OpenDoors: „Land für Land zerstört der islamische Terror Afrika“

Quelle obige Grafik

Land für Land wird Afrika derzeit von islamischen Terrorgruppen zerstört. Im besten Fall schweigt der Westen dazu. Im schlimmsten Fall unterstützt der westen direkt oder indirekt die Mutterorganisationen der Terrorristen: Sei es die Muslimbrüder, seien es terrorunterstützende Ölsttaaten wie Katar oder Saudi-Arabien. Besonders Saudi-Arabien, Geburts- und Wirkungsstätte des Propheten, ist weltweit führend bei der Islamisierung der Welt, wie Mohammed es befahl. Dank seines sagenhaften Öl-Reichtums überrollt Saudi-Arabien Afrika, Asien, Europa und den amerikanischen Kontinent mit einer geschichtlich beispiellosen Welle an Moscheenbauten und islamischen Polit- und Kultur-Organisationen. Deren einziges Ziel ist die Ausrottung nichtislamischer Religionen und Schaffung des „Dar-al-Islam“ – des islamischen Weltkalifats (MM)

***

Zentralafrikanische Republik: Akute Gefahr eines Genozids von Christen durch islamische Rebellen

11. November 2013: Verantwortliche Christen fordern internationale Unterstützung gegen islamische Rebellen

Open Doors: Die Rebellengruppe Seleka sorgt in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) weiter für große Unruhe. Seit die Rebellen im März den Präsidenten gestürzt und aus dem Land vertrieben haben, kommt die Republik nicht mehr zur Ruhe. Den Rebellen werden zahlreiche Übergriffe auf Christen angelastet. So wurden Pastoren getötet, Frauen vergewaltigt, Kirchen zerstört, Häuser geplündert und niedergebrannt. “Es vergeht kein Tag ohne Gewalt. Nach sechs Uhr abends ist niemand mehr auf der Straße, aber dann werden wir in unseren Häusern überfallen”, schildert eine besorgte Kontaktperson von Open Doors aus der Hauptstadt Bangui die Lage. 200.000 Menschen sind auf der Flucht. Allein im Oktober wurden während gewalttätiger Angriffe im Nordwesten des Landes etwa 30.000 Personen zu Binnenflüchtlingen.

Pastoren senden Hilferuf an die Vereinten Nationen

Das christliche Hilfswerk Open Doors lud angesichts der eskalierenden Situation Anfang Oktober Vertreter der verschiedenen christlichen Konfessionen zu einer Konferenz ein, um ein gemeinsames Vorgehen der Christen zu fördern. Diese erarbeiteten bei der Zusammenkunft eine Erklärung zur Zukunft des Landes. Die sogenannte “Bangui-Erklärung” ist eine dringende Bitte an die internationale Gemeinschaft um schnelle Hilfe. “Sonst wird das Land in die Hände von religiösen Fanatikern und Extremisten fallen”, heißt es dort in der Begründung. Die Kirchenleiter Franco Mbaye-Bondoi, Generalsekretär der Evangelischen Allianz, Nicolas Geurekoyame-Gbangou, Vorsitzender der Allianz, Dieudonne Nzapalaiga, katholischer Erzbischof und Abbot Cyriaque Gbate-Doumal, Generalsekretär der anglikanischen Kirche, verlangen mit ihrer Unterschrift die schnelle Entsendung einer internationalen Streitmacht unter Führung der Vereinten Nationen “mit dem Auftrag, die Rebellen zu entwaffnen und die Zivilbevölkerung zu schützen”. Zudem sollen die gestürzten staatlichen Streitkräfte wieder eingesetzt werden. Eine Übergangsregierung solle dann helfen, den Frieden im Land wieder zu ermöglichen.

global terrorism deaths

Die obige Grafik (von MM eingefügt) verdeutlicht, dass bereits vor 9/11 der internationale Terrorismus durch den Islam gravierend war – und zwischen 9/11 is 2007/2008 seinen Höhepunkt erreichte. Auch gegenwärtig steht die islamische Terrorgefahr immer noch auf einem hohen Allzeit-Level. Quelle

Christen benötigen humanitäre Hilfe und Schutz vor Übergriffen

Viele Christen haben ihr gesamtes Hab und Gut verloren und sind nun mittellos. Darum baten die Kirchenleiter die internationale Gemeinschaft auch um humanitäre Hilfe. “Im Norden und Nordwesten des Landes haben Christen begonnen, sich mit eigenen Bürgerwehren vor weiteren Anschlägen zu schützen”, heißt es in der Erklärung. Das führte jedoch nur zu neuen Auseinandersetzungen und beschleunigte die Spirale der Gewalt. So kommt es dadurch immer wieder auch zu Kämpfen zwischen Muslimen und Christen. Die Rebellen beantworten diese dann mit Tötungen.  Open Doors teilt die Einschätzung der Christen vor Ort, die sich in wachsendem Maß als Zielscheibe extremistischer Gewalt empfinden. Das christliche Hilfswerk ist seit einigen Jahren in der ZAR tätig. Die Arbeit konzentriert sich dabei vor allem auf Schulungen zum Umgang mit Verfolgung und Aufklärungskurse zum Islam. Außerdem leistet Open Doors auch humanitäre Hilfe.

Quelle: http://www.opendoors.de/verfolgung/news/2013/10/25102013cf/

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

12 Kommentare

  1. http://www.kreuz-net.at/index.php?id=289

    Europas Selbstzerstörung
    Rußland wird sich bekehren und Europa zur Hölle fahren

    Wladimir Wladimirowitsch Putin: Europas Kulturverfall – Satan und Gott werden gleichgestellt.

    Zum Kulturverfall des Westen

    Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der Russischen Föderation, hielt am 19. September 2013 im Valdai-Forum eine denkwürdige Rede. Der Kulturverfall des Westens beruht auf der in allen Bereichen vollzogenen Gleichsetzung Satans mit Gott. Gott und Satan werden im Westen gleichgesetzt wie etwa: Familie und Mastdarmfetischismus, Kinder und Abtreibung (Kindstötung), Politik und Pädophilie, Friede und Krieg, Demokratie und Bankenfeudalismus usw.

    Wladimir Putin über den Sittenverfall Europas und dessen Verneinung der christlichen Wurzeln. Youtube hatte diesen Beitrag zeitweilig gesperrt.

    Die Rede im Wortlaut (Auschnitte)

    Wir sehen, wie viele euro-atlantische Staaten (= der Westen) den Weg eingeschlagen haben, auf dem sie ihre eigenen Wurzeln verneinen bzw. ablehnen, einschließlich die christlichen Wurzeln, die die Grundlage der westlichen Zivilisation bilden.

    In diesen Staaten werden moralische Grundlagen und jede traditionelle Identität verneint – nationale, religiöse, kulturelle oder sogar geschlechtliche Identitäten werden verneint. Dort wird eine Politik betrieben, die eine kinderreiche Familie mit einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft gleichsetzt; diese Politik setzt den Glauben an Gott mit dem an Satan gleich.

    Die Menschen in vielen europäischen Ländern schämen sich und haben regelrecht Angst, offen über ihre religiöse Zugehörigkeit zu sprechen.

    In Europa werden christliche Feiertage und Feste abgeschafft oder umbenannt als würde man sich für diese christlichen Feste schämen. Damit versteckt oder verheimlicht man den tieferen moralischen Wert dieser Feste.

    Diese Staaten versuchen dieses Modell den anderen Ländern weltweit aggressiv aufzuzwingen. Ich bin zutiefst überzeugt, daß das der direkte Weg zum Verfall und zur Primitivisierung der Kultur ist. Dies führt zu tieferen demographischen und moralischen Krisen im Westen.

    Was kann denn der bessere Beleg für die moralische Krise der westlichen Gesellschaft sein als der Verlust ihrer Reproduktion? Heute können sich beinahe alle „entwickelten“ westlichen Länder reproduktiv nicht erhalten. Nicht einmal mit Hilfe von Migranten.

    Ohne moralische Werte, die im Christentum (und in anderen Weltreligionen) begründet liegen, ohne Normen und moralische Werte, die sich Jahrtausende lang formiert und entwickelt haben, werden die Menschen unvermeidlich ihre Menschenwürde verlieren und zu Unmenschen werden.

    Wir halten es für richtig und für natürlich, diese moralischen, christlichen Werte zu verteidigen und zu wahren. Man muß das Recht auf Selbstbestimmung einer Minderheit respektieren, aber auch das Recht der Mehrheit kann und darf nicht angezweifelt werden.

    Wir beobachten (im Westen) diese nationalen Verfallsprozesse und gleichzeitig auf internationaler Ebene die Versuche, ein einpoliges, vereinheitlichtes Modell auf der Welt zu begründen (NWO), Institutionen des nationalen Rechts und nationaler Souveränität zu relativieren und aufzuheben.

    In einer solchen einpoligen, einheitlichen Welt ist kein Platz mehr für souveräne Staaten. Eine solche Welt braucht nur Vasallen.

    Aus historischer Perspektive würde eine solche einpolige Welt (die Welt des US-Imperialismus) das Aufgeben der eigenen Identität und der von Gott geschaffenen Vielfältigkeit bedeuten.

    Rußland wird mit denen sein, die dafür eintreten, daß wichtige globale Entscheidungen auf kollektiver Grundlage getroffen werden müssen und nicht im Interesse nur eines Staates (Israels oder der USA) oder einer Gruppe von Staaten (Nord-Atlantische Terror-Organisation = NATO).
    Hinweis

  2. Die Präpotenz der christlichen Pfaffen, behauptet, sie wären die Stützen der europ. Gesellschaft.
    Aber es ist umgekehrt, denn in Europa haben diese Präpotenzler erst ihre Grenzen kennen lernen müssen und sie waren vorher diejene Pest der Welt, wie es jetzt die nachrückenden Islamen zeigen.
    Die Kultur Europas ist nicht wegen dieses Religionsimportes aus dem Morgenland, hervorgebracht worden, sondern Trotz dieser pestialischen Selbstherrlichkeit der Pfaffen!
    Diese „Christen“ haben sich ja ehedem genauso benommen, wie es jetzt diese Islamen mit ihrem Koran halten und hatten auch ihren Wahn in aller >Welt mit Feuer und Schwert vor , zu verbreiten.
    In Amerika als der Inka die Bibel als wertlos vor sich auf die Erde schmiss, wurde er deswegen ermordet! usf.

  3. Das shlimmste an der ganzen Grausamkeit ist,

    das wir garnicht wahrnehmen, dass diese Neger

    auch unsere Mitchristen sind.

    Bei uns lutschen lieber die Pfaffen dem Imam

    den Schwa..bevor sie de Islam wegen seiner

    Grausmkeit kriisieren.

  4. Ich glaube mit der Westlichen Unterstützung Saudi-Arabiens,Katar,Bahrein usw. schaufelt die Demokratie und unserer Gesellschaft und das Christentum sein eigenes Grab.Das Problem man ist vom Erdöl dieser Länder abhängig.Jeder Tag liest man von neuem Terror durch den Islam.

    Freundlichen Gruss

  5. @ Peter No. 4

    Schauen Sie sich mal die Zahlen von den Öl –

    Importen von Deutschland an.

    Wir sind nicht von Saudi – Arabien abhängig.

    Unser Öl kommt größtenteils aus Russland,

    Norwegen usw.

    Ganz geringe Teile beziehen wir noch vom

    Nahen Osten und dem Orient.

    Es gibt keinen Grund warum wir Denen in den

    Hintern kriechen sollen.

  6. Um so unverständlicher, wieso angesichts solcher Zustände in Afrika ( und anderswo ) in Deutschland Mohammedaner in manchen Kirchen herumkrakeelen dürfen.

    Pfarrer, die so etwas zulassen, fallen ihren Glaubensgenossen in Afrika knallhart in den Rücken.

    Die Mohammedaner lachen sich doch ins Fäustchen.

    Normalerweise müßte das Thema Christenverfolgung JEDEN Sonntag in JEDER Kirche von ALLEN Predigern angsprochen werden.

    Jeder Pfarrer, der dies nicht tut, verrät sich selbst, seinen Glauben und alle Gläubigen dieser Welt.
    Außerdem führen sie unsere Jugendlichen ebenfalls ins Unglück, indem sie nicht eindringlich vor den absolut asozialen Inhalten des Korans und des Islams warnen und die Menschen informieren.

    Aber was will man von Pfarrern auch anderes erwarten. Außnahmen bestätigen nur die Regel.

  7. @ Karl Napp

    Das ist die Wirklichkeit !!!

    Alle evangelischen Christen, die dem Schrei

    des Moslem – Gockels zugehört haben, sind

    ab sofort evangelische Moslems.

    Und die Islambesoffenen Pfaffen werden uns

    verraten.

  8. Die Taliban wurden in Afghanistan gebraucht im Kampf gegen die Sowjets(1979-1989)
    Saddam Hussein im Krieg gegen Khomeni-Iran,Saudi-Arabien bei der Befreiung Kuwaits 1991 und dem Irakkrieg 2003. Und jetzt die Rebellen in Syrien gegen Assad. Und die evangelische Kirche ist wirklich islambesoffen.

  9. Nicht nur die Christen dort werden abgeschlachtet, sondern auch die „Weißen“.
    Seit Jahren sehe ich mit Besorgnis eine enorme Zunahme der Apartheid gegenüber Nicht-Schwarzen, wo also beispielsweise ein (weißer) Farmer und Arbeitgeber – der dort seit Jahrzehnten integriert war – mit durchgeschnittener Kehle neben seinem Hund verblutete, dem gleiches widerfuhr.
    Das Bild werde ich nie vergessen.

    Andere Weiße werden gemobbt und gar nicht eingestellt, usw. Sie wollen alle Weißen aus dem Land vertreiben.
    Schade um dieses schöne und an Bodenschätzen reiche Land.
    Hoffentlich lässt sich das Ruder noch rumreißen.

  10. Wenn die Afrikaner nur wirklich wollten, könnten sie die Muslime rauskicken und ihr Land zu einem blühenden Paradies machen. Dazu müssten sie nur mal ihr Hirn unter Strom setzen. Und das bringen sie nicht.
    Schade drum.

  11. 2. Thessalonicher 2,3 Laßt euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muß unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, 4 der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt.
    http://www.way2god.org/de/bibel/2_thessalonicher/2/3/?hl=1#hl

    Das ist unsere Zeit – wir leben im abgefallenem Zustand von christlichen Glauben, Moral und Werten.

    WILLEM JAN OUWENEEL

    Der Untergang des christlichen Abendlandes
    Philosophische Strömungen und Kulturepochen
    – Eine Analyse –

    http://www.horst-koch.de/kulturrevolution-106.html

    Kurz vor Wiederkunft des Herrn Jesus Christus wird der Teufel sein Reich auf Erden aufrichten.

    John Todd – Über die luziferische Verschwörung
    http://www.youtube.com/watch?v=bcT7Wk40rM0

    Da ist keiner Gut, auch nicht einer

  12. Es gibt diesen Gott nicht, der uns andauernd aufoktrojiert werden möchte.
    Manche einfältige Leichtgläubige sind davon betroffen, aber andere versucht man mit Gewalt und Drohung von diesem erfundenen Gottesgespenst zu überzeugen.
    Es ist Verbrechen an der Menschheit, angesichts deren Unwissen und Einfältigkeit, eine solche Gotteslüge zu verbreiten.

Kommentare sind deaktiviert.