenn sie der Heirat zustimmt.“ Jemand fragte ihn: „O Gesandter Gottes, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?“ Er erwiderte: „Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.“

Polygamie

Der Islam erlaubt Polygamie:

Und wenn ihr fürchtet, den Waisen nicht gerecht werden zu können, nehmt euch als Frauen, was euch gut erscheint, zwei oder drei oder vier. Doch wenn ihr fürchtet, ihnen nicht gerecht werden zu können, heiratet nur eine … (Koran, Sure 4, Vers 3)

Schleier

Im Islam gibt es im Koran Kleidungsvorschriften, die allerdings unterschiedlich ausgelegt werden(Sure 24, Vers 31, Sure 24, Vers 60, Sure 33, Vers 59). Zu beachten ist dabei vor allem, dass der Begriff „Schleier“ respektive „Verschleierung“ keinen fest definierten Inhalt hat. Teilweise wird darunter nur die Bedeckung des Haares verstanden, teilweise eine vollständige Verhüllung des Körpers (Tschador, Burka). Die hierfür verwendeten, aus der arabischen Sprache stammenden Begriffe haben oft keine deutsche Entsprechung.

Es gibt auch zahlreiche Hadith die etwas über die Kleidung der Frauen aussagen. Beispielsweise in einem Hadith aus dem Fathu-l-Bâri ‘Â’ischah die Frau des Propheten:

Bei Allâh, niemals sah ich bessere Frauen oder stärkere in der Befolgung des Buches Allâhs als die Frauen der Ansâr. Als Sûrat An-Nûr herabgesandt wurde – ‚… und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen …‘ – gingen ihre Männer nach Hause und berichteten ihnen, was Allâh offenbart hatte. Jeder zitierte den Vers vor seiner Frau, seiner Tochter, Schwester und den Verwandten. Es gab keine Frau, die nicht auf der Stelle aufstand, ihren Rock zerriss und sich selbst von Kopf bis Fuß (i’tajarât) damit bedeckte. Am nächsten Tag beteten sie von Kopf bis Fuß bedeckt (mu’tajirât) das Fajr-Gebet.

Die große Mehrheit der Rechtsgelehrten im Scharia-Islam befürwortet daher die Bedeckung des Haupthaars. Es wird auch daraus abgeleitet, dass die Frauen sich mit einem Hidschab genannten Ganzkörperschleier bedecken sollen.

Zina(Unzucht)

Zwischen Männern und Frauen:

Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert Peitschenhiebe! Und lasst euch im Hinblick darauf, dass es (bei dieser Strafverordnung) um die Religion Gottes geht, nicht von Mitleid mit ihnen erfassen, wenn (anders) ihr an Gott und den jüngsten Tag glaubt! Und bei ihrer Bestrafung soll eine Gruppe der Gläubigen (als Zeugen) anwesend sein.

Homosexualität

Und diejenigen, die es von euch [Männern] begehen, strafet beide. Und so sie bereuen und sich bessern, so lasset ab von ihnen. Siehe, Allah ist vergebend und barmherzig

Diese Sure im Koran wird von vielen Rechtsschulen anders interpretiert, es ist nicht ganz klar, ob es sich auf Ehebruch, vorehelichem Geschlechtsverkehr oder um Homosexualität bezieht. Die Hanafiten forden z.B. eine Strafe nach richterlichem Ermessen, die Hanbaliten/Wahhabiten dagegen die Todesstrafe. Allerdings wird Homosexualität von allen Rechtsschulen als sündhaft betrachtet.

Auf „Unzucht“ (Zina), Verleumdung der Unzucht, Weinkomsum, Diebstahl und Straßenraub stehen die äußerst brutalen „Hadd“-Strafen, so werden Straßenräubern die Hand abgehackt.

Die Scharia regelt auch das Finanz- und Bankensystem der islamischen Länder, so sind z.B. Zinsen, Spekulation und Glücksspiel verboten. Es existieren sogenannte „schariakonforme“ Anleihen.

Der politische Islam

Islam und Politik gingen von Anbeginn an Hand in Hand. Mohamed war ein Feldherr und eroberte zahlreiche Städte und Regionen, die dann zum Islam konvertierten. Die heiligen Schriften des Islams geben seinen Anhängern ein eigenes politisches Verständnis, dass man mit keiner anderen Religion vergleichen kann.

Die islamische Weltgemeinschaft heißt „Umma“ und das Haus des Islams „Dar-al-Islam“, während die nichtislamischen Herrschaftsbereiche als „Dar-al-Harb“- das Haus des Krieges- bezeichnet werden. Für das politische Verständnis des Islams ist diese Einteilung der Welt sehr wichtig, denn es gilt als Pflicht der islamischen Gemeinschaft, möglichst viele Gebiete des Haus des Krieges dem Haus des Islams einzuverleiben.

Der Weg dazu ist der sogenannte „Dschihad“. Er gilt als Pflicht (farad) für alle Muslime. Die gängige sprachtechnische Definition des Dschihadbegriffs in den jeweiligen Rechtswerken ist „sich so sehr anzustrengen, wie es einem möglich ist“, während man die Dschihadpflicht im rechtlichen Sinne als Kampf gegen die Ungläubigen verstanden hat. Von der großen Mehrheit der klassischen muslimischen Theologen, Juristen und Traditionarier wurde der Dschihadbegriff im militärischen Sinne verstanden. Ausnahmen bildeten einzelne Theologen schiitischer Zugehörigkeit, die zwischen einem größeren Dschihad als innerseelischem Kampf und einem kleineren Dschihad im eben beschriebenen Sinne unterschieden. In der islamischen Rechtsprechung stellt der Dschihad die einzig zulässige Form eines Krieges gegen Nicht-Muslime dar.Neben dem Kampf gegen die Ungläubigen ist ein Krieg gegen vom Islam Abgefallene (Apostaten), Aufrührer und Fahnenflüchtige sowie Straßenräuber legitim.

Als Dschihad im Sinne einer religiösen Pflicht gilt nur der Krieg gegen Nicht-Muslime und Apostaten.

Das unmittelbare Ziel des Dschihad ist die Stärkung der islamischen Religion, der Schutz der Muslime und die Beseitigung des Unglaubens auf der Welt mit dem Ziel einer islamischen „Vormachtstellung“ auf dem gesamten Globus. Eine Zwangsbekehrung oder Vernichtung der Nichtmuslime ist hingegen nicht vorgesehen. Unter den Nicht-Muslimen sind die Polytheisten zu bekämpfen bis sie den Islam annehmen, die Schriftbesitzer haben neben der Möglichkeit zur Konversion auch das Recht mit dem muslimischen Herrscher einen Dhimma-Vertrag zu schließen. Letzteres war ursprünglich nur Juden, Christen und Sabäern vorbestimmt. Im Laufe der islamischen Expansion hat man indes das Angebot der Dhimma auch auf andere Religionsgemeinschaften, wie beispielsweise die Zoroastrier oder die Hindus, ausgeweitet, so dass letzten Endes alle Nicht-Muslime schlechthin dazu befähigt waren einen Dhimma-Vertrag mit den muslimischen Eroberern zu schließen.

Im Islam gilt Selbstmord als Sünde, Selbstmordattentäter interpretieren ihre Taten jedoch als Teil des Dschihad.

Fazit: Durch die Möglichkeit der Abrogation ist es nahezu unmöglich, die „wahren“ Botschaften des Korans zu entschlüsseln. Jeder, der den Islam für eine gute Religion hält bzw. halten will, kann ihn auch genauso interpretieren- aber wer im Koran Rechtfertigungen für Verbrechen finden will, kann das- und da sollte sich kein Muslim was vormachen- auch. Mohamed kann leider nicht mehr wiederauferstehen und alles klarstellen.

Der Islamismus

„Der Unterschied zwischen Islam und Islamismus ist wie der zwischen Alkohol und Alkoholismus“,

sagte Henryk M.Broder. Nun gibt es aber auch große Unterschiede zwischen jemanden, der ab und zu ein Gläschen Bier trinkt und jemandem, der ein Alkoholiker ist.

Als Islamismus werden allgemein Ideen bezeichnet wie die Einführung Scharia oder dem Dschihad. Somit gesehen liegen die Grundlagen des Islamismus natürlich im Islam: In einigen Ländern wie Saudi-Arabien oder Jemen herrscht schon seit Jahrhunderten die Scharia und im Osmanischen Reich herrschte sie genauso wie die „Dhimma“-Regelung bis zum Ende seines Bestehens. Eine Trennung zwischen Islam und Islamismus ist erst seit dem 20. Jahrhundert möglich, davor war der Übergang zwischen Islam und „Islamismus“ fließend.

Moderne Entwicklung

Der Islamismus entstand im späten 19. Jahrhundert als Reaktion auf die große Rückständigkeit der islamischen gegenüber der westlichen Welt. Er forderte eine Rückbesinnung auf die Werte des frühen Islams. Die Errungenschaften der (westlichen) Moderne wurden nicht völlig abgelehnt, sondern sollten auf der Grundlage islamischer Werte in die muslimische Welt integriert werden. Die Befürworter von technischem Fortschritt und gesellschaftspolitischer Reformen wurden in dieser Zeit auch als „islamische Modernisten“ bezeichnet. Wichtige Vertreter dieser Bewegung waren vor allem Dschamal ad-Din al-Afghani (1837–97), Muhammad Abduh (1849–1905) oder Raschid Rida (1865–1935).

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs und des Osmanischen Reichs setzte sich jedoch meistens ein modernes Islamverständnis durch und ein gewisser Atatürk verwandelte die neugeründete Türkei in einen laizistischen Staat, in der Religion somit nur noch Privatsache war. In den arabischen Ländern entstanden neue politische Ideen, wie der arabische Sozialismus oder der Nationalismus (Panarabismus).

Die sozialistischen Ideen, die oft auch mit dem Islam in Einklang gebracht wurden („Islamischer Sozialismus“) wurden vor allem durch die Baath-Partei im Irak und im Syrien vertreten, die seit 1963 die Herrschaft in den beiden Ländern erlangte. Auch in Palästina, Jordanien, Bahrain, Sudan, Südjemen und Libanon gab es Baath-Parteien. Auch die Herrschaft Nassers in Ägypten(1954-70) und der Gaddafis in Libyen (ab 1969) waren sozialistisch geprägt, und in Sudan, Algerien und Südjemen(von 1967 bis 1990 ein eigener Staat) herrschte auch teilweise der nationalistisch geprägte „Arabische Sozialismus“. Von 1958 bis 1961 gab es eine Union zwischen Ägypten und Syrien, nach dem Baath-Putsch 1963 planten die Baathisten einen Einheitsstaat vom Irak, Syrien und Ägypten, doch all diese Pläne eines „Großarabien“ scheiterten.

Neben den meisten arabischen Ländern und der Türkei herrschte auch im Iran eine vom traditionellen Islamverständnis weitgehend befreite Politik, vor 1979 war im Iran teilweise das Tragen von Kopftüchern in Städten verboten.

Nach dem Sechstagekrieg jedoch begannen die fundamentalistischen Tendenzen stark an Einfluss. Hier müssen wir kurz zurück gehen: Nach Erlangung der Unabhängigkeit entstanden in den meisten muslimischen Staaten säkulare oder monarchische Staatsstrukturen, die den traditionellen religiösen Überzeugungen der Bevölkerungen fremd waren. In dieser Zeit entwickelte sich eine neue, politisch orientierte Denkschule, die den Islam als Grundlage einer idealen Gesellschaft verfocht. Die bis heute einflussreichste Bewegung ist die 1928 von dem ehemaligen Lehrer Hassan al-Banna (1906–1949) in Ägypten gegründete Muslimbruderschaft (Al-Ikhwan al-Muslimun). Die Muslimbruderschaft kritisierte die politischen Strukturen sowie den angeblichen „Werteverfall“ in den islamischen Gesellschaften. Als Lösung für all diese Probleme wurde eine Rückbesinnung auf die alten islamischen Werte propagiert. Der britische Einfluss im Land, der noch bis 1952 anhielt, galt den Islamisten als Neo-Kolonialismus, der bekämpft werden müsse. Der in Indien und (ab 1947) in Pakistan wirkende Abû l-A’lâ al-Maudûdî (1903–1979) mit seiner 1941 gegründeten Kaderpartei Jama’at-e islami übte ebenfalls einen bedeutenden Einfluss auf den Islamismus aus.

Die bis dahin vorherrschende Ideologie des arabischen Nationalismus verlor nach dem von den arabischen Staaten als demütigend betrachteten Niederlagen gegen Israel an Einfluss in der muslimischen Welt, der Islamismus wurde als eine  Alternative betrachtet, die einen dauerhaften Fortschritt in ihren Ländern bewirken wollten. Viele arabische Herrscher gaben den Islamisten Privilegien(vor allem den Muslimbrüdern), um damit die Unzufriedenheit der Bevölkerung abzufedern.

Eine große Wende kam im Jahr 1979: Im Iran gelang während der „Islamischen Revolution“ der islamistische Ayatollah Khomeini an die Macht und errichtete „Islamische Republik Iran“, während in Afghanistan die sowjetische Besatzung und der Bürgerkrieg begannen. Die Amerikaner unterstützten einerseits den Irak Saddam Husseins, als es zum Krieg zwischen Irak und dem Iran(1980-88) kam, andererseits die islamistischen Mudschaheddin, die gegen die sowjetische Besatzung kämpften. Dies führte dazu, dass in Afghanistan nach dem Abzug der Sowjets die 1994 gegründeten Taliban 1996 an die Macht kommen konnten und bis 2001 weite Teile des Landes kontrollierten. Ihre Herrschaft war durch schwerste Menschenrechtsverletzungen geprägt.

Der Zusammenbruch des Sozialismus in Europa 1991 spaltete die arabischen Sozialisten in nationalistische, säkulare und religiöse Kreise auf. Als nationalistisch-säkulare Variante gelten die Doktrin und die Praktiken Saddam Husseins, der 1979 in Irak an die Macht gekommen war.

In den 1970er und 1980er Jahren waren bereits etliche Terrororganisationen entstanden, die sich vor allem auf den israelisch-palästinensischen Konflikt bezogen und auch von westeuropäischen Terrororganisationen inspiriert waren (z.B. die RAF). In den 1990ern sprießen sie gerade aus der Erde, die mächtigste war die 1993 vom Multimillionär Osama bin Laden gegründete al-Qaida. Seit 1982 setzten diese zunehmend auch Selbstmordattentate als Methode ein. Ihr Ziel ist die Errichtung von islamistischen Staaten nach iranischem Vorbild. Gleichzeitig fand in vielen islamischen Gemeinschaften unabhängig von den Terrororganisationen eine „Re-Islamisierung“ statt, d.h. dass die Religion im Alltag wichtiger wurde als zuvor.

Die islamischen Regierungen bekämpfen- nach 2001 nicht seltem mit amerikanischer Unterstützung – diese Terrororganisationen. Sie sind jedoch selbst nicht als demokratisch einzustufen (z.B. Saudi-Arabien, Pakistan, Ägypten), sondern werden gemäß der Logik der „Realpolitik“ als das kleinere Übel angesehen. Einige sind aber so schlimm, das sie gleichfalls wie al-Qaida&co. als Feinde angesehen wurden, so z.B. der Irak unter Saddam Hussein oder die terrorunterstützenden Staaten Syrien und Libyen.

Lösungsvorschläge

Soll man den Islam reformieren oder einfach den Islam von der Poltik fernhalten? Vielleicht sollte man beides tun. Also das Unveränderbarkeitsprinzip des Korans aufgeben und einen neuen schreiben, wie es ja mit der Bibel oft geschehen ist. Meine Vorschläge zusammengefasst:

1. Trennung von Staat und Religion

Kein Staat darf mehr die Scharia als Rechtsgrundlage benutzen, alle diskriminierenden Gesetze gegen Frauen, Homosexuelle und anderen Minderheiten müssen aufgehoben werden. Auch die barbarischen Strafen müssen abgeschafft werden. Diese gibt es nicht nur im Iran oder Afghanistan, sondern auch in „moderaten“ Ländern. Die muslimischen Regierungen könnten eine vom Westen unterstützte „islamische Reformation“ anstoßen, die die Tür für ein neues Zeitalter der islamischen Welt aufmachen würde.

2. Bekämpfung von fundamentalistischen Tendenzen in der Gesellschaft

In den Schulen, in Moscheen und in allen öffentlichen Einrichtungen muss der islamische Fundamentalismus von Muslimen bekämpft werden. Es muss klargemacht werden, dass Scharia und Dschihad der Vergangenheit angehören und eine moderne, aufgeklärte Gesellschaft sowas nicht duldet.

3. Einführung von freien Wahlen und Achtung der Menschenrechte

Wenn Teil 1 und 2 erfüllt sind, spricht nichts dagegen, den muslimischen Nationen die Demokratie „zuzumuten“. Die Menschenrechte müssen genauso geachtet werden wie in den westlichen Ländern. Ich sage nicht, dass die Einhaltung der Menschenrechte in der westlichen Welt perfekt ist, aber sie ist Millionen mal besser als in der islamischen Welt. Oder will jemand ernsthaft leugnen, das man in den USA, Deutschland oder Frankreich freier leben kann als im Iran, Saudi-Arabien oder Pakistan?

„Der Unterschied liegt darin, dass im Islam keine Säkularisierung stattgefunden hat. Es hat keine Neuinterpretation gegeben, keine Verweltlichung, keine Aufklärung. Es gab dort keinen Mendelssohn, keinen Luther und auch keine bibelkritische Auslegung, die die Schrift nicht wörtlich nimmt. Da, wo die Schrift wörtlich genommen wird, kommt es ja auch bei Juden und Christen zu Katastrophen.“  Henryk M.Broder

Von arprin

http://arprin.wordpress.com/2011/03/18/islam-und-toleranz-teil-1-christianophobie-ein-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit/

(Website ist anscheinend nicht mehr erreichbar)

***

Tags »

15 Kommentare

  1. 1

    Eine schwarz angemalte Hütte, die grö0te Bedürfnisanstalt der Welt und Millionen knien und warten dieses benützen zu dürfen.
    Das Geld für diesen Schwachsinn holen die sich allerdings von uns, wir tragen dafür unser sauer Verdientes auf die Tankstelle.

  2. 2

    Die klare Aussage im Koran, ist, dass Korangläubige, die vom Glauben abfallen, genauso zu behandeln sind wie Nicht- und Andersgläubige.
    Die Behauptung, ein Mensch, der den Koranglauben ablehnt, leide unter einer Phobie, ist eine bewusste Täuschung, die darauf abziehlt die Ablehnung einer Glaubensdiktatur als unbegründet hinzustellen. Der Koran liefert in seiner Gesamtaussage, die es zu beachten gilt, die Entwürdigung aller außerhalb der Koranlehre stehenden Nicht- und Andersgläubigen, wobei allenfalls die Tatsache, dass jemand überhaupt einen Gottesglauben bezeugt, noch Abmilderung in den vielseitigen Bedrohungsszenarien erhalten kann, wenn es der Moslem so will - und wer darauf hofft, kann Pech haben.

    Die Kernaussage des Korans ist die Minderbewertung der nicht dem Koran verbundenen "Menschen". Somit ist diese Kernaussage zu beurteilen, die Folgen für die Kindererziehung durch diese Koranlehre, trotz ihrer brachialen Gottesfürchtigkeit! Es ist somit keine Lehrerlaubnis in Deutschland zu erteilen.

    Wer bekennt und eventuell durchführt, was im Koran gelehrt wird, ist unberechenbar.
    Die Differenzierung vorzunehmen, wer letztendlich was ausführt und wer was nicht ausführt, kann man nicht machen. Da auch im christlichen Glauben keine Garantie zu finden ist, dass sich ein Christ christlich verhält. Nur hat der christliche Glaube eine völlig andere Kernaussage als der Islam, der zudem noch politischen Einfluss erpresst.
    Kinder, die mit dem christlichen Glauben aufwachsen, werden sich zu einem hohen Prozentsatz später zu anderen Werten bekennen, als Kinder, die mit dem Koran erzogen wurden. Hier wird die Kernaussage der Minderbewertung aller außerhalb der Koranlehre stehenden Menschen seien niederer als Tiere einzustufen, Menschen zu Hochmut und Fanatikern und letztendlich zu Erfüllungsgehilfen der Koranaussage erziehen, deren Verbrechen als von Allah gewollte und beauftragte Verteidigung ihrer Glaubenswelt als völlig normale Gegebenheit aus vielen Koransuren oktroyiert wird - und somit die Kernaussage Kampf auf allen sich bietenden Ebenen, unberechenbar eingesetzt, unberechenbar von welchem Koranhörigen auch immer gelebt werden.

    Eine Phobie ist eine inadäquate Angstreaktion, die durch bestimmte Gegenstände oder Situationen ausgelöst wird und gleichzeitig mit EINSICHT IN DIE UNBEGRÜNDETHEIT verbunden ist. D.h. dem der Islamophobie beschuldigte Kritiker der Koranlehre wird unterstellt, dass er also einer neurotischen Persönlichkeitsstörung unterliegt.

    Die Aussage ist somit, dass die Kernaussage des Korans Frieden bedeutet - und jeder, der hier eine andersgeartete Beurteilung vornimmt, sei sie auch noch so offensichtlich beweisbar, wird das Opfer einer weiteren menschenverachtenden Verurteilung, die ja schon im Koran ihren Ursprung hat und hiermit nochmals manifestiert wird. Also im Grunde eine Unverschämtheit, eine Vorgehensweise, die faschistische Grundlagen hat.

    Die Bedrohung der vom Koranglauben abgefallenen Menschen, wird im Koran genauso beschrieben, wie die Art der Bekämpfung der nicht dem Koranglauben zugehörigen Menschen.

    Die Kuh - Sure 2 - Vers.217
    [...]........und der Versuch
    Sure 2 - Die Kuh - Vers.217
    [...].....Und der Versuch, ( Gläubige vom Abfall vom Islam ) zu verführen, wiegt schwerer als Töten......[...]

    Welchen Stellenwert hat also das Töten im Koran?

    Eine Friedensbotschaft der ganz besonderen Art und jeder, der eine "Friedensbotschaft" ablehnt, hat laut vieler korantreuer Deutscher eine Phobie. Da eine Erkrankung Phobie und ihre Nennung im Zusammenhang mit "unberechtigter" Kritik an der Koranlehre von Deutschen so völlig bedenkenlos in eine gefährliche Diffamierung mündet, die medizinisch unhaltbar, weil nicht verifiziert Untersuchungsergebnisse über den Geundheitszustand des Kritikers vorliegen, kann man davon ausgehen, dass eine ungerechtfertigte Phobiebeurteilung, eine psychopathologisch ausgelöste Verdrehung der Tatsachen vorliegt, die kennzeichnend ist für faktenresistente Dummheit mit einhergehender verkommener Verschlagenheit.

  3. 3

    Genau so wie das Märchen von den gemäßigten und radikalen Moslems...

    In allen Ländern in denen der Islam die Mehrheit stellt, sind die Moslems radikal!
    In allen Ländern in denen der Islam NOCH nicht die Mehrheit stellt, sind die Moslems NOCH gemäßigt!

    Über all dort, wo der Islam voranschreitet, geht dieses mit dem „verschwinden“ der sogenannten gemäßigten Moslems einher, weil aus einer Position der Stärke heraus, es die Moslems nicht mehr nötig haben gemäßigt zu sein und der Islam sich nicht mehr als tolerant verstellen muss!

    Jemand der meint immer wieder Gebetsmühlen Artig betonen zu müssen, wie friedlich und tolerant er doch sei, ist meistens der, welcher das genaue Gegenteil davon ist, denn sein tatsächliches Verhalten, passt nicht mit seinen Aussagen überein!

    „Die Moslems pissen uns an den Rücken und sagen, aber es regnet doch nur“!

    Ich glaube das sehr viele Menschen die Wahrheit kennen, sie aber zu viel Angst davor haben, daraus die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, nämlich das wir vom Islam überrannt und von den Moslems angegriffen werden, denn die Erkenntnis daraus wäre, dass sie „aufstehen“ müssten, um den vom Islam uns gegenüber ausgerufenen Krieg, welcher die Vernichtung unserer Kultur und Lebensweise als Ziel hat, mit seinen eigenen Mitteln zu erwidern und so mit, gegen ihn selbst einzusetzen!

  4. 4

    Trotzdem gehört der Islam egal in welcher Form zur Blözi-BRD und Blözi.-Parteien und deren Eliten. Über 400 Straftaten in der Blözi-Rep BRD auf Christentum. Pc werden die Täter nicht genannt oder deren Ideologie. Siehe "Welt".

  5. 5

    Islamphobie wird als kranheit erklärt... der Islam, Koran und Scharia sind eine Krankheit selbst und von eienm kranken Massenmörder gemacht, ein Epileptiker hoch 4.

  6. Bernhard von Klärwo
    Montag, 11. November 2013 13:58
    6

    MEKKA - DIE BESETZUNG DER GROSSEN MOSCHEE 1979

    Archäologischer Fund

    Während der Gefechte wurde bei der Explosion einer Bombe der Boden der Kaaba aufgerissen.

    Darunter kamen mehrere (vorislamische) Idole zum Vorschein, die die saudischen Behörden schnell beseitigten. Über ihren Verbleib ist nichts bekannt.[6]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Besetzung_der_Gro%C3%9Fen_Moschee_1979#Arch.C3.A4ologischer_Fund

    Da hatten der perverse Massenmörder Mohammed und seine blutrünstigen Räuber aber schlampig gearbeitet, als sie die rund 360 vorislamischen Idole aus der Kaaba räumten und nur den Mondgott Allah aus rotem Karneol behielten!!!
    (Der Blog dazu ist verschwunden. Das Bild kann man noch bei Bildergoogle sehen, aber nicht mehr einzeln).

    ALLAH = HUBAL = MONDGOTT
    MONDSICHEL auf MOSCHEEN und FLAGGEN islam. LÄNDER
    Hier noch eine ähnliche, vereinfachte Seite:

    · Wenn Mohammed mit seinen Enthüllungen kam, nahm er alle Bezugnahmen auf den Namen "Hubal" behielt aber Umleitung "Allah".

    · Muhammad erhalten fast alle heidnischen Ritualen der Araber an der Kaba und neu definiert sie in monotheistischen Begriffe.
    http://www.apg29.nu/index.php?artid=9410&hl=de
    (Vermutl. Schwedischer Blogger)

    In welchem Stein wohnt Allah?

    Der Glauben an Steine und heilige Orte hat bei den Beduinen eine lange Tradition. Die Steine galten als Göttersitz und wurden umkreist, geküsst, berührt und mit Blut von Tieropfern bestrichen. Das durfte man nicht in seinen normalen Kleidern machen. Deswegen wurde das Umrunden der Steine barfuß und in besonderen Gewändern oder nackt vorgenommen...
    http://www.zukunftskinder.org/?p=15059

    Mohammeds Geburtsstamm waren die reichen Quraischiten, er gehörte jedoch zur verarmten Sippe der Haschemiten. Erste Anhänger gewann er aus seiner armen Sippe, um dann aus Neid und Haß seinen Geburtsstamm die Quraisch anzugreifen und bei der Schlacht(Überfall auf die reiche Karawane der Quraisch) von Badr zu überfallen und abzuschlachten. Diese blutrünstige Metzelei von Badr, Vergewaltigung der Frauen und Kinder, Sklavenmacherei, Aufteilung der Beute(Seine Räuber stritten sich. Mohammed legte daher Allah die Sure von der Beute in den Mund, daß er nämlich immer ein Fünftel zu bekommen habe.), Fresserei und Sauferei feiern die Moslems alljährlich am Ramadan-Ende mit dem eid ul fitr, dem Zuckerfest.
    Eigentlich war es nicht erlaubt in den Heiligen Monaten, wie dem Ramadan, Krieg zu führen. Zur Rechtfertigung flüsterte Mohammed dem Allah wiederum die passende Sure...

    Die Quraisch waren reich durch die Regelung der Wallfahrt zu vorislamischen Zeiten.
    Mohammeds Vater hieß Abdullah = Abd Allah = Knecht, Sklave Allahs/Hubals, der größer war, als die anderen 359 Idole in der Kaaba zu Mekka.
    Viele arabische Städte hatten damals eine Kaaba, die jeweils irgendeinem GottIn gewidmet waren.

  7. 7

    Und das haut dem Fass den Boden aus.

    Internationales Tribunal für Verbrechen durch Kirche und Staat (Brüssel):

    [...]Die Misshandlung, der Menschenhandel, Folterung und Mord an Kindern scheint in der europäischen Kultur epidemische Ausmasse angenommen zu haben. Misstände, die überall fortzudauern scheinen und die von der Kirche, vom Staat, der Justiz und den Polizeibehörden weltweit einfach hingenommen und gar Protektion geniessen.

    Diese Institutionen tragen ebenfalls die Verantwortung für den beispiellosen Völkermord an Ureinwohnern verübt im Namen des europäischen Christentums: ein Verbrechen gegen die Menschheit von solch Ungeheuerlichkeit. Ein Verbrechen, das bis heute sich fortsetzt; ein Verbrechen, dass Menschen frei von jeglicher Schuld zerstört und unsere Erde verwüstet.

    Da diese Verbrechen aus dem Kern und Gesetz der sogenannten „westlichen Zivilisation“ entstanden und genährt wurden, bedurfte es bisher keinerlei Rechtfertigung und gerichtlich gingen sie frei aus. Wir sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, dies zu ändern[...]

    Vom Islam und seinen Verbrechen ist nicht die Rede, die verbrecherische Koranaussage ist

    Und jetzt kommt der Hammer:

    Eine globale Pressemitteilung des ITCCS:
    http://www.politaia.org/geschichte-hidden-history/itccs-erhebt-schwerste-Vorwürfe

    [...]Zwei der Hauptakteure bei diesem Völkermord gegen unschuldige Menschen – der Vatikan und das englische Königshaus – geniessen de facto Immunität gegen Strafverfolgung unter geltendes Recht und dessen Anwendung. Angesichts der Weigerung der Gerichtshöfe und Regierungen, Gerechtigkeit gegenüber jenen walten zu lassen, die eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit darstellen, obliegt es daher jedem individuellen Bürger allein, Massnahmen zum Schutz seiner Kinder zu ergreifen.

    Zur Behebung dieses Missstandes wurde unser Tribunal gebildet. Es ist unser Ziel, allgemein gesetzliche Prozessverfahren zu erwirken. Sowohl die Institutionen als auch involvierte Beamte müssen überführt werden. Sie müssen für ihre unaufhörlichen beispiellosen Verbrechen gegen die Menschheit zur Rechenschaft gezogen werden. Daher haben wir de jure unter allgemein geltendes Recht eine Gerichtsinstanz gebildet. Diese Instanz verfügt über das uneingeschränkte Recht, Verhaftungen vorzunehmen, Verdächtige zu überführen sowie gesetzliche Prozessverfahren zu erwirken[...]

    Wer weiß, was das zu bedeuten hat?

  8. 8

    Geert Wilders und Politically Incorrect sind für sie zu Extrem?
    Das verwirrt mich etwas, könnten sie darauf genauer eingehen?

    MM: Für mich nicht. Aber für den Autor des Artikles anscheinend schon. Hat mich allerdings auch verwirrt.

  9. Lisje Türelüre aus der Klappergasse
    Montag, 11. November 2013 20:37
    9

    "....und einen neuen schreiben, wie es ja mit der Bibel oft geschehen ist..."

    ???? verstehe ich nicht. Die Bibel soll neu geschrieben worden sein??
    Ich bitte um Aufklärung.

  10. Bernhard von Klärwo
    Montag, 11. November 2013 23:22
    10

    Nachrüsten

    5 Jahre DITIB-Moschee Ingelheim
    “”Die Freitagspredigt wird nur noch in Türkisch gehalten und nicht mehr ins Deutsche übersetzt.”" (moscheesuche.de)

    FATIH(Eroberer)-SULTAN-MOSCHEE
    (Gemeint ist Sultan Mehmet II., der Christenschlächter und Eroberer Konstantinopels, Vernichter des Byzantinischen Reiches.)

    Türken fordern jetzt:
    1.) Hinweisschilder
    2.) MINARETT
    http://www.allgemeine-zeitung.de/region/ingelheim/ingelheim/13605966.htm

  11. 11

    Lisje Türelüre aus der Klappergasse
    Montag, 11. November 2013 20:37 Komm.9
    Die Bibel soll neu geschrieben worden sein??
    Ich bitte um Aufklärung.
    --------------------------------------------------

    Hier ist Aufklärung über die Bibelübersetzung.

    Roger Liebi - Welches ist der ganz exakte Bibeltext - Mehrheitstext
    http://www.youtube.com/watch?v=TlHv0VDbzMM

    Roger Liebi - Fehler und Widersprüche in der Bibel
    http://www.youtube.com/watch?v=srsNV2lWv0Q

    Offenbarung 8 Krieg der Bibeln 1/11

  12. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 13. November 2013 2:08
    12

    BERLIN

    AKTGEMÄLDE WIEDER AUFGEHÄNGT
    http://www.pi-news.net/2013/11/pi-wirkt-nacktbilder-in-vhs-berlin-hangen-wieder/

    Es war nicht das erste Mal, dass Kunstwerke in Berlin entfernt wurden, weil sie als zu provokant empfunden wurden.

    Erotische Fotos von Wolfgang Hiob* wurden vor drei Jahren im Rathaus Köpenick abgehängt,

    und vor fünf Jahren ein Plakat von Jan Egesborg**. Darauf war die Kaaba zu sehen, Heiligtum und Pilgerstätte im Islam. Daneben stand der Schriftzug „Dummer Stein“.
    http://www.bild.de/news/inland/kunstbesitz-gemaelde/volkshochschule-haengt-nacktbilder-ab-33350126.bild.html

    *Wolfgang Hiobs Aktfotos finde ich gähn! Keine Kunst! Wer will denn junge ideal abgelichtete Frauenkörper sehen? Was soll das denn übermitteln? Was bei Bilder-Google zu sehen ist, sieht man in jedem Playboy! Ich jobbte mal in einer Bahnhofsbuchhandlung...

    **Jan Egesborg, Plakat Kaaba "Dummer Stein":

    ""WIE DUMM IST DIE KAABA?
    Nun musste die aktuelle Berliner Ausstellung der Gruppe von einem Tag auf den anderen geschlossen werden, mit dem LKA wird an einem Sicherheitskonzept gearbeitet: Eine Gruppe aufgebrachter Männer hatte in den Räumen der Galerie Nord des Kunstvereins Tiergarten mit Gewalt gedroht, werde nicht ein Plakat abgehängt, das Muslime beleidige. Stein des Anstoßes ist die Kaaba in Mekka, die unter der Überschrift "Dummer Stein" auf einem Plakat zu sehen ist, das zu einer vierteiligen Serie gehört...""
    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ku&dig=2008%2F03%2F01%2Fa0151&src=GI&cHash=d75f104025

    So sieht das Plakat "Dummer Stein" aus:
    http://chromatism.net/current/images/dummerstein.jpg

  13. 13

    Es ist mir unbegreiflich, dass man zu dem "Dummen Stein" nach der Beschwerde der Gewaltandroher nicht noch 3 weitere "Dumme Steine" dazugehängt hat.
    Der Gewalt ist die Ehre zuteil geworden, die sie erpresst und die sie in Deutschland niemals wieder bekommen sollte.

  14. 14

    Wäre Mohammed heute tätig, er fände sich sehr schnell vorm Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wieder. Und die würden ihn entweder in die Psychiatrie schicken oder an den Galgen hängen. Und die Kaaba ist nur eine dumme Hütte!!

  15. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 14. November 2013 2:08
    15

    I.) Leipziger AfD gegen Moscheebau in Leipzig.
    http://www.afdsachsen.de/anlagen_db/presse/25.pdf

    II.) Für den Volksentscheid.
    Jede Stimme zählt.
    https://www.openpetition.de/petition/online/buergerbegehren-bau-einer-moschee-in-leipzig-der-ahmadiyya-muslim-jamat-gemeinde-sekte

    III.) “”Das Interesse am Informations- und Gesprächsabend zum geplanten Moschee-Neubau in Leipzig-Gohlis war groß. Nicht alle Interessierten fanden Platz in der ev.-luth. Michaeliskirche.”" (Soll wohl auch heißen, nicht jeder durfte hinein, gell!)

    6 Fotos mit jeweils Kurztext:
    1. Bullige Security-Typen in der Kirche
    2. “”Im Mittelpunkt standen die gesammelten Fragen und Meinungen der Bürger zum Bauprojekt, aber auch zum islamischen Glauben.”"
    Pinwand mit interessanten Bürgerfragen:
    Ist so ein Bauwerk für 70 Gläubige notwendig?
    Bedarf es weiterer Moscheen in Leipzig?
    Sind Konflikte mit anderen muslim. Gemeinden zu erwarten?
    Der Islam ist eine gewalttätige Glaubensrichtung!
    Minarette sind Zeichen der Macht und Unterdrückung!
    Erlaubt der Koran Moslems sich in nicht-muslimische Gesellschaft zu integrieren?
    Werden Kinder auf dem Schulweg missioniert?
    Im Islam werden Frauen unterdrückt
    Was bedeutet das 100-Moscheen-Programm?

    Es werden ständig Konflikte rund um die Moschee erwartet
    Warum dieser Standort? (Schulnähe)
    Der Stadtteil wird verkommen, Das Image wird verschlechtert.
    Die Grundstückspreise werden sinken!
    Die Gewerbetreibenden werden erhebliche Einbußen haben!
    Gibt es ein langfristiges Sicherheitskonzept?
    3. “”Auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung nahm an der Veranstaltung teil. Er hatte am Wochenende zuvor angekündigt, dass die Stadt umfassend über das Projekt aufklären und damit Vorurteile abbauen will.”" Auf dem Foto mit o.g. Security-Mann
    4. “”Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender der Ahmadiyya Muslim Jamaat, gehörte ebenfalls zu den Podiumsgästen, die Bürgerfragen beantworteten.”" …und Hidschab-Frauen mit orientalischen Monsternasen
    5. “”Gast im Publikum: Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz”"
    6. “”Die Vertreter von Stadt, Kirche und muslimischer Gemeinde hatten zahlreiche Fragen zu beantworten.”" Früher durfte kein Ungetaufter in eine Kirche, heute sogar moslemische Kirchenhasser zum palavern!
    http://www.mdr.de/sachsenspiegel/infoabend-moschee102_zc-1b6dad2f_zs-c5332a56.html

    IV.) Ich hörte vorhin auf mdr-TV, daß Sachsen das Bundesland sei mit dem stärksten Kriminalitätsanstieg! Hat das was mit der Zunahme von Moslems in Sachsen zu tun?

    V.) Daß die letzten Monate 2000 Stellen bei der Polizei abgebaut wurden und noch weitere 2000 geplant seien! Anzeigen werden nicht mehr bearbeitet.

    VI.) “”Sachsen Kein Winterabschiebestopp für Asylbewerber

    Kann man es verantworten, abgelehnte Asylbewerber ungeachtet der Witterungsbedingungen im Winter abzuschieben? Der Freistaat Sachsen lehnt, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, einen Winterabschiebestopp ab – und wird dafür kritisiert. Ein Stimmungsbild aus Dresden…”"

    Auf dem Foto eine Moslemin mit Push-Up-Hijab

    “”Der Sprecher des Innenministers, Martin Strunden, hat eine überraschende Erkenntnis mitgebracht: “Nicht nur Regierungsvertreter, sondern auch Romavertreter und NGOs in diesen Ländern setzen sich für eine strikte und konsequente Rückführungspolitik in Deutschland ein.”"
    http://www.mdr.de/sachsenspiegel/asylbewerber136_zc-1b6dad2f_zs-c5332a56.html
    Mit ständigem Gelaber über die schlamperten und diebischen Zigeuner wird von der Gefahr durch Moslems abgelenkt!