Islamische Erfindungen? Camera Obscura


Die Camera obscura (lat. camera „Zimmer, Gewölbe“; obscura „dunkel“) ist die Urform der fotografischen Kamera. Sie besteht aus einem innen geschwärzten Kasten, in den durch ein kleines Loch Licht auf die gegenüberliegende transparente Rückwand (Mattscheibe) trifft. In dem Loch kann eine Sammellinse angebracht sein. Fehlt diese, so spricht man von Lochkamera. Auf der transparenten Rückwand entsteht ein auf dem Kopf stehendes und seitenverkehrtes Abbild. Diese Projektion kann betrachtet oder abgezeichnet werden.Das Prinzip erkannte bereits Aristoteles (384–322 v. Chr.) im 4. Jahrhundert v. Chr. In der apokryphen Schrift Problemata physica wurde zum ersten Mal die Erzeugung eines auf dem Kopf stehenden Bildes beschrieben, wenn das Licht durch ein kleines Loch in einen dunklen Raum fällt.

 ***

Islamische Erfindungen? Camera Obscura

In den vergangenen Jahren hat es viele Artikel darüber gegeben, in denen fälschlicherweise Erfindungen islamischen Erfindern zugeschrieben wurden, die entweder schon in vor-islamischen Zeiten existierten, oder von anderen Kulturen erfunden worden waren, oder beides. Im Jahr 2006 veröffentlichte Paul Vallely im Independent einen Artikel (How islamic inventors changed the world), den man nur als unwissenschaftliches Propagandastück bezeichnen kann. Dennoch wurde dieser Artikel auf vielen islamischen Blogs und Webseiten verbreitet und wird immer wieder als Quelle, beispielsweise bei Wikipedia , angegeben. In diesem Artikel werden diese 20 Erfindungen aufgelistet, die angeblich aus der islamischen Welt kommen sollen.

Heute behandeln wir Punkt 2: Die Camera Obscura bzw. Lichtstrahlen Die Legende geht folgendermaßen:

Die alten Griechen dachten, unsere Augen würden Strahlen aussenden, die uns dazu befähigten zu sehen. Der erste Mensch, der erkannte, dass es Lichtstrahlen sind, die in unser Auge eindringen und nicht hinausgehen war im 10. Jahrhundert der muslimische Mathematiker, Astronom und Physiker Ibn al-Haitham. Er erfand die erste Ein-Loch-Kamera, nachdem er festgestellt hatte, wie das Licht durch ein Loch in den Fensterläden kam. Je kleiner das Loch desto besser das Bild, schlussfolgerte er, und baute die erste Camera Obscura (aus dem arabischen Wort gamara was dunkler oder privater Raum bedeutet). Auch wird er dafür gewürdigt der erste Mensch gewesen zu sein, der die Physik von einem philosophischen Blickwinkel auf eine experimentelle Ebene verlagerte.   Die Wahrheit: Die grundlegenden optischen Prinzipien des Nadellochs werden schon in chinesischen Texten aus dem 5. Jahrhundert vor Christus erwähnt.

Erstes Abbild einer Ein-Loch-Kamera; Illustration De Radio Astronomica et Geometrica (1545)

Ibn al-Haitham mag der erste gewesen sein, der erkannte, dass das Licht ins Auge fällt und nicht umgekehrt, aber die Behauptung er hätte die Ein-Loch-Kamera erfunden ist falsch.

Lange dachte man, dass Giovanni Battista della Porta (1538 – 1615), ein Wissenschaftler aus Neapel der Erfinder gewesen sei, aufgrund seiner Beschreibungen die man in der Magia Naturalis fand (1558). Aber das erste veröffentlichte Bild einer Ein-Loch-Kamera ist eine Zeichnung in Gemma Frisius’ De Radio Astronomica et Geometrica (1545). *


Während beide Sprachen, das Lateinische und das Arabische, Wörter gegenseitig übernommen haben, datiert das Lateinische allerdings vor dem klassischen Arabischen (dem Vorläufer des modernen Arabisch) zumindest 1600 Jahre lang. Der Begriff “camera” wurde nicht aus den arabischen Wort “gamara” abgeleitet. Camera ist ein lateinisches Wort und bedeutet gewölbter Bogen, abgeleitet aus dem Griechischen kamara, das alles das umfasst was eine gewölbte Oberfläche hat.

Das italienische Wort “camera”, das französische Wort “chambre” und das englische Wort “chamber” haben alle eine gemeinsame lateinische Wurzel. “Camera obscura” bedeutet wörtlich übersetzt “dunkler Raum”. Der Begriff “camera” in seiner heutigen Bedeutung wurde von Johannes Kepler geprägt (1571 – 1630). Das arabische Wort “gamara” wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus dem lateinischen Wort “camera” abgeleitet und im besten Fall ist die Ähnlichkeit der Worte ein Zufall.

Quelle: *Jon Grepstad – Pinhole Photography – Photo.net, first published 1996, last updated December 18, 2003 Michael Quinion – CAMERA/?kæm?r? – World Wide Words, November 15, 1997 Lynn H. Nelson – Latin Word List – University of Kansas, June 18, 1997 • Video: 1001 angebliche Erfindungen der Muslime?

EuropeNews • 18 September 2013, Original: Wikiislam, Übersetzt von EuropeNews Quelle: http://europenews.dk/de/node/71793

***

Spenden für Michael Mannheimer

Dieser Blog existiert nur Dank der Spenden meiner Leser

 ***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
15 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments